Skip to main content

Full text of "Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes"

See other formats


Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Bd. 2 1888 

Wien [etc.] Selbstverlag des Orientalischen Instituts, Universität Wien [etc.] 1887- 

http://hdl.handle.net/2027/coo.31924112770734 



TD 






■o 

Q. 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

_ ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

ä S 

£ -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



'c 



HathiTrust 




www.hathitrust.org 

Public Domain in the United States, 
Google-digitized 

http://www.hathitrust.0rg/access_use#pd-us-g00gle 



This work is deemed to be in the public domain in the 
United States of America. It may not be in the public 
domain in other countries. Copies are provided as a 
preservation service. Particularly outside of the United 
States, persons receiving copies should make appropriate 
efforts to determine the Copyright Status of the work 
in their country and use the work accordingly. It is possible 
that heirs or the estate of the authors of individual portions 
of the work, such as illustrations, assert Copyrights over 
these portions. Depending on the nature of subsequent 
use that is made, additional rights may need to be obtained 
independently of anything we can address. The digital 
images and OCR of this work were produced by Google, 
Inc. (indicated by a watermark on each page in the 
PageTurner). Google requests that the images and OCR 
not be re-hosted, redistributed or used commercially. 
The images are provided for educational, scholarly, 
non-commercial purposes. 



-0 _ 

(U o 

ü Q_ 



TD 






o 


T3 

CL 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
I 


rsi 


l/) 


(N 




4 


U 


o 


U 




(T3 


rn 




i-H 

o 


s— 
O 



IN ,J 



!2 2 

F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

3 O 

- O 

.E -ö 

"ö 
■ö 
O 



(ü 



-i-j 

'c 



0) o 
ü Q- 







■o 



ö. 2> 



TS 
Q. 



rN ,_; 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

- O 

£ -ö 

"ö 
■ö 
O 



ru 



-i-j 

'c 



0) o 
ü Q- 



CORNELL 

UNIVERSITY 

LIBRARY 
















>ogle 




Original from 
CORHEL 



_cd 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

CL 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



CORNELL UNIVERS1TY LIBRARY 




3 1924 112 770 734 



U 

O <L> 

*S 

'i/l öl 

> cd 

=) o 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 

■o 

O 



03 



CÜ 

-i-j 

'c 

z> 

CD 



CD O 

CD 3 

ü Q_ 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

CL 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



c ^ 
o E 

cu £ 

'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



WIENER ZEITSCHRIFT 



FÜR DIE 



KÜNDE DES MOEGENLANDES. 









I (ü 
o o 



(T3 



$ 5 



F P. 



HERAUSGEGEBEN UND REDIGIRT 



VON 



G. BÜHLER, J. KARABACEK, D. H. MÜLLER, F. MÜLLER, L. REINISCH, 

c 

LEITERN DES ORIENTALISCHEN INSTITUTES DER UNIVERSITÄT. 



TL BAND. 



WIEN, 1888. 

ALFRED HOLDER 

K. K. HOF- UND UNIVERSITÄTS-BÜCHHiNDLER. 



TURIN PARIS NEW-YORK 



HERMANN L0E8CHER. ERNEST LEROUX. B. WE8TERMANN & O 



MANAGER EDUOATION 80C1ETY'8 PRESS. 



BOMBAY 

O <L> 

*S 
'l/l öl 

fc ■? 

> <u 

=) O 

— O 

CO 

JOHNSON REPRINT CORPORATION JOHNSON REPRINT COMPANY LTD. 

111 Fifth Avenue, New York, N.Y. 10003 Berkeley Square House, London, W.l 

<a O) 



Reprinted with the permission of the Orientalisches Institut 
der Universität Wien 



Original fronn 



|| Digilizedby ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



TD 









i rt3 
O o 



- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

First reprinting, 1966, Johnson Reprint Corporation 
Printed in the United States of America 

.E -ö 
E => 

fD 0) 

5.5 



<ü r 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Inhalt des zweiten Bandes. 



.TD 

ü> 

s— 
O 



= 1 

F P. 



u 

«4- "O 



CÜ 



TD 






Artikel. 

Seite 

Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik, von D. H. Müller ... 1 

A brief account of Hemachandras Sanskrit Grammar, by F. Kielhorn ... 18 

Zwei koptische Verkaufsurkunden, von J. Krall 25 

Beiträge zur Erklärung des Vendidad, von Friedrich Müller 37 

fN 

Zur persischen Geschichte, von Max Büdinger 42 

Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter, von Dr. Jos. Zubatt . 53 

Beiträge zur armenischen Diabetologie, von Dr. Johann Hanusz (Fortsetzung) 63 

The Advaita philosophy of Sankara, by Manilal N. Dvivedi 95 

Gemmen mit Pehlvilegenden, von Joh. Kirste 114 

Beiträge zur armenischen Diabetologie, von Dr. Johann Hanusz (Fortsetzung) 124 
Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter, von Dr. Jos. Zübaty (Fort- 
setzung) 133 

Further proofs of the authenticity of the Jaina Tradition, by G. Bühler . . 141 

Zur Charakteristik des Pahlawi. von Friedrich Müller 147 

On Rudrata and Rudrabhatta, by Hermann Jacobi 151 

Randglossen zu Fr. Delitzsch^ ,Assyrischem Wörterbuche*, Lieferung I, von 

P. Jensen 157 

Altarabische Wiegen- und Schlummerlieder, von I. Goldzdzer 164 

Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik, von D. H. Müller (Fortsetzung) 187 

On Visäkhadatta, by H. Jacobi 212 

An inscription from Somnäth Pätan, by Vajeshankar G. Ozha Esq 217 

Die Ghuzenstämme, von D. Th. Houtsma 219 

An anonymous quotation in Kosegarten's edition of the Panchatantra, by Th. 

Zachariae 234 

PAONANO PAO, von Joh. Kirste 237 

Zur Geschichte der armenischen Schrift, von Friedrich Müller 254 

Die im Piraeus neu aufgefundene phönizische Inschrift, von J. K. Zenner . 249 

Zwei koptische Verkaufsurkunden, von J. Krall (Fortsetzung) 273 

Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik, von D. H. Müller (Fortsetzung) 281 



Beiträge zur armenischen Diabetologie, von Dr. Johann Hanusz (Fortsetzung) 291 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter, von Dr. Jos. Zübaty (Fort- 

CO 
'(U ¥? 



setzung) < 309 

Türkische Volkslieder, von Dr. Ignaz Kunos 319 

Palmyrenisches, von S. Reckendorf 325 

'■5 v 

E-e 

E =3 

ft3 <D 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original from 



IV Inhalt. 

Anzeigen. 

Seite 

A. Freiherr v. Kremer: Ueber das Budget der Einnahmen unter der Regierung des 

Härün Alrasid nach einer neu aufgefundenen Urkunde; von M. J. de Goeje 71 

A. Freiherr y. Kremer: Ueber das Einnahmebudget des Abbasiden-Reiches 

vom Jahre 306 H. (918—919), von M. J. de Goeje 71 

J. N. Strassmaier: Babylonische Texte, von C. Bezold 76 

Ludovicus Abel: Abu Mih£an poetae arabici carmina edidit, in sermonem la- 

tinum transtulit, commentario instruxit, von Th. Nöldeke 79 

D r M. Winternitz: The Apastambiya Grihyasütra with extracts from the com- 

mentaries of Haradatta and SudarSanärya, by G. Bühler 83 

H. Zotenberg : Histoire d' e Alä al - Din ou la Lampe merveilleuse, von Th. 

Nöldeke 168 

Adolf Kägij Alter und Herkunft des germanischen Gottesurtheils, von J. Jolly 173 

Gesellschaft zur Veröffentlichung armenischer Werke (die Geschichtschreiber 

Tewond und Asoyik), von Friedrich Müller 175 

Dr. Rudolf Geyer: Das Kitäb al-Wuhus" von al-'Asma'i mit einem Parallel- 
texte von Qutrub, von Th. Nöldeke . . , 253 

Geschichte Ar'aqel's von Tebriz, von Friedrich Müller 258 

Dr. Giuseppe Barone: Paolino de S. Bartolomeo, von Friedrich Müller . . 262 

Sh. P. Pandit M. A., The Gaüdavaho, a Prakrit poem by Väkpati (seconde 

notice), by G. Bühler 328 

Emil Wietzke, Der biblische Simson der ägyptische Horus-Ra. Eine neue Er- 
klärung zu Jud. 13—16., von Ignaz Goldziher 341 

§! 

Kleine Mittheilungen. 

n <£ 

in ^ 

Lexicographical notes 1 — 3, by G. Bühler . 86 

Ueber Jasna 43, 4 (Geldner) — 42, 4 (Spdsgel), von Friedrich Müller . . 91 

Zur Etymologie des Stadtnamens Sardes, von Th. Nöldeke 92 

Bemerkung zum Vorhergehenden, von Friedrich Müller 93 

Lexicographical notes 4, by G. Bühler 181 

Kna mina und Krnö KböJ , von D. H. Müller 185 






(T3 



'Osämah Ibn Monkid ed. H. Derenbourg, von A. v. Kremer 265 

Ausgabe der philosophischen Gedichte des Abul f alä alma'arri, von A. v. Kremer 268 



ro 



A new inscription of Sri-Harsha, by G. Bühler 268 

Dr. Hultzsch's Preliminary Report from Sept. 21 8t 1887 to Jan. 31 at 1888, by 

G. Bühler 269 

Dr. A. Führer's Abstract Report from l 8t October 1887 to Jan. 31 rt 1888, by 

G. Bühler 270 

Sanskrit at Labore, by G. Bühler 271 

Berichtigung 272 

Nachricht 272 

Liste der bei der Redaction eingelaufenen Bücher 346 

£ -o 
-ö v 



E => 

fD O) 

$£ 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original from 



o3 ^ 



Kritische Beiträge zur südarabi sehen Epigraphik. 

fN 

Von 

m 

D. H. Müller. 

r\i 
o 
fN 

In der Monatschrift The Bdbylonian and Oriental Record, p. 168 ff. 
und 195 ff. hat Herr Prof. Hartwig Derenbourg unter dem Titel: 
Yemen Inscriptions : The Glaser Collection jene Inschriften publicirt, 

r- 

welche von Herrn Eduard Glaser von seiner zweiten Reise aus Süd- 
arabien mitgebracht und an das British Museum verkauft worden 
sind. Die Publication beruht nicht auf Autopsie der Originale oder 
auf Abklatschen, sondern auf Copien des Herrn Glaser. Durch die 
Güte der Verwaltung des British Museum 1 bin ich im Besitze aus- 
gezeichneter Abklatsche jener Steine und will im Folgenden sowohl 
die Abweichungen in den Lesungen als auch in der Uebersetzung 
oder Auffassung der Inschriften, die sich mir bei einer genauen Prü- 
fung des Materiales ergeben haben, hier mittheilen und soweit nöthig 
auch begründen. Es ist aber durchaus nicht meine Absicht einen 
vollständigen sachlichen und sprachlichen Commentar dieser zum 
Theil sehr schwer verständlichen Inschriften zu geben, vielmehr 

u 

«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

> <D — 

1 Zu besonderem Danke bin ich Herrn E. A. Wallis Budge, Custos am Bri- 
tish Museum, verpflichtet, der meinen Wünschen die Abklatsche betreffend, aufs 
bereitwilligste entgegen gekommen ist. 

Wiener Zeitsckr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 1 

E-e 

E => 

CO O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Q. O) 






w l 

fN «/) 

fN ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o E 



F P. 



werde ich mich, mit geringen Ausnahmen, auf kurze textkritische, 

^ ■- 

sachliche oder sprachliche Glossen beschränken. 



TD 



ti öi 



D. H. Müller. 



I. 



Ich beginne mit der Mittheilung einer Bauinschrift, deren Ab- 
klatsch mir vorliegt, die sich aber unter den von Herrn Derenboürg 
publicirten Inschriften nicht findet, weshalb ich über die Provenienz 
derselben keine Angabe machen kann. Sie ist 1,16 M. lang, 0,33 M. 
breit. Buchstaben en relief. 

-uYHn-Kr 1 1 i]?itinn>-ii]i?,hii]nY«> i 
hm n>rfNN« iih°nxHn>rfh*[H]i 2 
axn>i «nY>n*ai «?Hni - unxni« s 

iöhäi i poö* l oaam l d^&k l oam l 
sa i a-om I bwarn I a-OKtfu] i 2 
anan l iöttom l vaa l oaw 1 1 3 



1. Wahb m Azlam und Rabbab m Jamsuk und ihre Söhne 

2. NaSa'karib und Tobba'il und Dädkarib, die Söh- 

3. ne des Gazab m , bauten ihre Grabstätte Eabah 10 . 



Z. 1. Die Namen Dam und aaa-i sind schon aus den Inschriften 

m TT 



bekannt; nbhH = £&\ findet sich als Beiname, Os. 6, 1, ausserdem 
kommt von dieser Wurzel noch vor: jöibtä I biiK, H. 478, 2. Neu ist 
der Beiname poD", von der Wurzel pDö, die sonst meines Wissens in 
keiner semitischen Sprache nachweisbar ist, es sei denn man will 
hebr. ptfö, Gen. 15, 1 und ptföö, Zeph. 2, 9 vergleichen, oder pDö als 
eine Abart von >&***, hebr. ^tfjp ansehen, lönaai defect für lömaai. 

Z. 2. aiDKtw ist ein häufig wiederkehrender Eigenname. Zu bayan, 
das hier zum ersten Mal erscheint, ist rannbtf (Fr. 3 und auf einem 
Bronzesigel im Besitze Mordtmann's) zu vergleichen. Der Name awi 
kommt auch Hal. 2, 1 (= Fr. 2) vor. 

Z. 3. Da?P ist sonst nicht bekannt. Auch ist die Wurzel v_jl& im 
Arabischen nicht nachweisbar. Zu anal I löTTQpö vgl. Langer, 10, 2 
anal I DmapD und 11, 3 Drianö I jmapDö], ferner Derenboürg, iZtudes 
sur l'epigraphie du Yemen, 1,5 ■»önDDK I nam. 



f\l ^ 
, O) 

° m 

m - 

o 5 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

i 

*t 

- "r? 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

O <L> 

N 
'-I-J 

'a 
> 

c 
ro 

5 CD 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 
<o a> 

$£ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

ü Q_ 



Original fronn 



"O 









i fD 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



fD 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 



IL (= GC l.) 



Die folgende Inschrift stammt aus es-Saudä und ist eine der 
schwierigsten, die wir kennen. Ich muss sie hier ganz mittheilen, 
weil ich daran eine Reihe von textkritischen und sachlichen Bemer- 
kungen zu knüpfen habe. Der Stein (1 M. lang, 0,28 M. breit) ist 
auf der rechten Seite und unten vollkommen unversehrt, dagegen ist 
er nicht nur auf der linken Seite, sondern auch, wie ich glaube, oben 
beschädigt, und zwar reicht der Bruch so dicht an die obere Zeile 
heran, dass keine sicheren Spuren von Buchstabenresten mehr zu 
erkennen sind. Man darf vielleicht annehmen, dass der Stein zu einem 
neuen Bau verwendet und dem Bedürfnisse entsprechend oben und 
links behauen woräen ist. Die zehn Zeilen der rechtseitigen Columne 
sind bis auf wenige Buchstaben, die sich mit Sicherheit ergänzen 
lassen, gut erhalten. Trotzdem ist der Zusammenhang der Inschrift 
schwer herzustellen. Epigraphisch ist die Inschrift merkwürdig durch 
die wiederholten Verschreibungen , die sich der Steinmetz hat zu 
Schulden kommen lassen. Er bemerkte sie aber rechtzeitig und besserte 
sie aus. Fast alle Verschreibungen erklären sich daraus, dass der Stein- 
metz ein vorangehendes oder folgendes Wort oder Zeichen mit dem ein- 
zugrabenden verwechselte. So z. B. Z. 3 in )XI£I?X£I> wo er ursprüng- 
lich ?XIQ?Xtl schrieb, in der Meinung, er habe fXQ einzugraben. Das 
Gleiche ist bei allen übrigen Irrthümern der Fall. Solche Irrthümer 
sollen auch heute, wie mir von fachmännischer Seite mitgetheilt wird, 
auf kostbaren Denkmälern vorkommen, obgleich jede Inschrift auf 
dem Steine vorgezeichnet wird. Nach den Verschreibungen auf Z. 7 zu 
urtheilen, darf man annehmen, dass die Inschrift nach einer Vorlage 
eingemeisselt wurde, auf dem Steine selbst aber nicht vorgezeichnet war. 
Bei einem so zerstreuten Arbeiter ist vielleicht auch anzunehmen ge- 
stattet, dass andere Verschreibungen, von ihm unbemerkt oder zu spät 
bemerkt, um noch ausgebessert werden zu können, stehen geblieben 

sind, worüber weiter unten die Rede sein wird. Ich lasse hier den 

- 

Text der Inschrift folgen und gebe in den Noten die Varianten der 



Copie sowie die Verschreibungeu des Steinmetzen an. 

'■5 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Q. 


CD 




cn 


_c 


O 




O 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

CL 


00 


0» 


un 


i/) 


o 


=5 
I 


CN 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 


rsi 


4-J 


c 


l/) 


o 


3 




-4-J 


CÜ 


!c 


"O 


A-> 


"in 


03 


L_ 


jc 


CD 

> 


£ 


'cC 


£ 




£ 



u 

O CD 

*s 

'i/i öi 
CD ? 
> CD 

c CT 

=) o 

— o 

c O 

CO 

.E -ö 

-ö w 
E-e 

E => 

CD CD 

■o E 

CD O 
1o Q 
CD £ 

CD 3 

ü Q_ 



I TTB P 

5" TT ~ — 

CD 



' ^- 63 
CD CT? 

■ g B 



3 

cT* 

P - 
CD 

CD 



Pj o 

5"H. 

» * 

P8 



* B-D 



fei oo 

OK ^ 

P 09 

CD »■» 



8.B- 

CD 

■1 CD 



CD -_] 

5' e 



-c w I 

TT I 



fr o » £ 



IE=3 S 



** CD 

• s 

'S. 5 

CD ** 

-CS' 

o-o . 



p 5' 

© er 

P e* 



CD p 

CD 

P ~ 

P CD 
CO 

H" Oj 

CD CD 

er co 



o 
p 



er -C 



XX 5 



5-IF 



p -S^ 

M ^ ^ =F * 

2 — X- 

CO 

o 



er 



p- 

CD 



v 3Eo-oD- 

§ =1 

Q 



CG 

P* 



- 3 



I 



7" I I 



2* - 

CD CS 



er 



orcj 



S- n *^ cd 

^. ^ — 

-C 2. S» S" 

v> p pu t; 

Z3 c ob 5T 

* X ff. er 

ZT3l CD ^ 

o gr I* 



er 

CD 



<1 

CD 



P 

ja 

er 



er cd 



CSJ 

er 

CD 

p 



<*3 
CD 
CO 

ff 

p 
p. 

CD 

P 



er 

CD 



GO CO P 

CD O P 
»-* 

5" |. ®. 

X ü § 

_ sr p- p 



a I 



p 

°^ P 



9» 

er 

CD 

P 



e 



H! CD 

►0 o 

£ : p 

P CD 

C«? P 



W 

e 



xx 



31 

-c 



ZA 

e 



D 1- 



z2 3- — 
— ^ jst za 



1 1 

m 
o 



o 

o 

e 



o 

o 
/^ 

3- 



-C 

o 



M 
O 

e 



x 
o 

IE 



o 



e 
X 

e 



-c 

X 

o 

e 



e 
e 



D 3 " 

-C 



3- 
e 

3*" 



o 

31 



w 

Z2 



e 



o 

El 

D- 
^/ 
=] 
3\ 






IN 
e 

O 

e 



0-0 
:f 

31 






— e 



o 
B 

0-0 
.2. 

3- 



X 

Z] 

0-0 

zn 
e 



X 

o 

X 

^r 
e 



-€ 
X 
O 



X 



0-0 

Z3 



-3T 

— o 
IF 

3- 

e 

\s 
x 

0-0 

o 



IF 
X 

X 

31- 

SL 
X 

zn 
e 



-3T 
0-0 

IF 
X 



— ~z y 



- e 



cp 



=1 

ZK 
31 

X 

oo 



-X" — 
— X 



X 



o 
IL 



X 



-c 

X 

0-0 



3 r 



ZA 

e 



-ST 

D 1 " 



0-0 
o 



o 

3- 



-C 

3- 
X 

_3T 

Z3 

e 

-X" 
o 






-C 
«€ 
Z3 
H 



X 

0-0 
o 



00 

Z] 
e 



xx 






zn 
X 

3- 



3- 
-€ 
=] 
31 






X 

ZA 

? 
0-0 

JF 
X 

e 

D 1 " 



o 

3- 



=3 
H 



0-0 

=1 



ZA 



X 



13 e 



5 5 

zn ^^ 
e D 1 " 






-o J" Z3 

ZA — — 

-S- ö jsT 

e 3- zn 

— X 3- 

v^ 3" i=^ 

o ~C — 

-=3 3- 

i e v 



31 



X 

3- 

3- 

e 



x 

-c 

ZA 
JF 



zn 

-o- 

e 

x 

-c 

00 
JF 

e • 

— \ 

— o 

e 
X 

e 

-c 



3 

Z3 
e 

j< 

SL 



*» 



w 



to 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 5 

Z. 1. jmbat I ropp l •'Köm I fnb fasst Herr Derenboürg als den An- 
fang der Inschrift auf und übersetzt: ,Ladakh and ihe sons (?) of the 
race of Salwat', indem er die Lesung 13m für "Köm voraussetzt. Die 
Lesart Thtlfl ^h* aber fest. Das f] ist sehr deutlich und in der 
Herrn Derenboürg vorgelegenen Copie gewiss nur irrthümlich aus- 
gelassen worden. Das folgende Zeichen kann nur fr sein, weil die 
Basis des fr in dieser Inschrift niedriger ist, als die des fi oder r 1 ]. 
An letzter Stelle ist sowohl ? als y zu lesen möglich, ich halte jedoch 
? für wahrscheinlicher. Um aber die Stelle zu verstehen, muss man 
von dem Worte jrnbx ausgehen, welches gewiss nicht der Name eines 
Ortes oder Geschlechtes ist, sondern irgend einen bestimmten sclbst- 
ständigen Theil eines grossen Baues bezeichnet. Ich übersetze mbx 
vorderhand durch ,Anbau'. 

Was npp betrifft, so bedeutet es allerdings OM. 13, 9 ,Nach- 
kommen' (arab. vJ-jL*), sonst ist aber app ebenfalls ein bautechnischer 
Ausdruck, z. B. in der grossen Inschrift von Bombay (ZDMG. xxx, 
682) Z. 2. appm I ppi und daselbst Z. 4 münim I irrappi l rtrp l ans, 
ferner in der Inschrift von € Obne, Z. 2: unl nptf I rbp I jnropp; Z. 3 
jropjn I nbp I km; Z. 4 pata I *on I pn^i I apr, wo durch die dabeistehen- 
den Worte pp ,Brunnen im Felsen bohren' und jniK (o^) ;Grenz- 
steine', beziehungsweise K3: ,mit einer Ringmauer umgeben' und "33 
; bauen* kein Zweifel darüber gelassen wird, dass npp irgend eine 
Baidichkcit bezeichnet. Nach der Grundbedeutung von sptf, <_^Jb, 
U4*f1* darf man es durch ,Schutzmauer' oder , Warte' übersetzen. 

Die vorangehenden Worte *ködi I ftlb kann ich nicht bestimmen; 

das erste ist fca? XcYoptevov, das zweite ist gleich DD ! + affigirtem ^k, 
2 | 









(T3 



<=> o 



F P. 



u 



<U 



=) o 



welches besonders in den Inschriften von es-Saudä und Ma'in auch 
sonst vorkommt und worüber weiter unten noch die Rede sein wird. 

Die ganze Phrase jmbat I ropp I *Kön I nib kann nur heissen: ,das 

1 

nnb und das an der Schutzmauer des AnbauV. Dass die Inschrift 
so nicht begonnen haben kann, ist einleuchtend. Es ist etwa voran- 



gegangen: ,N. N. baute und stellte her etc.' Ob der Beginn der 



03 kommt noch vor H. 466, scheint aher = L^> zu sein, ferner 003 H. 210, 3 
in dunklem Zusammenhang. Hebr.-moabit. tos zu vergleichen wage ich nicht. 



£ -o 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



6 D. H. Müller. 

Inschrift auf dem abgebrochenen Theil des Steines gestanden hat 
oder auf einem anderen Stein, der zum selben Denkmal gehörte, lasse 
ich unentschieden. 

fnroöK I bnx I Wönpi I nnroK I ten übersetzt Herr Derenbourg : ,and 
Yanlov, toife of (?) Kadmiü people of Manahat', indem er ibr für ein 
n. pr. fem. hält und btcöip I nnröK für wwpi I nnfwK liest. Was der 
Herausgeber sich angesichts der Copie erlauben durfte, ist jetzt, 
nachdem der Abklatsch die Lesung der Copie bestätigt, nicht mehr 
zulässig. Ich halte wöip für einen Dual von Dlp -f- dem affigirten *k 
und übersetze: 

,und es schenkten (t^JLoj) die Frauen und auch die 
beiden Aeltesten vom Geschlechte Manahat'. 

Das Object der Schenkung scheint das dunkle onban in der 
zweiten Zeile zu sein. 

Z. 1/2. Zu Jodid? I D^no I low ,and Asad of the district of Amsamdn' 
bemerkt der Herausgeber: After the d which, if it be exact, should 
be synonym will "i I read Disn ,district'. Der Abklatsch hat deutlich 
r 1 l)Xr 1 i5 an e * ne Veränderung in ö&r\o ist nicht zu denken. Ebenso- 
wenig darf man d im Sinne von n nehmen. Schliesslich ist jödöP nicht 
Name eines Districtes oder einer Person, sondern ist gleich U-4-t*- 
Die Endung jüd (sumdn oder sumen) ist als Dualendung des s-Dialectes 
schon von I. H. Mordtmann (ZDMG. xxxiii, 493) erkannt worden. So 
heisst also Hal. 533, 2: jödhk I p I *iKö ,und von dem was er hinzu- 
fügte aus ihrer beiden Besitz'; 520, 15: jötDlBsriKi I pm I ]W ,Jaf'än 
und Hirrän und ihrer beiden Flachländer'; 558: patü | pjöi I p3tö 
föDHöa ♦ ♦ ♦ ♦ ,Masrän und Ma'in .... mit ihrer beiden Gewässern'. 
Vgl. auch 457, 2 jaohn. Hier liegt ein neues Beispiel dieser merk- 
würdigen Erscheinung vor, ein weiteres findet sich in unserer Inschrift 
Z. 10 jöonyöDK, endlich noch in der Inschrift von ? Obne Z. 3 I bnijton 
jöDöjtt I Dom ,Haiäa f il und Daus m und das Volk (oder: der Oheim) von 
ihnen beiden'. 1 Der Dual von jöDöy bezieht sich auf die '•KWp ,die 












w I 

fN CO 

, O) 

O u 



m 

o 5 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

CO 

'(L) ¥? 



1 |od verhält sich zu sab. »an wie pon im Buche Daniel zu icn, hebr. ort, arab. 



W LT) 

.£ -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



*jb etc. Die dem (od genau entsprechende Form mtisste im Sabäischen jon lauten. 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 7 

beiden Aeltesten' und bestätigt die Auffassung dieser Form als Dual. 
Dunkel bleibt das Wort Dino, das von der Wurzel nno (y^), aber 
auch von d-ui und d*id abgeleitet werden kann. Es scheint aber o^no 
Epitheton von noK zu sein. Ich übersetze demnach: 

; und Asad Dino, der Oheim von ihnen beiden vom Ge- 
schlechte Manahat und Jankur'. 

Dnbn, das so ganz unsemitisch klingt, ist vielleicht eine Ver- 
schreibung für onöDTi (1 für £|), ein Wort, das öfter in den Inschriften 
vorkommt, aber seiner Bedeutung nach noch nicht bestimmt ist. Man 
könnte auch an eine Auslassung des Trennungsstriches denken für 
ürb I jn ,diesen Stier' und äth. i{V9° 9 vergleichen, wobei man freilich 
pr6 erwarten müsste. Das sind jedoch Hypothesen, die als mög- 
lich angesehen, für jetzt jedoch kaum wahrscheinlich gemacht werden 
können. 

Die Phrase: l TnaK I oonroi I jpö I mw» I nron I p I nfo erscheint 
Z. 4/5 in etwas veränderter Form: 

l t-hdk i nnr l piw l hr\H l oonarrn l jwa I nr&'iH l p l nnnw I nroi 

Die Wurzel rinn (= ^-^ ?gütig entgegennehmen') findet sich 
auch in anderen Inschriften, besonders von as-Saudä, so Halevy 403, 5 
♦ ♦ ♦ nra 1 » \bv^ 409, 4 ostf I nw ,er möge die Gabe (<*&£>) gütig entgegen- 
nehmen^, ferner 362, 1 I DMDpi I onra I ddMK] I bz und 592: ♦♦ml Dnro ♦ ♦ * 2 

Dem nmnx (= *cW* oder *^^>i\) entspricht nnrn, d. h. neben 
dem regelmässigen innern erscheint in der ersten Phrase der äussere 
Plural. 

Unter nonro kann man wörtlich ,die Töchter' der Minäer ver- 



TD 






(T3 



stehen, das heisst Frauen und Mädchen, was hier um so wahrschein- 
licher ist, als ja in der Inschrift öfters von den Frauen (nnru«) Ma'ins 



F P. 



gesprochen wird. Möglich ist aber auch, dass naro wie im Hebräischen 



rrm» ,die Tochterstädte^, die Dependenzen Ma'ins bedeute. 

o <l> 

>.£ 

Thatsächlich glaube ich jetzt diese Form, Prid. vn, 3/4, zu erkennen : jöhoki | ipn | bs, 
wo pnom für sonstiges »onoKi = U-^\j oder U-^ol» steht. 

1 In derselben Inschrift Z. 4 kommt auch das Wort | ro | (vgl. Z. 7) und Z. 2 
pw (vgl. Columne n, Z. 2) vor. 

2 Vgl. auch noch nnra Hai. 512, 2 = GC. 26. 

.E "o 
-ö £ 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









O o 






i/i 



8 D. H. Müller. 

An den St. const. von Trmn schliesst sich das Imperf. mw 
als indeterminirter Relativsatz an, während das determinirte I jpa I PironK 
durch den determinirten Relativsatz jm^D' I bnx l näher bestimmt wird. 
Die Form p'-iyo* neben yipo* beweist, dass es ein Verbum ist und nicht 
der Name eines Geschlechtes, wie Herr Derenbourg annimmt. 2 Was 
die Bedeutung betrifft, so ist snp als synonym von am auch sonst in 
den Inschriften nachweisbar; m^D heisst also: ,geben lassen, darbringen'. 
Die dunkle Form n*n:K wird kaum was anderes sein als arab. 
*\j\jj3\ ,in reichlicher Fülle' von der Wurzel j> } womit wohl die be- 
kannte Phrase q-h I üTi 3 zusammenhängt. Freilich ist die Schreibung 
des k der vn. Form und das Fehlen der Mimation auffallend. Ich 
übersetze demnach die Phrase: 

,er nahm gütig entgegen die Opfer, welche darbrachten 
die Minäer und ihre Töchter in reichlicher Fülle' 
und an zweiter Stelle: 

,und es wurden gütig entgegen genommen durch die 
Gunst 'Attars die Opfer der Minäer und ihrer Töchter, 
welche darbrachten Opfer in reichlicher Fülle'. 
Der folgende Satz: onwa I rrm I jk I jnnfwK I o:n I *»6h l or 



wiederholt sich Z. 5 in veränderter Form: 

m TT 



l nrriy I fmn I -nnnjK l "Kösa l bn I ov- 
Lehrreich sind dabei die stilistischen Wendungen rmt I JK I jrcinaic 
(dJLo) und jmn I virinDK (ä-Lo ) ,die Frauen , welche niederstiegen'. 
Aus der Vergleichung beider Phrasen ergibt sich: 1. dass jnnroK 
(wie Tinroa) Plural ist, 2. dass jk als Pron. relat. fem. plur. ange- 
wendet wird; 3. dass das Prädicat mit dem Subjecte im Numerus 



1 Ich bin mit Halüvy der Ansicht, dass bnn und rbnx im Minäischen aus 
dem pron. rel. ^>k, beziehungsweise rbx zerdehnt sein können wie j'ra aus ja etc. 
Man kann aber auch übersetzen: ,dem Geschlechte derer, die darbrachten', vgl. 
vud | bn* »Geschlecht der Frommen*. Ueber das Wort -irV vgl. zu Z. 4. 

2 Vgl. über Imperfectformen des Causativs in Eigennamen Sab. Denkmäler, 
S. 18. Dass eine solche Form auch im Stat. demonstr. oder Energeticus vorkäme, 
ist mir nicht bekannt. 



3 Dieses th:k spricht für die, ZDMG. xxx, 674, versuchte Ableitung von 
üin aus arab. .> gegen Sabäische Denkmäler, S. 61. 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epjgraphik. 9 

nicht übereinstimmen muss, auch wenn das Verbum dem Substantiv 
folgt. Beachtenswerth in dieser Beziehung ist auch pTin, welches 
wohl, wie auch Herr Derenbourg annimmt, gleich ist £>ß (Sing.), 
weil der Plural nach dem Arabischen und Aethiopischen J^^J lauten 
müsste. { 

Sehr schwer verständlich ist der Beginn der Phrase, wo an 
erster Stelle | d» I 'xbn, an zweiter Stelle "köä I bn steht. Dabei ist 
zu beachten, dass der Steinmetz Z. 5 ursprünglich | ÖHI"! eingemeisselt 
hatte und es dann in ^hUHÜ ausbesserte. Es ist kaum anzunehmen, 
dass beide Stellen richtig sind, d. h. dass an einer Stelle das Affix 
"K an das Verbum bn, an anderer an 032 angesetzt worden ist, viel- 
mehr glaube ich, dass einmal eine Verschreibung vorliegt. Der schon 
angeführte Umstand, dass der Steinmetz ^U|fl i n ThUHfl verbesserte, 
spricht dafür, dass dies die richtige Form und dass Z. 3 das Affix 
fh irrthümlicherweise dem Verbum angesetzt worden ist. Der Stein- 
metz hat dieses Versehen viel zu spät bemerkt und konnte nichts 
mehr ändern. Was nun Dtt betrifft, so erkenne ich darin a -f- p = 
U £r* (Ü-*) oder U->, 2 das in ■•ho» durch das Affix -»k verstärkt ist. 
Zu bn ist arab. JLi in der Bedeutung ^erscheinen' zu vergleichen. 3 
Die angeführten. Phrasen sind daher zu übersetzen: 

,An dem Tage, an welchem er erschien unter den Frauen, 
welche niederstiegen mit seinem Weibe' (dulib O^jj). 

Wie Herr Derenbourg, Z. 3, aus Dröxa machen konnte ,with 
her husband' (?), ist mir unerfindlich. Vielleicht glaubte er, dass im 
folgenden a*na das äth. f°^i (hebr. DTiö) steckt, was er jedenfalls 
hätte sagen müssen. Ich fasse das Wort ganz anders auf. 

ro ^ 

F P. 



T3 



V öl 



nn TT 



1 fD 
O o 



U 



o 
"cu 



w 



1 Es ist höchst Unwahrscheinlich , dass das Sabaische in der Bildung der 
3. Person fem. des Imperf. auf n (n:^wpn) dem Hebräischen ähnlich sei, welches hierin 
selbst unter den nordsemitischen Sprachen (Aramäisch, Assyrisch) eine Ausnahme 
bildet. Vgl. übrigens Fr. 11, 3: | p-v | vidk, ZDMG. xxx, 673: | j; r | bpcKi I Tön* und 
besonders Fr. 56, 2: | mn | ferne | fei. 

2 Ueber analoge Bildungen 102 = Ui; D3 = U.^; 10:2 = L^; iötj; = L«^ 



0) " 

habe ich zu Lang. 14 gehandelt. 

3 Aethiopisches Oflffl ,sein 4 zu vergleichen scheint mir allzu gewagt. 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



10 D. H. Müller. 

Soweit ich diese dunklen Stellen verstehe, scheinen sie mir ein 
dunkles Mysterium der sabäischen Religion zu enthüllen. Es ist meines 
Erachtens die Rede von einer Procession, welche die Frauen von 
Ma'in nach einem Heiligthum des 'Attar unternommen haben. 'Attar 
ist bekanntlich nur bei den Sabäern eine männliche Gottheit, während 
er sonst bei allen semitischen Völkern als weibliche Gottheit figurirt. 
Er scheint aber ^uch bei den Minäern eine weibliche Hälfte gehabt 
zu haben. Die Frauen von Ma'in pilgerten zu einem bestimmten 
Heiligthum des 'Attar und brachten ihm in Procession sein Weib. 
Dies, glaube ich, ist der Sinn der besprochenen Phrase. Es wird 
diese Auffassung bestätigt durch die zweite Stelle Z. 5— 6 : \b*M DT 
"inn* l ruKn l m l Tin l döt» l pnatn l pt l ^nn? I jmn l winaK l "köss 

o 

an dem Tage, da er erschien unter den Frauen, welche 

hinunter kamen zu 'Attar, damit sie (ihn) mit einem 

Weib versehen (^i3y Ol), an dem Tage, da niederstieg 

die Inhaberin der Weiblichkeit des 'Attar' (c^-oÜ OÜ 

jXU), d. h. die Trägerin des weiblichen Princips des 'Attar. 

Z. 3/4: | p& | jk I Ntöttno I **b I orai I •twi I in» I ttti I dt»ö übersetzt 
Herr Derenboürg: ,to bring the stumbling and groiving part of her 
sacrifices so ihat . . Z 1 -nn = >J kann nicht heissen 7 to bring', wenn 
darauf kein n folgt, sondern muss bedeuten ,niedersteigen, kommen'. 
Was unter dem ,stumbling part' strauchelnden Theil eines Opfers zu 
verstehen ist, weiss ich nicht. Ich übersetze diese Stelle: 

,So oft sie 2 (UU-o) kam, wurden reich und viel gemacht 
seine Opfer, soviel man im Stande war, zusammenzubringen/ 
Dieser Satz begründet, warum er (* Attar) gütig entgegenge- 
nommen die Opfer der Frauen von Ma'in, weil in der Zeit, in der 
ihn seine weibliche Hälfte besuchte, zahlreiche Opfer ihr zu Ehren 
dargebracht zu werden pflegten. 

Im Einzelnen habe ich noch folgendes hinzuzufügen: 

*in# halte ich nicht gleich arab. Jk ,straucheln', was hier keinen 

Sinn gibt, sondern für ein synonymes Verb von vm ,vermehren, zu- 

c e> 

1 Im Commentar fügt er hinzu: ,that is to say, all his sacrifices.' 

2 Nämlich: die weibliche Attar. 

.E -0 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^ll CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



m TT 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 11 

nehmen'. Wir haben also hier die durch hebr. nttfp, aram. nnp ,reich 
sein' für das Südsemitische postulirte Wurzel. 

•>xb ist eine durch das Affix *k verstärkte Form der Präposition b. 

KäönD ist eine x. Form der Wurzel köü, die hebr. xatö, aram. x&&, 

' TT' T : 7 

entspricht. Daneben scheinen allerdings noch zwei Reihen, xxto, N3tö, 
*Lki und aram. Ktptt, arab. U*x> (sab. ndö, äth. a»(\\(Di) existirt zu haben. 

Ipfcr» ist Imperfectum von pm (== <5<*^). Das Verbum kommt 
noch vor: Hal. 384, 5: | pfc"3 I O^Dtf; 1 386, 1: | rrwri I pW»; 386, 4: 
I pfti ♦ ♦ öatf I Diu I pfc 1 «; 404, 4: ♦ ptevb I pDöi, aber durchwegs an frag- 
mentirten und dunklen Stellen. 

Z. 6. ]H = c>\ ,damit, dass' erscheint hier zum ersten Mal, wo- 
gegen es aber Z. 3 pron. relat. ist. Auffallend ist auch, dass Z. 4 p 
im gleichen Sinn wie hier jk vorkommt. 

Für döv würde man erwarten dt» (ohne Mimation); es scheint 
aber ein Seitenstück zu dtiö (UIÜ), Z. 3, zu sein, also = U^>£>. 

nn. Auf dem Steine steht ^; der Steinmetz hat das irrthümlich 
eingemeisselte |~| m H verbessert. Man kann allerdings auch das 
Gegentheil annehmen, dass er |=) in |~) verändert hat; es müsste dann 
aber auch Xfl für X?ll geschrieben worden sein, was auf minäischen 
Inschriften sonst nicht nachweisbar ist. 

Z. 7. jnbaD ist, entgegen der Annahme Derenbourg's, entweder 
defectiv oder irrthümlich geschrieben für jmbao. Dafür spricht die 
häufig wiederkehrende Phrase jmbao I DD I m. 

ro kommt noch vor Hal. 403, 3: n« I nn I pran I p I pn-w und 
vielleicht auch 542, 3 ♦ „ ♦ ron I p, ist aber überall dunkel. Arabisch 
cio gibt an unserer Stelle keinen guten Sinn. 

Zu mb ist Hal. 253, 4 — 5, jnnö ♦ ♦ ♦ S \hb zu vergleichen, wo 
vielleicht hb für hb gelesen werden muss. 

Die Leseart l^o[J] steht fest und darf nicht in l^Q] verändert 
werden. Anstatt der ,six votive monuments in clay c wird man etwa 
,sechs Durchbohrungen' zu übersetzen haben, was zum mb ,perfo- 



T3 









w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

N 



Hal. 404, 4/5. 



> <u 

rate' wohl passen würde. 

I S 

1 Nach 386, 4 ist vielleicht dösb? zu lesen. Vgl. jedoch irrn | ota [w * 1 | pb^ | 

in dn 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



12 D. H. Müller. 

mnin (so ist zu lesen, nicht min!) tibersetze ich ,als ein Denk- 
mal', indem ich arab. sji'l und Cr ++3\ y\^> bei Hamdäni vergleiche. 
Aehnlich wird pvMTitf I mnK, Hal. 374, 3 und 401, 3 zu erklären sein. 1 

Z. 8. | jünp | ton I bxßin I D"oan übersetzt Herr Derenboutg ,u?Ao 
was £Äe minister of Hauf'il rriaster of Kaduman' und fügt erklärend 
hinzu: ban = ,J<^ ^jJl. Eine Vergleichung aller Stellen wird Herrn 
Derenbourg überzeugen, dass bzi n. loci oder Name eines Stammes 
ist. Er wird finden, dass z. B. Hal. 243, 4 ff. drei Männer den Bei- 
namen bsn haben: 1. ton I ^Ktö ♦ ♦ p I DD1K, 2. ton I Dön I p I jrntt, 
3. toi I pnbj p I bos. Umgekehrt ist pnp hier nicht n. loci und hat 
mit ^LojJJ nichts gemein; es ist Appellativum. Ich übersetze daher: 

,als ein Denkmal des Fürsten Haufä'il von Wakil, des 
Häuptlings'. 

In der Auffassung des folgenden DPüD I D1M stimme ich Deren- 
bourg nicht bei, kann aber vorderhand keine mir zusagende Erklärung 
geben; ebenso ist mir der Sinn von ^OD in der folgenden Zeile 
unsicher. 

Z. 9 npinoi ist x. Form von **j, also = ASyX^Aj (nicht ^yV^l^O- 

Herr Derenbourg scheint von der Voraussetzung auszugehen, 
dass im Minäischen n für •> eintritt, wie im Hebräischen in den Verben 
tertiae w und j. Er hält deswegen npino = ^j*y***\ 9 ferner 6C. 2, 2 
H3D = «^o und daselbst Z. 7 n:np = «^-^t. Ich kann jedoch dieser 
Annahme nicht beistimmen. Für n» der Copie ist einfach ■>» zu lesen, 
wie der Abklatsch deutlich zeigt. Das n von rrcnp ist nicht sicher; es 
ist entweder ^ny zu lesen oder von der Wurzel jnp abzuleiten. 

Z. 10 Anfang ergänze ich mit voller Sicherheit: jtcni I iforil, das 
sind die beiden Beinamen der früher genannten Ja'üs'il b. Scharh 
und Ja'us'il b. Hanf. Herr Derenbourg hat mit Recht das lYOTJÜ 
der Copie in YOYÄn verbessert, obgleich der Abklatsch nur das 

° N 

obere Ringelchen des Buchstaben erkennen lässt und also graphisch 
beide Lesearten zulässig wären. Dagegen hat er nicht das Richtige 



T3 



ö. 2> 






w i 

fN U) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



ru 



= 1 

F P. 



* Vgl. auch pni | mn«3 GC. 6, 2. 



> <u 

getroffen, wenn er für pDWöDK das schon Z. 2 vorkommende jödöP 

CO 

S S 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



ö. ^ 
.c o 



ü % 
a * 



w I 

fN U) 

r\l ^ 

, 0) 

O o 

c w 

o E 



(T3 

jc 

= 1 

- "r? 

F P. 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 13 

lesen möchte. jüDPttföDN steht deutlich auf dem Abklatsch und wird 
durch die Parallelstelle Hal. 199, 6 dhpödk I pjnac I rmna vollkommen 
gesichert. Das Suffix jöo bezieht sich auf die beiden Ja'üs'il, von 
denen die Rede war. 

Die Schlussworte lauten nach der Copie |?0 ,# IHY # h0 o(D - Die 
Stelle ist sehr undeutlich, ich glaube aber |*f0 • |HY l O a>a> ZTi erkennen, 
d. h. dass zwischen Y un( i nur e * n Buchstabe steht, der möglicher 
Weise fo ist, ferner, dass zwischen dem Trennungsstriche und Q nur 
ein Buchstabe fehlt. Wenn ich richtig lese, darf man vielleicht er- 
gänzen | -b[i] | potonn = ^ crfiä 0< * er c*** cA**5 ? er ver l ei he ihnen 
(den Frauen) Heil oder Verzeihung'. Der Ausfall des j von "»bi oder 
"or wäre nicht auffallend, wohl aber die Endung pD fiir jdh (== ^i), 
die man nach Analogie von ort (= *) und ddh (= ^-*) erwarten 
müsste. Hier schliesst mitten in der Zeile die erste Columne der 
Inschrift. 



Die zweite Columne, aus sieben Zeilen in grösserer Schrift be- 
stehend, enthielt, wie schon der Herausgeber erkannt hat, die übliche 
Fluchform. Sie ist leider sehr zerstört, so dass vorderhand an eine 
Herstellung nicht zu denken ist. Nach Analogie der übrigen Fluch- 
formeln darf man annehmen, dass dieselbe mit dem stereotypen 
♦ ♦IHM begonnen hat. Da die erste Zeile mit Y[fl^]?MIHn i (= er? 
<?*i eS^) beginnt, so scheint hierin eine weitere Bestätigung meiner 
Annahme zu liegen, dass der Stein oben abgebrochen ist. 

Z. 2. pe kommt vor ZDMG. xxxm, 490; zu pltf vgl. Hal. 403, 
2 und das n. pron. araitf 176, 1. 

Z. 3 ist wohl mtp zu ergänzen und mit pop in der folgenden 
Zeile zu verbinden. 

Z. 6. Die Wendung srr I b\ kommt noch vor H. 259, 3. 403, 1. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

tt 447,1,3 

> <u 

C CT 
=) O 



Z. 7 ist nach Hal. 384, 1 zu ergänzen: nwia I Jtonp. Vgl. auch 
Hal. 598, 6 jncioös l jfcnrp] und 404, 3 ♦ ♦ np l jn-nn. 

- — ■ 

1 Möglich ist auch nbi]n I ja zu ergänzen. 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



14 



D. IL Müller. 



_cd 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_C 


o 




o 


*"-« 


U) 


\~ 


l/} 


Z 


ZJ 


o 


■ö 

CL 


«sl- 

00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



IN ,J 



'S? £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

«4- ~° 

O CD 
CD 



CD 



3 O 

— O 



w 



rc 

£ cd 
_^ fü 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

CD CD 



-ö b 

CD O 

CD 3 

ü Q_ 



O o 

O >ö 

'S. 5- 



- z o 

— o 

_- -o 

-^ s - 

Tr'l © 

I o ^ 

„ € =1 

* I I 

— I W» 

i ° £ 

9 HJ« 
'S. * ^F 

CD | . 

^ O ö 
— low 

• 5' g 

I xS 

d 



G0 



O* 



B. • o-o 

^ C CD 



I 



g. o e 

CD O J5i 

S? i 
- e I - 

? s- 



I I 



-C 
-o- 

e 
x 

e 



IE 



JF 
O 

Q 



X 

Z3 

o-o 

e 



-c 

X 

o 



e 



o 

£2k 



IE 

ZK 
v/ 

3- 
.X" 

zi 
e 



Z3 



o-o 

e 

CD 

e 



Z^ 



e 
3E 

e 



o 



>0<- 

_ -c 

— o 
O =1 

-o- £A 



— e 



X 



— i e 
e — 



JF 
o 

e 



— o 

Z3 



— D- 

31 y 

ZK =1 

W — 



~C 



-< 
=1 



XX X 

— o 

JZ. _ 

J e 



e _ 

- ^ 
-o 



— o 
IT 



e 
JF 



e 

m 

^* 

— o 
H 



-C 

e 

X 

e 



X 



e 
o 

m 



-c 

O 





-5" 
o 

_A ZA 

3-0 

_ ZA 
1 o 

e — 

-€ ZA 

e i 

— o 
-X" o-o 

x — 

e -o 

_^ -ST 

>o =1 

— 3v 

Z3 — 

IL =H 

o JF 

Jh =3 

e — 

— o 

jst -s- 

-o -C 



=1 x 

— -c 






=1 -€ 

X 

— O 



ZA 



ZU 
IE 



IE 
o 

e 

o-o 

e 

zfl 



w 



0-0 

e 



o 
ZA 



ZA 
JF 



JF 






to 



ö 

CD 
09 

CD 



X 


JT 


CO 






-c 


CT - 




3-0 


— 


»^» 






oo 


c* 






-c 


09 







ZA 
9 
— o 







g II 

00 

s Q 



52 



O 



P9 

s 

s 

er 

CD 



iOO 



gle 



Original fronn 
CORNELL UNIVERSITY 



tr 1 



CO 
QO 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 15 

Z. 1. Zu -a>1f|n ist vielleicht Hal. 465,1 XT^HlTHYn zu 
vergleichen. Wahrscheinlich ist letzteres j edoch für XT^THTHYfl 
verschrieben. Die Uebersetzung ,people of Maryab descendents of* 
hat nun zu entfallen, ebenso ist die Ergänzung am Schluss der Zeile 
jnne I naöv» I |nna unzulässig. Die Lücke ist nach Hal. 237. 374. 401 
auszufüllen: nnoi I mne I pw. 

Auf das dunkle iK5W, das aber nicht ,der Name eines Gottes' 
ist, folgt noch ziemlich deutlich I jn I Hör, ähnlich wie Hal. 237, 7: 
I ronan I HöV I *k:d# (wofür möglicherweise tfan I JH verbessert werden 
kann). i 

Z. 2. rnpoi I rnpi I *»» halte ich für Perfecta, nicht für Infinitive. 
Die Uebersetzung von binö ,sacred ground' ist unzulässig, weil OM. 31 
von der Herstellung von vier nblHtt gesprochen wird. Die Bedeutung 
,Rundsäule' scheint mir noch am passendsten. Dass jnbtb von jmbat zu 
trennen ist, glaube ich jetzt auch. Die Ergänzung [jödWjJ wird Herr 
Derenbourg nach dem, was ich oben zu n, 2 über dieses Wort gesagt, 
wohl fallen lassen. 

Z. 3 ist am Ende der Zeile vielleicht [plto I !T»ö (vgl. Z. 8) zu 
ergänzen. 

Z. 4. Zu l DBpDKi I jnbä I ^iwi I |rn*» I rnyoi vgl. Hal. 465, 3 | ^D 
I bnnn I bs I aftwoi I •»bbn I jnna I nrai I ^]pD und daselbst Z. 6 | bsn I ■•WwJi 
HBpDS, wobei *hbv vielleicht nbä dem Sinne nach entspricht, nbä 
ist gleich ÄJib, aram. kS^b Bedachung, Decke. Demnach ist die Stelle 
zu übersetzen: 

,Und er stellte her den Anbau und die Rundsäulen der 
Decke und ihre Bedachungen/ 

Damit ist zu vergleichen die palmyrenische Inschrift an der 
Säulenhalle, Vogüe 8, 4 : pn^ern I pnrmBn I KntP pw ,sechs Säulen mit 
ihren Balken und Architraven'. 

o jjj 

Z. 5. Zur Lesung p>ö | pto vgl. GC. 18, 3 jjhö | n»to und daselbst 

Z. 5 jyö I H3DB1 I TTÖ-tf. 






ru 



$ 5 
F ö. 



> <u 

=) O 

— o 

E & 



1 Vielleicht ist auch GC. 33, 5 zu lesen [p] | nov | »iw[w]v Zwischen O und (^ 
hat, wie ich auf dem Abklatsch sehe, ein Buchstabe gestanden. Ich glaube £ zu 



erkennen. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



16 D. H. Müller. 

Z. 6 steht deutlich: | bann | ig | i£ri I •'Köm. Die Verbesserung in 
Wön ist bei der Deutlichkeit des Abklatsches unzulässig; es ist mit 
dem hebräischen rao ^zerstören' und arab. y*6 ,trivit' zusammenzu- 
stellen. Ich tibersetze: ,und wenn jemand verwüstet oder zer- 
stört', «wan ist gleich oh ■+- dem Affix *k und entspricht hebr. DK, 
äth. Y\0o. Es scheint ohne Affix vorzukommen Hal. 345, 4: I Dm 
jkö''; 344, 18 — 19: JM1H * I Dm; 152, 5: DP^DK I Doli I ]Vbifb I IDT I tb I Dm 
und 446, 2: I vienD 1 » I Dm. Die ganze Wendung ig - warn entspricht äth. 
'ix^ 0% L — h/D*, #ive — sive, so dass man fast geneigt ist, in *h ein 
ähnliches Affix zu erkennen, wie im äth. ^. Eine Zusammenstellung 
aller Fälle mit dem affigirten <k wird aber zeigen, dass damit das 
Räthsel dieses Affixes noch nicht ganz gelöst ist. 

Das Affix kommt vor: 

1. An Substantiven im Stat. constr. GC. 1, 1 (Saudä) | bnK I wanpi 
jnriDöK ,und auch die beiden Aeltesten vom Geschlechte Manahat'; 
daselbst: jmbx I nzpv I '■KbDi I rr6 ,das fnb und auch das on der Schutz- 
mauer des Anbaues'; daselbst Z. 6: jnbaD I DD3 I un I '•mKDi ,und 
auch die Uebrigen . . /. 

2. An Substantiven mit Mimation, GC. 18, 3 (Saudä) I mvM 
ttfö I n»» I "kd^hk] I onnro I ppn I nnnr ,im Tempel des 'Attar von 
QabacJ, ihm gegenüber und die D^fiK (Plur. von *br\) . . . von Ma'in'; 
daselbst Z. 4: j$ö | mDDU nöntf I ■»kö^hri I orvnn. Ebenso steht daselbst 
•Wäti (= ""K + D" , bi) leider in dunklem Zusammenhang. 

3. An Partikeln, wie in dem angeführten "KöH. 

4. An Präpositionen: 

a) an b, GC. 1, 4: \p& I jk I Kättno I "wb; ferner GC. 2, 5 (= 
Hal. 238): p» I pto I "tt* 1 16; 

b) an s, Hal. 374 und 401 (Saudä): rnnK I "KD (vgl. Hal. 228, 3: 
•o) und vielleicht GC. 18, 7: | nnrn I Ktfr I |!tkd (so ist zu lesen für 
ann der Copie. nnn ist durch Assimilirung entstanden aus ano); 

c) an D3S (= C«), GC. 1, 5: jnnroK I '•ködd I br\ I dy» (vgl. jedoch 
Zeile 3). 






^ 4t 

nn TT 



03 

s— 
O 



(T3 



2 5 



O <L> 
'i/i öi 



=) O 

— o 

Ob in dem dunklen -*o#, Hal. 238 (= GC. 2), 237, 7 und GC. 33, 



5 das Affix *k steckt, wage ich nicht zu behaupten, möchte es aber 

S "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 17 

vermuthen. Alle hier angeführten Stellen finden sich in Inschriften 
aus Saudä oder Ma c in. In Inschriften anderer Provenienz ist diese 
Erscheinung nicht nachgewiesen. 

Z. 7. Ueber nanu = ^-^l vgl. oben zu 2, 9. Am Ende der 
Zeile lese ich mit ziemlicher Sicherheit: rnin I frbi I •oa, woraus man 
schliessen kann, dass \jh synonym sei mit ■•» ,bauen' und nicht ter- 
ritory' bedeutet. 

Z. 8. Ich glaube nicht, dass nD# Name einer Stadt sei, son- 
dern halte meine, ZDMG. xxx, 701, gegebene Uebersetzung von I Satt 
KDl aufrecht. 

(Fortsetzung folgt.) 



■o 



ö. 2> 






o o 

c w 
o E 

"ö ±3 

£ ö. 

P 

U 

o <l> 
*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

CO 

.E -ö 

Wiener Zeitsclir. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 

o c 
E =3 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



A brief account of Hemachandras Sanskrit Grammar. 

By 

F. Kielhorn. 

In my opinion, the history of Indian Grammar, so far as it is 
likely to interest European scholars generally, closes with the works 
of Pänini, Kätyäyanä, and Patanjali. Excepting perhaps Bhar- 
tphari, later grammarians have added little of importance to what 
those great scholars had achieved before them. Far from attempting 
to build up Systems of their own by an examination of the facts of 
the language, as observable in the works of Sanskrit literature, they 
unhesitatingly have accepted the teachings of their predecessors, even 
where the usage of their own time had ceased to observe them. Their 
aim was, not, to adapt the rules of those that went before them to 
the changed conditions of the language, but mainly, each after his 
own fashion to rearrange those rules, and to alter their wording and 
terminology. Nevertheless, för the Student of grammar their works, 
based as they are on Päijini, and showing what meaning his rules 
were understood to convey, are not without importance; nor could 
those who would expound the ground-work of the Hindu science of 
grammar, neglect them altogether with impunity. 

'i75 U} 

Unfortunately, few of the later grammars are as yet accessible 






^ 4t 

m TT 



O o 



(T3 



2 5 



c (5 

CO 



in printed editions; and of some of the most valuable, such as those 
of Chandra and Säkatäyana, even MSS. are exceedingly rare. The 
case Stands somewhat better with the grammar of Hßmachandra, 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



A BRIEF ACCOUNT OF HiSMACHANDRAS SANSKRIT GrAMMAR. 19 

of which, at the Suggestion of the Editors of this Journal, I have 
compiled the following brief account from MSS. in my possession. 
The Siddha-Hemachandrdbhidhdna-svdpajüa-Sabdänilidsana con- 
tains eight Adhyäyas of which the last, with which we have no 
concern here, treats of the Präkpt dialects and has been edited both 
in Europe and in India. The Sanskrit language is treated of in the 
first seven Adhyäyas, each of which is subdivided into four Pädas, 
with a total of 3563 Sütras. In them the arrangement of the matter 
is as follows: 

Adhy. i., Päda 1 ; 42 Sütras : Samjnd-rules. (Some MSS. give, as part 
of the commentary, the whole of the Lihgänu§dsana after 
Sütra 29). 

Päda 2; 41 Sütras: Sarhdhi of vowels. 
Päda 3; 65 Sütras: Sarhdhi of consonants. 
Päda 4; 93 Sütras: Declension. 
Adhy. ii., Päda 1; 118 Sütras: Declension continued, intermixed with 
rules of internal Sarhdhi. 

Pädaj 2; 124 Sütras: Syntax of the cases (Kdraka-pra- 
Jcarana). 

Päda 3; 105 Sütras: Changes of Visarga or r before k, kh } 
p, ph to s or sh; Substitution of sh for s, of n for n, of l for 
r, and of v for p. [= P. vm, 3, 39 etc. and vm, 4, 1 etc.], 
Päda 4; 113 Sütras: Formation of feminine bases (fifen- 
pratyaya-prakarana). Changes of finals of bases before femi- 
nine and Ttiddhita-sxdBxes 7 in the formation of masculine 
and neuter bases, and in Compounds before an uttarapada. 
Adhy. in., Päda 1; 163 Sütras: Upasargas, Gatis, Compounds (Samäsa- 
prakarana), and Ekaiesha. 
Päda 2; 155 Sütras: Terminations retained in Compounds 



Q. O) 



u -ö 



w i 

fN «/> 

^ U 

° m 



c v> 
o E 



(T3 



u 
o <v 

> -S 

etc.; Pumvadbhäva; substitutions in Compounds and before 

a> ? 

> <u 

B ° 

Päda 3; 108 Sütras: Explanation of certain technical terms 

5 S 



Taddhita-sufiixes" etc. 



used in conjugation ( Vjiddhi, Guna, Dhätu, da, Vartamdnd 
etc.); employment of the Atmanepada and Parasmaipada. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



20 F. KlELHORN. 

Päda 4; 94 Sütras: Derivative verbal Suffixes; Vikar anas. 
Adhy. iv., Päda 1; 121 Sütras : Rules of reduplication; Samprasäraiia 

and other changes in roots; change of final ch and j to 

k and g. 

Päda 2; 123 Sütras: Changes of roots before causal and 

other Suffixes, and changes of Suffixes and terminations 

after roots. (Past Pass. Pple in ta and na.) 

Päda 3; 115 Sütras: Substitution of Gu^a and Vi'iddhi, 

and other changes in verbal bases. 

Päda 4; 122 Sütras: Substitutions for roots; the augment, 

intermediate i, insertion of a nasal etc. 
Adhy. v., Päda 1; 174 Sütras: i£jr^ - suffixes , beginning with the 

kritya. 

Päda 2; 93 Sütras: Z^itf-suffixes continued; use of the Past 

and Present tenses. (The last Sütra is unädayah, and after 

it all the Unädi-sütras, to the number of 1001, are given 

as part of the commentary). 

Päda 3; 141 Sütras: jSTftV-suffixes continued; use of the 

Future and other tenses. 

Päda 4; 90 Sütras: Üfr#-Suffixes continued; use of the 

Gerunds and the Infinitive. 
Adhy. vi., Päda 1; 143 Sütras: TWdAita-suffixes; (explanation of the 

technical terms Vfiddha and Yuvan; du = Vfiddha; dri = 

tadrdja). 

Päda 2; 144 Sütras: TaddA&a-suffixes continued; (Sütra 1, 

rägdt {6 rakte = P. iv, 2, l). 

Päda 3; 219 Sütras: Taddfo'ta-suffixes continued; (Sütra 1, 

seshe = P. iv, 2, 92). 






e? -ö 



03 






(T3 



U 



Päda 4; 185 Sütras: Taddhita-swlßxes continued; (Sütra 1, 
ikan; 2, tena jitajayaddivyatkhanatsu = P. iv, 4, 1 and 2). 
Adhy . vii., Päda 1; 196 Sütras: TaddAtfa-suffixes continued; (Sütra 1, 

3 o 

yaj; 2, vahati rathayugaprdsangät = P. iv, 4, 76). 

Päda 2; 172 Sütras: Taddhita-suffixes continued; (Sütra 1, 

tad asydsty asminn^iti matuh = P. v, 2, 94). 



LH lo 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



A BRIEF ACCOUNT OF H&MACHANDRAS SANSKRIT GrAMMAR. 21 

Päda 3; 182 Sütras: Taddhita- and (69—182) Samäsänta- 
suffixes; (Sütra 1, prakfite maya{ = P. v, 4, 21; 69, samd- 
sdntah =r P. v, 4, 68). 

Päda 4; 122 Sütras: Changes of bases before Taddhita- 
Suffixes; doubling of words or bases, and Pluti (72 — 103); 
Paribhdshäs (104—122). 
From this summary it will appear that, speaking generally, 
Hemachandra has treated his subject under the five heads of l) Rules 
of euphony, 2) Declension (including the formation of feminine bases 
and Compounds, and the syntax of the cases), 3) Conjugation, 4) Primary 
Suffixes (including the syntax of tenses, moods etc.), and 5) Secondary 
Suffixes. From the learner's point of view such an arrangement must 
have been a decided improvement on that adopted by Säkatayana, 
not to mention Chandra and Päpini, and must have gone far to secure 
for Hemachandra' s work the title of a practical grammar. — Like 
Chandra and Säkatayana, Hemachandra has omitted all rules con- 
cerning the Vedic idiom, and similarly, he nowhere has alluded to the 
accent. For the rest, he has collected in his work, in the füllest 
possible manner, the rules contained in the grammars of his prede- 
cessors, and sometimes even added to them. 

The practical character of Hemachandra's grammar is shown 
also by the manner in which he chooses his technical terms. On 
the whole, he may be said to be averse to the employment of arti- 
ficial Symbols, and to give the preference to anvartha samjfids, L e. 
such terms as are employed in accordance with the etymological 
meaning which they happen to convey. Unlike Pä^ini, Chandra, and 
Säkatayana, he has no Pratyähära-sütras, and he therefore, instead of 
using Pratyähäras, such as ach, ich, ak, ech, hal etc., employs the 
easily understood terms svara, ndmin 7 samdna, samdhyakshara, vyaü- 
jana, aghösha, ghöshavat, and antalisthä. All these are explained in the 
first chapter of his work, in which he also defines the terms hrasva, 
dirgha, pluta, anusvdra, visarga, dhut (denoting all the consonants 
except nasals and semivowels), varga, Sit (a collective tenn for the 
anusvdra, visarga, jihvämüliya, upadhmdmya, and the three sibilants 






i fö 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



> 

=) o 

— o 

fD 



fD 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



22 F. KlBLHORN. 

6, sh, and s), sva (= savarna), prathamd etc., vibhakti, pada, vdkya, 
ndman (=prdtipadika), ghuf f= sarvandmasthäna), avyaya, it,pratyaya, 
and teils us that certain words such as bahn, gana etc. are treated 
saihkhydvat, L e. like numerals. In the second chapter of Adhy. in. 
he moreover explains the terms vfiddhi, guna, dhdtu, da (denoting 
the roots da, dhd and others which by Päijini are termed ghu) y and 
the ten terms vartamdnd (Pres.), parökshd (Perf.), Svastani (Periph. 
Fut.), bhavishyanti (Simple Fut.), paüchami (Imp.), hyastani (Imperf.), 
saptami (Pot.), adyatani (Aor.), hriydtipatti (Condit), and dHsh (Bened.), 
most of which at once suggest the principal meanings of the tenses and 
moods of which they denote the terminations. Besides, in Adhy. vi., 
Pada 1, he has occasion to define the terms yuvan and vjiddha, du 
(= Päjiini's vfiddha), and dri (= tadrdja). In addition to all these he 
employs a large number of other well-known and generally used terms, 
such as samyöga, kartxi, karman etc., parasmaipada, dtmanäpada, 
samdsa, dvandva, tatpurusha etc., kfit, kfitya, taddhita, upasarga, 
gati, lopa and others, some of which needed no special definition, 
because, by the rule 3 *ldkäf of Hemachandra' s work, terms generally 
used in ordinary life or by grammarians were to have in his gram- 
mar the same meaning which they convey elsewhere. 

By far the greater number of the above-mentioned terms have 
been taken from the Kdtantra, while for a few only, such as sva and 
du, Hemachandra is indebted to Säkatayana. Like Säkatayana, Hema- 
Chandra avoids terms such as upadhd, ti, pragfihya, samprasdrana, 
sarvandman and nipdta (for which he always has sarvddi and chddi), 
karmapravachaniya, sambuddhi, abhydsa and abhyasta, aixga and bha, 
and asiddha; and like him, he e. g. uses andpya and sdpya for akar- 
maka and sakarmaka, ndmni instead of samjtidydm, and employs, in 
such rules as naso 'patye, rdgdt to rakte, amo y dhikritya granthe the 
technical case-terminations instead of the terms shashthi or shashthyania, 



ö. 2> 



U -ö 



w i 

fN tO 

f\l ^ 

o y 



o E 



(T3 



§ S 



trihya or tritiydnta etc. 



As regards the employment of Anubandhas, Hemachandra 



may in general be said to have followed Pänini, though, here too, he 
has tried to simplify matters. Not taking any account of the accent, 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



A BRIEF ACCOUNT OF HÜJM ACHANDRAS SANSKRIT GrAMMAR. 23 

he would naturally omit those Anubhandhas which were meant merely 
tö indicate the accent of words. Occasionally, when such Anubandhas 
have nevertheless beert made use of, a different meaning has been 
assigned to them. 'ftius Hemachandra follows Säkatayana in attaching 
to suffixes the Anubandha l, to show that the nouns fornied by such 
Suffixes are feminine; (khalddibhyolin, Jchalini). And similarly, by attach- 
ing to a secondary suffix the Anubandha p, he indicates that before 
such suffix the original base takes its masculine form; (avyajdt thyap, 
ajdbhyo hitd ajathyd). But differing from both Päjiini and Säkata- 
yana, he e. g. omits the three Anubandhas t, Je, and m, which in the 
Ashtddhydyt and the Sdkatdyana-vydkarana are attached to augments, 
to indicate where those augments are to be added, just as he differs 
from them in employing the füll suffixes tna, üca, dyana etc. instead 
of the artificial Symbols kha, tha, pha etc. On the other hand, while 
Säkatayana, like the author of the Kdtantra, seriatim enumerates all 
the anit roots, Hemachandra introduces the new Anubandha Anusvära, 
and thus gives to Pänini's rule vn., 2, 12 ekdcha upadMe 'nuddttdt the 
wording ekasvardd anusvdretah, meaning, that the intermediate i is not 
used after monosyllabic roots having Anusvära for their Anubandha 
(e. g. pdm pdtum). In these and similar innovations which it would be 
tedious to enumerate, there is much that would recommend itself to 
a beginner and contribute to make Hemachandra' s grammar a populär 
handbook. 

In the technical strueture of his rules also Hemachandra follows 
the principles laid down by Päijini, and the Paribhäshäs collected 
at the end of his work are therefore exactly those which we meet 
with in the Ashtddhydyi and the Mahdbhdshya, although their wording 
proves them to have been taken more immediately from the grammar 
of Säkatayana. To any one familiär with Pänini's sygtem, the expla- 
nation of Hemachandra' s rules would offer little difficulty, even were 
they not aecompanied by a füll and lucid commentary. 



T3 



ö. 2> 



U -ö 



i fD 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



Ü =5 



cn 



Hemachandra neither in the text of his Sütras nor, so far as 
I have observed, in the commentary appended to them, any where 
quotes other grammarians by name, and in the Sütras he only once 

'■5 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



24 F. KlELHORN. A BRIEF ACCOUNT OF HßMA CHANDRA 8 ETC. 

introduces the opinion of others by the vague term Ekeshdm. But not- 
withstanding his silence regarding his predecessors, there can in my 
opinion be no doubt that the grammarian, to whom he was indebted 
more than to any other, isbäkatäyana. In fact, rnaking allowance 
for a somewhat different arrangement of the matter, for the adoption 
of many technical terms of the Kdtantra grammar, and for some dis- 
crepancies or innovations in the use of Anubandhas, Hemachandra's 
work can hardly be called anything but an amended version of Säka- 
täyana's work. To show this in detail, it would be necessary to do 
here, what I have done for my own use, i. e. to put side by side 
corresponding portions of both grammars. As this is impossible, I can 
only say that a large number of rules is literally the same in both 
works, and that many other rules of Öäkatäyana's have been altered so 
slightly by Hemachandra as clearly to indicate the source from which 
he had taken them. It is hardly necessary to add that, for these reasons, 
Hemachandra's work would render very valuable Services in an edition 
of the odkatäyana-vyäkarana, which, with the help thus afForded, it 
would indeed be possible to prepare even from the very inferior 
MSS. that have hitherto been discovered. 

Admitting that Hemachandra's grammar is by no means an 
original work, I nevertheless venture to call it the best grammar of 
the Indian middle-ages. Its author has carefully brought together the 
materials contained in the works of his predecessors, and by a judicious 
arrangement of the matter and a sparing employment of artificial Sym- 
bols he undoubtedly has facilitated the study of Sanskrit among his 
countrymen. May these lines induce their descendants to furnish us 
soon with an edition of it, such as it deserves! 



0} 

"U 



ö. 2> 



U -ö 



O o 



(T3 



= 1 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Zwei koptische Verkaufsurkundeh. 

Von 

J. Krall. 

I. 

Die nachfolgenden koptischen Papyrus wurden auf seiner Reise 
nach Aegypten 1866 von Prof. Reinisch erworben, dem ich für die 
Ueberlassung der Publication derselben zu besonderem Danke ver- 
pflichtet bin. 

Auf den ersten Blick erkennt man, dass diese Papyrus zu der 
grossen Gruppe von thebanischen Papyrus gehörten, welche einen 
Bestandteil der Bibliothek 1 eines der Klöster des in der Nähe der 

m TT 



■o 






alten Nekropole der Sotemo§ von Theben entstandenen Kastron ^häc 
bildeten. Sie sind beide trotz ihrer bedeutenden Länge unvollständig. 
Der eine, Papyrus A } misst 108 cm in der Länge, 14 cm in der Breite, 
die Selisbreite ist bald 16, bald 21 cm , die Maasse des anderen sind 

7 7 

73 cm Länge und 34— 35 cm Breite, die Selisbreite ist 17 cm . In seinem 
ursprünglichen Zustande wird der Papyrus A dem in der Aegypt. 
Zeitschrift 1884, S. 142 ff. mitgetheilten Berliner Papyrus von l\58 cm 
Länge nicht viel nachgestanden haben. Bemerkenswerth ist die Grösse 



w i 

fN CO 

o y 



o E 



(T3 



2 5 



F P. 






1 Ueber Klosterbibliotheken als Aufbewahrungsort von Rechtsurkunden vgl. 

° N 

Mittheilungen aus der Sammlung des Papyrus Erzherzog Rainer, n, S. 45 und kopt. 
Papyrus von Bulak Nr. 9: &jcmk nei^copc&CTiROit &.iT&&.q MneneuoT neniCKO- 
noc Mit noiROnoMOC T&peqR&&q $tt t^i£\i(d«hkk MnMon&CTKpioit GTOird^ßt 

,ich habe festgestellt diese Schenkungsurkunde, ich habe sie unserem Vater, dem 
Bischof und Oikonomos gegeben, damit er sie in der Bibliothek des heiligen Klo- 
sters deponire*. 

E => 

fD O) 

: 
1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



26 J. Krall. 

dieser thebanischen Papyrus im Verhältniss zu den gleichzeitigen 
Faijümer und Schmüner Rechtsurkunden. Von den weitschweifigen 
Formeln, welche den grössten Theil der thebanischen Papyrus füllen, 
zeigen die ganz oder nur fragmentarisch erhaltenen Stücke der erz- 
herzoglichen Sammlung keine Spur, wie ich denn auch kein einziges 
koptisches Stück gefunden habe, welches auch nur annähernd einem 
Stücke von den Dimensionen der thebanischen angehört haben kann. 
Auf andere locale Unterschiede in der Form der Urkunden wurde 
bereits hingewiesen. 1 

Inhaltlich sind die nachfolgenden Papyrus im wesentlichen nur 
Dubletten der bereits publicierten. 2 Neu sind die Namen der Par- 
teien, der Zeugen, die Grenzen der Verkaufsobjecte. Bei diesen the- 
banischen Papyrus fällt, im Gegensatze zu den Faijümer und Schmü- 
ner Papyrus, der verhältnissmässig bedeutende Bestand alter, von 
dem Heidenthum überkommener Namen und namentlich der Mangel 
an arabischen Namen auf. Das Fortleben von Erinnerungen an die 
heidnische grosse Vergangenheit ist gerade an der Stätte des alten 
Theben begreiflich genug. 

Die Zeit der Niederschrift dieser thebanischen Papyrus ist das 
ii. Jahrhundert der Hidschra. Auf eine Reihe von Zusammenhängen 
in den Namen der Zeugen und Klostervorsteher hat Ciasca in seinem 
Commentare zu den Papyrus von Bulak und der Propaganda recht 
schön aufmerksam gemacht. 3 Es liegt kein Grund vor, irgend eines 
der Stücke der ganzen Reihe dem i. Jahrhunderte oder gar der 
vorarabischen Zeit zuzuweisen. Die Argumente, welche aus der Er- 



■ö 






ü -ö 



w i 

fN «/) 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



wähnung eines a^oir^ in dem Berliner Papyrus für das höhere Alter 
dieses Papyrus abgeleitet wurden, glaube ich an anderer Stelle ent- 



F P. 



kräftet zu haben. 4 Speciell die nachfolgenden Papyrus zeigen eine 



1 MUtheilungen, a. a. O., S. 46 ff. 

2 Papyrus von Bulak: Etudes igyptologiqy.es, v; Papyrus von Berlin: Aegyp- 
tische Zeitschrift, 1884, S. 140 ff.; Papyrus des British Museum: Revue egyptologique, 

i, S. 101 ff.; Papyrus von Rom: Ciasca, I papiri Copti del Museo Borgiano della S. C. 

*— o 

de Propaganda fide, Roma, 1881. 

3 Ciasca, I papiri Copti del Museo Borgiano, S 21 ff. 
* MUtheilungen, u, S. 65. 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zwei koptische Verkaufsurkunden. 27 

Neigung zur ligaturenreichen, cursiven Schrift, welche den Schmüner 
Papyrus der erzherzoglichen Sammlung des in. Jahrhunderts eigen- 
thümlich ist. Wir können sie demnach der zweiten Hälfte des n. Jahr- 
hunderts der Hidschra zuweisen. Damit stimmt es vorzüglich, dass 
die arabische Fabriksmarke, welche den Kopf des Papyrus A zierte 
— ähnlich wie bei den Papyrus i, xm, xiv von Bulak — uns ins 
Jahr 142 der Hidschra weist. Sie lautet nach Prof. Karabacek's 
freundlicher Lesung : 

Aal /////**• "J\ A» -«///// 

2 o— *,»///// 

fN 

ä. i. [JUäÜ.^1 ^ jJ^aS» [j~cW <*o j4\ C] 

6 

tc^°^ 1 j**\ <Jy* OUUl cji Ji*i &X> <^U] 

fN 

,Dies ist von dem, was anzufertigen befohlen hat der 

ro 

Emir Muhammed, Sohn des el-Asch'ath' 

,Unter der Leitung des Naufal, Sohnes des el-Furät, 
Freigelassenen des Fürsten der Gläubigen' 

,Im Jahre zwei und vierzig und hundert (= 759/60 n. Chr.)/ 

,Ueber Inhalt und Anordnung der arabischen Fabriksmarken 
,siehe Mitth. aus der Samml. der Papyrus Erzh. Rainer, u, 104 f. Die 
,vorliegende Fabriksmarke zeigt, ähnlich wie die Fabriksmarken der 
,Faijümer- und Schmuner Papyrus der erzherzoglichen Sammlung, 
,einen abgekürzten Text. Muhammed ibn el-Aschjath trat die Statt- 
halterschaft Aegyptens am 5. Dsü-1-hiddscha 141 H. (= 8. April 759 
,n. Chr.) an, indem er dem Finanzdirector Naufal ibn el-Furät die 
,Pacht der Steuern (^o^> £^L «^U-ö), welche ihm von dem Chalifen 
,angeboten war, abtrat. Zu Beginn 143 H. (Ende April 760 n. Chr.) 
,ward Muhammed seines Postens enthoben (Abü-1-Mahäsin, Ann. i, 
,r A r f.).' 

Wir haben in beiden Papyrus es mit Hausverkäufen zu thun. 



ö. 2> 
V öi 






w i 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



F p. 



=) o 

— o 

ro 



Der Kaufpreis beträgt beide Mal zwei Goldstücke. Die Klöster von 



ähä€ spielen hier keine Rolle, aber wir kennen die nothgedrungene 

.E "o 
-ö £ 

E-e 

E => 

(O O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



28 J. Krall. 

Sorgfalt der Aegypter in der Aufbewahrung alter Rechtsurkunden, 
und ich denke, dass diese Urkunden zu den np^cic n&px*icm ge- 
hörten, von denen wie in anderen, so auch in unseren Texten die 
Rede ist, und die als Rechtstitel bei späteren Schenkungen an irgend 
eines der Klöster von xhmc producirt wurden. 

Von der Urkunde A, zu deren Publication wir übergehen, sind 
uns der Kopf (A a), die arabische Fabriksmarke, das Protocoll und 
Spuren der ersten Zeile des Textes enthaltend, dann als zweites 
Stück (A b), von ungeschickter Hand hart an das erste geklebt, der 
bei weitem grösste Theil des Textes erhalten. 

Erhalten sind uns vom* Protocolle einzelne Gruppen, welche die 
Herstellung desselben ermöglichen: 

Aa 3 f en oiioja.&.ti[thc *xma>c käi 3<oonoiotr omootciott 

4 Tpi&^OC HÄTpOC RM TTIOTT K&I ^riOT [lUlCVMATOC // / / 

5 m^/7// 

Wie man sieht war das Datum nur nach dem Indictionscyclus 
angegeben, ein Umstand, welcher mit der Fassung des Protocolls 
zusammengehalten, deutlich in die arabische Zeit weist. Ueber die 
Seltenheit des Protocolls mit der Erwähnung der Dreieinigkeit in Fai- 
jumer und Schmünertexten, habe ich an anderer Stelle hingewiesen. 1 

Aus der Uebung, die Urkunden mit Anfuhrung der Dreieinig- 
keit zu beginnen, ist das Vorkommen der Zahl 5c*^> welche ich als 
aus den Zahlenwerthen der Gruppe h **m* rpi&c = 643 entstanden 
auffasse, 2 an der Spitze von Rechtsurkunden (vgl. den Papyrus Erz- 
herzog Rainer Nr. 294) zu erklären. In diesem Zusammenhange sei 
darauf hingewiesen, dass die an einer anderen Stelle zur Erklärung 
der Zahl x^ herangezogene Briefschlussformel h **m* Tpi*c nicht 
blos im koptischen Papyrus Erzherzog Rainer Nr. 60, sondern auch 
auf einer koptischen Inschrift von Abydos (Ruines de la ville antique, 
Nr. 1501, Mariette, Catalogue general des monuments d' Abydos, S. 591) 
vorkommt, wenn sie auch von dem letzten Herausgeber derselben 

— o 

c 

1 Mittheilungen, i, S. 17 und n, S. 64. 

2 Mittheilungen, i, S. 127. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



Ö. ^ 
V öl 






O o 



F P. 



Zwei koptische Verkaufsurkunden. 29 

verkannt wurde (Aegyptische Zeitschrift 1885, S. 68 ff.). Sie gibt nach 
der Schlussformel ottä^i ^jJi ns&oeic nicht die ganz unverständlichen 
Worte nk WK Tpi*c, sondern wie ich mit Hinblick auf den oben ge- 
nannten koptischen Papyrus auch ohne Einsicht des Originales be- 
haupten kann, die prophylaktische Formel h &?s& Tpi*c. Paläogra- 
phisch lässt sich die Verlesung der Gruppe HAriA, namentlich, wenn 
die unteren Striche beider A im Originale verblasst waren, immerhin 
begreifen. Der Catalog von Mariette weicht, wie man sieht, von der 
Wahrheit nicht zu sehr ab, wenn er liest : ovml*i §jü natoeic ä*im *////. 
Das Protocoll dieser Urkunde ist sehr dürftig gehalten — das- 
jenige der zweiten ist ganz verloren gegangen — es fehlen die Jahre 
nach der Hidschra und der diokletianischen Aera und die Erwäh- 
nung der Herren und Fürsten, ,welche über das ganze Land herr- 
schen', 1 nach der Anordnung Gottes des Allmächtigen. Es liegt kein 
Grund vor, bei diesen ,Herren' immer an Kaiser und Könige zu den- 
ken. In den Protocollen der Papyrus aus xhm£ finden wir nicht blos 
nach Jahren der Hidschra und des Kaisers Diokletian, sondern auch 
nach der Verwaltung des Emirs der Pagarchie von Hermonthis, des 
Atocxr/nfe und gar auch der Vornehmen des Ortes — nno<r npco.»»*, 2 
denn so möchte ich die |asc£ xaarp Mejxvwvtou fassen — datirt. Aehn- 



t; öi 



o -ö 



03 



«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) o 



lieh wie in alter Zeit neben den Jahren Pharaos auch nach den Jah- 
ren des Nomarchen Ameni datirt wurde. ,Herr' ? acoeic oder wie die 
Faijümertexte schreiben st&eic — ein boheirischer gibt die Form 
«riovc 3 — war in Aegypten wie heutzutage bei uns Jedermann. Die 
Papyrus der erzherzoglichen Sammlungen liefern uns dafür Belege 

(L) ^ 

genug. Und auch an dem ap/etv herrschen* darf man keinen An- 

= 1 

- "r? 

1 Vgl. T2k.i&ttoj*.K tttiensticoov itppooir it&i £t&j*.&$t£ estM nH^ mpq 
^\tjk noTT€^e&^n€ MnnoTT€ nn&trrOKp&Tcop im Protocolle eines Londoner 
Papyrus. 

2 Die Kinder der Vornehmen des Ortes heissen naturgemäss ititoo" nujicpe. 
Sie sind es, die (Papyrus des Louvre Nr. 1) das Los werfen. Es ist kein Grund, 
die ,Kinder c zu ,freien Männern* zu machen, wie dies {Aegypt. Zeitschrift, 1884, 
S. 160) geschieht. 

3 Mittheilungen, n, S. 57. 
.E -ö 

E-e 

E => 

fD O) 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzeo üy Vj CORNELL UNIVERSITY 






ö. u 

.C o 



u ^_ 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



30 J. Krall. 

stoss nehmen, denn nach einem Berliner Papyrus 1 ,herrscht' der 
X&ug&tie ebenfalls (nA^ty^tie erti^TAp^cH *uuupoc ctjammt). 

Die Namen der Parteien sind mit den einleitenden Formeln, die 
uns aus den anderen Papyrus dieser Gattung hinlänglich bekannt 
sind, verloren gegangen. 

Das zweite Stück beginnt mit der üblichen Aufzählung der Gren- 
zen des verkauften Hauses : 

Abi eTein^OTTüm^ ti[tinp&ci]c n&p^c&joti [fc]Ä[o]A 

2 H&.R TenoT eRTeTp^^wno^ neMivre trä/OoAirk 

3 eRRA.HCi& n€ie&Te CTe$&iioc nujHpt mh\ 

^v «%■ HM 

4 imoxpTe h^ht nni tiCTec$>&iioc n^n npne n^ipf//// 

5 J&ir-e-eiiTtc otkk. epoq n£KT CTe<$>dotoc n^n 

? 

6 ixottJ-ö-ioc iuictijuik u. s. w. 

Dies sind die Grenzen nach den vier Seiten hin (ix TetpaYcivou) 

Im Osten die katholische Kirche 

Im Westen Stephanos, der Sohn des Papnute 

Im Norden das Haus des Stephanos Paphnutios 

Im Süden die öffentliche Strasse, (auf welche hinaus das Authentes- 
thor sich öffnet?). 
Bekannt sind in dieser Aufzählung die pu^ (£ip) i^ioala und 
das Thor, beziehungsweise die Strasse Authentes, aus welchem spät- 
griechischen Worte das bekannte Effendi entstanden ist. 

Die technische Bedeutung des koptischen $ip, welches wir all- 
gemein durch Strasse wiedergeben, indem es dem griechischen p\j[LT t 
zu entsprechen scheint, bleibt zweifelhaft. In einigen Fällen scheint 
£ip, wie seine griechischen Vorbilder, dem lateinischen vicus zu ent- 
sprechen. Man vergleiche die Beschreibung der Grenzen eines Hau- 
ses in dem Papyrus von Bulak Nr. 1: ,1m Westen die Kreuzgasse, 
im Süden ditto, im Norden (das Haus) des Biktor von Staphora, im 



u 

«4- ~° 

O <L> 

> -S 

Osten die Strasse Authentes, das ganze liegt in der Mathusalem 2 

Strasse/ 

, . 



1 Aegypt. Zeitschrift, 1884, S. 150. 

2 Ciasca, a. a. O., S. g liest M^eotrc&M. 



2 T5 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zwei koptische Verkaufsurkunden. 31 

Was es mit dem Zusätze /l/±v+mr*c otphh epoq für ein Bewen- 
den hat, bleibt wegen der Lücke zweifelhaft, doch vgl. Papyrus vtm 
London (Revue egyptologique i, S. 103) neMirr n^ip rottAwä. *tt<ö npo 
n&TT^eitTHc ///// Papyrus von Bulak Nr. 1 jkh^jmt *u*oq n^ip it&Tr*eit- 
tkc n* epe ntqpo n£»o\ ottkii epoq und Papyrus der Propaganda 
Nr. 3 (ClASCA, S. *s) . . . £ip Ä.HMOC1011 «wttco npo n*kir^eiiTHC ct . . . . 
poq, endlich Papyrus der Propaganda Nr. 1 (Ciasca, S. r£) iteieqTe 
n^ip ^hmocioh ätpcö npo it&p^&ioit euj&pe npo oirnn epoq. 

Das po n^ir^eiiTHc und die £ip n*v*eiiTHc möchte ich vermu- 
thungsweise durch Hauptthor und Hauptstrasse wiedergeben unter 
Hinweis auf die Hausbeschreibung in einem griechischen Papyrus der 
erzherzoglichen Sammlung, herakleopolitischer Provenienz. 1 

o 

u 

ohcb ohdai 8Xvj<; ßaXXoucY]<; 

ev 8ügI 60pat<; [Ata [xsv aoOevrc* 

et$ X[(ß]a vfi 8e aXXy] ?:XaYta si$ amqX T 

-C 

Die r&*o&irk crr?Uici<\ ist uns aus dem Bulaker Papyrus Nr. 3 
bekannt : la&niiKc AuiaainoirTe neiA./ tt^p^Hnpefc/ iitrö^oä.irh eRR3Uei&. 
itocHMe (S. mh) ; vgl. ebendaselbst n^TtpMOTTt nujnpe n'ta>&) nieA^xl 
nn^nex^ntoCTHc ktrö^oAihh n^HMt (S. j«.-o), ferner aus dem Papyrus 
der Propaganda Nr. 2 (Ciasca, S. r^) nni Tnpq eTMJKAxr eqRK epoq 
^jä. nR&CTpon ttotime £i npne etvrR&eoXiRH €rr\hc(iä.) ; vgl. auch Papy- 
rus von Bulak i (S. i-o) «oior iuo^e ntgtipe tuepeMi&e nenpecfcirTepoc 
^vw n5H^oirM.eiioc rt^rrAhciä. eTOva^fc n^Hj^e mit Papyrus der Pro- 
paganda Nr. 1 (Ciasca, S. r und rS). Ciasca vermuthet in der r**o- 
Ajrh eRRXnei^ eine melkitische Kirche (S. 26); schwerlich mit Recht. 

Die Worte nach ovhh epoq bis timk sind im Original durchge- 
strichen, der Schreiber hatte sich verschrieben und den nördlichen 
Grenznachbar wiederholt. 

Nun folgt die Ansetzung des Preises, dann die umständlichen 
Ueberantwortungs-, Verwünschungs- und Bussformeln, endlich die 



nn TT 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 

i fD 



o 2 



(D 



2 5 



fD 

F P. 



u 

«4- "O 

- O) 
_N 
'-I-J 

'ai 
£ =5 
> a 

Namen der Zeugen. 

(D 



fD ' 



1 Wiener Studien, ix, S. 248. 

E => 

fD <D 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



32 .1. Kratj.. 

A b 6 TiMH T€ T&.I ItTÄnCTTM^COnHTTG 

7 cpoc j^r tiemcpHTT &ttü> &.ep&.n&R xnMtpoc cr^v 

sie! 

8 i\e CH&.TT r§oAor/ nnoTPÄ Roßpi^cm nn^i 

9 iinK&.CTpon r^chmg *m/ XP/ Ä ° ^ ä-^ö> TCxeAei^ tim[h 

10 Äcei gtoot r^itootr n^iac etf'iÄ. ec^€^ ecujojn 

11 en&.noTrc utok n&.nROTj»^ioc nujHpe RCTe<\>*Ro[c 

12 ä.1 3£eipoc eic ^eip^ oiro*£r rrottä n^OKiMOit 

13 d.Tra> RRe$>^A^iOR stm TenoT a.e cpoR rtor n&n 

14 rot^ioc ntynpe rct£<\>&roc ncTujon ätt<ö nCRTf^q 

15 cttj^^ohi^c nnqp&tt n/rne ti^5_ ncon r&t&, n 

16 XI^CTäAmOC IlT&IU|pn!2h.HAo-T MMOq R&.R HTn[€ 

17 Gstnoir r&r eOTTGjMae.iiO'T h&h e^ioiRei MMoq 

18 eoiKonoMei MMoq e^iAoR&Aei MMoq €Otpg>§^ 

19 n^HTq G^cüpi^G MMoq €n&p&^(opei MMoq 

20 e&&q nRÄTÄ.A.fA^^H €TÄ^q] eßoA e^^pi-jG MMoq 

21 e&no^dwpi^e MMOq €R&&q rmenujHpe 

22 €uj02*.nq rrgrrAhporomoc e^pco MMoq 

23 §R CMOT RIJK. £T€§tt&R RATA Tl<\C<\rt ROM HR 

24 hm c^ecuoTeiewti £i kmo^h iiuj<\eit££ Rirpicoc 

25 rm ÄweneiRoXirTcoc iiotc R&ipco i\£tr&£i 

26 efcoÄ epoR rtor nA&Mnp/ n&ntiOTr^ioc nujnpe 

27 rctg^äroc n€HTÄ.iu|piiÄ.HAoTr MAioq RTiie 

28 otälC eutott oira^e cor ottü^s ccorc OTxe ujtiotrA. ou»!x.e 

29 ujitcnekir OT^e 2cü>o_ OTxe ä.o>o_ rä.coo_ OTÄ»e 

30 uirova. oi*3k.e pMettHi ottä.* o_<\ n&eicoT OTss^e 

31 Oj\T^.M.a^ir itqen&^e r^r $r ^iR&cmpiOR 

32 h tin£o\ it^iR&CTHpion h ojt touj h nnioX 

33 rtouj £M ncnp&iTOpion h RnftoA. nnp<\[i 

O <L> 

34 TOpiOR H RT&.CAUt A&Ä1T RnpOCeAtTPCIC RA.T&. 

"05 öi 



cu 



t! öi 



ü % 
S * 



w l 

fN CO 
° J^ 



o 5 



(T3 



§ S 



35 poR 9&2.TK rAaa.it rg^ottciä. rim eqatoce 



37 e^R^A-ei eTÄe TfcnpekCic tm h Mepoc rtäc 

38 €RTHpq RTRRIM epOR Oj\§TH rA*W*TT 



> <u 

C Dl 

36 eqoj\eooT h nT^e^R^Xei r&r h rt^tm 

.E -ö 
-0 v 

E-e 

E =3 

fD O) 

to ^ 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zwei koptische Verkaufsurkunden. 33 

Der Preis, über den wir übereingekommen sind 
unter einander und der uns beiden Theilen gefallen hat, 
ist zwei Holokottinos reinen Goldes nach dem Gewichte 
des Kastron T'eme, das ist Goldstücke 2, zwei. Der volle Kaufpreis 
ist von Deiner Hand in meine gekommen; er ist voll 
und gut, (Du Papnutios, Sohn des Stephanos) 
von Hand zu Hand, vom Hause weg, in giltigen und 
kopftragenden Goldstücken. Nun ist es an Dir, Papnuthios, 
Sohn des Stephanos, (der Du kaufst und der Du 

beigestimmt hast, persönlich, wie oben [gesagt] unzählige Male, gemäss 
dem Uebereinkommen, welches ich Dir oben vorgeführt habe,) 
es Dir zu erwerben, es Dir wieder zu erwerben, es zu verwalten, 
es zu bewirthschaften, es zu eultiviren, auf demselben zu 
wohnen, es zu verschenken, es abzutreten, 
es umzutauschen, es zu verkaufen, es zu verehren, 
es theilweise zu verehren, es Deinen Kindern zu hinterlassen, 
es Deinen Erben zu vermachen, sich desselben zu bedienen 
auf jede Art die Dir gefallt, unter jeder Ordnung 
Herrschaft und Erbfolge für immer, eigenthümlich 
und ungehindert. — Wenn zu irgend einer Zeit Jemand 
gegen Dich auftreten sollte, Du herrlicher Paphnutios, Sohn 
des Stephanos, den ich oben angeführt habe, [ersten Grades oder 



CÜ 



ti öl 



u -ö 



w i 

fN CO 

O u 






o o 

c v> 
o 2 



entweder wir, oder ein Bruder, oder eine Schwester, oder ein Vetter 
ein Vetter zweiten Grades, oder ein naher oder ferner Verwandter, (oder 
ein Vetter ersten Grades), oder ein Hausgenosse, sei es von Seiten meines 
oder meiner Mutter, und er Dich vor Gericht klagen sollte [Vaters 

oder ausserhalb des Gerichtes, im District oder ausserhalb 
des Districts, im Praetorion, oder ausserhalb des Prae- 

o jjj 

torion, oder ich irgend eine Belangung gegen 

Dich von Seiten irgend einer hohen, 

löblichen Behörde vornehmen sollte und ich Dich beschuldige oder 

nicht, wegen dieses Kaufes oder eines Theiles davon 

überhaupt und wir Dich unter 

'■5 v 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. IL Bd. 3 



(T3 



2 5 



F P. 



z> 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



CÜ 






ü % 



° m 



(T3 



§ S 



34 J. Krall. 

Ab 39 KKitiHCic nnpdtiTopiott h §jTit d^p^om 

40 tikoh. h eKKÄHCidwCi^iKon tuyopn mch. 

41 nne neTMM&^r o^e&ei nAdwA.Tr npoTOTiritco 

42 Men qo ntgMMC* eneicoT Mn nujHpc Mit 

43 nenneirMdk eTOTPdw&fc attco nq^" enAo^oc 

44 MTipocTiMon nTejjOTrcidw ctujooii TenOTr 

45 nMitTCitooTrc n§oA.OK/ nnoirfc ^oapic t[c 

46 neTCMidw tiTA. ttnoj^oc ^copi^e mäoc 

47 eacn neTtt«vroAMdw nqn&p«\ß«\ eacn n*i Ä.e 

48 THpotr nqei e^oirn nqc^con eTeue^&p^ 

49 omit Mti §o>& niM eqcn^ epo[c 

50 cncncopac. OTrn &JCMnTC copac ccTMcyoM 

51 &.tf<ö cßefidwioir OM ma niM eTpn^jn^Mtije 

52 mmoc n^HTq nceatnOTm nrdw^OMoAo^ei 

53 atpoujc epon &ttcoTMec dwnTdwacpoc n§vno 

54 T?p**^>evc §_i M^pTippoc duiKdtdiC efcoÄ. 

55 npoc täkoAA.o^iä nnOMOC f 

56 f d^ttOK ^eTT //// nujHp c^ckihA. tio>m 

57 Tpe///toTHOC Md*pi& (?) t&. ccotte (?) 

58 f daton cotöwI nujHpe mit^^h/ <$>iAo ^OMnTpe 

in ^ 

59 npoc/// 



60 f MtOK 2k.IMHTpiÖ HUjn Mdw/ TIO itM[itTpe 



\ e 

61 f dOtOK Cd.JA.OTT nUJHpe TlMdtK&p HCTp TCCOMtt 

c v> 
o 5 



62 Tpe f 

63 f doiOK cetrHpoc nujnpe nnM&.K/ neTp MA.pT f 



64 f dwitOK MdvK&pe ///// ctp TiOM[tiTpe 

65 f dwItOK TdwIlOC KOCMdt 



66 ^-coMeitTpe t 

67 t dwIlOK X^"^- n «I H P^ MA.K/ dtftp£&M 



u 

O <L> 

68 TIO ttMCTpC dvttOK KOMOC I61§dOinH[c 

69 dtic^dti §Apoq ace Meqnoi dwvco tc 

70 CTe X e t 

_^ 03 

ifl tn 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zwei koptische Verkaufsurkunden. 35 

Heranziehung des Praetorion beunruhigen, sei es von 
weltlicher oder geistlicher Seite, 
so soll der Betreffende zuerst keinen Nutzen haben, 
überhaupt fremd sein dem Vater, dem Sohne 
und dem heiligen Geiste, und er soll als 
Busse der bestehenden Behörde 

zweiundzwanzig Goldstücke entrichten, ausser dem Strafgelde, 
welches die Gesetze bestimmt haben 

in Bezug auf denjenigen, der es wagt zu überschreiten dies 
alles und entgegenzutreten und anzutasten diese Verkaufs- 
urkunde und alle Dinge, die in ihr aufgeschrieben sind. 
Zu Deiner Sicherheit nun habe ich sie Dir ausgestellt, sie ist giltig, 
rechtskräftig und fest an jedem Ort, an dem man sie zeigen 
wird. Man hat uns befragt und wir haben beigestimmt. 
Man hat sie uns vorgelesen, wir haben sie gehört und gefertigt vor No- 
tar und Zeugen. Wir haben sie deponirt 
gemäss den Gesetzen, 
t Ich Theut //// der Sohn des Ezekiel, bin Zeu- 

ge (auf das Verlangen von Maria, meiner Schwester?) 

° E. 

t Ich Souai, der Sohn des seligen Philotheos, bin Zeuge 



0} 

T3 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, CD 

° m 



(T3 



CD 



F p. 



bei//// 
t Ich Demetrios, der Sohn des Ma(rkos), bin Zeuge 
t Ich Samuel, der Sohn des seligen Petros, bin Zeu- 



o o 

ge t 



t Ich Severos, der Sohn des seligen Petros, bezeuge 



t Ich Makare, Sohn des //// eu, bin Zeuge 
t Ich Tanos Kosma 

bin Zeuge f 
t Ich Chael, der Sohn des seligen Abraham, 



u 

«4- ~° 

O <L> 

bin Zeuge. Ich Komos Johannes, 



ich schreibe für ihn, denn er kann es nicht und 
bin einverstanden, t 



<D , 

> CD 

C CT 

=) O 

— o 

c O 

CO 

~° ¥ 

o c 

E => 

CD CD 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD ^ 

CD 3 

ü Q_ 



Original fronn 



36 J. Krall. Zwei koptische Vbrkaufsurkünden. 

Den Namen cottm linden wir auch Papyrus von Bulak S. %?, 
ebendaselbst S. 53 und im den Namen komoc [nMtpiT nujnpe]. 

Ueber ooAok/ vgl. Mittheilungen, n, S. 48. Zeile 8 steht 51 fiir 
3Trrö> 7 wofür die koptischen Texte iiuji (mrk&ctpoh ni&HMe) geben. 

Ungemein instructiv ist es, die Formen paralleler griechischer 
Urkunden zur Vergleichung heranzuziehen, so vor Allem das jetzt 
ganz vorliegende Testament des koptischen Bischofs Abraham von 
Hermonthis (Wiener Studien, ix, S. 236 ff.), von dem der um die 
Entzifferung koptischer Texte in erster Linie verdiente Forscher 
Goodwin bereits 1859 eine Uebersetzung gegeben hatte. 

Wien, 30. December 1887. 



TD 






U -0 



I (ü 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-0 £ 

E-e 

E => 
ro <u 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






TD 






03 



<=> o 



Beiträge zur Erklärung des Vendidad. 

Von 

Friedrich Müller. 



I. Ueber den Anfang des Vendidad. 

Der Anfang des ersten Fargard des Vendidad wird in der Regel 
missverstanden, woran hauptsächlich die Uebersetzung des Wortes aso 
und die Beziehung der beiden Wörter rämo-däittm und kudatshäitlm 
Schuld tragen. Ich erlaube mir im Vorliegenden meine Uebersetzung 
dieser Stelle sanimt der Uebersetzung der Huzvaresch-Paraphrase, 
welche mir sehr berücksichtigenswerth zu sein scheint, mitzutheilen. 



A. Uebersetzung des Grund-Textes. 



n <£ 

Es sprach Ahura-Mazda zu Spitama Zarathuätra: ich schuf o 

X X 

Spitama Zarathustra den Wohnraum zu einer lieblichen Schöpfung, 

selbst wenn er nicht mit Annehmlichkeit ausgestattet war. Denn wenn 

ich nicht geschaffen hätte o Spitama ZarathuStra den Wohnraum zu 

einer lieblichen Schöpfung, selbst wenn er nicht mit Annehmlichkeit 

ausgestattet war, wäre die ganze bekörperte Welt nach Airjanem 

Waed2o gezogen. 

|f 

B. Uebersetzung der Huzvaresch-Paraphrase. 

O <L> 

Es sprach Anahümä zu Spitaman Zartust: ich schuf Spitaman 
Zartust den Wohnraum zur Anmuths-Schöpfung, nicht dass (damit) 

3 O 



geschaffen worden war die Annehmlichkeit dieses (Wohnraumes); 
d. i. der Mensch hält jenen Ort, wo er geboren worden ist, wo man 
ihn auf erzogen hat, für gut; d. h. als den schönsten, den angenehmsten 



LH lo 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original fronn 



38 F. Müller. 

(in den Augen der Menschen) habe ich diesen erschaffen. Denn wenn 
ich nicht geschaffen hätte o Spitaman Zartuät den Wohnraum zu einer 
Anmuths-Schöpfung, nicht dass (damit) geschaffen worden war die 
Annehmlichkeit (dieses Wohnraumes), dann wäre die ganze bekörperte 
Welt nach Erän Wed2 gezogen, sie wäre dann in dem Zustande ge- 
wesen, dass sie zu ziehen (über die Welt sich zu verbreiten) nicht 
im Stande gewesen wäre, denn von einem Keswar in den anderen zu 
ziehen, um sich niederzulassen, 1 ist man blos mit Erlaubniss-Geben' 
(der guten Geister) im Stande. Es gibt Einige, welche sagen, auch mit 
jenem (d. h. Erlaubniss-Geben) der bösen Geister kann man ziehen. — 
Eine Handlung für sich ist die Bewirkung der Anmuth des Wohn- 
raumes. Es gibt Einige, welche auch diese, die Anmuth, als von der 
eigenen Thatkraft (entsprungen) sagen, deswegen, weil ja zuerst das 
Werk des Gesetzes für den Wohnraum erschaffen wurde, und zweitens, 
weil die himmlische Erde diesem Wohnräume alles mit einem Male dar- 
bot. — Die Plage (Opposition) ist das (specielle) Werk dieses Wohnraumes 
(d. h. sie gilt nicht für die ganze Schöpfung, sondern jede Gegend hat 
ihre eigenthümliche Plage), d. h. er (der Text) spricht von zwei (Wohn- 
räumen), einem am Anbeginn der Schöpfung (d. h. jenem, wie er aus 
der Hand Ahura-Mazdas hervorging, dem guten, plaglosen) und einem 
(zweiten), welcher später ist, (jenem, wo Ahriman die Plage desselben 
bereits geschaffen hatte). Alle diese späteren Wohnräume sind y»fO 
(sewäk = asah-) und $»v*y (rüstäk = shotöra-), beide sind synonym (?). 
Es gibt Einige, welche also sagen: yw (asah-) ist jener Ort, 2 auf 
welchem Menschen sich nicht niedergelassen haben, und }*?*y (shoi- 
d-ra-) jener Ort, auf welchem Menschen sich aufhalten. Dieses ist in 
diesem Fargard offenbar, dass er (der Text) durchgehends von Wohn- 
räumen spricht; es gibt aber Einige, welche auch den Etumand (Hae- 
tumant-) für einen Fluss halten. — 

O CD 

Wie man sieht, ist der Sinn dieses Absatzes im Kurzen der 



ö. u 
V ct 



^ 4t 

m TT 



.TD 

CT 

s— 
O 



F P. 



'ct 



folgende: Ahura-Mazda sagt Zarathustra, dass er diese Erde als eine 



- U) 

=> o 

— o 



Man muss lesen: in»? ^ )WY?5 J ) rö-WVÖ Mö *\\ W) \f w) f $ 
2 Man lege: ?)Y?5 ^ $$ »VW? fc* 5*fÜ $ 5*fO. 

'■5 § 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Beiträge zur Erklärung desVbndidad. 39 

Schöpfung gebildet habe, auf welcher alle Wesen, selbst wenn diese 
Schöpfung kein Paradies ist, angenehm leben können. Hätte er das nicht 
gethan, sondern blos das Paradies (Stammland) als einen Ort geschaffen, 
auf welchem man angenehm leben könne, so wären alle Geschöpfe dort- 
hin gezogen und der übrige Theil der Erde wäre unbewohnt geblieben. 
Dazu bemerkt der Paraphrast, dies sei so ganz natürlich, da ja, wenn 
die Bevölkerung unseres Keswar's auf den einen Punkt des Paradieses 
sich zusammengedrängt hätte, eine Ausbreitung über den übrigen Theil 
der Erde nicht möglich gewesen wäre, weil die Bewohner eines anderen 
KeSwar's, welche den leeren Erdraum einnehmen könnten, ohne über- 
natürliche Kräfte dorthin zu gelangen nicht im Stande sind. 

II. Noch einmal über Vendidad I, 3—4 (Westerg.) = I, 5 — 12 (Spiegel). 1 

Die grammatisch richtige, aber sachlich sehr bedenkliche Be- 
ziehung des Satzes : tae-ca hgnti sar§ta-äpo u. s. w. auf die zwei Sommer- 
monate, welche die Huzvaresch-Uebersetzung als die zweite Ansicht 
anführt, scheint die orthodoxe zu sein, da sie im Mainjo-i-yrat wieder- 
kehrt. 2 Es heisst nämlich dort (vgl. The book of the Mainjo-i-Khard, 
ed. by F. Ch. Andreas, Kiel, 1882, p. 48): 
ir^ey* •> *k)^_j» &q$ )r$ "n^ji r**X *V)J> iciA"» w t* °f&v mo fi 

Vö*j -wo" W» ir**-P y-t&ö n>eey *vr »**» y*t iv^* -■gC iv*». 
,und aus dem Gesetze ist offenbar: in Erän Wedz sind 10 Monate 
Winter und zwei Monate Sommer, und auch diese zwei Monate des 
Sommers sind kalt für das Wasser, kalt für die Erde und kalt für die 
Pflanzen; ihre Plage (Opposition) ist der Winter. Und es sind dort viele 
Schlangen/ — Was den Schluss dieser Stelle anbelangt, so wirft er 
ein helles Licht auf die Huzvaresch-Uebersetzung des Textes a£im-6a 
jim raöidit§m. Diese Worte werden dort durch xevwj)} ¥<?r ö^o* wieder- 
gegeben. Man kann nun übersetzen: ,und die Fluss-Schlange, d. h. 
ist (dort) zahlreich' oder auch ,und die Schlange ist (dort) $>vy d. h. 
zahlreich'. Man scheint demnach raöidita- =■ y^y als ^zahlreich' (_i)}) 



TD 



Q. O) 



o -ö 



i fD 
O o 



F P. 



> <u 

=) O 

— o 

CO 



* Vgl. diese Zeitschrift, i, 342. 



ro 

2 Vgl. Spiegel, Avesta-Commcntar, i, 15. 

.E ~o 

-ö v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



ti öi 






O o 



F p. 



u 
o <l> 



40 F. Müller. 

interpretirt zu haben, auf welche Erklärung der Ausdruck ^*i = 
^U-~o der von uns angeführten Stelle des Mawjo-i-xrat zurückgeht. 

III, Ueber Vendidad I, 15 (Westerg.) = I, 53—58 (Spiegel). 

So oft ich diese Stelle, welche sicher eingeschoben ist, be- 
trachte, macht sie auf mich den Eindruck eines aus Verscitaten zu- 
sammengestoppelten Machwerkes. — Wahrscheinlich hat einer der alten 
Erklärer die Anfangsverse von Sprüchen über Jätu-Sünden als Citate 
hingeschrieben, welche dann später als unverständliche Beigabe mit 
einander verbunden und umgestaltet worden sind. Ich stelle diese 
Verscitate folgendermassen her: 

aem ahe ci&ro da%Ho 
aem cid-ro paitidajo 



ja&a gasgn jätum§nt§m 
äat h§nti jätumast§ma 



a&a tä-cit uzgasgnti 

ja m§r§n6jäi-ca zar$daynjäi-ca 

%§tämicäda mada%ahe. 



Dies ist sein Merkmal, sein Zeichen, 
Dies sein offenbares Merkmal. 



Wie sie hinkommen zu einem Zauberbehafteten, 
Dann sind sie am zauberbehaftetsten. 



Dann kommen jene hervor, 



Welche (sind) zur Tödtung und Herzschlagung. 
Durch die Verbergung der Brut(?) der Heuschrecke. 



CD 
C CT 
=> O 

— o 

CO 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

c 

|| Digilizedby ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 









i fD 
O o 



F P. 



Beiträge zur Erklärung des Vendidad. 41 

Die Huzvaresch-Uebersetzung dieser Stelle ist sehr dunkel; man 
kann daraus ersehen, wie schlecht der alte Paraphrast die Stelle ver- 
standen hat. Dieselbe lautet: Es gibt Einige, welche darunter (unter 
den Jätu-Sünden) solche (Sünden), wie des Afrasiäb und ähnlicher 
(ifep^^ö) verstehen. Man kann dieselben sich zwar aneignen, aber 
sie aufzugeben (m A» = £?£Jub) ist unmöglich. Es gibt Einige, welche 
sagen: Zauberei ist es, wenn man nicht übergibt, obschon es bei 
einem ist und später davon gesprochen wird, d. h. auf einem nicht wirk- 
samen Wege. Und dieses dient zum Offenbarsein, Zeichen; nämlich 
die Existenz einer Sache zu einem Zwecke meine ich. Und sein Offen- 
barsein ist dieses im Betrachten, d. h. wenn sie es betrachten, wird 
es offenbar. Auf welchen Ort immer sie kommen offenbar zur Macht 
der Zauberei, dort auch werden sie am zauberhaftesten. Und also 
gehen sie hervor den Weg des Tyrannen (?), d. h. sie üben ihn. Es 
gibt Einige, welche sagen, also kommt von ihnen hervor der Tyrannen- 
weg, d. h. ihre Uebelthat wird grösser. Wie immer die Heuschrecke 
(**$ = JU>) und wie immer wieder .... 

IV, Ueber Vendidad III, 1—2. 



Der Anfang des dritten Fargard lautet: datar§ gae&anäm ast- 



waitinäm ashäum, kwa paöirlm anha z§mo §häiSt§m — ,Schöpfer 
der bekörperten Welten, heiliger! wo ist es dieser Erde am ange- 
nehmsten?' Die Huzvaresch-Uebersetzung dazu ist: ijKtfr*** •» rov ■» «smö 
xy) $ f ^r 4 "* y*4 J »r C v» Cht* - jMf £r G^o ist * Mr "*ü- Der Schluss dieser 
Stelle von ££ an ist eine Paraphrase des Vorhergehenden. Darin hat 
das Wörtchen -hj) Spiegel zu einem Missverständnisse verleitet. Der- 
selbe Gelehrte (Avesta-Comm., i, 80) übersetzt -*m $ f ,wegen (oder: 
in Bezug auf) welches Leiden'. -*m bedeutet aber an unserer Stelle 
und den mit ihr parallelen nicht ,Leiden', sondern ,mehr' und ist eine 
an das Neupersische (^j^i) s ^ c ^ anlehnende Schreibung für *om. Unsere 
Stelle muss demnach übersetzt werden: ,d. h. die Annehmlichkeit der 
himmlischen Erde woher wird sie grösser'. 

CO 

ifl tn 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur persischen Geschichte 



Max Büdingen 

Theodor Nöldeke, Aufsätze zur persischen Geschichte. Leipzig, 
Weigel, 1887. 8°, vi u. 158 S. 

Das Inhaltsverzeichniss führt auf: Geschichte des medischen und 
achämenidischen Reiches S. 1 (bis 85), Geschichte des Reiches der 
Sasäniden S. 86 (bis 134), Persepolis S. 135 (bis 146). Anhänge: Ueber 
die Namen Persien und Iran S. 147, Pehlevi S. 150 (bis zum Ende des 
Buches). Nach der Vorrede ist das Ganze eine Ueberarbeitung der auf 
Persien bezüglichen Artikel des Verfassers in der Encyclopaedia Bri- 
tannica ,in ihrer ursprünglichen Gestalt'. Die Geschichte Irans von Ale- 
xander dem Grossen bis zum Untergänge der Arsadden von Alfred von 
Gutschmid, welche in jener englischen Sammlung zwischen die Artikel 
Nöldeke's eingefügt war, ist inzwischen (Tübingen 1888, 8°, vn u. 172 S.) 

o ^ 

ebenfalls in der ursprünglichen deutschen Fassung erschienen. Nach 
dem für uns Alle schmerzlichen Hintritte Gutschmid's (l. März 1887) 
hat eben Nöldeke die Herausgabe dieser gelehrten Arbeit übernommen, 
welche in der englischen Uebersetzung ,aus praktischen Gründen ziem- 
lich stark hatte gekürzt werden müssen'. In pietätischer Form nimmt 
doch mit so Vielem, wofür er dem Hingeschiedenen verpflichtet sei, 
in diesem letzten Werke des Freundes der Herr Verfasser drei in 



ö. 2> 



z> 



dasselbe übergegangene Ansichten für sich in Anspruch; zwei, die er 
noch heute vertritt, sind auch in die vorliegenden Aufsätze über- 



03 



fU 



gegangen. Bessus' Hinrichtung wird (S. 85) als nach dem von Darius L 

.E ~o 

-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Zur persischen Geschichte. 43 

gegen ähnliche Empörer inschriftlich bezeugten Muster vollzogen auf- 
gefasst, was — von der Rachepflicht Alexanders abgesehen — gewiss 
möglich und ganz einleuchtend ist. 

In der Anzündung von Persepolis (S. 83, 141) sieht er ferner 
^entgegen der üblichen Betrachtung' ,eine wohl überlegte, gut auf die 
Denkweise der Asiaten berechnete Handlung'. Erheblich bleibt denn 
aber doch der von Grote (xi, 499, ed. 1869) betonte Doppeleinwand 
Parmenion's, dass Alexander durch die beabsichtigte That sein Eigen- 
thum zerstören und bei den Asiaten die Vorstellung erwecken werde, 
er beabsichtige ,to retire speedily without founding any permanent 
dominion in the country'. Nöldeke aber meint: ,die Verbrennung der 
Königsburg sollte ihnen zeigen, dass ihr Reich vollkommen zu Grunde 
gegangen, Alexander ihr einziger Herrscher sei', wobei den Griechen 
die Annahme noch möglich geblieben wäre, es liege ein Racheact für 
Xerxes' Tempelverbrennungen vor. \AXX' oi>5' ejxoi JoxeT ouv vw Spacat 
touto fe 'AXe^avSpoq ouSe eTvat v.q aüxY] EkpacoY töv ^aXat Ttjxcopta (Arrian, 
in, 18, 12). 

Für die ganze Behandlung des Anhanges über Persepolis und 
auch an vielen Stellen des ersten Theiles der eigentlich historischen 
Darstellung ist mit dem Herrn Verfasser S. vi zu bedauern, dass ihm 
das vierbändige Werk von Dieulafoy (L'art antique de la Perse, 
Paris, 1884, 1885) ,erst während des Druckes zu Gesichte kam'. Er 
würde sich sonst zum Vortheile seiner Leser gleich mir überzeugt 
haben, dass hier neben den instructiven Abbildungen eine mit um- 
fassender Sachkunde, gründlicher Forschung und einer ebenso freien, 
als energischen Intuition ausgestattete Leistung vorliegt. Man findet 
da eine Reihe von Ergebnissen, welche von unbefangen kundiger 
Seite mit manchen Beobachtungen Sempera verglichen werden dürften, 
auch wenn man die vielseitige Bildung, die leicht aufbauende Schöpfer- 
kraft und die sicher greifende Combination dieses unsterblichen Künst- 
lers und Forschers nicht erwarten darf. 



"O 



V öi 



u -ö 



.TD 

ö) 

s— 
O 



(T3 



§ S 



Immerhin ist, so viel ich zu erkennen vermag, der vierte, die 
Gewölbebauten der Achämeniden behandelnde Band besonders wichtig. 



03 



fU 



Die von dem französischen Techniker gewagte Herstellung der Resi- 

£ "ö 
-ö v 

E-e 

E => 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



44 M. BüDINGER. 

denzen zweier, vermuthlich militärischer Oberbeamten bei dem heutigen 
Sarvistan und Firuz-Abäd gibt zunächst eine deutliche Vorstellung der 
ältesten Kuppelbauten im grossen Stile und eine Anwendung der bei 
den Palastbauten von Persepolis gewonnenen Kunstbefähigung. Man 
erhält doch aber zugleich ein bis ins Einzelne begründetes Verständniss 
dieser hohen Gewölbebauten und ihrer, gegen andere Meinungen früher 
schon behaupteten, Verbreitung aus Persien nach dem Westen. 

In dem dritten, die persepolitanische Sculptur behandelnden 
Bande wird mit besonderm Erfolge den Nachbildungen der griechi- 
schen, speciell der jonischen Kunst nachgegangen. Aber es treten 
dabei auch mit deutlicher Scheidung vor uns: die egyptischen, 
wie die chaldäisch-assyrischen Einwirkungen und die an den Feuer- 
altären erörterten Eigenthümlichkeiten der einheimischen Kunst. Die 
Holzdeckung der Paläste, deren leichtes Gewicht die schlanken Säulen 
zu tragen vermochten, hat in verkohlten Resten von Cedernholz (in, 7) 
wahrscheinlich des Libanon, Beweisstücke erhalten. So haben nun 
auch mit der eigenthümlich persischen Polychromie die Mosaiken und 
die von der STOLZE'schen Mission gefundenen Fayencen (in, 9 — 18) 
dienen können, um das eigenthümliche Gesammtbild von Pracht und 
Seltsamkeit zu gewinnen, welches sich aus so vieler Einzelforschung 
ergibt. 

Erst nach seinen überraschenden Entdeckungen in Susa vom 
15. December 1885 an und während des vergangenen Jahres (Revue 
archeol., 1886, vin, 194 folg.) ist man auf Dieulafoy's ungemeine 
Leistungsfähigkeit auch in weiteren Kreisen aufmerksam geworden. 
Man folgt nun um so lieber seinen Belehrungen über die tektonischen 
Arbeiten zunächst in und bei Persepolis in dem zweiten Bande des 
grossen Werkes. Nachdrücklich macht er auf die Bedingungen des 
Bodens und Klimas aufmerksam, welche zu gewissen Eigenthümlich- 
keiten der Bauten in den alten Residenzen der Perser nöthigten: auf 
die Bodenhöhe zwischen 1600 und 2000 Metern, auf die ungemeine 
Trockenheit der Luft, auf die täglichen rapiden Schwankungen der 
Sommertemperatur. Er erklärt so zunächst, wie die Perser die An- 



T3 









O o 



(T3 



= 1 

F P. 



ro 



fange des Gewölbebaues den älteren Landeseinwohnern und ihren 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur persischen Geschichte. 4*5 

ehaldäisch-assyrischen Nachbaren entlehnten, wie sie (n, 9) z}i den, 
unseren gothischen Bauwerken vergleichbaren, im vierten Bande näher 
behandelten Ziegelbaukuppeln gelangten, welche bis fünfzehn Meter 
Durchmesser und ihrer dreissig an Höhe zeigen. Bei der Terrassirung 
von Persepolis hebt er die Anwendung der von den Griechen erfun- 
denen, in Eleinasien mehrfach erhaltenen Art des Mauerbaues hervor. 
Nun erhellt erst, wie der Untermauerung der künstlichen, so weit 
ausgedehnten Hochfläche noch eine Lage von vier Meter dickem be- 
hauenem Kalkgestein ohne Mörtel und vorn geglättet vorgelegt wurde. 
So wurden erst die drei Terrassen aufgeschichtet, auf deren Höhe die 
vier Paläste mit der Blüthe der Künste aller Unterworfenen, vor Allem 
der jonischen Kunstübung in dem Säulengebrauche, ihre Stätte fanden. 
Bis auf Thüren und Fenster, Architrave, Pilaster und Capitäle hat 
Dieulafoy sorgfältige Vergleiche mit griechischen Vorbildern geliefert 
(n, 35—40, 48, 79). 

Von dem Inhalte des ersten Bandes wird sich später noch zu 
reden Gelegenheit finden. Doch mag schon hier bemerkt sein, dass 
man einer Würdigung der Ableitungen aus griechischen und gar 
lykischen Vorbildern von archäologischer Seite noch im Einzelnen ent- 
gegenzusehen und manche Modificationen zu gewärtigen hat. Immer- 
hin konnten von mir die bisher erörterten Ergebnisse Dieulafoy's 
bei der Besprechung der NöLDEKE'schen Abhandlung über Persepolis 
nicht übergangen werden. 

Denn dieser Aufsatz vereinigt gerade in besonders glücklicher 
Form die Vorzüge anschaulicher Schilderung und einer so einfachen 
als durchgebildeten Ausdrucksweise, welche der historisch-philologi- 
schen Arbeit besonders gut ansteht. Hiezu trägt nicht am wenigsten 
bei, dass der Herr Verfasser in seiner Darstellung oft genug bewährt, 
was er dem Leser S. vi versichert: .seine orientalischen Studien haben 
ihn immer mehr zum Griechenfreunde gemacht'. Wie weit dabei 
griechische Autoren und speciell Herodot doch zu hoch geschätzt 
sein dürften, wird noch an Einzelheiten zu berühren sein. 

Hier will ich zunächst nur zu der S. 137 ff. gegebenen Schil- 
derung der als ,Abbildung Rustems' (Nakschi Rüstern) von den Ein- 
E-e 

E =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



V öl 






<=> o 



(T3 



= 1 

F P. 



46 M. BüDINGER. 

geborenen ganz artig bezeichneten Königsgräber bemerken, dass 
(Dieulafoy i, 27, mit Abbildung) der dabei stehende Thurm mit seinen 
vielen Luftlöchern neuerlich bis auf den gewachsenen Boden gereinigt 
worden ist. Nach seiner Anlage muss er Darms' früheren Jahren an- 
gehören und war ,vermuthlich' die Leichen der Angehörigen des 
Königshauses aufzunehmen bestimmt, ehe sie in Sarkophagen auf 
einer Schlittenbahn in die Grabhöhlen gebracht und die Sarkophage 
dort durch Keile befestigt wurden. Dieulafoy vermuthet wohl ferner 
mit Recht, dass man auf diese Weise die Leichen ohne Besudelung 
der ,Elemente' austrocknen oder — wie in den heutigen Dakhmen 
— von Vögeln verzehren lassen konnte. 

Durchaus aber warnt der kundige Ingenieur und Architekt (i, 21) 
vor einer Identificirung des Cyrusgrabes mit einer der als achämenidisch 
erkennbaren Baustätten an dem Wege von Ispahan nach Schiraz in 
dem Thale von Polvar. Eben bei Gelegenheit der Besprechung der 
Königsgräber kommt ganz angemessen auch unser Herr Verfasser 
(S. 138) auf das Cyrusgrab ,in Pasargadae' zurück, von welchem er 
S. 24 schon ausführlich gehandelt hatte. Er glaubt es noch in ,Murghab, 
zwei Tagereisen nordöstlich von Persepolis' zu erkennen. Aber Dieu- 
lafoy hat a. a. O. die Ueberzeugung ausgesprochen, dass die Anlage 
keines der in Ruinen erhaltenen Gebäude mit den auf uns gekom- 
menen Beschreibungen des Cyrusgrabes sammt dem für den Leichen- 
wachtdienst des grossen Königs errichteten Bauwerk, welche beide in- 
mitten der königlichen Gärten lagen, zu vereinigen sei. Das Gebäude 
von Mesched Murgab hält er (i, 27) für das Grab ,des' altern Kambyses. 
Diese Baureste, wie die des benachbarten Dorfes Mader^ Soleiman er- 
klärt er für Baulichkeiten innerhalb eines gefestigten Ortes', das heisse 
Pasadjarde = Pasagrardae, und dieser sei überdies mit Oppert für iden- 
tisch mit der Hauptstadt des persischen Stammes der Marafioi: Marr- 
hasion zu halten. Er sei gänzlich verschieden von dem uns unbekannten 
Hauptorte des Pasargradenstammes : Pasargradae, persisch Pysyakada ge- 






o -ö 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 



übrigen, eben nicht erfüllten Bedingungen abgesehen, würde in dem 



nannt. Die Lautähnlichkeit habe zur Verwechslung geführt, wie denn 
(i, 27) Ptolemäus noch ein Pasargadae in Kirmanien kenne. Von den 

_^ fü 

ifl tn 

£ -o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur persischen Geschichte. 47 

Polvarthale das Grabmonument noch leidlich passen, welches als Thron 
(Takhte) der Mutter Salomo's (Madere-Soleiman) bezeichnet wird. Das 
besterhaltene vier Kilometer hievon entfernte und als Grab (Gabre) der 
Mutter Salomo's bezeichnete rechteckige Denkmal glaubt Dieulafoy 
(i, 49) vermuthungsweise als Grab Mandane's, auf alle Fälle aber 
einer ,Königin* bezeichnen zu müssen. Ein drittes Gebäude der Ebene 
von Pulvar-Rud meint er nach den nicht nur persisch, sondern auch 
assyrisch wiedergegebenen Inschriftworten des Besitzers und Erbauers 
,Ich bin König Cyrus der Achämenide' als nach der Eroberung Baby- 
lons errichtet bezeichnen zu können; in den, meist auch bei unserm 
Herrn Verfasser, anders erklärten Kopfe sieht er (i, 34) Cyrus' eigenes 
Bild als das einer geflügelten Gottheit. Das Bauwerk selbst aber 
erweist er genau genug (i, 32) als einen Palast, der gegen Winter- 
nässe und Sommerhitze gleichmässig geschützt war. Von allen diesen 
Cyrusbauten, die auf uns gekommen sind, kann aber Dieulafoy durch 
höchst bemerkenswerte Vergleichungen den kleinasiatischen und meist 
griechischen Ursprung der Anlage nachweisen, so dass er bei dem 
,Grabmale der Königin', bei welchem der Architekt das Innere des 
Gebäudes möglichst verbergen musste, die schönen Analogieen von 
atheniensischen, samischen, selinuntischen Tempeln vorlegen konnte. 
Ich habe dem Herrn Verfasser fast unbillig Ergänzungen ge- 
liefert, indem ich von seinem ,Persepolis' zu sprechen hatte. Dem 

? So 

Leser bin ich aber zunächst noch von den beiden folgenden Aufsätzen 

3 o 

des Anhanges zu sprechen verbunden. In dem ersten wird (S. 147 folg.) 
— im Gegensatze zu ,Persien' = alt Pärsa, jetzt Pars oder Färs, eigent- 
lieh durchaus nur das Land ,südöstlich von Susiana, dessen Hauptstadt 
seit 1200 Jahren Schiräz ist' — für die Gesammtbezeichnung Iran so 
viel an Gründen geltend gemacht, dass dies Wort wohl andere Bezeich- 
nungen verdrängen wird. Wie es auf die älteste arische Bedeutung 
weise, so werde es von den Persern selbst .seit 500 Jahren' in dieser 



T3 






o -ö 



Erklärung der Sprache und Schrift ,Pehlevi' wird bemerkt, dass die 
besonders von Olshaüsen vertretene Identität mit ,parthisch', als regel- 
rechter Umbildung von Parthava in Pahlav, festzuhalten, auch zur 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



48 M. BüDINGER. 

Erklärung der Herübernahme dieser aramäischen Schriftzeichen mit 
wunderlich anderen Lautwerthen und Ideogrammen vollkommen ge- 
nügend sei (156 ff.). 

Eben hier leitet uns Nöldeke auf den Theil der Aufsätze zu- 
rück, in welchem er mit übermächtiger Handhabung des Materiales 
nach seiner Uebersetzung und Bearbeitung der betreffenden Stücke 
des Tabari (1879) in voller Freiheit den historischen Verlauf zu schil- 
dern vermag: zu der Geschichte der Säsäniden. Selbst ungedruckte, 
syrische Quellen sind hier mehrfach (S. 114, 125) herbeigezogen worden. 
Als besonders bemerkenswerth ist wohl hervorzuheben, dass Nöldeke 
(S. 88) ,die hierarchische Gliederung der Staatskirche', welche schon 
unter den nächsten Nachfolgern des Reichsgründers Ardeschir bezeugt 
ist, eben auf diesen selbst zurückfuhrt. Indem er nun hiebei bemerkt, 
wie diese Gliederung ,der des christlichen Klerus ganz ähnlich' sei, 
lässt er doch die naheliegende Frage unbeantwortet, wie weit Ardeschir 
(f 241 oder 242) in der ersten Hälfte des dritten Jahrhunderts gute 
Gelegenheit fand, sich über diese christliche Organisation zu unter- 
richten. Nur in einer Anmerkung (S. 91) erscheint die, auch für diese 
politisch-religiös so wichtige Frage bedeutende Thatsache erwähnt, 
dass die Säsäniden sich keineswegs als Fortsetzer und Erneuerer des 
ihnen ohnehin wenig bekannten Achämenidenreiches betrachteten, 
sondern als Nachfolger und Abkömmlinge ,der mythischen Urkönige 
von Iran'. In einer zugleich anziehenden und doch den Leser in die 
Wege der Kritik einführenden Darstellung wird die Geschichte der 
Säsäniden bis zu ihren letzten Ausläufern geführt, bis zu der erst in 
der zweiten Hälfte des achten Jahrhunderts zu Ende gegangenen 
Herrschaft der in Mäzanderän ,noch über 100 Jahre' nach dem Unter- 
gange des Reiches regierenden Fürsten aus dem Hause Karen (S. 134), 
welche für die Erhaltung der Parsenreligion als ein wesentliches Glied 
zu betrachten sein dürften. 

In dem ersten, die Achämenidenzeit selbst behandelnden Ab- 
schnitte hatte mehr als irgendwo sonst der Herr Verfasser zwischen 
alten und neuen Controversen Stellung zu nehmen. Er sucht sie bis 
zum Ende der Perserkriege möglichst im Anschlüsse an Herodot zu 

.E "o 
-ö v 

E-e 



Q. O) 



F p. 



fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Zur persischen Geschichte. 49 

zu gewinnen, obwohl er ihm gleich im Anfange (S. 3) ^Rechenfehler' 
bei Constatirung eines Versehens über die medische Königsfolge vor- 
wirft Es dürfte doch aber bei der grossen Zahl von Schwächen, 
welche die Kritik bei Herodot immer mehr feststellt, sich in gleich- 
sam steigendem Maasse empfehlen, seinen Angaben das v&pe xai ^e^vaa' 
cbwareTv entgegenzubringen. In einer so überaus wichtigen Frage, wie 
Herodots Verhältniss zu Hekataios hat noch neuerlich Diels — gerade 
mit Verwerthung von des verewigten Gütschmid Untersuchungen 
über den Milesier (Philologus, x, 525 folg.) — eine Reihe zutreffender 
Beobachtungen veröffentlicht {Hermes xxn, 411 folg.). Wenn ich auch 
nicht alle DiELs'schen Vorwürfe gegen Herodot für gleichmässig zu- 
treffend halten kann, so bleibt doch genug übrig, um auch bei schonen- 
dem Urtheile eine in jedem Zeitalter bedenkliche Zahl von Leichtfertig- 
keiten und Aneignungen fremden Gutes zu constatiren. Am stärksten 
ist der Nachweis, dass seine religiösen Zweifel auch nur Plagiate sind 
(a. a. 0. 445). Und so gelangen wir denn erst allmählich zum Verständ- 
nisse der entschiedenen Missachtung, welche Thukydides grundsätzlich 
und in bessernden Einzelheiten so vielfach gegen Herodot zu erkennen 
gibt, den er nicht einmal der Nennung würdigt. Und doch hat er diese 
Ehre Hellanikos* unzweifelhaft geringerm Talente, als es Herodots un- 
vergleichliche Erzählerkunst bietet, zu Theil werden lassen, freilich 
um eine ganze, umfassende Arbeit desselben durch eine genauere in 
der Pentekontäetie zu ersetzen. 

Es wird daher auch gerade da, wo unserm Herrn Verfasser 
eine Schwäche Herodots so unzweifelhaft entgegentrat, nämlich bei 
der medischen Königsfolge, nicht eben räthlich sein, sich nur mit ihm 
zu begnügen. Wenn Nöldeke dabei Oppert's sonst zu vielem Ansehen 
gelangtem Werke , Ueber Volk und Sprache der Meder* nur Zweifel und 
Verneinung (S. 6 ff.) entgegenbringt, so lässt sich von meiner Seite 
dagegen nichts Anderes einwenden, als über die Genauigkeit auch 
der assyrischen Keilschriftlösungen so lange behauptet und bestritten 
worden ist. Denn ich habe wiederholt und namentlich, als ich im 
96. Bande unserer akademischen Sitzungsberichte mich eingehend 

über den ,Ausgang des medischen Reiches' äusserte, mich der Ergeb- 
wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. U. Bd. 4 



ö. 2> 



Q. 
nn TT 



O o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



3 ^ 
— O 

CO 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



50 M. BüDINGER. 

nisse von Oppert's medischer Sprachforschung bedient. Ich meine aber 
keinen Anlass zu haben, von den in jener Arbeit und den mit ihr zu- 
sammenhängenden über ,Krösus' Sturz' im 92. und ,die neuentdeckten 
Inschriften über Cyrus' im 97. Bande derselben Sitzungsberichte nieder- 
gelegten Beobachtungen abzugehen. 

In Bezug auf den in der letztern Schrift gegebenen Stammbaum 
von Cyrus' Familie befindet sich auch Nöldeke in voller Ueberein- 
stimmung mit mir. Da er ihn aber doch nur für ,fast ganz sicher' hält 
(S. 15), so glaube ich hier hinzufugen zu sollen, dass sich für die 
Unmöglichkeit, Darms' Vater, Grossvater und Urgrossvater zu den 
acht vor ihm regierenden Königen zu zählen, noch Folgendes geltend 
machen lässt; Artaxerxes in. nennt in der Palastinschrift von Perse- 
polis seine Ahnen Artaxerxes (n.), Darius (it.), Artaxerxes (i.), Xerxes 
(i.), Darius (i.), Jeden in gehöriger Reihenfolge: ,König*. Dann aber 
fährt die Inschrift fort: ,Darius des Hystaspes mit Namen (ndma, 
nomine) Sohn, Hystaspes des Arsames mit Namen Sohn, Achämenide'. 
Ebenso schliesst der erste Absatz an der grossen Säulenreihe in Susa 
in Artaxerxes' u. Ahnenreihe mit: ,Darius des Hystaspes Sohn, Achä- 
menide' ohne Königsbeinamen (Kossowicz, Inscriptiones palaeo-persicae 
Petropoli 1872, n. Theil 51, i. Theil 119; n. Theil 51, i. Theil lll). 
Auch eine genealogische Stelle Herodots stimmt hiemit (vn, 224): 
'ApTöcVYji; Aapsfou toü ßaatXeoq 9Jv aSsX^eoc, TaTacTcec^ Se tou y Apaiy.e.oq icatc. 

Den friedlichen Uebergang der Herrschaft über das Mederreich 
(Neuentd. Inschr. xcvn,719) sollte man aber angesichts der Cyrusinschrift, 
welche wahrlich unabhängig von meinen Ausführungen über den Aus- 
gang des medischen Reiches gefunden worden ist, um Herodots willen 
nicht länger bestreiten. Auch Schrader's, von unserem Herrn Verfasser 
S. 17 angeführte Uebersetzung (bei Adolf Bauer, Die Kyrossage and 
Verwandtes, Wiener akad. Sitzungsberichte, c, 499) sagt doch schlechter- 
dings nichts von einem Kampfe, sondern nur: ,versammelte er (? — 

'i75 U} 

Ideogramm) und es zog gegen Cyrus, König von Ansan, Astyages — 
und . . / worauf die Empörung der Soldaten und Astyages' Fesselung 






^ 4t 

m TT 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



O o 
c ^ 

o E 






sich die Geschichte der ebenfalls unblutigen Besitznahme des britischen 



C CT 
=> O 

— O 

CO 

sofort folgt. Wenn die meiner Meinung nicht zustimmenden Gelehrten 

_^ fu 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur persischen Geschichte. 51 

Reiches durch Wilhelm in. im Jahre 1688 in Erinnerung rufen wollen, 
so wird ihnen Herodot länger hier zu glauben vielleicht bedenklicher 
werden; denn auch in England erfolgte ein unblutiger Abfall der 
Truppen und die Gefangennahme des von ihnen verlassenen Königs 
Jacob ii. ; dazu fand ein zufälliges und doch gleichgiltiges Gefecht der 
gelandeten Holländer gegen irische Truppen König Jacobs vor dem 
offenen Abfalle des Heeres statt. (Macaula y,. Hist. of England, in, 313 
ed. Tauchnitz). 

Und weder bei der babylonischen, noch bei der egyp tischen 
Eroberung durch die Perser kann ich den von Priesterhand ver- 
fassten Inschriften so geringes Gewicht beilegen, wie der Herr Ver- 
fasser besonders S. 22. Im Gegensatze zu Darius, dessen Grösse in 
dem ersten uns jetzt beschäftigenden Aufsatze mit Recht so sehr 
gefeiert wird (S. 32, 41 ff.), muss man sich doch stets gegenwärtig 
halten, wie Cyrus — und nach seinem Muster auch der freilich nicht 
ganz zurechnungsfähige Kambyses — fremden Culten eine absicht- 
liche und vermuthlich überzeugte, etwa überall die Wahrheit suchende 
Sympathie entgegenbrachte. Eine Xenophonteische Stelle erscheint 
mir nun bedeutender für Cyrus als früher: tots Tcp&xov xaT£<rcaÖY)aav o\ 
jJL0CY ot (Cyrop. vm, 1, 23). 

Mit Rücksicht auf die babylonischen Cyrusinschriften, wegen 
deren auch nach Nöldeke's Auffassung (S. 21) ,die Nachrichten 
griechischer Schriftsteller über die Eroberung Babylons jetzt meist 
überflüssig geworden sind' — was ich für Xenophon doch nicht 
ganz gelten lassen könnte — glaube ich nun aber schliesslich doch 
noch ein Bedenken chronologischer Art erwähnen zu sollen. An dem 
eratosthenisch-apollodorischen Ansätze für Krösus' Sturz von etwa 546 
(hier eventuell 547, S. 20) hat man mit Rücksicht auf die drei hero- 
doteischen Zusatzjahre für Krösus und so lange man noch an die hero- 
doteische lange Belagerung von Babylon glauben konnte, festhalten 
mögen; aber das hat nun doch völlig aufgehört. Wenn trotzdem der 






o -ö 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

° m 

m - 



c v> 
o 2 



(T3 

jc 



U 

«4- ~° 

O <L> 

N 



> <U 

B ° 

letzte Gelehrte, welcher meiner chronologischen Bestimmung jenes Er- 
eignisses auf das Jahr 541/0 nachgegangen ist (Schubert, Geschichte der 

Könige von Lydien, 1884, S. 109) findet, dass ich zwar die sämmtlichen 

4* 

E => 

1 1 Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






52 M. Büdinger. Zur persischen Geschichte. 

bisherigen Ansätze ^hinreichend widerlegt' habe, der meinige aber 
wegen jener fangen Belagerung' für ^unzulässig zu halten' (S. 111) sei, 
so kann ich darauf nicht mehr erwidern. Die parische Chronik, welcher 
ich keineswegs den Werth einer ,Quelle ersten Ranges' (Schubert, 
a. a. 0.) beilege, habe ich aber für Croesi initium — nach Böckh's 
Worten (Krösus' Sturz, 212) — im Jahre 556/5 mit Vertrauen benutzen 
können, da sie die einzige, mit wohlbezeugten sonstigen Angaben für 
das Ende des Lyderreiches verträgliche, ausdrückliche chronologische 
Angabe enthält. 

Mit dieser Polemik gleichsam in eigener Sache will ich denn 
mit dem Wunsche diese Anzeige schliessen, dass die NöLDEKE'schen 
Aufsätze viele Leser in das neue Jahr begleiten mögen. 

Wien, December 1887. 



TD 






U -ö 



I (ü 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 
= i 

— "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vediseher Wörter. 

Von 

Dr. Jos. Zubaty. 



Es ist eines der grössten Verdienste der neuesten Sprachforschung, 
dass man heutzutage nicht mehr den Umstand ausser Acht lassen darf, 
dass ein und dasselbe Wort, je nachdem es im Satze in dieser oder 
jener Stellung, in dieser oder jener Nachbarschaft steht, einmal in 
dieser, das andere Mal in einer etwas abweichenden Lautform er- 

c o 

scheinen kann. Auch früher ist man sich dieses Umstandes allerdings 
nicht völlig unbewusst gewesen: die Contractionen und Elisionen von 
vocalischen An- und Auslauten in den classischen Sprachen, die ver- 
schiedenen Erscheinungen des altindischen Saipdhi und manches 
Andere dieser Art sind Dinge, die den Gründern der vergleichenden 
Sprachwissenschaft ebenso bekannt waren, wie deren heutigen Pfle- 
gern. Nur ist man sich damals noch nicht bewusst gewesen, was für 
Consequenzen daraus zu ziehen sind, was für ein Nutzen zu einer 
allerdings nicht immer im gleichen Masse probabeln Erklärung von 
allerhand sprachlichen Räthseln daraus zu gewinnen ist. Namentlich 
fruchtbringend ist die Erkenntniss gewesen, dass durch eine Aus- 
gleichung der ursprünglich durch Satzphonetik gebotenen Unterschiede, 
durch eine Ausgleichung, die ja nicht immer in einer und derselben 



Q. 

m TT 



03 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



Richtung hat vor sich gehen müssen, öfters in derselben Sprache oder 
in verschiedenen Sprachen und Dialecten eine und dieselbe Grund- 
form in Umwandlungen erscheinen kann, die ohne weiters auf rein 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



54 JOS. ZüBATf . 

lautlichem Wege nicht vereinbar sind. Die Verschiedenheit des Aus- 
lautes im Dual, gr. 7x7uü) einerseits, skt. dgväu anderseits hat in einem 
satzphonetischen Gesetz ihre Erklärung gefunden, welches nur mehr 
in den ältesten indischen Denkmälern — und selbst hier nicht mehr 
ganz rein — vor unseren Augen liegt, während die übrigen Sprachen 
durch Beseitigung dieses, ihrem Einheitlichkeitstriebe jedenfalls un- 
bequemen Unterschiedes bald der einen, bald der anderen Doublette 
bereits in vorhistorischer Zeit zum Siege und zur Alleinherrschaft 
verholfen haben. 

Hätten wir die vedische Poesie nicht zur Verfugung, so würde 
die ehemals nach festen Gesetzen geregelte Verschiedenheit von eüvö 
ettvöu ein Räthsel mehr sein, dessen Lösung wir nach anderweitigen 
Analogien mehr vermuthungsweise zu suchen hätten. So hat uns aber 
das Verhältniss von ved. dgvä : dgväu einen Anhaltspunkt gegeben, von 
welchem aus man eine Deutung von anderen derartigen Räthseln 
wagen darf; so erklärt man in ähnlicher Weise zwar nicht mit abso- 
luter Sicherheit, aber immerhin mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit z.B. 
das Nebeneinander von -o, -ön im Nom. Sing, der -en-Stämme, von gr. 
p^p, skt. mätä und Anderes mehr: vgl. Brugmann, Grundriss, i, § 645. 
Wir möchten auch noch andere Räthsel hieherstellen; so z. B. das 
Nebeneinander von av. -blS : av. -bis altind. bhih im Instr. PL, vielleicht 
-taväi neben -tave, -adhyäi neben -adhye (gdmadhye TS. i, 3, 6, 2) im 
vedischen Infinitiv. 

In das Kapitel von der Satzphonetik gehört unseres Erachtens 
wenn nicht ganz, so allenfalls zum grössten Theile diejenige Er- 
scheinung, deren Schilderung den grössten Theil von Benfey's unvoll- 
endeten Abhandlungen f Die Quantitätsverschiedenheiten in den Samhitd- 
und Pada -Texten der Veden' (in den Abhandlungen der kön. Ges. d. 
Wiss. zu Göttingen, Band xix — xxi, xxv— xxvn) ausmachen. Wir meinen 
das Schwanken der Quantität von Auslautsvocalen einer Reihe von 



t! öi 






w i 

fN «/) 

, O) 

° m 



o E 



§ s 



F p. 



u 

O <L> 
■4-J ±1 

Formen und Wörtern, welches ein so charakteristisches Merkmal der 



> <u 

=) o 

— o 



Sprache der vedischen Poesie bildet. Allerdings wird in der Regel, 
und wie wir noch finden werden, für den Standpunkt, den in der 
ganzen Angelegenheit die erhaltenen vedischen Denkmäler einnehmen, 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 55 

zum grossen Theile nicht ganz ohne Grund angenommen, das ganze 
Schwanken sei lediglich ein metrisches Aushilfsmittel gewesen, die 
vedischen Sänger hätten einfach langen Auslautsvocal dort gewählt, 
wo das Metrum eine Länge erfordert, und umgekehrt. Nicht ganz 
zwar, aber immerhin in einem sehr hohen Grade ist diese Auffassung 
eine unzweifelhaft richtige. Aber man würde sehr irren, würde man 
einen Schritt weiter thun lind etwa behaupten wollen, die vedischen 
Sänger hätten sich dieses Hilfsmittel selber geschaffen, das betreffende 
Quantitätsschwanken, wie es in der vedischen Poesie in einem sehr 
hohen Grade einen entschieden metrischen Charakter aufweist, habe 
seit jeher diesen Charakter gehabt 7 anders gesagt, die ganze Er- 
scheinung sei lediglich einer Bequemlichkeit der metrischen Technik 
zu verdanken, die es nicht gescheut habe, zu ihren Zwecken auf 
Unkosten des Sprachgebrauches sprachliche Monstra zu creiren: denn 
vorausgesetzt, Imperative auf -ä hätten nie im wirklichen Sprachge- 
brauche, ausserhalb der poetischen Literaturthätigkeit existirt, st> wäre 
ein djä für dja in der vedischen Poesie geradeso ein sprachlicher 
Schnitzer gewesen, wie wenn sich ein alexandrinischer Dichter auf 
einmal ein drp] für dtye, lediglich und einzig um das Metrum einzu- 
halten, erlaubt hätte. 

Ich will damit natürlich nicht gesagt haben, dass es absolut nicht 
denkbar wäre, dass ein Dichter, um dem Metrum gerecht zu werden, 
ein gegen das Metrum sich sträubendes Wort einfach durch Gewalt 
gefugiger macht. So was liesse sich ja bekanntlich auch aus Werken 
der neueren Dichter, und zwar nicht immer der nachlässigsten, be- 
legen; und um unserem Gebiete näher zu bleiben, auch z. B. die 
Dichter der altindischen Epik wagten es zuweilen, wie ich des 
Näheren nachzuweisen wohl noch anderswo Gelegenheit finden werde, 
ihrem metrischen Können durch sprachliche Schnitzer (z. B. ein Femi- 

° N 

ninum sahasragatajlvinah MBh. i, 64, 11) nachzuhelfen. Selbst die 
vedischen Sänger wird man wohl schwerlich ganz vom Verdacht los- 
sprechen dürfen, sie hätten sich dann und wann erlaubt, das wirkliche 
Sprachmaterial ein wenig dem Metrum zu Willen umzumodeln; so ein 
Verdacht hegt z. B. bei maslya (für ma^slya) x, 53, 4, ziemlich nahe, 
E-e 

E => 

ro CD 

cn x: 
in 4-/ 

$£ 



_cd 

TD 






I (ü 
O o 



(T3 



CD 
> 

=> o 

— o 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD Z5 

ü Q_ 



56 JOS. ZüBATf. 

wiewohl man in dergleichen Fällen nie mit voller Sicherheit schliessen 
darf, ob die betreifende Form rein zu metrischen Zwecken gebildet, 
oder eine zwar nicht ,schriftmässige', aber im wirklichen Sprach- 
gebrauche doch existirende Form ist, die der Dichter als die seinen 
Zwecken besser entsprechende gewählt hat. Aber dass die vedischen 
Sänger bei der unzweifelhaften Freiheit ihrer metrischen Technik die 
wirklichen Sprachformen in einem so grossen Masse verändert hätten, 
wie es der Fall wäre, wenn das Schwanken der Auslautsquantität in 
der That rein metrischen Ursprungs wäre, ist doch von vornherein 
nicht recht denkbar. 

Bevor wir den Charakter der ganzen Erscheinung weiterhin 
untersuchen wollen, scheint es uns unerlässlich, in der Kürze die un- 
zweifelhaften Eigenschaften der vedischen Metra zu berühren. Im 
Wesentlichen bietet uns die vedische Poesie — einige mehr oder 
weniger vereinzelte Versbildungen ungerechnet — zwei Metra. Das 
kürzere Metrum wollen wir kurzweg den Achtsilbler nennen, wie- 
wohl auch Verse von einer kleineren, seltener von einer grösseren 
Silbenzahl vorkommen. Das andere Metrum ist für uns die vedische 
Langzeile, die uns in zwei im Veda noch zum Theile nicht ganz 
scharf differenzirten Abarten vorliegt, in der Tristubh- und Jagatl- 
zeile: denn dass eine consequente Durchfuhrung entweder eines kata- 
lektischen oder eines akatalektischen Abschlusses erst im Laufe der 
Zeit ein unumgängliches Bedürfniss werden konnte, dass daher das im 
Veda unzweifelhafte — allerdings in einigen Hymnen häufige, in 
anderen fast gar nicht zu belegende — Einstreuen von katalektischen 
Versen in Jägatastrophen und von akatalektischen Versen in Träi§tubha- 
strophen nicht eine Verwirrung einer vordem ausnahmslos herrschenden 
Regelmässigkeit, sondern einen Uebergang von der ehemaligen Frei- 
heit zur classischen Strenge darstellt, versteht sich wohl von selbst. 
Man vgl. Listy ßlologlcke a paedagogicke, xn, 24 ffg. 

Fest steht bei dem Achtsilbler der häufigsten Art der jambische 

3 o 

Rhythmus seines Ausganges. Die vedischen Sänger suchten und wussten 
es auch, dem Achtsilbler der häufigsten Gestalt den Ausgang u _ ^ ^ 
(oder bei einem katalektischen, daher sicbensilbigen ; Achtsilbler' « _ ^) 






ü -o 



03 









u 

«4- ~° 

O <L> 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _q _ _ 

ü Q_ 



Original fronn 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 57 

zu geben. Allerdings haben wir neben solchen Achtsilblern im Veda 
noch achtsilbige Pädas anderer Gattung zu unterscheiden. Erstens 
finden wir Gäyatrlhymnen (oder Gäyatrltrcas, auch einzelne Bruch- 
stücke), deren einzelne Pädas im Ausgang dieselbe Freiheit des aus- 
geprägten Rhythmus aufweisen, wie die regelrechten Achtsilbler im 
Anfang.* Der Rhythmus dieser Art Strophen (wie sie uns z. B. i, 30, 
10. 13 — 15 vorliegen) ist mir völlig unklar: wahrscheinlich haben wir 
hier weiter nichts mehr als einfach silbenzählende Producte vor uns. 
bei denen man sich unwillkürlich der alteranischen Poesie erinnern 
muss. Ausserdem gibt es Partien in Gay atri Strophen (z. B. i, 2, 7 — 9), 
viel häufiger jedoch in Anu§tubh (z. B. x, 19. 58. 72), die einen Ueber- 
gang von der vedischen Metrik zur späteren darstellen; wie es in der 
späteren Poesie unzulässig ist, dass auch der erste und dritte Päda 
einen jambischen Schluss habe, so suchen auch die Dichter solcher, 
in der Regel auch der Sprache und dem Inhalte nach als ziemlich 
spät sich erweisende Producte mehr oder weniger consequent nur 
dem zweiten (und vierten) Päda einen jambischen Abschluss zu 
geben. 

Auch die Langzeile hatte — von einigen mehr oder weniger 
zweifelhaften und seltenen Abweichungen abgesehen — einen jam- 
bischen Ausgang. Und zwar lässt sich das unzweifelhafte Bevorzugen 
eines jambischen Tonfalles um eine Silbe weiter dem Anfang zu ver- 
folgen. Der Ausgang einer Langzeile ist _ u _ ^ * in ihrer akatalek- 
tischen, - w _ * in ihrer katalektischen Gestalt. Aber ein Streben nach 
einem festeren Rhythmus lässt sich noch um zwei, resp. drei Silben 
weiter verfolgen. In Versen mit regelrechter Silbenzahl ist das Streben 
unverkennbar, die beiden Silben nach der Cäsur, oder wenigstens 
die zweite, kurz zu haben. In den 30 ersten Süktas des vii. Buches 
der ^ksaiphitä gibt es 774 Langzeilen, deren Lesung uns sicher genug 
erscheint. 497mal finden wir m ihnen nach der Cäsur « ^, 227mal 
- u, 43mal ^ _, nur 7mal Im Einklang damit setzten die Sänger 









o -ö 



i fD 
O o 



(T3 






cn 



=) O 

— o 

75, 8. x, 15, 6. 51, 8. 165, 3), nie püruSa-, nur purutäma- (i, 124, 6. m, 



nach der Cäsur nur püruSa- (in, 33, 8. iv, 12, 14. v, 48, 5. vn, 57, 4. 

ru 



39, 7. iv, 44, 1. 51, 1. v, 56, 5. vi, 6, 2. 21, 1. 32, 1. vn, 73, 1. x, 23, 6. 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






TS 



ti öi 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



58 Jos. ZüBATf. 

74, 6), nie purütama-, nur tt&fo- (z. B. i, 44, 8. 56, 4. 71, 1. 73, 7. 79, 
1. 92, 1. 113, 11. 18. 115, 2. 123, ll), nie uSäs-, u. s. w. 

Nach dem bisherigen können wir also ftir eine Langzeile mit 
siebensilbigem (resp. sechssilbigem) Hintergliede folgendes Schema zur 
Andeutung des gesuchten Rhythmus aufstellen: 

Wenn das Hinterglied achtsilbig (resp. siebensilbig) ausfallen 
sollte, d. h. wenn das Vorderglied viersilbig war, so scheint es, dass 
den vedischen Dichtern nicht immer ein und dasselbe Schema vor- 
schweben musste. Zur Zeit, wo der Charakter der Cäsur als einer 
solchen noch in voller Geltung war, glauben wir, ohne es stricte 
beweisen zu können, das gesuchte Schema der Langzeile sei in 
diesem Falle das folgende gewesen: 



Als legitimen Erben der vedischen Langzeile finden wir in der 
classischen Zeit einen Nachkommen der ersteren Art, jener mit fiinf- 
silbigem Vordergliede, aber ohne das obligate Bedürfniss einer Cäsur: 



rr\ TT 



So lange die Cäsur in ihrem vollen Rechte gewesen, musste 
wahrscheinlich das Hinterglied mit einer zweisilbigen Anakruse an- 
heben, ob das Vorderglied vier- oder fünfsilbig war. Zwischen der 
Zeit der vollen Blüthe der Cäsur und der Zeit einer beliebigen Ver- 
nachlässigung derselben ist offenbar eine Zeit gewesen, wo die Cäsur 
zwar noch beibehalten wurde, aber nur als eine völlig bedeutungs- 
lose, nur der alten Gewohnheit wegen noch am Leben erhaltene 
Eigenthümlichkeit des Verses, eine Eigentümlichkeit, die allmählig 
auf den eigentlichen Bau des Verses völlig einflusslos werden musste. 
In dieser Zeit entstanden nun allmählig durch Contamination der beiden 



Hauptabarten der alten Langzeile folgende Schemata: 



- "r? 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

fc =9 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c O 

fD 

ro ti 

£ TS 
TS V 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 59 

und durch völlige Unterdrückung der Cäsur ist das oben gegebene 
classische Schema entstanden. l Dieses Stadium ist kein imaginäres : 
falls z. B. im Mahäbhärata die in der Langzeile gedichteten Partien 
nicht die alte vedische Freiheit aufweisen, repräsentiren sie eben in 
einem sehr hohen Masse die von uns geschilderte Uebergangsstufe. 
In den 174 Zeilen von MBh. i, 185, 35—37. 187, 1—23. 188, 19—22. 
26—29. 189, 15 — 23 z. B. finden wir die classische Gestalt 163mal 
wieder, andere Gestalten nur 1 lmal. Um uns an die erstere zu halten, 
so finden wir Verse mit Cäsur 118, Verse mit theilweise (durch Con- 
traction) oder gänzlich vernachlässigter Cäsur 115; und zwar finden wir 

^ — « | ^w_w_^ 7 lmal, 

^_„_ | _wv,_w_vi 47mal. 

Und ein ähnliches Verhältniss mag man auch sonst beobachten, so z. B. 
i, 198. in, 23—25. 111 — 113. 118—120. 164—165. 176—177. 183. 
v, 62 u. s. 

Vorläufer dieser Praktik sind bereits im Veda zu belegen, wenn- 
gleich mit Rücksicht auf die vedische Freiheit im Ausprägen der ge- 
suchten Schemata nicht mit absoluter Sicherheit. Jedenfalls aber sind 
wir, wie noch weiter unten nachzuweisen sein wird, völlig berechtigt, 
bereits dem Veda eine Unterdrückung der Cäsur zu imputiren : folglich 
dürfen wir auch bereits in dem Veda Verse nach dem Schema 



CÜ 






U -ö 



^ ^ ^ ^ | __ v> ^ _ o _ (v^) 



<=> o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 



CT 



C CT 

=> o 

— o 

'(L) ¥? 



voraussetzen. Unter den 774 oben (S. 57) erwähnten Langweilen gibt 
es 372 solche mit viersilbigem Vordergliede. Auf das ältere Schema 



hin weisen 251 Verse: nämlich Verse mit den Gestalten: 



üü^ü | ^vj___«j_ (J) ü (174) 
ü ^ ^ ^ | _ w w _ (w) iz (77); 



das jüngere Schema scheint durch 113 Verse vertreten zu sein, die 



folgende Quantitätsverhältnisse aufweisen: 



1 Auch im griechischen Hexameter muss ursprünglich die Stelle der Cäsur 
von irgend welcher Bedeutung auf die sonstige Versgestalt gewesen sein. 

£ "o 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



60 JOS. ZüBATY. 



F p. 



u 



Ü ü Ü ü 



| „ » „ _ M _ (w) v (49) 

iZ *i iZ ^ | „ w w - w - (u) ü f31j 

^^v^m i w»__^_^_(^)ür3ij 

Eine Anschauung, die bereits ziemlich viel Unheil in der Wissen- 
schaft angerichtet hat, ist die, das metrische Schema, welches dem 
Dichter bei seinem Schaffen im Geiste vorschwebt, müsse immer und 
unter allen Umständen in den Silbenverhältnissen des dichterischen 
Productes rein zum Vorschein kommen. Freilich, so schroff hat es 
unseres Wissens Niemand ausgesprochen: aber in Wirklichkeit glaubt 
man sich auf Grundlage der Silbenverhältnisse selbst der ältesten, 
technisch unvollkommensten poetischen Denkmäler zu Folgerungen 
berechtigt, die lediglich aus jener Anschauung, die wir übrigens schon 
in den Listy filol. apaedag., xn, 28 ffg., xnr, 344 ffg. besprochen haben, 
abzuleiten sind. Die technische Genauigkeit eines Kälidäsa darf man 
nicht ohne weiters bei einem Parucchepa voraussetzen: und doch, wie 
viele Sprachformen hat man nicht schon zu formen und umzuformen 
gewagt, lediglich aus dem Grunde, weil eine kurze Silbe im Veda in 
einer Stellung erscheint, wo man nach den metrischen Gesetzen eine 
lange erwarten würde, und umgekehrt? Auch der homerischen und 
hesiodischen Sprache, dem älteren Latein sind auf Grund derselben 

o = 

Anschauung Sprachformen und Silbenquantitäten imputirt worden, die 
sicherlich nie existirt haben; und umgekehrt, weil die heutigen An- 
schauungen von dem Sprachleben solchen Willkürlichkeiten nicht mehr 
ganz hold sind, hat man in der neuesten Zeit dem Saturnius den 
prosodischen Charakter absprechen wollen, hauptsächlich (eigentlich 
lediglich) aus dem Grunde, weil ein consequentes Festhalten des pro- 
sodischen Princips in den saturnischen Denkmälern die Annahme von 
allerhand sprachlichen Ungereimtheiten zur Folge habe. 

Wir glauben, das Zeugniss der vedischen Poesie allein würde 
genügen können, um darzuthun, dass nicht auf einem jeden Stadium 
der metrischen Kunstfertigkeit der gesuchte Rhythmus im wirklichen 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



poetischen Producte auch erreicht werden müsse. Von den Schluss- 
hebungen wollen wir vorderhand absehen. Aber höchst lehrreich ist 



Original fronn 












u 

«4- "ö 



Der Qüantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 61 

in dieser Hinsicht die Geschichte der Langzeile. Im Veda und in der 
älteren Poesie überhaupt ist der Rhythmus des vorderen Theiles der- 
selben noch nicht scharf ausgeprägt, wiewohl das Streben, wo es leicht 
geht, einen jambischen Tonfall hier zu gewinnen, unverkennbar ist. 1 
Der jambische Rhythmus schwebte dem Dichter bei seinem Schaffen 
sicherlich im Geiste vor, wo es ohne grosse Anstrengung möglich war, 
dort gab er demselben auch in den gewählten Silben Ausdruck: aber 
erst allmählig gelangte die metrische Technik zu dem Standpunkte 
der classischen Zeit, den Jambus (die Anakruse zum Theil ausge- 
nommen) auch in den gewählten Silben rein auszuprägen. Nur dieser 
Vorgang scheint uns ein natürlicher zu sein: man müsste denn sonst 
annehmen, auch der Anfang der Zeile sei ursprünglich rein jambisch 
gewesen, die Dichter hätten sich dann — in der vedischen und älteren 
epischen Periode — einer gewissen Fahrlässigkeit hingegeben, um in 
der classischen Zeit wieder zur ehemaligen Strenge zurückzukehren, 
oder aber, die Verse seien ursprünglich ohne jeglichen Rhythmus, 
rein nach dem mechanischen silbenzählenden Princip gebildet worden, 
und der Rhythmus habe sich erst später, man weiss nicht woher und 
warum, eingefunden. 

Und von demselben Standpunkte sind unseres Erachtens auch 
die im Veda immerhin zahlreichen, und auch im Epos hie und da 



1 Und da wir doch voraussetzen müssen, dass die vedischen Hymnen doch 
wohl ursprünglich im Tacte recitirt wurden, so muss der jambische Rhythmus allen- 
falls «u hören gewesen sein. Man wende uns ja nicht ein, Gebilde wie nirmathüah 
(in, 23, 1), agnir dyäva (in, 25, 3), oder gar vielleicht mdnthatä narafy (m, 29, 5) 
könnten gar nicht jambisch recitirt werden, ohne dass die wirkliche, übliche Aus- 
sprache verletzt würde. Ein jeder intelligente Sänger unserer Zeit weiss es, mittels 
einer sorgfältigen Oekonomie mit dem Athem, durch kleine, dem Ohr sich fast ent- 
ziehende Pausen und andere derartige Mittel den gegebenen Text beim Singen 
ganz richtig auszusprechen, selbst dann, wenn die natürlichen Quantitäten mit den 
vom Componisten vorgeschriebenen sich nicht ganz genau decken, und doch dabei 
im Tacte zu singen; freilich hat der Componist einen gewissen Grad der Freiheit 
der musikalischen Declamation nicht überschreiten dürfen. Und sicherlich wurden 

— o 

auch Verse wie arcovSiJv £Qou vfpü* <o$ mf et8u(a$ [xaör^ jambisch, streng im Tact 



recitirt, ohne dass es der Mime vor dem feinohrigen Athener Publikum hätte wagen 
dürfen, die natürliche Aussprache erheblich zu verletzen. 

E => 

fO <D 
in 4-/ 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






TD 



02 Jos. Zübaty. Der Quantitätswechsel im Auslaute etc. 

zu belegenden (vgl. Listy fil. a paed., xn, 31, ß ) Verstösse gegen den 
Rhythmus des Versausganges zu beurtheilen. Der Dichter konnte z. B. 
agnih purvebhir rSibhih (i, 1, 2) sagen, nicht weil der Versausgang 
auch ohne Rhythmus hätte gebildet werden können, auch nicht, wie 
z. B. Benfey glaubte, weil fH- auch fSi- hätte lauten können, sondern 
lediglich darum, weil der gesuchte Rhythmus ursprünglich in den 
gewählten Silben nicht ganz rein und scharf ausgeprägt werden musste. 
Ja, wir glauben keine gewagte oder aus der Luft gegriffene Hypo- 
these aufzustellen, wenn wir annehmen, in der vorhistorischen, auf 
einem noch weniger entwickelten Standpunkte der metrischen Technik 
stehenden Periode sei diese Freiheit eine noch grössere gewesen, als 
in den uns vorliegenden Denkmälern. Hat man ja schon längst er- 
kannt, dass selbst unter diesen Denkmälern einige eine grössere Frei- 
heit in der Gestaltung des Versausganges aufweisen, als die übrigen, 
was natürlich nicht von der Existenz eines abweichenden Dialects, 
sondern lediglich von einer ungleichen Vollendung der metrischen 
Technik zeugt. 



(Fortsetzung folgt) 






O o 



£ ö. 

P 

U 

o <v 
*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



T3 









Beiträge zur armenischen Diabetologie. 

Von 

Dr. Johann Hanusz. 

(Fortsetzung.) 

1) Poln.-armen. g = cl. k. 

a) Im Anlaute: gab Strick, f«wy (kap); gadz glühende Kohle, 
l(u»jhr (kajc); gay hinkend, #«"£ (kaX); gam oder, ^*/* (kam); ga-m 
ich befinde mich, #««A* (ka-m); gardi kurz, £«7»** (kari); gark Treppe, 
futf? (karg) Reihe; gath Milch, l(u*^% (kaihn); gai Bündel, #«//»«£ 
(karS) ; ges halb, ffr« fAak); fifoy Hüfte, f"^ (kok); gov Kuh, ^"£ (kov); 
gud Korn, #"*-«» (küt); guSt Körperseite, f«^«* (kü§t); guz buckelig, 
fn«^ (küz); gvbk glatt, vulg, ^ f&o&) polirt; — gabüd blau, f*«fy«/m 
(kapojt); gacin Axt, ^^ (kacin); gagüy weich, J««#f/#^ (kaktiX); 
gayin Nuss, ^«^fc (kaXin); gajant Unterwelt, ^umju»% (kajan); gamädz 
langsam, vgl. f«"£ (kamkh); ganäni grün, £«A«<£ (kanadz); gandi- 
abür (eine Speise), wf «££ (akandi) ; gangün Ellbogen, Q—tifMii (kan- 
gün); ganh% früh, f«Arm/v (kanü%); Garabied (ein Name), ^«7^^«» 
(karapet); gargüd Hagel, fm^i».«» (karkät); garmjer roth, ^t if tp 

E *-*■ 

(karmir); ga$i Haut, ^«^ (kaSi); gerä (aor.) ich ass, f£-f"»f (keraj); 
<jrmte Kirsche, ^«.t*« (keras); giragi Sonntag, 4fo«*tk (Irirake); Gira- 
#0$, ||^»*«/#«« (Kirakos) ; giragür gekochtes Fleisch, f A-futf « tjr (kerakür) ; 
giruthin Obhut, vgl. j/«- fHr) Herr ; Gogän (ein Name), vulg. f «^«A 
(kokan) wilde Pflaume; goybmmdr Ziegel, faJpi'wr (kXmintr); g-oktikh 
genug, vgl. nach. ^<y?«"t (kokhte); ebenso Praefix </i-, <jrw-, der Prae- 
sensbildungen: gi-pervm ich trage, gu-däm ich gebe und dgl. Ost- 



.E -ö 
-o v 

E-e 

E => 

ft3 <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



64 J. Hanusz. 

armenisch ki-, ku-, to- (Futurum); gorjeg Maismehlspeise; gorustagän 
verlassen, faummfufc (korstakan) ; goSik Schuh, k°ltk (koäik); gruckh 
Brust, t—+kp (kürckh); gudzü Branntwein, J*-««- (kcü); g^Qväckh An- 
fang, fon*-u,& (kcüac); g^däv Leinwand, %—m. (ktau); ffbdridi Jünghng, 
£«7»/^ (ktridb); g^d^m Stück, ^«/f"*.^ (ktrümn); g^n^g Frau, Weib, 
vgl. f/Cfc (kin), dimin. fifi% (kn~ik); g^räg Feuer, fo"*4 (krak); g^r^v 
Zank, #«/«- (kfiu); g^rnäg Schulter, fanü (kürn); nach. fem%—% (kvr- 
nak); g^1 ^ ung Ferse, fo" iJ t b (kräkn); — Verba: ga%dil hängen, l(u»^ L 
(ka%el); gannelü stehen, f«£rf.M£ (kangnel) ; gareiü nähen, f<»p4£ 
(karel) ; garnalü können, t—r*i (karel) ; genalü sich finden, f «*£ (kal) ; 
godrelü reissen, l(—pl* L (ktrel); g^rsonelü verlieren, li^nuuu,%b L (korü- 
8anel) ; g^dzgelü zusammenrollen, f A-f */ (kckel) ; gipcenelü kleben, tifl. 
nach. t[u(g»i.%lr L (kpcünel); gfbrd\L fahren, fcL L (krel); gfbihetil melken, 
kP~**L (kthel). Erweichtes g haben wir z. B. in gänkh Leben, Alter, 
fy&tuiq, (keankh). 

b) Im Inlaute: agrä Zahn, nach, «vf«.» (akfa); angädi Ohr, 
«ff «ä£ (akandi) ; Angerienc (ein Name), vgl. *AQLp (anker) nicht essend ; 
angicveren von dieser Zeit an, ^ktd + i±r& (ajnJdc -f- veren); Ajd., 
ii, 110, 116. badg&rkh Bildsäule, «y»»^/» (patker); bagäs weniger, 
lyiulfiuu (pakas); bargeiü liegen, vgl. ty«*«.««^ (parak) Stall, vulg. «yu#«.^ 
(parkil); Cax. bargüdi Sack, «y«"/^««.*" (parküö); digin Frau, Wirthin, 
m^f/fcr (tikin); dhgen von unten, vgl. «"«# (tai,) gen. ****%/> (taki); 
diagbd Stirn, ^w«» (iakat); ergän lang, krfuyiä (erkajn); ergäth 
Eisen, i^pl(u»p- (erkaih); erginkh Himmel, fy^V (vrkinkh); ergir Land, 
^üktü (erkir) ; ergü zwei, fy^"«- (erkü) ; erstem gegen Abend, vgl. «"«- 
£yt£r£« (ar ereks) ; gagüy weich, gargüd Hagel, giragi Sonntag, giragür 
gekochtes Fleisch, Gogan, Gognienc (vgl. oben a); Hagbp {\-k"F 
(Jakob); hargevbr rechtschaffen, mp^ui^p (argauor); haugid, Ei, nach. 
< i '»*{ i {f>p- (havkith); Hugäs 'l^«^««" (Xükas); %yrgd\n schicken, «^«^^ 
(üXarkel); irgün Abend, ^p^"j (erekoj), vulg. faM»^ (irikün) ; Cax., 



T3 






rr\ TT 



O o 



(T3 



> 

- "r? 

F P. 



fergfd Werk, Mühe, ttf (erk); lumigän Mond, vgl. /«*-«W{r (lüsnak); 

=) O 

— O 



majragän mütterKch, Jhypuifufo (majrakan) ; Manugiewicz, vgl. |]«£r»t.f 
(Manük); megctf jener, nach. A^m L (mekal) für Jty -vi (mek aß); 
rmgräd Schere, diu»**™ (mkrat); nergdü malen, Mrfiri (nerkel); meto- 

'■5 § 

E-e 

E => 

fD O) 

to ^ 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 65 

yagän wohnend, %mnuyuifw% (nstokakan) ; ongüz Nuss, t&k'Ul (mkojz); 
paglä Bohne, p«*ku"J (haklaj); paregäm Freund, ptuphl^uaT (barekam); 
s^ger Klatscherei, vgl. ««^ (#äg), gen. »t»j (sgoj); Snahagä Dank, 
yt.np^iu^u^ (hiorhakal); v^gä Zeuge, $"0 (vkaj); Zerygieivicz, vgl. 
^^rtk (cer-ik), alter Mann, Zadigiewicz und Zadykiewicz, qu*u*fä (zatik) 
Ostern; dzadzgelü verbergen, h-mh-^h-^ (cackel); ghdzgelü zusammen- 
rollen, fok^L (kckel); ^ngerelü helfen, ^bph^ fonkerel). 

c) Im Auslaute: dag unter, "»««# (tak); phag Kerker, ^«4 (phak); 
meg ein, Jkk (mek) einzig, eng Fisch, <W^r (dzükn); daytäg Brett, 
uiu,fuu*iuli (taytak); dzermäg weiss, ApAt^ (iermak); gadzäg Donner- 
schlag, l(mj\uMlfb (kajeakn); ffbräg Feuer, kü tu k (krak); g^rnäg Schulter 
(vgl. oben); hriStäg Engel, < J/»^««'{ (hreStak); khdäg Mütze, f.«™«^ 
(gtak); madäg Stute, Jluunuli (matak); pambäg Baumwolle, p—Jpmb 
(bambak); paräg dünn, schlank, p^p^ (barak); phbsäg Trauung, 
iyuuilf (psak); Sahäg, |w#«#<J«»£ (Isahak); Saläg Schulter, z^vk (Salak); 
Sidäg gerade, nach, ^"""k (Sitak); tanäg Messer, vulg. ^««Wf (danak); 
vastäg Erwerb, {«w««^ (vastak); zaväg Nachkommenschaft, i^uum^ 
(zauak); iamanhg Zeit, <tu*tTuSbust[ (Zamanak); £angäg Glocke, fm%^m^ 
(zangak); arikäg Sonne, uBpb^mlfi» (aregakn); bizdig klein, vulg. «tiyfik 
(pztik); Cerbig (ein Spitzname), vgl. fwpifit (öarpik)f Dadzig ein 
Türke, ««««äjty (taeik); gvnig Weib, Frau (vgl. oben); havtg Hühnchen, 
^""-fik (hauik); ilig Spinnrocken, tlbk (Hik); mergig nackt, vgl. &pk 
(merk); modig nahe, vgl. */©«. (möt) ; pobig barfuss, vgl. p»k (bok), 
vulg. p»kbk (kok-ik); ayfivj Magd, «»gj'k (aldZik); hing Hündchen, 
g*fä (snik) ; budüg Topf, «y"«-t»"«-^r (pütük) ; sundüg Kiste, <&*"»*-% (snttik) ; 
gvrüng, Ferse, Ifp»^ (krük); %brügn tief, vgl. fi»'p (ypr), vulg. funpn^ 
(yorük) Cax. nerg Farbe, ^hpli (nerk); gorjeg Maismehlspeise (vgl. 
oben); erig (-märt) Mann, Gatte, «ypfik (ajrik) u. dgl. 

2) Poln.-armen. g = cl. g nur in wenigen Wörtern, wie: golorik 
Kartoffel, vgl. wp (glor) rund, jedoch tifl. nach. k"L"C (kolor); hing 
$fi"tt fünf; ohung Fingernagel, ir^A^h (elüngn); dzung Kniee, vgl. 



T3 



V öl 






w I 

, O) 
O u 



o o 

c v> 
o 2 



(T3 



= 1 

F P. 



> <u 

plur. hn&ifrg (cüngkh); diigelü beugen, vgl. rfffcA/ (Sgnel); gangitn 
Ellbogen, ^fc^'*-* 5 ' (kangün); lognelü schmieren, i»t^uttiu, L (loganal) 
baden; zangäg Glocke, vgl. fiu^y-mf (zangak); Snngart blau, «£/«>#y*«" 

Wiener Zeitsehr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. ö 

o c 
E => 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



66 J. Hanusz. 

ßangaf). Mit Ausnahme des ersten Beispieles kommt hier g immer 
in Verbindung mit n vor, welcher Umstand es wohl verhinderte, im 
Westarmenisehen in k zu tibergehen (vgl. unter kl). 

Das Wort gorbnötodatü gähnen, hat sein g ftir h (vgl. «/»#"■»*£ 
jorarxdi), vielleicht unter dem Einflüsse des polnischen gorqczka (hitzige 
Fieber) bekommen. — Dem polnisch-armenischen miritg Bart, steht 
cl. ifi>p»i-j> (morükh) gegenüber; ebenso dem orbg Spinnstock, nach. 
opo£ (orokh). 

3) In den neueren Lehnwörtern vertritt g ebenfalls manchmal 
k, z. B. gabustä Kohl, poln.-ruthen. kapusta; galikhä Krüppel, poln.- 
ruthen. kalika, pers.-türk. kalak] Goiomtn, Stadt Kolomyja (in Galizien), 
curüg schlecht, türk. ciirük. Sonst aber deckt es sich meistens mit g 
der betreffenden Sprachen, z. B. türk. gich frisch, lebendig; galadSi (?) 
Wort; gordej (?) Pelz, gunä Decke; bazbrgän Kaufmann, Dzingän 
Zigeuner, dzigär Leber, hergis nie, Nurbegowicz, zangü Steigbügel, 
Zigrat (ein Name); — rumän. gindä Eichel, grebenbs buckelig, grebtt 
eilen, krangä Ast, Negrusz, Negustor; diug Joch, fag Buche, vntr'hg 
ganz, all; — poln.-ruthen. gänok Gang, gnmäd Haufen, Bogdan, und 
andere. 

u -ö 



T3 



ö. 2> 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 

m - 

o 5 

c v> 

o E 



(T3 



§ S 



in. Tenues aspiratae ph, th, kh decken sich gewöhnlich mit 
denselben Lauten der classischen Sprache; selten stehen ihnen die 
classischen Tenues oder Mediae gegenüber. Seltener kommen sie auch 
in den späteren Entlehnungen vor. 



ph. 
Poln.-armen. ph = cl. ph, z. B. phad Baum, ^«»/*» (phajt); phag 



F P. 



Kerker, #'»4 (phak); phos Graben, &"» (phos); phür Ofen, f^ 



phesä Bräutigam, ftri'wj (phesaj); phoSi Staub, f»zfi (phoSi); pfontht 
hässlich, föflfi (phnthi); phadtelü umwickeln, $u,puip-k L (phathailxel) ; 
pha%celil entfliehen, tfwfafa (phay&il); phifelü singen, spielen, fa^i 
(phfiel); phidtelil vermodern, ^«^ (phtel); — seltener in- und aus- 



Original fronn 



u 

«4- ~° 

(phufn); plwr Bauch, ^«/» (phor); phaßüm Blitz, ^u^mlX (phajlümn) ; 

a3 ? 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 67 

lautend, z. B. caphelü messen, £»#££ (caphel); dzephelü schmieren, 
hLil*L L (cephel); ephelü kochen, ht/tb L (ephel); aph *-$ Handfläche, caph 
Mass, Useph (5ǣǣ^ (Jovseph). 

Bei der Erweichung dieses Lautes hört man den Hauch h fast 
gar nicht, z. B. pl. apjer, capjer, aber genit. apheren u. s. w. 

Das Wort thiphär Form, wird in der classischen Sprache mit 
ph oder p geschrieben: uiföu*p (tiphar), Mnfatup aus dem gr. tuxg<;. 

Poln.-armen. phwäg Trauung, hat sein ph wahrscheinlich unter 
dem Einflüsse des Wortes phesä Bräutigam, erhalten, vgl. «y'""# (psak) 
Kranz, Trauung, und ^buutj (phesaj) Bräutigam. 

Das Wort dSamphä Strasse, Reise, vertritt das cl. AAtu^mp^ 

i-H 

(canaparh), vgl. agul. ^p^uäp (Hmpar), karab. ^«/ty*«/ (Snapaj), 
nach. fwJtyuy (Zamphaj). 

In den neueren Lehnwörtern kommt dieser aspirirte Laut 
seltener vor, z. B. phaj Theil, Antheil, vgl. tiirk. paj; phivä Bier, 
vgl. slav. pivo; phedr'bvhr Februarius. 

t5 

ih. 

■*= 8 

Poln.-armen. ih = cl. th, z. B. thac nass, Pu»g (thac); thandzr 

p*u%& v , dicht; thamk Sattel, p«afp (thamb); the dass, ph (the); thuyth 

Buch, Brief, Papier, p-n^J* (thüXih); thür Schwert, pm. v (thür); tha- 

thäv Regen, nach, p-usp-uti^ (thathav); thaSä frisch, p-iu^uy (thaiaj); 

thakavbr König, p-us^iu^p (thagavor); thetev leicht, p-^ß-L. (thetheu) ; 

thuthü sauer, pp-»<- (thihü); ih>r£ün Geflügel, pn-^ä, (thröün); tha- 

blelü werfen, pun-u*[tr L (thavalel), pw^i (thaphel); thayelü begraben, 



nn TT 



w I 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



p t u, L L L (thalel); thoyetü verlassen, erlauben, p^qn^ (tholül); thzrelü 
fliegen, P^i (ihr&il); ttorcelü nass machen, Pcg^L (thrdiel). 



F P. 



In- und auslautend: athvr Sessel, «#/£««. (athor) ; pkbnihi hässlich, 
föPf, (phnihi) ; thathäv Regen, thuthü sauer (vgl. oben) ; ethüü gehen, 

o v 

hrpPuä^ (erthal); g^thelü melken, tp-*i (kthel); %bnthelü liebkosen, vulg. 
fuL%p (%enth); morthelü schlachten, J)^p^ L (morthel); Suffix -uihm, 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

cl. -n^p-fiA (-üthiun): dzeruthm Alter, b-£rp»t.pfiA (cerüthiun) ; ayka- 

ru 



duih\n Arinuth, giruthln Obhut, diruthin Gericht, hedzetuthm Krieg, 

u. dgl. vath-sün fapum!*, sechzig; ütH acht, «*/*- (üth); gäth Milch, 

ö* 

o c 

E => 

fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



6S J. Hanusz. 

tfuifcft* (kathn); ardzäth Silber, tupWiuß- (arcath) ; ergäth Eisen, Ipf/tup- 
(erkath); sapäth Woche, ztupiuß- (sabath) ; urpäih Freitag, »t^ w p- 
(ürbath); khith Nase, j*fip- (khith); muth dunkel, tH^p (müth) ; tlmyth 
Buch (vgl. oben). 

Bei der Erweichung des th hört man den Hauch fast gar nicht, 
z. B. fhel Stengel, &**(_ (thel) lautet wie fal oder tttl, jedoch pl. theler; 
ebenso the&v leicht, pLpt, (thetheu). 

Das Wort fhebnr Flügel, ist aus ^m»^ (phetür) entstanden, 
wahrscheinlich durch die Anlehnung an fM*. (theu) Flügel; vgl. de 
Lagarde, Armen. StuiL, lf>f>. 

In sapthalnn Pfirsich, scheint th ebenfalls späteren Ursprungs 
zu sein, vgl. 2^ u 't' lu ll 9iut (saphaluth), pers. sah-balüth, , Kastanie/. 

Für th ein tf haben wir in tfur, tfhr Enkel, vgl. [&»»*' (thofnj ; 
wahrscheinlich aber steht es für tvir oder thvvr, vgl. <;vir = el. cor, 
kvzy = cl. kol u. dgl. Vocalismus o. 5). Somit hätten wir hier cl. th 
durch t vertreten, wie in mehreren anderen Fällen, vgl. oben unter L 2). 

Die Zahl der neueren Entlehnungen, in welchen ein th vor- 
kommt, ist nicht gross. Zu diesen gehören wohl: tharä Petersilie, 
pers.-türk. tere, terre; thez schnell, vgl. pers.-türk. tiz; thop träge, 
neben slav. tup (stumpf); thaytbnelü rauben, vgl. arab.-türk. taket 
, Gewalt'; athä der Vater (türk.); bolothä Koth (ruthen.); xismäth 
Glück, arab.-türk. kbsmet (Geschick): nijäth Hoffnung, arab.-türk. 
nijet Absicht. 






LT) H+. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



rCtl, 
> ^ 

Poln.-araien. kh = cl. kh, z. B. khac begabt, tüchtig, j? tu £ (khadz); 



F P- 



khayer süss, j>"»i8V (khalcr) ; khar Stein, .£«7» (khar) ; khith Nase, ^fi/^ 
(khith); khur Schwester, 4>»jp (khojr); skhug dein, j>" (kho) ; khayäkh 



u 

O <L> 

Stadt, ^uMyiiig (khaXakh); khak Mist, Dreck, ^«vf»/» (khakor); khaml 

> <u 
=> o 



jBUMtlJ,, Wind; khani ^«J'fi, wie viel, einige; kharbz ^«7»"^, Predigt, 
kharsün vierzig, .piu«.«*«»*-?* (khafasün); kheri ^pfit Onkel; khezi dir, 
^y fkhez); khe^dvetü lausen, ^?^"*-£/ (khthüel); khbrdwkh Schweiss, 
j>f,(„n*t* (khirtn); khalel Gang, Marsch, ^•Hld'L (khajld); himmeln filtriren, 



ifl tn 

£ -o 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 69 

A gtuJh L (khamel); JchaSelü ziehen, 4>—zfrL (khasel); Jchunelü schlafen, 
.p*,J,£r L (kliünel); JctoSelü treiben, jg+i (khSel); kha! Mädchen! vulg. 
#*» Ajd. ii, 137. Anm. 

Inlautend haben wir kh z. B. in tokhelü knieen, t-ttL (ffihil); 
nntkhelü denken, vgl. mitkh Gedanke; xblkhbv verständig, vgl. yelkh 
Verstand, iakhär ^^"T Zucker; yontikhär Kaiser, vulg. fc»nä*gu»p 
(xunkhar) Ajd. ii, 180. Anm.; Hchrmnä nichts, vgl. fa> (ikh); hremän- 
kfot, hremankhnh' Sie ! Sehr häufig kommt kh auslautend vor, besonders 
in Pluralbildungen, wie a&kh Auge, —&p (a&-kh); bartkh Schuld, «y«//»«^ 
(part-kh); gankh Leben, Alter, 4A-—\p (keankh); gruckh Brust, ty'i-pkg 
(kürckh) ; hjhikh Athem, *>A^ (heukh); yelkh Verstand, A'Afcj» (x e lkh); 
irjökh drei, Lpkg (erekh); mitkh Gedanke, »fy*ng (mit-kh); mjeykh Sünde, 
•^14? (meX-kh); onkh Augenbrauen, ,/ofy? (jon-kh), parkh Dank, p^pg 
(barkh); mich Schatten, ^'^ (sükh); abränkh Vieh, wu^ptui»^ (aprankh); 
abrelikh Leben, Essen ; aSfmkh Herbst, «#£«**£ (asün-kh) ; aybtkh Gebet, 
tufjoPig (aXöthkh); ardusünkh Thräne, w/»»«««^ (artasükh) ; arjevjetkh 
Sonnenaufgang, u>pLL- L j* (areuelkh); hadgerkh Bildsäule, iywu,Qbpp (pat- 
ker-kh); cayäckh Mühle, 2p tu 'H u ä (dzraXac); dzenbykh Eltern, M»##^ 
(cnoX-kh); erginkh Himmel, ^p^if (erkin-kh); erväckh Fieber, nach. 
kpkkg (ereckh); harsmkh Hochzeit, $uipnu*kfy* (karsanikh) ; ktordinkh 
Seh weiss; faväckh Wäsche, /m-«^ (lüavkh); rmdelkh Sonnenuntergang, 
)mdikh Wache, palhikh Schlüssel, Stnväckh Bau, ^AW««^» (simlac-kh) ; 
vartemkh Rose, ^/»#/-^>/^ (vardenikh) ; vidiarkh Lohn, fö*»m» (vXarkh); 
zurhekh Gespräch, iP'uiup (zvoje-kh); Pluralia: martikh Leute, J^pt^ 
(mard-kh); azp^rd^kh Brüder, vulg. &*ipp—]bp (eXbrtikh) Cirb. 744.; 
tninkh wir, <&£ (mekh); tukh ihr, 7-"'^ (dükh); asbnkh, adbnkh diese, 
vhrbnkh welche, irbnkh sie. Endung der 1. und 2. Person pl. inkh wir 
sind, ikh ihr seid; kidhikh wir wissen, kidikh ihr wisset, evnkh wir 
waren, eikh ihr wäret, zargänkh wir schlugen, zargäkh ihr schlüget 
u. dgl. Alan vergleiche ausserdem inkh er, faffo (inkhn); dakh warm, 

■J75 ,öi 

hei ss, ™«>p (takh); khayäkh Stadt, 4>«»v»Hp (khaXakh); goktikh genug 






■o 



cn 






F P. 



cn 



(eigentlich 2. plur. praes. g-oktikh, vgl. o^. w fi L ögtil gewinnen). 



3 

CO 

Die Wörter kakhäU Gipfel, und badräkh heilige Messe, haben 
kh für &, welches dem cl. g entspricht, vgl. fu^uij&i. (gagathn), 

£ "o 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



70 J. Hanusz. Beiträge zur armenischen Dialectologie. 

i^tuufusptuif. (patarag). In Sokhelu schwitzen, vertritt kh den tönenden 
Spiranten y, vgl. ^'ibi (sokil), i»'i (SoX) neben i»^ (sog). 

In a$%ärkh entspricht kh dem cl. /?, vgl. lujjuiup^ (as%arh), wahr- 
scheinlich unter dem Einflüsse der Pluralbildungen auf kh. 

Selten kommt kh in den späteren Entlehnungen vor, wie z. B. 
khaskhä Gott gebe! pers.-türk. kaSke; khirädS Kalk, türk. kiredz; 
belkhi vielleicht, türk. belki^ bikhä Frau; galikhä Krüppel; rmskhbi 
armer Teufel, arab.-türk. miskin; bermväkh Hosen, rumän. berneveci, 

m 

alban. brendevek; Hrdäkh Gallerie, neben £ardä% Dachboden, türk. 
cardäk; koztükh Augengläser, türk. gözliik. 

Wir sehen also, dass die aspirirten Ten u es im Polnisch- 
Armenischen sich am besten erhalten haben: manchmal verlieren sie 
die Aspiration und werden zu reinen Tenues. Sonst wurden die armeni- 

o 

sehen Tenues im Polnisch -Armenischen — wie im Westarmenischen 
überhaupt — zu Mediae, und umgekehrt, Mediae sind meistens in 
Tenues verschoben worden. 






■o 



(Fortsetzung folgt.) 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Anzeigen. 



TD 



F p. 



u 



CD 



Freiherr v. Kremer, lieber das Budget der Einnahmen unter der 
Regierung des Harun AlraStd nach einer neu aufgefundenen Ur- 
kunde (Separat -Abdruck aus den Verhandlungen des VIL Inter- 
nationalen Orientalisten-Congresses, Sem. Sect., S. 1 ff.). 

Freiherr von Kremer, lieber das Einnahmebudget des Abbasiden- 
Reiches vom Jahre 306 H. (918 — 919) (Separat- Abdruck aus dem 
xxxvi. Bande der Denkschriften der philosophisch-historischen Classe 
der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften). 



Als wir im vorigen Jahre, bei Gelegenheit des Congresses, die 
Papyrus-Sammlung des Erzherzog Rainer besichtigten und dabei die 

£ o 

Erfahrung machten, mit welcher Sorgfalt dieselbe behandelt und mit 
welchem Tact entziffert und erklärt wurde, kehrten wir heim mit der 

LT) d+. 

Ueberzeugung, dass dieser Schatz in bessere Hände nicht hätte kom- 
men können. Ein Gleiches darf man sagen von den finanziellen Ur- 
kundentexten, welche Baron v. Kremer entdeckt und herausgegeben 

H P 

hat. Nicht nur ist es ihm gelungen, die schwierige Diwäni-Schrift zu 
entziffern, welche v. Hammer nach vieler fruchtlos angewandter Mühe 
nicht hatte erklären können, und welche auch die Gelehrten in Con- 
stantinopel zu lesen nicht im Stande gewesen waren, sondern er hat 
auch eine Erklärung des Inhaltes gegeben, die wohl Niemand jetzt 
besser hätte machen können, und gezeigt, wie diese Budgets uns in 
den Stand setzen, das Räderwerk der Verwaltung unter den Abbasiden, 
und die Ursachen und den Grad des Verfalles kennen zu lernen. Das 



Budget aus der Zeit des Harun ar -Raschid füllt eine Lücke aus 



zwischen dem ältesten Budget, das Ibn Chaldün uns aufbewahrt hat 
(Culturgeschichte i, 267) und denen von Kodäma und Ibn Chordädbeh. 



o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



72 A. v. Kremer. 

Das vom Jahre 306 ist das letzte, das wir haben, und versetzt uns 
in die Zeit des raschen Verfalles des Weltreiches in den Tagen des 
Mofctadir. Ersteres fand v. Kremer in einer von ihm entdeckten Hand- 
schrift von Djahschiäri und beleuchtete es durch einen Auszug aus 
dem Budget desselben Jahres bei Wa99äf, welches ganz unabhängig 
von Djahschiäri ist. Dieses ist nebst der Steuerliste bei Ibn Chaldün 
auch darum so äusserst wichtig, weil es aus der Zeit vor der Ver- 
brennung der Archive in Bagdad während des Bruderkrieges zwischen 
Emin und Mamün stammt, und weil wir aus ihm die Einnahmen des 
Reiches zur Zeit der höchsten Blüthe erfahren. 

Das zweite Budget ist uns nur in dem Geschichtswerke des 
Way9äf erhalten. Dies ist zu bedauern, da die Handschriften dieses 
Buches nicht nur schwer zu lesen, sondern auch keineswegs frei von 
Fehlerri sind, die umso schwieriger zu verbessern sind, als in jener 
Zeit schon viele Aenderungen in der Steuereinhebung und Eintheilung 
der Bezirke eingetreten waren, v. Kremer hat aber aus einer Hand- 
schrift aus Gotha, von ihm erkannt als das ji'UvJVj ^U*^\ v_;US von 
Hiläl a9-Qäbi, viel zum Verständniss dieser Aenderungen Dienliches 
beigebracht. Seine Schrift über dieses Budget enthält eine Einleitung 
und drei Abschnitte: 1. Wirtschaftliche und politische Lage unter 
Mofctadir. 2. Das Budget der Einnahmen vom Jahre 306 H. 3. Ali 
ibn 'Isä als Staatsmann. Im ersten Abschnitt bespricht der Verfasser 
den Uebergang der Silberwährung zur Goldwährung, die Werth Ver- 
hältnisse zwischen Gold und Silber und die fabelhafte Aufspeicherung 
edler Metalle in der Reichshauptstadt. Man kann sich davon eine Vor- 
stellung machen durch die grossen Summen, die als Geldstrafen bezahlt 
wurden. Zu den Beträgen, die v. Kremer S. 9 anfuhrt, kann ich noch 
einiges hinzufügen. Qüli sagt bei 'Arib, dass Ibn al-Forät nach seinem 
ersten Wezirate sieben Millionen Dinar zu bezahlen hatte. Sein ganzes 
Vermögen war damals zehn Millionen, wovon er ein jährliches Einkommen 
von einer Million hatte. Dem Ibn al-Dja99&9 wurden einige Jahre später 
sechs Millionen auferlegt. Das Wort mogddara bedeutet eigentlich so wie 
mofäraka (vgl. Kremer, S. 35, Anm.) die Uebereinkunft, bei welcher 









■o 



.TD 






(T3 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

=> O 

— o 



03 



fD 



sich jemand verpflichtet, eine gewisse Summe zu zahlen, wodurch er 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Uebbr das Budget etc. 73 

aller anderen Verpflichtungen enthoben wird. Sie wurde zuerst von 
Wäthik gegen Beamte angewandt, die im Verdachte standen, sich auf 
unerlaubte Weise bereichert zu haben, und ist in der Zeit des 
Mofctadir beinahe ein regelmässiges Mittel geworden, den Fiscus zu 
iiillen, so dass man dafür einen eigenen Diwan eingesetzt hatte, 
Cx >j>l*a*J\ ^yv genannt (Kitab al-Ojün, Berliner Handschr., f. 71 v.). 
Nur insoweit hatte sie eine gewisse Berechtigung, als die Personen, 
von welchen diese Summen eingehoben wurden, sich ihre Reichthtimer 
durch illegale Mittel erworben hatten. Die eigentliche mo9adara war 
eine rohe Art, die Rechenschaft abzuschliessen ; in dieser Zeit aber 
griff der Machthabende nicht nur seine persönlichen Gegner an, son- 
dern selbst Leute, denen nichts nachzusagen war, als dass sie reich 
waren, und zwang sie, oft durch gräuliche Mittel, eine Anweisung 
auf hohen Betrag zu unterschreiben. Aber ebenso leicht als dieses 
Geld erhalten war, floss es auch wieder aus der Casse des Fiscus. 
Der Luxus und die Verschwendung, die damals in Bagdad herrschten, 
waren riesig. Daher auch der schnelle Rückgang des Staates. 

Ausfuhrlich beschreibt dann v. Kremer das stete Abnehmen der 
Reichseinnahmen: 1. durch die schon in der Omayadenzeit angefangene 
Bildung von Latifundien, wodurch die selbstständigen Bauern zu Päch- 
tern und Taglöhnern herabsanken und der Fiscus darunter litt, da 
für den Grossgrundbesitz eine geringere Besteuerung festgesetzt war; 
2. durch die Verpachtung der Steuern von ganzen Ländern; 3. durch 
sogenannte fromme Stiftungen; 4. durch Bezahlung der Truppen mit 
Ländereien. Das Budget von 306 versetzt uns in eine Zeit, wo das 
jährliche Deficit des Staates schon ein Siebentel der Gesammteinnahmen 
betrug, und ist die Arbeit des tüchtigen Staatsmannes, der noch den 
letzten kräftigen, doch erfolglosen Versuch machte, die Finanzen des 
Reiches in Ordnung zu bringen. 

Das Budget, so wie es jetzt gedruckt vor uns liegt, ist ein Muster 
von Entzifferung. Es bleiben jedoch einige Namen und Worte unsicher, 
bei welchen man nicht weiss, ob sie uns etwas bisher Unbekanntes bieten, 
oder ob der Text verderbt sei. Da diese Urkunden so äusserst wichtig 
sind, dass jeder auch noch so geringer Beitrag zum Verständniss der- 






■o 

Q- 



.TD 



c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 

> ^ 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

- O) 

_N 
'-I-J 
"ü 

fc =9 

> <u 

C CT 
=> O 

— o 

CO 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



74 A. v. Kremer, 

selben von Werth ist, so habe ich die vom gelehrten Verfasser als dubia 
und incerta notirten Stellen eifrig studirt. Meine Resultate, welche 
grösstentheils die von ihm vorgeschlagenen Deutungen bestätigen, 
aber in einzelnen Punkten auch von denselben abweichen, glaubte 
ich erst dem Urtheile des Herrn Verfassers unterwerfen zu sollen 
und ihm zu überlassen, was er davon als brauchbar anerkennt für 
die Textkritik zu verwerthen. 

Bei all den Ungenauigkeiten, die uns im Texte von Way9af 
begegnen, ist es ein Trost, dass die Zahlen im Allgemeinen richtig 
sind, wie aus einer Vergleichung der genannten Gesammtsumme mit 
einer von diesem Budget unabhängigen Mittheilung 'Ainfs und mit der 
Summe der Einzelposten erhellt. Der Verfasser hat bei genauer Prüfung 
der Ziffern noch verschiedene Fehler verbessert und die Richtigkeit 
der übrigen Angaben bewiesen. Wie er aber am Schluss bemerkt, 
liegt der Werth des Textes hauptsächlich in dem allgemeinen Bilde 
der wirthschaftlichen und politischen Lage des Reiches, das er uns 
bietet. Hierüber folgen dann noch einige sehr lehrreiche Bemerkungen. 

Besonders hervorzuheben ist die vom Verfasser mit glücklichem 
Scharfsinn gemachte Bestimmung des Preisverhältnisses zwischen Wei- 
zen und Gerste und des Geldwerthes beider (S. 42, Anm. 2). 

Der dritte Theil der Abhandlung ist dem bedeutenden Staats- 
manne 'Ali ibn Tsä gewidmet, dem wir das Budget verdanken. Nach 
dem Urtheile des Verfassers verdient derselbe das grosse Lob, das die 
arabischen Geschichtschreiber ihm spenden. Er war ein tüchtiger Mann 
sowohl im Politischen als im Finanziellen. In Bagdad galt er als geizig, 
und gewiss war er weit entfernt von der fürstlichen Freigebigkeit des 
Ibn al-Forät. Bei grossen Gelegenheiten aber konnte auch er seine 
Opfer bringen. So lesen wir dass, als die Nachricht der Niederlage 
des Fätimidischen Heeres in Aegypten kam, er ein Landgut verkaufen 
Hess und den Preis an Almosen verschenkte. Ob er, wie der Verfasser 
meint, Gebrauch gemacht habe von den jedem Wezire zu Gebote 



.c o 






w i 

fN «/) 

, O) 

^ U 

O U 



O o 

c v> 
o E 



ru 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

o <u 



■h! ■— 
'i/i 9 1 

& ^ 

stehenden Mitteln sich zu bereichern, ist schwer zu entscheiden. Es 
ist sicher, dass er schon ein vermögender Mann war, ehe er Minister 
wurde. Sein Reichthum Hesse sich demnach vieUeicht aus guter Ver- 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber das Budget. 75 

waltung und Sparsamkeit erklären. Allein der Verfasser hat es sehr 
wahrscheinlich gemacht , dass er in dieser Hinsicht, obgleich besser 
als die Mehrzahl seiner Zeitgenossen, dennoch nicht ganz von Schuld 
freizusprechen sei. 

Als Beilage erhalten wir mehrere wichtige Auszüge aus dem 
Buche des Hiläl ay-Qabi, u. a. ein Stück, aus welchem wir er- 
fahren, dass at-Täji den grösseren Theil des Sawäd gepachtet hatte 
gegen eine Summe von 2,520.000 Dinar jährlich, oder 7000 Dinar 
täglich, und wie diese Summe gebraucht wurde. Dies gibt uns den 
Schlüssel zur Erklärung, warum die Ankläger des Täjt in Bagdad zu 
tauben Ohren redeten, als sie ihn der Begünstigung der Karmathen 
beschuldigten. Er liess diesen nämlich für seine Toleranz einen Dinar 
für die Person bezahlen, was ihm eine willkommene Unterstützung war 
zur Leistung der Pachtsumme (vgl. Mem. sur les Carmathes, S. 27). 
Wir finden in diesem Auszug S. 66 eine ausführliche Beschreibung 
der Weise, in welcher Mo'tadhid seine Soldaten musterte und auslas, 
welche einen guten Commentar gibt zu den Versen von Ibn al-Mo'tazz 
vs. 157—162 (ZDMG. } xl, 574). — S. 67. o^^oUM* sind die Zoll- 
beamten am Flusse. Ibn Rosteh beschreibt f. 211 r. den ^U zu 
Ha warnt in diesen Worten: ^^^ uXä.1 £j* ^\j^Uä-40 j^iJ ^l yj^\$ 

J-JJb Cr L*J\ jyc? 5jü i iji-*<*M lJ\ W-*°\> ^äo^ £lao J?>js> ^J* ,Mä<jir nennt 
man die zwischen zwei an beiden Ufern des Tigris festgelegten Schiffen 
gespannten Kabel, deren Zweck ist zu verhindern, dfiss die Schiffe in 
der Nacht vorbeifahren (ohne Zoll zu entrichten)'. — Den Schluss bilden 



■o 






■o 

Q- 






F P. 



die schon erwähnten Facsimiles nach der Wiener Handschrift des 
Wag9äf. 



Ich schliesse diese Anzeige mit meinem aufrichtigen Danke an 
den verdienstvollen Verfasser für diese ausgezeichnete und äusserst 
lehrreiche Arbeit, die uns einen Einblick in die inneren Verhältnisse 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

des Chalifates im Anfang des iv. Jahrhunderts verschafft, wie wir ihn 
klarer und deutlicher noch nicht gehabt haben. 
Leiden, 19. November 1887. 

£ -o 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



M. J. DE GOEJE. 



Original fronn 



76 J. N. Strassmaier. 



J. N. Strassmaier, S. J., Babylonische Texte. Inschriften von Nabonidus, 
König von Babylon (558 — 538 v. Chr.), von den Thontafeln des 
Britischen Museums copirt und autographirt Heft i, Nr. 1 — 265. 
Vom Regierungsantritt bis zum vn. Jahre der Regierung. Leipzig, 
Ed. Pfeiffer, 1887. 

In der zweiten Sitzung, welche die semitische Section des 
vn. internationalen Orientalisten-Congresses im vorigen Jahre zu Wien 
abhielt, trug Herr J. N. Strassmaier, der sich nächst den Beamten 
am Britischen 'Museum um die Zugänglichmachung der dortigen Keil- 
schrift-Denkmäler bei weitem die grössten Verdienste erworben hat, 
einige Mittheilungen über die von ihm copirten Inschriften Nabonid's 
vor, welche er bald zu veröffentlichen versprach. Der erste Theil 
dieser bedeutenden Leistung liegt nun den Fachgenossen vor. Die 
hier gegebenen 265 Nummern (269 Documente, worunter 4 Dupli- 
cate) vertheilen sich auf die unerschöpflichen Sammlungen des Lon- 
doner Museums wie folgt. Bei weitem die Hauptmasse, nämlich 108 
Inschriften, entstammen der Abu-Habba- Sammlung ,83, 1 — 18', 81 
der 1876 erworbenen Sammlung ,S. f, je 19 den beiden Abu-Habba- 
Sammlungen ,82, 9 — 18' und ,84, 2—11', 8 der von Spartoli er- 
worbenen Sammlung, und die übrigen Stücke sind achtzehn weiteren 
Sammlungen entnommen, nämlich: 5 der Sammlung ,81, 6 — 25'; 4 der 
Sammlung ,82, 5—22'; je 3 den Sammlungen ,Rassam% ,82, 7 — 14' 
und ,85, 4 — 30'; je 2 den Sammlungen ,Daüy Telegraph?, ,78, 11 — 7' 



ö. 2> 
.c o 



LT) H+. 
m TT 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



und ,78, 11 — 30'; und endlich je eines den Sammlungen ,76, 1 — 10', 



F P- 



,76, 5—15', ,77, 4—9', ,77, 4—17', ,77, 10—2', ,77, 11—16', ,78, 5—31', 
,78, 11—20', ,79, 4—19' und ,82, 7—4'. 

Eine ziemliche Anzahl der hier mitgetheilten Texte war schon 
früher veröffentlicht oder wenigstens in Uebersetzung bekannt ge- 
wesen. So gab der Verfasser selbst bereits 37 Nummern in seinen in 
den Acten des Leidener Orientalisten-Congresses gedruckten ,baby- 
Ionischen Inschriften im Museum zu Liverpool nebst andern' etc. 
E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



0} 






T3 
Q. 



03 






(T3 



F p. 



'(L) ¥? 



Babylonische Texte. 77 

(Leiden, 1885) heraus; 1 drei von den Texten waren bereits zweimal 
edirt, nämlich Nr. 85 in L., Nr. ßl, und von Pinches im vm. Bd. der 
Transactixms der Society of Biblical Archseology (beschrieben von 
Pinches in den Proceedings derselben Gesellschaft, Bd. v und im 
Guide to the Nimroud Central Saloon, London, 1886, Nr. 44); 2 Nr. 176 
in L., Nr. 66 und von Pinches in des Referenten Zeitschrift, 1886, 
S. 198 ff. — und Nr. 178 (zwei identische Ausfertigungen) in L., Nr. 67 
und von Oppert, Zeitschrift, 1884, S. 46 ff. Ferner waren die beiden 
Tafeln sub Nr. 199 edirt von Pinches, Zeitschrift, 1886, S. 202 ff., 
Nr. 187 von demselben im vm. Bande der Transactioixs (vgl. Guide, 
Nr. 45); Nr. 53 war vom Verfasser in L., Nr. 51 veröffentlicht und 
von Pinches im Guide, Nr. 40 übersetzt, endlich auch die Nummern 116 
(zwei Ausfertigungen) und 174 von Pinches im Guide, Nr. 41 und 43 
beschrieben, resp. übersetzt worden. 3 Alle übrigen in dem Werke 
mitgetheilten Texte sind, soweit wir wissen, hier zum ersten Male 
veröffentlicht. 

Vergleicht man die eben namhaft gemachten Editionen unter 
einander, so zeigt sich, dass der Verfasser die von ihm früher heraus- 
gegebenen Texte fast sämmtlich einer sorgfältigen Collation mit den 
Originalen unterzogen hat. Als besonders nützlich scheint sich diese 
Collation erwiesen zu haben bei den Nummern 15, 17, 56 und 66 
(nebst Duplicat). Wenn wir ausserdem noch die Nummern 36, 76 
(Copie!) und 258 hervorheben, so soll damit keineswegs gesagt sein, 
dass nicht auch bei anderen Stücken der Neuherausgabe wesentliche 



1 Es entsprechen in der neuen Edition die Nummern: 8 — 9, 12—15, 17, 19, 
30, 34, 36, 44, 47, 55, 59, 63, 65-68, 75, 77, 126, 133, 140, 184, 193—4, 203—4, 
244, 251, 253—4 und 256—8 in ,L.* (so kürzen wir den Titel der Leidener Ausgabe 
im Folgenden ab) den Nummern: 35—41, 45—50, 52—60, 81, 64—5, 68—72, 82 
und 74—79. 

? Die Identiticirung von des Verfassers Ausgaben mit den Uebersetssuugen 
im Guide hat Mr. Theophilus Pinches durch ein dem Referenten im Juli vorigen 
Jahres zur Verfügung gestelltes Exemplar des Ghiide mit der handschriftlichen Bei- 
gabe der Signaturen im Britischen Museum wesentlich erleichtert. 



3 Zu Sp. 8, 11 und 12 (Nr. 193, 55 und 126) vgl. auch des Referenten JJte- 



W LT) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



rutuv, S. 356 (Cifrate aus AV) .[zu Nr. 2 jetzt auch Boscawen, Bah. Bec. i, 209]. 



Original fronn 






LT) H+. 



fN CO 

4 

° m 



O o 

c vi 



ru 



78 J. N. Srassmaier. Babylonische Texte. 

Dinge verbessert sind; wir bekennen im Gegentheil: fast bei jeder 
Tafel ist der Verfasser über das früher von ihm Gebotene hinaus- 
gegangen. Nur beispielsweise notiren wir einige bedeutendere Ver- 
sehen in der Ausgabe L., welche die neue richtig stellt: Nr. 59, 3 
früher falsche Form von si] 85, 13 fehlte am Ende Sü-ü] 126, 19 
fehlte ü in NabüSumilkin] 194, 15: diese Zeile ausgelassen; 203, 44: 
das vorletzte und ib. 52 das letzte Zeichen ausgelassen. — Der Text 
von Nr. 176 stimmt jetzt völlig mit Pinches' Ausgabe überein, während 
in 187 noch drei Differenzen von jener zu beseitigen sind. 

Von einigen kleinen Versehen oder zweifelhaften Angaben sei 
uns noch verstattet zu bemerken: fehlt Nr. 13, 7 wirklich ki (L.) 
vor Sal? — Das erste Zeichen von Nr. 47 differirt von der Ausgabe 
in L., ohne Schraffirung. — 85, 19 fehlt nach Nabu: H 7 welches L. 
und Pinches bieten. — 199, 6 fehlt a (Pjnches) nach a-ha. — 257, 4 
fehlt mu (L.) nach TaS-li. 

Es scheint uns ein überflüssiges Unternehmen, . auf die Wichtig- 
keit dieser Inschriften hinzuweisen; die Erwägungen, unter denen 
der ,Plan der Sammlung gereift ist', findet man im , Vorwort ' kurz 
angedeutet. Ebenso überflüssig aber wäre es, wenn wir die vollste 
Befähigung des verdienten Verfassers zu einem solchen Werke, den 
eminenten Fleiss und die Ausdauer, mit welcher er an erstmalige 
Text-Editionen herantritt, noch einmal darlegen wollten. Das grosse 
Werk seines so überaus anspruchslos auftretenden alphabetischen 
Wörterverzeichnisses' lehrte jeden Unbefangenen, was wir von der 
neuen Sammlung der ,babylonischen Texte' erwarten durften. 1 Möchte 
es dem Verfasser vergönnt sein, dieselbe recht bald zu fördern und 



zu vollenden! 



F P- 



u 



München, November 1887. 



C. Bezold. 



«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

ä =5 

> aj 

1 Vgl. des Referenten Anzeige in der Oestem. Monatsschrift f. d. Orient, 1886, 

S. 131—3. 

CO 

5 CD 
_£ % 

w tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






Abu Mihgan pobtae arabici etc. 79 

Ludovicus Abel. Abu Mihgan poetae arabici carmina edidit, in ser~ 
monem latinum transtulit, commentario instruxit — (Berliner Doc- 
tordissertation), Lugduni Batavorum 1887, E. J. Brill (69, S. 8°). 

Abu Mitgan aus Taif wird von arabischen Historikern und 
Belletristen öfter erwähnt; seine tapfere Betheiligung an den Kämpfen 
der Muslime gegen die Perser und einige Verse von ihm haben seinen 
Namen erhalten. Leider ist aber von seinen Gedichten nur wenig 
auf die Nachwelt gekommen. Die beiden alten Sammlungen, welche 
wir davon besitzen, die in der Wiener und die in der Leydener 
Handschrift, ergeben zusammen 17 Bruchstücke, und dazu sind in 
anderen Werken bis jetzt ausser kleinen Ergänzungen jener im 
Ganzen noch sechs andere gefunden; das längste aller dieser Frag- 
mente zählt nur 1 1 Verse. Immerhin können wir uns aber von dem 
Dichter ein lebendiges Bild machen. Er wurzelt im arabischen Heiden- 
thum, theilt die Frische und die Genussfreude der alten Dichter, hat 
sich aber ohne Hintergedanken dem neuen Glauben angeschlossen 
und kämpft wacker für ihn, selbst unter erschwerenden Umständen. 
Den Wein jedoch trinkt und besingt er nach wie vor, obschon er 
gelegentlich, vielleicht ganz aufrichtig, erklärt, er wolle ihm nun ent- 
sagen. Wir haben so in Abu Mihgan den Typus eines grossen Theils 
der damaligen Araber, welche mit vollem Eifer für den Islam stritten, 
aber sich, nöthigenfalls mit Hinblick auf Gottes Barmherzigkeit, immer 
noch verbotenem Thun hingaben. 

Unter den Versen des Abu Mihgan verdienen einige grosses 
Lob. Das prächtige: ,Wenn ich einst sterbe, so begrabt mich neben 
der Wurzel eines Weinstocks' u. s. w. genügt, seinen Ruhm zu be- 
wahren. Auch unter den späteren Muslimen gab es noch Manchen, 
der solche Worte zu würdigen verstand: erzählt man doch, dass an 
dem Grabe des Dichters im fernen Armenien oder Atropatene (wohin 
ihn die Eroberungszüge verschlagen haben mögen) drei fruchtbela- 
dene Weinstöcke wüchsen. 

Vor kurzem hat Graf Landberg in seinen Primeurs arabes i 
den Diwan des Abu Mit£an aus der ehemals ihm selbst, jetzt der 
E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Cl 



fN CO 
O o 



(T3 



2 5 



F P. 



80 Lunovicus Abel. 

Leydener Bibliothek gehörigen Handschrift herausgegeben, der sorg- 
fältigen Copie eines vorzüglichen Exemplars. Dieser Text enthält 
auch einen Commentar, der zwar manches für uns Unnöthige gibt 
und uns bei schwierigen Stellen mehrfach in Stich lässt, aber uns 
bei anderen doch eine sehr dankenswerthe Hilfe gewährt. Ich wollte, 
Herr Dr. Abel hätte an die Spitze seiner Sammlung auch nur die 
einfache Wiedergabe des alten Wiener Exemplars mit den spärlichen 
Scholien gestellt und darauf folgen lassen, was er sonst mit grossem 
Fleiss aus den verschiedensten Quellen zusammengebracht hat, statt 
aus alledem einen eigenen, nach den Reimbuchstaben geordneten 
Diwan zu bilden. Bei dem geringen Umfange kommt freilich nicht 
viel darauf an, aber es ist doch immer wünschenswerth, dass wir in 
dieser Litteratur zunächst die alte sorgfältige Schultradition möglichst 
klar halten; die Kritik kann dann immer noch folgen. Mit der Angabe 
werthloser Varianten, wenigstens blosser Schreibfehler in beliebigen 
Handschriften, kann der Herausgeber dagegen sehr sparsam sein. 

In der, allerdings nur kurz angedeuteten, Beurtheilung des 
Dichters stimme ich dem Herausgeber durchaus bei. Aber er geht 
zu weit, wenn er den Omar tadelt, dass er über den weinseligen 
Mann die volle gesetzliche Strafe verhängte (S. 10). Der gewaltige 
Staatslenker durfte sich in seiner strengen Pflichttreue doch nicht 
durch ästhetische Rücksichten hemmen lassen! 

Unter den unserem Dichter zugeschriebenen Bruchstücken ist 
das zweite nur schwach beglaubigt; Positives liegt gegen seine Echt- 
heit allerdings kaum vor. Dagegen rührt Nr. 7, obwohl sehr gut be- 
zeugt, gewiss nicht von Abu Mihgan her. Der Mitkämpfer in der 
Brückenschlacht (26. Nov. 634) und in der Schlacht von Qädisija 
(Dec. 637 oder Jan. 638) kann nicht bei der von Mar£ assuffar, 
südlich von Damascus, (25. Febr. 635) zugegen gewesen sein; Chälid's 
kleine Abtheilung war von 'Iräq schon im Juni 634 nach Syrien auf- 
gebrochen. Die Anecdote ward auf unseren Dichter bezogen, weil 

sie Aehnlichkeit mit seinem Abenteuer bei Qädisija hat. Mit Raum 

- 

und Zeit nehmen es diese litterarischen Geschichten nicht immer 

genau. Wird doch auch S. 40 von dem alten Erzähler die Brücken- 






■o 



.TD 






F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



03 



2 75 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Abu Mihgan poetak arabici etc. '81 

schlacht mit der grossen Entscheidungsschlacht verwechselt, was aller- 
dings der spätere arabische Schriftsteller selbst merkt; und nach dem 
Scholiasten der Leydener Handschrift (S. 65 bei Landberg) soll Abu 
Mihgan gar mit der Schwester des IJaggä£ einen Liebeshandel ge- 
habt haben, der erst etwa 30 Jahre später geboren ist. Nr. 1 wird 
nach dem Leydener Scholiön von Einigen dem Negersclaven Suhaim 
zugeschrieben. Die Verse passen wirklich zu dessen Art, finden sich 
aber nicht in dem alten Leipziger Diwan des Suhaim; auch sind sie 
mir sonst nicht unter Suhaim's Namen vorgekommen. 

Herr Abel hat den Text sehr sorgfältig vocalisirt. Nur wenige 
Stellen möchten einer Abänderung bedürfen (abgesehen von ein paar 
kleinen Druckfehlern). Nr. 14, 3 wäre die einfachste Lesung JjJt U 
ijj^ll l ,so lange die Blätter herunterhängen', aber ich lese, trotz ^es 
Leydener Scholiasten, doch lieber JJ*Jl Jj^a U ,so lange die dunkel- 
grünen (Tauben) girren'; die Taube ist ja den arabischen Dichtern 
ein Klagevogel, und sowohl Jjüt wie j;^ werden oft von den Tauben 
gebraucht. JJ^\ stände für J ; c ^t. 2 — Nr. 16, 1 = S. 40, Z. 6 lies ^>. 
Im folgenden Verse lies C5 xJL*1ä.\; ^ hängt von ^^l ab, also kann 
man kaum anders übersetzen als ,ich meinte, ich hätte es so wenig 
nöthig wie irgend Einer, der nach Medina herabkäme, Bohnen zu 
säen' J^$ ^^ wie J^, ,^£1. — Nr. 23, 5 natürlich ^y aJUli und 
v. 6 JU^i^ (wozu UllyiH Object); übrigens vermuthe ich, dass 
zwischen 6 a und 6 b wenigstens zwei Halbverse ausgefallen sind. — 
S. 40, 7 v. u. lies j^JLLit. — S. 42, 13 lese ich ^U)\ vJujJu J& 
s\jjji* \JJa& JJLXJU3 ,dic Leute hatten in der Nacht vorher arge Be- 
klemmung gefühlt'; Abu Mihgan's stolzes Auftreten erfreut sie nun. 
Dagegen wird auf S. 42, 8 die S. 60 angegebene Aenderung nicht 
nöthig sein: das Pferd leiht sie ihm nicht, das holt er sich aber selbst, 
nachdem sie in das Haus gegangen ist. 

° N 

Mehr als am Text Hesse sich an der Uebersetzung bessern. 
Gewisse Feinheiten wären wohl deutlicher zum Ausdruck gekommen, 



Q. O) 



T3 
Q. 



.TD 

ü> 

s— 
O 



3 Wesentlich so Kosegarten, Tab. 3, 40, 2. 



. . 

— O 

1 Der Choriambus statt des Dijamhus ist ja durchaus statthaft. 

2 Wie j ^ Li Tarafa 5, 61, allerdings in der Pausa des Reims. 

£ -o 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 6 

o c 

E => 

to _C 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



82 Lüdovicus Abel. Abu Mihgan poetae arabici etc, 

hätte Herr Abel nicht leider nöthig gehabt lateinisch zu schreiben. 
Von Fällen, wo er mir unrichtig übersetzt zu haben scheint, will ich 
einige erwähnen. Nr. 2 v. 4 ist v-^kä ^ sinn- und sprachwidrig auf 
JLo statt auf ^*yx~* bezogen. — N. 3, 1 bringt das quoque einen 
falschen Sinn in den Satz : da er von einem, namentlich in den 
Augen lebenslustiger Dichter so bösem, Uebel wie dem Grau- 
werden der Haare spricht, schiebt er ein ,absit omen' ein; muss 
der Orientale etwas Schlimmes erwähnen, so fugt er eben gern einen 
Heilswunsch für die Hörer hinzu, der alles Böse ablenken soll. In 
Nr. 4 gehen die Imperfecta alle auf die Vergangenheit: ,wenn mir 
der Wein jetzt versagt ist, so habe ich ihn doch früher reichlich ge- 
nossen*. Jaaj J3 steht nicht selten für Jjub ^\S jJ>. Der Leydner 
Scholiast erklärt also wesentlich richtig. — Nr. 8, 1 fasse ich das 
^ von U^ als Schwurpartikel: ,bei dem, was die Juden schrien und 
plärrten*. — Nr. 10, 3 ist nicht an bestimmte geographische Gebiete 
zu denken, sondern bloss: ,mag er im Tief- oder Hochland sein* = ,wo 
er sich auch grade aufhalten mag*. — Nr. 13, 9 b übersetze ich: ,mache 
ich Kehrt und schirme den (vom Feinde) Bedrängten, Rathlosen*; 
er eilt ,hinter* die fliehenden Freunde und deckt sie gegen den Feind. 
^jj (Verb. J^S) ist ,attonitus* von <j;j^ wie ,J*^ (Verb. <5*-i>) von 
iJUlo. — Nr. 23, 8 setze , Weinkneipen* für ,puellas libidinosas* 
(pl. von Ä^oU*. = OyU*). 1 Einiges Andere ergeben die oben vor- 
geschlagenen Textverbesserungen. 

Wenn nun dieses und jenes in der Ausgabe noch ein wenig 
den Anfanger erkennen lässt, so begrüsse ich doch mit Freuden den 
neuen Mitarbeiter und spreche die Hoffnung aus, dass wir noch 
manche reife Frucht seiner Thätigkeit erhalten werden. 

Strassburg i. E., Ende October 1887. 

Th. Nöldeke. 

l-s 

■■■-■- 

1 Auch dLolft» 'Alqama 13, 38 wird nichts Anderes sein; das Versmaass Hesse 
** .. , 
übrigens auch da <^oIä- zu. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ö. ^ 
V öl 

.C o 



LT) H+. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 



o E 



(T3 



2 5 



F P. 



The ÄpastambIya Grihyasütra etc. 83 

D r M. Winternitz, The Apastambtya Grihyasütra toith extracts from 
the commentaries of Haradatta and Sudarsanärya, edited by — , 
under the patronage of the Imperial Academy of Sciences of 
Vienna. Vienna 1887. A. Holder (pp. xi, 122). 

Small as the Apastambiya Grihyasütra or Grihyatantra is, its 
publication in a critical edition will probably be welcome to all stu- 
dents of Vedic literature. Its Contents add at least something to our 
knowledge of the rites and customs of the ancient Brahminical com- 
munities. Though in general all Gvihyasütras rnust, as a matter of 
course, always go over the same ground, nearly every new text pu- 
blished, contains some rules and descriptions of particular ceremonies 
which Supplement and enlarge the information derivable from those 
known previously. Such additamenta are scattered all through Apa- 
stamba's littJe treatise. They are especially noticeable in Khandas 
xix — xx and xxii — xxiii ? where the lsänabali, apparently another form 
of the sacrifice, elsewhere called Sülagava, the hitherto unknown 
Kshaitrapatya and a variety of expiatory or propitiatory ceremonies are 
described. Some of the latter, too, are met with here for the first time. 

But the work is chiefly interesting on account of its language 
and because it forms part of the compact body of Sütras, promul- 
gated by one of the most famous teachers of the Taittiriya Veda. The 
remarkable linguistic peculiarities and eccentricities which are found 
in Apastamba's Srauta and Dharma Sütras, appear also in the Prasna 
on domestic rites. Side by side with Vedic r archaisms and very rare, 
though grammatically correct forms and words we have unmistakable 
ApaSabdas and Prakriticisms , as well as a few expressions which 
look as if they were of non-Aryan origin, and among these lexico- 
graphical and grammatical curiosities there are a good many not met 
with in the other published Prasnas. The strueture of the treatise 
shows the anxious regard for an orderly aiTangement of the subjeet- 

A 

matter and for brevity, which throughout distinguishes Apastamba's 






■o 



(T3 









U 

«4- "ö 

O <L> 



'(U U\ 



works from those of his predecessors, especially from Baudhäyana's. 
This desire has induced Apastamba to pay considerable attention to 



£ -o 
-o <u 

6* 

E => 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



84 M. WlNTERNITZ, 

the task of fashioning the various sections of his Kalpa in such a 
manner that they fully agree with each other and to separate the 
Mautras from the rules, arranging the former according to the order 
of the cerenionies in a Mantrapraäna or Mantrapätha. This proceed- 
ing agrees with the expedient adopted by the Sämavedins. The 
latter have elaborated a Mantrabrähinaiia for grihya rites, to which 
the Sutras of Gobhila and Khädira refer by quoting the Pratikas. Apa- 
stamba's references are still more compendious, as he merely indi- 
cates the position of the Mantras in the first case by ddito dväbhydm, 
iv, 2, and afterwards by the word uttara. Sometimes the quantity of 
the details has, however, been too great for the Achärya and has 
prevented him, it would seem, from strictly adhering to his prin- 
ciples. Irrespective of the probably intentional repetition of entire Su- 
tras in difFerent sections of the Kalpa, to which I have already called 
attention, Sacred Books of the East vol. n, p. xiv, it is now evident 
that useless punaruktis occur. Thus the prohibition of ofFerings con- 
taining salt and so forth and of those made by women or unitiated 
children, has been given twice over, Gri. Sü. vm, 3 and Dh. Sü. n, 
15, 15 — 16, 18 — 19. One rule would have sufficed. Again the Sepa- 
ration of the Mantras is not quite complete. In spite of the Mantra- 
pätha we find a few Pratikas and a few entire Yajus mixed with the 
Sutras. In some cases e. g. vm. 6 and xn. 8, excuses may be found for 
this violation of principle, but in others e. g. ix. 5, xi. 18, xxn. 3 it 
seems more difficult to give good reasons for it. The very important 
and interesting question how Apastamba worked and what materials 
he used, can however be fully cleared up only when the Sutras of the 
other Charapas of the Taittiriya Veda have been published. 

.A 

D r Winternitz's edition of the Apastambiya Grihyasütra, which 
is the first larger work prepared in the new Oriental Institute of the 



T3 






Cl 



° m 



o o 






u 

O <L> 

Vienna University, does him great credit. It is based on one Devanä- 

> <u 

=) O 



gari and two Grantha MSS. of the text as well as on one Devanägari 
MS., the only one accessible, of Haradatta's Anäkulä Vritti and two 
Grantha MSS. of Sudaräanärya's Tätparyadarsana. Copious extracts 
from the two commentaries have been given, pp. 37 — 104, in elucida- 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 -M 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



TD 






The ÄpastambIya Grihyasütra etc. 85 

tion of the text and a complete index verborum, pp. 105—122, makes 
the book very handy. In settling the text D r Winternitz has chiefly 
relied, because Haradatta is the older commentator, on the Anäkula 
and on A., which MSS. belong to one and the same class. For the 
same reason and on account of its intrinsic superiority the extracts 
likewise have been taken chiefly from the Anäkula. The readings of 
the other MSS. have, however, not been passed by in silence. The 
varietas lectionis given in the footnotes to the text, is as complete as 
could be wished. I consider the principles, adopted by D r Winter- 
nitz, to be correct and am glad to say that he has done his work 
carefully and conscientiously. The proofs have been well corrected. 
But a few little mistakes, e. g. chhatram for chhattram, xxu. 19 have 
not been included in the list of errata. 

G. Bühler. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






Kleine Mittheilungen. 



LeXICOGRAPHICAL NOTES. 

1. Some technical meanings of the tvord prasasti. — According to 
tho 1 arger Petersburg dictionary the word prasasti literally, 'laudation, 
praise' has also the technical meaning f Edict', and the Räjatarafigini, 
i ? 15, 34(5, togethcr with two verses, 34 — 35 of an inscription published 
in the Jour. Am. Or. Soc., vol. vi, p. 508, is adduced in support öf this 
asscrtion. In the shortcr version of the same work this statcment is 
rcpeatcd and four more passagcs, Bälarämäyana, 212, 10; 311, 5 and 
Vikramähkacharita, vin, 2, 17 arc added to the earlier quotations. Sir 
M. Monier -Williams in his Sanskrit dictionary follows his predeces- 
sors, but appcnds a sign of intcrrogation to the meaning c cdict\ 

Sanskrit studcnts who havc dircctcd their attention to Indian 
epigraphy, will probably not only sharc Sir Monier'» misgivings, but 
declare that the inscriptions, callcd technieally prasasti, arc not edicts 
in the ordinary sense of the word. This much may bc inferred froni 
the fact that D r F. E. Hall in his translation of the inscription, cited 
in the Petersburg dictionary (loci cit., p. 510), has translatcd prasasti by 
'encomiunT and 'memoriar, as well as from the circumstance that all 
other epigraphists, both European and native, who have edited Pra- 
sastis, render the term by 'eulogy, laudatory inscription, or, panegyric". 1 
This unanimity furnishes an indication that there must be in the cha- 
racter of the Prasastis some obstacle to the translation c edicf and 
makes it advisable to briefly analyse their Contents. The recent vigo- 
rous search for epigraphic documents has brought to light a consi- 



ö. 2> 



Cl 



03 






(T3 



2 5 



Ü =5 



z> 



derable number of inscriptions which their authors themselves call 

5 S 

1 See the translations of the inscriptions, quoted in note 2. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Kleine Mittheilungen. 87 

Prasastis, as well as of others not specially designated by this name, 
but closely allied in character. l All of them show one and the same 
type and differ very considerably from the Säsanas, the real edicts. 
Their form is always inetrical and they are compositions, written at the 
request of private individuals or of kings by professional poets, some- 
times by nien of great ability and fainous in literature. They con- 
tain records of the dedication of temples and of other religious and 
secular monuments and may include the following subjects l) a man- 
gala, 2) the genealogy and laudatory description of the donor, 3) the 
genealogy and praise of the local ruler and of his overlord, 4) a de- 
scription of the monument dedicated and a mention of benefactions 
connected with it ; 5) wishes for the duration of the monument and 
imprecations against its destroyer, 6) notices of the architect who 
built it and of the priest who consecrated it, 7) notices of the poet 
who composed the inscription, of the writer who wrote the fair copy 
and of the mason who incised it, 8) the date, which occasionally is 
given in prose. According to the circumstances and according to the 
taste of the poets some of these details, especially those mentioned 
under 6 — 8, are frequently omitted and those given are sometimes 
treated very briefly and sometimes at great length. Hence we have 
Prasastis, containing half a dozen verses, as well as such consisting 
of a hundred or more. 

o u 

If we compare the Prasastis with the inscriptions, technically 
called Säsanas or edicts, which we find on the copperplates and 



0} 






Cl 



cu 



1 Among the published inscriptions , called by their authors Prasastis, I 
may call attention to the Jhälräpäthan inscr., Ind. Ant., v, 180 — ^83; the Kotä inscr., 
Ind. Ant., xiv, 46—48; the Säsbahu inscr., Ind. Ant., xv, 33 — 46; the Abu inscr., 
Kirtikaumudi, App. A.; the Girnar inscr., Arch. Eep. W % L, in, 170 — 171. Three 
unpublished Prasastis have been prepared by me for publication in D r Burgess' 
next volume. In some inscriptions of this kind the word praSasti is omitted, but 

O) "ö 

the necessity of its adhyähära indicated by some adjective or participle in the femi- 

nine gender, see e. g. D r Bhagvänläl's Nepal inscr. nro 15; the Mandatar inscr., 

Ind. Ant., xv, 195 ff. and the Ajanta inscr. nro 6, Arch. Eep. W. L, iv, 133. Among 

the inscriptions which have no such indication, but still must be classed among 
i/> in , 

the Prasastis, I will only name, the Kuhäon pillar inscr., Ind. Ant., x, 125. 

II 

E => 

(ü <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



88 Kleine Mittheilungen. 

sometimes on stones, the essential difFerence is that the latter con- 

tain a direct order of a king or of an official with delegated autho- 

rity * which, being couched in strictly technical, legal language, con- 

veys property to third parties and acquaints the subjects of the donor 

with the fact. A Säsana is a legal document conferring property and 

has been always and is still admitted in the Indian law-courts as 

legal proof of ownership. Hence it usually bears a royal attestation 2 

as well as the seal of the king and it has been and still is customary 

to furnish the donee with a copy. 3 A Praäasti is not a legal document, 

but a historical record, intended to glorify the builders of religious or 

secular monuments and to hand down to future generations the me- 

mory of their piety or of their great deeds. It seems for this reason 

necessary to use in translating the epigraphical term pra&asti either 

'eulogy' or one of its synonyms and to render Sdsana alone by 'edict, 

or, grant\ 

This translation suits also exceedingly well in all the passages 

quoted in the two Petersburg dictionaries, nay is in some cases the 

only suitable one. Thus we must translate the second half of Bdla- 

rärnäyana, Act. x, vs. 39. 

yasyds toranagopurajpranayibhir ndmdnkitair mdrganaih 

* 
Paulastyasya vindpi varnarachandm nyastd praSastih sthird || 

in 

r Where 4 by means of arrows, marked with his name and fixed 
in the arches and towers of the gates, a lasting eulogistic inscription 



T3 






Q. 






F P- 



1 The Indor plate of the reign of Skandagupta is an exception to this 
rule. It records the grant of an allowance for the maintenance of an eternal lamp 
in the temple of the Sun at Indrapura, made by a simple Brahman. The language 

cC p 

of the essential portion of the grant is as technical as in the royal grants. But in 
this instance the Säsana is simply a deed of conveyance, executed by a private 

r^ -5— 

individual. 

2 Such as svahasto mama, svayam djnä etc., or, the name of the king in 
the genitive. 

3 See e. g. the grants of the Andhras, Arch. Eep. W..L, iv, 105, 107, 111, 112. 
Hence the copperplates are frequently found immured in the walls of the donees' 
houses or in small brick-vaults on the fields granted. 

4 I. e. in Indra's town. I intentionally discard the awkward construction of 
the text. 

'-o u 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 









Kleine Mittheilungen. 89 

of the descendant of Pulastya has been placed even without an ar- 
rangement of letters.' Here the translation 'edicf is unsuitable. For 
the poet means to say that Rävana wrote a record of his bravery 
and strength on the walls of Indra's town by transfixing them with 
arrows bearing his name, which could not be removed. 

Similarly in the very difficult passage Räjatarahgini, i, 15, 1 it 
seems evident that the Compound pra&astipattaih cannot refer to 
edicts, because the latter have been indicated by the preceding pür- 
vabhübhartripratishtMvastu&äsanaih. On this point Räo Bahädur S. P. 
Pancjit, agrees with me ; Gaudavaho, p. clxviii — ix ; though he takes 
praSastipatta to designate 'the scrolls of the bards, on which the names 
and deeds of one's ancestors are eulogistically described', 2 while I 
have interpreted it, Kasmir Report, p. lxviii, as c tablets containing 
laudatory inscriptions'. 

The reason why in epigraphy praSasti has the particular mean- 
ing just described, is without a doubt that in literature short lauda- 
tory poems are commonly called Prasastis. We still possess a Khan- 
(Japrasasti, c a panegyric (of Vishnu) in sections\ containing one hun- 
dred and twenty-nine verses. D r Peterson 3 has found a Kumäravi- 
häraprasasti f an encomium of the Jaina monastery built by Kumära- 
päla', consisting of 116 verses. Other works with similar titles are 
quoted in the SärAgadhara Paddhati, Oxford Catalogue, p. 125, and 
in other works on Alamkära. Still more commonly is the name Pra- 

o o 

1 drishtaih purvabhübhartripratishthävastiisäsanaih \ praiastipat^aih SdstraiS cha 

Santo 'Seshabhramaklamah II 

. ii 

2 I may add that I cannot accept his explanation, as he fumishes no proof 
that the bard's scrolls are elsewhere called praSastipatfa. On the other hand his 
new translation of pratisthfliä&äaana by 'coronation-edicts' is very probably correct, 
as pratUhtfiä does niean 'coronation' and the preceding pürvabhübhartri suggests 
this meaning. The issue of coronation-edicts, remitting of taxes, abolishing duties, 
and liberating prisoners was no doubt as common in ancient India, as it is in the 
present day. With this correction I take the four sources of historical Information, 
mentioned in the verse, to be, 1) the coronation-edicts of former kings, 2) the 

""-" o 

edicts of former kings granting various objects, i. e. land grants and so forth, 
3) the laudatory inscriptions, 4) the manuscripts of all Sästras. 

3 Third Report, pp. 18, 346. 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



90 Kleine Mittheilüngen. 

sasti, Granthaprasasti or Räjaprasasti applied to short poems, placed 
usually at the end of scientific or even of poetical works and giving 
a brief laudatory notice of the author, his parentage, his teacher and 
vidyävamsa, his country and its kings and so forth. They are almost 
invariably found at the end of Jaina and Kashmirian books, but occur 
also in works from other parts of India. ' Phrases like aiha prasastih 
sometimes precede them, but are more frequently omitted. There is 
finally another curious technical meaning of the word praSasti which 
I find in my notes, made from one of the Sanskrit works — I am 
unable to say which — on the art of letter-writing. There prasasti 
is used for the complimentary address at the beginning of a letter 
which may be either given in prose or in verse. This meaning of 
the word is also noted in Molesworth's Maräthi dictionary sub voce 

o 

prasasti. Its origin is, of course, easily explained by the etymologi- 
cal meaning. 



2 — 3. Uttaräyana and dakshindyana. — The three great modern 
Sanskrit dictionaries , compiled by Europeans, contain a mistake in 
the explanations of uttaräyana and dakshindyana which may easily 
mislead European translators. The former word, it is stated, de- 
signates 'the summer-solstice' and the latter f the winter-solstice\ Exactly 
the contrary is the case. 2 The Uttaräyana-day is the first day of the 
sun's course towards the south and falls in the month of Pausha. 
The day called Dakshinäyana, on the other hand, is the first day 
of the sun's course towards the south and falls in the month of 
Ashädha. Proofs for this assertion may be found in any work on 
E I 

- "r? 

F P- 






LT) H+. 



fN CO 
4 

O o 



U 



1 The extracts in my Kashmir Report, in D r Kielhorn's Report of 1880/81 
in Dr Peterson's three Reports and in Dr Bhändärkar's Repord for 1883 — 84, con- 
tain a great many speeimens. Among works, not written by Jainas or Kashmirians, 
but showing shorter or longer Prasastis, I may mention, the Mäghakävya, the 
Naishadhiya (where a Prasasti is added to each canto), the Chaturvargachint&mani 
of Hemädri (Bhändärkar, Early Dekkan history, p. 109 ff.) and Öridhara's Nyäya- 

in his translation of Manu vi, 10. 



kandali (KaSmir Report p. clxiv, and Peterson, Third Report, p. 273). 

2 The translation of the two terms has been given correctly by Sir W. Jones 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Kleine Mittheilungen. 91 

Times and Ceremonies. Thus the Nirnayasindhu, fol. l h , 1. 10 says: 
karkasamkrdntir dakshhyxyanam makarentyam ||. The inscription of 
Dharanivaräha of Vacjhvä^i, Indian Antiquary, xn, 190 ff. , is dated 
Sakasarhvat 839 Pausha sudi 4 uttaräyane. G. Bühler. 

Ueber Jasna, 43, 4 (Geldner) = 42, 4 (Spiegel). — Diese äusserst 
schwierige Strophe möchte ich folgendermassen lesen und übersetzen: 

at &vä mgnghäi ta%m§m-cä sp§nt§m mazdä 
hjat tä zastä ja tu hafshi awa(nha) 

^ . o 

ja da ashiä drggwäite aShäunaecä 
&vahjä gar§mä ä&ro ashä-aögafiho 
hjat moi loaiihyus hazg gimat manahho. 

Ich will dich, den heiligen, o Mazda, auch als den mächtigen denken 

fN 

(preisen), 
weil du mit jener Hand, mit welcher du schützest, ausstreuest 
die Segnungen, welche du geschaffen, dem Bösen und dem Guten, 
wenn mit der Glut deines Feuers, des mit heiliger Kraft versehenen 
mich überkommt die Gewalt des guten Geistes. 

Die Form awa kann entweder ein Pronomen sein und auf das 
folgende ja sich beziehen, oder ein Verbum = aicäs von aw-. Im 
ersteren Falle hat der Hauptsatz, dem zwei Relativsätze, nämlich ja 
tu hafshi und ja da untergeordnet sind, kein Verbum und in dem 
letzteren Falle passt das Verbum aw- ,zugehen, schützen' entschieden 
nicht, da in dem Satze ja tu hafshi der Gedanke des Schutzes bereits 
enthalten ist. Einen so überladenen Gedanken wie ,du beschützest mit 
deiner Hand, mit welcher du schützest, die Güter, welche du schufst 
für den Bösen und Guten' kann man einem Autor, der sonst markig 
zu schreiben gewohnt ist, nicht zutrauen. — Abgesehen aber davon 
müsste man dann awäö lesen, um dem Versmasse zu genügen, eine 
Aushilfe, welche mir sehr misslich zu sein scheint. 

Ich lese daher awähhä von awa -{- ah, eine Verbalform, die 



ö. 2> 



Cl 



03 



F P. 



u 

«4- ~° 



'öl 

CD 



g 

cü 

c 

— o 

den in der Strophe enthaltenen Gedanken in voller Klarheit hervor- 
treten lässt. Friedrich Müller. 

LT) LT) 

.E -o 

T3 £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



92 Kleine Mittheilungen. 

Zur Etymologie des Stadtnamens Sardes hat Friedrich Müller 
vor kurzem in dieser Zeitschrift i, S. 344 f. eine Ansicht geäussert, 
die mir selbst dann recht fraglich erscheinen würde, wenn wir wirk- 
lich annehmen dürften, die Lydier hätten iranisch gesprochen, denn 
der Sinn von Namen uralter Städte ist selten klar, und es ist um so 
verwegener, sie deuten zu wollen, je geringer unsere Kenntniss von 
der betreffenden Mundart ist. Nun aber kann ich in Bezug auf die 
iranische Sprache der Lydier überhaupt nur wiederholen, was ich 
vor vielen Jahren in Schenkel/s Bibel-Lexikon s. v. Lud gesagt habe: l 
, Welchem Volksstamm übrigens die Lydier angehörten, steht wohl 
nicht fest; denn bei aller Anerkennung des Scharfsinnes, welchen 
Lagarde in seinen Untersuchungen über diese Völker bewiesen, hat 
er ihre iranische (persische) Herkunft nicht ausser Zweifel gestellt. 
Gerade die beiden dem Anschein nach entscheidenden Wörter be- 
weisen nichts. Wenn nämlich ein sehr unkritischer Byzantiner des 
vi. Jahrhunderts, Johannes Lydus (De magistratibus reipublicae Romanae, 
in, 14), sagt, der Name der Stadt Sardes bedeute nach Einigen auf 
lydisch 2 ,Jahr', wie man ja das Neujahr noch jetzt vsov capStv nenne, 
so denken seine Gewährsmänner allerdings an das iranische Wort 
savd, d. h. Jahr, und bei veov aapStv an das armen, navasard, d. h. 
Neujahr; schon die grosse Zahl armenischer Unterthanen des byzan- 
tinischen Reichs erklärt die Bekanntschaft mit diesem Wort. Dass 

u 

aber diese Ableitung falsch ist, ergibt sich gerade aus des Johannes 
Lydus' eigener Angabe, dass Xanthus der Lydier, der ältere Zeit- 
genosse Herodots, die Stadt Sardes Xyaris nenne (eigentlich wohl 
Xyardis, womit sich der Name, den die sardianische Provinz auf den 
Inschriften des Darius führt, Spar da [für S war da] 3 leicht in Einklang 
setzen lässt). Diese Originalform hat mit sard nichts zu thun, und 
man ist auf diese Erklärung nur gekommen, weil man bemerkte, 
dass der Zahlenwerth des griechischen Accusativs capStv gerade 365, 



■o 






■o 



<=> o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

fc ? 

> v - 

1 Da es dem Sprachforscher fern liegt, jenes Sammelwerk zu benutzen, wird 

der Wiederabdruck dieser Stelle nicht als unpassend erscheinen. 

5 8 

2 Genauer ,auf altlydisch'; die Sprache war damals längst ausgestorben. 

3 Das griechische u ward damals noch u ausgesprochen. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 93 

also die Zahl der Tage des Jahres ist. Das sagt uns Johannes Lydus 
selbst, der übrigens den Xanthus höchstens aus zweiter oder dritter 
Hand citirt. Ebensowenig darf man aus dem Vers des Hipponax 
'Ep[jL9] KuvaYX a Mijoviori KavSauXa entnehmen, dass xavSaOXa auf lydisch 
,Hundewürger' heisse, und daraus Schlüsse auf den Charakter dieser 
Sprache ziehen. Aus dem Verse sehen wir blos, dass der Gott, der 
griechisch Hermes heisst, nach Ansicht des Dichters mit dem lydi- 
schen Kandaules identisch ist (von andern wird letzterer für Herakles 

m 

erklärt). ,Hundewürger' ist hier blos ein Beiname des griechischen 
Gottes. Und so lässt sich auch gegen die andern Beweismittel La- 
garde's manches einwenden'. — Den darauffolgenden Satz: ^Einiger- 
massen wahrscheinlich bleibt seine Ansicht oder wenigstens der indo- 
germanische Charakter dieser Sprache freilich immerhin' würde ich 
jetzt lieber weglassen; mehr als die Möglichkeit, dass Lagarde's 
Annahme richtig sei, möchte ich jetzt nicht zugeben. 
Strassburg i. E. 

Th. Nöldeke. 

ö. jy 



Bemerkung zum Vorhergehenden. — Um die Wahrscheinlichkeit 
oder Möglichkeit (mehr als diese nehme ich nicht in Anspruch) der 
von mir a. a. O. gegebenen Etymologie des Stadtnamens Sardes zu be- 
streiten, dazu ist zweierlei noth wendig: 1. es muss gezeigt werden, dass 
die Existenz eines lydischen Wortes aap8i<; ,Jahr' eine Fiction ist und 
2. es muss bewiesen werden, dass die ältere Form des Stadtnamens 
2apBet<; von aapSc; ,Jahr* ganz abweicht, daher beide Worte mit ein- 
ander nicht verknüpft werden dürfen. Beides hat Nöldeke schon be- 
vor ich meine Etymologie aufstellte, ohne dass ich davon gewusst 
habe, zu thun unternommen. Leider muss ich gestehen, dass mich 
seine Gründe nicht überzeugt haben. Dass capSi? im Lydischen wirk- 
lich .Jahr' bedeutet hat, kann nicht bezweifelt werden, und dass neben 
ZapSst; auch der Name Suaptq vorkommt, ist allerdings richtig; daraus 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o 2 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 

N 



> <U 

C CT 

folgt aber, selbst wenn die Stelle des Joannes Lydus aussagen würde, 






Sardes sei in älterer Zeit Huapt; genannt worden, noch keineswegs, 
dass die Form SapBeic aus der Form Euapt$ hervorgegangen ist. 

'■5 v 

E-e 

E => 

ro <V 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



94 Kleine Mittheilungen. 

Suapi^ wäre dann wahrscheinlich der Name des älteren (mäonischen), 
dagegen ZapSsts der Name des jüngeren Sardes. Nun aber besagt 
die betreffende Stelle De mensibus in, 14 (nicht De magistratibus wie 
Nöldeke angibt), vgl. Opera, ed. Imman. Bekker, Bonnae, 1837 (Corp. 
Script, hist. Byzant.) , p. 39: ZapStv vap auTY)v xal Suapiv 6 Savöoq xaXei 
dies gar nicht. Man erfährt blos, dass Sardes auch Suapc; genannt 
wurde. 

Wenn Spar da der Darius-Inschrift aus S war da entstanden ist 
(es wird wohl, natürlich vorausgesetzt, dass Spar da und SapSett; 
identisch sind, EapSsi^ zu Spar da sich so verhalten müssen, wie tcisa 
zu wispa, asa zu aspa, neupers. sag zu medisch oTuaxa), dann ist der 
Name ZapSsic erst recht iranisch, da sp des Wortes Sparda aus sw 
nur auf iranischem Boden begriffen werden kann, wenn auch dann 
für SapSets = Sparda eine neue Etymologie, aber auf iranischem 
Boden, gesucht werden müss. 

Durch meine Etymologie wird die Frage über die ethnische 
Stellung der Lyder keineswegs präjudicirt. Die Sprache der Lyder 
kann ebenso gut iranisch gewesen sein, wie Lagarde behauptet, als 
auch ein semitisches mit iranischen Elementen versetztes Idiom, wie 
Lassen angenommen hat. Lässt man aber GdcpStq ,Jahr' für iranisch 
gelten, dann wird auch SipSst; zu den iranischen Elementen der 
Sprache gezählt werden müssen. 

o u 

Friedrich Müller. 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 



P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



Ö. u 
t! öl 



ü % 

E * 



w i 






The Advaita philosophy of Sankara. 

By 
Professor Manilal N. Dvivedi. 

It is more important to understand what ßankara taught, than 
to determine when he lived. Leaving, therefore, the question of San- 
kara's date to abier hands, I content myself with the simple attempt 
of explaining, so far as I can, his philosophy and doctrines. Some of 
our principal guides for a thorough elucidation of the subject are the 
Panchadaii, the UpadeSasahasri, the Advaita — Svärdjya — and 
Naishlcarrnya-siddhis, the Veddntasdra, the Veddnta-Paribhdshd, the 
Chitsulchi and the many minor poems of Sankara and of his followers. 
But some of these are highly overburdened with the growth of later 
technicalities, and do not afford us füll scope for studying Sankara 
in his original simple light. These, and all works bearing on the Ve- 
dänta, are based lipon, what are called the Prasthdnatraya — the 
Brdhmasütras, the Bhagavadgitd, the Upanishads. Every philosopher, to 
be called an dchdrya, the founder of a religion, has to comment upon 
these three, and to explain them in conformity with his philosophy, and 
without contradicting one another. Sankara, Vallabha, Rdmdnuja, Md- 
dhva, and almost all founders of religions have done so. As Sams- 
kjita began to be displaced by the Prdkjitas, several religious Inter- 
preters interposed themselves between these masters and the public, 
% 'S 

and taught the old religion under a new name. Among these may 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 7 

o "E 



T3 



03 






F P. 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



96 Manilal N. Dvivedi. 

be mentioned the names of Kabira, Dddu, Ndnaka, Chaitanya, Saha- 

jdnanda, and many others in succession. It is, therefore, possible to 

classify the apparently interminable sects of the Indian religion, under 

three or four principal heads, the Jainas and the Bauddhas complet- 

ing the list. 

It is piain, then, that we shall be able to understand Sankara 

best through his commentaries on the Prasthdnatraya , and chiefly 

through that on the Brahmasütras. It is impossible to proceed in our 

inquiry without trying, at the outset, to comprehend, the relation in 
r-- 

which the Sütras stand to the general mass of religious literature. 

The Vedas are, indeed, the fountain-head of all that underlies Indian 

society in its widest sense. The nature-worship of the Veda was, 

o 

however, not sufficient to satisfy the wants of inquiring minds; and 
even in the Vedic period itself, hymns like the Purushasükta point 
to those early glimmerings, which proclaim the approaching dawn of 
Truth. The thought thus awakened crystallizes itself in the Upani- 
shads, the end of the Veda (Veddnta), both historically and spiri- 
tually; as the spirit of seeking after God beyond His works, becomes 
formulated into a System of ceremonial worship in the intermediate 
Brdhmanas. Then follows a period, when, for ready reference and 

in ^f. 

easy application, we find the Brdhmanas reduced to short Sütras or 
mnemonic rules; and the Upanishads also must have obtained simi- 
lar help at the same time. But by this time the great problem of 
life had engaged various intellects, and the Darianas were gradually 
forming: chief among them the Mimdmsd or inquiry into the expla- 
nation and force of Vedic texts. As the Mimdmsd of the ceremonial 
came to be called the prior or Pürva-Mimdmsd, so the Mimdmsd of 
the final aim of all knowledge, obtained the epithet Uttara-Mimdmsd, 
or the final inquiry into the nature of the Godhead, — thus tacitly ad- 
mitting between the two the relation of subordinate and principal. Clear- 
ly, the teaching of the Upanishads had begun to influence the whole 
ränge of Indian thought; and religion, which, in India, means not 
theology pure and simple but philosophy, politics, morals and the like, 
was moulded in accordance therewith. It became difficult for the rays 



F P- 



2 T5 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The Advaita philosophy op Öankara. 97 

of Light to penetrate to the deep recesses of the populär mind; and 
the Smjitis and the Purdnas served as proper lenses for the purpose. 
It is remarkable that these rays, though partaking of the colour and 
form of the medium through which they pass, do not fail to con- 
vince any observer of their unmistakable presence in the darkest 
chaos, or in the most pleasant and soothing scenery. Thus were the 
Smjntis an intermediate help to the understanding of the Vedic reli- 
gion ; as the Purdnas were to the Smrftis, but neither were free from 
the control of the Upanishads. The most populär of the Purdnas, the 
Bhdgavata, for example, teaches in every word of it the Aupanishada 
doctrine of Brahma, but unfolds it in a manner best suited to the 
capacity of hearers in "this iron or kali age". This is not the place 
for it ; or I would fain go into an analysis of this masterpiece of po- 
pulär religious exposition, explaining how the whole life of Krishna 
is but another way of representing the various phases of Brahma- 
vidyd. And such explanation would be no abnormal Stretch of the 
imagination, when we already have similar explanations of whole 
Purdnas and poems, by commentators of no mean importance. If, 
again, the ceremonial governed by the spiritual has in this manner 
found various Purdnas to explain the principal doctrines to the multi- 
tude, the Upanishads also have a whole Purdna, the Atma- Purdna, 
devoted entirely to them ; giving a populär explanation of the higher 
philosophy. Thus all branches of Indian religious literature unmista- 
kably point to the Upanishads as their guide, and we can now un- 
derstand what place the Brahmasütras, which put forth a consistent 

'[75 ftJ 

explanation of the philosophy of the Upanishads, hold in the religious 
literature of India. 

In India there are so many works assigned to a Vydsa, that it 
becomes difficult, nay almost impossible, to determine which Vydsa 
is meant to be the author of the Brahmasütras. If it is the Vydsa 
known as Vedavydsa in the Bhdgavata, he is undoubtedly the same 



T3 



ö. 2> 



Cl 



I (ü 
O o 



cn 



as Bddardyana y son of Pardiara. The Purdnas declare that he lived 
in the beginning of the Dvdparayuga, which we must, in this place, 

leave to represent what period of time it may. 

7* 

O c 

E => 

(ü <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



98 Manilal N. Dvivbdi. 

In the Stitras themselves we find the name Bädaräyana men- 
tioned at least seven times; 1 and the Bhäshyakära puts in several 
opinions in the name of a Vyäsa or Vedavyäsa, 2 frequently in his 
Bhäshya. The name Krishna Dvaipäyana 3 also occurs many times, but 
the Bhäshyakära always refers to the author as Achärya. 4 All these 
references prove that Vyäsa, the author of the Sütras, is none other 
than the Bädaräyana of the Bhägavata. The fact that he has men- 
tioned his own name in his Sütras, need not puzzle us ; after our 
knowledge of the practice of old writers, in such works as the Apa- 
stamba-Grihya-Sütras, of putting in their favourite, but comparatively 
new opinions in their own name, at places where similar populär 
opinions form the subject of dispute. Even äaükara's distinguishing 
the author as Achärya is not sufficient to disprove this fact after the 
positive manner in which he declares this achärya to be none other 
than Bädaräyana, in at least two places. 5 We are thus able to say 
with confidence that the Sütras belong to none other than Bäda- 
räyana Vyäsa, and that, therefore, the arguments advanced in some 
quarters against this view are not sufficiently conclusive. 

Before trying to analyse what Sankara teaches, we must under- 
stand his position as a religious teacher. The Vedic religion was 
essentially a religion of ceremonial — a Karmahäiida, confining itself 
to the philosophy of rewards and punishments commensurate to 
one's Karman, which if good would lead to Heaven. But several 
philosophers had already begun to meditate upon the nature of the 
summum bonum, and the way of attaining to it. To this spirit of in- 
quiry may be traced the origin of the celebrated Dar§anas. We, 
however, do not find any clear denunciation of the Vedic ritual in any 
one of them, 6 but in the Upanishads, which plainly declare all hap- 



TD 






LT) H+. 



fN tO 
O o 



(T3 



F P. 



u 

O <L> 

N 



Ifl 



1 i. 3. 26; i. 3. 33; m. 2. 41; in. 4. 1; m. 4. 8; m. 4. 9; iv. 3. 15 etc. 

2 xi. 3. 29; i. 3. 33; n. 1. 12; n. 3. 47; ra. 1. 14 etc. 

3 xh. 3. 29; m. 3. 32. 

4 xi. 4. 12; ii. 4. 20; m. 3. 1; m. 3. 24 etc. 

5 Comm. iv. 4. 7; iv. 4. 21. 



6 This is only a general Statement, for the Veddnta — one of the DarSanas 
— plainly advocates the doctrine here attributed to the Upanishads. 

E =3 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original fronn 



The Advaita philosophy of Sankara. 99 

piness, and even the ultimate and highest happiness, to rest in Jndna 
and not in Karman. Still the revolt against the religion of Karman 
was not complete. It was reserved for Buddha to proclaim in un- 
mistakable language the illusoriness of worldly possessions, including 
even that Heaven which the Karmakdnda promised to its devotees 
and to establish instead, Nirvdna or the total absence of all worldly 
illusions, as the state of perfect bliss. His was a code of high mora- 
lity and universal brotherhood not only of men, but of the whole 
creation from the tiny straw to the proud human lord treading heed- 
lessly upon it. The Gospel of Buddha found its adherents, but it 
was a breaking away from the religion of the Karmakdnda, far too 
abrupt and perhaps too unpractical to reconcile all grades of intellect 
to its truthfulness. Kumdrila tried to restore the dying Karmakdnda 
to its former position, but it was ßahkara, who suppressed with a 
sure hand the rising revolt. He brought the Upanishads to the front, 
and indirectly accepting the sublime philosophy of Buddha, effected 
a reconciliation between Karman und Jiidna, by showing that the 
former is a fit preparation for the latter. While effecting this, he was 
not indifferent to the disaffection in his own ranks. There werc the 
various Dar&anas, which though setting up an ideal slightly differcnt 
from the Vedic one, were, yet ; allies neither of Buddha nor of Sankara. 
Sankara paid the best attention possible to these, and his philosophy 
would appear in the sequel to be mainly evolved from them. Thus 
the hand of the Master restored peace throughout the region of philo- 
sophy, by reconciling the cravings for a higher and truer ideal with 
the ritual of the Veda, and thus significantly showing that the Veddnta 
was really the Uttara-mimdmsd sequel (Jndna) to the Pürva-Mimdmsd 
or preliminary (Karmakdnda). In the extreme south where Buddha' s 
voice had perhaps never reached, and Sankara's teachings had not 
had any firm footing, the Karmakdnda still continues in all its various 
forms, and several sects continue to abuse Sankara as a Prachchhanna 
Buddha } a Buddha in a Brdhmanic garb. No clearer commentary is 
necessary on the work of Sankara. 

We are, now, indeed, in a position to understand the philo- 



T3 






T3 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- Q. 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

N 
'-I-J 

"o 
> 

=) o 

' o 

fD 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



100 Manilal N. Dvivbdi. 

sophy of the Upanishads as explained by Sankara. In as much as 
Sankara's philosophy is an outcome of previous speculations, we shall 
have to go, though cursorily, over the whole field of Indian religious 
thought. We have seen how the Vedic ceremonial was gradually 
yielding under its own weight, and speculations about the nature of 
life and happiness were moulding themselves into fresh theories of 
worship and conduct. The problem, then ? was the same as it is now; 
and the fact no doubt bears umple testimony to the hopelessness of 
our ever succeeding in an universally acknowledged Solution of its 
character. And yet who will not agree with Lessing when he says: 
'If the all powerful Being holding in one hand ; Truth, and in the 
other, the search for Truth, said to me ; 'choose', I would answer 
Hirn, e o, all -powerful, keep for Thyself the Truth, but leave to me 
the search for it, which is the better for me/ The search for the 
Truth is thus perpetually pleasant; and we are now so nearer to the 
Truth than when we Jcnow that the Truth, which the keeps to Him- 
self, is not independent of Hirn. The problem roughly stated is an 
explanation of the phenomena of the objects of Nature, in their relation 
to or as contradistinguished from the almost inexplicable idea of life, 
and an enunciation of those principles of conduct which should lead 
to happiness true and real; in other words, the question of the much 
vexed inquiry into the nature of subject and object, spirit 1 and 
matter, and the subsequent bearing of the results on the question of 
morals. I shall confine myself in this paper only to the first part of the 
subject. 

The followers of the Nyäya System of philosophy hoped, by 
cultivating the instruments of knowledge 2 — Perception, Inference, 
Analogy, Testimony — to reach final beautitude, by right inquiry. 
They generalized from the phenomena of life to an extra-cosmic Deity 



T3 






■o 






(T3 



= 1 

F P. 



1 This is a very misleading word, but I have used it throughout as syno- 
nymous with that phenomenon of life which we distinguish from matter. 



■h! ■— 
'i/l öl 
s_ 
CÜ 
> 

"c 
— o 

CO 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The Advaita philosophy of öankara. 101 

of superhuman powers commanding our homage and worship. The 
inanimate universe, including the soul and mind of man, they left to 
itself, and beUeved it to be the result of an act of Divine creation. 
The Vatieshikas accepted the generalizations of Gautama, but went 
a step further in analysing the nature of material existence. They 
acknowledged the existence of an extra-cosmic Deity, but like Gas- 
sendi, nearly dropped the idea and busied themselves with the atoms 
and their nature. With them the universe began with atoms — in- 
finite and eternal, moved by the will of the Divine Power. Thus as 
Gautama built up the metaphysics, Kanada supplied the physics of 
a philosophy which generally goes under the name of Nydya. It is 
enough for our purpose to State only these fundamental principles, 
for they enable us to understand what explanation the Nydya puts 
forth regarding the relation of matter and spirit. A philosophy built 
upon mere abstractions and generalizations from phenomena, which 
can in reality never be individually generalized from, must result 
either in pure Atheism, or anthropomorphic Deism. 'Generalization 
so far from apprehending reality, is a process, which takes us away 
from it, and the further it advances, the more abstract our thought 
becomes, the further do we recede from the real objective truth of 
things.' 1 If the Nydya and Vai&eshika, thus, represent the positive side 
of the method of abstract generalization, the Chdrvdkas (and the 

u 

Jainas), represent the negative aspect. They were not far from the 
modern materialists when they maintained life) thought or energy to 
be the restdt of material Organisation, but their philosophy made few 
disciples and converted none. All experience is in favour of declaring 
that dead matter as such is never capable of producing life, and even 
the best representatives of modern physical science stand confessed 
of their ignorance of the real nature of matter and energy per se, at 
the altar of eternal Truth. Observation has proved it beyond doubt 
that every atom of matter is füll of energy in one form or another; 
and it is evident that the very fundamental the conception of matter 

CO 

S S 

1 Principal Caird, 'Philosophy of Religion*. 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 






O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 



102 Manilal N. Dvivbdi. 

must imply that of Mind. So that instead of postponing the appea- 
rance of Mind to the last stage of material Organisation, it is more 
consistent with reason to regard it as the very beginning. The Nyäya 
had done this, but the intermeddling of a God isolated from His 
creation did not satisfy subsequent reasoners: such philosophy being 
subversive of that real knowledge, which must by the very conditions 
of knowledge or thought look upon thought and being as inseparable. 
It is in some such train of reasoning that we find an explanation of 
the Purusha and Prakjiti of Kapitals Säiikhya. The Sänkhyas had 
advanced further, if advance it may be called, than the VaiSeshikas in 
their analysis of matter, and had demonstrated a theory of evolution, 
anything more entirely novel than which even the Veddnta has not 
to teach. They postulated Prakriti or undifferentiated cosmic matter 
as the eternal basis of cosmic evolution; and they definitely enume- 
rated the various evolving stages of this matter with its properties, 
being here upon called the Sänkhyas. They were, however, conscious 
of the impossibility of postulating matter without mind, and they, 
therefore, laid down an eternal union between Purusha or the Eter- 
nal Mind, and Prakjiti in all its stages of evolution. They attributed 
no functions to Purusha, thus avoiding the mistake committed by the 
Naiyäyikas; and regarded the evolutions of Prakriti for this Purusha 
who was ever in it but never of it, trying in this manner to satisfy 
the necessity of philosophic thought. The Sänkhyas will, thus, appear 
to be nearer the Truth, nearer because they were, by postulating two 
entities in the form of Prakriti and Purusha, both interdependent so 
to speak, indirectly precluding the possibility of Moksha, and ini- 
tiating a principle which would lead to false results in practical ethics. 



TD 






■o 

Q- 



.TD 






(T3 






_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

=) O 

— o 

fD 



Sattvaguna or purity, is after all a kind of material purity in as much 
as that guna is inseparable from Prakjiti, and to set this up as the 
Standard to which man should ever try to reach, is only to point a 
way to re-incarnation or fresh evolution (of the individual seif), and 
misery. Contemplation of Prakriti can raise the contemplator no higher 
than Prakriti, the source of all mundane existence and pain. Patanjali 
not satisfied with the practical side of the Sänkhya, set up a kind 
E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



The Advaita philosophy of Sankara. 103 

of training, generally known as Yoga, for attaining the State of eter- 
nal bliss, and postulated a kind of Uwara for purposes of contem- 
plation. His Yoga led to marvellous physical results, but nothing 
beyond. It again landed the student in Prakfiti, only on a higher 
stage of it. This difficulty is satisfactorily solved in the Vedänta, or 
the Upanishads, as explained by Sankara. 1 As already stated we 
shall confine ourselves chiefly to the Brahmaputras and the commen- 
tary of Sankara, in deriving our explanations. 2 

It is easy to understand the position of oankara 7 and the basis 
of his philosophy after this introduction. Sankara was truly the evo- 
lution of his own age; and yet one cannot detect wherein his philo- 
sophy fails to satisfy the requirements of the advanced thinking of 
the present Century. He grasped the problem in all its clearness and 
understood the failures of his predecessors and contemporaries. He 
perceived that the conception of life and matter hitherto advanced 
by various thinkers was not endorsed by the Upanishads, and was in 
no way logical or in accordance with the facts of the question. 
Prof. Tyndall was not aware that he was expressing, only in other 
words, a difficulty feit by a powerful thinker nearly one thousand 
years before him, when he said in his address to the British Asso- 
ciation ( Two courses and two only are possible. Either let us open 

KT) 

our doors freely to the conception of creative acts, or abandoning 
thern, let us radically change our notions of matter'. The Italics are 
mine. When even now c the origination of life is a point lightly touched 
upon, if at all, by Mr. Darwin and Mr. Spencer' 3 Sankara tried to 
put forth a Solution, higher than which, it is, I suppose, impossible 


F p. 



■o 






T3 






1 From this examination of philosophical Systems I have purposely omitted 
the Miniätiisä, as reference has already been made to its conlents, which speak 
for themselves. The Services of this Dariana lie more in the direction of pure dia- 
lectics, than philosophy proper. 

2 It should not be understood that the Vedänta, philosophy began with San- 
kara or that he was its founder. It is only through Sankara that we recieve a 
clear explanation of the .Acfoatai-doctrine, and hence the importance of his work. 

3 Prof. Tyndall. 

'■o £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






104 Manilal N. Dvivbdi. 

for human intelligence to attempt. It must remain an open question 
whether Sankara taught any practical method for an analytical view 
of life-organisation, but we are concerned only with the metaphysical 
aspect of the question. Sankara was certain ] of the futility of having 
recourse to acts of special creation for an explanation of the pheno- 
mena of life, for he looked upon such a theory as nothing short of 
an imbecile confession of the impossibility of that something inherent 
in the very nature of man, which compels him to inquire and search 
for God in His works. He was early conscious of the impossibility, 
demonstrated in recent times by Mill and other thinkers, of recon- 
ciling the existence of evil with the existence of an extra-cosmic 
God, all-powerful, all-knowing, all-merciful, and all-good. 2 Nor did 
he lend countenance to that theory of the relativity of human know- 
ledge, which in the hands of Hamilton and more decidedly in those 
of his theological interpreter 31ansel } resulted in pushing aside reason 
from the domain of religion, and in those of H. Spencer led to the 
setting up of a negative 'Unknown', as the source of all creation 
and the origin of a religion based simply on the awe of a stupendous 
and impenetrable idea. The materialistic theory which derives all 
life from matter is, indeed, the main point of his attack in his com- 
mentary on the Siltras. 3 Even the monads of Leibnitz were not suf- 
ficient for the practical ends Sankara had in view. To the mind of 
Sankara the very idea of relation implied something beyond relation, 
the very idea of a centre implied a circumference, the very word 
outward implied an inward, the very thought of the mirage implied 
a substratum — ground saturated with salt, the conception of matter 
implied mind ; thought implied being. To think of the Infinite, some- 
thing other than finite, something beyond conditions, is to think the 
unthinkable, in as much as thinking means nothing but conditioning. 
Such a conception of the Infinite with which several eminent Euro- 

(75 ö> 

pean scholars have tried to explain the idea of Brahma is simply an 

'£■ "öS 



1 Brahma- Sutras, 11, 2, 37 a comm. et seq. 

2 Idem. 

■ 

3 i. 1; i. 4; ii, 1 and 2. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

ro <V 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

| S Digmzeo üy v^uugl^ CORNELL UNIVERSITY 

O Q- 



F P- 



The Advaita philosophy of Sankara. 105 

impossibility, a contradiction in terms. Thought (Jfldna) can never 
transcend itself, and it is in thought that we find that something 
which is at once related and not related, conditioned and not con- 
ditioned; and in which everything is held together. That method of 
false abstraction which can result either in anthropomorphic deism 
or pure atheism, ßahkara completely renounced; and postulated a 
something, which I am afraid to call an Entity, and yet which is 
an Entity in all entities, in which all relations melt away, all conditions 
become annulled, the notions of matter and mind are held in one com- 
pact unity. This something is nothing and everything, beyond thought 
and yet within it. It, indeed, is the very basis of individual consciousness, 
or individual consciousness is rather its manifestation in organised matter. 
It is the permanent substratum of material manifestations, with whose 
variety of changes it has, however, nothing to do. Thus though always 
in matter, mundane existence can effect no change either for weal or 
for woe, in it. He accepted material evolution in the widest sense of 
the term, accompanied even by psychical evolution, but all this had 
nothing to do with the unchangeable witness of them all — Atman 
or Brahman. In fact so indescribable is this ultimate factor that it 
may be noted even ßankara never describes it but by the impersonal 
It. Even the Upanishads, at their best, declare it to be, not this, nor 
that, nor that; and say that speech and mind are alike unable to 
lay hold of it. Sankara directed the attention of man to his own 
consciousness, and taught that it is nothing but the universal con- 
sciousness speaking through him, and that it has no share in the 
changes to which its material coil is subject, and of which it is 
conscious. The universe is Brahma — something very great, com- 
bining all thought and being — ; and this Brahma is ever free, ever 
happy, ever existent, ever enlightened. Thus to speak, even at the 
risk of being misunderstood, in clear language, Sankara recognises 



T3 






■o 

Q- 



O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



matter as füll of life — a life on which all phenomena of matter 



1 *% nfuHmn x*> ßh. GitÄ. 



are hung as upon a string; 1 life ever love and blessedness, never 

CO 

S S 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



106 Manilal N. Dvivedi. 

affected by the properties of matter, which is its coordinate and not 
the cause. Of all ignorance and its consequences, he leaves Prakfiti 

— matter — to take care by its inherent properties, but the eternal, 
unchangeable Purusha, Brahma, life, has nothing whatever to do with 
it. Yet both never exist apart: but pure unalloyed happiness arises 
not from contemplating upon the changeful counterpart of Brahma, 
but upon its permanent and unique light which illumines all. We 
have, now ? seen that Brahma is the Highest Existence, of and through 
which is all knotcledge — the essence of Jcnowing. As all existence 
is, as it were, suspended from it, there can be nothing in the uni- 
verse, which can be a stranger to anything, and which cannot be 
held fast to itself in a union above all worldly relations: hence 
Brahma in all love, which is the highest Miss. It is therefore des- 
cribed, not defined, as sat existence, chit knowledge, and änanda bliss. 
To define the real nature of Prakfiti and Purusha, in the words of 
Sahkara, they are both anddi, without beginning, and anirvachamya 1 

— indescribable. No research can ever reveal to us the ultimate cha- 
racter of either. Brahma is the real Ens, and its inseparable coordi- 
nate Prakriti, is ever changeful, never known in its füll form, de- 
pendent for its manifestation on Brahma, therefore, all ignorance — 
ajndna — and darkness. Hence in their pure technical language 
the Veddntins always argue, vainly as it may appear to some, against 
the Naiydyikas that a-jfidna is a positive substance, and not a mere 
negation of jüdna. Separating the word from the thought we can 
easily understand that the ajndna of the Veddntins means matter; 
which cannot be the negation of anything in as much as its possible 
counter-entity Brahma (jüdna) is not apart from it. So, also adhydsa 
or false impression, is but the influence of the two factors of the 
Totality on each other: — the one presenting the other as part and 
parcel of itself. The relation of Prakriti and Brahma is explained in 

yet another manner, highly illustrative of the capacity of the Aryan 



— o 

1 This word in its highly technical sense means when applied to changeful 

Prakriti a something which is neither eternally existent, nor non-existent, but of 

which we are conscious only in the present viz matter (Prakriti). 



~o 






■o 



O o 



(T3 



= 1 

F P- 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original from 



The Advaita philosophy of Sankara. 107 

mind, of condensing a whole argument in one word, by what is 
called the vivartaväda or what may roughly be described as the 
theory of assumption. The Upanishads declare that everything pro- 
ceeds from Brahma, which Sankara interprets by this theory to 
mean that the universe is of Brahma just as the snake, which a rope 
is believed to be, is of that rope. It is no more a result of it, but it 
exists by it. The Adhyäsa or false impression just explained, born 
of ignorance which is a synonym of Prakriti and is therefore eter- 
nal, is the cause of such false assumption. Right knowledge dispels 
this illusion, as sufficient light explains the nature of the snake; and 
all is Brahma — eternal love and joy. 

The word illusion puts us in mind of the theory of Mäyä, often 
laid at the door of ßahkara in its illogical, not to say absurd, aspect. 
Because Sankara uses, though rarely, the word Mäyä or illusion, and 
advocates as strongly as he can the vivartaväda. Some have thought 
that he regards the whole phenomena of matter as an illusion, a phan- 
tasm, not existing per se. They carry this kind of reasoning to its 
consequences and reduce even the substratum of such illusions or 
dreams to an illusion again; and confront the Vedäntins with the im- 
possibility of reconciling the two contraries Jnäna (Brahma) and Ajnäna 
(Mäyä), waking and dreaming as existing in one place at the same 
time. Sankara teaches the doctrine of Mäyä no doubt, it is in fact 
the very corollary of his vivartaväda, but he never teaches it with 
a vengeance. He says that Näma and Rüpa, name and form, are 
Mäyä, and we should have no faith in them. One of the best inter- 
preters of the latter Vedänta, Bhäratitirtha, says the same thing : 

^rf% vrfa ftä ^ tw %<^nraRw i 

Tntercourse implies five attributes and no more: Existence, know- 
ledge, bliss, form, and name; the first three are Brahma, the last two, 



ö. 2> 



Cl 



F P. 



u 



CD 
=) O 

— o 

CO 

5 S 



03 



fD 



Jagat (Mäyä).' Even the Chhändogya says nothing difFerent: 



1 DrigdrUyaviveka. 

'■5 § 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



108 Manilal N. Dvivedi. 

^tt ff *j\8fa* i «EmQq *rä »nt^ farrnt *ref* ^miW 

faquO TR^IW «frfäSlq ^TWRT etc. f As oh good one! by knowing 
one lump of clay all that is made of it is also known, all names being 
but the play of words, the truth being clay and clay alone\ even so 
etc. So also the Bhagavadgitd: 

ftuKtar ^prr%^ faf^ xrerfirewpr ii xm. 19. 
*r: wf* rnrrarR^i^Tt * xnirfn n xm. 29. 

f Know Prakj-iti and Purusha to be without beginning, and the 
various forms and properties know to be from the former. He who 
in every way perceives all Karman 1 as proceeding from Prakjiti, rea- 
lises the Purwha, as beyond all Karman.'' The Bhägavata, too, has: 

*TOT TO WfTHPI iföt f*P&% fa*j: II in. 5. 25. 

f She, oh happy one, is of this great Seer the power in the form 
of eternity and non - eternity, 2 called Mäyä, where with He — the 
Lord — created this.' But let us allow Sankara to speak for him- 
self. In his Bhdshya on Brahmaputras n. 1. 14 he says : ^«ejM«i«q 

^i»< » n STOW ^fcRVlTOTT. «l4<flM'l«ft II 'By the previous 
Sütra* is explained the possibility of the distinction between subject 
and object necessary for all intercourse, notwithstanding the hypo- 
thesis (of the unity of subject and object); but such distinction is 
not meant to be real, for the effect and its cause are known to be 
>.£ 

__ — 

1 The commentator Madhicsödana as well as Sankara explain cfi^ff^J by 
TT^PTWT'I l i^^l ifU! which is equal to our idea of Mäyä, 

2 i. e. TSTM i T«Np»nTr name and form again. 



ti öi 



LT) it 



fN tO 
O o 



F P. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The Advaita philosophy of Sankara. 109 

inseparable. The effect is the whole changefiil universe beginning 
with Akä§a, and the cause Pqra Brahma. From this cause the effect 
is really inseparable, never existing without it, apart from it.' Here 
Sankara > apparently, appears to put forth a doctrine much in accor- 
dance with the exoteric mäydväda, and his illustration of the snake in 
a rope, mirage on ground saturated with salt, will appear to lend support 
to such conclusion. But the words «fcjfaV^KU i*ii«i; as an explanation 
of ^t«i*q^*i x should be borne in mind, together with the words 1 of 
Vdchaspatimüra explaining ananyatva as 1 *5^PRraf*n3%^ ?£T f¥i<T 
^ ^n^TRRTrr^ 'n^r^nT^^tWire^: (we do not by ananyatva mean 
to demonstrate any unity, but we simply deprecate all idea of con- 
ceiving them apart from each other; thus will our theory not be open 
to the objections consequent upon a belief in the unity — of cause 
and effect). There is no identity between subject and object, nor 
any other relation, but each can never be conceived as apart from 
the other, — Thought and Being being inseparable. This is the real 
meaning of the vivartavdda, which we must regard Saiikara, on the 
authority of another of his commentators Govindänanda? as enun- 
ciating in the passage quoted above. With this explanation of ana- 
nyatva in our hands, we must grant that Mdyd or illusion has its 
province really restricted to name and form and nothing eise. But 
we hope to make the point still more clear. He plainly repudiates 3 
the opposite conception to which the above words would seem to 



T3 



V öl 



■o 



i fD 
O o 



U > T ~1 , ^1«-| -, -1-1 

fD 

F P- 



U 



1 In the Bhdmatt 

3 In his commentary on Brahma- Sätras n. 1. 27, is introduced a discussion on 
the meaning of the Sruti just quoted from the Chh&ndogya: ^^|xf% 4U44|; etc - ? an( * 
Sankara remarks in conclusion Q \t\ \ <++{V!4J N<^l^Ufa<3| I M fV cflf^TH^T TPff- 

M 1<« H $1 (ifMrdMTfi TS^T^RRTfT II 'The theory of Brahma having no parts 
though with distinctions of name and form induced in it by avidyä (ignorancej, is 
not contradictory, in as much as these latter are a mere play of words. This Sruti 
setting forth a kind of erolution cannot mean any relation of development (between 
the effect and the cause). For then we should have to bid farewell to all idea of 

Moksha? 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

_ 

ü Q_ 



110 Manilal N. Dvivbdi. 

lend some colour, that the universe is a development from Brahma, 
and is ananya in that sense. This is called the Parindmavdda. The 
theoiy of parindma or development is scarcely tenable without the 
help of that inverted logic which would evolve matter from mind. 
This attempt is the opposite extreme of materialism; and Vallabha in 
order to escape from the apparent inconsistency of explaining the 
universe as in and of Brahma, and maintaining at the same time the 
self-contradictory and suicidal theory of mdyd, which we have been 
trying to set aside, subscribed to the more easy but equally absurd 
theory of development or evolution, and preached his religion ac- 
cordingly. There are others like Rdmdnuja and Mddhva who separate 
mdyd {Prakfiti, Matter) and Brahma, as subordinate and principal, 
and not being by the very hypothesis able to explain the phenomena 
of individual life (soul) l in any other manner than a part — an ever- 
existent part — of Brahma, maintain in fact three realities as the 
basis of the Cosmos. But a truer explanation of the mdyd or vivarta- 
vdda, which all these try to avoid by theories not quite consistent 
with the necessities of philosophic thought, can be easily found be- 
tween the terms of the problem, Brahma and Prafyiti, which are 
inseparable, not one. We must, however, refer to yet another passage 
in order to make our ground more firm, for though it is clear that 
by ananyatva ßankara does not mean anything but inseparableness, 
still it is not quite clear whether he has a belief in the existence of 
a substantial basis of the universe. This fact, if ascertained, will show 

o ^ 

us a way to the position which must baffle all attempt at interpreting 
mdyd into illusion out and out, and thus, in a sense, turning the 
weapons of the vivartavdda against itself. In dealing out a reply to the 
kshanikavijndnavdda, 2 & theory nearly resembling the Idealism of Ber- 
klby, he says : T ^T^^TTt TTIT^T^Nrnarwnj SIWl I ^^TTc^l v5q^£fc | 






T3 



F P- 






CÜ 



CD 



1 In the theory of Sankara individual life as such is a chimera, and yet the 



differences in the consciousness of different beings are explainable as due to the 

*— o 

difference in the Upädhi or accident — manas, buddhi etc. — whose evolution 
cannot, without considerable digression be the subject of the present paper. 

2 Brahma- Sätras n. 2. 28. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original from 



T3 



ö. JL> 



Cl 



° m 



o o 



= a 



The Advaita philosophy op Saäkara. 111 

^<g||U}iHM<*l ^i|^£f^ I *rff ^f^^M^lfiT^r ^W ^FgJ %WtJWH^ I 
>JM^f A ifaHq^q <J ^F^FSTT^r ^ wtfw ^W^% | 

MrWMM\\V\M\'*\MM\*fe*4\ 1l5^i frt|^MJ|^pH« || «It is im- 

possible to demonstrate the non-existence of aü objectivity, for we 
cannot, surely, get rid of it. In all acte of consciousness some objec- 
tive substratum is present in the form of a post, a wall, a jar, a 
piece of cloth and so on; and it is impossible to ignore our direct 
perceptions. It may be argued that it is not meant to ignore the 
existence of objectivity, but it is only meant that it is not apart 
from its correlative mental impression. This may all be very well, 
for one who argues in this manner is free to make any assertion he 
likes, but there is hardly any logic in what is thus said. The exis- 
tence of objects apart from their corresponding presentation must be 
acknowledged; and for obvious reasons based on our perceptions. No 
one, indeed, cognises his mental idea of a post or a wall to be the 
actual post or the wall, but all observers regard the post and the 
wall to be objects cognised by the mind. Nor, because the impression 
takes the form of the object, does the latter deserve to become nil; 
for if it were so, there would have been no impression; and objects 
do as a matter of fact exist without the mind (and give impressions). 
Hence even the concomitance of the mental image and the objective 



u 

«4- ~° 

O <L> 
>, N 

existence does in no way prove their unity but only their relation 

a> ? 
> <u 

C CT 
=> O 

— o 

c ü 

jectivity which it is impossible to ignore, which cannot be an illusion, 

£ -o 
-o v 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



as subject and object\ Now let us revise our explanation of ananyatva 
by the light of this passage. oankara evidently recognises some ob- 



and says that it is Brahma, in so far as it is not separate from it. 



Original from 



112 Manilal N. Dvivbdi. 

Thus mäyd is again definitely reduced to näma and räpa, and the 
consistency of the vivartavdda clearly demonstrated. Even the com- 
parison of mäyd to svapna, dream, need not mistead us, after re- 
cognising some substratum of the dream. As the things (näma and 
rüpa), seen in a dream to be real, are shown to be false on waking, 
so is mäyd shown be false after füll knowledge — the residuum, so 
to speak, being Brahma, as jfidna commons to dreaming and waking. ! 
Thus mäyd or ignorance, or avidyd or illusion is now clearly ex- 
plained. It is the cause of the universe. The nature of adhydsa ex- 
plained before will show where cosmic evolution begins. Let us con- 
clude this discussion by one last passage from Vidydranya. While 
explaining this Mülädhydsa he says: 

%<frw ^nwrrr *wr^ft*rrsrre ^% 11 

Panchadaii vi, 191—92. 

'From Brahma — ever existing, all blessedness, and eternal — 
arise Akä§a } Vdyu, Agni, Jala, Priihiw, vegetables, grain, animal bo- 
dies, in succession. In this Sruti, Brahma would appear to be the 
cause (of the cosmos), and the (cosmos) would appear real, — this 
is called mutual adhyäsa\ Even here Brahma becomes the cause of 
material manifestations which also appear real — but both concep- 
tions are adhydsa — false impressions. Brahma is beyond all con- 
ception, and matter is not apart from it. It is ignorance or mäyä 
that works in the middle, being, a part or synonymous of material 
manifestation. Sanhara's philosophy is thus a consistent and unique 
demonstration of the inseparable correlation of Thought and Being.' 

u " 

«4- ~& 

1 For this explanation of the comparison of this universe to a dream see 
end of the comm. Brahma Sütras, u. 2. 29. ^ffTf ^ |«f+{qfq 'O ^ H^l ^ Hl(\ - 

*r ^ *fr *ra ^cfr v^f ^ tf^refa *t s*ro *mröTrrer tf *rfW?r i *f 

£ ~o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



.C O 



ü -o 



w I 

fN «/> 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



TD 






The Advaita philosophy of oankara. 113 

This is the chief essence of the Advaita philosophy, and it is 
füll of many important results in all departments of life, especiaUy 
that of practical Ethics. But this I must postpone to some other 
occasion. Meanwhile it is enough if I have succeeded in laying 
even a hazy sketch of the Advaitaväda before my readers. I must 
say in deference to the great minds who teach and talk Veddnta all 
the hours of their life, that it will be no fault of the theory itself, if 
I have not succeeded in putting it in its clear unassailable form. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

I* 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

8* 

o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 






■o 

Q- 



fN CO 
O o 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 

- 0) 



Gemmen mit Pehlvilegenden. 

Von 

Dr. Job. Kirste. 

Das kais. Münzkabinet zu Wien besitzt acht Gemmen mit Pehlvi- 
legenden, die von dem verstorbenen Orientalisten Mordtmann in der 
Zeitschr. d. deutsch. -morgenl. Gesellschaft, B. xxxi, 588 ff. beschrieben 
wurden. Als ich, aufgefordert für den Katalog des Kabinetes eine 
Beschreibung dieser Siegel zu hefern, Mordtmann's Erklärungen über- 
prüfte, stiegen in mir mancherlei Zweifel an der Richtigkeit derselben 
auf und es möge mir deshalb gestattet sein, diese Legenden hier 
nochmals zu besprechen. 

1. K. Münzkabinet Nr. 111: 



TbUjJ^j >J}p3>J*J 



Die ersten drei Buchstaben des zweiten Wortes sind nicht ganz 
sicher. Das erste Wort rästlhl übersetzt Mordtmann, wie immer, mit 
,der gerechte', wonach also die Legende bedeuten würde ,der ge- 
rechte Bärsüm'. Gegen eine solche Deutung des Wortes rästlhl lässt 
sich jedoch Verschiedenes einwenden. Das Wort kommt nämlich auch 
allein, ohne Eigennamen, auf Gemmen vor, z. B. auf der von Mordt- 
mann ZDMG. xvm, Nr. 38 beschriebenen, gerade so wie sich das 
kürzere rästl sowohl mit als ohne Eigennamen findet. So steht das 



kannthch auch auf Münzen und gegen seine Bedeutung als ,richtig, 



> <u 

letztere allein auf den Gemmen Nr. 31, 35, 96; mit dem Eigennamen 
VohümitrI verbunden auf Gemme Nr. 34. Dieses rästl findet sich be- 

.C ^ 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 



ö. ^ 



Cl 



03 






F p. 



u 

O CL) 

■h! ■— 
'i/i öi 

> 0> 
CT 



Gemmen mit Pehlvilegenden. 115 

vollwichtig', wie sie von Stickel (ZDMG. xxxiii, 370) vorgeschlagen 
wurde, dürfte sich wohl kaum etwas Erhebliches einwenden lassen. 
Die Bedeutung ,richtig' passt nun aber auch vollständig auf Docu- 
menten, deren Unterschriften durch den Siegelabdruck der Parteien 
ersetzt wurden; 1 ähnlich wie sich jetzt Kaufleute der Stampiglien 
,acquittö', ,bezahlt' u. s. w. bedienen. Darnach bedeutet rästl Vohü- 
mitrt nicht ,der gerechte V.', sondern ,richtig, V/. 

Kehren wir nun zu rästlhl zurück, das Mordtmann mit rästl 
identificirt. Das schliessende l ist augenscheinlich dasselbe Suffix, das 
wir in so vielen Pehlviworten : güftl, patkarl, Aüharmazdi u. s. W. 
finden. Trennen wir dasselbe ab, so bleibt rästih übrig, d. h. das 
Abstractum zu dem Adjectivum rast, np. ^^^j Richtigkeit. Die 
schliessenden i von rästl und rästlhl sind also identisch und wir dür- 
fen das letztere Wort nicht, wie man versucht sein könnte zu thun, 
in rästl -f- AI zerlegen. Die Legende unserer Gemme übersetze ich 
nach diesen Auseinandersetzungen mit: 

In Ordnung. Bärsüm. 2 

2. K. Münzkabinet Nr. 117: 

Die Erklärung macht keine Schwierigkeit, die Legende be- 
deutet : 

Bätl, richtig. 

3. K. Münzkabinet Nr. 112: 

Ich bemerke vor Allem, dass Mordtmann den ersten Buchstaben 
übersehen hat und in Folge dessen das erste Wort "w liest. Seine 
Uebersetzung lautet: ,Betet, dass eure Seele vor Ungerechtigkeit be- 
wahrt werde/ Das erste Wort scheint dem av. ^>*»t } np. >y^< zu ent- 



1 Dieser Gebrauch existirt noch in Serbien, wo das Siegel seinen persischen 
durch die Türken ▼ermittelten Namen mür [muhurli] führt. 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



2 Ist barsom zu lesen, so diente das Siegel zur Bestätigung, dass das betref- 
fende Cultusgeräth (bärtöm = avest. baresmaj in Ordnung war. 



Original from 









■o 

Q- 



O o 



F P. 



cn 



116 JOH. KlRSTE. 

sprechen und darnach ,Festgabe für die heiligen Mahlzeiten' zu be- 
deuten, bei denen Brod, Früchte und Wein von den Priestern geweiht 
werden. Das Wort wird auch in übertragenem Sinne gebraucht, so 
Visp., i, 3, wo die Gebete die myazdas, die Opfergaben genannt wer- 
den, eine Anschauung, die ja bekanntlich auch dem Inder geläufig 
ist, der unter Umständen das Opfer durch ein Gebet ersetzen kann. 
Das zweite Wort rübän ist klar, es bedeutet ,Seele'. Das dritte und 
vierte Wort werden von Mordtmann mit dem persischen ^wX^o\, resp. 
parsi ^\^\ verglichen, obgleich besonders die letzte Identification nicht 
ohne Bedenken ist. Ich finde jedoch nichts Besseres und übersetze 
demnach : 

Die Opfergabe der Seele ist die Enthaltung von der Ungerechtigkeit. 
4. K. Münzkabinet Nr. 113: 



Mordtmann transcribirt Köln ]KW und übersetzt ,der Hirte Homa', 
indem er ^^ als Nebenform von o^5^* nimmt. Vom sprachlichen 
Gesichtspunkte aus scheint es mir aber bedenklich, eine so alte Form, 
wie es Homa mit schliessendem ä wäre, — übrigens lautet im Zend 
nur der Vocativ haoma, dagegen der Nominativ haomö, — mit einer 
so jungen Form wie süän zusammenzustellen, wenn auch in Eigen- 
namen sich Alterthümlichkeiten länger zu halten vermögen, als in 
andern Wörtern. 

Auch vom graphischen Gesichtspunkte aus ist die Lesung des 
ersten Monogrammes als sü sehr gewagt, da man dasselbe höchstens 
mit dem Zeichen *\^) , das auf einer von Levy (ZDMG. xxi, Taf. n, 
Nr. 12) beschriebenen Münze vorkommt und dort § bedeutet, identi- 
ficiren könnte; eine solche Verschmelzung des | ü mit dem, auf Gem- 
men und .Münzen der Sasanidenperiode übrigens gewöhnlich hori- 

° N 

zontal verlaufenden, Verbindungsstriche des s (ji-) ist mir ander- 
weitig nicht vorgekommen. Es wird deshalb erlaubt sein, sich nach 



lieh die vier letzten Zeichen unserer Legende als die gewöhnliche 



einer anderen Deutung umzusehen und da scheint es mir ganz natür- 

graphische Darstellung des Namens Ahuramazda's zu fassen, die von 

E-e 

E => 

fD O) 



Original fronn 



£ CO >"» I 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






Gemmen mit Pehlvilegenden. 117 

Mordtmann wohl nur aus dem Grunde fallen gelassen wurde, da ihm 
das erste Monogramm Schwierigkeiten machte. Was nun dieses be- 
trifft, so kann es meines Erachtens nur bin gelesen werden. Ich muss 
jedoch hieran, da sowohl die graphische, als die lautliche Form dieses 
Wortes nicht feststeht, einige Bemerkungen knüpfen. 

Im Pehlvi findet sich das Monogramm je, das nach seinem Ge- 
brauche die Stelle der neupersischen Präposition ^jJl vertritt; dies 
ist aller Wahrscheinlichkeit nach der Grund, weshalb die Parsen über 
den ersten Strich das Häkchen für das d gesetzt haben \6 und es 
auch etymologisch in Zusammenhang mit der Zendpräposition antare 
bringen (Pohl. Paz. Gloss., p. 106, n.). Eine Lesung den, die noch 
von Justi (Bund. Gloss., p. 151) wenn auch zweifelnd angenommen 
wurde, lässt sich aber nach keiner Seite hin rechtfertigen. Haug (Zand- 
Pakl. Gl. xxxi, n.) will deshalb yen lesen und vergleicht assyrisch pj, 
in. Ein euphonisch vorgesetztes y gibt es aber nur im Slavischen 
und nicht im Pehlvi. West (Gloss. z. Arda Viraf, p. 287) liest zwar 
ebenfalls noch yln, macht aber zugleieh auf die Nebenformen K£),j^) 
aufmerksam, die entschieden darauf hinweisen, dass der erste Zug 
trotz des von den Parsen darübergesetzten d ein verkürztes_j ist, 
wie es z. B. auch in n?iy^ für )\?)V))i erscheint. 1 Dies wird nun aber 
ferners ganz ausser allen Zweifel gesetzt durch die Formen, die Sale- 
mann in einer Parsenhandschrift (III. Oinent.-Congr., t. n, p. 510) ge- 
funden hat, nämlich: i$n, )(ü_fj und \nj). Am interessantesten ist dar- 
unter die zweite Form, da sie nichts anderes vorstellt als das zum 
Ideogramm herabgesunkene, ursprüngliche Schriftbild, eingeschlossen 
von seinem phonetischen Werthe. Durch die Zerlegung dieser Form 
erhalten wir die Gleichung (O =_Ü>, eine wahre demonstratio ad ocu- 
los. 2 Damit ist zugleich die Etymologie unserer Präposition, wie sie 
schon West (l. c.) gegeben hatte, klar gelegt. Sie entspricht dem 
hebr. pa, ar. ^XS. Die arabische Form rechtfertigt zugleich die ortho- 
graphischen Varianten k» bäln oder wj bälnn von den Parsen (Pahl. 

=> O 



CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Di 9 ili ** b ? ^OOgle CORNELL UNIVERSIT 

ü Q_ 



Cl 



03 






2 I 



F p. 



i Ebenso in 1WY 5 * = WM^) 5 , West, Ind. 4rtf., 1881, p. 33. 

2 Aehnlich ist >(£* ßund., p. 5, Z. 19 in (C + j^j\ aufzulösen. 



Original fronn 



118 JOH. KlRSTE. 

Paz. Gl., 93) unsinniger Weise bakhin, resp. pq^y umschrieben (Salb- 
mann , l. c). rj und )#j können nichts Anderes vorstellen als die 
Aussprache bän anstatt bäin, eine Vereinfachung die, um das mir 
nächstliegende Beispiel anzuführen, dem österreichischen Bän = hoch- 
deutschem Bein, lautlich gleichsteht. 

Es bleibt mir nun noch übrig über die graphische Entstehung 
des Monogrammes zu sprechen. 

In den Pehlvihandschriften finden wir die Form •&-* in der 
der horizontale Querstrich, wenn er sich auch manchmal rechts nicht 
anschliesst "T^, offenbar nichts Anderes vorstellt als den Schwanz 
des j, dessen Durchquerung durch andere Buchstaben sich auch auf 
Münzen findet, vgl. z. B. das von Thomas (I. R. A. S. 1852, xm, 376) 
beigebrachte *f* ^-^ = *"^ ^-^1 ^ er Sasaniden - Inschriften, zu 
lesen: barmen, Sohn. Anstatt also das j ganz auszuziehen, ging man 
gleich zum I und n über und fügte erst nachträglich den Schwanz 
hinzu. Die Stufenreihe der Entwicklungen ist nach dieser Ansicht 
folgende : 



■o 






O o 



(T3 



§ S 



Die zweite Form entspricht genau derjenigen die sich auf un- 
serer Gemme findet 1 und ich erlaube mir hier nur noch hinzuzufügen, 

in 

dass in den ägyptischen Pehlvihandschriften der ,Papyrus Erzherzog 
Rainer', mit deren Bearbeitung ich gegenwärtig beschäftigt bin, noch 
kursivere Formen dieser Präposition vorkommen, so: - ^."£**0*- 
Die Lostrennung des Schwanzes von — j, die hier zum Verluste des 
Kopfes geführt hat, 2 kann man übrigens sehr schön in dem bekannten 
Worte n?)Kn beobachten, das in der Inschrift von Nakäi Rustam 
durch [^ 3 3 ) 1 umschrieben wird (West, Ind. Ant. 1881, p. 33) 
und das deshalb, wenn wir die von J. Darmesteter (ßt, Iran., I, 23) 

° N 

begründete Umschreibung des semitischen ain nach griechischem 

% f 



— 

1 Man sehe auch Minokh., ed. Andreas, S. 5, Z. 5. 

2 Das Entgegengesetzte ist z. B. bei lWr UB 1 l (auch DSflfOt* ge*chrieben) ern- 



getreten, da diese Form für ll^iy*) 1 steht und also yansebuntann zu lesen ist (vgl. 
West, l c. und Ard. Vir. Gloss. 74, 276). 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






Gemmen mit Pehlvilegenden. 119 

Muster durch o acceptiren, obl-dün-tan zu lesen ist. Man braucht 
blos die Köpfe der Buchstaben b, t, d, ü der ursprünglichen Form 
ii^)i mit einander zu verbinden und dann das übrig gebliebene Stück 
b unten an das 1 anzusetzen um die geläufige Form der Bücher- 
schrift zu erhalten. 1 

Nach dieser etwas langen Auseinandersetzung über die Form 
bleibt mir noch übrig über den Sinn der Legende bin Ahuramazda 
zu sprechen. Bin bedeutet: zwischen, unter, zu und Sachau (Wien. 
Sitzb. 1871 [67] 820) macht ausserdem auf den Gebrauch dieses 
Wortes in der Phrase : bin lak sipäs därm, dir danke ich, aufmerk- 
sam. Ohne Zweifel ist darnach, wenn wir die Verwendung dieser 
Siegel in Betracht ziehen, ein Verb um, etwa: ich verpflichte mich 
zu ergänzen ; ich übersetze darnach die Legende unserer Gemme mit : 

Bei Ahuramazda. 

5. K. Münzkabinet, Nr. 114: 

L> a. o ^LCf 1 5 fe-6 

Mordtmann übersetzt: Mitradschen, der Diener. Er liest näm- 
lieh das zweite Wort rapän, obgleich der Anfangsbuchstabe von dem 
r des Wortes Mitrö verschieden ist und ich auch vor dem schliessen- 
den n keinen zweiten, zum a notwendigen Zug neben dem O ent- 
decken kann. Ich kann daher nicht anders lesen als Mitröjanl, da- 
pln, indem ich das zweite Wort mit ipey ,Schreiber', dessen traditio- 
nelle Lesung dapgün schon im Pahl. Paz. Gloss., p. 105 verworfen 
wird, identificire. 

6. K. Münzkabinet Nr. 115: 

K. Münzkabinet Nr. 125: 



.c o 






w i 

fN «/) 

, O) 

^ U 

° m 



o E 



> $ 
F P. 



^>3jit: fe j^eP 



u 

O <L> 

Gemme im Privatbesitz des H. Hofr. Bamberger in Wien 

0) ? 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 



1 Ein Analogon dazu findet sich auch in der Zendschrift, doch würde mich 
die Besprechung desselben hier zu weit führen. 

E => 

fD O) 

1 S Dig.lized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



120 JOH. KlRSTE. 

Eine sehr gewöhnliche Legende, von Mordtmann mit: , Ver- 
trauen auf Gott' übersetzt. Doch kann ich mich nicht entschliessen 
nach Mordtmann's Vorgange das Wort yazdeti, welches sich auf der 
zuletzt angeführten Gemme findet, dem gr. Theodotos, franz. Dieu- 
donne gleichzustellen (ZDMG. xvm, Gemmen Nr. 20 und 77). Kann 
überhaupt das Suffix tl ,gegeben' heissen? Diese Bedeutung kommt 
doch wohl nur dem Suffixe dät in dem Namen Yazdödät zu. Ich sehe 
in tl nichts Anderes als eine Erweiterung des Suffixes l, entstanden 
aus Formen wie güftl, rästl u. s. w., indem das ursprünglich zum 
Thema gehörige t zum Suffixe gezogen wurde, wodurch ein neues 
Suffix tl entstand, ein Vorgang, der in der indogermanischen Suffix- 
bildung zahlreiche Analogien hat. 1 Ist dies richtig, so ist yazdeti nur 
eine Weiterbildung des auch vorkommenden yazd und = z. yazata 
zu setzen. Unter diesem speciellen yazata, an den sich unsere Le- 
gende wendet, dürfte wahrscheinlich Mithra zu verstehen sein. 

Die Bedeutung des zweiten Wortes, das ich mit J. Darmesteter 
(&tud. Iran, i, 22) durch ol wiedergebe, ist bekannt. 

Am schwierigsten ist die Erklärung des ersten Wortes : apastän. 
Es erscheint daneben auch die Form apastänam (ZDMG. xvm, Gem- 
men Nr. 67, 78, 125), was Mordtmann mit ,mein Vertrauen' übersetzt 
Dies ist unmöglich, da im Pehlvi die Personalsuffixe nicht an Sub- 
stantiva antreten. Eine bessere Erklärung dieser Form scheint mir 
Benfey (ZDMG. xn, 572) gegeben zu haben, der in apastänam den 
alten Genitiv Pluralis 2 erblickt, der dann zu apastänm apastän ab- 
geschliffen wurde. 

Was nun die Bedeutung dieses Wortes betrifft, so hat schon 
Spiegel (Gr. d. Huzvareschspr., p. 184) dasselbe als das armenische 
ujiyuntuiuSi^ apastän ,Vertrauen, Zuflucht' erkannt (s. auch Mordtmann, 
ZDMG. xvm, 19), das selbst eigentlich nur ein Lehnwort aus dem 
Pehlvi ist. Gegen diese Deutung hat man allerdings, besonders ge- 



T3 



ö. 2> 



Cl 



I (ü 
O o 



(T3 



> 

- "r? 

F P. 



<D 



stützt auf eine Stelle des Pendnämeh-i-Adarbat, Widerspruch er- 



=) O 

— o 

'(L) ¥? 



O) 5J _ _ 

1 Man beachte z. B. die Reihe gaur-i, brahma~n-i, indra-ni. 



2 Man könnte auch an ein Neutrum apastänam denken. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



V öl 



ü % 
£ * 



w I 

^ U 
O U 



o £ 

c w 
o E 



(T3 



$ 5 



fD 



Gemmen mit Pehlvilegenden. 121 

hoben (Haug im Pohl. Paz. Gloss. 80, n. 2); die Stelle besagt aber 
nur, dass Adarbat, da er keinen Sohn hatte, apastän ol yazdän hart, 
was man nicht, wie Harlez (J. A. 1876, n, 489) will, nur durch: ,er 
machte ein Gelübde oder Gebet an die Yazatas' übersetzen kann, 
sondern wohl auch durch : ,er nahm seine Zuflucht zu den Yazatas*. 
Ob das Wort avesta, das im Pehlvi apestäk lautet, mit apastän ver- 
wandt sei, ist noch nicht endgültig entschieden und es kann deshalb 
daraus kein Argument für oder wider die Deutung von apastän ge- 
zogen werden. Die Wahrscheinlichkeit spricht übrigens gegen diese 
Verwandtschaft, da apastän aus apa -f- sta, s. sthä entstanden ist, 
während die altpersische Form für avesta, nämlich: äbaSta eine ur- 
sprüngliche Media enthält, die in apestäk gerade so durch e> be- 
zeichnet wird, wie in wAe» neben dem Simplex nAj. Ich bleibe des- 
halb bei der früheren Deutung: 

Vertrauen auf die Yazatas. 
7. K. Münzkabinet Nr. 130: 



Die Buchstaben dieser von Mordtmann nicht besprochenen Le- 
gende sind sehr klar und deutlich und wir sind deshalb, um einen 
erträglichen Sinn herauszubekommen, gezwungen Versehen des Stempel- 
schneiders anzunehmen, da die vorliegende Form, soweit ich we- 
nigstens sehe, einen solchen nicht ergibt. Nehmen wir in dem ersten 
Worte eine Versetzung der beiden t- Laute an, d. h. lesen wir statt 
hütäd — hüdät, so erhalten wir ein Participium perfecti passivi = 
z. hudhäta, wohl geschaffen. Statt des schliessenden d von hütäd 
könnte man auch k lesen, da die Form der beiden Buchstaben 3 d 
und i_ k nicht sehr verschieden ist. Pehlvi yvr bedeutet ,schnell 
fliessend, schnell'. 

Das zweite Wort büt, das Participium perf. pass. der Wurzel 
6ü, kann sowohl mit hüdät als hütäk verbunden werden ; es gibt aber 
keinen rechten Sinn mit dem ersten Worte und mit dem zweiten nur 
dann, wenn wir hütäk als Attribut fassen, also: schnell war. 



Das dritte Wort caSm ,Auge' ist bekannt. 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



122 JOH. KlRSTB. 

Das vierte Wort bz könnte nur dann einen Sinn geben, wenn 
man es mit dem vorhergehenden Worte vereinigt und öaSmbt als 
einen mir allerdings sonst nicht bekannten Eigennamen fasst. Die 
Legende würde dann bedeuten: Schnell war iaSmbl. Ich glaube 
wohl nicht nöthig zu haben, das Unbefriedigende einer solchen Deu- 
tung hervorzuheben, und ich bin deshalb geneigt, dem Stempel- 
schneider das Auslassen eines n in die Schuhe zu schieben und bin 
zu lesen, die neupersische Form des zendischen va$n, sehen. Das 
Pehlvi kennt allerdings dafür die Form vln, doch finden sich auch 
sonst auf Gemmen die neupersischen Formen, so z. B. Sah. iaSm 
bin könnte dann bedeuten: der Blick des Auges. Statt büt wäre bat 
3. Person conjunctivi zu lesen und die Legende zu deuten: Günstig 
sei der Blick des Auges. Obgleich wir bei dieser Auslegung mehr 
Schreibfehler annehmen müssen, als bei der vorher erwähnten, so 
scheint sie mir doch deshalb den Vorzug zu verdienen, weil sich 
als Bild auf der Gemme kein Porträt, sondern eines jener auch auf 
Münzen vorkommenden Glückszeichen findet, die den indischen sva- 
stikas entsprechen. 

8. Im Besitze des H. Dr. Polak in Wien: 



.c o 






ru 



% 5 



F P. 



>ou:»S io.iiui>l33 



Das erste Wort ist ein Eigenname, Sürasp, zusammengesetzt 
aus zend süra, stark und aspa, Pferd. Die darauf folgenden Buch- 



en 

^ u 

° m 
t— I ö> 

Stäben sind v r s ä m. Am wahrscheinlichsten dünkt es mich, da- 
raus einen zweiten Eigennamen Varsäm zu machen mit derselben 
Endung ära, die wir in Bahräm, älter Varahrän antreffen. Sonst 
könnte man auch va als ,und' fassen und den Eigennamen Rasäm 
lesen, doch wäre dies meines Wissens die einzige Gemme, auf der 
sich zwei Personen in dieser Weise erwähnt fänden. 

u 

9. Im Besitze des H. Dr. Polak: 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=> O 

— o 

Die Form der Buchstaben ist sehr eigentümlich, doch liest 
man, sofern nicht ein vor dieser Legende stehender Vertikalstrich 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



A$\AA\Ü.«±lS> 



Original from 



TD 






Gemmen mit Pehlvilegenden. 123 

einen Buchstaben bezeichnen soll, leicht rästhl, nach unserer obigen 
Erklärung ^Richtigkeit'. Darauf folgt der Eigenname Yürl oder Yüli. 
10. Im Besitze des H. Dr. Polak: 

Ich lese Atür, Sah. Vor Atür steht noch das Zeichen O y das 
ich jedoch für den Halbmond halte, der auf Münzen und Gemmen 
einem, auch hier vorhandenen, Stern gegenübersteht. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



T3 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 

Von 

Dr. Johann Hanusz. 

(Fortsetzung.) 

B) Affrica tae. 

i. Tenues c, ö entsprechen meistens den classisch-armenischen 

Mediae dz, d&, seltener den classischen Tenues 6, 6, sowie den classi- 

schen aspirirten Tenues c, 6. Nicht selten sind sie auch in den späteren 

Entlehnungen. 

c. 

1) Poln.-armen. c = cl. dz, z. B. cak Hühnchen, <*««?- (dzag); 
can Laut, Stimme, <*«*/& (dzajn); cer Hand, <*£«-*> (dzern); ci Pferd, &fi 
(dzi); eng Fisch, <*"«-^> (dzükn); cbmer Winter, lAnhi (dzmern); parcr 
hoch, fLBuplf (hardzr); tercän Zwirn, ^JrpltA (derdzan); oc Schlange, 
o& (odz); parc Polster, /w/»<* (bardz). Vor e in der letzten Silbe wird 
es manchmal erweicht zu c, z. B. 6er euer, <*fy (dzer), pl. ochr die 
Schlangen, parchr die Polster, aber gen. oceren, parceren u. s. w. 

2) Poln.-armen. c = cl. c, nur manchmal ausnahmsweise im Aus- 
laute, wie z. B. cac eng, gw& (cac); ariic Nisse-, «&£&■ (ante), nach. 
utbkhr (anec) und vor -kh: grückh Brust, fa^pkp (kürekh) ; g%cvackh 
Anfang, {#««-«*$- (kcüac); Hnväckh Bau, ^^""-«"^ (Sinüac); p^rnväckh 
Unterhalt, nach, tynbtfusfy, (prnvackh). 

3) Poln.-armen. ~c = cl. c, meistens im Auslaute, wie aräne ohne, 
uin-tuüg (aranc) ; hac Brot, Getreide, $ß»# (hac) ; vjec sechs, ^ß (veg) ; 



ö. ^! 

£ 8 
--- öi 

£ ? 

LT) H+. 

n (U 
in ^ 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c w 
o E 

TD ±3 

? £ 

.c 
-—. 

T3 

<D 
_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

&oc Schloss, vulg. ?-"# (goc); Familiennamen auf -ienc, -£«ä# f-eanc), 

<J3 

-2 5 

minalformen, wie: irfenc ihnen, falruAß (iureanc); irrmne, asbne, 

'■5 § 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



wie: Mochienc, Gognienc, Horajenc, Ohanienc, Angerienc u. dgl. Prono- 



Original fronn 






Beiträge zur armenischen Djalectologie. 125 

mrbnc u. dgl. Hieher gehören auch solche Formen, wie askici der 
hiesige, angicverhn von dieser Zeit an. Erweichtes c haben wir z.B. 
im pl. ha6hr Brote. 

4) Zu den neueren Lehnwörtern, in welchen ein c erscheint, 
gehören: hevbcad schnell, rapid (Ross), vgl. pers.-türk. nevzad ; Pencar 
(ein Spitzname), vgl. pers.-türk. pendlere (Fenster); rumän. furkviicä 
Gabel (suff. slavisch); rmcä Katze; poln.-ruthen. cap Ziegenbock, kravhc 
Schneider, hucül ein Huzule, lancüx Kette, lavicä Bank, potycä Schrank, 
Zentieä Käsemilch, Struclik (ein Spitzname) und andere. Erweichtes c: 
pa6orkä Koralle. 

c. 

•M 

1) Poln.-armen. 6 = cl. d&, z. B. hir Wasser, 2_ ng -ü (d&är); iayäckh 
Mühle, gpuiquiß (dZraXac); aioyelü helfen, **g»f+i (adZolel); haietü 
bellen, ^If^L (hadiel); oött Laus, »2ßL (odiil); a%8ig Magd, *»qlfit 
(aXd&k); arti-karil Frühling, vgl. *««-«££ (aradii); tforöetü nass machen, 
Pü&L (thrd&el); Werczire&ki (ein Name), vgl. 4t ü2^ (wrd&) Ende; 
mhiekil absteigen, fi£u/h& L (idianel); goronikbdalü gähnen, vgl. jopu*%£ 
(jorandi); meöb inmitten, in, «fl£ (med£); ar6 Bär, *"?£ (ardi); arät 
zuerst, uän-w£ (afadi); khai begabt, ./?««£ (khadS); munö stumm, At%9 
(mündi); arb%£ gesund, —n-m£ (arokdi); ganänö grün, J*^ (kanadi), 
vulg. £«a«ä£ Cax.; w>yb6 lebendig, -£ (old£). 

2) Poln.-armen. 6 = cl. f, manchmal im Aus- und Inlaute, z. B. 
yai Kreuz, A**£ (x a $)> Chaczeres (ein Name), fr-t + £/»*« (%a$ + eres); 
inö was, flz (in6); fortä Schreibfeder, fffo (9™$); mb%\S Pfeife, JtaknVS 
Kleid, lusavoriü Erleuchter, und andere mit dem Suffixe 46, tt ( m %)i 
aökh Augen, «^ (aö-kh); damit hängt wohl auch afofotädz hab- 
süchtig, a&böbtuthm Habsucht, zusammen; otyär Schaf, n^futup (ot%ar); 
pha%öelü fliehen, $—fabL (v^xffldi hanköelü ausruhen, ^A»tibt (hangiü); 
dZanönalü erkennen, afwfc«»^ (6ana6el). 

Poln.-armen. <5 = cl. £ haben wir vielleicht nur in Clrbig (ein 
Spitzname), vgl. ^«fy/f (darpik) und tust schnell, vulg. £/<-««« (tust). 

Unklar ist 6 in kurö Kleidung, vgl. t»ct (gorg) Tuch, aber 
vulg. t"*-ct (gürdi), und poröetü schreien, vgl. ^n^lh L (phordzel) ver- 
suchen, und k^L (koöel) schreien. 



TD 



03 



> I 

£ ö- 

P 

U 

«4- ~Z> 

O u 
03 

> <u 

c 

=) ^ 
— o 

CO 

.E -ö 

T3 £ 

E-e 

E => 

ft3 <D 

to _C 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



126 J. Hanusz. 

3) In den späteren Entlehnungen kommt uns 6 ziemlich oft 
vor, z. B. türk. £ardä% Dachboden, und kbrdäkh Galerie, öiöäy Blume, 
Czobanomcz (ein Name), iokän Hammer, öorlü verdammt, vielleicht 
auch üiSmr Brunnen, £oi%ä Ferkel, buriä% Erbsen, %ara%l\ Räuber, 
Sarajczuk (ein Spitzname mit slavischer Endung), Bei Wien, piö 
Bastard; suni Schuld: — rumän. 6erb Hirsch, kreöün Weihnachten, 
poSüm Stamm, zgrblit geizig; poln.-ruthen. öerevik Schuh, iudnik 
lächerlich, jaSSirkä Eidechse, krzömä Wirthshaüs, miSöän Stadtbürger, 
panöoxä Strumpf, veöerik Abendmahl, kor 6 Strauch, Wurzel, preö all; 
Namen: Czotyriak, CeremüS (Fluss), Cuprig (Berg), Czuczawa, Kuczurka, 
Lowczuk, Barqcz und andere. 

CT» 

i-H 

m 

6 
o 

ii. Mediae dz, di entsprechen gewöhnlich den classisch-armeni- 
schen Tenues c, 6. In den neueren Lehnwörtern sind sie nicht allzu 
häufig. 

dz. 

fü 

l) Poln.-armen. dz = cl. c. 

a) Im Anlaute: dzar Obstbaum, &«*n- (car); dzur krumm, &n*-n- 
(cüf); dzov Meer, &»£ (<x>v); dzandr schwer, &ufop (canr); dzung 
Knie, hrnünp* (cängn); dzarä Diener, ä-*««-«^ (caraj); dzed&r Weibsbrust, 
vgl. b-fib- (cic) ; dzerib%kh Eltern, M»»#/_ (cnoX) ; dzeruthin Alter, M^««/^«!» 
(cerüihiun); dzidzäx Gelächter, &/^«^ (dca%); dzudzlü Amme, vgl. £-»«-&- 
(cüc) Saugen; dzadzgelü verbergen, h-wh-p^ (cackel); dza%eiü verkaufen, 
& t ufuL L (ca%el); dzephelü schmieren, h-§r$lr L (cephel); dz^dzetü saugen, 
h-&hr L (ccel); dz^%elü räuchern (mit Weihrauch); fyfa (cyß); dz%nzl$L 
gebären, vgl. Mr«Ä// (cnanil). 

b) Im Inlaute: adzeleiü rasiren, «#^^/^ (acelel); Andzutowski, 
vgl. uSüb-nj L (ancojl) nicht träge, ardzäth Silber, u»^uiß- (arcaih) ; 
ardzdü weiden, wpu*&fa (aracil) ; gadzäg Donnerschlag, ^-yh-mfö (kaj- 
cakn); gudzü Branntwein, %&»*- (kcu); g^dzgel^t zusammenrollen, föh^L 
(kckel); hedznelü ein Ross besteigen, ^^oA/fc (hecanil); hedzeluthin 



LT) H+. 
m TT 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

O <L> 



'Ol 

Krieg, &b-&-i*M.p-fa% (hecelüthiun) ; %bdzbetii, fi*&«ifa (% c pH) säumen 5 

CO 



Xbndz^r Apfel, t^^ n v (x ncor )> fodzelü einspannen, /M^ (leel); madzün 
sauere Milch, Ju**mi% (macün) ; medznalü gross werden, jy&uM%u, L (meca- 

£ -o 



fD O) 

to _C 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 127 

nal); steydzdü erschaffen, uin^qb-uA^ (stelcanel); dann dzidzäx, dzudztil, 
dzbdzeliL, dzadzgelü (vgl. oben). 

c) Im Auslaute: adz Ziege, «*/&- (oje); gadz brennende Kohle, 
^ußjh- (kajc); mjedz gross, *&&- (mec); astvädz Gott, uuiuinLwb- (astüae), 
gen. astudzüy uMuu»n^nj (astücoj) ; Participialbil düngen auf -acte, -«"&- 
(-ac), wie ka%cädz hungrig, hcädz gefüllt, tbrhdz gelegen, urädz ge- 
schwollen. 

In den Namen Zadurowicz, Zerygiewicz wird Affricata dz zur 
Spirans 2, vgl. Dzadür fUr Astvadzadür (Gott gegeben), Dzertg Greis, 
h-Bpfä (cer-ik). 

Der Laut dz wird zu di erweicht manchmal vor e in der aus- 
lautenden Silbe, z. B. dzer Greis, &£/» (cer), aber pl. dzerßr; ebenso 
diey Stroh, pl. dzeyer, btr^ (cel); dzed&h* Weibsbrust, gen. dzedzeren; 
hed£e\ Heer, ^A-M-«^ (heceal), neben hedzelvir Soldat; pl. ad&lr die 
Ziegen, gadtär die brennenden Kohlen (vgl. oben). 

2) Poln.-armen. dz = cl. dz, ausnahmsweise nur in byindz Kupfer, 
uiqfoZ (pXindz), und in thändzr dicht, p-u/h&p (thandzr). Vielleicht ist 
hier dz unter dem Einflüsse des n unverändert geblieben; denn sonst 
wäre im Polnisch -Armenischen ein c zu erwarten (vgl. c. l). 

3) Der Laut dz erscheint in folgenden neueren Lehnwörtern: 
dzer (rumän.) Frost; mundzül (rumän.) Füllen; brvndzä Käse aus 
Schafmilch, berbendzä Käsefass, kukurüdz (türk.) Mais, vielleicht auch 
dz%ndzdyk Schwalbe, yudradz schlecht; erweichtes dz haben wir in 
dzobbk (slav.) Schnabel, mozdzvr (slav.) Mörser, Hadziewicz, Skedzürski 
und andere. 



■o 






T3 



1 fö 
O o 



(T3 



2 5 



F p. 



l) Poln.-armen. d& = cl. 2. 

a) Im Anlaute: diar Arzenei, &*p (iar); dlandi Fliege, afiwJwf 
(öanc); d%bt Ende, vulg. *""^ (£oth); d&agäd Stirn, £##£*««* (cakat); 



u 

«4- "° 

O CL) 
■h! ■— 

dzamphä Strasse, Reise, tfs»iiu*tyu*rt (canaparh); dZardaruthln Kunst, 

3 o 



^uMptnuMpni.p-pA (öartarüthiwi) ; dlermhg weiss, A/»*/2»£ (iermak); d2irä% 
Kerze, ^um^ (Srag) ; d£und£utüx Sperling, und divJtundzü% Vogel, 
fozrfnt-lf (önilük); dZigelü beugen, vgl. ^/^ (cgnel), tifl. nach. fy^L 



fD 

.E -ö 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. IL Bd. 

o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



128 J. Hanusz. 

(Xkel) ; dZindzmelü umarmen, vgl. ££*/. (ömlel), nach. ffJli (izmel); 
dzancnaiü erkennen, vgl. ^um%mu^ l (öanaöel). 

b) Im In- und Auslaute: vidZärkh Lohn, £G«/» (vöar); DadSig 
ein Türke, «««t#f (taöik); bargüd£ Sack, ufusrfm.f (parkäö); d£and%, 

d£und&iitüx (vgl- oben). 

Das Wort diadü Hexe, deckt sich nicht mit cl. <S««#w»«4 (dzatük) ; 
offenbar verdankt es sein dz dem türkischen d£adz, welches desselben 
Ursprungs ist, vgl. pers. diadü. — Befremdend ist der Laut dz in 
kidz wenig, vgl. vulg. jjfa (khiö). 

2) Zu den neueren Lehnwörtern, in welchen ein di vorkommt, 
gehören: türk. dZigär Leber, D&uhüt Jude, dhxvt Paar, öardzä Fenster, 
%amd&i Peitsche, %od£ä reich, japvadlh Mantel, kondiüg Tasche (?), 
Madzär Ungar, od&a% Kaminherd; khiräd£ Kalk; — rumän. dzug 

o 

Joch, dzunk Stier, d&uruit Versprechen, berbidS Widder: — slav. 
dSevoronkä Lerche, pedzät Flecken (am Gesichte), und andere. La 
manchen von diesen Lehnwörtern vertritt dl das tonlose £. 






■o 



fN CO 
, O) 

O o 



(T3 



= 1 

F P. 



in. Tenues aspiratae c, c decken sich mit denselben Lauten 
der classischen Sprache; sie sind aber für ein fremdes Ohr schwer 



zu unterscheiden von den reinen Tenues c, £ 



Poln.-armen. c — cl. c. 

a) Im Anlaute: cac schmal, eng, gw& (qcic); cav Schmerz, #*«*- 
(cau) ; curd kalt, #»*-("* (cürt) ; corjen Weizen, gnphuM% (corean) ; canelü 
pflanzen, gu/htr L (canel) ; cbcnelü zeigen, #"*#«/V^ (cücanel). 

b) Im Inlaute : gacin Axt, k u§ dt' h (kacin) ; gbcväckh Anfang, font-tub- 
(kcüac); kaycddz hungrig, vgl. j>u»ib (khalc); khaycr süss, tgwq&r 
(khaXcr); tracin Nachbar, q-pwgfi (draci); vayucü alt, fc"ü"-g (vaXüc); 

° N 

hväckh Wäsche, w-^gg (lüackh); zurückh Gespräch, fp»jg (zrojc); 
vercbnetü aufheben, vgl. i[b(»uMgni-giuitb L (veracucanel) ; tar&nelü um- 
kehren, udecneiü nähren, sorvecnetü lehren, shrecnetü schärfen, sarec-* 
nelü zusammenlegen, Sidgecndü gerade machen, u. dgl. Hieher gehören 
auch Aoristbildungen, wie abred zu abrelü (leben), ardzegt zu ardzelü 

'■5 § 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 129 

(weiden), Perfecta, wie una&Lim (ich habe gehabt) uzacU-im (ich 
wollte) u. dgl. 

c) Im Auslaute: pac offen, ?"*$ (bac); thac p-wg f nass; timäe 
vor, entgegen, gegenüber; gabhc Knoten, vulg. ^"Fd (kapoc), nach. 
4""T'3g (kapockh); gen., dat. pl. martikhäe, vgl. Ju»pqjnß (mardoc), 
erjhnc ihrer, fabu&g (iureanc) vgl. c. 3); 3. sing. Aor. asäg er 
sagte, u. dgl. 

Das Wort incbj wie, was für ein, ist vielleicht aus inö + so; 
(was + Art) entstanden. 

Poln.-armen. 6 = cl. £, z. B. ö-, $e, 06, nicht, £-, «£ (<S-, o£); 
£opA tuHfif Mass; dar tu»?, schlecht, öor i*p, trocken; 6ors w> vier, 
und $orbkh Mittwoch, n>fip (öorkh); 6u%ä Tuch, f»-fa»u (tä%aj); öuvän 
Schnur, £«*.«A (<$an); iokhdü knieen, i^fii (ökhil), öistev^r irgend ein 
($8 für Öidts, ftfiuilru, c-gites?); caphelü messen, öornalü trocknen. 
Seltener im In- und Auslaute, wie : phbietil singen, spielen, »tt^L (phcel) 
blasen; manö Knecht, ■/«*£ (manö), Jh/b^n^ (manöük), vgl. ManczukowskL 

Dieser Laut lässt sich auch in manchen Entlehnungen aus dem 
Türkischen unterscheiden, wie z. B. öard&ä Fenster (?), Satan Geflecht, 
öebär rein, nett; öubii% Ruthe, öurüg schlecht, ba%öä Garten, na4är 
Noth, schwere Arbeit; vielleicht auch dapöiln Bett, vgl. aber utmufCml^ 
(tapöak) Teppich. Das Wort öulilv Biene ist wohl das slav. focela, 
poln.-ruthen. pöola. 

Sonst sind die aspirirten Tenues im Polnisch- Armenischen meistens 
mit den unaspirirten zusammengefallen, vgl. c. 3), c. 2). Die classisch- 
armenischen Tenues wurden hier zu Mediae, und umgekehrt Mediae 
zu Tenues; wir sehen also bei den dentalen Affricatae dieselbe Laut- 
verschiebung, wie bei den Explosivlauten. 



T3 






T3 



i fD 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

<7j Spiranten. 

I B 

i. Tenues /, s, 5, /, h, decken sich meistens mit gleichen Lauten 

der classischen Sprache, mit Ausnahme des labialen /, welches einige 

Male dem classischen h entspricht, sonst aber immer nur in den neueren 

9* 

o c 

E => 

fD 0) 

$£ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






130 J. Hanüsz. 

Lehnwörtern erscheint. Der Laut / entspricht manchmal dem classi- 
schen ^ (X) und der Laut h dem classischen j (j). 

/. 

Poln.-armen. / entspricht dem cl. <J (h) in fad Duft, £»«» (hot), 
neben hodalü stinken, $««>fii_ (hotil) ; fart Kalb, vulg. $»pß- (horih) 
entspricht besser dem gr. rcopTcs, skr. pfihuka-s y als das cl. »pß (orth), 
vgl. Hübschmann, Armen. Stud., 47; tfar Enkel, ß-nn5* (thofn), vielleicht 
für *ftw, *thvbr (vgl. oben unter th). 

Sonst kennen wir / nur in modernen Entlehnungen, wie : türk. 
fasül Fisole, kef Wille; rumän. fag Weissbuche, f&rxt wachen, sich 
hüten; suferit ertragen, dulden, furkuticä Gabel; poln. sufit Zimmer- 
decke, szafä Schrank; Namen: Faruchowicz, Puf, Pufienc, Pilaf, Mufisz, 
Seferomcz, Stefanoioicz, und andere. 



l) Poln.-armen. s = cl. s. 

a) Im Anlaute: sud Lüge, ""«-«" (süt); sur un*.p t scharf; &b% 
Zwiebel, »»f* (so%); si7*d Herz, Zorn, »fo™ (sirt); surp heilig, «««775 
(sürb); -sun in er-siln dreissig, khar-sün vierzig, i-sün fünfzig u. s. w. 
unA (sün); sahr Pflaume, »«»/»/■ (salor); savän u»uluA 9 Leintuch; 
qpndit%t Leiter, uuA^tt^p (sandüykh) ; sundilg Kiste, tfuutm.li (sntük); 
nger Klatscherei, vgl. »«^t (sug), gen. «tv ( s 9°j); swdrd zornig, 
vgl. uptnkuij (srteaj), vulg. uputnm (srtot); skesür «Q&unLp, Schwieger- 
mutter; Sahäg, \)^^i neben \\uw$—^ (Isahak); Sarku |J<*t»?/" (Sar- 
gis); sandretü kämmen, «u/ü»»?^ (santrel); sirelü lieben, »frp b i_ (sirel); 
sorvelü lernen, nnt l^ptL (sovoril) ; spaneiü tödten, uiuu$bu/i*lr£ (spananel) ; 
steydzelü erschaffen, utnL^utütr^ (stekcanel); ^recneHt schärfen, vgl. «p^l 
(srel). Das Wort s^'/t^r Knoblauch lautet in der classischen Sprache 
[uutnnp (%stor), neuarmen, ufa—np (sytor), vgl. $h% Zwiebel. 

b) Im Inlaute: aselü u»utr Li sprechen; %oselit krähen, faoufii (xosil); 
huselü flechten, #«-»*£. (hiusel); hselü hören, i?t*i_ (Isel); bakselü ver- 
schwinden, ufwfyusu&i (pakasel) ; desnelü sehen, *nhuuh*k L (tesanel) ; gor- 
shnelil verlieren, 4»p»t~uuA£r£ (korüsanel); haskbnaiü verstehen, ^«w- 



LT) H+. 
n (U 

in </> 
o ^ 
fN to 

4 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O CL) 

N 
'-I-J 

'a 

03 ? 
> <u 

C CT 
=> O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 131 

tfushtu L (haskanal); ha&bnnetti reif werden, $mmA&£ (hasanel); abbspe- 
relil befehlen, tuu^u^mpk-g_ (apsparel); ardusünkh Thräne, »/»«»«»^ 
(artasukh) ; asfoy Stern, u*uu„ L (astX) ; astvädz Gott, wnuim-usb (astüäc) ; 
gorustagän verlassen, £«/»««»«#£«#% (korstakan) ; hakitst Kleid, vgl. i^J*™** 
(zgest); hast fyunm, dick; harsnikh Hochzeit, <J«t»««A^ (harsanikh); 
ha&bräkh, ^uusupäu^ Mitte; %ostovanänkh Beichte, fumun (%ost); %ri- 
stonä Katholik, .gpfmuMifalruy (Khristoneaj ) ; imastiin, fiJtuuinmA, Wahr- 
sager; istäk rein, jumu»^ (jstak); ksan zwanzig, ^««A (khsan); labestäk 
Hase, >/w«y«#««f«/^ (napastak) ; lusmgän Mond, £«*./ä«/^ (lüsnak) ; mstetü 
sitzen, fe««^ (nstil); orsä Jagd, vgl. »p« (ors); oskt, "«ty, Gold; oskbr, 
»«fct Knochen; phesä Bräutigam, $b*uy (phesaj); phisäg Trauung, 
ujiitulf (psak); skesür, u^hunLp Schwiegermutter; tustr, ^»Lump (düstr), 
Tochter; vastäg Verdienst, £«*««»/«# (vastak); Namen: Asvadür für 
Y M u*n$»t-tuh-tuutnt-p (Astüacatür) ; Aksentowicz, vgl. O^«^«/«« (Okhsen- 
tios) ; Balsamowicz, vgl. pu$nuuiJ)h, (balsamon) ; Chosrowaj, vgl. |i#««- 
/»«^f (%osrov); Isakowicz, vgl. ]*««/<Ju/£ (Isahak); Kalust, vgl. ^-"T" 1 " - " 
(galüst); Kasparowicz, vgl. <|^«"«yi»/i (Gaspar) ; Nersesowicz, vgl. *!,£-/»- 
«4« (Nerses); Nestorowicz, vgl. *| f £«n«y» (Nestor); Wasilowicz, vgl. 

■^ o 

l] «r«^ (Vasil); Hajastän ^ujutuuntui» , Armenien, ehbstän Weintrauben, 
t — * 

utj^lruuwuiü (ajgestan), tadtstän Amt, qMiu»u»uu»uA» (datastan) ; asbr heute, 

uy» op (ajs ör); aspäs sogleich, 6^stev^r irgend ein, ergbstem gegen 

Abend, u. dgl. Zwischen den Vocalen lautet s manchmal tönend, 

besonders in Namen: Baydasär, [KuM^mump (BaXtasar), Muses, J]«£- 

«£«* (Movses), Useph, (\»tf»bß (Jovseph), vgl. Bahdazar, Bachdazarowicz, 

Muzesomcz ) Uzeph. 

c) Im Auslaute: as dieser, «y (ajs), -s, —$ als Pronomen affixum 

in ho-s i-hb-s hier; ergü-s (diese) zwei; heril-s voriges Jahr, ayacä-s 

dieser (mein) Herr, u. dgl., jes ich, L» (es); ges halb, Mitte, %t» 

(kes); mis tf», Fleisch; tus Licht, Tag, /«/» (lojs); tus hinaus, f*«* 

(dürs); phos <£"», Graben; hujs Hoffnung, j»y» (jojs); cors i»p», vier; 

■J75 ü> 

hars Braut, ^wpifo (harsn); das^ zehn, «"««*/ (tasn); ades, ambes, so, 
solcher, vgl. "ui-l^" ( a jd-pes), *«/>/*yt" (ajn-pes); ayijes, Fuchs «"/««-£" 






w i 

O u 



f 10 - 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



§ S 



=) O 

— o 

CO 

(akües); er jes Gesicht, bplm (eres); Owanes, {{«£<J«#to/t« (Jovhannes); 
&agäs weniger, «y"^""' (pakas); geräs Kirsche, ^«-«#« (kefas); Hugäs 

£ "ö 
-ö £ 

E-e 

E ^ 

fD O) 

to ^ 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



132 J. Hanüsz. Beiträge zur armenischen Dialectologib. 

^rt^uju (Xükas); Minäs jyjpm*; amis uiJ[,u 9 Monat; avedüs (Weih- 
nachtslied), MULßrtnfiu (avetis), acc. pl.; Sarkis \)uiptfu (Sargis); Bedrbs 
<!|£«f!{m» (Petros); Bohbs *i\oqnu (Polos); Giragbs li/tf»^ (Kirakos), 
Mardyrbs Jpupmfo** (Martiros), Okostbs August, Q^««»«« (Ögostos); 
2. pers. sing, is du bist, ** (es); Jddis du weisst, f/ntA-* (gites); gas 
du befindest dich, f«f (kas); gi-desnüs du siehst, bi-desnüs du wirst 
sehen, desilis du hast gesehen u. dgl. 

Der Laut s wird manchmal zu 6 erweicht vor e in der aus- 
lautenden Silbe, z. B. iev schwarz, «£-«"«- (seau); aSey Nadel, uiubqh 
(aseXn), aber pl. asiyfihr; pl. rmSer (zu mw, Fleisch), gen. rmserin; 
pl. pho&r, gen. phoserhi, zu j?Ao* Graben, u. dgl. 

2) Sehr zahlreich sind die neueren Lehnwörter, in denen ein 
s vorkommt; wir nennen z. B. ttirk. salhän ausgekochtes Fleisch, seb 
Rechnung, sili Ohrfeige, sofä Sopha, soj Gattung, Art, sunS Schuld, 
sus still, sbhät Uhr, Stunde; fasiil Fisole, jpmätA Glück, rmskhtn 
armer Teufel, Aergfis nie; Namen: Sarajczuk, Seferowicz, Serebkowicz, 
Skqdzierski, Sottan, Astan, Bostan, Müyroivicz, Kutas, Passakas; — 
rumän. samakU Käse, skipvrät Feuer schlagen, suferit ertragen, sulä 
Schusternadel; sveJdä Rübe, rmskerlt tadeln, uskvM Flachs, grebenbs 
buckelig, oyüs Hafer; Negustor (ein Name) und andere; — poln.- 
ruthen. selezinkä Milz, skarfht Tischtuch, skrypkä Geige, snop Garbe, 
solovij Nachtigall, sorokä Elster, sosnä Fichte, stelä oder sufit Zimmer- 
decke, stol Tisch, gabustä Kohl, husäk Gänserich, huselnicä Raupe, kol- 
basä Wurst, kosit mähen, laskä Gunst, pastilx Hirt, pisbk Sand, p^str 
Forelle, obrüs Handtuch, Osadcä (ein Name), Moskbv Russland, Tisä 
Theiss (Fluss) und andere — und zuletzt solche allgemein bekannte 
Entlehnungen, wie sadanä Satan, September, Persa, Prussia u. dgl. 

Ein erweichtes s haben wir besonders in den slavischen Ent- 
lehnungen, wie Simje Same, Snatin (Stadt in Ostgalizien), Kulak (ein 
Name), Lukasiewicz. 



ö. 2> 
ti öi 
.c o 



LT) H+. 
m TT 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

(Fortsetzung folgt.) 

=) O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 

Von 

Dr. Jos. Zubaty. 

(Fortsetzung.) 

Nach dieser längeren, aber für unsere Zwecke unumgänglichen 
Abweichung wollen wir nun zum eigentlichen Gegenstande dieser 
Untersuchung zurückkehren. Es ist ganz natürlich, wenn dem Dichter 
ein und dasselbe Wort in zwei oder mehreren verschiedenen Ge- 
stalten vorliegt, dass er diejenige wählen wird, welche besser zu 
seinen Zwecken passt, welche besser mit dem ihm vorschwebenden 
Rhythmus vereinbar ist. So hat, um ein einziges uns zeitlich nahe- 
liegendes Beispiel zu wählen, der böhmische Dichter ViNAftiCKf das 
neben zima dialectisch vorkommende zima (zejma) im Verse aj jaro, 
Uto mizi, uleti jeseü, ujde i zima dem Metrum zu Willen gesetzt, 
um gleich darauf aus denselben Rücksichten die in der Schrift- 
sprache üblichere Form zima zu setzen (zimy pominou; Vinarickeho 
Sebrane spisy n, Närodni bibliot^ka xxxiv, S. 36, 37). Gesetzt, die 
böhmischen Prosodiker hätten es nicht zu sorgfaltig vermieden, in 
eine Hebung eine Kürzung zu setzen, dann hätte Vinaäicky sicher- 
lich im ersten Verse doch lieber zima gesetzt, um dem Sprach- 
gebrauche der Schriftsprache, deren er sich doch bedient, treuer zu 
bleiben. Das ist so ungefähr dieselbe Praktik, deren sich die vedi- 
schen Sänger bedienten. 

Wir setzen vorderhand voraus, in der vedischen Sprache habe 
neben z. B. dja auch ein dialectisches, veraltetes oder wie immer 
seine Existenz fristendes djä bestanden. Hat der Dichter das Wort 
setzen wollen, so ist es ganz natürlich, dass er es in derjenigen 
Form setzte, welche dem Rhythmus besser entsprach. Er setzte also, 



■o 






LT) H+. 
m TT 



fN CO 
4 

O u 



o o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



fD 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



134 Jos. Zubat£. 

um bei den Versstellen zu bleiben, deren rhythmische Beschaffenheit 
wir bisher berührt haben, dja unmittelbar nach der Cäsur einer Lang- 
zeile, oder dort, wo dessen Endung eine Ausgangssenkung auszufüllen 
hatte, dja umgekehrt dort, wo die Endung in eine Ausgangshebung 
kommen sollte. Waren aber die metrischen Rücksichten nicht bindend 
genug, oder, war in der wirklichen Sprache die eine Form der anderen 
gegenüber gar zu sehr gebräuchlich, so ist vorauszusehen, dass er 
am Ende doch diejenige Form gesetzt hat, welche nicht ganz mit dem 
Metrum im Einklang war. Wir wollen dies an einem Beispiel recht 
klar machen. In der Langzeile hatten die fünf (resp. vier) Schluss- 
silben in der Regel den jambischen Tonfall _ u _ (J) *. Aber es lässt 
sich in Ziffern nachweisen, dass die drittletzte Hebung bei weitem 
häufiger durch eine Kürze gebildet wird, als die vorletzte. In den 
ersten 30 Hymnen des vn. Buches der Rksamhitä z. B. wird die 
vorletzte Senkung nur zweimal durch eine Kürze gebildet (agnim 
dtyam nd | marjayanta ndrah 3, 5, b, sdm yö vdnä \ yuvdte sücidan 
4, 2, c), die drittletzte dagegen nicht weniger als 32mal (agnirri ndro \ 
didhitibhir ardnyoh 1, 1, a, ferner ib. c. 3, a. 8, a. 9, a. 13, a. 6. 15, 6. 
18, c. 19, c. 3, 1, c. 2, a. 3, a. 6, b. 8, a. 4, 3, a. 6, 4, a. 17, 7, 6. 18, 1, 
b. 16, b. 19, 7, d. 10, a. 20, 1, c. 21, 5, d. 24, 1, a. 25, 2, 6. c. 27, 5, b. 
28, 3, d. 4, c. 5, c. 29, 2, d). Und im Einklang damit finden wir zwar 
öfters, dass Wörter, bei denen wir berechtigt sind, anzunehmen, dass 
die Quantität ihres Auslautsvocales im Sprachgebrauche in einem 
noch so geringen Masse schwankte, kurzen Auslaut selbst in der 
drittletzten Hebung einer Langzeile aufweisen (so säsahyäma i, 132, 

1, vanuyäma v, 3, 6, vavrtyäma vn, 27, 5, asanäma vm, 25, 22, sanu- 
yäma x, 148, 1; pibata n, 36, 2 (?), vahata vm, 20, 23 (?); vihi n, 26, 

2, dldihi in, 10, 2. vn, 1, 3, krnuhi ix, 91, 4, ürnuM ix, 91, 4; sr;a in, 
16, 16, vaha in, 25, 2 (?), dhäva ix, 86, 48, grbhäya x, 44, 4, rato x, 
53, 6; sasäda vm, 29, 2; mäsva ix, 93, 5; grömatena vm, 66, 9; «i ; 168, 
1. x, 161, 4), aber nur äusserst selten in der vorletzten Hebung einer 
Langzeile 1 (u vi, 51, 10, sü n, 20, l); wir werden noch im Weiteren 






■o 



<=> o 



F P. 



> 

"c 



o 



1 Oder eines Achtsilblers (nü i, 172, 3): diese beiden Hebungen verhalten 
sich im Ganzen analog. 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 



o3 ^ 

ü Q_ 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 135 

nachweisen, dass in allen diesen Belegen Wörter und Formen stehen, 
die in den vedischen Denkmälern weniger oft, ja (z. B. u, su, nü) 
zum Theile äusserst selten lang auslauten. 

Nun aber wollen wir in der Kürze die Gründe zusammen- 
stellen, warum es uns wahrscheinlicher ist, dass das ganze Schwanken 
— wenigstens zum grössten Theile — im Sprachgebrauche selbst seine 
Begründung hat, dass wir kein wohlfeiles Mittel vor uns haben, dazu 
ersonnen, um den Dichtern ihr Schaffen möglichst bequem zu ge- 
stalten. 

Wir wollen davon absehen, dass man ein ähnliches Schwanken 
auch an anderen Wortstellen als gerade im Auslaut, und zwar gerade 
nur im offenen Auslaut erwarten würde, wenn die ganze Erscheinung 
lediglich metrischen Charakters wäre. Es gibt allerdings im Veda auch 
Schwankungen wie yavdyati, uSasam, purutdma-, krnutd Jcrnöta u. ä. ; 
man sucht aber, so viel wir sehen, den Ursprung von dergleichen 
Doppelformen nicht in der metrischen Praktik der vedischen Sänger, 
obwohl es natürlich leicht nachzuweisen wäre, dass auch derartige 
Schwankungen in grossem Masse metrischen Bedürfnissen dienstbar 
gemacht worden sind. Es wäre immerhin möglich, dass die vedischen 
Sänger sich die Freiheit einer metrischen Dehnung nur in einigen 
gewissen Fällen erlaubt hätten. 

Aber, wenn die ,Dehnung' des Auslautes rein metrischen Cha- 
rakters und Ursprungs ist, warum treffen wir dieselbe auf die ver- 
schiedenen vocalisch auslautenden Wörter und Wörterkategorien in 
einem so ungleichen Masse vertheilt? Es gibt Wörter und Wörter- 
kategorien, die niemals in den vedischen Texten mit langem Aus- 
laut erscheinen: so z. B. hi, 2. Pers. Sing, auf -si 7 Dative und Abso- 
lutiva auf -äya, Passiv-Aoriste auf -i u. a. Und doch ist die Endung 
solcher Wörter, wie man sich aus dem Verzeichnisse bei Benpey, 

o ö) 

Quantitätsverschiedenheiten, n, 46 ff. belehren kann, auch öfters in ent- 
schiedene Hebungen zu stehen gekommen. Wir werden im zweiten 
Abschnitt dieser Abhandlung statistisch nachweisen, dass es Wörter 
und Formen gibt, deren Auslautsvocal nur äusserst selten, andere, 
deren Auslautsvocal öfters lang erscheint; das Verhältniss der Häufig- 






i: 

c (5 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



136 Jos. ZüBATtf. 

keit beider Auslautsquantitäten würde, bei einzelnen Wörtern und 
Wörtergattungen verfolgt und in Ziffern ausgedrückt, eine ganze 
Scala ergeben, bis zu solchen, bei welchen beide Auslautsquanti- 
täten so ziemlich gleich gebräuchlich sind, ja bis zu solchen, bei 
welchen die Auslautslänge entschieden vorwiegt. Wie wäre denn 
diese Ungleichmässigkeit zu deuten, wenn die ,Dehnung* ein rein 
künstliches, nur zu metrischen Zwecken erfundenes Mittel wäre? 

Und dann, die ganze Geschichte steht keineswegs immer im 
besten Einklänge mit den metrischen Gesetzen. Oben haben wir 
Wörter, die auch langen Auslautsvocal hätten haben können, an 
Stellen getroffen, wo entschieden der lange Auslaut besser am Platze 
wäre. Umgekehrt steht z. B. ghä vin, 1, 30 (stuhi stuhid ete ghä te), 
trotzdem auch gha vorkommt, in einer unzweifelhaften Senkung. Und 
wir werden auch sonst Stellen zu verzeichnen haben, wo die Aus- 
lautslänge nicht dem gesuchten Rhythmus entspricht. Und gerade 
diejenigen Wörter und Wortformen, die am seltensten überhaupt mit 
langem Auslaut vorkommen, bieten am häufigsten Kürzen, die mit 
dem Rhythmus unvereinbar sind, und umgekehrt stehen Wörter, die 
häufiger langen Auslaut haben, am ehesten mit ihrem langen Auslaut 
im Widerspruche mit dem Metrum. 

Ferner steht die Häufigkeit des langen oder kurzen Auslauts 
in einigen Fällen unzweifelhaft mit den Accentverhältnissen in Zu- 
sammenhang. Es ist wahr, dass dieser Satz keineswegs als ein un- 
fehlbares Gesetz hingestellt werden darf: aber wir werden unten 
(n, Nr. 5. 18. 24. 35) nachweisen, dass zuweilen oxytonirte Bildungen 
im Veda mit einer bei weitem grösseren Vorliebe mit langen Aus- 
lautsvocalen vorkommen als die ihnen entsprechenden barytonirten 
Bildungen. Auch das dürfte kein Zufall sein, dass das einsilbige 
stha weit entschiedener den langen Auslaut bevorzugt als die mehr- 
silbigen Verbalformen auf -thä; man vergleiche auch das, was wir 
ii, Nr. 33 über tri zu bemerken haben werden. 

Eine hohe Bedeutung ist endlich auch dem Umstände beizu- 

CO 



.c o 



o -ö 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



§ S 



messen, dass in gewissen Verbindungen ausschliesslich oder vor- 
wiegend nur gewisse Auslautsquantitäten üblich sind. Wir wollen 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



V ct 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 137 

kein Gewicht auf stehende Formeln wie qvudhi hdvam, gjmudhi hd- 
vam u. ä. legen: dieselben können ja eben in der Poesie aus metri- 
schen Gründen in dieser Gestalt stehend geworden sein. Aber wenn 
ü neben u für sich nur äusserst selten, dagegen in den Verbindungen 
ü §u, u nü regelmässig lang erscheint, selbst an Versstellen, wo dessen 
Länge den Rhythmus stört, so haben wir sicherlich eine rein sprach- 
liche Erscheinung vor uns; auch nahi finden wir nur vor nü y während 
umgekehrt vor ydd nur ddha, nie ddha erscheint. Hier wollen wir in 
der Kürze eines Umstandes erinnern, den schon Benfey gelegentlich 
hervorhebt, der sich aber nicht stricte als ein Gesetz beweisen lässt: 
vor Enkliticis erscheinen diejenigen Wörter, die auch langen Auslaut 
neben dem kurzen haben können, sehr gerne mit langem Auslaut; 
wir verweisen beispielsweise auf das stehende nü cid. 

Das sind wohl alles Erscheinungen, die schwerlich zu begreifen 
sind, falls das Schwanken der Auslautsquantität im Veda rein metri- 
schen Ursprungs wäre. Alles aber gestaltet sich ganz natürlich, so- 
bald wir die ganze Erscheinung wenigstens ihrem Ursprünge nach 
als eine sprachliche betrachten, sobald wir annehmen wollen, die 
vedischen Sänger hätten nicht erst ein djä neben dja schaffen müssen, 
sie hätten einfach einen in der Sprache selbst bestehenden Lautunter- 
schied für ihre Zwecke verwerthet. Dann begreifen wir ganz wohl, 
dass bei einem Worte die eine Quantität oft, bei einem anderen selten 
und etwa veraltet sein mochte: und die Accentverhältnisse, die Ver- 
bindung mit anderen Wörtern sind vollends rein sprachliche Momente, 
die mit der Metrik nichts zu schaffen haben. Dabei ist . allerdings 
keineswegs die Möglichkeit ausgeschlossen, dass hie und da die 
,Dehnung' in der That eine solche ist, dass sie vielleicht lediglich 
einem momentanen Einfalle eines Sängers, der sich seine Arbeit 
besonders bequem machen wollte, zu verdanken ist. Die Dauer der 
vedischen poetischen Thätigkeit lässt sich zwar nicht genau bemessen, 

"ö\ .CT 

aber sie erstreckte sich jedenfalls mindestens über zwei, wenn nicht 
mehr Jahrhunderte. Und doch bleibt die Sprache im Ganzen die- 
selbe, der klarste Beweis, wie sehr sie wenigstens gegen das Ende 
der vedischen Schaffungsperiode zu conventioneil gewesen sein muss. 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

| S Digmzeo Dy VjUU^k. CORNELL UNIVERSITY 

c n 

V = 
O Q- 



F p. 



138 JOS. ZüBATf . 

; Dieser Dialect erweist sich', — so können wir getrost nach Curtius 
sagen (Erläuterungen 3 , 43) — Je weiter die Forschung vordringt, 
um so mehr als das Product eines conventionellen Sängerbrauches, 
welcher eine Menge uralter Formen und manche im Erlöschen be- 
griffene Laute bewahrte, aber daneben sich auch viel jüngerer, damals 
offenbar im Leben schon üblich gewordener Gebilde bediente und 
eben dadurch jenes Gepräge der Buntheit, des Formenreichthums, 
der schwankenden Regel erhielt, welches bei einer wirklich ge- 
sprochenen Sprache kaum denkbar wäre, der Sängersprache aber 
bei dem Baue der Verse die allergrössten Vortheile darbot. Zur 
Zeit, da sich dieser Dialect der (vedischen) Sängerschulen consti- 
tuirte, erschien schon vieles als Licenz, was in Wirklichkeit Anti- 
quität war. Nichts lag daher näher, als dass das Gebiet (vedischer) 
Licenzen auch über den Bereich der Antiquitäten hinaus — also 
nach falscher Analogie — erweitert ward. In dem Glauben also, 
dass' djä sein -ä einer blossen metrischen Dehnung verdanke, wagte 
man auch z. B. ein cä, nä, rdksatl u. dgl. zu bilden. Immer blieben 
aber diese Neuerungen neben den althergebrachten Fällen des Quan- 
titätswechsels als nur vereinzelte Ausnahmen bestehen. 1 Leider sind 
wir bisher ausser Stande, überall mit Sicherheit zu entscheiden, ob 
wir eine im alten Sprachgebrauche begründete oder durch Nach- 
ahmung geschaffene Doppelförmigkeit vor uns haben. 

Es handelt sich nun darum, ob sich ein Gesetz oder auch nur 
Spuren eines solchen nachweisen lassen, nach welchem sich die Wahl 
der langen oder kurzen Auslautsquantität richten oder wenigstens in 
der vorhistorischen Zeit gerichtet haben würde. Ein hieher gehöriges 
Factum wollen wir nur in der Kürze berühren, weil dasselbe ohne 

F P. 



t! öi 



Cl 



.TD 



1 Allerdings kann die Nachahmung dann und wann nicht direct einem ein- 



zelnen Sänger, sondern der natürlichen Sprachentwicklung zu verdanken sein. Was 
hätte die Sprache hindern können, da sie öjä : dja nebeneinander als althergebrachte 
Duplicate besass, darnach auch z. B. cä : ca zu bilden? Sind ja z. B. auch das ety- 
mologisch unbegründete -v s^eX/.uaxr/.ov in sailv, der unberechtigte Anusvara im 

Z) o _ 

präkrt. -ehim offenbar solchen Formenpaaren zu verdanken, wo — ursprünglich 
natürlich nach satzphonetischen Gesetzen — der auslautende Nasal bald bestehen, 
bald fehlen konnte. 

in lh 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









(T3 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 139 

eine eingehende Besprechung des vedischen vocalischen Sarjidhi nicht 
leicht zu erledigen ist. Es ist dies das Gesetz, nach welchem ein 
langer Auslautsvocal vor einem anderen gekürzt wurde, falls nicht 
vollends eine Contraction eingetreten ist. Dieser Fall, dessen Be- 
sprechung wir bereits Ad albert Kuhn (Beiträge in, 119 ff.) verdanken, 
wird uns in dieser Untersuchung nur gelegentlich beschäftigen: erstens 
bezieht er sich auf alle lang auslautenden Wörter (natürlich mit 
einigen speciellen Ausnahmen, wohin vor Allem Dualformen auf l, ü, 
e gehören), nicht nur auf diejenigen, die auch vor Consonanten kurz 
auslauten können, und dann bieten uns die erhaltenen Texte in der 
Regel eine nach den späteren Gesetzen vollzogene Contraction dar, 
die uns nicht entscheiden lässt, ob wir da wirklich kurzen Auslaut 
annehmen sollen oder nicht. 1 

Aber ein wichtiges Gesetz geht aus dem Vorkommen der doppel- 
auslautigen Wörter in den vedischen Texten mit einer bald grösseren, 
bald geringeren Wahrscheinlichkeit hervor: der lange Auslaut ist 
ursprünglich nur vor einfachen Consonanten und ausser- 
halb eines Abschlusses, der kurze Auslaut dagegen vor 
Doppelconsonanzen und am Schlüsse eines grammatischen 
(daher in der Poesie am Schlüsse eines metrischen) Ganzen 
üblich gewesen. Allerdings ist das ein Gesetz, welches in dem 
durch die vedische Poesie repräsentirten Stadium nur mehr in Spuren, 
die manchmal ziemlich stark, oft dagegen sehr schwach uns entgegen- 
treten, zu erkennen ist. Von nü und evä am Anfang eines Verses ab- 
gesehen, ist es allerdings bei den meisten hiehergehörigen Wörtern 
als eine äusserst seltene Ausnahme zu bezeichnen, wenn dieselben 



T3 



(T3 



2 1 

vor einer Doppelconsonanz mit langem Auslaute vorkommen: aber 



1 Es ist merkwürdig, dass die Samhita in jenen Fällen, wo weder eine Con- 

4_ TD 

traction, noch auch die sonst übliche Correption eingetreten war, einen Hiatus be- 
stehen lässt. Die Correption ist (die Dualformen ausgenommen) vor Allem aus 

Q) TD 

metrischen Gründen, also wohl mit Verletzung des eigentlichen Sprachgebrauches, 
ausgeblieben: so z. B. in srja vi, 20, 8, jiä iydm vi, 75, 3, graddhä it vn, 32, 14, 

isa dkäafy vm, 5, 29, piba imdm vni, 17, 1, ranaya ihd vin, 34, 11, svadha avdstat x, 
>£- cu 

129, 5 u. s. Allerdings gibt es Belege vom Hiatus, die zu anderen, nicht hieher 
in tn 

gehörigen Vermuthungen veranlassen. 
'-o v 

E-e 

E => 

(ü <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



140 J. Zubat£ . Der Quantitätswechsel im Auslaute etc. 

sehr oft, ja bei einigen Wörtern und Wörterclassen fast regelmässig, 
begegnen wir der entgegengesetzten Abweichung, nämlich dass vor 
einem einfachen Consonanten der kurze Auslaut steht. So steht bei- 
spielsweise in der Endung der 2. Pers. Plur. Imperativi ausserhalb 
eines metrischen Abschlusses: vor einfachen Consonanten 160mal -tä, 
lOOmal -ta, vor Consonantengruppen immer nur -ta (33mal); in der 
2. Pers. Sing. Imperativi ausserhalb eines metrischen Abschlusses 
392mal -ä und 176mal -a vor einfachen Consonanten, vor Conso- 
nantengruppen 18mal -a und 7mal -ä. 1 

Zu einigen näheren Ausführungen nöthigt uns derjenige Theil 
unserer Regel, wornach in einem Abschlüsse vor einer Pause lediglich 
die kurz auslautende Form der ursprünglichen Regel entspricht. In 
einem metrischen Denkmale pflegt sich der Anfang und das Ende 
eines grammatischen Ganzen (es muss dies natürlich keineswegs ein 
ganzer Satz sein) mit dem Anfang und Ende eines metrischen Gebildes 
zu decken: je natürlicher und ungekünstelter die dichterische Tech- 
nik, desto seltener werden Fälle vorkommen, wo die grammatische 
Gliederung ganz unabhängig neben der metrischen einherläuft. Die 
vedische Metrik kennt zweierlei Arten von metrischen Abschlüssen: 
den Schluss eines Stollens oder die Cäsur inmitten einer Langzeile. 

Im Ganzen und Grossen darf man sagen, dass wenigstens der 
metrische Abschluss der ersteren Art, der Schluss eines Stollens, auch 
im Veda regelmässig ein grammatischer ist, dass mit dem Stollen 
auch ein Satz oder ein wesentlicher Theil desselben schliesst; das 
Hinübergreifen einer engeren grammatischen Verbindung aus einem 
Stollen in den andern kommt allerdings auch vor, aber nicht gar so 
oft. Dies ist übrigens eine Sache, die uns hier nicht eingehend zu 
beschäftigen hat; vielmehr haben wir mehr äusserliche Erscheinungen 
ins Auge zu fassen. 



T3 






Cl 



<=> o 



(T3 



2 I 

F p. 



'in Q> 

1 Wir verweisen den Leser auf die statistische Tabelle, die wir der zweiten 



Abtheilung dieser Studien folgen lassen wollen. 



o 

(Fortsetzung folgt.) 

.c ^ 

ifl tn 

£ -o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






Further proofs of the authenticity of the Jaina Tradition. 

By 
ö. Bühler. 

I. A new Jaina inscription, dated in the year 7 of Kanishka. 

Encouraged by the results of my re-examination of Sir A. Cun- 
ningham's Mathurä inscriptions * I asked D r J. Burgess in September 
last to resume during the next working season the excavations at the 
Kankäli Tila where the published documents have been found. With 
his usual kindness he readily promised to fulfil my wishi, and he seems 
to have begun his Operations at the end of January. On the 30 th of 
that month he found the important fragment, a facsimile, transcript 
and translation of which I now publish according to an excellent 
paper-impression, forwarded by him. The fragment is on the whole 
well preserved and shows the well-known characters and the curious 
mixed dialect of the Indo-Scythian period. Its date, .the fifteenth day, 
the first month of the winter, the year 7 of Kanishka falls, on the 
supposition that the era used is the Sakasamvat, in the end of the 
year 85 A. D. The Mathurä inscriptions show throughout the ancient 
division of the year into three seasons, grishma, varsha and hemanta. 
The figures after the word denoting the season refer not to Pakshas or 
fortnights, as Sir A. Cunningham states in his Book of Indian Eras 
p. 3, but to months. His inscriptions 2 Nros 16, 17 and 18 furnish the 



■o 

Q- 



03 






U 



=) O 



proof for my view, as they are dated respectively, gra 2 di 16, gra 2 

I S 

1 See toI. i, p. 165 ff. of this Journal. 

2 Archaeological Reports, vol. iii, Plate xv. 

'-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



142 G. Bühler. 

di 20, he 2 di 30. The first month of winter is MärgaSirsha and the 
15 th day its fullmoon-day. For, the use of the feminine in the phrase 
etasydih pürrvdydm makes it certain that tithau must be understood, 
and that hence the preceding di refers to lunar days. 

The real purpose of the inscription is not clear from the frag- 
ment. But as Dr. Burgess informs me that it is incised on a Jaina 
image, it is not doubtful that it contained a record of the dedication 
of the latter. The proof that it is a Jaina inscription, is furnished 
by the character of the sculpture on which it is found, by the ex- 
clusively Jaina title vdchaka which is given to one of the persons 
named, and by the mention of the gana and of the kula to which 
the vdchaka and his teacher, a ganin or head of a school, belonged. 
The division into ganas and kulas is peculiar to the Jainas and both 
the sections named oecur in the longer list of teachers in the Kai- 

A. 

pasütra. According to the latter ' Arya- Rohana, the first pupil of 
Arya-Suhastin, founded the Uddeha gana, the first kula of which was 
called in Prakrit Ndgabhüya and in Sanskrit according to the com- 
mentators Ndgabhüta. The inscription on the other hand names the 
Aryyodehikiya gana and its branch, the Aryya-Ndgabhutikiya kula. In 
spite of the small differences in the affixes it is impossible to deny 
that the two pairs of names are identical in their meaning and it is 
not difficult to find satisfactory explanations for the discrepancies. 

The adjective aryya, prefixed to the forms in the inscription, 
corresponds to the Sanskrit drya c worthy noble' and is merely an 
honorific epithet which may be given or omitted. If this is left out 
of consideration, the name of the kula, Nägabhutikiya, which accord- 
ing to the orthography of the Mathurä inscriptions Stands for Näga- 
bhutikiya, is clearly an adjective derived from the proper name Nä- 
gabhüti 2 by the affix Mya, i. e. ka + zya. The latter is used even in 
classical Sanskrit for iya in order to form adjectives with the mea* 

S =9 

1 Kalpasütra, p. 80 (Jacobi's edition) and Sacred Books of the East, vol. xxn, 

p. 290. 

5 8 

2 Proper names consisting of the name of a divine being and the word bhM, 

like Indrabhüti, Somabhüti, Mitrabhüti, Ashätjbabhüti, are extremely common in the 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



V öl 



LT) H+. 



4 

O U 



o o 



(T3 



= 1 

F p. 



Fürther proofs of the authenticity etc. 143 

ning 'belonging, connected with\ Ndgabhütiktya kula means, there- 
fore ; 'the line (of teachers) connected with i. e. founded by or named 
after NdgabhütV. The form, used in the Kalpasütra, NdgabMya has 
exactly the same meaning. It may stand either for Ndgabhüiya * i. e. 
Ndgabhütika or, as the commentators render it, for Ndgabhüta. 2 In 
the latter case it would be formed by the taddhita affix a, in the 
former by Jca, both of which are used very frequently in Sanskrit 
and in Prakrit with the meaning given above. As regards the gana 
the explanation of the discrepancies between the forms of the name is 
not far different. If Aryyodehikiya is, as I believe, the real reading 
of the stone, it Stands for AryyoddehiMya i. e. Ärya-Uddehikiya. The 
second part of this Compound is, I think, derived from the Desi word 
uddeM, which Hemachandra Desikosha i, 93 explains by upadehikd. 
It means, just like its Sanskrit relative uddehikd, f a white ant\ Ud- 
dehikiya seems to be derived from uddeM by the same affix Mya 
which has been used for the formation of Ndgabhütiktya, or by 
ikiya, i. e. ika -f tya. The form of the Kalpasütra Uddeha likewise 
goes back to uddeM, from which it is derived by the taddhita affix 
a. In classical Sanskrit the adjective ought to be auddeha. In Pra- 
krit the Vfiddhi of the first vowel is, as in many analogous cases, 
omitted, or has disappeared on account of the frequent interchange 
of the vowels o and u. According to the etymology proposed Ud- 
deha or Uddehikiya gana means c the White - ant-school\ The name 
looks singular. But its inventor may have meant to indicate that he 
himself and his pupils were ready to bear even with the white ants 
and, like the ancient Rishi Chyavana, would not prevent these insects 
from building covered passages over their bodies. Or he may have 



T3 



ö. 2> 



■o 

CL 



i fD 
O o 



> £ 
2 I 



F p. 



u 



fD 



more ancient literary works and inscriptions. The Jaina list of teachers in the Kal- 
pasütra, loc. cit., furnishes several instances. 

° N 

1 See Jacobi Prakrit Chrestomathie § 16 and compare biya for biiya etc. and 



the like forms. 



2 Compare also the name of the second kula of the Uddeha gana which in 

*— o 

the Kalpasütra loc. cit. in given as Somabhüiya in the Sanskrit translation, S. B. E. 

loc. cit. as Somabhüta. The latter form is bad, as the Sanskrit reqnires Vriddhi in 



the first syllable. 



Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 10 



o c 
E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



144 G. Bühler. 

intended to compare the slow and patient progress of the Jaina monks 
on the path to salvation with the equally slow and patient work of the 
white ants which never tire in building their tunnels and piling up 
their hüls. Such ideas are quite in keeping with the tendencies of the 
Jainas who are by no means averse to fanciful and even repulsive 
names for their schools. Abhayadeva received from his king the un- 
complimentary name Maladhärin, which his pupils of the Maladhdri- 
samtäna continued to bear as a mark of distinction. I This is one of 
the reasons why I prefer the etymology proposed to the otherwise not 
impossible derivation from Uddehika, frequently speit Udehika, which 
according to Varähamihira, Bphat-Samhita xiv, 3, was the name of 
an Indian people. Another reason is that with this explanation the 
reading Aryyadehikiya, i. e. Arya-DehiJciya, which, as stated in the 
notes to the transcript, is in our inscription just a possibility, would 

tu 

also be appropriate and have the same meaning as Uddeha. For ac- 
cording to the Sanskrit Koshas dehikd, too, means *a white ant\ and 

the Hindus occasionally Substitute even for very common proper names 

■^ 

vicarious forms of the same import. 2 

-c g 

The most important result deducible from our inscription is that 
another portion of the Statements of the Kalpasütra concerning the 
Jaina schools is confirmed and that the Uddeha gana and its first 
kula are shown to have flourished at Mathurä in the first Century 
A. D. The inscription renders us also another Service. It permits us 
to propose with greater confidence a new emendation for the corrupt 
words Aryyarehiniydto or Aryyadehiniyäto gana. in Sir A. Cünningham's 
Nro 20. It is now evident that the stone must have either Aryyode- 
hikiydto or Aryyadehikiyäto ganä[to], The proposal, made in my 
former article, vol. i, p. 179, to read Aryya-Rohaniyato gana[to] must 
now be given up. 

O <L> 

>.£ 

'to .5 1 

1 Peterson, Third Report, App. i, p. 274, verse 5. 

2 Compare e. g. Vikramäditya, Vikramärka, Vikramänka etc. 

c O 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to _c 

tO X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



LT) H+. 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



Further proofs of thb authenticity etc. 145 



Transcript. 

L. 1. [Siddham |] mahäräjasya räjätiräsya devaputrasya shähi- 
Kanishkasya sam 7 he 1 di 10 + 5 etasyäm pürvväyäm Aryyodehi- 
kiyäto 

L. 2. [Ga]ijä[t]o Aryya -Nägabhutikiyäto kuläto gaijisya Aryya- 
Bud[dha]§iris[y]a sishyo vächako Aryya- . nikasya bhagini Aryya-Jayä 
Aryya-Goshtha 

Remarks. 

The letters placed between brackets are almost gone and very 
faintly visible. No distinction is made, in accordance with the usage 
prevailing in the older inscriptions, between short and long i. Short 
u for long ü appears only in Ndgabhutikiydto. 

L. 1. Read rdjdtiräjdsya for räjatirdsya. The vowel-sign above 
ha in shdhi looks nearly like e. But i is doubtlessly intended. The 
Anusvära of pürvvdydm is not certain. The first o of Aryyodehikiydto 
is not distinct on the obverse, but clearer on the reverse of the im- 
pression. Still the reading Aryyadehi is not absolutely impossible. 
The single da probably Stands for dda in accordance with the practice 
in the older inscriptions. 

= q 

L. 2. In Buddhaäirisya the horizontal stroke in the interior of 
§a is very faint on the obverse, but distinct on the reverse of the 
impression. Were it not for the latter circumstance, I would prefer Bu- 
ddhagiri, because the termination giri is repeatedly found in the names 

C Q. 

of the longer list of teachers in the Kalpasütra. It is not improbable 
that a letter, perhaps dha or ha may have stood below the ni of 

N 

Aryya- . nikasya. The name may have been Aryya- Sandhika or Aryya- 



ö. 2> 



■o 



must have stood in the nominative, and Aryya- . nikosya, i. e. °nikah 
asya, is an absolutely necessary correction, without which no trans- 
lation is possible. 



10* 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






146 G. Bühler. Fürther proofs of the authenticity etc. 

Translation. 

Success! In the year 7 of the great king, supreme king of 

kings, the son of the gods, Shdhi Kanishka, in the first month of 

winter, on the fifteenth day, — on the above (lunar day) the preacher 

Aryya-.rdka, the pupil of the Ganin Aryya-Buddhasiri (Arya-Bu- 

a 
ddhasri) of the AryyodehiJciya (Arya-Uddehikiya) school (and) of the 

A 

Aryya-Ndgabhutikiya (Arya-Nägabhütikiya) line of teachers, his sister 

A 

Aryya-Jayd (Arya-Jayä), Aryya- Goshtha 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



's? £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



I 



I 



rt 



& 



s 



_cd 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



I 

s 

w 

o 



3 



2 

*5 

* 

c 
o 

i 



rN ^ 



O 



I 



o 

*5 



S5 



I 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> CD 

C CT 

3 O 

- O 

.E -ö 

"ö 

■o 

O 



03 



CÜ 

-i-j 

'c 

z> 

CD 



CD O 

CD 3 

ü Q_ 



K* 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



_cy 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



c ^ 
o E 

cu £ 

'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> cu 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

CD 0) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CU 3 

ü Q_ 



Original frorn 









F P. 



Zur Charakteristik des Pahlawi. 

Von 

Friedrich Müller. 

In dem von M. Büdinger S. 42 ff. dieser Zeitschrift angezeigten 
Buche Th. Nöldeke's Aufsätze zur persischen Geschichte findet sich 
auf S. 151 — 158 ein Aufsatz über das Pahlawi , welchem ich in Be- 
treff der zu Tage tretenden Grundanschauung über die Natur des 
Pahlawi nicht beizustimmen vermag. 

Der Verfasser meint ,das Pehlevi ist eine Schrift, welche für 
die persischen Wörter zum Theil die semitischen Aequiva- 
lente setzt, die aber persisch auszusprechen sind. 1 Ibn Mukaffa, 
der viele Pehlevi- Werke ins Arabische übersetzt hat, sagt uns, dass 
die Perser etwa 1000 Wörter hätten, welche sie ganz anders schrieben 
als sie in persischer Sprache läsen. Sie schreiben, sagt er, für ,Brot, 
LHMA (d. i. aramäisch lahma), sprechen es aber nän (d. i. das ge- 
wöhnliche persische Wort dafür). . . . Wie man also im Englischen j£, 
d. i. libra schreibt und pound spricht, im Deutschen und Englischen 
& (Ligatur aus et) schreibt und und, respective and spricht, so 
machte man es im Persischen, und in weit ausgedehnterem Masse. 
. . . Uebrigens wird die persische Form auch nicht selten da deut- 
lich gesetzt, wo ein ganz bekanntes semitisches Ideogramm vor- 



* 



cn 



U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

handen ist/ 

CO 

"<u ¥? 



1 Auch immer so aasgesprochen wurden? 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



148 F. Müller. 

Nöldeke sieht nach diesen Ausführungen in den aus dem Semi- 
tischen stammenden Pahlawi- Worten Ideogramme, also Figuren, 
welche mit der Lautschrift nichts zu thun haben. 

Wenn ich den Verfasser recht verstehe, so denkt er sich die 
Sache etwa so, wie wenn das Deutsche der französisch gebildeten 
Stände des vorigen Jahrhunderts, welches mit französischen Brocken 
reichlich versetzt war, zur Schriftsprache erhoben worden wäre und 
eine mustergiltige Literatur erzeugt hätte. Es wäre dies ein Deutsch 
mit — sagen wir — 1000 französischen Wörtern, welche in ihrer 
ursprünglichen Orthographie geschrieben werden. Man würde heut- 
zutage, wo mittlerweile der Geschmack sich geändert hat, in der 
classischen Literatur diese Fremdlinge beibehalten, dafür aber beim 
Vorlesen den entsprechenden deutschen Ausdruck sprechen. Es würde 
z. B. esprit, rendez-vous geschrieben, aber ,Geist, Stelldichein' ge- 
sprochen werden. Nehmen wir an, die französischen Wörter würden 
mit unserer flüchtigen Currentschrift geschrieben und gälten uns 
nicht als Complexe bestimmter Laute, sondern als Ideogramme — 
können wir das fehlerlose Copiren und Verstehen von Schriftstücken, 
welche in einer so wunderlichen Sprache abgefasst sind, uns über- 
haupt vorstellen? Wie soll Jemand die in flüchtiger Currentschrift 
geschriebenen Wörter esprit, rendez-vous copiren, wenn sie für ihn 
Ideogramme sind, wenn er keine Ahnung davon hat, wie sie aus- 
gesprochen werden sollen und wenn er gewohnt ist, dafür ,Geist, 
Stelldichein' zu sprechen? 

Ich muss gestehen, dass ich mir absolut nicht vorzustellen ver- 
mag, wie Jemand z. B. -kx*o NX>-Oö schnell copiren kann (und die 
Pahlawi-Handschriften zeigen in der Regel einen raschen flüchtigen 
Zug), der gewöhnt ist, diese fremdartigen Schnörkel als Ideogramme 
zu fassen und dewän dew zu lesen und der nicht weiss, dass sie die 
Lautcomplexe Sedään Sedä repräsentiren. 

Unsere Worte -«oeo tü&oo darf man keineswegs mit ( £ (libra) 
sprich: pound, & (et) sprich: and vergleichen. ( £ und & sind reine 
Ideogramme, an denen von der ursprünglichen Lautung libra, et 
nichts mehr zu erkennen ist. Dieselben wären aber keine Ideo 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzed Dy v* CORNELL UNIVERSITY 



t! öi 



U -ö 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, O) 

^ u 

° m 



o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



C _Q 

ü Q_ 



Zur Charakteristik des PahlawI. 149 

gramme, wenn sie in nicht abgekürzter Form libra, et geschrieben 
würden. In diesem Falle würde gewiss Niemand pound, and sprechen, 
ebensowenig als dies damals, wo man noch libra, et schrieb, der Fall 
war. Damals schrieb man sowohl libra, et, als sprach es auch zweifel- 
los ebenso, nämlich libra, et aus. 

Wenn die aramäischen Pahlawi -Wörter Ideogramme wären im 
Sinne der Zeichen j£, <fe, d. h. bis zur völligen Unkenntlichkeit der 
ursprünglichen Form gewordene Abkürzungen, dann stünde es in 
der That mit unserer Hoffnung, die Pahlawi-Literatur zu verstehen, 
sehr schlecht. Dies ist aber keineswegs der Fall. Die aramäischen 
Fremdwörter werden vollständig, ohne Abkürzung geschrieben und 
wird eine gewisse feste Orthographie derselben eingehalten. Freilich 
ist die richtige Aussprache mehrerer Formen nach und nach ver- 
loren gegangen und haben sich auf Grund der falschen Aussprache 
manche Fehler eingenistet, welche aber von einem mit den Eigen- 
thümlichkeiten der Pahlawi-Schrift und den semitischen Sprachen ver- 
trauten Gelehrten leicht verbessert werden können. Wie mir scheint, 
dürfte sich die Sache in folgender Weise verhalten: 

Das Pahlawi war ursprünglich ein Hof- und Canzlei-Stil, der 
auch in der theologischen Literatur (diese war mehr oder weniger 
die Hof-Literatur der Sasaniden) Eingang fand. Seine Hauptkenn- 
zeichen bildeten die aramäischen Fremdwörter. Diese Wörter wurden 

o u 

vom iranischen Volke ebensowenig verstanden als das Latein von 
unseren nicht studirten Leuten. Las nun ein literarisch gebildeter 
Perser ein Pahlawi-Stück Jemandem vor, so setzte er, um diesem 
das Verständniss zu vermitteln, statt des jedesmaligen aramäischen 






o o 



(T3 



Ausdruckes das iranische Aequivalent, wie etwa, wenn ich einem 
des Latein Unkundigen die lateinische Legende einer Münze gleich 
in den entsprechenden deutschen Ausdrücken vorlese. Ebensowenig 
als man in dem letzteren Falle sagen kann, die lateinische Legende 
der Münze bestehe aus Ideogrammen, ebensowenig ist es statthaft, 
die aramäischen Wörter des Pahlawi als Ideogramme zu bezeichnen. 
Das in den Stellen des Fihrist (Nöldeke, S. 151) beschriebene 
Verfahren beruht rein nur auf einer Abkürzung des Uebersetzungs- 



u 

«4- ~° 

O <L> 

N 

'-i-J 

"ü 
03 ? 
> <U 
C CT 

c 
ro 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

(ü <D 
w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






150 F. Müller. Zur Charakteristik des PahlawI. 

Processes etwa in der Weise wie bei uns das ,vom Blatt weg Ueber- 
setzen*. — Statt zu lesen »y = lahmä, d. i. nän, «t^y = hisrjä, d. i. 
gö$t, las man gleich »y = nän, -t^y = <jrö££, ebenso wie wenn Jemand 
mitten in einem deutschen Gebete die Worte in nom. p. et f. et sp. s. 
statt = in nomine patris et filii et Spiritus sancti, d. i. ,im Namen 
Gottes des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes' gleich 
in nom. p. et f. et sp. s. = ,im Namen Gottes des Vaters und des 
Sohnes und des heiligen Geistes' vorliest. 

Etwas dem Pahlawi ganz Analoges können wir noch heutigen 
Tages im Orient beobachten. 

Jedermann weiss, dass das Türkische, welches von den persisch- 
arabisch gebildeten Efendis geschrieben wird und in welchem auch 
die offiziellen Zeitungen redigirt werden, von persischen und ara- 
bischen Wörtern wimmelt, so dass man türkisch schreiben kann, 
ohne ein einziges türkisches Wort anwenden zu müssen. Dieses 
Efendi-Kauderwälsch wird nirgends vom Volke weder gesprochen 
noch verstanden. Wenn nun Jemand in einem Kaffeehause einen 
Journal-Artikel einer illiteraten Gesellschaft vorliest, so macht er es 
so, dass er für die persischen und arabischen Ausdrücke die ent- 
sprechenden türkischen einsetzt. Daraus aber wird doch Niemand 
den Schluss ziehen, dass die persischen und arabischen Wörter des 
Türkischen als solche überhaupt nicht gesprochen werden und Ideo- 
gramme repräsentiren. 



LT) H+. 

n (U 
in </> 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



t! öi 



On Eudrata and Eudrabhatta. 

By 
Hermann Jacobi. 

When reviewing, in the Literaturblatt für Orient. Philologie in, 
71 ff., Pischei/s edition of Rudra's Spügäratilaka, I had not yet re- 
ceived Rudrata' s Kävyälaökära, edited in the Kävyamälä. I was there- 
fore not in a position to examine in detail the question wether Rudrata 
and Rudrabhatta are but two names of one author, as Aufrecht, 
Bühler, Peterson, Pischel, Weber, and some native writers assert, 
or are two distinct authors, as the editors of Rudrata's Kävyälaükära 
maintain on the diversity of the names Rudrata and Rudrabhatta. 
Having since read Rudrata's pleasant exposition of the Alaükära, I 
have become convinced that he can not be the same person with 
Rudra. For in the Kävyälaökära the former entertains, on some points, 
opinions different from those of Rudra in his Sriögäratilaka. In order 
to prove my proposition I shall discuss the whole question at length. 

Those who hold that Rudrata is no other than Rudra, will point 
to many verses which, but for the different metre, are nearly the 
same in both works. Here are two instances 

kim^^^i *rsrr irrf^rnnPmTr i 



T3 



.TD 



> I 
£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



152 Hermann Jacobi. 

With these verses (S. T. 1. 56, 58) compare the following (K. A. 
12. 20, 21.) 

v*t f*far*rr% ¥T gn^rfTT tr^s tr^to i 

But it should be borne in mind that in these and like cases 
definitions are given, and that definitions having been fixed by pre- 
vious authorities admit of little change in words and phrases. Hence 
they are expressed by different authors almost in the same words. 
Hindu scholars did not try to establish their claim to originality by 
altering the words of their authorities ; it is in the deviations from the 
opinions of his predecessor that we must look for the originality of 
an Indian author. Whoever has studied a Sästra must have been 
Struck by the great agreement and likeness which characterises the 
works of different authors on the same subject. .But if he looks be- 
neath the surface, he will detect many points of difference, may be 
unimportant ones in our eyes, yet important enough for the Hindus 
to look on two such authors as members, or perhaps heads of diffe- 
rent schools. Tried by this Standard Rudrata appears as an original 
teacher of poetics, while Rudra, at his best an original poet, follows, 
as an expounder of his Sästra, the common herd. 

Rudrata' s Kävyälaökära Covers the whole ground of poetics, 
while Rudra Singles out only a part of it; yet he gives also the ge- 
neral outlines of the System. The key-stone of it is the theory of the 
rasas. The common opinion, shared by Rudra, is, that there are nine 
rasas (ß. T. 1. 9. nava rasa matah). But Rudrata admits ten rasas, 
viz. the nine common ones (which however he enumerates, and treats 
of ? in an order different from that followed by Rudra) and preydn. 
After enumerating them he pointedly adds : iti mantavyä rasdh sarve 
(K. A. 12. 3). 

Rudra (S/T. 3. 52 ff.) treats of the four vjittis (Kaiäiki, ArabhatS, 



t! öi 



Cl 



.TD 
ö> 



P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

Q) 

ö 
O 

o 

c O 

SS 

Sätvati, Bhärati). This term properly belongs to dramatics, and denotes 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



On Rudrata and Rudrabhatta. 153 

different modes of representing actions. Rudra, however, extending 
the original meaning applies this term to lyrics. Rudrata has nothing 
like the four vjrittis of Rudra, though he uses the same word in a 
different technical sense. His vfittis, of which he enumerates five 
(K. A. 2. 19. madhurä, praudhd, parushd, lalitä, bhadra) refer to the 
diction and depend on the sounds of the words, used in a verse. 

Again a generally adopted tenet of the gaya ciencia of which 
our authors claim to be masters, is that there are eight avasthds of 
the ndyikds (svädhinapatikä etc.). Rudra describes and illustrates these 
eight classes (S. T. 1. 131 ff.). But Rudrata admits only four classes 
(K. A. 12. 41 — 46). This innovation seems to have revolted the general 
reader. Hence 14 stanzas, stigmatized as prakshipta, are inserted before 
the passage just adverted to, and in these. spurious stanzas (spurious, 
because irreconcilable with what follows) the eight avasthäs are des- 
cribed in the usual way. 

I will mention some, at least, of the minor discrepancies be- 
tween both works. Rudra (S. T. 1. 92) enumerates three occasions for 
the girl to see the beloved one; Rudrata (K. A. 12. 13) adds a fourth 
viz. indrajdla. Rudra (S. T. 1. 115) says that the girl when seeing 
her sweetheart betrays her inward joy by shutting her eyes (chak- 
shur milati), Rudrata however says (K. A. 12. 37) that the girl's glan- 
ces become fixed (nishpandatdranayand). Rudra (o. T. 2. 49) declares 
the lover guilty of a "middle crime", if he is detected in conversation 
with some other girl; but Rudrata (K. A. 14. 10) adds that the crime 
becomes heavy in case the girl herseif catches her truant lover taking 
such liberties. Rudrata has some pratical hints (K. A. 14, 22 — 24) how 
to put off an offended girl to whom an eavesdropper has given infor- 
mation against her lover; but Rudra, the reprobate rogue, does not 
seem to have been much disturbed by such crosses, as he has no 
advice for the like emergencies. But he eloquently praises courtesans 
(S. T. 1. 120—130), while Rudrata (K. A. 12. 39, 40) blames them in 
strong terms. Rudra says (S. T. 2. 53. 59) that the weight of tress- 
passes in love depend on desa, kdla and prasahga; Rudrata (K. A. 
14. 58) adds a fourth — pdtra. 



t; öi 



o -ö 



w i 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



'öl 

<U , 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

ifl tn 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



154 Hermann Jacobi. 

The instances of divergence in doctrine between both authors 
might easily be multiplied, but those given above will do for our 
purpose. I shall now show that Rudra and Rudrata are not of the 
same religious persuasion. Pischel says that they are both Saivas. 
That Rudra was a votary of Siva is evident from 6. T. 1. 1; 3. 85. 
But Rudrata does not name Siva among his ishtadevatds : Bhaväni, 
Vishnu and Ganesa (K. a. 1. 1. 2. 9; 16. 42). Three times he de- 
clares Bhaväni the highest deity, without even mentioning oiva; for 
a devotee of Durgä need not also choose for his tutelary god her 
divine consort. Rudrata, for one, places Vishiju higher than Siva, 
since he names Vishnu among his ishtadevatds (K. A. 16. 42) and 
makes him the first god in the Trimürti (K. A. 7. 36). Every true 
adorer of oiva gives him the precedence in the Trimürti, as Käli- 
däsa (Kum. S. 2. 6) and Bhäravi (Kir. 18. 35) do, and an adorer of 
Vishnu places that god first, as does Mägha (SSis. 14. 61). Therefore 
Rudrata cannot have been a devotee of Siva, while Rudra certainly 
was one. From their difference in religion as well as from that in 
their science, if science it be, follows that Rudrata and Rudra are 
two distinct writers. 

All that Pischel says on the probable age of the author of the 
Sriögäratilaka, has reference not to Rudra but to Rudrata. With regard 
to the latter I hope to be able to add something to the results ar- 
rived at by Pischel. It is all but certain that Rudrata was a native 
of Kashmir. His very name points in that direction in as much as 
the suffix ta is found in many names of Kashmirians ; instance : Kal- 
lata, Chippata, Bhambhata, Bhallata, Mammata, Lavata, Varnata, Saü- 
kata, Sarvata, nearly all taken from the Räjataraügüji. Besides this, it 
is a fact pointed out by Pischel that Rudrata is first quoted by Kashmi- 
rian authors on poetics, — Mammata and Ruyyaka. Pischel has shown 
that Pratihärenduräja, who quotes Rudrata, flourished in the first half 



t! öi 



Cl 



03 



F ö. 



as Pischel has pointed out, Rudrata is always named after Udbhata 



u 

O <L> 

*S 

of the tenth Century. Hence Rudrata must have lived earlier. Again, 

> ei; 

=) o 

— o 

who lived under Jayäpida 779 — 813 AD. Rudrata therefore must have 
lived between, say about, 800 and 900 AD. Now Rudrata gives an 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



On Rudrata and Rüdrabhatta. 155 

example of the vakrokti: (K. A. 2. 15): Jcirß GauH mdm etc. which 
was clearly prompted by Ratnäkara's VakroktipanchäSikä, for it con*- 
tains the same raillery between Siva and Gauri displayed in Ratnä- 
kara's admirable poem. I therefore make no doubt that Rudrata imi- 
tated Ratnäkara in his example of the vakrokti, a poetical figure not 
yet defined in the same way by the older writers on Alaükära, as 
far as I know. As Ratnäkara flourished under Bälabphaspati and 
Avantivarman, Rudrata must have lived later, either undei* Avanti- 
varman (857 — 884), or, as I shall try to prove, under Öaükaravar- 
man (884 — 903). It is true that he is not mentioned in the Räjata- 
raögini. This Omission is probably due to the fact that Rudrata was 
not patronised by the king of his time. For that can be made out from 
Rudrata' s own words K. A. 1. 5 — 10 : 5. "Time will destroy the temples 
of gods and other monuments raised by kings : their very narae would 
fade away if there were no good poets (to immortalize it in their 
songs) 6. Is the poet not indeed a benefactor who thus makes last 
and grow, and endears to all people, the fame of another man? 7. All 
truly wise men agree in this that merit is acquired by benefitting 
others. 8. Riches, liberation from calamities, utmost happiness, in short 
whatever he desires, gets the poet by beautiful praises of the gods. 
9. Thus by praises of Durgä some have overcome insuperable disaster, 
others were freed from disease, and others again got the desired 
boon. 10. From whom former poets have promptly received the de- 
sired boons, those gods are still the same, thöugh the kings be 
changed/' 

Such language can be used but by a man who despaires of win- 
ning the king's favour. The blame thrown on the king that be, and 
the poet's boast of unselfishness in praising others would not suit the 
courtier who touched the king's golden mohurs. The blame would 
be untrue, if Avantivarman , the patron of arts, was to be under- 
stood. But in every way it fits Sankaravarman f who in his country 
set an example for despising the learned' (Räjat. v, 183). Hence I 
think it most probable, that Rudrata was a contemporary of Saö- 
karavarman. 



t; öi 



T3 



03 



> I 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

v\ 

i— 

> <U 

c 

=) ^ 
— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



TD 






■o 

Q- 



.TU 



156 Hermann Jacobi. On Rudrata and Rudrabhatta. 

Kalha^a says about the poets in Saökaravarman's time (Raja- 
tar. v, 203): 

f Since he (Saükaravarman), fearing the expenses involved, did 
not care to associate with men of merit, poets Uke Bhallata and others 
(Bhallatädayah) had to choose lower professions. Good poets received 
no salary.' 

Bhallata 1 whose Sataka has been printed in the Kävyamälä of 
1887 is the only poet mentioned by name. But there were 'others* 
besides him. One of these probably was Rudrata. 

Very little can be made out about Rudra. Some of his illustra- 
tions are quoted, in Anthologies by Vägbhata, Viävanätha and twice 
by Hemachandra. The latter seems to be the oldest writer who knows 
the ÖriÄgäratilaka. We can for the present say no more than that 
Rudra lived before the twelfth Century A. D., but probably not niuch 
earlier. 



1 Many stanzas of Bhallata, taken from the Sataka, were known from other 
sources. But Peterson and the editors of the Sataka have overlooked the above 
quoted passage of the Räjataraügini which settles the question about that poet's age. 



<=> o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 






Eandglossen zu Fr. Delitzschs , Assyrischem Wörter- 
buches Lieferung I. 

Von 

P. Jensen. 

Es war ursprünglich meine Absicht, eine ausführliche Kritik 
über Delitzschs neueste Arbeit zu liefern. Nachdem indes eine solche 
Menge von Anzeigen derselben erschienen ist, darf ich es jetzt als 
überflüssig und zwecklos betrachten, ein allgemeines Urtheil auch 
meinerseits darüber abzugeben. Ich habe es daher in Uebereinstim- 
mung mit der Redaction für das Richtigste gehalten, mich auf eine 
Reihe von Zusatzbemerkungen zu beschränken, die ich bei der Knapp- 
heit des mir zugemessenen Raumes auf ein Minimum reducieren musste. 

P. 3. Gegen eine Ableitung des Wortes ma-a-a-lu von einer 
Wurzel b«K spricht 1. die Gestalt des Wortes selbst. Denn *ma?-a' 
lu (Form JjuU) könnte nur zu maalu werden, einem Worte, das 
nur ma-^-a-lu geschrieben werden könnte. Ebenso würde eine Form 
JüuLi im Assyrischen lauten; 2. aber, dass bei den Su, die nach 
den Syllabaren specifisch-mesopotamische Wörter mit den Assyrern 
gemein haben (cf. pitfyu = Sohn bei den Su [n R, 30, 48 c d] und 
pitiku = Sohn bei den Assyrern [n, 36, 51 c d]) und demnach wohl 
eine näher mit der assyrischen verwandte Sprache redeten, gemäss 



■o 

Q- 



.TD 






(T3 



> <U 
C öl 

ii R, 23, 63 c d na-ma-al'lum = assyr. ma-a-a-lu ist, ein Wort, das 

CO 
'(U ¥? 



wohl von einer Wurzel blö oder b^Jö, nicht aber von einer Wurzel bKK 
abgeleitet werden kann. Man wird daher auch bei der Zurück- 



Original fronn 



.C ^ 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



158 P. Jensen. 

fuhrung von ma-a-a4u auf die Wurzel blö oder blö bleiben müssen 
und an eine Verwandtschaft dieser mit arab. JU denken dürfen. 

P. 12. Anm. 3. übersetzt Delitzsch ndblu mit /Verderben'. Der 
Umstand, dass, wo auch immer ndblu erscheint, fast überall der Zu- 
sammenhang auf eine Licht- oder Feuererscheinung hinweist, spricht 
schon an und für sich dafiir, dass die allgemeine vage DELrrzscH'sche 
Uebersetzung, zu der die falsche Etymologie einen falschen Weg ge- 
wiesen, aufzugeben ist. In Z. für Assyriologie i, 64 ff. habe ich ge- 
zeigt, dass nabln nur durch ,Feuer' oder ähnliches übersetzt werden 
darf. Ebendort habe ich äth. }flAHA = ,Flamme' zur Vergleichung 
herangezogen. 

P. 32 unten. Ob eine Etymologie von aSaridu als aSar + idu 
= ,Stellung' + ,erster' möglich ist? Idu heisst ,eins', nicht ,erster'. 
,Erster' und ,eins' sind grundverschiedene Begriffe, weshalb denn auch 
die sämmtlichen verschiedenen semitischen Sprachen (die assyrische mit- 
eingeschlossen) für dieselben total verschiedene Wurzeln in Anwendung 
bringen. Sollte (aSar)ldu mit idu = -ifiK zusammenhängen, müsste es 
schon ,an Stellung' — ,einzig' (im Sinne von ^ausgezeichnet') heissen. 
Aber idu heisst nicht ,einzig' in diesem Sinne. Auch ist aSru == Stel- 
lung' auffallend. 

P. 48. Die Erörterung über den Strassennamen ai-ibur-sa-bü = 
►^r J^ y^ ^*^y^ erledigt sich durch die Erwägung, dass in R, 16, 
Nr. 5 ein sehr verderbter Text vorliegt und durch die weitere, dass 
auf der von Winkler copierten und von Lehmann, De inscriptionibus 
cuneatis etc., S. 26 edierten Inschrift Assurbanipals Z. 26 an der ent- 
sprechenden Stelle ^-yy<y ^ ]^f **"T^ steht, woraus erhellt, dass statt 
tar-a-a-pal ebenfalls, so unglaublich es klingen mag, ri-Sa-a-ti zu 
lesen ist. Durch diese Auffassung der in Rede stehenden Zeichen- 
gruppe werden wir der Möglichkeit überhoben, in dem P. 48 unten 
mitgetheilten Syllabar in ^^p = abäru nicht abäru ,überschreiten' 
zu erkennen, und sind nicht gezwungen, ,richten' und ,stark sein' für 
,sich nahe berührende Begriffe' zu halten (!) (Delitzsch, p. 48 unten). 

P. 62 vermisse ich ibirtu = abäru (iv R, 25, 42, Col. HL; cf. 
meine Erörterung in Z. für Assyriologie n, 88). 



■o 






■o 



<=> o 



F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



fD 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Randglossen, etc. 159 

P. 85 tibersetzt Delitzsch: Sin agd ur-rijiti ana mati naSü mit: 
,Wenn Sin die festbestimmte (?) Krone über der Erde trägt' (zu dem 
Ausdrucke ana mäti na$ü, cf. Z. für Assyriologie n, 202 — 203). Was 
eine festbestimmte, wenn auch mit Fragezeichen ausgerüstete Krone 
sein soll, entgeht meinem Verständnisse. Dass agü ]J^\ rih-ti we- 
nigstens an der von Delitzsch citierten Stelle iv R, 32, 9 6 und ib. 
Z. 2 6 = Vollmond ist, folgt daraus, dass hier vom 11., beziehungsweise 
13. Tage einer Lunation die Rede ist, da am ersten Tage des Monats 
der Mond neu erschien. Dass auch sonst agü taSrihti = Vollmond, 
erhellt aus in, 55, Nr. 3, wo das dritte Tagftinft eines Monats als 
die Tage der agi taSrihti bezeichnet wird (cf. Z. für Assyriologie n, 
81, A. 3). Da nun agü allein nicht nur von der vollen sondern auch 
von der halben Mondscheibe gebraucht wird (cf. Z. für Assyriologie 
ii, 81, A. 3), so muss der Begriff der ,Ganzheit' in taSrihti liegen. 
TaSrihtu wird besonders gern auf ,Opfer* angewandt, in welcher 
Verbindung man es mit ,riesig' zu übersetzen versucht hat (cf. Z. 
für Assyriologie n, 81, A. 3). Es giebt ein Wort Surruhu = ordnen. 
TaSrihtu würde sich zu diesem verhalten wie tislltu zu sullü, tiSritu 
zu Surrü und SjLaju zu jj*£, und, falls von diesem Worte abgeleitet, 
,Ordnung, Ordnungsmässigkeit' heissen. Da eine solche Bedeutung 
an allen in Betracht kommenden Stellen vorzüglich passt, so ist die- 
selbe den unanwendbaren Bedeutungen: ,riesig' sowohl wie ,fest- 
bestimmt' vorzuziehen. Vielleicht stimmt dazu, dass nach n R, 48, 
47 cf. KjL-silim (sonst auch = übt) = taS-ri-ih-tum. 

P. 93. Zu bjN? = zu Willen sein, gehorsam, günstig sein (?). 
Dass die von Delitzsch erschlossene Bedeutung annehmbar ist, lehren 
die von demselben angezogenen Textstellen. Die Lesung des assy- 
rischen Wortes aber dürfte unrichtig sein. Da uznu im Assyr. = 
,Ohr' ist und arab. ^>\ = ,aures praebuit, obsecutus est', endlich 
i- \t~j[l allerdings i-gul } aber auch, wie wir bis jetzt wissen, i-sun 

und desshalb i-zun gelesen werden kann, so dürfte sich letztere Lesung 

- ° 

und die daraus folgende oben angedeutete Etymologie sowie die Be- 
deutung: ,aures praebet', sehr empfehlen. 

P. 102. Beruht die Deutung von a-^J^-lum als ^Hausmeister' 






■o 



(T3 



<=> o 



(T3 

jc 



u 

O <L> 



> 

c 
ro 

ifl tn 
£ -o 
-ö v 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 11 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



160 P. Jensen. 

auf irgend einer Stelle ausser n, 10, 14 a 6? Trotz des sum. hgalu- 
sahg-iiga-i dürfte doeh vor der Hand Lesung und Deutung von a- 
*J*~-lum als amilum = Mensch vorzuziehen sein. (Also n, 10: 
Wenn ein Mensch einen Mann, den er gemiethet, getödtet hat etc., 
nicht: Wenn ein Hausmeister einen Sklaven miethet etc., wie De- 
litzsch 1. c. will; dagegen spricht das ^| hinter igurl) 1 

P. 109. Dass rädu nicht einfach ,Unwetter' heisst, weil es sich 
von radü = ,fliessen' herleitet (= *radju) y habe ich in Z. für As- 
syriologie i, 245, A. i bemerkt. 

P. 110. Ist es nicht mehr als gewagt, unäti (v, 25, 44 d) mit 
,Hausgeräth' zu übersetzen, nur weil unüti ,Geräthe' heisst? Der Zu- 
sammenhang scheint mir wenig für eine solche Bedeutung zu sprechen. 
Ich meine irgendwo (ich glaube, in Pinches Texts) unäti gelesen zu 
haben, wo dem Worte eine Bedeutung ,Frauengemach' zu eignen 
schien. Leider habe ich dieselbe nicht notiert. 

P. 111 — 112. I-^ff^-ru-u übersetzt Delitzsch mit ,Sinnen, 
Denken, Träumen'. Gegen diese Deutung ist 1. einzuwenden, dass 
das Ideogramm für ikirrü Ka-gar = ,Mund machen' ist und 2. im 
Zusammenhang damit, dass auf K 196 (Col. i, 20 — 21) ein apälu, 
d. i. ,erwidern' in Bezug auf ikirrü ausgesagt wird, 3. dass es im 
a mit arratu und mamit (s. Delitzsch a. a. O.) = Fluch und 4. mit 
amät = Wort steht (iv, 58, 40 — 41). Daraus dürfte sich eine ur- 
sprüngliche Bedeutung wie ,Reden, Schwatzen' an den allermeisten 
Stellen ergeben, woraus sich eine immerhin bisweilen anwendbare 
Bedeutung ,Denken' entwickelt haben kann. Uebrigens dürfte ut- 
tasam auf K. 196 in Verbindung mit ikirrü limnu unzweifelhaft 
,äussern', eigentlich ,herausgehen lassen' heissen (also: böse Reden 



T3 



ö. 2> 
ti öi 
.c o 






w i 

fN «/) 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



F p. 



äussern). 

P. 119. v R, 42, 13 — lA cd liest Delitzsch DUG-NiG-GiD-da und 
DüG-GUD-da = du-[bu-ut-tum] . Allein v, 39, 20 c d, wo DUG-Gin-da = 
DU-pu-ut-tu (nach kapadu und fcup-pu-du und vor kab-tum), lehrt 



> <u 

c Ol 

unzweifelhaft die ungefähre Lesung kupputtum. Der genaue Werth 



=> o 

— o 

'(L) ¥? 



1 Vgl. D. H. Müller's Bemerkungen über ma im Anzeiger der kais. Akademie 
d. W. (phil.-hist. Classe) 1884, Nr. xvi vom 18. Juni. 

E => 

fD O) 

in +j 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Randglossen, etc. 161 

der drei Wurzelradikale bleibt zweifelhaft. — Aus dug-bar = ada- 
guru, weil v, 42, 17 c mit der Glosse banda (sonst auch = zart, klein 
etc.) versehen, schliesst Delitzsch, dass das Ideogramm vielleicht auf 
die Kleinheit dieses Gefässes Bezug nimmt. Allein aus v, 39, 21 c, wo 
dug-bar die Glosse bandiS hat, geht hervor, dass das in Rede ste- 
hende banda erst aus bandiS entstanden ist und somit mit banda = 
t^z - da nichts zu thun hat. 

P. 120 unten findet es Delitzsch äusserst befremdlich, dass 
,ein und dasselbe Gefäss sollte ideographisch als ,langes' und ,kurzes* 
bezeichnet sein' (als ^P^>- da und ^J da, d. i. nig-gid-da und 
guda: v, 42, 13 — 14 cd) und möchte daher ^ gid-da zu nu-gid-da 
verbessern. Dies ist überflüssig. Denn nig-gid-da kann als aus nu-gid- 
da entstanden gedacht werden (cf. dass nun-nir mit nu-nir [resp. 
kablu und mihru] wechselt; s. Z. für Assyriologie n, 213). 

P. 124. Wechselnd mit &J[} und ^JJ^ kommt sonst als Plural- 
oder Massenbezeichnung vor ^T VJ (v, 62, 65 d). Alle drei Zeichen- 
gruppen stellen natürlich eine Lautgruppe, nämlich g'Va (d. i. Menge) 
dar, insofern als ^ JJ g'i-a, ^J {^ 9 t i(V" a un ^ ^T ^ g'i(S)-ia zu 
sprechen ist. 

P. 126. Anm. 7. Delitzsch hält die Lesung der Glosse (i-) ^>- 
als (i~)Sir für ,auf alle Fälle ausgeschlossen'. Aber v, 38, 41 a b hat 
^S- die Glosse Si-ir. 

P. 128. Sibit ade (!) Sina übersetzt Delitzsch durch ,sieben mit 

H P 

2 adü'. Aber das würde im Assyrischen sibit Sa Sinä adiSunu und im 
Sumerischen inima ara min Jcamagi heissen, was aber beides nie vor- 
kommt. Wir übersetzen daher besser bis auf Weiteres ,7 2mal' und 
überlassen es der Zukunft, den Ausdruck zu erklären. 

P. 135 unten leitet Delitzsch simänu von sämu = *D1D ab. 
Allein da simtu = (simänu) gemäss Pognon, Inscription de Merunirar 
= ,Besitz, Eigenthum' etc., ferner asämu (*^ asämu) = ,eigen sein, 
eigentümlich sein' (cf. Z. für Assyriologie n, 87), so kann es nicht 
zweifelhaft sein, dass simtu und asämu zusammengehören und dem- 
nach simtu von einer Wurzel primae ^ asamu abzuleiten ist, was 
schon Flemming erkannt hat. Vielleicht ist arab. ^^ zu vergleichen. 



> ^ 
£ ö. 

P 

U 
o u 

03 

> <u 

c 

— o 

11* 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



.C o 



ü -ö 



w I 

fN U) 

, O) 

^ U 

° m 



o 5 



F p. 



162 P. Jensen. 

P. 137 treffen wir ein Wort uddänu = ^Zeitdauer*. Ud-(da)- 
m-(la), d. i. udazala oder udazila ist sonst = namäru (cf. Z. für 
Assyriologie i, 66) = erscheinen sowie = Art« = Morgen(röte). 
Mit ud-zal-la wechselt ud-zal-li (resp. ud-zil-li) n, 59, 10 6 und fer- 
ner, weil J*~ nach x + t7 gemäss meiner Surbu 18 — 19 als phon. 
Complement für li verwandt wird, ud-zal-J*' (m, 55, 7 6: ud-zal-^ 
ümu und in, 52, 38 5 WWi w udazil-] -i-Sa, d. i. sein Verschwinden 
und Erscheinen [sc. des Jahres]; i ist hier assyrischer Ableitungs- 
vocal). An der von Delitzsch S. 137 angeführten Stelle aus dem 
Syllabar K. 4349 lesen wir: 

\£ ud'da-m-li mü 

TTY/// ud-da-m itu 

Aus dem Vorhergehenden dürfte sich ergeben, dass mu hier = Sattu 
wie itu = arhu und demnach nicht uddani sondern uddazili zu 
lesen und , Wiedererscheinen' zu übersetzen ist. Diese Bedeutung 
wird bestätigt durch das Ideogramm IfJ^^ d. i. ,links' für Wieder- 
erscheinen d. i. Anfang des Monats. Denn da der Norden die Haupt- 
richtung für die Assyrer war, lag die Westrichtung, in der der Neu- 
mond (= tonn) erschien, links für sie. Aus dem soeben Erörterten 
erhellt, dass ein uddänu = ,Zeit' nicht existiert, statt dessen aber ein 
Wort udazili, resp. udazilü = ,Wiedererscheinen, Erscheinung'. 

P. 162 kennt Delitzsch ein Wort uddänu = ,Machterweisung, 
Machtfülle, Stärke'. Dies soll die Lesung und Bedeutung des Wortes 
ud-da-^fj^.4 ii, 57, 31 d sein, wo Ninip als Sa ud-da-^fil-i bezeichnet 
wird. 

Allein da 1. Ninip's Gemahlin n, 59, 10 b c die Herrin des ^T 
£yy~ -?i ; d. i. des Erscheinens des Tages, resp. des Lichtes genannt 
wird, 2. Ninip die Sonne am Horizonte und ganz besonders die auf- 
gehende Sonne ist, 3. oben bemerkt worden ist, dass ud-zal-la = 
ud-zal-li = ud-zal-J = ud-zal-l^-i, so ist n, 57, 31 d statt uddani 
vielmehr udazüi zu lesen und zu übersetzen: ,Erscheinen' (ev. Tages- 



fc =9 
> <u 

C CT 
=> O 

— o 

anbrach, Anbruch des Lichtes) und uddanü = ,Machtflille' etc. aus 
dem assyrischen Lexicon zu streichen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Randglossen, etc. 163 



TD 






Mit den vorstehenden Bemerkungen und Aussetzungen begnüge 
ich mich. Es wäre allerdings noch vielerlei Wichtigeres und Un- 
wichtigeres zu besprechen ; worüber Andere sich noch nicht geäussert. 
Doch verzichte ich darauf, um nicht auch meinerseits den Anschein 
zu erwecken, als ob an dem Werke Alles zu tadeln und Nichts zu 
loben wäre, und spreche hier am Schlüsse Delitzsch meinen herz- 
lichsten Dank aus für das hier nicht besprochene Gute, das er uns 
in seiner Arbeit gebracht hat. Möchte die Vollendung des ganzen 
Werkes nicht allzuviele Jahre in Anspruch nehmen! 

Kiel. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

= i 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Altarabische Wiegen- und Schlummerlieder. 

Von 

I. Goldziher. 

Die Philologen des n. — iv. Jahrh. d. H. haben kein Moment 
des altarabischen Lebens für zu kleinlich und geringfügig gehal- 
ten, um die auf dasselbe bezüglichen Daten zu sammeln. Muham- 
mad b. Al-Mu c allä al-Azdi (im in. Jahrh.), der in der arabischen 
Literaturgeschichte vorzugsweise als Commentator der Gedichte des 
Tamim ibn Mukbil genannt wird, schrieb ein Buch unter dem Titel 
^ja+Sj2l\ v_A#; dasselbe hatte wahrscheinlich die Sammlung von Lie- 
dern zum Zwecke, welche aus den älteren Zeiten mit der Bemer- 
kung überliefert waren, dass dieselben dazu dienten, die Kinder 
dabei hüpfen oder tanzen zu lassen. H. Ch. (v, p. 499 zu nr. 11822) 
hat den Inhalt dieses Buches unrichtig geahnt, indem er den Titel 
dahin deutet, dass es der Mittheilung belustigender Erzählungen ge- 
widmet war. Aus diesem Buch wird ein Gedichtchen citirt, welches 
Al-Sejmä', die den kleinen Muhammed zu warten hatte, zu seiner 
Unterhaltung zu singen pflegte. 1 Bei der Tendenz dieser Literatur- 
gattung zur Vielseitigkeit, 2 hat das Buch des Azdi auch andere Nach- 






LT) H+. 
m TT 



fN CO 
O o 



(T3 



2 5 



F P. 



1 Ibn Ha£ar, Isäba, ed. Calcutta iv, p. nr: <J^J1 u^V J l»^&H OJU^ 

2 E s is 
dem Ueberdrusse des Lesers vorbeugend, viel Allotria einzustreuen. Al-Gähiz (Peters- 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

2 Es ist ein Canon der Philologen, nicht bei einer Sache zu bleiben, sondern 

=) o 

•*-* o 

burger Hdschr., fol. 156 a ) hat diese Tendenz in seinen verschiedenen Büchern am 
augenfälligsten bethätigt und dieselbe auch in einen Canon gefasst: ^ojjül ^»3 
A laÄ. ^J\ Aij~*j£ <*J lSj^\ ^Lio AiJ^o <3$ljo t Jlt \>\ w>U$Ül ^9 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Altar abischb Wiegen- und Schlummerlieder. 165 

richten enthalten^, Al-Sujüti citirt daraus genealogische und philologische 
Notizen. ! — Das Buch des Azdi ist, wie das meiste aus jener Sam- 
melliteratur, nicht erhalten geblieben. Man kann jedoch aus der 
Literatur eine kleine Sammlung von tarkis-Liedern zusammenstellen, 
die uns ungefähr einen Begriff von der Natur derselben bieten. 
^j£j oder ^s>j 2 sind die Wörter, mit denen man das singende Be- 
gleiten der Hüpfubungen der Kinder bezeichnet. Sie werden auch 
von Wiegen- und Schlummerliedern gebraucht, wie solche bei den Ara- 
bern allgemein üblich waren. 3 Sowohl Vätern als Müttern begegnen 
wir bei solchen Liedern. Hind bint Abi Sufjän singt ihrem kleinen 
Sohne folgendes Liedchen: 

,Ich werde Babba verheirathen — mit einem Mädchen in einem 

o 

Zelte — welches den Kopf einer Puppe kämmt'. 4 

,Babba' ist wohl Kosewort für das Kind; falsche Interpretation 
hat es für den Eigennamen des Kindes genommen. Demselben Lied- 
chen begegnen wir nämlich, mit einigen Varianten, als Wiegenlied 
der Mutter des 'Abdallah b. Al-Härit b. Naufal, und Ibn Durejd 
meint, dass dies ,Babba* ein Name des 'Abdallah sei. 5 — Wie in 
Kinderliedern überhaupt 6 so wird auch in diesen tarhds- Liedern nicht 
immer auf den logischen Zusammenhang des Textes Gewicht gelegt, 
sondern zumeist nur die Wirkung durch Rhythmus und Reim im 






u 

«4- ~° 

O <L> 

N 



w I 

fN CO 

r\i to 

, O) 
-* u 

^k ^ ^i cj*s 'o* <J* *o^ er* ^r^ o} ^> c?+* +* J^*.^ 

^U)\ ^> J < H ^ r cr c 5 J^Ül &> iX^ Cf ^ *^j±?* $\ (?) JsJO (vgl. Kitdb al-ffej- 
w>(2ri, Hdschr. der Wiener Hof bibliothek, fol. 398 b ,^>U*JJ ^LJl ÄJ\U U^\ ^JSS^ 
JU> l}\). Die späteren Schriftsteller sind diesem Canon treu gefolgt und haben ihm 
in ihren Aeusserungen über die Composition ihrer Bücher öfters sehr weitläufigen 
Ausdruck gegeben; ich verweise nur auf Agäni, i, p. £, n, p. rv. Al-Mubarrad, 
K&mil, p. £.^, £TA, Vir QM u.a.m. 

1 Al-Muzhir, ii, p. m, rrv, rr\. 

2 Ibn al-fakih, ed. de Goeje, p. im, 18, auch ^j;ji Agäni xvni, p. |£V, 6 ff. 
Für ^ij vgl. noch Ag. i, i ro, 19. 21, Jak. u, i \ ult. 

3 vgl. Al-Mubarrad, p. a», 3, sjs^o ^J* A ~*JJuy 
* Al-Tabari, u, p. £oi, 12. 

5 Kitdb al-tttik&k, p. ££. 

6 Man vgl. meine Abhandlung : Jugend- und Strasaenpoesie in Cairo, ZDMG., 

xxxin, p. 613. 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



166 I. ÖOLDZIHBR. 

Auge behalten. Ga'far b. Al-Zubejr singt seinem kleinen Mädchen, 
Umm 'Urwa folgendes vor: 

,Bravo 'Urwa in den Satteln — ich Hebe jeden, der aus- oder 
eingeht/ 1 

Das Wiederholen der Worte steht gleichfalls im Einklang mit 
dem Zweck dieser kindischen Liedchen : 2o\s* L -A> b . ->L L> , pb b 
<£** cri o**s* j-*^ L5* so lautet das tarfeis des f Abd al-Muttalib für 
eines seiner Kinder; 2 es ist wohl gewiss nicht speciell von c Abd al- 
Muttalib gesungen worden, aber für jeden Fall ist es der Art solcher 
poetischer Productionen aus älterer Zeit angemessen. Bemerkens- 
werth ist es, dass die Mutter in solchen Liedern ihrer Klage gegen 
den eigenen Gatten Ausdruck gibt. Ein Mann Namens Abu Hamza 
mied das Zelt seiner Gattin, da ihm diese ein Mädchen gebar; die 
Mutter wartete des Säuglings und sang ihm folgendes Wiegenlied: 

,Was ist dem Abu IJamza, dass er nicht zu uns kommt — dass 
er sich in Nachbarshäusern herumtreibt — aus Zorn darob, dass wir 
nicht Söhne gebären — wir empfangen ja nur, was er uns gegeben!' 3 
Zufällig ging Abu Hamza an dem Zelt vorbei, als darin dies Wiegen- 
lied gesungen wurde. Er trat dann auch hinein und küsste Mutter 
und Töchterchen. 4 

Ausser den eigentlichen Wiegen- und Schlummerliedern finden 
wir das der Kindersprache angehörige Wort Ut Ut, das die Bedeu- 
tung hat: ,Schlafe, schlafe'. Daraus wurde bekanntlich auch ein 
Eigenname. 5 Der Name Tabätabä ist nicht das einzige Beispiel dafür, 
dass jemand seinen Namen aus dem Schlummerliede erhält, das man 



.c o 



U -ö 



w i 

fN CO 

° m 



o E 



F P. 



u 



1 Agäni, xni, p. i • i . 

2 Ibn Durejd, p. vo. 



* Al-Gafciz, KUdb al-bajdn, fol. 31 b . 

5 Abu-1-Mahäsin, Annales, n, p. rri, ult. 



\ .Uket U J^ti CiL 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Altarabische Wiegen- und Schlummerlieder. 167 

ihm in seiner Kindheit vorsang. Wir können noch ein anderes Bei- 
spiel dafür anfuhren. Der Vater des Philologen 'Omar b. Sabba 
(st. 262) hiess eigentlich Jazid, seinen späteren Namen Öabba soll 
er dadurch erhalten haben, weil dies Wort in dem Schlummerliede 
vorkam , welches ihm seine Mutter oft vorgesungen hatte. ' Dies 
Schlummerlied zeigt uns übrigens im Vergleiche mit einem oben an- 
geführten Beispiele auch, dass man die Formel ^b b in dieser 
Poesie gern zu gebrauchen pflegte. 



1 Al-Muzhir, n, p. r \ 1 : b * Jyuj dcoSjj CUSl* *Jo\ ^/ti 2SL& v-^JLJ Uitj 
G> ^^ Ji>\*2 * 11^ ^b 



ö. u 

£ 8 
--- öi 

£ ? 

LT) H+. 

n (U 

in </> 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c w 
o E 

"ö ±3 
§ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Anzeigen. 



H. Zotenberg, Histoire &' 'Aid al-Dtn ou la Lampe merveilleuse. Texte 
arabe public avec une notice sur quelques manuscrits des Mille 
et Une Nuits, par — . Paris, Imprimerie Nationale. 1888. (Auch 
mit arabischem Titel, 86 und 70 S. gr. 8°. — Aus den Notices et 
Extraits, xxvin, 1.) 

Bekanntlich enthält Galland's Uebersetzung von 1001 Nacht 
eine Anzahl Geschichten, die in keinem bisher bekannten Text 
dieser Sammlung stehen. Einige derselben mögen sich wirklich nie 
darin befunden haben, wenn es auch nach Zotenberg's Darlegung 
sehr wahrscheinlich ist, dass der Maronit Hanna (Hanna), von dem 
sie Galland erhielt, eine schriftliche Quelle benutzt hat. 1 Nun hat 
aber Zotenberg eines der hübschesten dieser Märchen, die Geschichte 
von Aladdin 2 und der Wunderlampe, in zwei der Pariser National- 
bibliothek gehörenden Handschriften von 1001 Nacht entdeckt und 
gibt hier den arabischen Text nach der besseren derselben heraus. 
Dies ist die von dem bekannten Michael Sabbagh (Sabbägh) ge- 
machte Copie eines im Jahre 1703 in Bagdad geschriebenen Codex. 
Die andere Handschrift ist von dem syrischen Priester Dionysios 
,Chavis' (Schäwisch) im Jahre 1787 geschrieben. Sein Text stimmt 



t! öi 



Cl 



03 



F ö. 



2 Ich behalte diese bequeme Form Galland's bei. 



u 

«4- ~° 

1 Schon an sich ist es kaum glaublich, dass z. B. eine so abgerundete Er- 
zählung wie die von Ali Baba und den 40 Räubern blos aus mündlicher Ueber- 
lieferung stamme; die arabischen Märchen, welche sich Neuere von illitteraten 

3 o 

Leuten haben erzählen lassen, sind viel unvollkommener in Disposition und Aus- 
führung. 

.c ^ 

ifl tn 

£ -o 

-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Histoire d m AlA AL-DlN ? etc. 169 

mit dem Sabbagh's im Ganzen überein, weicht aber im Kleinen oft 
von ihm ab, nicht nur nach der ganzen Art dieser Litteratur, sondern 
namentlich auch weil der Schreiber einen eigenthümlichen, europäi- 
sirenden Stil anwendet. Es ist daher durchaus zu billigen, dass Zoten- 
berg vom Text des ,Chavis' nur den Anfang als eine grössere Probe 
und dann verschiedene einzelne Stellen, nicht aber ein vollständiges 
Variantenverzeichniss gibt. Galland's Uebersetzung entfernt sich an 
manchen Stellen von den beiden, sachlich durchweg übereinstim- 
menden, Handschriften. Zum grössten Theil hegt das wohl an Gal- 
land's Weise, mit seinen Originalen umzugehen: er sucht die Dar- 
stellung gefälliger zu machen, paraphrasirt und bringt die Sachen 
sonst dem europäischen Leser näher. 1 Da ist es denn oft schwer, 
zu sagen, ob ein Mehr bei Galland ihm oder seiner arabischen 
Handschrift angehört. Aber z. B. gleich der Umstand, dass Galland 
Aladdin's Vater mit Namen (Mustafa) benennt, spricht dafür, dass 
Hanna/s Text zum Theil auch materiell von dem Zotenberg vor- 
liegenden abwich. Wie hier, so dürfte derselbe auch z. B. in dem 
Punkte das Ursprünglichere gehabt haben, dass nach ihm der magh- 
ribinische Zauberer dem Knaben bei der ersten Begegnung ,eine 
Hand voll kleiner Münzen', nicht gleich ,zehn Goldstücke' gibt. 

Die Erzählung von Aladdin bildete schwerlich schon einen Be- 
standtheil des alten, in Baghdad entstandenen Buches ,1001 Nacht 4 . 
Freilich ist kein entscheidender Grund für ein jüngeres Alter, dass 
sich sehr viele ihrer Motive in anderen Geschichten wiederfinden 
(z. B. gleich, dass der später so ausgezeichnete und glückliche Held 
in seiner Jugend ein Taugenichts ist); hier müssten ja erst für die 
einzelnen Fälle die Originalstellen nachgewiesen werden, was kaum 
thunlich ist. Aber der ganze Charakter des Märchens scheint mir 
mehr dem der späteren, ägyptischen zu gleichen. Ob es freilich 

t$ 

-M ±1 

'l/l öl 

> <u 

C Ol 



T3 



Q. O) 

V öi 



o -ö 



w i 

, O) 
O u 



o o 

c v> 
o E 



ru 



= 1 

F p. 



1 Dies Verfahren Galland's hat gewiss wesentlich dazu beigetragen, dass 1001 



Nacht in Europa so viel Glück machte. Man muss dabei einerseits den Zeitgeschmack 
in Rechnung bringen, anderseits, dass die damaligen Europäer von orientalischem 
Leben sehr viel weniger wissen konnten als die heutigen. Auf alle Falle müssen 
auch wir noch die Eleganz und die lactea ubertas von Galland's Stil anerkennen. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



170 H. Zotenberg. 

gerade in Aegypten geschrieben ist, steht dahin. Hanna war ein 
Syrer, Sabbagh's Vorlage war von einem Baghdader in Baghdad ge- 
schrieben, und dass das Märchen in jenen Ländern bekannt blieb, 
sehen wir an den Reflexen daraus in der Geschichte, welche Socin 
in Mardin aus dem Munde eines Eingebornen aufgezeichnet hat 
{ZDMG. } 36, 35 ff.). Aber auf der anderen Seite wird Cairo hier 
deutlich als die herrlichste aller Städte gefeiert (4, 3 = 86, 2; ,les 
belies villes de ces pays-lk' in der französischen Uebersetzung 9, 244 
beruht wohl erst auf einer kleinen Umgestaltung Galland's). Und 
dann scheint auch die Sprache eine ägyptische oder höchstens syrische 
Abfassung anzudeuten. Freilich ist meines Wissens über das heutige 
Arabisch von Baghdad sehr wenig bekannt, und ich selbst weiss so 
gut wie gar nichts darüber; jedoch sind die ägyptischen oder ägyp- 
tisch-syrischen Eigentümlichkeiten in Zotenberg's Text so stark 
ausgesprochen, dass man sie kaum blos gelegentlicher Nachlässig- 
keit des Sabbagh zuschreiben darf, sondern dass anzunehmen 
ist, schon das Baghdader Manuscript trug ungefähr diesen Sprach- 
charakter, stammte also aus einer von Westen gekommenen Vorlage. 
Ob aber das Märchen schon seit längerer Zeit einer Gestalt von 
1001 Nacht angehört, ist wenigstens einstweilen nicht zu erkennen. 

Merkwürdig ist, dass in der ganzen Geschichte nur ein einziges 
Verspaar vorkommt (S. 26). 

Ausser dieser allerliebsten Geschichte, deren genaue Gestalt 
hoffentlich bald durch eine wortgetreue Uebersetzung auch weiteren 
Kreisen zugänglich gemacht wird, enthält Zotenberg's Buch noch 
eine überaus lehrreiche Abhandlung über die Handschriften von 1001 
Nacht. Das Wichtigste darin ist der Beweis, dass eine Pariser Hand- 
schrift, welche einst in Galland's Besitz war, viel älter ist, als man 
bisher glaubte. Ein Blick auf das vortreffliche Facsimile wird wohl 
Jeden, der sich einigermassen mit arabischen Handschriften ab- 
gegeben hat, überzeugen, dass Zotenberg's Ansetzung der Hand- 



el u 

.c o 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



'Ol 

fc =9 
> <u 

schrift auf die zweite Hälfte des xiv. Jahrhunderts auf keinen Fall zu 
früh ist. Und diese Handschrift ist doch gewiss noch weit entfernt 

.c ^ 

ifl tn 

£ -o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



von der Urgestalt des Buches. Somit ist der Ansicht von der ganz 



Original fronn 



Histoire d m Alä AL-DtN, etc. 171 



späten Abfassung unserer Sammlung der Boden völlig entzogen, 
einer Ansicht, der das Ansehen des hochverdienten, aber nicht 
gerade als Kritiker hervorragenden Lane zur Hauptstutze gedient 
hat, gegen die jedoch in neuester Zeit schon mehr und mehr Wider- 
spruch laut geworden ist. Die betreffende Handschrift besteht aus drei 
Bänden; ein vierter, den Galland noch besass, ist leider verloren 
gegangen. Auch diese vier Bände umfassten noch nicht die Hälfte 
des ganzen Werkes; überhaupt ist bei 1001 Nacht dasselbe einge- 
treten wie bei vielen anderen sehr umfangreichen Büchern, dass näm- 
lich der Anfang häufiger abgeschrieben wurde als das Ende. Diese 
Handschrift, mit welcher eine Vaticanische sehr übereinzukommen 
scheint, bietet offenbar einen relativ guten Text. Dass sie wirklich, 
wie Zotenberg annehmen möchte, geradezu das Original für eine 
ganze Classe von Handschriften wäre, vermag ich weder zu be- 
jahen noch zu verneinen, da ich viel zu wenig Material zur Ver- 
fugung habe. Wo wir, Dank Zotenberg's Mittheilungen, den Text 
Habicht' s mit dem der GALLAND'schen Handschrift vergleichen können, 
ist jener zum Theil gewiss unabhängig von dieser, aber Habicht' s 
Ausgabe ist ja auch nicht der einfache Abdruck eines einzigen 
Manuscripts. Auf alle Fälle wäre zu wünschen, dass aus Galland's 
Handschrift, etwa mit Heranziehung der Vaticanischen, ein grösseres 
Stück, wo möglich eine längere Erzählung oder ein Cyklus von Er- 
zählungen veröffentlicht würde. Ein solches Textstück könnte viel- 
leicht weiteren Untersuchungen zur Grundlage dienen, denn es er- 
scheint durchaus wünschenswerth , dass zuerst einzelne wichtige 
Theile von 1001 Nacht durch verschiedene Textgestalten hindurch 
auf Ursprung und Geschichte untersucht werden, ehe man sich an 
die Lösung der Hauptfragen für das Gesammtwerk macht. Ueber- 
haupt müssen wir recht viel umfängliche Proben aus wichtigen 






u -ö 



w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



= 1 

F P. 



Sprachcharakter treu zu wahren; ich würde auch * nur in den 
Fällen geben, wo es die betreffende Handschrift zu haben pflegt, 
sonst a. Interessant ist, dass auch Galland's Handschrift schon stark 



Handschriften des Werkes erhalten! Bei solchen ist natürlich der 

> <u 

Fällen geben, wo es die betreffende Handschrift zu haben pflegt, 

-2 5 . • 

vulgäre Sprache zeigt, z. B. Ua^ ,wir', ^jä^J jetzt'. 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 









172 H. Zotenberg. 

Zotenberg hat es sich als besondere Aufgabe gestellt, zu unter- 
suchen, wie Galland gearbeitet hat. Er zeigt uns, dass der Ueber- 
setzer neben der genannten Handschrift mindestens noch eine andere 
benutzt hat, so dass die Uebersetzung wenigstens zum grossen Theil 
einen gemischten Text darstellt. Aus Galland's sorgfältig geführten 
Tagebüchern erhalten wir sehr interessante Mittheilungen. 

Der Verfasser gibt uns ausserdem eine Uebersicht über sämmt- 
liche bekannte Handschriften von 1001 Nacht. 1 Er theilt dieselbe in 
drei Gruppen: 1. die asiatische, durchweg nur die ersten Theile ent- 
haltend, zum Theil durch die Breslauer Ausgabe dargestellt; 2. die 
ägyptische, durch die meisten Handschriften und die orientalischen 
Ausgaben repräsentirt; die Handschriften sind alle jung und am 
meisten mit fremdartigen Bestandteilen versetzt; 3. eine von beiden 
und wieder unter sich verschiedene. Wie weit diese Eintheilung sich 
nicht blos in Bezug auf Inhalt und Anordnung, sondern auch rück- 
sichtlich des Textes im Einzelnen bewährt, kann erst sorgfältige 
Untersuchung darthun. So viel ist aber schon jetzt klar: die Ent- 
stehung der Texte, welche allen Gruppen gemeinschaftlich sind, 
aber von einander stark abweichen, muss in einer ziemlich frühen 
Zeit liegen. 

Als Anhang erhalten wir noch die Skizzen von zwei Erzählun- 
gen, wie sie sich Galland nach Hanna's mündlichem Vortrag in 
sein Tagebuch eingetragen hat. Dass er sie nicht weiter ausführte, 
mag daran liegen, dass er davon keinen schriftlichen Text erhielt. 
Beide Geschichten bieten zahlreiche Berührungspunkte mit Geschich- 
ten von 1001 Nacht und könnten recht gut darin stehen. Zu der 
zweiten vergleiche die ägyptische Erzählung bei Spitta, Contes arabes, 
137 ff. und (anfangs besser, dann aber ganz zusammengedrängt) die 
aus Mardln bei Socin, ZDMG., 36, 259 ff. 

*S 

1 Sieht sich nicht vielleicht ein Berliner Orientalist veranlasst, etwa in der 
■- ® 

ZDMG. zur Ergänzung Zotenbero's die Berliner Handschriften von 1001 Nacht 
*— o 

(die es doch sicher geben wird) genauer zu beschreiben? Bis Ahlwardt's Catalog 

im Druck so weit fortgeschritten ist, können Jahre verstreichen, und ausserdem kann 
dieser auf das Einzelne nicht genauer eingehen oder gar längere Proben geben. 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frann 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Cl 



fN CO 
O o 



(T3 



2 5 



F P. 



Histoire d"Alä AL-DlN, etc. 173 



Möge uns Zotenberg, dessen Fleiss, Gelehrsamkeit und Scharf- 
sinn für die orientalische Erzählungsliteratur schon so viel geleistet 
haben, noch weitere Gaben aus dem Zaubergarten von 1001 Nacht 
bieten! 

Die Ausstattung ist natürlich der Imprimerie Nationale an- 
gemessen; doch wäre ein weniger schweres, aber geleimtes Papier 
bei weitem vorzuziehen. 

Strassbürg, den 31. December 1887. 

Th. Nöldeke. 

Nachtrag. Zotenberg's Facsimile ist aus der Geschichte von 
dem Fischer und dem Geist genommen. Man hat bekanntlich be- 
hauptet, diese setze eine ägyptische Verordnung vom Jahre 1300 
voraus, da sich nur aus ihr die vier Farben der Fische erklärten; 
das Zaubermärchen könnte dann sogar erst geraume Zeit nach 1300 
entstanden sein, als nämlich der durch die Verordnung geschaffene 
Zustand schon für alterthümlich gegolten hätte. Nun fuhrt uns aber 
das Facsimile aus dem xiv. Jahrhundert, das eine längere Text- 
geschichte voraussetzt, weit über das Jahr 1300 als Zeit der Ent- 
stehung des Märchens hinauf! — Neuerdings hat dazu Gildemeister 
sehr wichtige sachliche Einwendungen gegen jene Annahme erhoben 
(s. Festgruss an Otto v. Böhtlingk . . . von seinen Freunden, S. 34 ff.). 
Ich bezweifle nicht, dass dies Hauptstück unserer Sammlung dem 
Inhalt nach schon in der Quelle stand, die Mas e üdi vor sich hatte. 

Strassbürg, den 19. März 1888. 



T3 



ö. u 
.c o 



ü -ö 



w I 

fN tO 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



£ ö- 
o ö 



o <v 



> <u 

=> o 

— o 



Adolf Kägi, Prof. D r . Alter und Herkunft des germanischen Gottes- 



urtheils (in Festschrift zur Philologenversammlung , Zürich 1887, 



4°, pp. 40—60). 



This is a very laborious and vaiuable essay which surpasses 
by far everything that has been hitherto written on the subject of 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



174 Adolf Kägi. 

Indo-European ordeals. Professor Kagi, well-known for his former 
investigations in the field of Indian Antiquities, has printed copious 
extracts from Indian lawbooks, both published and unpublished ones, 
by the side of analogous extracts from ancient Teutonic codes, such 
as the laws of the Anglosaxons, Franconians, Frisians, etc., marking 
those rules by spaced letters in which the Indian books concide with 
the Teutonic ones. This is an excellent method by following which 
Professor Kägi has fully succeeded in establishing the close agree- 
ment existing between the customs of ancient India and Germany 
with regard to the Performance of the principal ordeals. The coinci- 
dences extend to the smallest detail, such as the space of nine feet 
which the defendant has to traverse while carrying the hot iron, both 
according to Indian and German laws ; the Standard by which those 
feet are measured, viz. the feet of the defendant; the sealing up of 
the man's hand and opening it again after three days in Order to 
ascertain whether there are any sores on it; the restriction of the or- 
deal by chewing to cases of larceny; the injunction that a man per- 
forming an ordeal should do so facing the east, etc. Resemblances 
such as these surpass by far the superficial analogy observable be- 
tween some of the Indo-European ordeals on one hand, and the or- 
deals of divers savage tribes in Africa and Australia on the other 
hand. A review of the ordeals current among other Indo-European 
nations, such as the Persians, Greeks, Romans, several Slavonic 
tribes, the Welsh and others, tends to corroborate the theory that 
the administration of ordeals belongs to the common heirloom of Indo- 
European nations. 

Want of space has prevented the author from discussing in de- 
tail the ordeals by water, drawing lots, etc. In the case of these or- 
deals also the coincidence between the respective usages of India and 
Germany is striking enough, as may be seen from Zeumbr's recently 

'i75 öi 

published valuable collection of Ordines Judidorum Dei (in the Mo- 
numenta Germaniae, 1886). Thus e. g. the drinking of consecrated 
water in the Teutonic ordeal by water is curiously analogous to the 

ordeal by sacred libation of the Sanskrit lawbooks. 

J 

-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ö. ^ 
V öl 

.C o 



LT) H+. 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



o E 



F P. 



Alter und Herkunft des germanischen Qottesurtheils. 175 

While adverting to the mutual relations between oaths and or- 
deals, Professor Kägi en passant has cast a doubt on the correctness 
of my rendering of the Sanskrit term sapatha in a text of Närada 
(i 7 239), his opinion being that it denotes an oath ; and not an ordeal. 
The former no doubt is the usual meaning of Sapatha, and Närada 
himself has used it frequently to denote an oath, as e. g. in the pas- 
sage (Närada i, 247), tadd divyaih, pariksheta Sapathaü ca pjithagvi- 
dhaih, where the juxtaposition of sapatha and divya c an ordeal' shows 
that the former term must be used to design an oath. For analogous 
texts, see Närada i, 243, 244, 249, 250, etc. In the text above referred 
to (i, 239), the sequel shows that it must be a general term used to 
design both oaths and ordeals, but particularly the latter. The same 
meaning must be assigned to it in a previous text, i, 236 (= Minor 
Närada i, 5, 99) and, perhaps, in i, 243 (Minor Närada i, 5, 108). 
This has been recognised in the new Petersburg Dictionary. It may 
be added that the Code of Manu also contains one passage (vm, 115 
= Minor Närada, loc. cit. 103) in which Sapatha apparently denotes 
an ordeal, though it has been constantly rendered by 'an oath > ( c on 
the strength of his oath' Bühler; e in respect to their oath' Burnell). 
The ordeals by water and fire being referred to in this text, it seems 
to follow that the term sapatha must relate to them; and this view 
is confirmed by the Commentary of Nandana, who interprets sapathe 
by agniharanädike. Further instances of Sapatha 'an ordeal' may be 
collected from the lawbook of Kätyäyana and Brihaspati. 

J. Jolly. 



ö. 2> 



LT) H+. 
m TT 



fN CO 
O o 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

s_ 

<U , 

> <U 

=) O 

— o 

c O 



ß-fiA. \\. *\\L «,{.(,£,,<-[,<£. Wfyfpnlunq-ni/j 1887. 8. LXXXIV. 201 S. 
YXwbtJtu/li traft ii£ujnohtrnt-ttj l 1 unqftivh utwM*JnL.ß-fnLiä uifihr tjkr piut^u/lt . L plfp$tpq„ 
u*ufust[.pttL.p-fii5,. [J. it^&in&ppni.^ . \\%npnfisns^n£* 1885. 8. XXXXVII1. 438 S. 



Die Gesellschaft zur Veröffentlichung armenischer Werke Q&%lr~ 
r „t[cl/, t 4 t, ^ptuuuupiutfnLpkufb ^<ujL c tf, ' t [>'>y) in Tiflis hat unter ihren 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgen]. II. Bd. 12 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



176 GESELLSCHAFT 

Publicationen auch vier alte Autoren herausgegeben, welche für uns 
Europäer von Interesse sind, nämlich Agathange^os, Moses Chore- 
natshi, Tewond und Asovik. — Davon haben die Ausgaben der zwei 
ersteren nicht so sehr einen philologischen als vielmehr einen patrio- 
tischen Werth, da sie nur Abdrücke bekannter Editionen repräsen- 
tiren. Um so grösseren philologischen Werth haben die Ausgaben 
der beiden letzteren Autoren, nämlich Tewond und Asoyik, welche 
wir hiermit zur Anzeige bringen. 

Tewond, seinem Stande nach ein Priester, lebte im vm. Jahr- 
hunderte unserer Zeitrechnung. Wir wissen weder über das Jahr 
seiner Geburt und seines Todes, noch über seinen Geburtsort, noch 
auch über seine Lebensschicksale etwas Sicheres, da weder er noch 
einer der nachfolgenden Schriftsteller irgend etwas davon erwähnen. 
Er verfasste sein Werk, wie so viele seiner Landsleute, auf Wunsch 
eines wissenschaftliebenden Fürsten, nämlich des Bagratiden Sapufo. 
Den Titel desselben führt eine Nachschrift der Handschrift in fol- 

gender TVeise an: *\\uMuw$rhi-p-[n5* *\ trt-n%n_krutj Jbh-f* t{u*pn_tututrtnfi -^j u j n y 

■^ 

nn jiuniua-ti Irnhubittt JX\u^tllruift ku *[t(l*h *bnntfl* Jp~h nntu^u Ifl. LuttF nntnJ 
1: o 

ontihiuhusL. tnjtnbntalt uiftb airnuta bt-tt tun.tuL.lFi uinti-pu ^^Hl n ß* Da aber Cl&S 

uns vorliegende Geschichtswerk von Mohammed nichts enthält, son- 
dern erst mit dem Tode des Propheten beginnt, so dürfte der An- 
fang desselben verloren gegangen sein. Es reicht sonach vom Jahre 
632 bis zum Jahre 788, umfasst also die Geschichte eines Zeitraumes 
von 156 Jahren. Die Begebenheiten der zweiten Hälfte dieses Zeit- 
raumes werden vom Verfasser als Augenzeugen derselben erzählt. 
S. Somal und nach ihm C. F. Neumann ( Versuch einer Geschichte 
der armenischen Literatur. Leipzig, 1836. 8. S. 129) versetzen Tewond 
in das x. Jahrhundert nach einer bei den Mechitharisten auf St. Lazaro 
befindlichen am Anfange und Ende mangelhaften Abschrift seines 
Werkes. Sie haben offenbar beide das Werk nicht genauer an- 
gesehen. Der erste europäische Gelehrte, welcher Tewond's Werk 
benützte, war Brosset in seinem Werke Histoire de la Georgie (1849). 
Im Jahre 1856 erschien in Paris die französische Uebersetzung un- 






w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



'öl 

<U , 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

1 B - 

seres Autors von Karapet Sahnazarean unter dem Titel: Histoire des 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



zur Veröffentlichung armenischer Werke. 177 

guerres et des conquetes des Arabes en Armenie, par V eminent Ghevond 
vartabet armenien, ecrivain du huitieme siede. Ein Jahr darauf, näm- 
lich 1857, Hess Sahnazarean in Paris auch das Original und zwar als 
Theil der von ihm edirten armenischen Bibliothek erscheinen, nach 
einer Handschrift der Klosterbibliothek von Edschmiatsin. Im Jahre 
1862 lieferte Prof. K. Patkanean eine ausgezeichnete russische Ueber- 
setzung mit Anmerkungen, welche viel zum Verständniss des Schrift- 
stellers beigetragen haben. Die vorliegende Ausgabe, von welcher 
bereits zwei Auflagen existiren, ist hergestellt auf Grund einer sorg- 
fältigen Collation der editio princeps mit einem Manuscripte, welches 
im Jahre 1668 in der Stadt Tigranakert von einem gewissen Abraham 
in sogenannten fco^ ^fo angefertigt wurde. In diesem Manuscripte, 
welches auf Papier geschrieben ist und in einem mit Leder über- 
zogenen hölzernen Deckel ruht, finden sich 18 bedeutende historische 
Werke vereinigt, unter denen unser Tewond die letzte Stelle ein- 
nimmt. 

Nach dem übereinstimmenden Urtheile competenter Geschichts- 
forscher ist das Werk Tewond's von grosser Bedeutung, da es eine 
Menge von Nachrichten und Zügen enthält, welche in den gleich- 
zeitigen byzantinischen und in den arabischen Schriftstellern sich 
nicht finden. Es dient also zur Ergänzung der Geschichte der Araber, 
Byzantiner und Chazaren während des von Tewond geschilderten Zeit- 
raumes. Von ganz besonderer Wichtigkeit aber ist es für die Feld- 
züge der Araber in Armenien und den an dieses Land angrenzen- 
den Gegenden. 

Ein merkwürdiges Stück des Geschichtswerkes Tewond's, wel- 
ches beinahe den dritten Theil des Ganzen (S. 43 — 98 unserer Aus- 
gäbe) einnimmt, ist der dogmatische Briefwechsel des Chalifen Omar n. 

fO ^ 

mit dem Kaiser Leo in. dem Isaurier. Dieser Briefwechsel, von welchem 



ö. 2> 



■o 



(T3 



<=> o 



und Kirakos und die Byzantiner Theophanes und Kedrenos berichten, 
wird von dem Herausgeber für acht gehalten, wäre also für uns ein 
unschätzbares Document. Es ist zu wünschen, dass ein in der byzan- 
tinischen Kirchengeschichte erfahrener Gelehrter den Brief des Kaisers 



auch die armenischen Geschichtschreiber Thomah Artsruni, Wardan 

> 

c 
ro 

ifl tn 

£ -o 

12 

E => 

ro O) 
w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



178 Gesellschaft 

Leo (derselbe geht von S. 45 — 98, während der Brief des Chalifen, 
eingestandenermassen blos ein Auszug des Originals , sehr kurz ist 
und blos zwei Seiten einnimmt) in Betreff seines dogmatischen Ge- 
haltes einer eingehenden Prüfung unterzöge. 

Wir unsererseits möchten als Argument gegen die Aechtheit 
dieses Briefes den einen Punkt anführen, dass Aso^ik, welcher Tewond 
in der Regel ausschreibt, an der betreffenden Stelle (vgl. die uns 
vorliegende Ausgabe S. 127) den Brief gar nicht erwähnt, während 
er sonst Alles, was zur Verherrlichung des Christenthums dienen 
kann, sorgfältig anführt und in, 21 (S. 202 — 243) ein ähnliches dog- 
matisches langes Schriftstück mittheilt. 

Die von K. Ezean unter Mitwirkung von St. Malchasean be- 
sorgte Ausgabe enthält eine 81 Seiten starke Einleitung in altarmeni- 

fN 

scher Sprache, welche eine kurze Darstellung der arabischen Ver- 
fassungs- und Culturgeschichte nach den besten und neuesten Arbeiten 
in dieser Richtung umfasst. Wir können diese Darstellung als Muster 
eines klaren und guten armenischen Stils empfehlen in derselben 
Weise, wie Muret von den lateinischen Philologen als Muster guter 
Latinität empfohlen wird. Am Schlüsse des Werkes finden sich Noten 
(b-*u%op-nLp-fiJq>^ den Arbeiten von oahnazarean und Patkanean ent- 
nommen und ins Altarmenische übersetzt. 

Der zweite der von uns angezeigten Autoren Stephanos Tarö- 
netshi, mit dem Beinamen Asoyik ,Sänger', lebte am Ende des x. 
und am Anfange des xi. Jahrhunderts. Ausser dem Umstände, dass 
er aus der Provinz Tarön stammte, daher auch sein Name, wissen 
wir von seinem Leben nichts Näheres. Wir können weder das Jahr 
seiner Geburt noch seines Todes angeben. Aus zwei Angaben, von 
denen die eine in seinem Werke selbst sich findet und auf seine 
Jugend Bezug hat, die andere bei Grigor Magistros vorkommt und 
auf sein Alter sich bezieht, wollte der berühmte Armenist Prof. 



ö. 2> 



■o 



O o 



<u 



TD 



J. Emin in Moskau das Jahr seiner Geburt und seines Todes be- 

=> o 



stimmen und das erstere auf 928. das letztere entweder auf 1019 
oder auf 1041 ansetzen, wornach er das 90. oder — was etwas 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



weniger wahrscheinlich ist — das 113. Jahr erreicht haben musste. 



Original fronn 



zur Veröffentlichung armenischer Werke. 179 

Doch sind diese Combinationen nach dem Urtheile des Herausgebers 
St. Malchasean sehr unsicher und dürften kaum von den Armenisten 
angenommen werden. 

Auch Aso-yik war dem Stande nach ein Priester, was schon 
aus seiner grossen Vertrautheit mit den heiligen Schriften hervorgeht. 
Auch er verfasste sein Werk auf Wunsch eines Höheren und zwar 
des Katholikos Sargis (991 — 1019). Dasselbe ist in drei Theile (<J««fc- 
?-£") getheilt, welche wiederum in Capitel (f£«t/f) zerfallen, (i = 5, 
ii = 6, m = 48). Ungleich an Umfang, sind auch die einzelnen Theile 
ungleich an Werth. — Nach der Sitte seiner Zeit beginnt Asovik 
seine Universalgeschichte mit Adam und gelangt am Ende des ersten 
Theiles bis Trdat; der zweite Theil umfasst die Geschichte Armeniens 
bis zum Bagratiden ASot, die Geschichte der Sasaniden, die Geschichte 
der Araber bis Härün al-ra§ld, und die Geschichte der Byzantiner 
bis auf Kaiser Basilius. Im dritten Theile erzählt Aso^ik die Geschichte 
Armeniens von A§ot i. bis zum 15. Jahre der Regierung Gagik's (1004) 
unter Herbeiziehung der wichtigsten Begebenheiten der byzantinischen 
und arabischen Geschichte, schildert also einen Zeitraum, welcher über 

c o 

117 Jahre sich ausdehnt. 

_ i/i 

Es lässt sich schon aus dieser kurzen Uebersicht errathen, dass 
der Werth der einzelnen Theile ungleich sein muss. In der That ist 
alles, was im ersten und zweiten Theile und am Anfange des dritten 
Theiles sich findet, kurz alles, was der Zeit des Geschichtschreibers vor- 
angeht, eine rohe unkritische Compilation aus der Bibel, Eusebius, Moses 
Chorenatshi, Faustos, Sebeos, Fewond, SSapufr Bagratuni, Hohannes vi. 
KathoYikos u. a. Der Verfasser schreibt die Quellen ganz naiv ab und 
nimmt oft die subjectiven Erwägungen derselben in sein Werk auf. 
Aber werthlos sind diese Compilationen doch nicht: sie dienen oft 
dazu, den Text der Quellen zu verbessern. Dagegen sind die Capitel 
22 bis Ende als des Verfassers eigene Arbeit zu betrachten, worin 
sein eigenthümlicher Stil scharf hervortritt. Dieser Theil des Werkes 
hat wegen der Zuverlässigkeit und lebendigen Schilderung der darin 
niedergelegten Thatsachen sowie der Genauigkeit der Chronologie 
einen selbständigen bedeutenden Werth. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






cn 






(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 



180 Gesellschaft zur Veröffentlichung armenischer Werke. 

Der armenische Text unseres Schriftstellers wurde zum ersten 
Male herausgegeben von K. Sahnazarean in seiner Sammlung arme- 
nischer Geschichtschreiber (Paris, 1859) nach zwei Handschriften, 
leider mit mehreren Lücken. Von Uebersetzungen existiren zwei, 
die eine in russischer Sprache von J. Emin (Moskau, 1864), die 
zweite in französischer Sprache von Dulaürier (Paris, 1883 unvoll- 
endet). Die letztere soll sehr fehlerhaft sein, während der ersteren der 
Herausgeber verdientes Lob spendet. Vom armenischen Texte Aso- 
Yik's sind im Ganzen neun Handschriften näher bekannt, darunter eine 
moderne Copie, nach einer anderen der neun Handschriften gemacht. 
— Der Herausgeber hat zur Collation mit der editio princeps die bereits 
oben erwähnte Sammelhandschrift (s. S. 177) verwendet, wo das Werk 
Asoyik's an zweiter Stelle sich befindet. 

Die Herausgabe der beiden Werke wurde ermöglicht durch die 
Freigebigkeit eines reichen Armeniers, Joseph Izmirean Tzlaretshi. 
Ein solcher Act gereicht sowohl dem edlen Mäcen als auch dem 
Volke, welchem er angehört, zur höchsten Ehre. Wir begreifen es, 
dass das hochbegabte, aber auch hartgepriifte haikanische Volk mit 
desto grösserer Liebe an seiner einheimischen Literatur hängt, als 
seine politische Abhängigkeit ihm nicht gestattet, jene Rolle zu spielen, 
welche es verdienen würde. 

in ^ 

Nicht übergehen dürfen wir die äussere Form der von der 
Tifliser Gesellschaft herausgegebenen Werke. Sowohl Ausstattung als 
auch Druck derselben müssen geradezu als prachtvoll bezeichnet 
werden. 

Friedrich Müller. 



t! öi 



TS 






£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 



'i/i öi 

> cu 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 






ü % 
£ * 



w i 

^ U 

o y 



o 5 



2 I 



F p. 



i/i 



LEXICOGRAPHICAL NOTES. ! 

4. Bhadramukha. — The oldest document, in which the rare 
word bhadramukha occurs, is the inscription of the Western Ksha- 
trapa Svämi-Rudrasena, dated in the year 127 of an undetermined era, 2 
but belonging to the end either of the first or of the second Century 
A. D. It is there repeated three times, standing once in the genitive 
and twice as part of a Compound, and serves as an honorific title of 
the three kings, Rudradäman, Rudrasimha, Rudrasena. The etymo- 
logy bhadram mukham yasya sah shows that bhadramukha may be 
translated in these passages by *of pleasant or gracious countenance 5 , 
and that it is a synonym of the well-known Biruda priyadarSin, given, 
because according to the NitiSästra a king must posses and always 
show a pleasant face. The fact that the word is an ancient royal title, 
explains it why Bharata 3 prescribes it as an address for sons of kings, 
to be used on the stage by persons of the lowest rank. It also shows 
how it came to be used in the romances of Bäna and Dan<Jin (see 
the passages quoted in the smaller Petersburg dictionary sub voce 
bhadramukha) as a kindly, propitiatory address, equivalent to f fair 
Sir' ? or, 'gracious lord\ 



1 Continued from vol. i, p. 86. 

2 See Jour. Bo. Br. Boy. As. Soc. y vol. vm, p. 234 ff. 

N 

3 Nätyasästra xvn; I am unable to give the number of the verses in que- 
stion, but their text runs as follows : dyushmann iti vächyaa tu rcUtö sütena sarvadd | 
tapasvi [tu] pra&äntafy san sädho [dhavj üi cha Sabdyate \\ svdmtti yuvardjas tu kumdro 
bhartriddrakah \ saumya bhadramukhety evam hepürvarh vddkamarh fmoj vadet. Com- 



pare also the passage of the Sähityadarpana , p. 172 (Bibl. Ind.), quoted in the 
larger Petersburg dictionary. 

'■5 § 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



182 Kleine Mittheilungen. 

5. Ehrlina, bhrünahan, bhrünahatyd, bhrünahanana. — Not long 
ago many European Sanskritists were inclined to utterly disbelieve 
the Statement of the Indian authorities that bhrüna means not only 
'an embryo* and f a small child', but also f a learned Brähmana 1 . The 
smaller Petersburg Sanskrit dietionary has, however, brought forward 
a quotation from Hemädri's great encyclopedia which confirms the 
assertion of Hemachandra and of the native commentators. It is not 
difficult to identify this passage which is cited also in other com- 
mentaries. It Stands as the beginning of the Baudhdyamya Gjihyasü- 
tra Pr. i, Kha. 11, where the text of Sütras 1 — 8 runs, as follows: 

brähmanena brähmanyäm utpannah präg wpanayandj jdta ity abhi- 
dhiyate \ 1 | wpanitamdtro vratdnuchäri veddndrh kimchid adhitya brdh- 
manah \ 2 \ ekdm Sdkhdm adhitya srotriyah | 3 | angddhydyy anüchd- 
nafy | 4 | kalpddhydyy fishikalpah | 5 | sütrapravachanddhydyi bhrü- 
nah | 6 | chaturvedi jishih | 7 | ata ürdhvam devah | 8 \. 1 

Haradatta who quotes Sütras 2 — 6 in his commentary on Ap. 
Dh. Sü. i, 28, 21, deduces from them the following definition, e a bhrüna 
is a Brähmana who recites one Veda together with its six Afigas, 
who knows its meaning as well as that of the manuals, teaching the 
Performance of rites, and of their commentaries, and who performs 
the sacred rites and causes them to be performed'. According to him 
a bhrüna is a man who, as one would say now in India, practises both 
as a Vaidik and as a Srauti. Though his definition fully agrees with 
Baudhäyana's text, it may be doubted if the word has alwa^s been 
taken in this very restricted sense. Considering the looseness with which 
other similar terms are used, and the fact that Säya^ia and other au- 
thorities explain bhrüna by Srotriya, vedatrayavid or vedaveddngavid, 
it is perhaps just as well to render it merely by *a learned Bräh- 
mana'. But whichever rendering may be preferred, Baudhäyana's 
passage shows at all events that in Vedic literature bhrüna certainly 
does denote a full-grown man of the Brahman caste. This circum- 
stance is of importance for the explanation of the Compounds bhrü- 



T3 






Cl 



I (ü 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



ro __ __ 

1 My MS. has a few clerical mistakes: kalpddhyd, chaturvedänrishi , vrdhva, 
which I have corrected in accordance with Haradatta's and Hemädri's quotations. 

E-e 

E => 

fD O) 

in +j 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



-o 



ö. ^ 



* 



(T3 



$ 5 
F p. 



3 O 

— O 



Kleine Mittheilungen. 183 

nahan, bhrünahanana, bhrünahatyd, and so forth, which occur in the 
older works very much oftener than the simple bhruna. Formerly 
most European scholars used to render them invariably by 'the de- 
stroyer of an embryo', and *the destruction of an embryo', though 
the Indian commentators explain them in many passages by 'the 
slayer of a learned Brähmana or of a Brähmana^ and so forth. The 
smaller Petersburg dictionary admits the latter explanation at least 
for bhrunahan. But its additional remark fc Apast. according to the 
commentary" seems to indicate a doubt. A hesitation is, however, 
not justified in this case. For there are some passages in which any 
rendering of the first part of these Compounds except that by *a 
learned Brähmana' or c a Brähmana' is utterly inappropriate. There 
are further a good many in which it is probable, while those where 
bhrunahan undoubtedly means r the destroyer of an embryo 1 are com- 
paratively speaking rare. Thus if we read in the Baudhdyaniya Dh. 
Sü. i, 18. 13, 1 

adhyäpakarh kule jdtam yo hanydd dtatäyinam \ 

na tena bhrünahd bhavati manyus tarn manyum fichchhati || i ti f, 



the only possible explanation is that a man acting in self-defence 



against his learned and holy assailant does not become 'the murderer 
of a learned Brähmana', if he slays him, but remains guiltless. Equally 
piain is a second passage of the same work, where n, 1, 2 — 5 the 
various penances for the murderer of a Brähmana are prescribed. 
Such a criminal is, however, not called brahmahd, but the first men- 
tioned Sütra says bhrünahd dvdda&a samäh |. Those who require further 
proof for the necessity of translating the word here by 'the murderer 
of a learned Brähmana', will find it in the verse quoted under n, 1, 6. 
Similarly bhrünahanana or bhrünahatyd is substituted for brahmahatyd 
in two passages of Baudhäyana's third Praäna in, 5, 5 and in, 6, 11, 
where the four mortal sins are enumerated as bhrünahananarh guru- 
talpagamanaih, suvarnastainyam and surdpdnam. The same remarks 



1 See also Vasishtha Dh. Sä. m, 18, where the same verse occurs with small 

variations. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






184 Kleine Mittheilungen. 

apply to the word bhrunahan in the Manu-Samhitd xi ? 249 (Jolly). 
There verses 249 — 252 prescribe the secret penances for the four 
Mahäpatakins, who are called bhrunahan (249), surdpah (250), apa- 
hfitya suvarnam (251) and gurutalpagah (252). Besides these passages 
where the serial enumeration decides the meaning of the word, there 
are some where other circumstantial evidence indicates which of the two 
chief meanings of bhrüna has to be chosen. Of this kind are the cases 
where the bhrünahatyd and the bhrunahan are mentioned in connexion 
with the Aävamedha. The Brähmanas, the Sütras and the metrical 
Sm^itis 1 state repeatedly that the Performance of a horse-sacrifice or 
the participation in the final bath at the end of a horse-sacrifice puri- 
fies from all guilt, even from the guilt of the murder of Brähmana. 
If we now find in the Taittiriya Brähmana m, 8, 20 the assertion 
that the bhrünahatyd is destroyed at the Asvamedha, or if he hear 
in the Sdnkhdyana Sr. Sü. xvi, 18, 19 of an oblation to bhrünahatyd, 
offered in connexion with the Aävamedha, the natural interpretation 
is that in these cases too bhrünahatyd is a synonym of brahmahatyd. 
The same explanation must be adopted, I think, in those passages 
which declare the bhrunahan to be a particularly heinous offender or 
the bhrünahatyd to be a most dreadful, inexpiable crime. If Apa- 
stamba Dh. Sü. i, 28, 21 ff. prescribes for the bhrunahan a lifelong pe- 
nance of the severest kind, it is only the slayer of a very learned Bräh- 
ma^a who can be meant. Again if the Taittiriya Aranyaka n, 7, 3 and n, 
8, 3 states that the Küshmän(Jas destroy all guilt which is smaller than 
that of bhrünahatyd, one can only assume with Säyana the mukhya- 
bhrünahatyd to be meant. 2 For the other bhrünahatyd, the garbhaätf- 

O) ■ 

tana is, if caused by a man, though serious, by no means inexpiable. 3 



£ ö- 

1 See Gautama xx, 9, tarati sarvarh pdpmdnam, tarati brahmahatydm yo Yua- 

medhena yajate; and the Synopsis in my translation of Manu, for xi, 75, where 

Äp. i, 24, 22 ought to be added. 
& ±± 

2 Among other passages which in my opinion belong to this category, I 

will mention here Manu iv, 208 and vm, 317, as well as the parallel ones, cited 

■§ CT 

in my Synopsis. 

c o 



ti öi 



TS 

Q- 



03 






a> «fl 



3 Females who try to escape the cares of maternity, on the other hand, are 
i+i cd 

irretrievably lost and must be repudiated. 

LT) tf) 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Kleine Mittheilungen. 185 

The penance to be performed is in general regulated by the caste 
of the female who was to become a mother and by the sex of the 
foetus, if it was distinguishable. Only in the case of Brahmans the 
destruction of an undeveloped foetus entails the regulär twelve years 
penance for murder. 

A certain number of other passages, as e. g. Taut. Ar. n, 8, 2; 
x, 1, 15, 61 justifies, it seems to me, the doubts which Säyana feit in 
trying to explain them. In conclusion I may add that the probable 
etymology of bhrüna justifies its use as an appellation not only of 
garbha and arbhaka, but also of irotriyadvija. I believe that it Stands, 
as the larger Petersburg dictionary suggests, with the not uncommon 
metathesis of r for *bhürna. *Bhürna would be the regulär past par- 
ticiple of the Vedic verb bhur, to move quickly, to be active. Used 
as a Substantive, it might mean, like bhürni, c the active, the rest- 
less one\ Such a designation would suit a Brähmana who combines 
the offices of Vaidik and Srauti, exceedingly well. For such a man 
has certainly very little leisure during his whole life. 

G. Bühler. 

■= 8 

--- CT 

Kns k-yito und ama *6ä:. 

in </> 

Iin babylonischen Talmud, Tractat Makoth, Blatt 5 a , heisst es: 
,Rabä sagt: Wenn zwei Zeugen vor Gericht erscheinen und aussagen: 
l) N. N. hat an der Ostseite der Burg einen Mord begangen, während 
andere zwei Zeugen ihnen entgegentreten und behaupten: Ihr wäret 
ja (zur bestimmten Zeit) an der Westseite der Burg, so muss das Ge- 
richt untersuchen, ob man von der Westseite aus nach der Ostseite 
sehen kann. 2) N. N. hat Sonntag früh in Surä einen Mord begangen, 
während andere zwei Zeugen ihnen entgegentreten und behaupten: 
Am Abend desselben Tages wäret ihr mit uns zusammen in Neharda'ä, 
so muss das Gericht untersuchen, ob man in dem Zeitraum von Mor- 



0} 
TD 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



'i/i öi 
> O) 

gen bis Abend den Weg von Surä nach Neharda'ä zurücklegen kann. 



3 ^ 
" ° 

Ist dies der Fall, so sind die zwei ersten Zeugen der subjectiven 
falschen Aussage nicht überführt, im Gegentheil sind sie derselben 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



186 Kleine Mittheilungen. 

überfuhrt. Das ist eigentlich selbstverständlich, weil man aber an ein 
icna mirw (ad Nr. l), beziehungsweise Knie xbü* (ad Nr. 2) denken 
könnte, wird dies ausdrücklich hervorgehoben/ 

Alle Commentatoren erklären xns rniro als ,gesundes Auge' und 
lerne xbm als ,sehr schnelles Kameel', bedenken aber nicht, dass vom 
Standpunkte der gerichtlichen Untersuchung ein ,gesundes Auge' gerade- 
zu vorausgesetzt werden müsste und ein ,sehr schnelles Kameel' jeden- 
falls als möglich angenommen werden könnte. Ich schlage daher vor 
Jena mir« , Wüstenlicht' (von ]^L desertum), d. h. die Fata morgana 
und xme vbm geflügeltes Kameel', eine Art Wunderkameel wie das 
^beflügelte Pferd' in /Tausend und eine Nacht' zu übersetzen. Dass 
das Gericht solche Möglichkeiten zur Entlastung der Zeugen nicht 
voraussetzen darf, wird jedermann gerechtfertigt finden. Für diese Auf- 
fassung spricht auch der Umstand, dass im Tractat Jebamoth, Blatt 1 1 6 a 
Rmc xhtii vorkommt neben n^sp, d. h. dem wundersamen Entgegen- 
springen der Erde, welches möglich macht, dass man in kurzer Frist 
die weitesten Strecken zurücklegt. 

D. H. Müller. 



cu 



Q. 






F p. 



fN CO 

Wir machen darauf aufmerksam, dass der Bombay er Buch- 
händler Pandit Jyeshtharäm MukundjI, dessen reichhaltige Kataloge 
diesem Hefte der Zeitschrift beigegeben sind, auch Sanskrit-Hand- 
schriften zum Verkaufe vorräthig hat und bereit ist, nicht vorräthige 
Exemplare, welche gewünscht werden, suchen zu lassen. Pandit 
Jyeshtharäm übernimmt auch gegen eine sehr massige Provision den 
Vertrieb in Europa gedruckter Sanskrit - Texte und jener Werke, 
welche über den Orient handeln. 

Die Rbdaction. 

a3 ■? 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






LT) H+. 



fN CO 
4 

O u 



o o 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 

Von 

D. H. Müller. 

(Fortsetzung.) 

rv (= gc 5).i 

0,20 M. breit, 0,23 M. hoch. 

i i hh mn in i 

AOHil I 2 H0)ri 2 

nHöi 4 o 4 



Z. 1 kann nach GC 7 ? 1 [pnli I p I p ergänzt werden. 
Z. 2 bedeutet ,die Cisterne Manfas'. p*o = lJo^üI, welches von 
Hamdäni ausdrücklich als ein südarabisches Wort angeführt wird. 5 

Z. 3. Zu ])bk vergleiche pn^K, ZDMG. xxx, 685 und hx, einen 
Ort, wo ein Almaqahtempel sich befand (Os. 4 ; 4). 

Z. 4. d-iö I m erinnert an nciö I jrn, Hal. 199, 2 (6). Das Wort 
:hö findet sich noch Hal. 324 (el-Baidä): SNTT I ÜHtHl I fDrfDSH, 



1 Einige fehlende Abklatsche der Glaser Cottection sind mir erst jüngst 
durch die Güte des Herrn P. le Page Renouf zugegangen. Sie erfordern noch eine 



eingehende Untersuchung. Ich konnte deshalb die Reihenfolge der DuRENBouRG'schen 
Numerirung nicht einhalten. 
2 Copie HO)- 



3 Copie H 1- 

=> o 



4 Copie o. 

5 Vgl. Hamdäni 69, 19 und 239, 2: O5 *o li-o ^i i-^ft Ä^a. Uo^Ülj 



Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 13 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



188 D. H. Müller. 

welches ich also verbessere : rnntn] I aSörtJ I n-onöi ,Damarkarib von 
Madäb hat (es) hergestellt'. Zu vergleichen sind ferner Hal. 355 
(es-Soud): aSö I DDmM und Hal. 33 7, 3 ff. anön neben jm. An unserer 
Stelle ist es, wie es scheint, nomen loci. Hamdäni in seiner Geo- 
graphie Arabiens kennt zwei v^jlj-« im Jemen. Das eine liegt in der 
Nähe von Porän (68, 15 und 105, 8), das andere aber nördlich 
vom Gauf in der Gegend von Taiwan (83, 1. 110, 18. 167, 13 und 

169, 17). Hal^vy führt auch ein * >J^ ^ß>\^ an. Welches von beiden 

letzteren in den Inschriften gemeint wird, kann nicht entschieden 
werden. 

V(=GC6). 

0,35 M. breit, 0,25 M. hoch. 

Diese und die folgende Inschrift sind auf einem Steine ein- 
gegraben, der aus Kharibat Harim ( f yt ^Ojä.) gebracht sein soll, und 
zwar GC 6 auf der Front-, GC 7 auf der hinteren Seite. Beide In- 
schriften sind im minäischen Dialect abgefasst, ihr Inhalt zeigt Be- 
rührungen mit Inschriften von Ma'in, der Name V\ o ^ kommt auf 
einer derselben vor. Bei dem Umstände, dass alle von Halevy aus 
Medinat Haram (womit wohl Kharibat Harim identisch ist) mit- 
gebrachten Inschriften sabäisch sind und eine ganz eigenthümliche 
locale Färbung haben, möchte ich die Angabe über die Provenienz 
nur dann für glaubwürdig halten, wenn sie vom Keisenden dort ge- 
funden worden ist. Kommt die Inschrift aber, wie es den Anschein 
hat, aus zweiter Hand, dann ist es wenigstens zweifelhaft, ob die 
Provenienz von dem Gewährsmann des Herrn Glaser richtig an- 
gegeben worden sei. Vgl. jedoch GC 29. Die Inschrift lautet: 

a i hrto« i hhs«> i hh i nn® i 

fjjj ®l ht]?)HI Y)Xhn IXYO* 2 

• I 2 HX> IX HfflXMI '1rf) 3 

> cu 

C CT . 

— O 
fD 



t! öi 



■o 



03 



1 Copie 1T1). 



> Copie 4>NXI<i>- 

.E -ö 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 189 

• )<■> I rHOHIO ?0 T i Txon 4 
o tlr 1 ! I <»1HI=II H° 3 I ?Y^n 5 

OB hHIH 7 

Wie man sieht, ist die Inschrift links und rechts abgebrochen. 
Dazu kommt noch eine Reihe dunkler und neuer Wörter und Aus- 
drücke, die das Verständniss erschweren. Trotzdem bin ich im Stande 
einige Wörter und Phrasen genauer zu bestimmen. 

Z. 1 ist das Wort ndb zu erklären. Der Verfasser verweist 
hier auf die folgende Inschrift und dort auf diese Stelle. Dadurch 
wird aber der Sinn des Wortes nicht klarer. Heranzuziehen ist 

o 

Hal. 199, (4): 

I pto l jm l nnarn l prä l xdb l p l onMfeKi l onarnKa 
*wn l ff\* i n-prai i iirn l mea l bvb 
; Mit seinen Grenzidolen und seinen Spitzsäulen (?) von dem 
kdb, welches ausgehauen hat Du-Hindir, und den Spitzsäulen (?) 
oberhalb von nrri mDö, und den Tränken, die ausgehauen hat Dü- 

-c o 

Ganad/ 

An beiden Stellen kommt neben ndb das Wort jrn und, wie wir 
in der folgenden Inschrift sehen werden, auch pto vor; in beiden 
Inschriften ist die Rede von n:n. Man darf also eine gewisse Aehn- 
lichkeit, ja sogar Verwandtschaft dieser beiden Inschriften erkennen. 
Die Verbindung von xdb mit dem bekannten pri», dort und hier, (denn 
so ist wohl am Ende der ersten Zeile [pniö zu ergänzen) und die 
Vergleichung des arabischen L**s ? zerreissen' ergeben für ndb die 
Bedeutung ,Spalte ; Riss' oder Aehnliches. 

Z. 2 Anfang ist nach G C 7, 2, nHBDtö] zu ergänzen. Das Wort 

r^ -5— 

findet sich noch Hal. 453, 2/3: 

«4- "ö 

♦ ♦ hbdö l *pn l nyn l p»ö l jtobb l ♦ n l diks l tosso 

l wm I nrrn l f üüd i on l onyi tni 

und das Verbum rrBD, Hal. 598 , 2. Vergleicht man arabisches J-*o 

,giessen ; ergiessen', so kann *JLu^, plur. *Ä*?U~i ; Erguss' bedeuten, 

was Hal. 453 in Verbindung mit ^Brunnen' ("ixa) und ,R e g en ' (P teö ); 

13* 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



* 



cn 






F P. 



> <u 

c 

=) 



190 D. H. Müller. 

Hal. 598 mit , Wasserreservoiren' (jnßüsö) zu passen scheint. An der 
angefahrten Stelle 153 steht mpDö in gleichem oder ähnlichem Sinne. 

rnnm übersetzt der Verfasser ,retinue' ohne jede Begründung 
und, wie ich glaube, auch ohne Grund. Es ist wahrscheinlich, wie 
GC 1, 7, *?KWn I rvasi I mn&n ,als ein Denkmal des Dü-Raimän' oder 
,auf Beschluss des Dü-Raimän' (vgl. iy\ und das Verbum y\) zu 
übersetzen. 

Neben jon i bmn (Hal. 144, 1. 150, 2 und 151, 3) war auf 
fönn (Hal. 353, 7, 8) und pni I D1K (ZDMG. xxx, 675) zu verweisen. 

Z. 3 wird übersetzt: ,RabVil(?) of Tatnat et Thadafc*. Der 
Abklatsch hat deutlich^) (nicht 1fl) °der 1T1)!). Die Zusammen- 
stellung mit bx'zn muss also aufgegeben werden. Dagegen sind die 
beiden folgenden Wörter pnnan I rotsrn (so für pnnrn!) nicht Ortsnamen, 
sondern Verbalformen = arab. «jjJ^oT^ «juJ&j'I, also vin. Formen der 
Verba ^Jt>^ und ^jJ*, wobei nach sabäischem Sprachgebrauche das 
Feminin durch ein Mascuhn fortgesetzt wird. Die beiden Formen 
rotön und pnr\X kommen zum ersten Male hier vor und sind grammatisch 
interessant. Es wäre Schade gewesen, wenn sie, einmal ausgegraben, 
als nomina loci wieder vergraben worden wären. 

Z. 4. db: I rrcn steht deutlich auf dem Abklatsch, ist mir aber 
verdächtig. Die diminutive Form rren passt wenig in den Zu- 
sammenhang und die Wurzel ncn ist sonst in keiner semitischen 
Sprache nachweisbar. Vergleicht man Hal. 225, 1: DBD I *firn und 
237, 2: ^bhm I DB3 I \Tßm, so liegt es nahe, hier eine Verschreibung 
des Steinmetzen für d&3 I man (also Y für Y) anzunehmen. ' Dass dann 
db: nicht ,tomV heissen kann, versteht sich von selbst. 

Z. 5 Anfang darf man vielleicht vtpnin] ergänzen, von einer 
Wurzel pnn, die im nomen loci pm (Hal. 478, 3. 479. 534, 4) und 
in der Inschrift von Aden Dpan nachgewiesen wurde. Es ist aber, 
was ausdrücklich hervorgehoben sei, nur als Möglichkeit anzusehen, 
für wahrscheinlich kann ich diese Ergänzung nicht halten. 

Z. 6. Ob dieser nari I bKOW identisch ist mit isrt | K:n I p I ^kdik* 
(G C 1 , 9) lässt sich nicht entscheiden. Ausserdem findet sich -nrt 



CÜ 



t! öi 



Cl 



03 



2 5 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 

s_ 
CÜ 



1 Vgl. jedoch Burgen und Schlösser, n, S. 74, Anm. 2. 



£ -ö 
-ö £ 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
TD 



t! öl 



w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



ru 



F P. 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 191 

noch auf der schon oben angeführten Inschrift aus Ma'in. In allen 
diesen Stellen scheint ein anderes jJLL. gemeint zu sein, als das den 
arabischen Geographen bekannte südlich von §an c ä liegende oUi.1 

Das letzte Wort dieser Zeile ergänzt der Verfasser unter Hin- 
weis auf Langer 1, 2 jypö. Die Inschriften liegen viel zu sehr aus- 
einander, als dass diese Ergänzung irgendwie gerechtfertigt werden 
könnte. Auch ist dort jrtfö der Name eines Thurmes. Dazu kommt 
noch, dass der nächstfolgende Buchstabe ein V\ nicht sein kann, weil 
ich noch einen senkrechten Strich | zu erkennen glaube. Ich schlage 
daher vor [Hjfo^j zu lesen und jJL**? ^4** J^ *>4** kJ^ J* un ^ 
05 Sj4Ü\ bei Hamdäni 66, 19 ff. 112, 15. 124, 22. 243, 13 ff. zu 
vergleichen. 

Z. 7. Ebenso ist zu Anfang der Zeile B H H I H[? ^] zu ergänzen. 
Durch einen merkwürdigen Zufall ist Z. 6 der Anfang, hier das Ende 
des Namens tw erhalten, ohne dass sie mit einander zu verbinden 
wären. Wer den Abklatsch oder den Stein nicht vor Augen hat, 
wird geneigt sein mit Rücksicht auf die Ergänzungen zu Z. 1/2, 
4/5 und 6/7 die Inschrift für ganz zu halten. Das ist aber durchaus 
nicht der Fall, es scheint vielmehr ein sehr umfangreiches Stück 



zu fehlen. 



B]a» ist ein Orts- oder Stammname und wird GrC 18, 2 neben 
pro (= evM) genannt. 



VI (= GC 7). 

Die Inschrift steht auf der Rückseite desselben Steines, auf 
dessen Frontseite die vorige eingravirt ist. 



»• hi®x •HxroHia«! 2 

o <v 

> v 

C CT 
=> O 



* Copie ©X®- 

* Copie YHO- 

y Copie fDU?" 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






fN CO 

° m 
CT 






(T3 



$ 5 






U 



192 D. H. Müller. 

♦ . . j • • Y • • • • 1 °i 5 

a t--fl)- IAÖHI -T-TlTXtOJ 2 e 

Z. 1. Das Wort ^en erscheint hier zum ersten Male; das Ara- 
bische kennt keine Wurzel jJa.. 

Z. 2. Ueber nrtöDö vergleiche das zur vorangehenden Inschrift 
Bemerkte. Auf das © von oX folgt ein Buchstabe, von dem auf 
dem Abklatsche nur ein senkrechter Strich erkennbar ist. Nach den 
übrigen Spuren zu schliessen, kann er Q] sein (also Ktoim). 

Z. 3 steht deutlich -op (nicht ••»!). Wenn das folgende Wort 
(ri)fiX?) 21 WT gelesen werden soll, so müsste das p von dem Stein- 
metzen ausgelassen worden sein. Im Abklatsch ist kein Raum für 
einen Buchstaben vorhanden. 

Den Schluss der Zeile möchte ich unter Hinweis auf die zur 
Front-Inschrift angeführten Stellen \:w I p ; von dem Spitzpfeiler' er- 
gänzen und nicht p durch ,Sohn' übersetzen. 

Z. 4 könnte gestanden haben pto I bnk I Djitnön IJ kdb. Diese Ver- 
muthung spreche ich hier nur aus, um diejenigen, welche den Stein 
im British Museum sehen können, zu einer Prüfung dieser Lesung 

in i/> 

zu veranlassen. 

Z. 5. Y 1°1 nach Hal. 199, 1 in minh I moö \hvb ergänzen 

zu wollen, wäre mehr als gewagt. 

Z. 6. Mit grösserer Sicherheit ergänze ich diese Zeile also: 
I DIB31 I [fiMßin I nnlfi], indem ich auf die Front-Inschrift Z. 4 verweise. 
Der Schluss der Zeile könnte ttY^jfl) gelesen werden und dies 
wäre wichtig für das Verständniss der angeführten parallelen Stelle. 
Der Abklatsch ist aber viel zu verwischt, und das eine sichere und 
die wenigen zweifelhaften Zeichen reichen nicht aus, dieser Lesung 
auch nur einen geringen Grad von Wahrscheinlichkeit zu verleihen. 

=) o 

^ Q — 

i Copie SIYIr 1 ^- 

'Copie,|*?o.^TX- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 193 

VII (= GC 8), 

stammt angeblich aus Ma'ln. 0,52 M. breit, 0,25 M. hoch. 

..IUI im • • • >rM- i 

■ ■IVXHyhtMYHHM® IVX 2 

[xwnji]i]tHyHm>ivi>o<Di]<i>i>r i in.i 3 

[^lo^VXTBHÖ^I^HYXIhlhin^lUHNoni 4 

ixtHf[>]NiHo[n>i]ni^ni^i]Yno^in & 

2. . . in ihren (fem. 3. p. sing.) [Häu]sern und ihren Domänen und 
ihren Besitzungen .... 

3 im Gebiete und dem Ackergrund der Stadt Hadam m . [Bei 

der Herrin] 

4. von Ba € dän m und bei ihren (plur. m.) Göttern, und [ihren] Be- 
wässerungsgottheiten. 

5. [und bei] ihrem Stamme Bakil m , der bei Eaidat haust. 

Z. 1 ist mit dem Verfasser vermuthlich non zu ergänzen. 

Z. 2 Anfang hat vielleicht ruroK gestanden. Herr Derenbourg 
übersetzt ,and his domain, and his sources of income', hat aber über- 
sehen, dass das Suffix der 3. pers. masc. im Sabäischen in lautet, 
während n = Ia Suffix der 3. pers. fem. ist. So Hal. 681, 5 | nnpe 
ruö = L^U; daselbst Z. 7 — 8 rumn" 1 = l^L^ii; ferner OM 13, 2 
bnmv) I ntnap] = IajJL* und daselbst Z. 3 nb = l*J und wahrscheinlich 
auch Hal. 48, 3 mn = l$-> «3^- Die Suffixe n in unserer Inschrift 
müssen sich also auf eine weibliche Person beziehen. nnnKö heisst kaum 
,sources of income', sondern viel concreter ,Besitzungen, Ländereien'. 

Z. 3. In gleicher Weise bedeutet naiö, bei dem auf Hal. 147, 2 
Dann I pari I nebi I td und das schon von Praetorius verglichene <fl>-4«G 
zu verweisen war, nicht ,riches', sondern ,Ackergrund'. Zum Orts- 
namen Dttnri sind Hal. 243, 1 — 3: 






ü -ö 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 



o 5 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 



und Hal. 195, 1 — 2 [pn^ßari l jbntrn] I Dmn l p I or>[tPb] 



'01 

> u 

jnbbS l jbirn l taimn l p l ostfö 
anzuführen, zwei Stellen, die sich gegenseitig ergänzen. 

£ ~o 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



194 D. H. Müller. 

Z. 4. Beachtenswerth ist das Auftreten der nniDö, deren Be- 
deutung ich zu Langer 8 bestimmt habe. 

Z. 5. Von der Voraussetzung ausgehend, dass diese Inschrift aus 
Ma c in stammte, trägt der Verfasser kein Bedenken, die lückenhafte 
Stelle nT-H I jjHö I au zu ergänzen. Was soll aber ,their tribe Bakil 
[and of Maj'in Dhoü-Raidat' bedeuten? Gegen die Provenienz dieser 
Inschrift aus Ma'in spricht schon der Dialect, in dem sie abgefasst 
ist, spricht ferner das Vorkommen der Gottheit onw I rri. Wenn die 
Angabe über die Provenienz nicht von Herrn Glaser selbst, sondern 
von irgend einem seiner Gewährsmänner stammt, so nehme ich keinen 
Anstand, dieselbe als eine unrichtige zu bezeichnen. Anders würde 
sich freilich die Sache stellen, wenn der Reisende sie selbst in Ma'in 
gefunden hat, was mir aber kaum glaublich scheint. Die lückenhafte 
Stelle muss unter Vergleichung der Bronzetafel von Raida (ZDMG. 
xxix, 591, Z. 2): 

m^ I jyn-i I Dban l nytf 
unzweifelhaft lauten: nT-H I jp&u I D^n I löWtf, 
und die Inschrift stammt höchstwahrscheinlich nicht aus Ma c in, sondern 
aus Raida. Sollte aber die Provenienz aus Ma'in glaubwürdig bezeugt 
werden, so bliebe nur die Annahme übrig, dass ein dem Stamme 
Bakil angehöriger Mann aus Raida sie in Ma'in gesetzt hat. 



Q. O) 

ti öl 

.c o 



Q. 

LT) H+. 
m TT 



w I 

fN U) 

O u 






vm (=GC9). 



Weihinschrift, 0,27 M. breit, 0,52 M. hoch. 



o E 



nihxio^hin>vi>ii]HnitiBvniHniHnn<}> i 

11 ihiiy> i nihxiNX])« i ?h*vix<oxn°[n 2 






F P. 



.E -ö 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

■o E 

(U o 






•^hh® 2 D X I o I Hr^^h 4 



u 
o <l> 

Droihxu?*xn«? i>«v 5 

> O) 

■S 01 



c 3 i Copie O. 



5 Copie flHh- 
3 Copie <D. 



OO 



s S u,y. llieu uy ^ CORNELL UNIVERSITY 



gle 



Original fronn 



0} 



ö. ^ 
t! öi 
.c o 



ü % 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

3 O 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 195 

nihxioOTX^iö® ? i e 
nn]<»hh ixmixoxn ? 

Hn)^ainihxi'?H* 9 

XNT V® I H)®rt I ^ N * 10 

I^XH^floPH) 11 

0?<M I nih 12 

Mit den drei ersten Zeilen dieser Inschrift bietet die gefälschte 
Bronzetafel, Prid. m 7 Z. 1 — 5, manche Aehnlichkeit : 3 

ninihxioujHia>VNiHniMvniHni^>v«^ 1 
0Hiöm>v?ina?> inihxiTH*Mixo>xiio 3 

HhiS[*NI»YHriMI<'> 1 iYi 5 



Daraus ergeben sich die von mir zum Theil in Uebereinstimmung 
mit dem Verfasser vorgeschlagenen Ergänzungen von selbst. Demnach 
ist auch, Prid. in, flBVI^MV"! zu lesen. 4 Wenn die vermutungs- 
weise eingefügte Ergänzung ^V^H richtig ist, rührt unsere Inschrift 
von einem Bruder des Stiftes des Prideau'schen Denkmals her. 



Z. 3. jdik hält der Verfasser ohne Grund für einen Plural von jdi. 
Es ist vielmehr ein nomen proprium (vgl. z. B. Hal. 154, 6 und 472) 
und zwar glaube ich, dass dies der Name des Stifters der Inschriften 
sei, während jmp (Z. 1) nur sein Beiname ist. Zu vergleichen ist 
dazu die Bronzetafel der Berliner Museen Z. 3 | nap I bpn I pnw I cm 
,Wadd m Sahrän, der Herr von Qabäb', wovon dann unser pnp nom. 
gentilicium wäre. 



1 Copie ?H. 

2 Copie H- 

3 Vgl. Mordtmann, ZBMG. xxx, S. 31. 

4 Der Verfasser liest den Namen ^JoäIä.. Sollte er nicht vielmehr > ^^ 
gelesen werden wie Ibn Dor. 292, 10? 

.E -0 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



196 D. H. Müller. 

Z. 4. Wenn Herr Derenbourg ferner sagt: ,After nnriy, we have 
certainly n ; followed by the name of a city or sanctuary', so be- 
stätigt der Abklatsch diese Voraussetzung nicht; denn da ist noch 
ziemlich deutlich ein o oder © zu erkennen, jeder andere Buchstabe, 
also auch |z=| ist ausgeschlossen. 

Z. 7 wird nnbtr ,the third' übersetzt. Dies ist formell unmög- 
lieh, weil v^JLj wohl ^Drittel' heissen kann, nie aber Uli. Auch syn- 
tactisch kann nrbvi nur gleich "SS$J> ,drei' sein, weil darauf augen- 
scheinlich ein Plur. ♦♦ikk folgte. Möglicherweise jedoch ist nnbtf ir- 
gend ein bautechnischer Ausdruck, womit insbesondere Prid. 7, 2 
imroö I rbt bz I srw I w zu vergleichen wäre. 

Das letzte Wort ist sehr verlockend unter Hinweis auf I \b 
Diptf I nr I pöo I bx I piRK (Fr. 51, l) [pium zu ergänzen. 

Z. 8 will Herr Derenbourg D3D1 für D3D2 lesen; der Abklatsch 
hat ein deutliches p. Die Wurzel |oy kommt noch vor Hal. 410, 2 : 
ntonn I "3m I |DP, ferner Hal. 467, 2: rään | jd? I am I bri'» I pn I H3Ü1, end- 
lich poy I fBlö (Prid. in, 3 ■= Langer 18) und scheint zusammenzuhängen 
mit arab. ^S ,fest, gut im Stande', aram. ,-i^ ,stark, mächtig sein*. 
Es kann vermuthlich vorderhand ^befestigen', beziehungsweise Be- 
festigung' übersetzt werden. 

Z. 10. Zu fnnm I pia I onp sind zu vergleichen: 

Prid. 3, 7—8: *\ p[i]a | iptfn I Dipn I DU]*» 
Reh. 10, 8—9 : ripn I an I 1 pLiiD I onp I ny 
Reh. 11, 7 — 8 : ^nttis I T*H I ptopbl 

Das Wort p-o in der Bedeutung ,District* oder ,Ortschaft' findet 
sich auch Derenbourg, Etudes, 14, 12 und 15, und beweist, dass das 
arab. ijjS nicht griechischer Entlehnung (x^P a ) ist. 

Z. 11. Nach OM 4, 4 nanDö I tfrö I nnm ist vielleicht hier I prip] 
4 . ♦ 1 1 ronoöi, möglich aber auch pro] zu ergänzen. 

Z. 12 steht deutKch tppb und darf nicht in eyps verändert 
werden. 



T3 



ö. ^ 



Cl 



fN CO 



O o 






F P. 



u 

O CL) 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

<U , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c O 

fD > _ 

1 Die falschen Bronzetafeln haben an allen Stellen pps, also o für ©. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






=fc 



cn 






(T3 



2 5 



O <L> 
'i/i öi 



Z> 



fD 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 197 

IX (= GCio). 

0,35 M. breit, 0,28 M. hoch. 

xni°hi«YB)hin°isisMhxmHYi° 

ZA 

-3T 
ZA 



I I I I I I 


°x*y i nn i s°hy? i n)^ih 


i 


rt«|®YHHh ° I^Yr^OH I H ? n J 


2 


^hihniiioY?» i tohYs* i ? ^n 


3 


f o •Yi 3 ^of 3 iaNr i i*®i 2 aNi i ih«» 


4 



in 
o 



Wie schon Herr Glaser und der Verfasser aufmerksam ge- 
macht haben, zeigt diese Inschrift grosse Aehnlichkeit mit der grossen 
Inschrift von IJadaqän, jetzt in den Berliner Museen, und stammt 
wohl aus derselben Gegend. Herr Derenbourg hat auch die Aus- 
gänge der ersten zwei Zeilen nach der bezeichneten Inschrift richtig 
ergänzt. Dagegen ist die Vermuthung, dass Xm°h für Xn°1h ver " 
schrieben sei, wenig wahrscheinlich. Das Wort azbv kommt noch 
Hal. 349, 9 vor und ist von mir vermuthungsweise mit <_^U ,Lotus- 
bauin' zusammengestellt worden. 1 Ebensowenig darf do&d in dj?öd 
verbessert werden. Einen Beinamen jüdit fuhrt ein Mann Namens 
npDK bei Os. 33, 1 und cx ^ fl ^J\ ^o kennt auch Ibn Dor. 209 1. Z. 

Unmöglich ist auch die Ergänzung [n)tfh]£H am Ende der 
dritten Zeile, weil noch deutlich die Spuren eines ^ zu erkennen sind. 
Wir haben hier einen Namen ntttt = JbU, den Ibn Dor. 252, 1 aus- 
drücklich als hamdänisch anführt. 

Z. 4 hat sich Herr Derenbourg zu einer sehr gewaltsamen 
Aenderung nnwin I Dip I d*ik I manm verleiten lassen. Er that hierin 
seiner Copie grosses Unrecht; denn eine solche Verschreibung durfte 



1 Copie l^H; ich erkenne aber deutlich die obere Hälfte eines f* 



2 Copie £| H h <D, 
3Co P iel]on. 



* ZDMG. xxxvn, S. 5, Anm. 1. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



198 D. H. Müller. 

er nicht voraussetzen. Ausserdem musste ihm bekannt sein, dass das 
Wort nop auch sonst nachgewiesen werden kann, und zwar Hal. 51, 7: 

nannöHK) l lömopi l lörmteo 1 
ferner in einem von Glaser in seinen Mitth. S. 85 angeführten In- 
schriftenfragment : 

TOD I pgti I IDpl I T1»Ö1 I blpK. 

Die Stellung des Wortes nop neben ntobi I bipK und- hier neben 
onDK lässt schliessen, dass es eine bestimmte Kaste oder Würde be- 
zeichnet. Ich übersetze es vorläufig ,Grossgrundbe sitz er'. (Vgl. assyr. 
kasddu.) 

Das Wort oip (jj*) ist übrigens in der Bedeutung von bnx im 
Sabäischen, nicht zu belegen. Endlich kann der letzte Buchstabe von 
tO°Y entweder ? oder £ sein, keinesfalls aber o gelesen werden. 

(N 

Die Inschrift ist demnach zu übersetzen: 

tu 

1. ,Ilkarib Juhan e im, Sohn des Himmat'aftt, weihte dem Ta'lab von] 

TD 

2. Zabjän sich selbst und seine Hörigen (?) und [alle seine Kinder und 
ihren Besitz . . . .] 

3. die Söhne Sumhu'afq und Juha'in, Sohn des Naslh 



Q. O) 



T3 



03 



O O 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



'öl 

> <u 

=) o 

— o 

fD 



4. und Krieger und Grundbesitzer 



X (=GC ll). 

Fragment einer Bauinschrift en relief, 0,37 M. breit, 0,26 M. hoch. 



®sYX?ni»i<»ni> 
iov i ThnniDV 

Die Ergänzung pari in der Zeile 2 scheint mir zweifellos richtig, 
dagegen ist bfcn nicht ; a branch of the Hamdänites^ sondern höchst 
wahrscheinlich ein Verbum (= JLi ,stark regnen'). Man könnte freüich 



auch an JlLl denken, aber bei Mordtmann (ZDMG. xxxiii, S. 490) kommt 
jb&rpn I böM neben p^ö ; Regen'(?) und ]bpT ,sprossen lassen' vor, so 
dass also JiaA in den Zusammenhang besser passt. 



1 Die von vorneherein unzulässige Conjectur Praetobius' iörn«pi (:= jJU>, 
was aber sab. Tp lauten müsste) erweist sich als unzutreffend. 



2 T5 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 199 

XI (= GC 12). 

0,15 M. breit, 0,28 M. hoch. 
1 

h t\ 1 A I • • • • 2 

VhOhXH I 3 

s a vh n i ?o«[i M 4 

MV ?0»'I1 6 

CD 

i-H 

m 

Der Verfasser verweist auf das noch nicht zugängliche Corpus 
inscr. sem., pars quarta, p. 49 — 50. Die Inschrift, deren Anfang fehlt, 
lässt sich leicht ergänzen und ist also zu übersetzen: 

1. ,[N. N. und N. N. weihten] 

2. dem [Almakah?] diese Statue, 

3. die sie ihm gelobt hatten, zum Heile ihres Sohnes 

4. Rabbaams™ und zu ihrem (eigenen) Heile.' 






ü -ö 



XII (= GC 13 und 14 = Hal. 194). 

Diese Fragmente stammen aus Main. GC 13 ist 0,46 M. breit, 0,20 M. hoch. GC 14 
hat eine Breite von 0,17 M. und eine Höhe von 0,33 M. 



i 



O) 
^ u 

O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



ioniT)^Hi)Tn r i i?i i 

2 ilHHIX1Xa>l?XV®1 2 

Z. 1. nnno ,süss machen' oder ,süss werden lassen' (vom Wasser 
gesagt), ist im Sabäischen bekannt. Belege hiefür habe ich ZDMG. 
xxxvn, S. 7, zusammengestellt. An unserer Stelle passt aber diese Be- 
deutung nicht. 

'(75 öi 

> cu 

B ° 

1 Die Copie hat ein undeutliches Zeichen. In der Transcription schreibt Herr 

CO 



DeRENBOURG 1Ö.TB13. 



2 T5 

2 Fehlt in der Copie. 

S "ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






LT) H+. 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 



200 D. H. Müller. 

Z. 2 bemerkt Herr Derrnbourg: ,The form *nm may probably 
be a demonstrative pronoun analogous to thc Ethiopian pronouns/ 
Das scheint mir ganz unmöglich. Wir kennen mn, rvn im Sabäischen 
entsprechend dem äth. ive'etü,je y eti; im Minäischen müssten diese Formen 
*mo, *r\*ü lauten, sind aber nicht nachgewiesen. Wie soll nun Tim den 
angeführten äthiopischen Formen entsprechen? Die Phrase erinnert 
an ähnliche bautechnische Wendungen wie: 

Hal. 535, 5: bdik l "rornyi l nbiH l bai 
Hal. 466, 3: psnö I rniarn l Tiarrijn l rrao 
Hal. 485, 4: jn»ö l -narrin l ^aöi I pam l *6fr l pai 
Es muss also ?X Y Q "1 • * ^ n ähnlicher Bedeutung stehen wie vorny. 1 
Am Ende der Zeile ergänzt der Verfasser pbx. Das geht dem Sinne 
gemäss nicht, weil nirgends vom rbi einer Statue gesprochen wird, 
aber auch graphisch nicht, weil auf dem Abklatsche in der Mitte der 
Zeile noch ein Halbkreis zu erkennen ist. Der Buchstabe kann also 
nur o 7 <d oder <j> sein. Thatsächlich hat Halevy in seiner Copie <|>. 
Man darf demnach mit grosser Wahrscheinlichkeit [H ) |~|] 4* ? Grab- 
stätte' ergänzen. 

Eine genaue Prüfung des Abklatsches ergibt, dass der Stein 
rechts, oben und unten unversehrt, an der linken Seite aber abge- 
brochen ist. Diese Inschrift bestand also ursprünglich aus zwei län- 
geren Zeilen. Was wir mit Sicherheit übersetzen können, lautet etwa: 



fN «/> 

f\l ^ 

, O) 

-* U 

,Es möge .... Nakrah, der Herr von 

s— 
O 



,die Gründung (?) und Stiftung dieser GjrabstätteJ'. 

Nun möchte ich folgende Vermuthung aussprechen. Die Wurzel 
Isri bedeutet im Arabischen ,vor Schrecken verwirrt sein'. Wir können 
dann für das Causativum nnno (= jii\) ,in Verwiirung bringen, 
Schrecken einjagen' postuliren. Demnach kann die Inschrift also 
hergestellt werden: 

,Es möge Schrecken einjagen Nakrah, der Herr von [dem- 



jenigen der antastet] 

=> o 

— o 

fD 



,die Gründung (?) und Stiftung dieser G[rabstätte]'. 



1 Der Wurzel nach ist es vielleicht von Q^O abzuleiten. Vgl. weiter unten 
zu Nr. xv, 4. 



2 75 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



CÜ 






LT) H+. 



fN CO 

O u 



(T3 



2 5 



F P. 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 201 

Der Name der Grabstätte und ihres Stifters mag vielleicht auf 
einem anderen Stein enthalten gewesen sein, und ich glaube, dass 
ein Fragment dieses oberen Steines uns auch in GC 14 erhalten ist, 
dessen Schriftcharakter mit GC 13 grosse Aehnlichkeit hat und 
welches, nach der Nummerirung des Herrn Glaser zu urtbeilen, in 
der Nähe des vorigen gefunden sein muss. Dieses Fragment lautet: 

°IHni°H?3°l 
M)rfH 

Neben der gleichen Grösse und gleichen Form der Schrift und 
neben dem gemeinsamen Fundort, spricht auch das Vorkommen des 
rrai auf beiden Steinen für die Zusammengehörigkeit beider Frag- 
mente. 

xm (= gc i5). 



Grabstein aus Ma'in, 0,12 M. breit, 0,23 M. hoch. 



n Y <» ,Wahb 

t) o # von c Äd' 



Der Verfasser möchte !>|<i>|=j lesen, der Abklatsch hat jedoch 
ein deutliches o. Ausserdem gibt th ,that of Wadd' keinen guten 
Sinn. Die herangezogenen n. propr. nun und thpd reichen nicht aus, 
dieses sonderbare Epitheton zu erklären. Wir müssen vielmehr in -ry 
ein nomen loci suchen. Thatsächlich kennen Bekri und Jäkiüt einen 
Ort SU in der Gegend von Negrän, der nach einigen Ueberlieferungen 
^U gesprochen wird. Vgl. Bekri, Geographisches Wörterbuch, S. 640: 

S^jo }U j\ ^^äj >U ^ ^ ^y. (1. i^JuLU) &LJLU U-f^JUjj U-*^> v_*N\^. 
Aehnlich Jäküt in, 585, Z. 2. 

> ei; 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 
ro <u 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



t! öi 



Cl 



.TD 



$ 5 
F P. 



202 D. H. Müller. 



XIV(=GC16). 

Fragment aus As-Saudä, 0,28 M. breit, 0,20 M. hoch. 



IIY* I YXhBo^a>IY 3 

HiniHXn^*HHYTH)"IY e 

hXi^hhoIhrtlShlh® 7 



Z. 2 liest Herr Derenbourg [oobKlDöS I oobnüL Die Verbindung 
dieser zwei Wörter ist aber in den Inschriften nirgends nachzuweisen, 
gäbe auch keinen passenden Sinn und — auf dem Abklatsch steht 
ein Zeichen , welches entweder ^ (wie die Copie hat) oder fr sein 
kann. Das U| ist also ausgeschlossen. Auch die Ergänzung [DD^KlDM 
ist sehr unwahrscheinlich. Man könnte mit gleicher oder grösserer 
Wahrscheinlichkeit [rrplDön, [rniDöa, ftöiDös etc. lesen. 

Z. 3. nm I nnxähö übersetzt der Verfasser ; the places of the ablu- 
tions of Wahfb'i]' und vergleicht arab. *>*>£, welches die vorgeschrie- 
bene Reinigung vor dem Gebete bezeichnet. Wäre diese Inschrift 
ein Stück aus der Tradition des Bu^ari oder des Muslim , so läge 
diese Auffassung nahe. In einer minäischen Inschrift dürfen wir eine 
so secundäre Bedeutung von xii nicht suchen. Wir müssen es viel- 
mehr mit hebr. ht } äth. (D^ft.v assyr. asü ^hinausgehen' zusammen- 
stellen. Das Wort kommt übrigens auch sonst in den Inschriften, wie 
es scheint, in dieser Bedeutung vor, so Hal. 682, 2: | "HjM riRÄi I nnni 



* Copie h - 
5 Copie \4- 



u 

° N — 

i Copie 1 1 1 1 1 3. 

2 Fehlt in der Copie. 

3 Copie <|h } * cn glaube aber noch eine Spur des <] zu erkennen. 

c O 

CO 

.c ^ 

ifl tn 

£ -o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 203 

DlHB I -py I pfciö ; und weil sie hinausging nach diesem Orte im Zu- 
stande der Unreinheit^ ferner Hal. 152, 2 oKrö 1 1K I DKii, welches an 
hebr. ksi Ktf 1 erinnert. ! 

T 

Zu verweisen ist auch auf die dunklen Phrasen Hal. 344, 29: 
jNivb I jöi und Z. 24 — 25: inftMöl I rwriö, das demnach ,Ausgangs- 
punkt und Anfang' zu übersetzen wäre. 

Das folgende am ohne weiteres b*om zu ergänzen, liegt auch 
kein genügender Grund vor; das *\ kann sehr wohl Copula sein. 

Z. 4 ist möglicher Weise Donroött zu lesen (gewiss nicht DDnnm!). 

r-- 

Von dem ersten Zeichen fa sind nur die unteren zwei Striche | | auf 
dem Abklatsch zu erkennen, die leicht zu ft ergänzt werden können. 
Graphisch Hesse sich allerdings auch ^ oder f\ ergänzen. 

Z. 6. jroD3Ni I pbbx übersetzt der Verfasser ,the possessions and 
offerings' und vergleicht arab. v>£SL*U)^ ^U^\. Das ist sehr wohl 
möglich. Bei dem Umstände jedoch, dass -jböK in den Inschriften 
immer ,Könige' bedeutet, 2 ist es sehr verlockend und ebenso möglich, 
fraottt ,Fürsten' zu übersetzen und hebr. ya^, assyr. nasik heran- 
zuziehen. 
£ 8 

XV (= GC 19). 

Fragment aus Siräqa, 0,24 M. breit, 0,30 M. hoch. 

3 l?HYni1hNo® i 
I HIHXOT^IXN 2 

4 ÖQH 4 irH$ 3 

Hh.iiHthna 4 

Z. 1 ist zu übersetzen: ,N. N. . . . und Ad'il die Söhne . . / 

* * • • • 

Z. 3 Ende ist nach den Spuren entweder 0Q]£ °& er 0[D) zu 

lesen. Eine Aenderung von "H~]° i n 1°!! halte ich für unzulässig. 

«4- ~° 

o cu 

*s 

1 Zu DKna kann freilich auch arab. L^i ,das Zelt verlassen* verglichen werden. 

2 Vgl. a:?ö ftaie (Hal. 478, 13), xao | -j^ok (Hal. 485, 13. OM 8, 19), I ionira6 
pbü* (Os. 35, 5 und ZDMG., xxx, S. 671). Dunkel ist: ditdj | ^a | -j^öki (Hal. 528, 1). 

3 copie|YHYni1h»K 

4 Copie-Qll. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 14 

■g £ 
o c 
E => 

fD 0) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



fN CO 

O u 



O o 



(T3 



2 5 



204 D. H. Müller. 

XVI(=GCi7). 

Fragment aus Siräqa im Gauf, 0,36 M. breit, 0,17 M. hoch. 

fhi^OBixtnhiHn 2 

hhlX^INOXflhXYM^thUYh] 4 

Z. 1 muss nach Copie und Abklatsch [oiin, nicht -innjtt ergänzt 
werden. 

Z. 2 hat Herr Derbnbourg richtig fbJHK I ifiül gelesen. 

Z. 3. Dagegen ist die Conjectur an I im für onnm der Copie eine 
gewaltsame Aenderung, die keine sachliche Berechtigung hat. 3 Der 
Abklatsch hat deutlich ^Hr^OX * dessen Sinn ich allerdings auch 
nicht bestimmen kann, weil die Wurzel fn (ob) we ^r im Ara- 
bischen, noch sonst im Sabäischen 4 vorkommt. Die Ergänzungen am 
Ende der dritten und zu Anfang der vierten Zeile rühren schon von 
Herrn Derenbourg her. 

Z. 4 ibnri stellt Herr Derenbourg = wXiJCa.1 und übersetzt ,has 
served with zeal'. Mir scheint aber hier die nordarabische Bedeutung 
der Wurzel jJLä. wenig zu passen, es hängt vielmehr mit dem häufig 
vorkommenden pantt zusammen. In ibn ist wohl die vm. Form von 
o"|<d (also ^jiSj) zu erkennen. Die erste Form ist schon aus GC 1,9 
bekannt. Vielleicht steckt diese Wurzel auch in dem dunkeln ? X Y ° 1 



CÜ 



t! öi 



■o 



03 



> I 



F p. 



u 



oben, Nr. xn, 2. 



> <u 

=) O 



Z. 5. Der Verfasser liest [UöDPibK oder [UöDftbntf. Keine dieser 
Lesungen ist nach den Spuren der Buchstaben zulässig. Zu bemerken 



1 Copie a>01; 

3 Der Verfasser denkt an W I "irn, Beinamen eines sabäischen Königs. Was 



soll der aber in einer minäischen Bau-Inschrift? 

4 fnn bei Wrede steht für pn, weil dort das Zeichen |=j das : ausdrückt. 

.E -ö 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 



205 



ist auch, dass im Sabäischen allerdings das Suffix der 3. pers. ian 
Cfjb) laute^ im Minäischen dagegen dd oder ddh, nie mit auslautendem 1. 



XVII (= GC 20). 

Ein kleiner Altar aus As-Saudä. Umfang 0,80 M., Höhe 0,40 M. 



TD 



ö. ^ 
V ct 



Cl 



c 


b 
11 »Y 


a 


N«?IH[)Ü1*]*I110* 


)HI)XM?H*Vlfl 


nihnNnoiHTnßH] 


namö • • tnviu 


oTIflXDhlWYS 


[h)in®inN°N[®f] 


Ht»iao j;)H»ia 


n)lNI)XM°®K 


• • nha>lh^hHI° 


\ »■ / 


/ 1 H ) * ° ? \ ^ 


/ <D | o V ? ® 1 \ 5 


/ U H® I ®YHHh \ e 


/ oVThn® I ®[V] \ 7 



IN ,J 



- "r? 

F P. 



u 

O CL) 
"i/l CT 



<U 



C CT 
=) O 

— o 



w 



£ aJ 

_^ fT3 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 



TJ h 

<u o 

ü Q_ 



Dieser kleine Altar ist im oberen Theile auf drei Seiten mit 
einer horizontal laufenden Inschrift beschrieben, die vierte hintere 
Seite ist ohne Inschrift. Von der Basis ist nur die vordere Seite mit 
einer Inschrift versehen. Herr Glaser hat die Copie mit einigen er- 
klärenden Bemerkungen versehen, und Herr Derenbourg hat die 
Inschrift zum Theil in Anschluss an Herrn Glaser und zum Theil 
abweichend von demselben übersetzt. 

Eine Messung des Abklatsches hat ergeben, dass der Umfang 

des Altares im oberen Theile 0,80 M., die Länge je einer Seite 

0,20 M. beträgt. Abgesehen also von den kleinen Lücken in Folge 

der Beschädigung des Steines scheint die Inschrift ganz erhalten zu 

sein. Dies ist bei der Uebersetzung wohl zu berücksichtigen. 

14* 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



206 D. H. Müller. 

Das oberhalb des mittleren Feldes stehende Wort bbfr^ erklärt 
der Verfasser nach dem Vorgang des Herrn Glaser = arab. ^1*3' 
gegen jede sprachliche Regel. Das erste Wort der zweiten Zeile liest 
er pa und hält es fiir einen Beinamen, wie er öfters bei den sabäischen 
Königen (pn I bw, p* I iökwt, pn I btonü etc.) vorkommt. 

Herr Derenbourg setzt voraus, dass dem Worte pn ein Name 
vorausgegangen ist, bemerkt aber dabei, dass die Namen bxvi* oder 
bxz-o zu gross sind für den geringen Raum. Eine genaue Prüfung 
des Abklatsches ergibt, dass nur zwei Buchstaben vor dem Worte 
pn zerstört sind. Von dem nächst vorangehenden Buchstaben ist noch 
die Spur einer schiefen Linie zu erkennen. Das Zeichen kann also 
X, £ oder £ sein, von denen ich das letztere wegen weiterer aller- 
dings nicht ganz sicheren Spuren für das wahrscheinlichste halte. 
Die Lesung pn ist demnach unmöglich. Es muss vielmehr pntten] er- 
gänzt und bbtn als Name des Stifters angesehen werden. Von der 
Wurzel bbp ist auch das nom. loci jbbtfö = J.1-*.»U bekannt. 

Für j[ifcp]ö hat die Copie H t • • & was Derenbourg jl^niD liest, 
während Herr Glaser an dieser Stelle ein Wort wie jölpiö, jyflö 

c o 

oder ptopfc vermuthet. Die Spuren auf dem Abklatsche scheinen für 
das letzte zu sprechen. 

Z. 2 glaube ich vor dem ^ noch die Spur eines o zu erkennen 
und ergänze daher mit allem Vorbehalt Ufo?]. Die Lesung [h)]!"! hat 
Herr Glaser vorgeschlagen, und sie scheint mir richtig zu sein. 

enniK hält der Verfasser für den Namen des Tempels, während 
Praetorius {Beiträge m, S. 19 zu Hal. 147, 2) onrnixin ,Brandopfer* 
übersetzt, indem er besonders Hal. 152, 10 cnin I nrnxn vergleicht. 
Meines Erachtens hat Herr Derenbourg hierin Recht. Man würde 
vielleicht es auffällig finden, dass der Name des Tempels onrnn, 
welcher nur in Inschriften aus Haram vorkommt, hier auf einer In- 
schrift von as-Saudä erscheint. Aber gerade hierin liegt eine Bestäti- 
gung dieser Auffassung. Wie ich schon an anderem Orte 1 bemerkt 
habe, finden sich in as-Sauda neben vielen minäischen auch einige 



Q- 



cn 



<=> o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



=> O 

— o 

c O 

s s ~- — — — 

1 Burgen und Schlösser, n, S. 58 Anm. und S. 79. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 
ro <v 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 207 

sabäische Inschriften , die nachweisbar von Haramiern herrühren. 
Auch unser Altar ist sabäisch, und das Vorkommen des Tempels 
DnrnK weist ebenfalls auf haramitische Herkunft. Ebenso findet sich 
jtft (Z. 3) nur in Haram'schen Inschriften (Hal. 154, 7 ff.) und in 
solchen von as-Saudä (Hal. 359, l). l 

Das letzte Wort der Zeile lautet in der Copie X)3H"1> während 
ich auf dem Abklatsch bestimmt | ) ^ H erkenne. Die Ergänzung des 
Verfassers [H]X)tin i s * nicht zulässig. Der Abklatsch zeigt wie die 
Copie zu Anfang der Zeile 3 die deutliche Spur eines o. Ein Wort 
yrhö kennen wir jedoch sonst nicht. 

Z. 3. Ueber h^HH * st bereits gesprochen worden. 

Die Ergänzung jnitf] ist unsicher. Vgl. jedoch dti I jn# Hal. 169, 1 
und 202, 1 und nmn I jntf Hal. 20. 33. 

Die Gottheit 'Attar mit dem Beinamen Dann ist bis jetzt nur auf 
Inschriften aus es-Saudä nachgewiesen (Hal. 371. 379. 380. 382. 396). 

Das letzte Wort ist wohl l^fo zu lesen, obgleich vom f nur 
das obere Ringclchen mit Sicherheit zu erkennen ist. Da das Wort 
die Zeile hart an der Kante schliesst und die Basis mit pttüP be- 
ginnt, so muss U| *f a> ein Wort für sich bilden und das cd kann nicht 
gut Copula sein, wie Herr Derenbourg annimmt. Man denkt sofort 
an das von Mordtmann 2 aus ,vergessenen Inschriften' gerettete |~| H ° h 
o^YH?® • • • ?die Weingärten ihres Weinberges'. 3 

Z. 4. pw kann kaum heissen ,may he aeeept the tithe', sondern 
ist ein Relativsatz und bezieht sich auf das vorhergehende l^fo ,den 
Weinberg, von dem er den Zehenten gab etc/. 



T3 



ö. 2> 



Cl 



4 

° m 






fD 

_ -C 



Die Inschrift ist demnach zu übersetzen: 



,HA'LAL 

1. [von Si-]bjan, Diener der Banfi] . . . m, weihte dem *Attar von 
Rasaf m den [ßäucheraltar] Ja'ud 



«4- ~° 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 



1 Mordtmann vergleicht damit Nessa bei Plinius, H. N. §. 158. Vgl. auch 
Burgen und Schlösser, n, S. 95. 

2 ZDMG. xli, S. 310 und 364. 

3 Ich glaube jetzt auf unserem Abklatsche I^Jo zu erkennen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






ti öi 



fN CO 



O o 
c vi 



(T3 



F P. 



> <u 

3 O 

— O 



208 D. H. Müller. 

2. [am Tage], da er herstellte und erbaute das Hciligthum Artat m 
am Tage ........ 

3. . . von Neä'än und .... des 'Attar von Giräb m und von Rasaf m 
den [Weinberg?], 

4. von dem er den Zehenten gab 

5. zu seinem Heile und 

6. für seine Macht und sein An- 

7. sehen und für seine Kinder. 4 

Bevor ich schliesse, will ich hier auf eine Thatsache aufmerk- 
sam machen, die an und für sich interessant und für die Geschichte 
und Textkritik unserer Inschrift nicht ganz ohne Werth ist. Diese In- 
schrift ist uns bereits, was weder Herr Glaser noch Herr Dbren- 
boürg bemerkt haben, aus der HALEw'schen Sammlung bekannt, 
freilich in einer Form, die das Erkennen und die Entzifferung sehr 
erschweren musste. Sie bildet in der Halevy' sehen Sammlung zwei 
getrennte Inschriften, die ich hierhersetze. 



Hal. 371 (As-Soud 19): Hal. 370 (As-Soud 18): 



H°VI Hl SOI cl <D|oY?0<i>1lh)^oN V 1-2 

Dmn° • . • ?nvi*c2 S*S°I°YHH V 3 

ihniNrMhTn «i 
)i>inH°is «2 

)HI)XM?HÖVI$ 6i 



•YUXDhlHU) 1 ! 1 * b2 
• • • )1HI)XMoi bs 



Eine Vergleichung mit unserem Altar zeigt, dass Halevy's 
Copie mit dem dritten Felde beginnt. Auf die drei Zeilen des 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■4-J ±1 

dritten Feldes (c) folgen die des ersten (a) und zweiten (b). Die 



Inschrift der Basis, die aus vier Zeilen besteht, hat in der Halevy'- 
schen Copie nur drei Zeilen, die aber ganz denselben Wortlaut ent- 
halten. 

in in 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 



209 



TD 






Herr Derenbourg macht zum Schluss seines Commentares fol- 
gende Bemerkung: ,The cutting of this inscription which is continued 
horizontally on three faces, with a pedestal containing a conclusion 
in four independant lines, gives some likelihood to the analogous 
Solution which we have given for inscription 349 of Halüvy, a Solu- 
tion which has been disputed by M. D. H. Müller in the ZDMG. 
of 1883/ 

Ich muss dem gegenüber betonen, dass ich lediglich von dem 
Inhalte geleitet, eine andere Lösung der Inschrift Hal. 349 als die 
von dem Herrn Derenbourg gegebene vorgeschlagen habe, eine Lö- 
sung, die ich noch jetzt aufrecht erhalte und die auch die Zustimmung 
aller Fachmänner, Herrn Derenbourg mit inbegriffen, gefunden hat. 
Ich glaube nicht, dass er durch diese Altarinschrift sich ermuthigt 
fühlen wird, seine frühere Lösung ernstlich wieder aufzunehmen. 

XVIH (=GC29). 

Ein kleiner Altar aus Harim in minäischem Dialect. Höhe 0,30 M, Breite 0,15 M, 






CD 



CT 

_CD 

=> O 

— O 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 



-ö h 

<u o 

ü Q_ 



£ ? 


1 1 1 1 1 1 1 




LT) H+. 
n (U 

in </» 

° D i 

fN tO 
, 0) 

° £ 


ni h ® o°v a 


i 

2 


O o 

c v> 
o E 

> 

/ 
/ 

/ 

3 ^ / 


/ Hi»i«hl?H \ 

BntH I )XX° 
IH V ? mYO* 


3 

V 4 

\ 5 

\ 6 



1 ,'Amdara' und 

2 Haufawadd, Söh- 
ne des Aus von 
Zalman, stifteten 
dem e Attar von Qäbid, 
diese beiden Altäre.' 



Die interessante kleine Inschrift ist richtig gelesen und über- 
setzt. Herr Derenbourg leitet das Wort dhöö, wie ich glaube, mit 
Recht von ^s? ,Kohle' ab. Es scheint also einen kleinen Altar 
zu bezeichnen, wo Räucheringredienzien auf glühenden Kohlen 
verbrannt zu werden pflegten. Man darf vielleicht dieses Wort 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



210 D. H. Müller. 

in einem bereits, Sabäische Denkm., S. 98, publicirten Fragment er- 
kennen : 

| I I I I I 1 löwn^ I onßtö] 
,Räucheraltäre (^aJJL«) dem Jatha'amar v*. 

XIX(=GC35). 

Fragment aus Hasina (Hasina) zwischen Ma'in und Barakisch, 0,22 M. hoch, 

14—20 M. breit. 

U°h i 
'hlhil ) ^ 

JV<D| <D ? 3 

In der zweiten Zeile will Herr Derenbourg pn für eine ver- 
kürzte Form von jon halten, was nicht wahrscheinlich ist. Man 
könnte unter Hinweis auf G C 20, 2 viel eher onrHlK I }ö"i[nb ergänzen. 
Ansprechend ist dagegen die Ergänzung der dritten Zeile Dlnm I "PUD, 
freiKch steht an den herangezogenen Stellen (Langer 2, 2; OM 29, 4) 
plrii (n., nicht iv. Form). 



t! öi 



(T3 



F P- 



u 



XX(=GC36 = Hal. 406). 



LT) H+. 

in </> 

° D i 

Der Stein stammt aus As-Saudä, 0,65 M. breit, 0,25 M. hoch. 

° £ 

O o 



///////////////////////IhXYH^hHYh^IXah^olAOH 2 



Mlr I i*h)r 1 i?IM<i>IH)YSIHm<nhlXH$«>?l 3 



Wahrscheinlich hat in der ersten Zeile, in der Mitte, in grossen 
Charakteren IBII^MDXJ ! gestanden, so dass daraus geschlossen 
werden kann, dass nur die Hälfte der Inschrift uns erhalten ist. 

C CT 

=) o 

— o 

c O 



Die Verbesserung jö^nö für pnb (Z. 2) bei Derenbourg findet 
im Abklatsche keine Bestätigung. Das Wort ppiö ist übrigens auch 



1 Copie rh- 



.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur süd arabischen Epigraphik. 211 

GC 18, 4 nachgewiesen. Es ist wohl von der Wurzel Tin abzuleiten. 
(Vgl. zu Langer 16, 1.) 

Für Dtömo 1 » hat der Verfasser unter Hinweis auf Hal. 199, 3 
die Conjectur dd-03D\ Er hat hier ein gutes sabäisches Wort nicht er- 
kannt und unnöthigerweise conjecturirt. Wir haben hier die minäische 
Causativform von der Wurzel tfm, die im Sabäischen schon Hal. 48, 
4, vorkommt: wttnrn. Für die Bestimmung der Bedeutung ist die 
bekannte Inschrift auf den Säulen der Bilqis, Fr. 53, von Wichtig- 
keit. Sie lautet: 

x l *pat l bz l p l [ttnfTi l fiwn l jfe l *tki 
jma l pnnö l p pra I bvi I nptzb 

Die Worte pwnrn I j^Tpn können nur heissen: ,er möge fern- 
halten und entfernen*. Die Zusammenstellung von biyn (= arab. 
Jj*l) mit #*OH lässt über den Sinn keinen Zweifel. Diese Bedeutung 
passt auch in unserer Inschrift vortrefflich : ; und wer es (das 
Denkmal) entfernt*. 

(Fortsetzung folgt.) 

ö. jy 



T3 



T3 



O o 



- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

14** 

o c 
E => 

fD 0) 



Original frorn 



1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






On Visäkhadatta. 

By 

H. Jaoobi. 

In connection with the preceding paper 1 it may be-remarked 
that the argument which I adduced for settling the age of Rudrata, 
also holds good with reference to Viöäkhadatta, the author of the 
Mudrärakshasa. For the opening stanza of that play contains a vdk- 
rokti on the same subject and in the spirit as those of Ratnäkara's 
Pafichäsikä. Of course, I do not mean to contend that no poet could 
have described Siva as playfully evading Pärvati's jealous questions 
by ambiguous answers before Ratnäkara had made such descrip- 
tions populär; but after he had done so, many a poet would Imitate 
him. Thus Kälidäsa's Meghadüta has set poets by the dozen to work 
out the same idea in their poems. Hence if collateral evidence renders 
it probable that a poet lived about Rafnäkara's time or later, the 
fact that his work contains a stanza in seeming imitation of Ratnä- 
kara has a great weight to convince us that the imitation is real and 
not merely a seeming one. 

Now the collateral proof we want in the present case is fur- 
nished by the closing stanza of the Mudrärakshasa: 

* ^ftapgqfiiftiMMg nft qTf^Nfr^f^r^T w 

Ä 8 

fu -^ 

i Ante, p. 151 ff. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzeo By Vj CORNELL UNIVERSITV 



Q- 



cn 






(T3 



§ S 






On VisIkhadatta. 213 

Instead of ^rf^PP&T some MSS. read °^^*R^:. This is 
palpably a change of the original text. The general reader having 
no idea who Avantivarman was, the name of the hero of the play itself 
was substituted in its place. The question for us is who this Avan- 
tivarman was. Mr. Tblang thinks that he was the father of the 
Maukhari king Grahavarman, the husband of the sister of Räjyavar- 
dhana of Kanoj. Professor Hillebrandt, ZDMG., xxxix. Bd., p. 131, 
coincides with Mr. Telang and further suggests that Visäkhadatta who 
in a Paris MS. of the Mudräräkshasa is called the son of Bhäskara- 
datta, was perhaps a prince of Kämarüpa ; because Räjyavardhana's 
ally from that country had the name Bhäskaravarman. Against this 
view militates the style of the Mudräräkshasa which is most deci- 
dedly not written in the Eastern style or Gau(Jiyä Riti. From the style 
which 'does not lay much claim to sweetness or beauty, but is always 
business-like and often vigorous' (Mr. Telang, introduction p. ix) I 
would infer that the author was a Western poet. For, as Bäna has 
it, the poets of the West mind the substance of the poem only pra- 
ttchyeshv arihamdtrakam (Harshach., verse 8). There is still an other 
indication that our poet was a native of North Western India. For 
he mentions among Chandragupta's cnemies the king of Kulüta. This 
district, the modern KuJlü lies in the Panjab, to the south east of 
Chambä (see Cünningham, Ancient Geography of India, i, 142, and 
Kielhorn in Indian Antiquary 1888, p. 9). It is not probable that a 
native of the East would Single out a chief of a small principality 
in the Panjäb to represent him as an enemy of the hero of his play. 
But a native of the West might have done so. 

Following the direction thus indicated it becomes obvious that 



T3 



Ö. 2> 



T3 



O o 



F P. 



Avantivarman, king of Kashmir, whom on insufficient grounds Mr. Te- 
lang thought to be out of the question, must be seriously taken into 
consideration. As the scanty evidence we must rely on is contained 
in the stanza quoted above from the end of the Mudräräkshasa, we 



cn 



Kashmir is well known as a patron of arts and science which received 



must omit no point to make out our case. First Avantivarman of 

a fresh impulse during his reign. Secondly the king and his scarcely 

E-e 

E => 
in 4-/ 



Original from 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



214 H. Jacobi. 

less famous minister Süra furnish a striking analogy to Chandragupta 
and Chäijakya as described in our play. SL 4 of the fifth chapter of 
the Kajataraügini runs thus in the edited text: 

And the narrative of the events in Avantivarman's reign shows how 
intimately the king and his minister were related. It is evident that 
the play if acted before 6üra, must have been appreciated by him 
as a conti nuous compliment to himself if I may thus express it. In 
that case the play would appear as if written for this very purpose. 
Thirdly Avantivarman in the above stanza is likened to Vishriu in 
the boar Avatär who saved Earth from primeval deluge. This com- 
parison is not without meaning if applied to the king of Kashmir 
whose most famous deed told at length in the Chronicle, was the 
preservation of his country from inundations of the Vitasta by cons- 
tructing dykes and canals. Fourthly, an attentive reader will have 
remarked that in the last stanza Vishnu is mentioned though Siva is 
the ishtadevatd of the poet. This will cease to appear stränge on our 
assumption that by Avantivarman the king of Kashmir is meant. 
For he was a Vaishnava, though he gave countenance to Saivism : 
"3R ^l^l^^l^^l*n^^HI^M4^*H Raj., v, 48. Fifthly, it is said in 
the stanza under consideration that the Earth terrified by the Mle- 

H P 

chchhas took refuge in the king's arms. Well deserved is this com- 
pliment by the king of Kashmir. For he was a powerful and re- 
nowned Hindu monarch while the provinces on the Indus were under 
the sway of the Arabs. May be that Avantivarman' s reducing to 
obedience rebellious tribes which must have preceded the establish- 
ment of his power as may be inferred from the Räjataraügiiji, is also 
alluded to. Sixthly, Avantivarman is styled, in the last line of the above 
stanza : *n*n r *pjW This expression curiously agrees with the words 
of Kalhana f^H^ WH^S f*pt infifa: f^RRT Räjat., v, 21. 

To all these indications in favour of our assumption that by 
Avantivarman the Kashmirian king of that name is to be understood, 



> s 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 
s_ 
CÜ 
> 

"c 

=) 

c (5 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



CÜ 



t! öi 



On ViSäkhadatta. 215 

we may now add the argument adduced in the beginning of this 
paper, viz that the opening stanza of the Mudräräkshasa looks like 
an imitation of Ratnäkara, who lived under Avantivarman and his 
predecessors. It therefore becomes as probable as anything can be 
made in want of direct evidence, that Viääkhadatta Uved during the 
reign of Avantivarman (857 — 884 A. D.) whose, or whose minister' s, 
patronage he coveted. Perhaps he did not enjoy it for a long time, 
and he is therefore not mentioned in the Räjataraftgi^i or rather the 
sources from which Kalhana drew his work. Perhaps his name was 
not recorded because he may not have been a native of Kashmir. 
But for whatever reason his name is omitted in the chronicle of 
Kashmir, this fact alone cannot upset the result of our inquiry that 
Viöäkhadatta in all probability lived in the second half of the ninth 
Century A. D. 

An other objection may be raised against my conclusion. For 
the king of Kashmir, that of Kulüta, and three more are styled, in the 
Mudräräkshasa, mlechchha. Now if this word had its primary denotation, 
viz. barbarian, it would be, at least, misapplied to the king of Kash- 
mir; but it would also be misapplied to those of Malaya and Sindh. 
In fact, however, mleccha is also an abusive term for enemy, and, in 
this meaning, it is used throughout the play. That the king of Kash- 
mir is made an enemy of the hero of the play, and is therein cruelly 
put to death together with the other inimical kings, need not astonish 
us. For the story on which Visäkhadatta based his play, may already 
have contained these details. And beeides, as Avantivarman had made 
his way to the throne by vanquishing other pretenders, the hearers 
of the play, even if Kashmirians, would take no umbrage at the cruel 
fate of king Pushkaräksha, at a time when the horrors of the civil 
wars were still fresh in the memory of all. I therefore think that the 

objection just raised does not invalidate our arguments for making 

■^ ■- 

Visäkhadatta a contemporary of Avantivarman of Kashmir. 

If the conclusion we have arrived at is correct, I undertake 

now to point out the very year in which the Mudäräkshasa was first 

represented on the stage. In the prelude of that play a particular 

LH [/) 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Cl 









F P. 



216 H. Jacobi. On Vi&äkhadatta. 

constellation is alluded to, of which more details are given in 4 th act. 
I think it highly probable that the said constellation is not a mere 
fiction of the poet for the purpose of connecting the play itself with 
the prelude, but that it occurred at the time when the play was 
acted. For l) the prelude always refers to the time when the play 
was acted 2) if the constellation alluded to, actually occurred at that 
time, the spectators must have been aware of its astronomical detail 
and astrological purport, which knowledge the poet presupposes. He 
does not expressly say that the month meant was Märgasira, but it 
may safely be inferred to be intended; nor does he name the sign 
which is presided over by Mercurius but we know that it is Gemini. 
All this only a Joshi would have guessed, but the general spectator 
would not have understood the poet's allusions, if he did not know 
the horoscope beforehand. Assuming therefore that the poet describes 
the constellation at the time of the representation of the play, it is 
a matter of an easy calculation to find the day on which, during 
Avantivarman's reign, that constellation actually occurred. 

The facts of that constellation which our calculation must take 
into account are the following: the full-moon of Märgasira occurred near 
noon (p. 175, Telang's edition); there was no eclipse of the moon 
(p. 21); the moon stood in the sign presided over by Mercurius i. e. 
Gemini. I have calculated the moment of the full-moon of Märgasira 
for all the years of Avantivarman's reign, according to the elements of 
the Süryasiddhänta, and have found that only in 860 A. D. it answers 
the proposition. In that year the full-moon of Märgasira occurred, in 
Kashmir, on the 2 d December 21 minutes before noon: there was no 
lunar eclipse on that day, and the moon had entered the sign of 
Gemini. I therefore feel satisfied that ViSäkhadatta composed the 
Mudräräkshasa in 860 A.D. and that the play was acted on the 






T3 



.TD 



F P. 



2 d December. 



u 

«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

fc =9 
> <u 

=) O _ 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






■o 

Q- 



fN CO 
O o 



> ^ 
F P. 



u 

O <L> 



> <u 

3 O 

— O 



An inscription from Somnäth Pätan. 

By 
Vajeshankar G. Ozha Esq. 

The accompanying inscription is found in a Masjid near the 
house of the Chief Police officer at Somnäth or Prabhäs Pätan in 
Sorath. It is incised on a slab of white marble, eight inches long 
and seven inches broad, which has been slightly damaged. It records 
the erection of the Masjid by an uncle of Ahmad Shäh i. of Guja- 
rät in the Hejra year 834 or 1430/1 A. D. 



Transcript. 

Ja J„ 

^UaJLcO (X) *lio yLk* ^ *l£> J^sT ^ (tX«*w\) ^UxUo j**XA y>\ (j>J$\} 2 



Translation. 



In the name of God, the merciful and compassionate. Verily 
the places of worship are set apart unto God; wherefore invoke not 
any other therein together with God. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TD 






218 Vajeshankar G. Ozha Esq. An inscriptjon etc. 

In the reign of Sultan Abü-n-Nasr ( Ahmed), the greatest, the 
honoured, the defender of the world and the faith, the father of vic- 
tory, son of Muhammed Shäh, son of MuzafFer Shäh Sultan. This 
mosque built the brother of Muhammed Shäh, son of Muzaffer Shäh 
— may God perpetuate his kingdom and rule — and this (builder) is 
Malik Husein MuzafFer Huseini. This building was completed in the 
year H. 834, in the month of Rabi-us-Sani. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 
3 O 

— o 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






Die Ghuzenstämme. 

Von 

M. Th. Houtsma. 

Die türkischen Ghuzen sind uns aus den Berichten der ara- 
bischen Geographen und Historiker genügend bekannt. In Bezug 
auf ihre Urgeschichte und auf die Zeit, in welcher sie den Arabern 
das erste Mal bekannt wurden, bleibt als Hauptstelle die Mittheilung 
Ibn al-Athirs, Chron. xi, i iv. Dort lesen wir, mit Verbesserung einiger 
Lesarten (nach A. j*ycä\ statt j-ä£)\, ä^^U statt £oU>li.\, jLJüjUUl statt 
JuUjUJl): ,Diese Ghuzen waren von den Grenzen der Tokus- (oder 
Togus-) Uguren, 1 in den Tagen al-Mahdi's (775 — 785), nach Trans- 
oxanien übersiedelt, hatten sich zum Islam bekehrt und al-Moqanna c , 
dem Zauberkünstler, Hilfe geleistet, bis seine Saclie verloren war; 
denn als die Truppen gegen ihn marschirten, Hessen sie ihn im Stich, 
wie sie es in jedem Reiche zu thun pflegen, worin sie sich befinden. 
So machten sie es auch mit den Khanen, allein die Karluken schlugen 
sie auf das Haupt und vertrieben sie aus ihren Wohnsitzen/ 



T3 



ö. 2> 



Cl 



fN tO 

, O) 

^ u 

O o 



(T3 



Aus den Berichten der früheren Geographen würde man die 
Wohnsitze der Ghuzen in Transoxanien, während des ix. und x. Jahr- 



F P. 



hunderts, ziemlich genau feststellen und die von Ibn al-Athir gegebene 
Nachricht insoweit verbessern können, dass die Bekehrung zum Islam 
erst viel später und allmälig stattgefunden hat. Selbst während der 

'in öi 

Sel£uqenperiode waren die Ghuzen noch grossentheils Heiden, d. h. 



Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. U. Bd. 15 



> <u 

=) O 



1 Dass statt Tagazgaz so auszuprechen sei, hat bekanntlich Grigobieff gezeigt. 

_^ fD 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



220 M. Th. Houtsma. 

Schamanisten, obgleich damals der Islam sich rasch unter sie ver- 
breitete. Anfänglich nämlich ging der Zug der Ghuzen nicht nach 
den muslimischen Ländern, sondern westwärts , das nördliche Ufer 
des Kaspischen Meeres entlang, bis sie mit den am unteren Ural und 
an der Volga sesshaften Petschenegen in Streit geriethen und sich 
theilweise in Süd -Russland mit der dortigen türkischen Bevölkerung 
amalgamirten. Von dort wurden sie den Byzantinern bekannt, wie 
aus den Nachrichten Constantinus, des Purpurgeborenen, in Bezug 
auf die Ou£ hervorgeht. 

Das Volk der Ghuzen war überaus zahlreich und empfing 
nach der Gründung des sel£uqischen Reiches fortwährend Zuwachs 
aus den östlichen Ländern. Die Siege ihrer Stammesgenossen zogen 
immer neue Schaaren herbei, so dass gegen das Ende der Regierung 
Sin^ars die eigentliche Ghuzenplage über die östlichen Provinzen des 
ehemaligen arabischen Chalifenreiches einbrach. Das Auftreten der 
Karachitajer und die Völkerverschiebungen in Mongolien und weiter 
westwärts, zwangen sie ausserdem dazu, neue Wohnsitze aufzusuchen. 
Von diesem Zeitpunkte ab gerechnet, erfahren wir Genaueres von 
diesen merkwürdigen Ghuzen und lernen wir von Ibn al-Athir (Chron. 
xi, os), dass sie in zwei grosse Abtheilungen zerfielen, die Ucuq und 
die Buzuq. (So, d. h. j;JI ist zu lesen statt £y>.) Als, berichtet näm- 
lich Rasid ed-din, die sechs Söhne von Oghuz einmal auf der Jagd 
einen goldenen Bogen und drei goldene Pfeile gefunden hatten, traf 
Oghuz die Verfügung, dass erster er den drei ältesten, letztere den 
drei jüngsten Söhnen gehören sollten. Weil deshalb der Bogen hätte 
zerbrochen werden müssen, erhielten jene den Namen Buzuq (von 
^j^j zerbrechen), diese aber wurden Uöuq (^\ drei + j^l Pfeil) 
genannt. Im Krieg — und diese Stämme lebten fortwährend im 
Kriege — bildeten die Buzuq den rechten, die Uöuq den linken 
Flügel. Diese politisch - militärische Zweitheilung ist deswegen voll- 
kommen derjenigen analog, welche noch heute bei den Kara-Kirgisen, 
zwischen den Ong und den Sol besteht. 

In dieser Zeit wurden auch die Stammesüberlieferungen der 
Ghuzen fixirt und ausgebildet, obgleich wir dieselben erst von einem 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Cl 



fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

° m 

CT 

s— 
O 

4-J 

c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

> ^ 
fD 

F p. 



u 



> <u 

C CT 

=) o 

— o 



Die Ghuzenstämme. 221 

späteren Schriftsteller, dem bereits genannten RaSld ed-din, zu hören 
bekommen. Dass dieser sie aber ausgebildet vorfand, steht fest, und 
dass sie nicht älter sind als die sel^uqische Periode, geht daraus 
hervor, dass der Eponymos Oghuz als muslimischer Held auftritt. 
Wenn wir aber bei Ra§id ed-din Oghuz mit Moghul und weiter mit 
Türk und Japhet genealogisch verknüpft finden, so hat dies für uns 
gar keinen Werth ; die Ueberlieferung des Stammes reicht nicht weiter 
als bis zum Eponymos, was über diesen hinausgeht, ist gelehrte Com- 
bination. 

Oghuz ist natürlich dasselbe wie das arabische Ghuzz, und die 
Verdoppelung der za am Ende muss folglich auf Rechnung der semi- 
tischen Sprachgesetze gestellt werden. Ob in den von ihm überlie- 
ferten Thaten als Kriegsheld und Gesetzgeber noch historische Er- 
innerungen stecken, werden wir bei einer späteren Gelegenheit unter- 
suchen; für jetzt wollen wir uns mit denjenigen Ueberlieferungen 
begnügen, welche sich auf die Stammeseintheilung und die religiösen 
Anschauungen der Ghuzen bezichen. 

Wir erwähnten bereits die Zweitheilung der Ghuzen, doch der 
Ueberlieferung zufolge, kommen auf jede der beiden Abtheilungen 
zwölf Stämme, also im ganzen 24, wovon wieder je vier zu einer 
.genealogischen Einheit verknüpft werden, so dass dem Oghuz sechs 
Söhne zugetheilt werden. Diese Zusammenfassung von je vier Stämmen 
hat, wie wir später sehen werden, einen guten Grund, doch genea- 
logisch ist dieselbe ohne Bedeutung; denn wenngleich die Möglich- 
keit nicht geleugnet werden darf, dass die 24 Stämme ursprünglich 
blosse Stammesabtheilungen waren und sich auf sechs wirkliche 
Stämme reduciren, so war dieser Zustand jedenfalls ein vorhistorischer, 
d. h. ein solcher, dessen genaue Kenntnis für uns unmöglich ist. Die 
Namen der sechs Söhne: Kün (Sonne), Aj (Mond), Jolduz (Stern), 
Kök (Himmel), Tak (Berg), Tingiz (Meer) sehen eher erfunden als 
historisch aus. 

Wir gehen also erst daran die Namen der 24 Ghuzenstämme 
mitzutheilen. Zwar hat bereits Herr Prof. Vambery in seinem ver- 



t; öi 



"ö 



.TD 
ö> 






U 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 

c 

o 

äs 

dienstlichen Buche: Das Türkenvolk (S. 4 ff.) dasselbe gethan, allein 

15* 

■ö <y 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



222 M. Th. Houtsma. 

der berühmte Reisende war bei der Abfassung seiner Arbeit nicht 
in der Lage den persischen Urtext zu vergleichen und hat deshalb 
viele Namen in entstellter Form mitgetheilt. Mir standen drei Hand- 
schriften Raäid ed-din's zu Gebote und ausserdem das auch von Vam- 
bery benützte Sel£uqnäme, welches in seinen Angaben auf Raäid ed-dln 
fusst. Vgl. noch Erdmann, Temudschin der Unerschütterliche, S. 503/504. 

L Die Buzuq. 

1. Qaji (^Ü), nicht Kati (Vambery), auch ^U bei Abu- C l- 
Ghäzl ist ein Fehler, denn die hier empfohlene Lesart steht hand- 
schriftlich fest (so hat auch das Selguqnäme). Die angegebene Be- 
deutung stark trifft zu (vgl. Zenker, Wörterb.', unter ^ls) und der 
Name ist auch jetzt noch gebräuchlich, wenigstens eine Abtheilung 
der Gökläng heisst so bei Vambery (a. a. 0., S. 394). Es ist nicht 
unwahrscheinlich, dass die Osmanen zu diesem Stamme gehören, 
weil in den historischen Nachrichten über die Anfänge der Osmanen, 
der Ghuzenstamm, wozu sie gehörten, die ^^UU* ^XS genannt wer- 
den (von ^jL ^15 Qaji chän). 

2. Bajat (obl>). Die Lesart ist gesichert und das Wort hängt 
mit baj, reich zusammen. 1 Auch dieser Name ist noch jetzt bekannt 
und es ist kein Grund, weshalb die jetzt bei Niäapur ansässigen 
Bajat nicht der nämliche Ghuzenstamm sein sollten. 

3. Vambery hat hier Alka-oji (mit jedem Orte zufrieden), doch 
bemerkt er in einer Note : ,In wiefern Alka-oji, ,mit jedem Orte zufrie- 
den*, übersetzt werden könne, ist mir keinesfalls einleuchtend. Das 
Räthsel beruht jedenfalls auf einer Entstellung des Urtextes/ Die 
Handschriften haben aber die von Vambery gegebene Lesart nicht, 
sondern schwanken zwischen ^J^\ yU\ (Raäid ed - din) und ^J^\ düül 
(das Selguqnäme), wofür Abu-'l-Ghäzi ^Jy>\ a£)\ schreibt. Rasld ed- 
din fügt hinzu, der Name bedeute: jJob ^\yc j^ dS Iä-^^j, was 
buchstäblich übersetzt, heisst: ,An jedem Ort, wohin er gelangt, möge 



CÜ 



t! öi 



"ö 



03 
ö> 



F P. 



u 



'i/i öi 

er glücklich sein/ Abu- C l-Ghäzl scheint eine analoge Erklärung zu 



1 Das vJl-> Am Ende ist entweder arabische oder möglicherweise mongolische 



Pluralendung. Vgl. IUU oder lUyat von Jj>\ u. s. w. 



3 ^ 
— O 

<J3 

£ oJ 
ro ti 

_^ fT3 

ifl tn 

£ -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Ghuzenstämme. 223 

geben, welche aber irrtümlicherweise bei dem folgenden Stamm- 
namen steht. Es steht also fest, dass man den Namen nicht als eine 
Zusammenstellung von J\ = Jj>\ und Jjly» mit Suffix auffassen kann, 
sondern dass unbedingt nach den Autoritäten der zweite Theil des 
Wortes ^^\ (^Jl&S), d. h. behaust (^l + ^J) sei. In yü\ muss dann 
wohl eine Ableitung von dem nämlichen türkischen Stammworte 
stecken, wovon auch ^üü\ gebildet ist (^-££31 bedeutet Heil, Segen 
u. s. w.). Diesen Stammnamen habe ich nirgends sonst wiedergefunden 
und der Stamm selbst scheint verschollen zu sein. 

o 

4. Qara awli (^J}\ß schwarzzeitig). Die sonderbare Erklä- 
rung dieses einfachen Namens bei Abu-'l-Ghäzi ist bereits erwähnt. 
Der Stamm selbst ist unter diesem Namen unbekannt. 

o 

5. Jazar (^b von <5*jb ausdehnen). Unbekannt. 

6. Düker (jS^> oder ^> y also eine Ableitung von v>X-^> = v>£*5y, 
nach Raäld ed-din = ^j^>l >jS <L^s=rt an einen Ort zusammenkom- 
men. Weshalb Vambery J)i^ lesen will, ist mir nicht deutlich, jeden- 
falls ist die Lesart handschriftlich sicher. 

7. Dudurga (**s>$> Ableitung von ^y^> = J^Pjk festhalten). 

8. Vambery gibt Japarli (duftend?) und glaubte wahrschein- 
lich eine Ableitung von jU-o Moschus vor sich zu haben. Sowohl 
bei Rasid ed-din (in den von mir verglichenen Handschriften) als im 
Selguqnäme fehlt merkwürdigerweise die Erklärung dieses Namens. 
Die Lesarten selbst schwanken zwischen >J^b, «J^b, J^b, ^j^i 
u. s. w. Abu-'l-GhäzI hat im Texte ^ob, doch seine Erklärung (qui 
renverse tout ce qui se rencontre devant lui, in der Ueber- 
setzung des Herausgebers) scheint auf die Lesart jULo zu weisen. 
Weil hier jeder Grund fehlt, um die eine oder die andere Lesart zu 
wählen, bleibt der Name dieses Stammes bis auf weiteres unsicher. 

9. USar (flink). Büresin hat ^£>^\ und wirklich scheint der 
Name Ausar gesprochen zu sein, denn es scheint mir unzweifelhaft, 
dass wir hier mit dem mächtigen turkmanischen Stamme der Afscharen 
oder Auscharen zu thun haben, den wir heute sowohl in Persien als 
in Kleinasien im Anti-Taurus finden. Vgl. Vambery a. a. 0., S. 576 und 
607. Allerdings gibt Vambery an der zuerst angeführten Stelle eine 

£ -o 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






cn 






(T3 



2 5 



F P. 



u 



224 M. Th. Houtsma. 

andere Etymologie von Ausar, doch obgleich dieselbe mir bedenklich 
vorkommt, dürfte sie vielleicht ebenso richtig sein als diejenige Rasld 
ed-dins, welchem ich zumuthe, dass er das Wort für ein tahrif des 
persischen ^U-^yt gehalten hat. 

10. Qiziq (feurig «Jy»). Die Lesart scheint hauptsächlich wegen 
der angegebenen Bedeutung festzustehen, j^yl bei Abu-'l-Ghäzl ist 
wohl Druckfehler und &jS bei Beresin aus der angegebenen Ursache 
zu verwerfen, obgleich kirik noch heute ein sehr gebräuchlicher 
Stamm- oder Clan-Name ist. 

11. Bigdili (^J^b gebieterisch, mächtig, nicht ,schätzt 
Fürstenworte', wie Vambery angibt, 1 denn das Wort ist eine Zu- 
sammenstellung von **£> -f- J> -+- <J un( i wird richtig von Rasld ed- 
din erklärt j^b jjj* O^jiH c^° **-*^-0- Dieser Stamm ist noch heute 
bekannt und in Karabag ansässig (Begdili). 

12. Qarqin (• r *»*l5, nur eine von mir verglichene Quelle hat 
^j^sjlS). Das Wort ist etymologisch dunkel; Raäld ed-din erklärt es 
mit: jJob tjJJS j~*s ^jrt J^- Wenn ^^JJ Bildungsaffix ist, kann 
; U vielleicht mit ^15 Bauch zusammenhängen. Eine Aenderung 
der Lesart, wie Vambery vorschlägt, wird von den Handschriften 
nicht empfohlen. 

in ^f. 

II. Die Ucuq. 

fN CO 

13. Bajindir (^j^ob oder ^j^ob). So heisst noch jetzt eine Ab- 
theilung der Gökläng. Vgl. Vambery a. a. O., S. 394. 

14. Bicene (doLsrri). In den Handschriften fehlen bei diesem 
Worte mehrere diakritische Punkte, ausgenommen im Selguqnäme. 
Nach Rasld ed-din ist die Bedeutung: jJiS ^juo ^5U3 des Guten 
beflissen und muss man das Wort zum Stamme ^i^ v*X^ad bringen. 
Gewiss hat es nichts mit r ^^ti Affe zu thun, wie Vambery will. 

V 

15. Cawuldur (^jJ^Iä*). Wie bereits Vambery scharfsinnig ge- 
zeigt hat, ist dieser Name das bekannte Tchaador, welchen ein Turk 



F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 

s_ 

> <U 

c 

=) 



manen-Stamm noch jetzt trägt (a. a. O., S. 391, Note l). 



1 In einer Note behauptet Vambkry, das Wort bedeute wörtlich Fürstenwort, 
doch ^b ist hier nicht = J> -f- ^, sondern J> + J. 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 
ro <u 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Die Ghuzenstämme. 225 

V 

16. Capni (^^Lo*, nicht ^^-Uä., wie Vambery irrthümlich gelesen 
hat). Die angegebene Bedeutung: sogleich kampfbereit beweist, 
wie Vambery selbst in einer Note bemerkt, dass ^^^ nicht gemeint 
sein kann. Capni hängt etymologisch mit j^Iä., ^^a*, J^W- zu " 
sammen, und ist ein sehr charakteristischer Name für einen Turk- 
menen-Stamm, für den der Streifzug (jy ^_->Iä-) ein Lebensbedürf- 
niss ist. Der Name ist noch heute häufig. Vgl. Tchepni bei Vambery 
a. a. 0., S. 606. 

17. Salur ( j5 3Uo). Salar bei Vambery ist Druckfehler, das richtige 
findet sich a. a. O., S. 398, wo gezeigt wird, dass dieser Stamm noch 
jetzt unter diesem Namen besteht. 

18. Imir (jy^\). Ebenfalls ein jetzt noch bekannter Stamm, 
gewöhnlich Imr-ili genannt. Vgl. Vambery a. a. O., S. 391, Note 2. 

fN 

19. Ala jontlu (^^JL^o ^\) unrichtig bei Vambery nach RaSld ed- 
din erklärt mit ,hat gute Pferde' js-£>b ^5U3 5 \ o^jW^J das richtige 
findet sich bei Abu-'l-GhäzI, denn ^\ bedeutet nicht ,gut', sondern 
,scheckig', also wie der Uebersetzer schreibt ,qui a un cheval pie*. 

20. Die Lesarten schwanken hier zwischen j+&j£, t^j£> j*j£ 
und j^j^\. Die Bedeutung ist nach Ra§id ed-din b^ ^5US j\S AJL*+jb 
jJS f Uai, also nicht ,immer wohlthätig' (Vambery), sondern ,er be- 
rechtet seine Sachen immer gut und ordnungsgemäss'. Ein Zeitwort 
v*X^ij^\ in dieser Bedeutung finde ich aber ebenso wenig verzeichnet. 
Dass aber Oregir zu lesen sei, dürfte bis auf weiteres angenommen 
werden. 

21. Jigdir oder Igdir. Vambery liest Bikdir, doch Abu- C l-Ghäzl 
hat jvx5ol, das Sel£uqnäme jjS^>\ (sie), Raäld ed-din ^j^o und jj£*. 
Die Lesart jj^5o\ würde sich nicht erklären lassen, wenn das richtige 
j^Co wäre, ist aber richtig, wenn man jjS^ % liest iTach Radlopf, 
Phonetik der nördl. tilrk. Sprachen, §. 244 — 247. Für die Bedeutung 
gibt Rasid ed-din an ,^yl^ \S*^> was vollkommen stimmt zu der 
Bedeutung von ^£o — v£%. Den Namen Igdir führt noch jetzt nach 
Vambery, a. a. O., S. 391 eine Unterabtheilung der Tschauduren. 



ö. 2> 



LT) H+. 



fN CO 
f\l ^ 

öl 






(T3 



2 5 



F P. 



u 



'öl 

<U , 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

22. Bögdilr (Abu-'l-Ghäzi falsch j 3 jSS). 

E-e 

E => 
ro 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



226 M. Th. Houtsma. 

23. Vambery liest hier Tawa (der immer obenan ist), welche 
Lesart, wie er selbst bemerkt, auf Conjectur beruht Raäld ed-din 
hat s^o, doch fehlen in den Handschriften ganz oder theilweise die 
diakritischen Punkte; das Selguqnäme hat \^o (sie) = l^o, allein 
Abu-1-Ghäzi bietet \^\. Die Bedeutung des Wortes ist nach Raäid 
ed-din allerdings so, wie Vambery angibt. Vielleicht dürfte sich die 
Lesart *>o = *^>b (^b), mit Vergleichung von ^lyb breit, ge- 
räumig, empfehlen und Jajwa ausgesprochen werden. Vgl. den Namen 
dlot^l und ^o\^\ bei Ibn-al-Athir, xn, nv, r«i, r*r } r*i und rrv. 

24. Qinaq, nicht Kanik (Vambery). Die Lesart JJ^LJf, gewöhn- 
lich <3>^ geschrieben, findet sich in den meisten Handschriften und 
ganz deutlich im Sel£uqnäme, wo dieselbe oft vorkommt, weil die 
Sel^uqen zu diesem Stamme gehören. Die Behauptung Vambery's, 
dass eben diese Quelle KarJcin hat, beruht auf einem Irrthum. Büresin 
hat ebenso unrichtig «J^-XS. 

Von den 24* Ghuzen- Stämmen sind folglich noch heutzutage 
sechs unter ähnlichen Namen bekannt, nämlich: 1. die Bajat, 2. die 
Auäar (Afscharen), 3. die Bigdili, 4. die Cawuldur (Tchauduren), 
5. die Sahir, 6. die Imir (Imrilis). Einige andere Namen leben noch 
heute fort als Clan -Bezeichnungen, wobei es ungewiss bleibt, ob wir 
mit Ueberresten eines alten Stammes dieses Namens zu thun haben. 
Dies alles liegt in der Natur der Sache; die alten Stammverhältnisse 
lockern sich im Laufe der Zeiten; eine ehemalige Unterabtheilung 
gewinnt allmälig die Oberhand und ihr Name bringt denjenigen des 
Stammes in Vergessenheit; politische Verhältnisse bringen verschiedene 
Stämme zusammen unter völlig verschiedenen Namen u. s. w. Herr 
Professor Vambery hat mit Recht die Bemerkung gemacht, dass zur 
Zeit Abu-'l-Ghäzi's die Tekke, Sariken, Jomuten, Tschauduren u. s. w. 
mit dem allgemeinen Namen Salur angedeutet wurden und als äus- 
sere und innere Salur unterschieden wurden (a. a. O., S. 389, 390). 



ti öi 



Cl 



° m 



cn 






CD 



F P. 



u 

O <L> 
■4-J ±1 

Dazu kommt, dass die uns zu Gebote stehenden Angaben in Bezug 



> Q) 

auf die türkischen Stämme und ihre Unterabtheilungen noch sehr 
ungenau und unvollständig sind. Es ist eine leichte Sache, diese 

£! o) 

Behauptung auch an Vambery' s Angaben mit schlagenden Beispielen 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Die Ghuzenstämme. 227 

zu erhärten, doch werde ich nur beispielsweise seine Angaben be- 
züglich der Jomuten vergleichen mit denjenigen Mohammed Emins, 
eines türkischen Schriftstellers, der in seinen türkischen Reiseskizzen 
aus Central- Asien sehr gute und werthvolle Bemerkungen macht. 

Nach Vambery zerfallen die Jomuten in Atabaj-, Dschafarbaj-, 
Scherefdschuni- und Ogurdschali-Turkomanen, nach Mohammed 
Emin bloss in zwei Abtheilungen: Qara Cuchaj (^LLy*. sy>) und Quöuq 
(jk^yj). Jene zerfallen wieder in zwei Abtheilungen. Zur ersten ge- 
hören die ^blil £\, die jy+*3 o-^j ^ie ji^ ^^-^ un< ^ die >♦**£ C5^* 5 
zur zweiten die ^I^Äaä. <-±j&, die ^liJb, die ^ä-s^o und die J^SjUJ. 
Allerdings tauchen hier die Namen Atabaj und Dschafarbaj auf 
mit Hinzufügung von Aq und Scharaf. Wirklich lassen sich einige 
Namen bei Vambery unter den Schere fdschunis wiedererkennen, 
z. B. Bölke (=^$1*1}?), Tewedsclii = ^*\^>. Von den Abtheilungen 
der Quöuq nach Mohammed Emin finden sich auch einige bei den 
Dschafarbaj Vambery' s wieder, z. B. «J^^s (V. Karind&chik), 
AXiS (vielleicht V. Kdte), J^S ^*j£ (fehlt), 05 * ytf (fehlt), 
eTb ^yV (vgl. V. Pankötek?), ^L^L ^>l (V. Iri Tokmatsch), 
^U^t Jy^\ (V. Onuk Tomatsch, nach ihm zwei Abtheilungen), 1 j^l 
^JLJULo (V. Sakalli), ^Jyi (V. Kizil), do> <^ls^. (V. Tschokkan-Borkan). 

Wir müssen, um gerecht zu sein, bemerken, dass Vambery' s 
Angaben eine viel frühere Zeit berücksichtigen als diejenigen Mo- 
hammed Emins und die Wahrscheinlichkeit später eingetretener 
Aenderungen eingestehen, doch die Divergenzen sind zum Theil zu 
gross, um dadurch allein erledigt zu werden. Dabei gibt Vambery als 
Stammesabtheilungen der Jomuten die Imreili in Chiwa an, obgleich 
er selbst einige Seiten früher die Imreili richtig als einen absonder- 
lichen Turkmanenstamm aufgeführt hat und gibt Namen als Hasan- 
Kululu-Kör, obgleich damit nur die jomutische Bevölkerung des 
Ortes Hasankuli gemeint sein kann und wir hier folglich keinen 
Clan -Namen vor uns haben. Ob freilich die Angaben Mohammed 

B ° 

1 Ich bemerke noch, dass Tokmatsch (in Iri Tokmatsch) ein offenbarer Scbreib- 



Q. O) 



* 



, O) 
O o 



F P. 



w 



fehler ist, welcher sich in Vambäry's Beise in Mittelasien nicht findet. 

2 Asijdi wasati sijahetnamesi, S. v£ und vo. 

S "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to _c 
in +j 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



228 M. Th. Houtsma. 

Emins vollkommen glaubwürdig und fehlerfrei sind, kann ich nicht 
entscheiden. Die Angaben von Petrusewitsch u. A. standen mir 
behufs Vergleichung augenblicklich nicht zur Verfügung. 

Die Frage ob Ghuzen und Turkmanen wirklich den nämlichen 
türkischen Stamm andeuten , ist durch das Vorhergehende bereits in 
bejahendem Sinne beantwortet worden. Der Name Ghuzz schwindet 
nach der selguqischen Periode aus der Geschichte und Turkman 
tritt an dessen Stelle, nachdem beide bereits längere Zeit nebenein- 
ander im Gebrauch gewesen waren. Letzterer Name findet sich, 
soviel mir bekannt, das erste Mal gegen Ende des ix. Jahrhunderts, 
bei Mokaddesi erwähnt, ed. de Goeje, p. 274, 1. 8; 275, 1. 14. Nach 
Raäld ed-din soll der Name eigentlich ,Türk ähnlich' bezeichnen und 
die mehr oder weniger iranisirten Türken andeuten. Vambery hat 
über diese Frage völlig irrige Behauptungen aufgestellt, a. a. O., 
S. 384 ff. und lässt z. B. Rasid ed-din genau das Gegentheil von dem- 
jenigen aussagen, was dieser wirklich hat, wenn er ihn sagen lässt: 
,Zu jener Zeit (d. h. im Anfange der Ursprungsgeschichte) führt das 
ganze Volk des Oghuz noch den Namen Türkmen', denn Raäld ed- 
din spricht nicht von jener Zeit (cuSj <Jl y), sondern von dieser 
Zeit (d. h. von seinen Lebzeiten) cuS^ c ^o > ' Ueber die von Raäld 
ed-din gegebene Etymologie des Wortes U5y = e*y + ^U kann 
man streiten, so lange nicht feststeht, ob die Benennung von Türken 
oder, wie er behauptet, von Iraniern herrührt; zur Turkmanenfrage 
kommt sie nicht in Betracht. Wenn auch die Etymologie Vambery' s 
richtig ist, so haben doch sowohl Türken als Perser in den Turk- 
manen entartete iranisirte Türken gesehen. Türk und Turkman sind 
Gegensätze und werden als solche von Schriftstellern gebraucht, 
welche die echte ungefälschte türkische Sprache der mit arabischen 
und persischen Elementen durchsetzten Turkmanensprache gegen- 
überstellen. 

Wir kehren jetzt zu den Stammesüberlieferungen der Ghuzen 
zurück, um nachzuspüren, weshalb die 24 Ghuzenstämme zu vieren 



t! öi 



Cl 



fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

öl 

s— 
O 

c v> 

o E 

^-^ 4-1 

-ö ±3 

> ^ 
fD 

F p. 



o 



näher verbunden werden. Eine oberflächliche Vergleichung der von 
Vambery mitgetheilten Stammeseintheilung beweist, dass wir die Er- 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Ghüzenstämme. 229 

klärung in den zwei letzten Spalten zu suchen haben. Je vier Stämme 
haben einen gemeinsamen ,Jagdvogel' und ein gemeinsames ,Lieb- 
lingsgericht', wie Vambery es weniger glücklich ausdrückt. Das tür- 
kische Wort fiir Jagdvogel ist ^ybjl, dasjenige für Lieblingsgericht 
>*f}L*) nach der Schreibweise des Selguqnäme. Ra§id ed-din behält das 
erstgenannte Wort bei, spricht aber statt &£*» von cx&^S ^\j3\ 
Fleischtheile. Wir müssen also den Jagdvogel und die Lieblings- 
gerichte ganz bei Seite lassen, worauf Vambery gekommen zu sein 
scheint, weil er o**^ mit ^\ Jagd und &£** mit v*£*^o lieben 
zusammenstellte. In Wirklichkeit gehört ^yo$l zur Wurzel (j^)^ 
und bedeutet ^U-« oder J^ly« gesegnet, passend und s£^L* ist 
einfach = t$Sy*, **$\&y* Bein oder Knochen, und zwar mit den 
dazu gehörigen Fleischtheilen, wie das cxi^ f tjol von Rasid ed-din 
beweist. Damit sind zwar die Wörter erklärt, die Sache aber kann 
nur durch ein Citat Rasid ed-din's deutlich werden. Dazu muss die 
einleitende Bemerkung vorhergehen, dass die politisch-sociale Gesetz- 
gebung der Oghuzen einem gewissen Erkil chwa£a (aa^^ä. »J-^ 
die Lesart ist nicht ganz sicher), der die Stelle eines Vizirs bei Kün 
chän, Sohn des Oghuz, bekleidete, zugeschrieben wird. Er wies den 
Buzuq den rechten, den Ußuq den linken Flügel an, er gab den 
24 Stämmen ihre Namen, er führte die Siegel (U.».v) ein, und zwar 
für jeden Stamm ein verschiedenes, um damit ihr Eigenthum als 
solches zu bezeichnen und Streit und Hader vorzubeugen. Rasid 
ed-din fährt darauf fort: 

dS X>S ^yj>as^° Ij^j^Sl^. 43\$Xqj±.j \S**u**£ t^o*-£> £>£^ a*A*io j-fJ r??5 
l^j^° ls>j-* vJUAJb <j^b^ CU-*ol Jf-o\ jl laiJ ^\ JjULxiol ^ wXÄb ^)b£o\ ^ybjl 
AÄ-yt &S cXcuil Cj>\*3 ->b ^j^° i^*-*?. C)5**^yi 3*i} ^^.3? <^5oUa- wXÜ>b 
tyi jit *j*6\>jS CJ< ^ C ^jU^ J^Uj C^j*. \y\ y*. j^fcb ^y» ybj\ 
j* <^*-« ^\ CU^U £>:>\ Ij^ jJ^^i* ^l «juio^ j^oLoji J^Jäj^ s>J-& wX>oS 

A*>jl & yb v_^yoi vJX&^S j\ ^\wxil ^\j^ jJUS ,^-Si? o^^ J^>b ^^L dS ^y&jj) 






■o 



03 

s— 
O 



(T3 



2 I 



F p. 



u 



> <u 

=) o 

— o 



1 Diese Lesart findet sich im Selguqnäme, die Handschriften Rasid ed-din's 



haben i/jyüal oder lassen einen diakritischen Punkt fort. Mit (/j^äSaI ist aber hier 
nichts anzufangen. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



230 M. Th. Houtsma. 

CU^ >y> \>>*z> *&}$*> ^^ e$^> ^*%J vX^b A$ fULo^ CU^^ yb j> t> j^£>l> 

,Aüch bestimmte er für jeden der 24 Stämme ein Thier, welches 
dessen o**^ se * n s °U te - Die Ableitung dieses Wortes ist von ^JJ\ 
und j^ol heisst auf türkisch gesegnet, wie man zu sagen pflegt, 
^y^J^j j^o\ in der Bedeutung Prosit! 1 Die Gewohnheit ist folgende: 
Jedes Thier, welches der o**^ eines gewissen Stammes ist, wird, 
weil man es als ein günstiges Vorzeichen als solches bestimmt hat, 
von den Mitgliedern des Stammes nicht gejagt, ihm wird kein Leid 
zugefügt und sein Fleisch wird nicht gegessen. Diese Gewohnheit 
besteht bis auf den heutigen Tag, jeder kennt seinen o**^- Ebenso 
bestimmte er, dass zur Zeit von Festessen und Mahlzeiten gewisse 
Fleischtheile für jeden Stamm festgesetzt wurden, damit in jedem 
Lande und an jedem Orte zur Festzeit der Antheil eines jeden fest- 
stehe und das Festessen nicht Zank und Sorgen veranlasse/ 

Diese in ethnologischer Hinsicht höchst wichtige Nachricht be- 
lehrt uns über zweierlei Gewohnheiten der heidnischen Türken, welche, 
wie Raäld ed-din ausdrücklich bezeugt, noch bei seinen Lebzeiten, 
als der Islam bereits grosse Verbreitung unter den Ghuzen gefunden 
hatte, fortbestanden. In erster Linie müssen wir hier das Institut des 
^yu^ oder ^yb^l genauer ins Auge fassen. Rasld ed-din leitet das 
Wort von ^A ab und führt dafür die Redeweise ^y^^i <j^o\ an. 
Ich habe diese Lesarten beibehalten, weil sie sich in meinen Hand- 
schriften vorfanden, doch ist eine solche Redeweise völlig unbekannt, 
weil ein Wort j;^ol in der angegebenen Bedeutung in den türkischen 
Wörterbüchern nicht gefunden wird. Wahrscheinlich liegt hier ein 
Versehen der Abschreiber vor und schrieb Raäid ed-din statt j^o\ 
^joj für ^yb^, denn die Bedeutung e^U* passt nur für dieses Wort. 
Das Stammwort, von welchem wir hier eine Ableitung haben, ist 

«4- "^ 

im Türkischen ziemlich verbreitet; dazu gehört z. B. der Stamm 
namen j>*^\ (Uiguren) und das Wort für Stamm (jjU^\). In dem 
Worte o5*£^ ^gt deshalb nicht bloss der Begriff günstig, gesegnet, 

sondern auch derjenige der Zusammengehörigkeit. 



1 Siehe weiter unten. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzed Dy Vj CORNELL UNIVERSITY 



Cl 



03 






Die Ghuzenstämme. 231 

Der o>*^ * s * nac ^ RaSid ed-din ein Thier, dessen Fleisch die 
Mitglieder des Stammes nicht gemessen dürfen und dem kein Leid 
zugefügt werden darf, mit anderen Worten: er ist der Totem des 
Stammes. Zwar fehlt der charakteristische Zug, dass der <^>*^l als 
Stammvater verehrt wurde, doch aus leicht begreiflichen Gründen; 
diese Vorstellung war dem muslimischen Autor völlig fremd und er 
deutete deshalb die Verehrung, welche man dem o>*i^ z °U te > a l g 
abergläubisches Festhalten an gewissen Vorzeichen. Wir, die wir 
wissen, dass der Totemismus bei den Ural-Altaischen Völkern über- 
all verbreitet war, können uns dadurch nicht irrefuhren lassen. Be- 
kannt ist die Verehrung, welche verschiedene Stämme dem Bären 
zeigen, und welche Rolle der Wolf in anderen Sagen spielt. Merk- 
würdig ist aber, dass die Ghuzen, von welchen dies bisher nicht 
nachgewiesen war, als ^3*^ oder Totem ausschliesslich Raubvögel 
verehrten. Die Stämme 1 — 4 haben den Falken (^^aLSj), 5 — 8 den 
Adler (jUyj), 9—12 den Hasengeier (j^Li^t), 13—16 den Falken 
Sonkur, 17 — 20 den ^^ ^\ (ohne Zweifel auch ein bestimmter 
Raubvogel, weil an drei Vögel wohl nicht zu denken ist) und 21 — 24 
den Sperber (yfUj.). 1 Es ist daher nicht zufällig, dass einer der ersten 
Sel£uqenfursten, der als Muslim den biblischen Namen Dawud führte, 
mit seinem eigentlichen Namen Caqir beg genannt wurde, denn die 
Sel^uqen, wie bereits bemerkt worden ist, gehörten dem Stamme 
Qinäq an, dessen ^^a^I der Caqir war. Dass hervorragende Mit- 
glieder des Stammes sich nach dem Totem des Stammes benennen, ist 
eine bereits bei den verschiedensten Völkern beobachtete Gewohnheit. 

Die Verbindung von je vier Stämmen zu einem war also keine 
genealogische, sondern eine religiöse und zugleich eine politische, wie 
die weitere Zusammenfassung in Uöuq und Buzuq eine vorzugsweise 
militärische Bedeutung hatte. Ueberhaupt müssen wir uns durch die 
genealogischen Vorstellungen muslimischer und biblischer Schriftsteller 
nicht irreführen lassen. Bei den alten Stammverhältnissen gilt die 
Abstammung zwar als ein sehr bedeutendes Moment, allein bei der 



t! öi 



Cl 



fN CO 

O u 



F ö. 



u 

«4- ~° 



1 yftjfc* bei Vamb£ry ist Druckfehler. 



'öi 

<D , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c O 

CO 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



232 M. Th. Houtsma. 

weiteren Ausbildung dieser Verhältnisse spielten religiöse Vorstellungen 
eine überaus wichtige Rolle. Diese haben die Familien zu Clans, 
Stämme und Völker herangebildet. Der gemeinschaftliche ^yb^l 
(Totem) genügte um die Clans: Qaji, Bajat, Alqa-awli und Qara- 
äwli mit einander zu verbinden, so dass ihnen eine gemeinsame Ab- 
stammung von einem Stammvater Kün chan zugeschrieben wurde, 
und ebenso verhält es sich mit den übrigen Clans. Als aber der Islam 

die alten religiösen Vorstellungen in Vergessenheit brachte, zerfiel 
st- 
auch das Band, welches die Clans zusammenhielt, und das Ghuzenvolk 

löste sich in die grosse muslimische Gemeinschaft auf, um entweder 
in Verbindung mit Völkern von ganz verschiedener Nationalität grosse 
politische Körper zu bilden (z. B. das Osmanenreich) oder als ein- 
zelne Stämme fortzubestehen. 

Die Einrichtung, dass bei dem Pestessen gewisse Personen zu 
bestimmten Fleischtheilen berechtigt sind, ist eine bei den Türken 
sehr verbreitete Sitte; im allgemeinen gilt dabei die Regel, dass die 
Leckerbissen und vorzüglichsten Theile dem Vornehmsten gehören. 
Es ist also verständlich, weshalb das Festessen oft Hader und Streit 

c o 

veranlassen muss, weil es sich bei den Leckerbissen nicht blos um 
.— ^ 

diese, sondern um den Vorrang handelt. Was die Ghuzenstämme 

betrifft, so hat Vambery in der letzten Spalte seiner Tabelle diese 
Fleischtheile zwar genannt, doch wie wir zeigen werden, haben sich 
dabei viele Ungenauigkeiten eingeschlichen. 

1 — 4 nicht ^j** ^yJ, sondern ^jo ^y», wie ebenfalls bei 
13 — 16 zu lesen ist. An letztgenannter Stelle wird darangefugt nicht 
£yo wässerig (Vambery), sondern J5-0 linker, weshalb wir an- 
nehmen dürfen, dass bei 1 — 4 £lo rechter (resp. döjl) hinzugedacht 
werden muss. Das Wort ^^ bedeutet Schulterblatt und ^3 
ist wohl = ^U (beim Menschen): der Arm von der Schulter bis zu 
den Fingerspitzen. Die Stämme 1—4 und 13—16 waren also be- 
rechtigt zu den Vorderblättern mit den Vorderfiissen und zwar 1 — 4 

=> o 

— o 

c O 



Q. 

LT) H+. 
m TT 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 



o E 



(T3 



§ S 



von der rechten und 13 — 16 von der linken Seite. 

5 — 8. Die Lesart ^L^l ^JüLäl (Vambery) kommt zwar einmal vor 
(^U 5 l 5IÜ0I), sonst aber steht A^l^ ^JüLäl geschrieben. ^JuLil be- 



£ -o 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Ghuzenstämme. 233 

deutet, wie Vambery angibt, die Knöchelbeine, <*^j\ ist der untere 
Theil des Rückens, was hier entweder von den Hüftknochen oder 
vom Schwanzbein verstanden werden kann. 

9 — 12. ^Jyi^ ^U^l wie auch Vambery hat, der aber gU^l schreibt 
(Mehlsuppe mit Fleisch). 

13—16 s. oben. 

17 — 20. Vambery hat ^$ 3 ^DL&l, was aber im Sel^uqnäme bei 
21 — 24 steht. Dagegen gehört ^JM, was Vambery dort bietet, hieher, 
doch hat die Handschrift nicht einfach ^>\, sondern ^i\ aJüL^I, d. h. 
<*^\ oder L^t (Schwanzbein, Hüftknochen) -f- <*Jbl (mit) + ^>\ (Fleisch). 

21—24. gS 3 y&zA Knöchel und Hintertheil. 

Die vorhergehenden aus Rasid ed-din und dem Sel^uqnäme ge- 
schöpften Nachrichten rühren von den Ghuzen selbst her. In anderen 
Ueb erlief erungen tritt als Stammvater nicht Oghuz auf, sondern Ghozz, 
der in den genealogischen Tabellen entweder als Sohn oder als Enkel 
von Türk, dem Sohne Japhets (Jafiz oglan) aufgeführt wird. Statt 
des frommen muslimischen Helden tritt hier ein Betrüger auf, denn 
wie es heisst, soll Ghozz den bekannten Regenstein (jadatäs), den 
er leihweise von Türk bekommen hatte, für sich behalten haben, 
indem er eine Nachahmung davon anfertigen Hess und diesen falschen 
Stein zurückgab. Die Entdeckung des Betruges und die Weigerung 
des Ghozz, den echten Stein herauszugeben, veranlasste darauf fort- 
währenden Streit zwischen ihm und seinen Nachkommen mit den 
übrigen Türken, denn, sagen unsere Berichterstatter, die Ghuzen 
sind die schlechtesten Türken. Diesen üblen Nachruf haben einige 
Turkmanenstämme bis auf den heutigen Tag behalten, andere aber 
haben durch Annahme der arabisch-persischen Cultur sich als cultur- 
fähig bewiesen und Anlagen und Tugenden gezeigt, welche sie be- 
rechtigten die Völker, unter denen sie sich niederliessen, zu be- 



t; öi 



"ö 



.TD 
ö> 






herrschen. 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

— O 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






An anonymous quotation in Kosegarten's edition of the 

Panchatantra. 

By 
Th. Zachariae. 

In the beginning of the famous fable of the Crab and the Crane, 
as given in the 'textus simplieior 5 of the Panchatantra published by 
Professor Kosegarten, Bonnae 1848, we read the following sentence 
(p. 50, 10): 

näleneva sthityä pddenaikena Jcufichitagrivafy kumudabhrdntim ja- 
nayati dhürto vako bdlamatsydnäm, 'by standing on one leg, as on a 
stalk, and by bending his neck, the cunning crane causes the stupid 

LT) i£ 

fishes to mistake him for a lotus flower\ 

No one has yet seen — so far as I am aware — that this 
passage is an interpolation. Kosegarten has received it into his 
text, probably because he found it in four (or five?) of his manu- 
scripts, as appears from his MSS. materials now deposited in the 
Greifswald University Library. But he has left it out in the 'textus 
ornatior' published in 1859. Kielhorn, too, who no doubt had better 
and older manuscripts at his disposal than those available in the libra- 
ries of Europe, does not give the passage näleneva in his edition of the 
first book of the Panchatantra (Bombay Sanskrit Series, nro iv). It 
is also wanting in the 'Southern' recension of the Panchatantra 



fN CO 

° m 
CT 






2 5 
F P. 



~ O) 
_N 
'-I-J 

> <u 

C CT 
=) O 
" ° 

published by Haberlandt, Wien 1884. Lastly, nothing corresponding 
to the passage näleneva is found, to my knowledge, in the so-called 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



TD 









w i 

fN CO 

f\l ^ 

° m 



F P. 



An anonymoüs Quotation in Kosegarten's edition etc. 235 

Semitic translations of the Panchatantra, e. g. in the Syriac version 
edited by G. Bickell, etc. etc. 

Further, I wish to draw attention to the fact that the passage 
ndleneva is a stanza in the Aryä metre. If for dhürto bakah we 
Substitute the Karmadhäraya Compound dMrtabakah, 1 we get the 
verse 2 

ndleneva sthityd pddenaikena kuTichitagrtvah \ 
kumudabhrdntim janayati dhürtabako bdlamatsydndm || 

This verse has certainly been, or is still, a well-known verse 
among the Parujits of India. Thus Kramadiävara, the author of 
the Samkshiptasara grammar, in the Samäsapäda or chapter on Com- 
pounds gives a sütra ninddgarbhais taihdnindasya corresponding to 
Pänini n, 1, 53 kutsitdni kutsanaih. In the commentary he quotes 
two examples: first, vaiydkaranakhasüchih (taken from the Bhäshya 
or Kääikävptti on Pänini h, 1, 53), second, bakadhürtah, z and then 
goes on to say: 

'janayati kumudabhrdntim dhürtabako hz A bdlamatsydndm' ity atra 
'dhürtabako* ity asddhuh. Here Kramadisvara, who finds fault with 
the Compound dhürtabaka, evidently cites 1 the second line of our 
verse ndleneva. 



1 Compare dushfabakah in the corresponding fable of the Hitopadesa (p. 135, 



o o 

15 ed. Peterson, Bombay 1887). 

2 Very little is left of this verse in MS. G (India Office nro 2146), described 
by Kosegarten as exhibiting 'textum recentiorem, locis multis in angustum deduc- 

tunT (see his Praefatio, p. v). Here the two sentences ndleneva bdlamatsyd- 

ndm and the one immediately preceding: kshutkshdmakanthas ruroda (ed. 

Kosegarten, p. 50, 8 ff.) are blended together into one sentence; thus: kshutkshd- 
mos tatsarastira upavishtoSrubhir (?) bhikmim sinchayan samkuehitagAvo matsydndm ku- 
mudabhrdntim janayati. — I am indebted to Dr. Wilhelm Geiger, of Munich, for 
having copied out this passage for me from the MS. G. 

3 Compare munidhürtah, Ganaratnamahodadhi, p. 156, 6. — Benfey, Voll- 
ständige Grammatik der Sanskritsprache, §. 656, n, 3. 

4 Thus the oldest MS. known to me, India Office nro 822. The Bodleian MS., 
Wilson 17, reads dhürtabako ^himatsydndm. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 16 

E => 

fO <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



236 Th. Zachariae. An anonymous Quotation etc. 

Now the question arises: Who is the author of the verse ndle- 
nevaf Or which is the poem whence the verse found its way into 
some of the manuscripts of the Pafichatantra and eventually into 
Kosegarten's edition of the textus simplicior? 

The entire verse is given, with the author's name appended, 
in the Paddhati of Särögadhara (Bakdnyoktayah, v. l) and in the 
Subhäshitavali of Vallabhadeva (nro 758). In both these works the 
verse reads: 

näleneva sthitvd pddenaikena kuüchitagrivam 2 \ 
janayati kumudabhrdntim vriddhabako bälamatsyändm || 

Vriddheh. 

Aufrecht, in his paper on the Paddhati of Särögadhara, ZDMG., 
xxvii, 88, has edited vriddhabaki. In my own copy of (part of) the 
Särögadharapaddhati taken from the Bodleian MS. Walker, 126, 127 
I find vriddhabako. 

The poet Vjiddhi — or Bhattavriddhi, or Sakavriddhi — is one 
of those numerous Sanskrit poets of whom we know next to nothing. 
About thirty verses of his occur in the Öärögadharapaddhati and 
Subhäshitavali. They have been collected and alphabetically arranged 
by Professor Peterson and Pa^ijit Durgäprasäda in the Introduction 
to the Subhäshitavali, p. 124 ff. As to the name Vj'iddhi, the editors 
of the Subhäshitavali suggest that the poet may have got this name 
from the verse kdlushyam Subh. nro 1026 where the word vriddhi 
occurs (see Notes, p. 33). 



■o 






ü -ö 



w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



F P. 



1 In my paper on the quotations occurring in Kramadisvara's Samkshiptasära 
(see Bezzenberger's Beiträge zur Kunde der indogermanischen Sprachen, vol. v, p. 53) 
I have traced the passage janayati etc. to Pafichatantra p. 50 Kosegarten. But I 
erroneously took it for an anonymous quotation from the Pafichatantra. 

2 kunchitagrivam is an adverbial Compound like e. g. vikunchitabhrfilatarti 
Kumärasambhava v, 74; see Pischel, De Kälidäsae QdJcuntali recensionibus (Vra- 

'to ö> 

tislaviae 1870), p. 13, n. — Note, besides, the readings sthitvd instead of Kobegarten's 

sthityä, and vriddhabako against Kramadisvara's dhürtabako. 

— o 

CO 
'(L) «fl 



_^ fD 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 









F P. 



u 

O <L> 
'i/i öi 



PAONANO PAO. 

Von 

Joh. Kirste. 

Herr A. Stein hat in der Zeitschrift Oriental and Babylonian 
Record, August 1887, eine neue Erklärung 1 der baktrischen Münz- 
legende, die wir als Titel unseres Aufsatzes gewählt haben, gegeben 
und da seine Hypothese, nach welcher die Legende die mit grie- 
chischen Buchstaben geschriebene historische Mittelstufe zwischen 
dem altpersischen khshäyathiyänäm khshäyathiya und dem neuper- 
sischen shähin shäh repräsentirt, so viel uns bekannt ist, von ver- 
schiedenen Seiten Zustimmung gefunden hat, so dürfte es nicht un- 
angemessen sein, dieselbe auf ihre Stichhältigkeit zu prüfen. 

Stein's Umschreibung (S. 9 des Separatabdruckes) shähanano 
shähö enthält, um dies gleich anfangs zu bemerken, zwei Ungenauig- 
keiten; er hätte entweder shähonanö shäho oder shähnanö shäh um- 
schreiben müssen, da wenigstens a priori anzunehmen ist, dass das o 
von PAO entweder o oder h y aber nicht bald das eine, bald das an- 
dere vorstellen kann. Andrerseits scheint die von ihm vorgenommene 
Einschiebung eines a in shähanano nur zu dem Zwecke gemacht zu 
sein, um das thatsächlich geschriebene NANO als Mittelglied zwischen 
dem altpersischen -änäm und dem neupersischen -an plausibel zu 



* 



cn 



03 



ro 



1 Die von G. Hoffmann {Abh. /. d. K. d. Morgenl, VII., 140) aufgestellte, 
der das neuindische rao, das altindische schwache Thema räjn und die afghanische 
Pluralendung zur Erklärung heranzieht, ist wohl mit Recht von Stein zurück- 



gewiesen worden. 



16* 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



238 Joh. KlRSTE. 

machen (S. 10). Wie man sieht, beruht also seine Hypothese auf drei 
Voraussetzungen, die wir der Reihe nach behandeln wollen, nämlich: 
1. P = sh] 2. = A; 3. NANO steht historisch zwischen -änäm und -an. 

I. 

Zum Beweise der Richtigkeit der Gleichung P = sh beruft 
sich Stein einerseits auf die bekannten Entsprechungen KANHPKI = 
kanishka] OOHPKI = huvishka] KOPANO = kushan (armen, ^t^uüs^p 
qushan-q), andererseits auf eine von ihm entdeckte eigentümliche 
Form des P in den Fällen, wo es sh bedeuten soll. Zum ersten 
Punkte erlaube ich mir zu bemerken, dass, wenn in zwei Dialecten 
sich zwei Laute entsprechen, daraus nicht gefolgert werden kann, 
dass der eine Laut mit dem andern identisch ist; ebenso gut könnte 
man in dem vorliegenden Falle im Sinne Stein's auch folgern, dass 
das indische sh wie r zu sprechen sei, was doch Niemand behaupten 
wird. Ganz anders erscheint jedoch die Sache, wenn wir annehmen, 
dass das Baktrische (ich bezeichne mit diesem Ausdrucke die Sprache, 
die mit den griechischen Buchstaben geschrieben ist) und das Indische, 
das eine mit P, das andere mit sh einen Laut habe bezeichnen wollen, 
der weder in dem einen, noch in dem andern Alphabete einen ad- 
aequaten Vertreter hatte. Nehmen wir, um uns die Sache klar zu 
machen, einen analogen Fall aus anderen Sprachkreisen. Das Um- 
brische besitzt einen dem öechischen f gleichen Laut, der etymolo- 
gisch lateinischem d entspricht, z.B. afveitu = advehito] daraus folgt 
aber doch keineswegs, dass die beiden Laute identisch sind. Viel- 
mehr gibt das Lateinische, wenn es den umbrischen Laut, für den 
ihm ein Zeichen fehlte, bezeichnen wollte, denselben durch r wieder, 
z. B. in arcessere. 

Diese Analogie dürfte genügen, um den Schluss Stein's, dass 
aus der dialectischen Gleichung P = sh die Aussprache des ersten 
Buchstaben wie sh folge, als einen übereilten erscheinen zu lassen. 
Welchen ursprünglichen Laut P und sh repräsentiren sollen, inter- 
essirt uns hier weiter nicht, nur bezüglich der letzten Gleichung 
KOPANO = kushan möchte ich mir die Bemerkung erlauben, dass 



t! öi 



LT) H+. 
m TT 



fN CO 
öl 






> I 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

o " 
> 

4-J 

1— 

<u , 
> <u 

C CT 

=> o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Paonano Pao. 239 

sich neben KOPANO auch KOPPANO und sogar XOPCH (Sallet, 'Die 
Naclif. Alex., 179; Hoffmann, 1. c. 140 ff.) findet, wornach man ge- 
neigt sein könnte, auf ein dem P zu Grunde liegendes, ursprüng- 
liches rs zu schliessen. 

Als zweiten Beweis für den Lautwerth P als sh führt Stein 
an, dass in den Fällen, wo P sh bedeuten soll, auf den Münzen ein 
davon etwas verschiedenes Zeichen, entstanden durch Verlängerung 
des Mittelstriches nach oben P, gebraucht werde. Nun bin ich aller- 
dings nicht in der Lage die Originale zu vergleichen und muss mich 
darauf beschränken, Stein's Behauptung an den von ihm selbst 
beigebrachten Abbildungen zu verificiren, ich kann aber doch nicht 
umhin zu bemerken, dass diese Ansicht so lange wenig Aussicht 

o 

auf Glaubwürdigkeit hat, bis nicht eine statistische Zusammenstellung 
das Ueberwiegen des ^-Typus in den Fällen, wo, immer nach Stein's 
Hypothese, dieses Zeichen sh bedeuten soll, erwiesen hat. Misslich 
für diese Ansicht ist es, dass gerade in den ganz deutlich geschrie- 
benen Legenden AötO (Nr. vn) und O^AArNO (Nr. ix), bei denen 
nur an r und nicht an sh gedacht werden kann, die etwas verlän- 
gerte Form des P erscheint, während umgekehrt auf den Münzen 
xi, xii, xni, xiv, welche die uns beschäftigende Legende tragen und 
auf denen deshalb nur die Form P berechtigt wäre, ganz unter- 
schiedslos bald P, bald P steht. 

Schliesslich erlaube ich mir bezüglich der angeblichen Dar- 
stellung des persischen khsh oder sä durch griechisches P die Frage 
aufzuwerfen, warum denn die griechischen Stempelschneider bei der 
Wiedergabe des Wortes shäh auf Münzen von der gewöhnlichen 
Orthographie dieses Wortes mittelst 2 oder E — Jchshathrapa, oraTpa^c; 
areta - Jchshathra, Apxa^ep^Yjq ; khshathra vairya, 2apeßap oder EavÖrjpi 
(Benfey, Monatsn. 53, 100) — Umgang genommen haben? 

II. 



LT) H+. 
m TT 



fN CO 
O o 



F P. 



O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) O 

— o 



Bezüglich der Darstellung des persischen h durch beruft 
sich Stein auf folgende Fälle. Der Name Mithra's erscheint auf den 
Münzen in der Form MIOPO und da das alte Mithro später zu Mihr 

.E "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



240 Joh. KlRSTB. 

geworden ist, steht nichts im Wege, in dem ersten den Vertreter 

von h zu erblicken. Mich dünkt es viel wahrscheinlicher (siehe auch 

Hoffmann 1. c. 145), dass wir hier eine etwas flüchtige Ausfuhrung 

des für des Stempelschneiders oder einfach Abnutzung vor uns 

haben. Auf einer Münze bei Sallet (Taf. n, Nr. 8) steht auf der 

Rückseite ArA0OKAEOrZ, auf der Vorderseite ErOYAHMOT, in dem 

Verzeichnisse der kappadocischen Monatsnamen (Benfey 111) findet 

sich umgekehrt an Stelle von OCMAN — 0t MAN, zwei deutliche Be- 
et- 
weise, dass es äusserst gewagt ist, aus dem graphischen Wechsel 

— phonetische Schlüsse zu ziehen. Ebenso unsicher ist die Le- 
sung der zwei anderen Worte, die Stein zur Unterstützung seiner 
Behauptung, dass = A'sei, ins Feld führt; OOHPKI entspricht aller- 
dings dem indischen hüvishka, aber folgt daraus, dass das erste 
= h ist? Ist es nicht wahrscheinlicher, dass, wie es bisher immer 
geschah, der griechische Name durch Overki zu umschreiben sei? 
Warum hätten denn die Griechen das Bedürfniss gefühlt, gerade in 
diesem Namen das h durch zu bezeichnen, während sie es sonst ent- 

weder ganz ausliessen — 'OjjiavY)^ humananh, — oder durch X wie- 
£ g 

dergaben — Xoapoyjs, husravanh? Dieselbe Lautverbindung haben 

wir in dem zweiten Worte x\POOACII0 7 das Stein (S. 4) allerdings 
zweifelnd, indem er sich auf eine mir unbekannte phonetische 
Regel, nach der t zu h geworden wäre, stützt, mit Lrohaspö um- 
schreibt, während die Umschreibung Arvoaspo viel natürlicher scheint 
(Hoffmann 1. c. 150). Da Stein sich auch bezüglich MAO = Mäh 
(S. 3) nicht bestimmt auszusprechen wagt, so will ich auf diesen 
Fall weiter kein Gewicht legen und nur noch, wie am Schlüsse des 
vorigen Absatzes, den allgemeinen Einwand erheben, warum die 
Griechen das h von shäk durch einen Buchstaben darstellen zu 
müssen glaubten, während sie es bei mäh = \j 4 <x nicht für nöthig 



Q- 



cn 



<=> o 



(T3 



2 5 



O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=> O 

— o 

CO 



hielten. 

in. 



Ich komme nun zu der dritten Voraussetzungp^auf der Stein's 

(U TZ 

Hypothese beruht, nämlich, dass die Pluralendung -NANO zwischen 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

V -3 
{J Q- 



Original fronn 



Paonano Pao. 241 

dem altpersischen -änäm und dem neupersischen -an stehe. Auf den 
ersten Blick sieht man, dass dies nur unter einer der zwei folgenden 
Annahmen möglich ist. Entweder entsprechen die beiden n der bak- 
trischen Endung, dem n und m des altpersischen -änäm und dann 
müssen wir annehmen, dass vor dem baktrischen -näno ein a oder ä 
ausgefallen ist und ein o zugesetzt wurde, oder wir setzen -äno = -änäm 
und haben dann die Vorsetzung eines n vor -äno zu rechtfertigen. 
Um diesen Punkt ins Reine zu bringen, müssen wir uns den Weg 
vergegenwärtigen, auf dem das neupersische -an entstanden ist. 
J. Darmesteter (Et. Ir., I, 124) sagt darüber nur: ,-änäm, en perdant 
reguliferement sa finale -am, devait donner -än { . Vor Allem ist daran 
zu erinnern, dass im Zend die Lautgruppe am nicht bestehen bleibt, 

o 

sondern zu am, d. h. zu nasalirtem, langen ä-\-m wird, so z. B. 
näma, Name, wird näma. Steht diese Lautgruppe am am Ende, so 

tu 

verschwindet allmählich das m und es bleibt a übrig, wie viele 
Handschriften ausschliesslich schreiben (Westergaard, Zend Texte, 

Pref. p. 24, n. l). Dies konnte um so leichter geschehen, als das 

■^ 

Zeichen für ä, nämlich #\ selbst nur eine Zusammensetzung aus 

-c g ~ 

m (p) + *^C- ( m ) ^t- (Man vergleiche die Schrifttafel in Thomas, Early 

t — \ 

sassanian inscr., London 1868.) Dieses ä wurde dann weiter gekürzt 
zu a und scheint schliesslich einen unbestimmten o- ähnlichen Klang 
angenommen zu haben, da es im Pehlevi als », d. h. o nach dem 
) = n, das das n von -änäm repräsentirt, erscheint, z. B. r)r, rübän 
(Seele), Plural »r£$, rübänäno. Schon im Pehlevi wird dann aber 
neben »r, äno einfach r, an geschrieben, womit wir auf der neuper- 
sischen Lautstufe angelangt sind. Wir können daher als phonetische 
Reihe aufstellen: -änäm, -änäm, -änä, -äna, -äno, -an und es scheint mir 
keines weiteren Beweises zu bedürfen, dass die drei letzten Buch- 
staben der baktrischen Endung NANO die genaue Wiedergabe der 
Pehleviendung )r } äno, sind. Ist dies aber richtig, so beruht Stein's 
Behauptung (S. 10), das nasalirte ä der Endung änä sei ,fitly re- 
presented' durch ANO, auf einem Irrthum. Er war jedoch zu dieser 
Annahme gezwungen, da er, falls seine Erklärung von PAO über- 
haupt zu halten war, um jeden Preis die Endung NANO als zwischen 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

(ü <D 
in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



LT) H+. 



fN CO 

O u 



O o 



F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 

CT 



CÜ 



(T3 



§ S 



242 Jon. KlRSTE. 

dem altpersischen -änäm und dem neupersischen -an stehend zu er- 
weisen hatte. Mit der Gleichsetzung eines einfachen, nasalirten ä 
und der drei Buchstaben ANO war es aber nicht abgethan und 
Stein statuirte, der Leser erinnere sich unserer oben aufgestellten 
Alternative, dass in PAONANO zwischen dem ersten und dem fol- 
genden N ein A, d. h. ä ausgefallen sei (S. 10), wonach er folgende 
historische Reihe erhält: khshäyathiyänäm, shäh[ä]näno, shähän. Der 
einzige Umstand, dass wir selbst dann, wenn wir mit Stein an- 
nehmen, dass die Stempelschneider aus unbegreiflicher Nachlässig- 
keit ein zum Verständniss des Wortes nothwendiges langes ä aus- 
gelassen hätten, über die Schwierigkeit nicht hinwegkommen, eine 
erwiesenermassen aus einer älteren abgeschliffene Form sei um einen 
Buchstaben länger als die Grundform, wobei wir auf den Wechsel 
zwischen n und ra gar keine Rücksicht nehmen wollen, genügt wohl 
die ganze Hypothese in einem sehr ungünstigen Lichte erscheinen 



zu lassen. 

IV. 



ö. u 

£ 8 

--- Ol 

£ 7 

13 -D 

LT) H+. 

n (U 
in </> 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

° m 

ro -^ 

sondern des semitischen malkä bedienten. Dürfte es darnach unbe- 

c v> 
o E 



Nach diesem nicht eben erquicklichen Geschäfte eine mit 
Scharfsinn aufgestellte Hypothese Punkt für Punkt widerlegen zu 
müssen, tritt an uns die Aufgabe heran, eine wahrscheinlichere Lö- 
sung vorzuschlagen. Ich erinnere vor Allem daran, dass die Begrün- 
der der nationalen Dynastie der Sasaniden sich nicht des Titels shäh, 



sonnen sein, auch für die baktrische Legende einen semitischen Ur- 
sprung zu vermuthen? Wie das aramäische wpbto ^bö in persischem 
Munde zu malkän malka wurde, indem an das semitische Wort die 
persische Genitivendung -an antrat und die beiden Ausdrücke um- 
gestellt wurden, so könnte dasselbe auch bei PAONANO PAO ge- 
schehen sein. 

Im Semitischen findet sich nun in der That eine Wurzel, die 
sowohl der Form als der Bedeutung nach einem räo entsprechen 
kann. Sie lautet im Hebräischen n^n, im Syrischen \Lh, im Ara- 
bischen ^j. Die Bedeutung ist ,weiden', im übertragenen Sinne 



0) ^ 

> <u 

C CT 

=> o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Paonano Pao. 243 

,die Unterthanen hüten'. Allerdings ist die metaphorische Bedeutung 
im Semitischen, soweit mir bekannt ist, nur poetisch, doch ist sie 
im Indogermanischen (skr. gopa, gr. Tzoi\ihtq Xa&v, sl. gospod) so 
gewöhnlich, dass ihre Verwendung zur officiellen Benennung des 
Herrschers nicht überraschen darf. 1 Das Participium der Wurzel 
lautet im Hebräischen nyh, dessen ö auf ursprüngliches ä zurückgeht, 
das im arabischen Particip-Substantiv £Jj und im syrischen Sub- 
stantiv ilvj noch hervortritt. Der Wechsel von n, ■• und k im dritten 
Radikal zeigt uns, dass wir es hier mit keiner eigentlichen Gutturalis 
zu thun haben, sondern mit einem sogenannten Vocalbuchstaben. 
Er blieb deshalb in der griechischen Transscription (man erinnere 
sich an \lol = mäh) unbezeichnet, wie er ja auch in glj nicht zum 
Vorschein kommt. Die lange erste Silbe rä wird passend durch das 
griechische PA, der zweite Radikal p ebenso entsprechend durch 
griechisches 0, das ja selbst nichts Anderes als das semitische p ist, 
wiedergegeben, wobei man vielleicht noch daran erinnern kann, dass 
auch im Pehlevi das semitische f durch t, d. h. o dargestellt wird. 
(J. Darmesteter, Et. Ir., I, 22.) 

Zum Schlüsse haben wir noch über die Endung -näno Rechen- 

t —i 

schaft abzulegen. Oben wurde auseinandergesetzt, dass die Gruppe 
-äno auf altpersisches -änäm zurückgeht, woher aber das n? Ueber- 
blicken wir im Pehlevi die Bildungen auf -an, so sehen wir, dass 
deren eine grosse Anzahl in der Sprache* vorhanden war. Die Par- 
ticipia auf -an, entstanden aus dem altpersischen ~äna, die Patro- 
nymica auf -an, die nicht minder zahlreichen Worte auf ~pän, -bän 
und -stän etc. Trat an ein solches Wort die Pluralendung -äno, so 
erhielt man -änäno, z. B. r)y, PI. ipryy, rübänäno. Ebenso bekannt 
ist die Neigung des Persischen, aus einem Suffix -an, dem ein Con- 
sonant vorhergeht, ein neues Suffix, das aus diesem Consonanten 
und aus dem ihm folgenden -an besteht, zu abstrahiren. So entstand 
aus Päpakän, Sohn des Päpak, u. ä. ein neues Suffix -kän -gän, das 

=> o 

<D 



LT) H+. 
m TT 



fN CO 

O u 



O o 



F P. 



u 

O <L> 

CT 



5 s 

— -M 

fD 



fD 



1 Vergl. auch syr. ) & A -0-> Gemeinde, Regierungsbezirk, arab. i^s», Plur. 



bU,, Heerde, dann /Unterthanen, Volk 4 , türk. Raja. 



E => 

(D 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






244 Joh. Kirste. Paonano Pao. 

man beliebig verwenden konnte, wie J. Darmesteter (Et Ir., I, 271) 
überzeugend auseinandergesetzt hat. Ziehen wir ferner in Betracht, 
dass gerade für das Suffix des Genitivs Pluralis ein ähnlicher Vor- 
gang im Altindischen -näm für -am hervorgerufen hat, so dürfen wir 
wohl die Vermuthung wagen, dass auch im Pehlevi aus den zahl- 
reichen Fällen wie rübänäno ein neues Suffix -näno abstrahirt wer- 
den konnte, dessen Antritt an räo schon wegen der vorausgehenden 
zwei Vokale erklärlich ist, da man sonst bei Antritt des organi- 
scheren -äno, die Form räoäno erhalten hätte. 1 

Das Resultat unserer Untersuchung ist also, dass die baktrische 
Legende PAONANO PAO einem pehlevi *r* mr ; räonäno räo, mit aller 
wünschenswerthen Genauigkeit entspricht. 



1 Zwei analoge Fälle finden sich im Mainyo-i-Khard. Der Päzendtext (ed. 
West.) hat ostia und äsrwa, während der Pehlevitext (ed. Andreas) pyq&p (ii, 69) 
= aostinän und p.Xö*i (xxxi, 2; 4. lix, 2; 7) = äsrünan bietet. 



Cl 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O CL) 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



t! öi 



Zur Geschichte der armenischen Schrift. 

Von 

Friedrich Müller. 

Allgemein wird die Erfindung der armenischen Schrift dem 
heil. Mesrop (JÜT t ' u F'"L u i oder }J^/y»«^*) zugeschrieben und als Quelle 
derselben von Einigen (von mir und Isaak Taylor 1 ) ein iranisch- 
semitisches Alphabet ; von Anderen (G-ardthausen) dagegen die gleich- 
zeitige griechische Cursivschrift angenommen. Die erstere Aufstellung, 
nämlich die Erfindung durch den heil. Mesrop, fusst auf der ein- 
heimischen Tradition, wie sie sich namentlich bei Moses Chorenatshi, 
Tazar Pharpetshi und Koriun (alle drei im v. Jahrhunderte unserer 
Zeitrechnung lebend) findet; den beiden letzten Ansichten über die 
Quelle der armenischen Schrift liegt die Vergleichung des armeni- 
schen Alphabets mit den gleichzeitigen Schriften der Perser, respec- 
tive der Aramäer, und der Byzantiner (denn nur diese beiden können 
in Frage kommen) zu Grunde. 

Ich finde nun in dem Geschichtswerke Aso^ik's eine Stelle, 
welche von der einheimischen Tradition etwas abweicht und über 
die Frage des Ursprunges der armenischen Schrift ein unerwartetes 
Licht verbreitet. Diese Stelle steht in n, 6 (Petersburger Ausgabe 
von 1885, S. 139) und lautet: 

\% unpm uit.ni.ftu (nämlich des byzantinischen Kaisers $%k»wu 



Q- 



^ U 

° m 



cn 






2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

■4-J ±1 

fyiep) hp uui-pf: ^itijjiuituh-uiu ^^*ij n g \^ ut ^ UM ^i^ J"P'U Uä£ - nL p u i[-typi'*-Pfii3i 



> <u 

C CT 



— o 

1 Vgl. dessen ausgezeichnetes Werk The Alphabet, London 1883, Vol. n, 

S. 268 ff. 

in in 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



246 Friedrich Müller. 

tjbojfrt» t^ptttjft iutubtuunt.p-f$tSh JY^&itpnt/ft Lpufitkjß inuiftobtrnft fthan.nnL.uth-nafo 
i j\ * utnttLjö'nt tun%i*L. « 

,In den Tagen dieses (des Kaisers Theodosius, des Sohnes des 
Arcadius) lebte der heil. Patriarch der Armenier Sahak, in dessen 
Tagen das Schriftthum unserer armenischen Sprache in 29 Buchstaben 
von Daniel, dem Philosophen der Syrer geordnet wurde; die man- 
gelnden sieben Buchstaben erhielt der selige Mesrob aus Tarön durch 
seine Bitten von Gott/ 

o 

Dass der syrische Bischof Daniel lange vor Mesrop eine für 
die armenische Sprache bestimmte Schrift gebildet hat, wissen wir 
(vgl. Koriun, Leben des heil. Mesrop, Venedig, 1833, S. 8), dagegen 
ist uns über die Einrichtung dieser Schrift, ihren Umfang, sowie 
über ihr Verhältniss zur Schrift Mesrop's nichts näheres bekannt. 
In der Regel nimmt man an, Mesrop habe die Versuche seiner Vor- 
gänger bei Seite gelassen und eine ganz neue selbständige Schrift 
gebildet. Dies scheint jedoch nach den Angaben Aso^ik's nicht der 
Fall gewesen zu sein, sondern Mesrop hat die mangelhafte Schrift 

_c o 

seines Vorgängers, des Syrers Daniel, blos verbessert und erweitert. 

Da der Erfinder des vor-mesropischen aus 29 Zeichen bestehen- 
den Alphabets als Syrer bezeichnet wird, so haben wir uns gewiss 
eine Schrift vorzustellen, welche mit der Kanzlei-Schrift der damali- 
gen Perser (der sogenannten Pahlawi-Schrift) verwandt war und aus 
aramäischer Quelle stammte. Es entsteht nun die Frage: welche 
sind jene sieben Buchstaben, um welche die vor-mesropische Schrift 
gegen die jetzige armenische Schrift ärmer war, deren Erfindung 
Mesrop gebührt oder — wie die einheimischen Nachrichten naiv be- 
merken, die ihm von Gott mitgetheilt wurden? 

Es ist im Ganzen eine zweifache Deutung des von Aso^ik 
überlieferten Factums möglich: 

i. Wir können mit Lagarde 1 annehmen, dass die vier Zeichen 
*y 'Ly *> "> dem koptischen Alphabet entnommen sind (taL, cj, <? 7 p), 



> s 

£ ö. 

P 

ro -*. 
U 

O <ü 

53 

> <u 

c 

=) 

c (5 

1 Göttinger gelehrte Anzeigen, 1883, S. 281. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






Zur Geschichte der armenischen Schrift. 247 

was zusammen mit den drei dem Griechischen entlehnten Zeichen. 
<-, &, *p (u, <f, x) die Zahl 7 ergibt. Diese Deutung ist aber ganz un- 
wahrscheinlich, da, wenn sowohl £ als auch *- zu den später hinzu- 
gekommenen sieben Buchstaben gehören würden, der Laut u, respec- 
tive w in der vor-mesropischen Schrift der Armenier keinen Ausdruck 
gefunden hätte. 

Lagarde ist der Ansicht, dass die Grundlage der armenischen 
Schrift 23 Zeichen des griechischen Alphabets bilden, zu welchen 
die vier koptischen Zeichen 2SL, q, <T, p und die beiden syrischen für 
Alaph und Sade hinzugetreten sind, wobei noch ein Rest von sieben 
Zeichen ungewissen Ursprunges, nämlich />, «*, /*, ^, £, p, g übrig 
bleiben soll. Diese Ansicht würde durch die Nachricht Asofik's eine 
merkwürdige Bestätigung finden, aber sie basirt leider auf einer 

fN 

kleinen Unrichtigkeit in der Rechnung und kann also hier nicht in 

tu 

Betracht gezogen werden. 

Die im armenischen Alphabet erscheinenden Zeichen a, ß, y, 8, 

£, £, Y), 6, t, X, X, [A, V, 5, 0, ~, p, <7, T, U, ? , X = ", F, *, *, *, *_, *, P, t, t, 

L (aber griech. X entspricht armen. '/.) ^ % > 2_ (stimmt mit der Aus- 
sprache des griechischen £ nicht überein) ", «y, «-, «, «, ^, ^, # er- 
geben die Zahl 22. Dazu kommen aramäisches Alaph und Sade (= j 
und £-) sowie die dem Koptischen entlehnten vier Zeichen £, &, 2SL, 
q = <>, <*, *", £, wodurch die Summe 22 + 2 + 4 = 28 herauskommt. 
Es bleiben aber dann nicht sieben, sondern acht Zeichen unbestimmten 
Ursprungs übrig, nämlich ausser den von Lagarde angegebenen Buch- 
staben /», «*, ^, ^, i, r, g noch der Buchstabe £. 

ii. Die zweite Deutung des von Asoyik überlieferten Factums, 
welche ich als meine eigene Ansicht vortrage, ist die nachfolgende: 

Die vor-mesropische Schrift der Armenier war eine Schrift mit 
semitischem Charakter, welcher die genaue Bezeichnung der Vocale 
fehlte. Die Zahl der einfachen Vocale der armenischen Sprache aber 
beträgt sieben, nämlich *«, £-, 4-, /», fi, », *- ("*-). Diese sieben Vocale hat 
Mesrop nach dem Muster der griechischen Schrift eingeführt 
und dadurch die vor ihm in Gebrauch gewesene mangelhafte Schrift 
des syrischen Bischofs Daniel verbessert. Diese Ansicht wird auch 

£ -o 
-ö v 

E-e 



=fc 



cn 






(T3 



2 5 






U 

O <L> 

CT 



=) O 

— o 

CO 



fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



248 Friedrich Müller. 

durch die bekannte Stelle bei Moses Chorenatshi in, 53 bestätigt, 
wo von der Erfindung der Schrift durch Mesrop die Rede ist und 

WO eS heiSStl ^_ mkuufttt; n£ f fi oni.% bptua L. «£ juspP-*tiiiL.p-k-UM*ü uiLnfii, 
* u ll p unuwpü n-nttb-iunuMup trnU.nt^fa~iualru>i ^na.u»ih* tuftua ß-usß- &£rn.n% tuyni 

tp^cL f fi 4tv m j 'It^t W 1^ 1^ IV 1 % (I 1* i£ n c"iku 'fi &irtu% 4kc2jg ^h-pt» 

( ( mu 1 ir i u L mhikp ^pufit • Es wird also nach dieser Stelle auch von Moses 
Chorenatshi dem heil. Mesrop eigentlich blos die Erfindung der sieben 
Vocale der armenischen Schrift (««, ^, k, £$ fi f », *-) zugeschrieben, 
denn diese allein sind es, welche er mit dem geistigen Auge erschaut. 

Dadurch erklärt sich von selbst das Scheitern der wiederholten 
Versuche, welche Mesrop mit der alten Schrift an seinen Schülern 
angestellt hatte und welche stets misslungen waren, so dass er 
schliesslich über die Mittel nachdachte, durch welche dem in der 
Schrift gelegenen empfindlichen Mangel abgeholfen werden könnte. 

Nicht etwa deswegen, weil die zahlreichen Palatalen, Lingualen 
und Zischlaute der armenischen Sprache keinen adaequaten Aus- 
druck in der alten Schrift gefunden hatten, wurde dieselbe von Mesrop 
als unvollkommen erkannt (diesem Mangel Hess sich ja durch dia- 
kritische Punkte und ähnliche Mittel leicht abhelfen), sondern vielmehr 
deswegen, weil ihr die consequentc und der Darstellung der Con- 
sonanten gleichwertige Bezeichnung der Vocale fehlte, und dadurch 
das richtige und sichere Vorlesen der heiligen Schrift und der Ge- 
bete sehr erschwert wurde. Es ist übrigens sehr fraglich, ob nicht 
auf den langen Gebrauch der vor-mesropischen Schrift mit semi- 
tischem Charakter die Einbusse der Unterscheidung der Vocal- 
Quantität im Armenischen («* ist bekanntlich = ä, ä, fi = i, % und *- 
später nach dem Muster des Griechischen ou durch »<- wiedergegeben 
= ö, u) zurückzuführen ist? 

Die Anordnung des armenischen Alphabets sowie auch die kaJli- 
graphische Formung desselben gehen ganz auf Mesrop und seine 
Schule zurück, und ist in beiden der griechische Einfluss keinen 
Augenblick zu verkennen. 

— o 

CO 

_£ % 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



CÜ 






Cl 



I (ü 
O o 



F P. 



TD 






■o 

Q- 



.TU 






(T3 



§ S 



F P. 



u 



Die im Piraeus neu aufgefundene phönizisehe Inschrift. 

Von 

J. K. Zenner. 

Am 27. Januar legte E. Renan der Academie des Inscriptions 
et des Belles-Lettres eine höchst interessante im Piraeus aufgefundene 
phönizisehe Inschrift vor. Sie lautet (nach Halevy in der Revue des 
^tudes juives, p. 140 ff.): 

ntDpb neoies d^hx na on pae opb « ntra nnab 4 a^n 

dSx na natn naab bpi ob« na bp lan atw trx jaa p bpapöw rvx 

Sa n^ bpsi dSk na natn n^K pa nnöS 20 naanna pn nntop 

na bp p dkwj trx Dönan anab 1 npn rv* nntrö TiSp tr« 

ia naab tr« jp dSx na nsnpa iobi pn naatö bp dSk 

nnab 20 taaaaTi pa bpa dS« rpaa prcr» t naaa n*?p anp 

bps wx oöTKn rr* nabn obtrb lan irr a nanaen pt pb 

:ia p n« rntpö 



Halevy übersetzt (nur in wenigen Punkten von Renan diflfe- 
rirend): ,Le quatrieme jour de Mirzah (d'Eloul?) la quinzikme annee 
du peuple de Sidon, les administrateurs sidoniens r^unis en assem- 
bl^e ont deeide k decerner k Schmabaal, fils de Magon que le con- 
sistoire avait prepos^ au temple et k la construetion du portique, une 
couronne d'or d'une valeur de vingt dariques neufs (?) parce qu'il a 
bäti le portique du temple et fait tout ce qui lui incombait dans Tin- 
tdret de cette administration. 

.E -ö 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



250 J. K. Zenner. 

(II a öte decide en outre) d'ecrire les (noms des) hommes que 
le consistoire avait preposes aux temples, sur une stfele doree qui 
sera placee dans la galerie du teinple, attendu qu'il appartient au 
consistoire de garantir le placement de cette stfele pour les depenses 
de laquelle on prendra sur le trösor du dieu Ba f al-Sidon vingt 
drachmes neuves (?). 

(Cela a &t& d^cid^) afin que les Sidoniens sachent combien le 
consistoire (actuel) sait recompenser ceux qui ont exercö des fonc- 
tions aupr&s du consistoire (precedent)/ 

Zu dem Worte nnö 1 ?, das zweimal vorkommt, Zeile 3 und 6, 
und von Renan mit ,legal' übersetzt wird, bemerkt Halevy, welcher 
seine eigene Uebersetzung ,neufs' mit einem Fragezeichen notiert: 
; Je ne comprends pas le sens du mot nitöb qui semble qualifier les 
drachmes. On pense tout d'abord k Tarabe nöK 1 ? ,brillant' en suppo- 
sant qu'il s'agirait de pifeces neuves et non usees, mais c'est chercher 
trop loin, et de plus on ne voit guere la raison d'une terminaison 
feminine apr&s ds^it' 1 

Ein Versuch zur Aufhellung des dunklen Wortes ist somit durch 
die verdienstvollen Bemühungen Renan's und Halevy's noch nicht 
überflüssig gemacht. Wir möchten in nnzb das aus phünizischen In- 
schriften im rituellen 2 wie nichtrituellen 3 Sinne belegbare nmö , Ge- 
schenk, Ehrengabe' (hebräisch nrraa) wiederfinden. Eigentümlich wäre 
an unserer Stelle nur die Assimilation des Nun — eine Erscheinung, 
die mit den allgemeinen Beobachtungen über das Verhalten der 





ti öi 






w i 

fN U) 

^ U 

° m 



ru 



2 5 



1 Im Corpus inscript. grate, finden wir in ganz analogen Inschriften den Wert 
der goldenen Krone in Drachmen ausgedrückt; z. B. i, p. 137: cr^av&cjai aurov 
aTS<paviü axb : x : 8pa^[xt5v dpyup(ou; ähnlich p. 154, n. 112. Demnach dürfte 032-h in 
Zeile 3 nur durch einen Schreibfehler für wtwn (Z. 6) stehen und beide Male 
, Drachme 4 die richtige Uebersetzung sein. Man beachte die Congruenz des Prä- 
positionalausdruckes, phönizisch: Möavra, griechisch: Circo Spoc^p-cov. 

2 Massilien8., 1. 14; Carthag. Dav., 1. 10. 



3 Corp. inscr. sem., t. I, Nr. 14, 1. 5. — Wenn die Herausgeber zu Nr. 33 

> 0) 
C CT 
3 o 

so dürfte die Wendung nroa? ganz gut auch am Ende einer Inschrift stehen können 



bemerken: ,Mallemus legere nnüo) ,donarium 4 nisi post litteraris n finis tituli esset 4 , 



und möchten wir so unter Hinzufügung eines b die Vermuthung der Herausgeber 
gutheissen. 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die im Piraeus neu aufgefundene phönizische Inschrift. 251 

Liquidae, speciell im Punischen, im besten Einklang steht (vgl. 
Schröder, Phöniz. Gramm. S. 98 ff.). Auch dass anderwärts die Assi- 
milation unterblieben ist und das Wort nn:o lautet, darf nicht als 
Gegeninstanz geltend gemacht werden. 

Zeile 3 würden wir demnach übersetzen: (Man beschloss .... 
zu krönen mit einer Krone, Gold, im Werte von 20 Drachmen als 
einer Ehrengabe). 

Da die Abfassung unserer Inschrift eben in Athen unter dem 
Einflüsse griechischer Anschauungen erfolgte, ist es gewiss eine Em- 
pfehlung unserer Deutung, wenn wir in der griechischen Literatur 
die Verleihung einer Krone mit der Bezeichnung eines Geschenkes, 
speciell ^Ehrengeschenkes, aufs engste verknüpft finden. Die Bekrän 
zung ist ein Tiptav, r.fjtaaOat, x<*P tv *0fjuaac6at, eine ?tXoTip.(a, ein ercaivcx;, 
ein aptcxetov (nach Aeschines in, 33, 43, 45, 177, 178, 182, 189, 212 
245, 255), nach Demosthenes xvm, (de coron.) §. 113, 114, 119; xxm 
(gegen Aristokrates) §. 119. Unter den Ehrengaben ,8ü>pea{<, die 
Alkibiades der Aeltere im Jahre 408 nach Lysias xiv. (gegen Alki- 
biades) §.31 erhielt, sollen auch goldene Kränze gewesen sein. Von 
den Kränzen des Lysander sagt Xenoph. Hellen, n, 3, 8: cwcaYwv are- 
«pavoü^ ou<; icapa Ttov rcöXeiov eXa(xßav£ §wpa 1 8 ( a. Bezeichnung der gol- 

LT) ^f- ' 

denen Kränze als Swpsaf findet sich bei Aeschines m, 167, 179, 180, 
227, 232, 236, bei Demosth. de cor. §. 53. Dem Antrag, Demosthenes 
durch eine goldene Krone zu ehren, stellt Aeschines entgegen oz\ 
58s i avajjieTvat xat ercia^etv xb yipOK;. 1 






Q) 



z> 



o 



l/) 



1 Einen durchschlagenden Grund gegen Renan's und Halüvy's Erklärung 
liefern die zahlreichen parallelen nach einer gemeinsamen Schablone angefertigten 
griechischen Inschriften. Genau an der Stelle unseres nntri> findet sich dort niemals 
eine Qualificirung der Münze, sondern durchgängig ein motivirender Adverbialaus- 
druck, meistens bestehend aus einer Präposition mit einem Substantivum, z. B. apeiT); 
evexa, otxatoauv7)<; evexa, euaeße/a; i'vexev, eüvofac sfvsxev, Tetjirfc svexev. Vgl. Corp. inscr. 
gvaec, N. 102, 112, 189, 214, 1164 etc. etc. Mit evsxa wechselt öfters /.apiv. — Die 
Uebereinstimmung mit den griechischen Inschriften wäre noch grösser und treffender, 



wenn man das auf nm& folgende p3 nicht = rrDj ^ setzte, sondern als Infinitiv des 



inschriftlich belegbaren ps erklärte, zu welchem dann mrh wie zu dem folgenden 



bv* im Verhältniss des stat. const. stände ,als Lohn für Erbauung .... und Er- 
füllung aller Obliegenheiten . . .' etc. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 17 

o "E 
E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



252 J. K. Zenner. Die im Pikaeüs etc. 

Zu Zeile 5 bemerkt Halevy: Le membre de la phrase #k p 
a*W 13 n»b est difficile k comprendre. J'incline k voir dans tPK JP un 
adverbe motivant, comme Thebreu n#g jjr» ,ä cause attendu que'. Wir 
möchten jp in Verbindung bringen mit pp ,Auge', welches auch die 
Bedeutung , Aussehen, concrete Form, Figur' hat, besonders in den 
Wendungen p£D und ppö. Nachdem das Doppelobject des Beschlusses 
vorgelegt ist (Verleihung der Ehrengabe, Errichtung der Denktafel), 
wird die concrete Weise der Ausfuhrung, namentlich die Beschaffung 

der Mittel bestimmt. Wir übersetzen: , in der Weise, dass 

während die Commune eintritt für die Kosten dieser Tafel, man nehme 
im Schatze des Gotteshauses des Baal-Sidon 20 Drachmen für die 
Ehrengabe/ — Nach dieser Auffassung ist jxü* abhängig von dem 
unmittelbar auf jp folgenden wk, während Halevy nöthig hat, vor 
jw ein neues vk zu ergänzen. 

Der Gegensatz zwischen dem gegenwärtigen' und dem /vorher- 
gehenden Consistorium', den Halevy aus dem Ausdruck un, Zeile 7, 
gegen u, Zeile 8, herausliest, erscheint etwas künstlich. — Der Ge- 
danke: die Commune der Sidonier weiss Leistungen für die Com- 
mune zu vergelten, wäre einfacher und natürlicher. Zudem kehrt letz- 
terer Gedanken in griechischen Inschriften oft wieder. So motiviren 
die Piraeenser einen ähnlichen Beschluss mit der Wendung: o-tuüx; äv 
etSoiai ^avre; Sit erciatavTai Heipoaeiq yifvzaq aijias diroSt86vat toT$ cptXoTt|j.oü- 
pfvotc dq auTOÖq. (C. I. G., i, p. 139, N. 101.) 

Wien, 21. Juni 1888. 



CÜ 



t! öi 



LT) H+. 

m </> 

o ^ 

fN to 

r\i ^ 

, O) 
^ u 

CT 

s— 
O 



*i 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Anzeigen. 



Dr. Rudolf Geyer, Das Kitdb al-WuhüS von al-Asma'i mit einem 
Paralleltexte von Qutrub. Herausgegeben und mit Anmerkungen 
versehen von — . Wien 1888. In Commission bei F. Tempsky. 
(Aus dem Jahrgang 1887 der phil. hist. Classe der kais. Akad. 
d. Wiss. [cxv. Bd., 1. Heft, S. 353] besonders abgedruckt.) — 70 S. 8°. 

Der im Jahre 316 d. H. (972 n. Ch.) oder kurz vorher ge- 
schriebene Codex der Wiener Hofbibliothek NF 61 enthält mehrere 
Schriften AsmaTs und Qutrub's über einzelne Abtheilungen des ara- 
bischen Wortschatzes. 1 Von diesen hat vor ungefähr 12 Jahren 
D. H. Müller eine (das Kitdb al-Farq) herausgegeben, und jetzt 
erhalten wir von einem Schüler desselben, Dr. Geyer, eine weitere. 
Darin behandelt der Altmeister Asma'i (blühte zur Zeit des Harun 
ar-Ka§id) die grösseren wilden Thiere, welche in den Gedichten der 
Araber viel erwähnt werden. Er gibt, zum Theil mit Hinzufügung 
von Belegstellen, die Namen und Epitheta, die Benennung der Jungen 
und anderes auf sie bezügliches lexikalisches Material. Zuerst kommen 
die drei Thiere, welche von den alten Dichtern besonders gern ge- 
schildert werden, der Wildesel, die sogenannte Wildkuh (eine Art 
grosser Antilopen) und die Gazelle; dann der Steinbock; dann der 
Strauss, der ja besser neben den grossen Vierfüssern besprochen 
wird als unter den Vögeln; darauf die Raub thiere: Löwe, Wolf, 
Hyäne und Fuchs, und endlich noch der Hase. Die wilden Thiere, 

> 0) 

C CT 

1 S. Flügel's Katalog 1, 320 ff. und D. H. Müller a. a. O. S. 3. — Es wäre 
sehr zu wünschen, dass von dieser Handschrift einige genaue Facsimiles erschienen, 
solche zu machen versteht man ja gerade in Wien vorzüglich. 

17* 

-ö v 

E => 

fO <D 
in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



CÜ 



t! öi 



LT) H+. 



O o 



2 5 

F P. 






254 Rudolf Geyer. 

welche bei den Dichtern nur selten vorkommen , wie der Panther 
und Affe, sind also weggelassen. Ueberhaupt geht Asma'i nach der 
richtigen Bemerkung des Herausgebers keineswegs auf Vollständig- 
keit aus. Immerhin gibt aber seine lexikalische Zusammenstellung 
schon ein gewisses Abbild von der Art, wie sich die Dichter über 
diese Thiere äussern. Man erkennt z. B., dass der Löwe nicht so 
genau beschrieben zu werden pflegt wie der Wildesel oder die Wild- 
kuh: das grosse Raubthier war sicher schon in alten Zeiten in 
Arabien selten, und wenn man ihn erblickte, hatte man nicht leicht 
die Gemüthsruhe, ihn so sorgfältig zu beobachten wie die Thiere, 
auf welche man Jagd machte. Vgl. Aghäni 11, 25 f. 

An AsmaTs Schriftchen hat Dr. Geyer sehr zweckmässig die 
entsprechenden Stellen eines ähnlichen Werkes von AsmaTs (aber 
wohl jüngerem) Zeitgenossen Qutrub aus derselben Handschrift an- 

fN 

gehängt. 

Ganz neuer Sprachstoff wird uns hier begreiflicherweise nur 
wenig zugeführt, da ja Schriften dieser Art von den systematischen 
Lexikographen sorgfältig ausgebeutet sind, aber einzelne Ergänzun- 
gen und Berichtigungen fallen doch ab. Ferner sind diese alten 
Materialiensammlungen für die Geschichte der arabischen Sprach- 
wissenschaft von hohem Werth. Und schliesslich ist es durchaus 
nicht gleichgiltig, dass wir manche lexikalische Angaben, die wir 
erst aus dem Qämüs und den darauf gegründeten Werken kannten, 
schon hier bei den ältesten und höchsten Autoritäten finden; das 
gewährt uns wesentliche Beruhigung hinsichtlich der Ueberlieferung 
des in den neueren Lexika gebotenen Sprachstoffes. 

In der Beigabe der Belege verfuhr Asma'i nicht systematisch. 
Oft mag er sie weggelassen haben, weil er den Wortlaut einer Stelle, 
worin der betreffende Ausdruck vorkam, nicht ganz genau im Ge- 
dächtniss oder vor sich auf dem Papier hatte: das Nachsuchen war 
damals mühsam! Wir können die uns vorliegenden Gedichte viel 

> d; 

c CT 

=> o 

— o 

CO 

SS 

die doch über ein unendlich reicheres Material geboten. 

ld tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 



bequemer sprachlich ausnutzen und daher in manchen Fällen mit 
Leichtigkeit mehr Belege zusammenbringen als die alten Philologen, 



Das Kitäb al-Wuhüö etc. 255 

Unfehlbar ist natürlich auch Asma'i nicht. Wie von anderen 
Adjectiven, so war auch von manchen Epitheta für Thiere schon 
früh die eigentliche Bedeutung unklar geworden; vielleicht wurden 
einige schon von Dichtern der Omaijadenzeit ohne genaues Ver- 
ständniss gebraucht. Die Sprachkenner haben nun manchen dieser 
schwierigen Ausdrücke richtig gedeutet; über andere gehen ihre 
Meinungen auseinander (in welchem Falle unsere Wörterbücher die 
verschiedenen Ansichten als eben so viele verschiedene Bedeutungen 
des fraglichen Wortes aufzuführen pflegen!); hinsichtlich einiger haben 
sie sich getäuscht. So erklärt Asma'i das als Epitheton des Straussen 
sehr beliebte J-a^ durch 7 kleinköpfig' (21, 276); Andere fügen noch 
,dünnhalsig' hinzu, so dass man etwa auf ^ine Grundbedeutung ,dünn' 
schliessen sollte. Aber das kann nicht richtig sein. Dhurrumma bei 
Gauhari gebraucht das Wort vom Esel ; und Aghäni 21, 73, 21 steht 
es von der Brust des Straussen. 1 Wahrscheinlich bezeichnet es eine 
Farbennuance, aschgrau oder dgl., und gehört zu der Wurzel, die 
im Syrischen ,schmutzig' heisst.' 2 Dann beruht allerdings der Aus- 
druck ^yijjuo in der gekünstelten Prosa Mas'üdi 6, 275, 7 schon 
auf falscher Auffassung. — G>jj* bedeutet nach Asma'i 22, 286 so 
viel wie ei L*. ,plump, ungeschlacht', nach Anderen, denen sich auch 
Hr. Geyer in der Uebersetzung von 23, 305 anschliesst, ,flüchtig', 
und dafür entscheidet ü>jJb\ ,eilen' Hudh. 23, 305. Mit Recht trennt 
also der Scholiast zu Hudh. 82, 4 lJ>jjä> und kSsP , obgleich beide 






■o 



fN CO 



(T3 



vom Strauss gebraucht werden; der Strauss kann eben, je nachdem, 

rsi ■ 

,plump' und ,flüchtig' genannt werden. 

Schwierig ist manchmal die Frage, ob eine Ausdrucksweise 
dem allgemeinen Sprachgebrauche oder bloss dem dichterischen an- 
gehört oder aber ganz speciell von einem einzelnen Dichter gebildet 
ist, dem dann immerhin Spätere mögen gefolgt sein. Die alten Philo- 
logen sind sich dieser Unterschiede wohl bewusst und sagen gele- 
gentlich: ,die Sprachweise ist so und so, aber die Dichter erlauben 
sich dafür, so und so zu reden'. Aber das Einzelne ist ihnen da oft 



> cu 

C CT 

Z> O 

1 Die Stelle ist hier gewiss richtiger überliefert als 72, 22. 

2 Daraus im Geez die Bedeutung schimpfen' u. s. w. 

^ tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



Original fronn 



256 Rudolf Geyer. 

schon nicht mehr durchsichtig, geschweige uns. Auf jeden Fall ist Vieles, 
was schlechtweg als ^arabisch' bezeichnet wird, doch nur dichterisch 
oder gar rein individuell. Wenn z. B. Qu trüb 38, 583 sagt, man 
nenne den weiblichen Strauss auch äl& ,Schaf resp. , Wildkuh', so 
hat er dabei gewiss nur den von ihm selbst angeführten Vers im 
Auge, worin ein Dichter einmal diesen Ausdruck wagt, und zwar 
mit einem Zusatz, der jedem Missverständniss vorbeugt. 

Bei dem hohen Alter und der auf Schultradition beruhenden 

<* 

Entstehung unserer Handschrift sollte man einen vorzüglichen Text 
erwarten: leider ist das dui*chaus nicht der Fall. Der Codex ist viel- 
mehr sehr nachlässig geschrieben, enthält sogar manch groben Ver- 
stoss gegen die Grammatik und viele sinnlose Lesarten. Der Heraus- 
geber hat namentlich auch durch Benutzung von Parallelstellen das 
Seinige gethan, den Text herzustellen; begreiflicherweise bleibt aber 
noch Allerlei zu bessern übrig. Mit einigen Stellen ist kaum zurecht 
zu kommen, z. B. mit 15, 150; 38, 592; 39, 600. Zu diesen würde 
auch 32, 487 gehören, wenn wir nicht Aghäni 21, 57, 21 = Jäqüt 
3, 6G5, 17 die richtige Lesart fänden. .^x^^ unserer Handschrift 
ist wirklich nur durch Verlesen aus Cr; JJbULc entstellt, ^y^ könnte 
in vielen Handschriften (da man den oberen Schenkel des sg ja oft 

in ^f. 

weglässt) eben so gut j^xS wie Cr; Jd gelesen werden, und auch die 
andere Verderbniss ist bei flüchtiger und etwa noch gar etwas ver- 
wischter Schrift leicht erklärlich. Aber kein Scharfsinn der Welt 

rH p 

hätte das herausgebracht! 

Ich gebe jetzt noch einige Verbesserungsvorschläge, lasse mich 
dabei aber nicht auf blosse Vocaländerungen und Berichtigungen von 
Druckfehlern ein. 

8, 16 ist wohl, wie in dem Vers in der Anmerkung dazu (S. 42), zu 
lesen JSs *\*s? — 13, 105 lese ich für ^i das gleichbedeutende ^\ m 
Damit beginnt dann der zweite Halbvers eines Tawil; von der An- 
fangshälfte sind nur die drei letzten Silben angeführt. — 17, 193 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



z> 



möchte ich lieber yL J^ (— ^L\ cr ^) lesen als ^»Lso ^ ^; ganz 



sicher ist nur, dass der gedruckte Text unrichtig ist. — 17, 200 1. 



a> ¥? 



für -U^Äd. — 22, 297 1. ^ySl; sollte sich das nicht auch aus der 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Das Kttäb al-WuhüS. 257 

Handschrift herauslesen lassen? — Für 38, 584 vermuthe ich J^LÄJ. 
\jj> . . . .: ,er wird . . . . , wenn er erscheint, gehalten für . . . . '. 

Bei der Ungenauigkeit der Handschrift dürfen wir uns nun 
leider auch nicht allzusehr auf jede Einzelheit verlassen, als wirklich 
von Asnia'i herrührend. So ist wohl möglich, dass üU'l (mit Fem. 
Endung) 9, 30 von einem Späteren ohne Ueberlegung zu ^\S\ hinzu- 
gefügt ist, da jene Form selbst bei Qutrub (30, 445) fehlt, der doch 
die Namen der Weibchen in grösster Ausdehnung mit dem * ver- 
sieht, und sie von Tha'lab, Fasih 38, 5 geradezu verworfen wird. 

Allerdings hat aber der Herausgeber in einigen Fällen geän- 
dert, wo die Handschrift doch das Richtige bietet. So hätte er nicht 
einmal die erste Silbe eines citirten Verses ergänzen sollen, wo sie 
in ganz üblicher Weise von Citirenden weggelassen ist. 39, 10 ist 
das hinzugesetzte ^ noch dazu kaum richtig, denn im Zusammen- 
hang hat Hudh. 113, 4 den Vers mit U>. — 33, 491 ist das vom 
Kämil 113 ausdrücklich bestätigte -"Jj^ ohne Noth zu Gunsten der 
Lesart bei Ibn al-Anbäri 241 in ^aa verändert. — 39, Gl 5 spricht 
das Metrum gegen die Aenderung und für das handschriftliche iJL^ 
d. i. \JL^ ,im Schlummer, schläfrig'. Und die Grammatik verbietet 
29, 428 für den überlieferten Accusativ Li^ den Genitiv zu setzen; 
hier ist nur ein Zustandsausdruck möglich; das determinirte Sub- 
stantiv kann doch kein indeterminirtes Adjectiv als Attribut haben? 
Zu übersetzen ist: ,Was ist's mit Z., dass er wüthet?' 

Eine gewisse grammatische Unsicherheit, die bei so vorzüg- 
licher Belesenheit befremdet, zeigt sich auch in der Bemerkung zu 
11, 66 (S. 45), da die betreffende Construction ganz regelmässig ist, 
sowie in der Behandlung des mit J*J beginnenden Verses S. 47: 
die Adjectiva ^m\£* -*s^~~° sind Attribute von f UJ; ein adverbialer, 
nicht direct regierter Genitiv ist dem Arabischen unbekannt. 

Sehr recht hat der Herausgeber daran gethan, alle Verse zu 
übersetzen, so undankbar eine solche Arbeit ist. Abgerissene ara- 
bische Verse bieten dem Verständniss nur zu oft die grössten Schwierig- 
keiten, zumal wenn sie unsicher überliefert sind. Im Ganzen ver- 
dienen nun seine Uebersetzungen alles Lob; man sieht überall, dass 






LT) H+. 

n <£ 

in </» 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

> ^ 

£ ö. 

P 

U 

o " 
> 

4-J 

1— 

V , 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



258 Rudolf Geyer. Das Kitäb al-Wühüö etc. 

er mit der alten Poesie gut bekannt ist. Natürlich bleibt aber die 
Bedeutung mancher Stelle zweifelhaft, und von anderen Hesse sich 
die Uebersetzung mit einiger Sicherheit noch etwas verbessern. Einige 
Beispiele mögen das erhärten. 8, 20 fasse ich ^J6\ als Object und 
übersetze: ,welche das erste junge Grün abweidet'. — 9, 29: , wel- 
chen der Umgang mit den milcharmen (Eselinnen) blass (mager) 
gemacht hat'. — jj^L 9, 35 ist wohl ^ängstlich'. — j^&-J\ C^* 13 > 
105 nehme ich in Einklang mit Asma'i ganz wie jw<2~c ^j^J in dem 
S. 47 angeführten Verse als Bezeichnung des Wildstiers. — ytj 16, 
174 hat man mit einigen alten Autoritäten (Commentar zu Bänat 
Su'äd ed. Güidi S. 202; zu Härith, Muallaqa v. 78) als , weisse' (Ka- 
meele) zufassen, nicht mit Anderen als , beinspreizende'. — 20, 258: 
,wenn die Angst die Knöchel (der sich Flüchtenden) zum Vorschein 

V 

bringt (natürlich j^>\, wie auch Gauhari unter j^c hat). U. s. w. 
Man sieht aber, es sind durchweg Kleinigkeiten, und zum Theil 
kann der Uebersetzer sich sogar für seine Auffassung auf alte ara- 
bische Gelehrte berufen. 

Uneingeschränktes Lob verdient die schon erwähnte grosse 
£ g 

Belesenheit des jungen Herausgebers in der altarabischen Poesie 

und der darauf bezüglichen Litteratur. Und er hat die Gedichte 
nicht bloss gelesen, sondern sich auch in die Denkungsart der Dich- 
ter hineingelebt. 

Wer so anfängt, wird für unsere Wissenschaft sicher noch 
sehr Tüchtiges leisten. 

Strassbürg i. E., den 11. April 1888. 



Q. 

LT) H+. 
m TT 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



O o 

c v> 
o E 



Th. Nöldekb. 

Gl > 



1 Die Kleider sind hoch aufgehoben. Vgl. z. B. Süra 68, 24. 



P 

ro ^ 
U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Geschichte Ar'aqel's von Tebriz. 259 

H\tuuitftn-ß-Ai.% l 1 n-iuplri JtupiLiuuäkuifi *\-*u*tlphti-h ijL.it i ittu&u nJtuinL.tuh-ng ^L tu J— 
uiiiuwtulsk-auiß /l u.uit.iun.fi% l 1 ntunsuuiiui /ju tfiuuffl* * I ^tinfotuti aLtUL§un.kf 
uLuu»!^ fi (1*\y*')^ P~niM»huMiil£ü * tujnu 'ffi*b£ fi (l % 7\ffl^( * % ^" • /"'"* 
&kn5tiuu-hn onttuushtiU tunuwuiu.ntriitj hriufufit-j* II. ^iiuntint-prk-usjp ^trnf$^ 
*ltiubftli , QuibuBt C^niuJtuhusL. ttfflttin.fi ti • ^^Vtjfiiu&-%fi* fi ll tuniupyiusuuuur fi 
uiuiuipiubfi "pp**/ Üusp-nt-t^filf^ A~±Qiffttubr%f* * 1884. ll^%Jl *1"** £F m ® • 

524 S. 

Das Geschichtswerk Ar'aqel's von Tebriz CC.'^'ip^l '|"""^p , M*3^) > 

welcher im xvn. Jahrhunderte unserer Zeitrechnung lebte, gehört zu 
den seltensten armenischen Büchern, da die ganze Auflage, obwohl 

fN 

sie aus der Amsterdamer Presse hervorgegangen war, nach dem 
Orient geschickt wurde und dort als fleissig gelesenes Buch in Folge 
starker Abnützung nach und nach verschwand. H. Petermann hatte 

fN 

das Buch vor seiner Orient-Reise nie zu Gesicht bekommen und 
war erst auf dem Markte von Dschulfa so glücklich ein Exemplar 
für die Berliner Staatsbibliothek zu erwerben. 1 Es war daher ein 

-q 

zeitgemässes und nützliches Unternehmen der Synode von Edimiatsin 
eine neue Ausgabe des seltenen Werkes, und zwar in einer besseren 
Weise als es die Editio pririceps war, zu veranstalten. 

Der Verfasser des Werkes, der Wardapet Ar'aqel stammte, wie 
sein Beiname besagt, aus Tebriz (arm. i-wifipkJ-). Das Jahr seiner 
Geburt ist nicht bekannt; als Todesjahr findet sich auf seinem 






o o 
rN 2 



n3 

Grabsteine auf dem Friedhofe von Edimiatsin das Jahr n*rf<l*l ft 



(1669) angegeben. — Da der Verfasser am Schlüsse seines Werkes 
sagt, er habe seine Arbeit als Greis begonnen (j«"-»^p« h-h-pu^p-kaA 
tfuiJUhkrui^ so können wir unbedenklich eines der letzten Jahre des 
sechzehnten Jahrhunderts als sein Geburtsjahr annehmen. 

Wie die meisten der armenischen Schriftsteller gehörte auch 
Ar'aqel dem geistlichen Stande an. Nach seinem eigenen Bekennt- 



(T3 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 



1 Petermann, Reisen im Orient. Leipzig 1860—1861, 8°, Bd. I., S. 223; vgl. 
auch Neumann, Arm. Lit. S. 249, Note 1. Ich selbst habe mein Exemplar den 
Bemühungen eines befreundeten armenischen Geistlichen zu verdanken, der es im 



Orient für mich um einen ziemlich hohen Preis kaufte. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

o3 ^ 

ü Q_ 



Original fronn 



260 Geschichte Ar'aqel's von Tebriz. 

nisse wurde er in EdZmiatsin erzogen und gebildet, und er gibt 
speciell den Patriarchen Philippos i. (1632 — 1655) als seinen Lehrer 
an. Dieser war es auch, auf dessen Anregung Ar'aqel, wie er (Cap. 
46, S. 515) selbst erzählt, im Jahre 1651 sein Geschichtswerk zu 
verfassen unternahm. Er arbeitete an demselben vier Jahre, d. i. 
bis zum Tode von Philippos (1655) und liess nach diesem die 
Arbeit drei Jahre lang liegen. Er setzte dann sein Werk auf Be- 
fehl des Nachfolgers von Philippos, nämlich Jakob iv, fort, indem 
er es bis 1662 fortführte. Das Werk wurde in Amsterdam, auf der 
Presse der EdZmiatsiner Synode der damaligen Zeit, unter Aufsicht 
des Bischofs Oskan gedruckt (8°, 650 S.), aber in einer ziemlich 
willkürlichen und fehlerhaften Weise. Der Verfasser hatte den Druck 
seines Werkes, welches 1669 l erschien, nicht erlebt; er war kurz 
vorher gestorben. 

Ar'aqel hatte sein Werk in fünf Exemplaren copiren lassen, 
von denen zwei in der Bibliothek von Edimiatsin sich befinden, das 
eine geschrieben im Jahre f|*rfcM^ (1663) von der Hand des Schrei- 
bers (q-^fir) Athanas, das andere vom Jahre n*7\T<1*l? (1666), als 
dessen Copist der Priester (*/»4#) Awetiq angegeben wird. 

Da der Herausgeber der Editio princeps Oskan nach seinem 
eigenen Geständnisse den Text nach den Regeln der Grammatik 
(gvän ^ptul^uiitu^tuit tup^kuuif) mehrfach corrigirt und sich auch sonst 
noch manche Willkürlichkeiten erlaubt hatte, so wurde bei der vor- 
liegenden Ausgabe von der Editio princeps ganz abgesehen und der 
Text nach der Handschrift vom Jähre 1663 unter Heranziehung jener 
von 1666 abgedruckt, so dass wir erst jetzt den ächten und wahren 
Text Araqel's vor uns haben. 



CÜ 



t! öi 



O -ö 



w l 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



1 Im Catalog der armenischen Werke des Instituts LazarefF in Moskau (Moskau 
1861) finde ich S. 30 unter den Druckwerken angeführt H«.«^^ ^w««^^/». u^iz 
,/},„,&{,%> rhflhP^' Diese Angabe ist schon deswegen auffallend, weil die Jahreszahl 



1662 auf unsere Zeitrechnung bezogen werden müsste. Wahrscheinlich ist darunter 
eines der fünf Handschriften -Exemplare zu verstehen. In diesem Falle hätte das 

3 o 

Moskauer Exemplar, welches wahrscheinlich die erste Copie war und um ein Jahr 
älter ist als die Copie von 1663, bei der neuen Ausgabe herangezogen werden 
sollen. 



_£ 75 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Geschichte Ar'aqel/s von Tebriz. 261 

Das Geschichtswerk Ar c aqers beginnt mit dem Jahre 1605 und 
reicht bis 1663, umfasst also einen Zeitraum von beinahe 60 Jahren. 
Es schildert zumeist die Unbilden, welche die Armenier von Seite der 
damaligen persischen Könige (der beiden Abbas und der beiden Sefi) 
zu erdulden hatten (worunter die gewaltsame Entfuhrung der Be- 
wohner von Dzuya 1 am Araxes nach Ispahan obenan steht), sowie 
auch die Schicksale des benachbarten Georgiens; es enthält aber auch 

manche Nachrichten, welche über diesen Rahmen hinausgehen und 
si- 
ein allgemeines Interesse beanspruchen können. — Dahin gehört 

die Geschichte Sabbathai Sebhi's (Cap. 45, S. 503 ff.), die Nachrichten 

über die Armenier in Lemberg (Cap. 28, S. 279 ff.), sowie auch 

die Berichte über gleichzeitige merkwürdige Naturereignisse, wie 

über das Erdbeben von Tebriz, Freitag am 5. Februar 1641 (Cap. 35, 

S. 372) und von Wan, Samstag Morgens am 2. April 1648 (Cap. 37, 

S. 378). Ar'aqel gibt auch eine Schilderung des grossen Brandes 

von Constantinopel, Freitag am 21. Juli 1660 nach dem Berichte 

eines Augenzeugen, nämlich des Wardapet Stephanos von Meyri 

(Cap. 40, S. 432 ff.). Interessant sind die Nachrichten über die 

c o 

Wiedererweckung der literarischen Bestrebungen unter den Arme- 
niern durch Barsey (Basilius) aus dem Kloster Amrdöl in der Stadt 
Bafeä (Cap. 29, S. 300 ff.). Zu den Männern der von BarseY be- 
gründeten Schule, welche von Ar'aqel auf den berühmten Grigor 
Tathewatshi (1340 — 1401) zurückgeführt wird, gehörte auch Ste- 
phanos Lebatshi aus Lemberg (S. 311), dessen Werke vom Ver- 
fasser angeführt werden. 

Manche Abschnitte des Werkes scheinen blosse Collectaneen 
zu sein, die der Verfasser angelegt hatte, um sie später einmal aus- 
zuführen, woran er jedoch durch das beschwerliche Alter, über 
welches er an mehreren Stellen seines Werkes bitter sich beklagt, 
verhindert wurde. Dahin gehören jene Stellen, welche über die Sul- 
tane der Osmanen und die Könige der Perser handeln (Cap. 41, 42, 
S. 346 ff.), sowie jene über die Patriarchen der armenischen Kirche, 



Q- 



fN CO 

O u 



O o 



(T3 



2 5 



F P- 



u 

O <L> 

CT 



=> O 

— o 

CO 

5 S 

1 Vgl. Pktermann, Reisen im Orient, ii, 221. 

£ "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



262 Giuseppe Barone. 

sowohl über jene von Sis als auch jene von Edämiatsin 1 (Cap. 31, 
32, S. 333 ff.). Dem Patriarchen Philippos, seinem Lehrer und Gön- 
ner, widmet Ar'aqel einen eigenen Abschnitt seines Werkes (Cap. 25, 
S. 241 ff.). Ein nicht unbedeutender Theil des Werkes wird von den 
Nachrichten über die gleichzeitigen christlichen Glaubens -Märtyrer, 
sowie von den mit behaglicher Breite vorgetragenen Berichten über 
mehrere nationale Reliquien, wie z. B. die Gebeine der heil. Hripsime 
(Cap. 16, S. 134 ff.), über die rechte Hand des heil. Grigor Lusa- 
woritäh und das damit zusammenhängende heil. Salböl (Cap. 17, 
S. 149 und Cap. 30, S. 319) u. a. ausgefüllt. 

Ein merkwürdiges Capitel, das man am allerwenigsten in einem 
Geschichts- oder Memoiren -Werke suchen möchte, ist das 43. (S.452 ff.); 

ö 

es handelt über Edelsteine. Dieses Capitel wurde mit einem ausfuhr- 

r--> 

liehen Commentar und einer Einleitung von Prof. Patkanean im 

Jahre 1873 herausgegeben unter dem Titel: Aparon^HHHe KaMHH, hx'B 

HasBama h CBOÜCTBa no noasTiaM^ apifaffB bi xvii b^k*. St. Petersburg, 

8°, xxxix, 92 S. 

Eine französische Uebersetzung des Ar'aqel besitzen wir von 

Brqsset in dem von ihm herausgegebenen Werke: Collection d'his- 
i_ i/i 

toriens armeniens. St. Petersburg, 1874 — 1876, 8°, 2 vol. 

Friedrich Müller. 

in </» 

° D i 

fN «/) 

r\i w 

^ a> 

° £ 



O o 



2 5 



F P. 



Dr. Giuseppe Barone. Vita, precursori ed opere del P. Paolino da 
S. Bartolomeo (Filippo Werdin). Contributo alla storia degli studi 
orientaH in Europa. Napoli. Cav. Antonio Morano. 1888. 8°, 
246 S. 



u 

Wenn man in der Reise nach Ostindien des Fra Paolino da 
San Bartolomeo (von F. Reinh. Forster, Berlin 1798) pag. 319 liest: 
,Die Samskreda enthält sehr viele Wörter, die sowohl dem Klange 

als auch der Bedeutung nach mit dem Lateinischen übereinkommen, 

i S 

1 Vgl. darüber Petermann, Reisen im Orient, i, 219 ff. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






LT) H+. 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 

«4- "ö 



'<u ^ 



Paolino da S. Bartolomeo. 263 

z. B. dendha, dem, ein Zahn; jw/a, jugum, das Joch; jucta, junctus, 
juncta, junctum, vereint; nau, navü, ein Schiff; . . . nava, novem, 
neun; sapta, Septem, sieben; tri, tres, drei; . . . vidhava, vidua, eine 
Wittwe u. s. w/, so möchte man den Verfasser für einen Vorgänger 
Bopp's halten und ihm einen Platz in der Geschichte der Sprach- 
wissenschaft einräumen. Liest man aber dann weiter: ,Diese und an- 
dere solche Wörter beweisen hinlänglich, dass die Samskredam- 
Sprache gewiss nicht vor der Sündfluth existirte, wie Pater Pons 
einst behaupten wollte. Sie entstand vielmehr in Chaldäa, und zwar 
zur Zeit jener allgemeinen Sprachverwirrung, aus welcher man die 
Analogie mehrerer anderen Wörter herleiten muss, deren sich da- 
mals so manche Völkerschaften, und folglich auch die Vorfahren 
der Brahmanen und Lateiner, bedienten' — so sieht man gleich, dass 
der wackere Missionär ebensowenig in die Geschichte der Sprach- 
wissenschaft gehört, als etwa der alte Josua in die Geschichte der 
Astronomie. Wenn aber Fra Paolino überhaupt nicht zu den Sprach- 
forschem zu rechnen ist, dann sind auch alle über ihn von diesem 
Standpunkte gefällten Urtheilc ungerecht und unbegründet. 

Ich glaube, dass in den Schriften Fra Paolino's Manches steckt, 
aus dem die Realien der indischen Philologie Nutzen ziehen können, 
und möchte von diesem Standpunkte die treffliche Arbeit Prof. 
Barone's willkommen heissen. Dabei erlaube ich mir den Verfasser 



fN CO 
f\l ^ 
, O) 

auf einen Irrthum aufmerksam zu machen. Derselbe citirt Meusel 

O o 



(nicht Mensel), Das gelehrte Deutschland, Vol. 10 und Supplem. in, 
pag. 4 (soll heissen 14). An der ersteren Stelle wird der Familien- 
name Fra Paolino's Wesdin, an der letzteren dagegen Werdin ge- 
nannt. Prof. Barone hält den letzteren Namen, nämlich Werdin, für 
den richtigen und setzt ihn sogar auf den Titel seines Werkes. — 
Ich habe, um mir Gewissheit zu verschaffen, mich deswegen an das 
Pfarramt des Geburtsortes Fra Paolino's (Hof am Lcithagebirge bei 



Mannersdorf N. O.) gewendet und mir von dem Herrn Pfarrer 
(Hochw. Josef Brandstötter) das Taufprotocoll mittheilen lassen. 
Dort heisst es anno 1748: ,die 25 April baptizatus est Philippus, 



parentum Georgij Vesdin et consortis ejus Helena'. Georg Vesdin 



.C ^ 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



TD 






264 Giuseppe Barone. Paolino da S. Bartolomeo. 

und Helena, geborene Pregunitsch, wurden am 23. November 1746 
in der Pfarrkirche zu Hof getraut und waren Bauersleute. Das Ge- 
burtshaus Fra Paolino's (Nr. 90) ist ein sogenanntes Viertellehenhaus. 
Es ist mit einer lateinischen Inschrift geschmückt. Im Pfarrgedenk- 
buch von Hof sollen sich Notizen über Fra Paolino aus den Fünf- 
ziger Jahren finden. 

Friedrich Müller. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






Kleine Mittheilungen. 



t! öi 



Cl 



rN ^ 



2 % 



F P. 



u 

«4- ~° 

O CL) 

■h! ■— 

'i/i öi 



'Osämah Ibn Monkid ed. H. Derenbourg. — Das merkwürdige 
Buch, dessen Auffindung und Herausgabe wir Herrn Prof. H. Deren- 
bourg verdanken , hat in dieser Zeitschrift schon die verdiente Be- 
achtung gefunden , und wenn trotzdem hier noch einige neue Be- 
merkungen hiezu gegeben werden, so geschieht dies nicht in der 
Absicht, etwa die Verdienste des Herausgebers zu schmälern, sondern 
nur um zu dem an schwierigen Stellen so reichen Text einige Emen- 
dationsvorschläge zu machen. Es ist nämlich, wie bereits von com- 
petenter Seite hervorgehoben ward, die einzige Handschrift, welche 
der Ausgabe zu Grunde liegt, nicht blos stellenweise schwer zu 
lesen, sondern auch keineswegs fehlerfrei. Der Abschreiber war in 
der Schriftsprache ungenügend unterrichtet, und er verfertigte seine 
Abschrift, wenigstens stellenweise, wie weiter unten nachgewiesen 
werden wird, nicht nach einem vor ihm liegenden Exemplar, sondern 
er schrieb dictando und derjenige, der den Text vorlas und nach 
dessen Vortrag er nachschrieb, las mit syrischer Vulgäraussprache! 



öi 

Hieraus erklärt sich vieles. 



Wenn es sich nun um einen minder wichtigen Text handelte, 
so könnte man sich füglich hierüber trösten und die Mühe einer 
sorgfaltigen Textherstellung für eine bessere Gelegenheit aufsparen. 
Aber die Memoiren des 'Osämah sind so lehrreich für die Zeit, in 
der er lebte, für die Culturgeschichte der Kreuzzüge, dass es ein 
gewiss berechtigter Wunsch ist, den Text möglichst correct her- 
zustellen und die dunklen Stellen zu erklären. Hierunter verstehe 
ich allerdings nicht die Beseitigung aller vulgären Redensarten, denn 



3 ^ 
— O 

wenn auch sehr vieles durch die Nachlässigkeit und Unwissenheit 
der Copisten verschuldet worden ist und unbedingt verbessert werden 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



266 Kleine Mittheilungen. 

muss, wie es zum Theil schon der Herausgeber gethan hat, so fehlt 
es doch nicht an Vulgarismen, die wahrscheinlich schon dem Ver- 
fasser zur Last fallen. 

Der alte syrische Fürst, der nach einem sehr bewegten Lebens- 
lauf im höchsten Greisenalter seine Erlebnisse in Krieg und Frieden 
niederschrieb, Hess sich nämlich hiebei nicht von der Absicht leiten, 
eine formvollendete literarische Leistung zu hinterlassen, sondern er 
wollte seinen Zeitgenossen, zunächst seinen Nachkommen, Verwandten 
und Freunden eine Erzählung seiner Schicksale geben und dass er 
hiebei, mit Ausnahme einiger Stellen, der Sprache des gewöhnlichen 
Lebens sich bediente, zeigt sein Buch. Er schrieb eben wie er dachte 
und sprach. Zu jener Zeit hatte aber die Sprache auch der gebildeten 
Kreise schon manche vulgäre Formen angenommen. Aus diesem 
Grunde dürften manche Ausdrücke, die man zu verbessern versucht 
wäre, als vom Verfasser selbst stammend unverändert zu belassen 
sein. Ich werde im Verlaufe meiner Bemerkungen einige solcher 
Stellen bezeichnen. 

S. 7, Z. 2. ^j~±s?° ^^1. ^J^ *$$ ^ ,durch das kleine Luft- 
fenster eines Gemaches*. Der Copist schrieb hiefür ^5, das in der 
vulgären Sprache gleichbedeutend mit Joaj gebraucht wird, so sagt 
man üJU p$ 4<zL& ,ich sah ihn mehrere Male*. Die Bedeutung von 
^S = exitus angustus (Goeje, Glossar zur Biblioth, Geogr. Arab.) dürfte 
hier kaum passen. 

S. 8, Z. 7. ^j* 1. o^- -^ s * st von Beduinen ('orbän) die Rede, 
nicht von Raben. 

S. 12, Z. 10. *j*~£ il* 1. *j>y£ äI* oder 'ij~& il&; es handelt sich 
um Getreidevorräthe, wie das Wort yto in der folgenden Zeile zeigt. 
Vgl. S. 19, Z. 10, S. 112, Z. 8, wo dasselbe Wort in derselben Be- 
deutung vorkommt. 

S. 19, Z. 10. cx oULaJ 1. ^ÜJJJ. Ich wollte anfangs 4JjJÜ lesen, 
als Plural von ^U, da die Form «Üj in den Wörterbüchern fehlt, 
aber einer freundlichen Mittheilung de Goeje's verdanke ich den 






ö. 2> 



O -ö 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

N 



> <U 

B ° 

Hinweis auf das Glossar zu Ibn al-fakyh, wo diese Form erscheint. 

Das nächstfolgende Wort £*Jo (ljJIj) ist nach der syrischen Aus- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungbn. 267 

spräche für SlA geschrieben und demnach auch so zu verbessern. 
Diese Stelle liefert auch den Beweis, dass der Copist hier dictando 
schrieb und dass der Vorleser Sät für Sät aussprach. Denn nur so 
erklärt sich diese fehlerhafte Schreibweise. 

S. 24, Z. 8. tjkJU 1. ijisJU } mandara c , im ägyptischen Dialect: 
eine offene Halle, ein kleines Landhaus, ein Kiosk. 

S. 26, Z. 16. eXJuibjlw 1. sgjJbJi*. 

S. 38, Z. 21. J*J 1. jk.1 (vernachlässigen, tibersehen). 

S. 43, Z. 11. ^JJl ijAA**. Vulgarismus statt <*ol ^^1* 5^«*^.; diese 
fehlerhafte Construction mit ^jJl fällt wahrscheinlich dem Verfasser 
zur Last, denn für den Copisten lag kein Grund vor, wenn der Ver- 
fasser richtig geschrieben hätte, eine Aenderung vorzunehmen, es sei 
denn, dass er dictando schrieb und der Vortragende hiebei aus Ver- 
sehen die vulgäre Construction anwendete, die der Copist nachschrieb. 

S. 43, Z. 21. ^ 1. j£ä, vgl. S. 27, Z. 15. 

S. 46, Z. 6. j^c\ (Landberg, nach dem MS. ^y^) 1. L 5^>-**°- 

S. 47, Z, 1. ^jJ\ jöIäuo Vulgarismus, wie oben bemerkt wurde, 
wahrscheinlich vom Verfasser herrührend. 

S. 53, Z. 23. ^J6\ 1. ^J6\. 

S. 54, Z. 5. Vjj^ij 1. l^j^il. 

S. 54, Z. 23. j;ü %\ 1. ^U %\. 

S. 69, Z. 22.^1 1. i<it. 

S. 73, Z. 5. c ^Jja)\ ist richtig, aber vulgär, denn jJj* ist die 
vulgäre Form für *Vj* = ^^ C^o*, vgl. iSJs? vulg. statt *)}&. 

S. 80, Z. 2. c^JLs? 1. c^JL«?. 

S. 83, Z. 15. Ob^ 1. OlS£. 

S. 83, Z. 21. culio gewiss fehlerhaft; vielleicht ist der Name 
eines Stadtviertels gegeben, also: ^ ÄAs^ ,im Stadtviertel jj^s oder 



CÜ 






T3 



O o 



F P. 



^ 



S. 86, Z. 16. jj> 1. yJ>. — jj> ist vulgäre Form fiir yJ>. 

S. 93, Z. 8. Jöblj 1- ^öUlj ,seine Jagdgamaschen', vgl. S. 65, Z. 3. 

S. 102, Z. 4. il^ 1. i^o. 



s. 108, z. 2i. j^ i. j;s. 

S. 128, Z. 10. vJ^J^i 1. vi^xste. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

' o 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 18 

'-o £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



268 Kleine Mittheilungen. 

S. 132, Z. 11. sUJ 1. -US. 

S. 150, Z. 12. «US £^UaJ\ \Jjt JjLo j<S ist richtig; der Falke hat 
die Nacht im Freien zugebracht und der Falkner sagt von ihm: der 
Reif (*^o) hat seinen Ueberrock (* £ Uä) d. i. sein Gefieder rein ge- 
fegt (JJLo). 

S. 151, Z. 13. j!*j 1. JJUf 

S. 154, Z. 8. ^JS 1. ^ß. Z. 17 detto. 

S. 158, Z. 4. 46'Üy 1. Aiyy ; vgl. S. 84, Z. 4. 

S. 158, Z. 19. UiJU^tf 1. J$J^~3. 

S. 160, Z. 7. jiLy 1. Jfy. 

A. v. Kremer. 

Ausgabe der philosophischen Gedichte des AbuValä almciarri. — 
Es dürfte manehem Facfcgenossen erwünscht sein zu erfahren, dass 
in der Hosainijjeh-Druckerei in Bombay eine brauchbare Ausgabe 
der unter dem Titel f jJj> ^ U ^ oder CJC**^ bekannten Gedichte 
erschienen ist und zwar schon im Jahre 1303 H. (1885 — 1886). Der 
Text ist lithographirt, in hübschem Nashi und mit reichlichen Rand- 
noten. Für diese Ausgabe wurde ein altes Manuscript (639 H.) be- 
nützt, das sich in Kairo in Privatbesitz befindet. 

Das Verdienst, diese Ausgabe nach Europa eingeführt zu haben, 
gebührt der H. REUTHER'schen Verlagsbuchhandlung in Berlin. 

A. v. Kremer. 



CÜ 






■o 



O o 



(T3 



1. A new inscription of Srx-Harsha. — One of the most impor- 
tant finds which Dr. A. Führer has made during his last working- 
season, is a ISäsana issued by Harsha, the patron of Bäna and of 
Hiuen Tsiang. This grant which is dated Samvat i. e. Öriharsha- 

o t! 

samvat 25 Märgaäirsha vadi 6 or 631/32 A. D., gives the following 
record of the donor's ancestors, 1) Mahäräja Naravardhana, mar- 
ried to Vajrini-devi, 2) their son Mahäräja Räjyavardhana, a 
most devout worshipper of the Sun, married to Apsaro-devi, 3) their 



o 

'(L) «fl 



son Mahäräja Adityavardhana, a most devout worshipper of the 
Sun, married to Mahäsenaguptä-devi, 4) their son Paramabhattä- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



ti öi 



Kleine Mittheilüngen. 269 

raka-Mahäräjädhiräja Prabhäkaravardhana, a most devout wor- 
shipper of the Sun, married to Yasomati-devi, 5) their son Para- 
mabhattäraka-Mahäräjädhiräja Räjyavardhana, a most devout wor- 
shipper of Buddha, who after conquering Devagupta and other 
kings was treacherously killed in the palace of an enemy, 6) his 
younger brother Paramabhattaraka-Mahäräjädhiräja Harsha, a most 
devout worshipper of MaheSvara. It disposes of a village in the 
district oforävasti in favour of two Brahmans, and the donation 
is made for the spiritual benefit of the donor's parents and eider 
brother. The dütaka or officer entrusted with execution of the grant, 
is the Mahäpramätri Skandagupta, called a Mahäsämanta and Mahä- 
räja. The document was written by Grurjara at the command of the 
great keeper of the records, ISvaragupta, a Sämanta and Mahäräja. 
The importance of the information which it furnishes, is obvious. A good 
many of Hiuen Tsiang's and Bä^a's Statements are confirmed. But the 
genealogy of the great ruler of Northern India is carried back much 
further. It further becomes evident that Harsha's father was the 
first prince of the Vai&ya dynasty who rose to power. We, finally, 
learn that Räjyavardhana, was a Buddhist and that Harsha 
himself professed Saivism as late as the 26 th year of his reign. The 
latter fact proves that Hiuen Tsiang's story of his early adherence 

to Buddhism is not worthy of belief. 

4 u 

t— I öl 

2. D r Hultzsctis Preliminary Report from Sept. 21 8t 1887 to 
Jan. 31 8t 1888, shows that he has done a great deal of work at Con- 
jeveram-Känchi, Vellore, Salem Trichinopoly and Tanjore, and has 
taken facsimiles or copies of 86 inscriptions, found in the temples of 
those towns or on copperplates and belonging chiefly to the Pallava, 
Choda and Vijayanagara dynasties. The most important are those of 

M— "ö 

the Pallavas which contain various notices of their conflicts with their 
northern neighbours, the Chalukyas of Badämi. D r Hultzsch has thus 
been enabled to draw up a table of synchronisms between the kings 
of these two races, and to assign dates to all those Pallavas mentioned 

in Mr. Foulkes' grant and to one earlier ruler whose name occurs 

18* 

-ö u 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Cl 



ti öi 



Cl 



03 



F p. 



u 



'öl 

CÜ 



270 Kleine Mittheilungen. 

in the Kailäsanätha inscriptions of Känchi. The first of these Ugra- 
danda-Lokdditya seems to have been a contemporary of the second 
Chalukya Ranardga, and the last Nandivarman was certainly the 
king conquered by Vikraniäditya n., who ruled from Sakasamvat 655 
to 669. These results are important and most creditable to D r Hültzsch. 
But a great deal still remains to be done and much patience and care 
will be required in collecting and arranging the scattered fragments 
of the history of the still earlier Pallavas. The work is extremely 
difficult and requires, as D r Hültzsch, himself states, the greatest 
circumspection. D r Hültzsch has also prepared transcripts and trans- 
lations of all the documents collected. Some of the most important 
will appear very shortly in D r Burgess' new Serial, while the re- 
mainder will he published in a separate volume the printing of which 
has begun. 



3. D r A. Führer' s Abstract Report from 1" October 1887 to Jan. 31 * 
1888, shows very extensive travels in the Partäpgarh, Allahabad, Rai 
Bareli, Unäo, Fatehpur, Känhpur, Hardoi and Shähjahänpur districts 
of the Northwest Provinces, and gives a great number of interesting 
archaeological and geographical notes. The former, among which the 
remarks on the deserted city of Matt are perhaps the most intere- 
sting, furnish further proof that Northern India contains an enormous 
amount of antiquities and that it presents a wonderful field for the 
activity of the antiquarian. Should the excavations of the ancient 
sites bc cver undertaken in real earnest, they would no doubt yield 
füll information regarding the ancient history and political geography 
of the country, besides a mass of curiosities which might fill all the 
Museums of India and of Europe and leave a great deal to spare. 
D r Führer's geographical notes chiefly refer to the identification of 
. a number of places in the itineraries of Fa-Hien and Hiuen Tsiang. 
Thus he identifics Tushdran-Bihdr in the Partäpgarh district with 
OyemuJae or Hayamukha, Jagatpur in the Rai Bareli district with 
Oyuto, Newal in the Unäo district with Navadevdkula. Though it is 
necessary to wait for the appearance of his detailed report before it 



g 

T3 

C 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Kleine Mittheilungen. 271 

is possible to decide on the merits of all these new proposals, it may 
be mentioned, that the identity of Newal and Nadeoakulq seems very 
probable. The names agree as well as the distance froirf Kanoj which 
Hiuen Tsiang mentions, and the number of the mounds found at 
Newal corresponds exactly to the number of temples and Stüpas which 
Hiuen Tsiang saw at Navadevakula. It is to be regretted that the 
Report says nothing of D r Führer's epigraphic work. His impressions 
of inscriptions which have been made over to me show, that he has 
worked in this branch, too, zealously and with great success. 

(N 
i-H 
i-H 

4. Sanskrit at Lahore. — The effect of D r M. A. Stein's appoint- 
ment to the Principalship of the Oriental College already makes itself 
feit. The new Principal has at once undertaken the reorganisation 
of the instruction in Sanskrit and has induced the Lahore University 

tu 

to sanction new Standards for the examinartions framed on the model 
of those of the Bombay University. This is an important step in 

the right direction. The next will be to secure the selection of qualified 

■^ 

examiners with a due combination of the European and the native 

-c g 

elements, to introduce good text books into the High Schools, the 

t — \ 

feeders of the Colleges, and to keep a watchful eye over the teaching 
in these institutions. D r Stein has a splendid» field before him and 
will with his energy and tact, no doubt acchieve the most satisfactory 
results. He has also at once turned his attention to the exploration 
of the native libraries at Lahore. I owe to his courtesy a printed 
rough catalogue of a large library, collected by order of Mahäräja 
Ranjitsiögh for one of his Brahman officials, and now in the pos- 
session of the original owner's grandson, Pa$(Jit Jvälädattaprasäda 
Gosvämi. It contains more than 3,000 numbers and is particularly 
rieh in MSS. of the Upanishads, of the Daröanas, especially Vedänta, 
of works on Dharma and ceremonies. But there are also valuable 
books on grammar, lexicography and other subjeets. The owner 
has made the library, in a manner worthy of the highest praise and 
of imitation, a public institution. He allows it to be used daily 
from morning until evening, lends the more common works for 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



LT) H+. 



fN tO 

O u 



O o 



(T3 



2 5 



fD 0) 

to _C 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






■o 



O o 



272 Kleine Mittheilungen. 

periods not exceeding two months and allows copies to be takcn of 
the rarer ones. A trustworthy classified catalogue is being prepared 
under D r Stein's superintendence. Sanskritists will be able to obtain 
the rough catalogue by applying to D r Stein. 



G. Bühler. 



Bcrichtiffuiu 



Auf S. 150, Z. 5 von unten statt: ,dass er für die persischen 
und arabischen Ausdrücke die entsprechenden türkischen einsetzt' 
lese man: ,dass er für jene persischen und arabischen Ausdrücke, 
welche im Türkischen nicht das Bürgerrecht erlangt haben, d. h. 
nicht allgemein verstanden werden, die entsprechenden türkischen 
einsetzt*. Friedrich Müller. 

u 
r^ 
r\i 

Nachricht. 

c 

Vom Forschungsreisenden Eduard Glaser wird uns mitgetheilt, 
dass es ihm auf seiner dritten Reise nach Arabien gelungen ist, die 
alte Hauptstadt der Sabäcr Marib zu erreichen und das alte Sabäer- 
reich geographisch und archäologisch möglichst genau zu durch- 
forschen, ein Unternehmen, das mit grossen Schwierigkeiten und 
Gefahren verbunden -war. Nicht weniger als 840 Inschriften sind 
das Resultat dieser neuen dritten Reise Glaser's. In Marib allein 
gelang es ihm, 389 Inschriften zu entdecken, darunter 100 grosse, 
welche geeignet sind, ein helles Streiflicht auf die Geschichte Süd- 
Arabiens zu werfen. 



- "r? 

£ ö. 

|£ 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






■o 



O o 



F P. 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> a 



Zwei koptische Verkaufsurkunden. 

Von 

J. Krall. 



IL 



Schlimmer als dem ersten koptischen Papyrus Reinisch ist es 
dem zweiten ergangen; beim Aufrollen ist dieser in eine Reihe von 
grösseren und kleineren Stücken zerfallen, welche zum Theile an ganz 
falschen Stellen aufgeklebt sind. Am meisten hat der Anfang gelitten, 
doch lässt sich an der Hand von analogen Urkunden den einzelnen 
Fragmenten die richtige Stellung anweisen und der Text im wesent- 
lichen reconstruiren. 

Der Kopf der Urkunde mit der Datirung ist mit Ausnahme 
eines kleinen Fragments, auf welchem wir + enonoM^Ti thc^i^c [Tpi*- 
a„oc lesen, und eines anderen, welches nur 






gibt, verloren gegangen. Der Papyrus ist sonach vom 4. Phamenoth 
(oder Pharmuti) einer fünfzehnten Indiction. In Bezug auf die Da- 
tirung gelten die oben ausgesprochenen Bemerkungen. Nach der 
Datirung musste die Angabe des Ortes, an dem die Urkunde aus- 
gestellt WUrde etwa Cll .M.C.M.IUOIIICOK KdtCTpOlt ItOMOIT CpM.6>tt^ITHC 110- 

2Ug>c wie in einem Londoner Papyrus — da später (Z. 6) darauf 



c (5 

Bezug genommen wird. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 19 



2 75 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 



ö. ^ 
.c o 



(T3 



$ 5 



u 

O <L> 

N 



274 J. Krall. 

1 f aror CAppA TtycGpG mtimarapj -^go^iAoc [e £a ^cofi 

2 TGCMATT ^-O-Hpe GpG ^jOlftAMMtOK TlU}HpG Ml^TATR CTPRGITD^ORGI MR Tcqc^iM 

3 rim GqcHO^^npACiCMRRCtoc GT5"rpGOvojrno^pA^GTC ^no^p^^e 5^ TGiiipA 

4 rai^tpiitiaror ratiiapaÜia mmoc at6> katixapaca^gttg mäoc maWok [cic 

5 GCTAaqpHTr attco rata^hAgi ämoc f grc^ai mi\att?V.oc nujvipc 

6 a]kariac npMne^M€ rovcot iiromoc r^ro\ic rottcot 

7 grco_ai grot<o]uj : ATT6>[GM]ni^Gi ^capic Aaau* RRpoq oj ojdtg oj ixLino'otic 

8 oj aplath oj c^KApiiA^H attco nApA^pA^>G gmr Aaau* rara[k]rh 

9 ujoon tiA.it aAAa rtargi o_r OTniCTic ccopac mr otojkt eq-rMmr 

10 mr ottA.oxmcm.oc RATpojrr[q] GMni-^G o_m npoo_AipGCic rim GRAROTrq 

11 MeJV.7V.OK. GRCDpR MimOITTG RRARTORpATGap MR nOTT2£AI rrgrskmcoottg 

12 rt . . k . . . . üh RpGq[ujM]ujGROTrTG Atrco RpcqpnGTRAROTpq gi^rar 

13 cßoTV. 2cm M[no]oTT ro_ootp atü> rco_ai ä_ir Teltow uja ottogiuj 

14 rim rujagrgo_ GqRHir mrrccoi MnApAujOMRT $m hhi THpq 



15 gtujooii rai o_m iiRACTpon r2chmg n^i GTujoon oj tgmgrotttg 

LT) H+. 



W I 

fN CO 

f 10 "PS, 



16 HAI RTAqGI G^pAI G2C.63I OA TTIX-IATO^H MRMARApj RGItüT 

17 -&go<$>iA.oc RTOq o_co<oq. GA.q2c.iTq §a ttximo^h iux.ira.ioh RRGq 



18 GITG MHI (TgAaATP HS^IRAIOK UJü>2C_n RAI OjM. IIHI THpq GTMMAATT 

19 RATTAATT -\£oA RAR 0_A <TgAaATT R^IATO^H OJ GHOIA GITGI G^^pA,?$><OC 

20 GITG A*M?pA<5>63C RTOUJ MTIHI THpq GTGMMAA1T RG RAI GqRH GOJpAI 



? 

c w 
o 5 



2 I 

21 RTGIO_G HpOC RGqTGRRGIA RAp^AlOR GTG UM RG RGqTOUJ RpHC 

_ _ _ 

22 ROjp CS.HMOCKÖR nOJtT CfTMGCOR T&HKG RGMRT OR CTMGüm 

23 RT&HRG HGGIH&T nMARTüXr H^Gr\a TpAOJT RGqTOUJ RG RAI R 

24 CA CA RIM TT[l]MH TG TAI RTACpARAR A1TÜ1 ARCVM<$)CöRGI GpOC Mt\ 

> <u 

B ° _ _ _ - 

25 RGRGpHTT GTG RAI CRA1T RO^O?V.Or/ RROVÄ RO^pi^OR lipOC ^G R 

- TT — - - - 

26 TA KTIJSMtOCO ^A^ApiAC MR AApü)R RGAGTTG MRGRCOT MR RR 

£ -o 
-0 v 

E-e 

E ^ 

fD 0) 

to ^ 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zwei koptische Verkaufsurkunden. 275 

t Ich Sara, die Tochter des seligen Theophilos, 
deren Mutter Tithere ist, und Phoibammon, der Sohn des Psate, welcher mit 

(ihr) seiner Frau in Bezug auf Alles 
einverstanden ist, was auf dieser Verkaufsurkunde geschrieben ist. Darnach 

liess man einen Notar diese Verkaufsurkunde mitunterschreiben [mehr 
in ägyptischer Sprache, auf dass sie unübertretbar und unversehrbar sei, viel- 

t Wir schreiben dem Paulos, dem Sohne 

//////////Manne derselben Stadt, im Gerichtsbezirke dieser selben Stadt. 
Wir schreiben, wir wollen und wir sind einverstanden, ohne irgendwelche 

Hinterlist, Furcht, Gewalt, 
Täuschung, Beraubung und Ausflucht. Es ist keinerlei Zwang [Herzen 

m 

uns geworden, sondern wir sind vorgegangen mit festem Vertrauen und reinem 

und unwiderruflichem Beschlüsse. Wir sind einverstanden mit jedem guten 

Vorsatze. [Herren, 

Vielmehr schwören wir bei Gott dem Allmächtigen und dem Heile unserer 

c 

ro 

, welche Gott dienen und wohlgefällig sind. 

Ich verkaufe 
Dir von heute an und verschreibe von jetzt an bis zu jeder 
Zeitdauer, welche nach mir kommen wird, mein Drittel vom ganzen Hause, 
welches mir gehört, im Kastron T'eme, dieses, welches ist in Temenute, 
welches mir zugekommen ist als Erbschaft meines seligen Vaters 
Theophilos, welches er selbst erhalten hat als gerechtes Erbe von seinen 






ü -o 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

° m 



o 2 



Vätern. Kein anderes Recht ist mir an jenem ganzen Hause geblieben, das ich 

Dir nicht verkauft hätte, von irgend einer anderen Erbschaft und Acusse- 

(ü -z 

rung her, sei es mit, sei es ohne Urkunde. Dies sind die Grenzen jenes Hauses, 

cu ^ 

welches gelegen ist 

- ^ 

auf diese Weise gemäss den alten Enden. Dies sind ihre Grenzen: Im Süden 

die öffentliche Strasse, im Norden Symeon vonTbene, im Westen wieder Symeon 

«4- ~& 

von Tbene, im Osten die Bäckerei von Thekla der Wäscherin. Ihre Grenzen sind 

•M — * 

dies nach jeglicher Seite. Der Preis, welcher uns gefallen hat, und über 
welchen wir übereingekommen sind 

CO 

was die sehr geehrten Zacharias und Aaron befohlen haben dem . . . , und 

19* 

E => 

(ü <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



untereinander, sind zwei Holokotin feinen Goldes, gemäss dem, 



Original fronn 



276 J. Krall. 

27 itoo' npcoMe ä.it<o on gi^* här cßoÄ. jA.n&j*.cpoc o^m. i\hi ujhm Am 

28 JA.RRAO^ UJ&. pATHTT MR lieq^pHCTHpiOll THpOTT OJÖCTG GpOR 

29 rtor n&.irAoc «GTujom a.-op6> nRT&.iujpncojAiTq grraojör e^ - 

30 np^cic gtcho_ rt^jaaojtg Air6> it^pacoeic R^RTrpiGTrGCo&.i ja. 

31 np^ujojART AinHi THpq €TÄÄAMir jar n&jAcpoc §ja. rhi 

32 ujhja n^acnoOTT ra.r r^2^ioirgi jajaoott r^rc&t excooT 

33 RRÄ.IOIRGI JA.JK.OOV R^OIROROJAGI JAJAOOTT R^^mAoR&AgI JA. 

34 jaootp R^a^pi^G ääoot n^newp^^copei jajaoott r^ö^X^ccg 

35 jajaoott rt?t&.&.tt r&.r iirä.täÄ.A.&.^h &.ttü> Ojcofi rija GROTT&.ujq R^&^q 

36 ra.tt npoc ^G RT^cp&R^TT rrgrälicoottg ^vto neuimr jarr 

37 CtöR OJAOUOC RCGöwJAAOJTG RCGp2£OGIC RCG^pCö JAJAOOTT 

38 RCGÄ^IOIRGI JAJAOOTT RCGOIROROJAGI JAJAOOTT RCG^I^ORÄw 

39 A.gi jajaoott ncc^copi^G jamoot rcgt^ä-tt eneuju<\&.p rcg 

40 t&^tt r^rtirätäÄ.Aä^h Rccpscocic epooir o_R jartscogic rija. 

41 rcgä^gcrotiror atc GRGRGuj<rjA<rojA ggi eßo\ epoR ov^e äror 

42 ottä^g ujHpc ott^g ujeepe ottä^g r\hporoja.oc ott^g ujrottä. otts^g 

43 ujrcr&.tt OTra^e Ojx hgrgiüjt OTT2k.e o_<\ trja&.tt OT^e ujRpc nujHpe 

44 OTTÄ.G RCR2£6>0_ OTT!X.G RGR2£Üi£ R2t6>0_ OT^e £&. nRGIGiT OTTÄ.G OjÖ^ Tlt 

_ 

45 ja&&tt ott:x.g rgr2ccöo_ ott:x.g A&.&>tt RpcaJAG Gqa^iö^Gpic^Äi epoix 



0} 

T3 






(T3 



F ö. 



46 KMÄ Ä.&.&.TT RCJAOT H RpO^>A.OC OTTÄ.G €pOR JAR RGRUJRpG JAR RUJKpG 



w I 

fN U) 

r\l ^ 

, 0) 

^ u 

47 RRCRujHpe ott^g cor ott^c ccorg otts^g ujrotta* ottä.g ujrcr^tt 

c w 

o E 



48 OTTÄ.G RGRD£toO_ OTTÄ.G RGR2£C00_ R2£tOO^ OTTÄ.G A^<*TT Rp&JAG GCJ^IA. 



49 ^>GpiC^Ä.I GpOR RATA. Ä.A6.T RCJAOT &.nA.CöC 3CG GRGRGUJO'JAG'OJA. 



50 RTRGI GÄ0\ OTT2V.G RG OTT&. 0_&.pOR RATA A.A.&.TT RCJAOT OTTÄ.G Ä.AÄ.TT 

51 RROIRHCIC RTG RoAlC H ninpAIT6>piOR OTTIX.G AaATT nßOH^IA R 

52 RAp^CORTIRK 0^2k.G AaAT" RTTTnCOC GqOjXGOOTT GTTOTTCO^T RÄ.q 



u 

«4- ~° 

O CL) 

53 OTTÜ^G ^AAT RROIRHCIC nGTRAOTTCOUJ : 2^G CGI GÜoA GpOK 
■- ^ 

54 RaJtAOTOGIUJ RIA! UJOpiI JA.gr 2K.G GRG nCTJAMAAT ^0_HTP R 

_ _ - 

55 X^t eswW&. RRJopn rtttr(oc GqRAujconc cqo rujjamo 

_ 

56 GRARAUJ GTOTrAAß GTOTTUJJAUJG R&.q MRRCÜiC R^UjCii 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zwei koptische Verkaufsürkunden. 277 

den angesehenen Männern. (Und) ferner verkaufe ich Dir meinen Antheil an dem 
Boden bis zum Dache und alle seine Geräthe. So bist Du es [kleinen Hause vom 
Paulos, welcher kauft, wie ich oben geschrieben habe, Du trittst dieser 
Verkaufsurkunde bei, Du bemächtigst Dich und bist Herr und Gebieter 
des dritten Theiles jenes ganzen Hauses und meines Antheils an dem kleinen 
Hause, Du erwirbst sie Dir, Du verwaltest sie, Du baust in Ihnen, 
Du verwaltest sie, Du be wirtschaftest sie, Du eultivirst sie, 
Du verschenkest sie, Du trittst sie ab, Du tauschest sie 

m 

um, Du gibst sie uns in Tausch und jegliche Sache, welche Du willst, mache 
damit, gemäss dem, was gefällt unseren Herren und diejenigen, welche nach 
Dir kommen werden, mögen sich ebenfalls ihrer bemächtigen und Herren 
sie verwalten, sie bewirthschaften, sie eulti- [sein, sich ihrer bedienen, 

viren, sie verschenken, sie in Pacht geben, sie 

o 

in Tausch geben, Herren derselben sein in jeglicher Hinsicht [weder wir 

c 

und Gewalt darüber haben. Denn es können nicht gegen Dich auftreten, 
noch (ein) Sohn, noch (eine) Tochter, noch (ein) Erbe, noch ein Cousin ersten 
oder zweiten Grades, weder von Seiten unseres Vaters, noch unserer Mutter, 

weder Kindeskind, [Vaters, noch unserer 

noch unsere näheren oder entfernteren Verwandten, weder von Seiten unseres 
Mutter, weder unsere Verwandten, noch irgend ein Mensch, welcher zu uns 

in Beziehung steht, [(und) die Kinder 

auf irgend eine Weise oder Vorwand, weder gegen Dich (und) Deine Kinder 

Deiner Kinder, noch (ein) Bruder, noch (eine) Schwester, noch ein Cousin 
™ 2 

ersten oder zweiten Grades, [der zu Dir 

noch Deine näheren und entfernteren Verwandten, noch irgend ein Mann, 

in Beziehung steht auf irgend eine Weise. Kurz wir können nicht auftreten, 

noch ein Anderer für uns auf irgend eine Weise oder irgend eine [Stützung 
.p £ 

Gemeinschaft von Seiten der Stadt oder des Praitorion oder irgend eine Unter- 

von Seiten der Behörde, noch irgend ein berühmtes, verehrtes Dekret, 






w i 

fN CO 

° m 



U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■4-J ±1 

noch irgend eine Gemeinschaft. Demjenigen, der gegen Dich auftreten will, 



zu irgend einer Zeit, möge dies nichts nützen, 



CD , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

sondern vor Allem sei er entfremdet 

dem heiligen Schwüre, welchem sie dienen. Hernach soll er unterstehen 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

(ü <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



278 J. Krall. 

- v (8ic) 

58 fcTOT&Aii fcTOvujMuje n*q jttnitccoc tiq^ cnoA.oroc 

59 ^npocTiM/ mm^Et«^* k^oAor/ nce&n&iTti jJuyioq 

60 JK Teq^rnoeTÄCic mm in mmocj Mitnccoc nq^om 

61 ctCom itTtinp&cic xtscoeic t*i ivrääicMnTC evcopix. 

62 ii^R copsc. cottstotie cfteßeuOTr ^m ma. »iial €Tn&eM$*. 

63 itije mmoc n^HTq ticeoujc ^itii Ap^H rim 51 gjottcia. 

64 kim <eot!itc TMUTatoeic 511 nnoMOC attco m\k&&c 

o 

65 e&oTV. §j uromiroc €C2&hr eßoA f 

66 f &KOK cewpev Tujeepe ~k*e6>c$>iAoe epe n^e^AKön nec$*ü ceneTr^co^eU 

67 kmm&c TitCTe^e CT€np&cie mh ncopacoa mk npocTeMam coc npcon/ 

6 
o 
u 

— _ 

68 t] &kor &ftp&£&M nujnpe MnM&R&pioc h& p^ROC^TrciTe mmoü aic^&j §j\pooirf 

69 f &.kor &&pom nujHpe itnM&R&p'ioc Rirpi&ROc ^o> MM&pTtpoc f 

70 f «atOR nicp&HA. myttpe MnM&R&p t ctmccok. \o Mtrrpe f 

71 f &HOR ^o MRTp€ 

Der Rest der Unterschriften fehlt. 

£ 8 
--- öi 

Z. 7 ff. ergänze ich mit Hilfe des Papyrus von Bulak Nr. 13: 
gic^m eiOTCoiye d^irco einige nATÄ^tre impoq qi §OTe q\ Ä-itiöTowc ^1 «s.n^- 
T€i 9^1 cm&pn&RK £i cni?p&$tt €Mii \ää.t€ it&ti&rRH RH k&i e§jp«ti &AA&. 
^m n&0T<i>uie n§KT gic^i u. s. w. Aehnliche Wendungen in anderen 
Bulaker Papyrus (S. ß, k&). Vgl. das bereits citirte Testament Abra- 
hams, des Bischofs von Hermonthis : Z. 6 cjjLoXofü) exwv xat ^exetajjtEvo; 
Jt/a (x w P IC ) ^avco; SoXou (\aait impoq) xai <poßou (^i $OTe) xat ßiaq (^1 
atmö'onc) xat owcaTYjq xat (7) avorpuK TtV0 S * at waor^ vofjti|i.ou zapa^pa^Yj? 
xat ffuvapicaYTQ? xat [AYj/avYjq ^avioia«; u. s. w. Ebenso geben die bekannten 
Pariser Papyrus viele analoge Wendungen. 

Z. 12. Die Lesung rt[oi]r[ovm<]kk ist nur paläographisch zu- 
lässig. Für gewöhnlich finden wir die Zusätze nppooir tt^ier^M^oTe 
eatM i\h&^ THpq ^itm noxre^ce^ite mihiotttc nn&itTORp^TCop oder tippcooT 
mm&i n^c. 



w 1 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

° J^ 
O o 

Z " 

■0 

?ä 

= 1 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O CL) 
■t! ■— 

> <U 

C CT 

3 O 

' O 

.E -ö 
-0 aj 

E-e 

E ^ 

fD O) 

to ^ 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Ö. ^ 
V öl 



■o 






U 
O <L> 



Zwei koptische Verkaufsurkünden. 279 

dem Vorwurfe und der Gefahr von wegen des heiligen 

Schwurs, dem sie dienen. Hernach soll er geben 

als Bussgeld sechs und dreissig Holokotin, man möge es abverlangen 

von seiner eigenen Habe. Hernach soll er beitreten 

der Kechtsgiltigkeit dieser Verkaufsurkunde, welche wir festgestellt haben 

zur Sicherheit 
für Dich. Sie ist fest, giltig, gesichert an jedem Orte, an dem man sie 
vorweisen wird, man möge sie vor jeglicher Autorität und Behörde 
vorlesen, welcher die Herrschaft in den Gerichtsbezirken zusteht. Wir haben sie 
deponirt bei dem Notar, sie ist vollendet, f 

t Ich Sara, die Tochter des Theophilos, der Phebammon, ihr Mann zustimmt, 
wir sind einverstanden mit diesem Verkaufe, dem Schwüre und der Busse 
wie vorstehend. geschrieben t 

t Ich Abraham, der Sohn des seligen Karakos habe, aufgefordert, für sie 
t Ich Aaron, der Sohn des seligen Kyriakos bin Zeuge t 
t Ich Israel, der Sohn des seligen Symeon bin Zeuge t 
t Ich bin Zeuge. 



Die Lesung npoc iteqTeKitei«w i«wp;x;&.ioii (Z. 21) steht fest. Es 
liegt uns hier allem Anscheine nach dasselbe Wort vor, welches in 
einer Stelle des Bulaker Papyrus Nr. 1 erscheint, welche von dem 
ersten Herausgeber: a/tco n&>i neq Ttnir^ evRWTe Mneq ca. en t*- 

TpAJPümon (a. a. O. S. -fr), von Ciasca: &.vg> hm neqTentut eiPRayre 
MneqToov ca cr TCTpAf G>non gelesen wird (a. a. 0. S. C). Unser Pa- 
pyrus zeigt, dass die Bemerkung Ciasca's: evidentemente per ncq-rmic 
nicht das Richtige getroffen hat. Allem Anscheine nach haben wir 
es mit einem verstümmelten griechischen Worte zu thun (ystTvia??). 

Zur Z. 23. Aus den von Zoega mitgetheilten sahidischen Frag- 
menten kennen wir ein juton-ac , pistrina (S. 559, N. 51, vgl. 563, 

N. 109). 

J 



Was ncRtoT Z. 26 bedeutet, bleibt zweifelhaft. Wir finden dieses 
Wort in ganz derselben Verbindung im Papyrus Nr. 1 bei Ciasca 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



280 J. Krall. Zwei koptische Verkaufsurkunden. 

(a. a. O. S. r). Wie in unserem Papyrus ein h^rcöt neben den an- 
gesehenen Männern (imoc itpojwie) genannt wird, so wird hier am 
Schlüsse der Reihe der angesehenen Männer ein nicvn^ioc ir^irpoc 
ntRCbT genannt. Ciasca übersetzt es durch ,muratore' (a. a. O. S. 8). 
In dem römischen Papyrus Nr. 1 (S. k, Z. 15) ist aci Trtmge imqTijun 
nicht ,cioe la meta del suo valore', sondern ,Nimm (sc. auf Dich) 
die Hälfte seiner Kosten' zu übersetzen. Der Bau ward eben auf 
gemeinsame Kosten beider Brüder ausgeführt. Was die vorhergehen- 
den Zeichen bedeuten, lässt sich ohne Facsimile nicht sagen. 

Wegen e<p^i&4>€pic*&i epou und eqa^iA^epic^^i epoit Z. 45 und 
48, vgl. Aegypt. Zeitschr. 1884, S. 149 A, 6 und das Testament des 
Bischofs Abraham, Z. 40: ou xaTa(4l)-JuaT£pa ou xaxa |JtY]T£pa oux a8£X<pa)v 
oüx, a8£X<pi8iu>v od ouyysvov ouk avecbuov oux aXXou oto 8yjtcot£ (42) avöpa)7rt- 
vo 7rpoaü)7:oü pj Suvojjlsvwv tuü)7:ot£ xatpw yj XP CV(i) £raX£u<jac6at arot rj T0t<; aot<; 
y,XYjpovo|jt,ot<; (43) yj StaSoxoi«; y) Bcaxaxoxoiq y; aXXo> Ttvt cot Sta<p£povTt u. s. w. 

Zu der Verwünschungsformel Z. 56 ff. vgl. das Testament des 
Bischofs Abraham Z. 52 TuporcoTUTwa«; zvoyw £c£a6at tc*> 8eu*> xat <pptxoSs- 
(7T£p(i) opxio xat tu) ty]<; £x:opx£ta^ £7ur i pTYj|J.£V(»> (53) xivSovci) T£ xat £YxXY]JJ.aTt. 

Z. 59. Zu der Schreibung j*.&ftT&3t vgl. den koptischen Papyrus 
Erzherzog Rainer Nr. 30, welcher: a^ok 3Te<g>&iioi» €139*1 und *£- 
3<o*t gibt. 

in w 

Z. 60. Wegen ^thoctacic vgl. das Testament Abrahams, Z. 16: 

ßouXojJtat xat xeXok*) .... (17) <7£ (18) ÖTceaievai ei£ tyjv xaxaXetfOv)- 

aopL£VY)V ütu £|jlou rcovioiav [xsTpiav ÜTTOCTaatv y.ai xXrjpovopLsiv und speciell Z. 54 
0-p.Kxq . . . <rrcatTou|jt,£va<; ex TY)q tou e*tq>uoii.evo xac ETtorfovrcx; wocraGecoq. 

Z. 63 ff. Vgl. das Testament des Bischofs Abraham, Z. 6.6: aa?a- 
X£tav xuptav ouaav xat ßfißatav owcavxaxou icpoyepo|AevY)V xat avaYtV(i)xo[A£VY}v ewi 
waorj? (67) apx>)<; xat e^Oüaiaq xac Suva|i.£(o; evvopwv u. s. w. 
I * 

U 
O <L> 

*S 



> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



CÜ 



ä. ^ 



T3 



Original fronn 



t! öi 



TS 



O o 



(T3 



= 1 

F p. 



03 



Kritische Beiträge zur südarabisehen Epigraphik. 

Von 

D. H. Müller. 

(Schluss.) 



XXI (=GC3). 

0,57 M. lang; 0,62 M. hoch. 

///////iiioiiirtno^®iiioairti^iY*<«>ioo?ih i 

/////•NThrtl ID ?HHinh)ia<»IT)^r l i«IHX) 2 
f ///7/Xll 1rt I "hih I HX?XH i x M ixh<»^ 3 

////// 1* i h nn) iHHn i ffl?HHi?irh io<> 4 

I /////X*Hfl I UN*<HHY1h I?®*) IY *«X 5 

Z. 1. Beachtenswert]! ist diese Inschrift durch den neuen, bisher 
unbekannten Namen des minäischen Königs Iljafa 1 Wakah. Das 
folgende jp» | ontftfi möchte ich lieber ,und sein Stamm Ma'in' (nicht 
and of his tribe Ma'in) übersetzen. 

Z. 3. Die Wiedergabe von jvh durch poll-tax halte ich für un- 
zulässig. Das arab. 2S m y** als terminus technicus für eine bestimmte, 
den Juden und Christen auferlegte Kopfsteuer, darf hier nicht ver- 



nachgewiesen und = düh ,belohnen' erklärt worden. Der Ausdruck 
[mu I nn I n3*oi ist demnach gleich » n nnö I nn I nroi (Hal. 51, 7). 



¥. ■ z massig. J_/<tö itr»u. <X}j-£»» aiö bcrruuiwö ivwinmvus im cmc ucsimiiiiLC, 

glichen werden. Die Wurzel iji ist schon Sabäische Denkmäler, S. 1 7, 

3 o 

— O 

S tn " 19** 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



282 D. H. Müller. 

Sehr interessant ist die Form pjxk = gJL^l in der elativen Be- 
deutung. Die J-Äd\-Form ist als Nomen proprium und als Beiname in 
den Inschriften nicht selten, als Elativum kommt sie hier zum ersten 
Male vor, wobei noch zu beachten ist, dass sie in ihrer prädicativen 
Stellung genau wie im Nordarabischen trotz des vorhergehenden de- 
terminirten Femininums (jrru) unverändert bleibt. 

Z. 4. Die Lesung a>0[B] wird vom Abklatsch nicht bestätigt, 
wo sicher o, nicht © steht. Zu pnn vergleicht der Herausgeber 
CJjU ,Haus, Wohnung', ich möchte es lieber mit dmi, Obne, Z. 5: 
Dipp I nx I oasi I 10», zusammenstellen, das ZDMG. xxxvn, 396 ff. er- 
klärt worden ist. 

xxn (=GC4). 

0,16 M. hoch; 0,19 M. breit. 

rth I H^HYlXh^h i 

h i ?sn* n i )<■> 2 

1 lr l ihlHnil3n)1 3 

Z. 1. Das dunkle pari findet sich im Stat. constr. GC 18, 1, 2: 
Tk'tik I Hö3H, ferner Hal. 386, 1 : ■• | nöan I ptoM. Das dunkle Wort kommt 
auch in den EuTiNo'schen Inschriften aus el c 01a vor, i, 2: *3pS | pa 
-innin I pr I tri I dhöm l ba I und vn, 2: anaan I bz I *n I nmö. 

Z. 3. Für 3|~l)1 möc hte Herr Derenbourg 3 11)1 lesen und 
damit naiai I önaroa (= ^^r^ iw^-U) vergleichen. Obwohl der Ab- 
klatsch ein deutliches *] (= b) hat, so wäre eine Verschreibung immer- 
hin möglich; es ist jedoch zu beachten, dass wna bis jetzt nur in In- 
schriften sabäischen Dialectes nachgewiesen worden ist, 1 während in 
Denkmälern minäischen Dialectes D3SK als das gebräuchliche Wort 
für Steine erscheint. 

Die Lesung ontf K I p für *? I DK I p , wie Copie und Abklatsch 






ü % 

£ * 



o 5 



§ S 



deutlich haben, ist allenfalls zu verwerfen. 



<u , 
> <u 

=) o 

— o 

c O 

1 Vgl. Sabäische Denkmäler, S. 92 und Derenbourg, Etudes sur V6pigr. y Nr 13, 2. 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 



283 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
I 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 
-ö 
■o 
o 



03 



-i-j 

'c 



-ö b 

CD o 

ü Q_ 






^3 
o 
o 

CO 



CD 



00 
CO 



02 



B 
B 
S 



cr 

JE 
B 

CZ 


HZ 
X 




3- 


CZ 

3- 


e 

X 


o— 

3- 

o 

e 


e 

NC 

-C 
1= 


IE 
o— 
X 

CT 


H 
o— 
X 

3- 
-C 


CZ 
e 


0— 


Tsr 


<K 


3" 


^ 


■S" 


— 




T— 


/-N 


e 


^7 


cz 


w 


e 


3- 


JZ 


JT 


NC 


X 


-C 


3- 


NC 


r\ 


.s- 


~~ i 


CT 


o— 


CZ 


CZ 


cz 


e 


o 


^7 


/-N 





X 


ir 


jC 
o— 


-c 


e 


IE 


jC 


NC 


— 


-c 


-c 


e 


r- 


3- 


A\ 


^7 


cz 


3- 


— 


* 


0— 


o 


o 


CZ 


CZ 


JT 


^7 


w 


e 

-c 


— 


cz 


~^ 


3- 


r* 


IE 


o— 
X 


e 


o— 


C7 

-ST 


CZ 
o 


3- 

o 

o-c 


m 
o 


e 


e 


0— 


SA 


— 


cz: 


•H 


W 


0— 


X 


e 


^* 


• e 


3- 


W 


r\ 


e 


3- 


XX 


-s- 


-S" 


IE 


o 

o— 


W 


o 


31 


jC 


-o- 
CZ 


\=7 


o 


•o 


— 


>r 


m 


jC 





• 


-ST 

r" 


CZ 


cz 


0— 


e 




e 


-ST 


3- 


o 


A\ 




MI 


IE 


IE 

o— 


X 

9- 


NC 


CT 


-c 

CZ 




X 

3- 

-c 


O 
X 


tt 

v: 


•IE 


<K 


9 


e 


^- 


-S" 




\ 




- 


— — 


• 


e 

X 


NC 

-C 


3- 


o-o 


e 

V7 




"^C 


jst 


CZ 


o— 


e 


•IE 
NC 


3- 


\ — 


CT 


>- 


jC 


jst 


e 


jC 


A\ 


/-N 


• 


W 

3- 


X 


0— 

B 


0-0 


— 

F 


.JT 




3- 


CZ 


— 


-s- 


• 


jC 


.X" 


JS" 


jC 


'S" 


•3- 


e 


CT 


3- 


3- 


^~ 


r\ 


TT 


3- 


W 



o— 


CZ 
-5" 


•o— 



QO 



w 

r™ 
NC 

3- 

^7 

o 

-3T 

NC 

jC 
o— 

3- 
3" 



/A 
jC 

e 

o-o 
o-o 

CZ 

c= 

NC 

r\ 

e 

-c 

TT 

o— 

/A 

e 

o-o 
o-o 



o 
W 

-c 



o 



§ ir 

§^ 

* > 

o 



* ü 



CO . 

(D l 

aj o ^ 
a CZ 

00 .M OD 

<D W 

I 'I 

eo , ,S 

• cz „ 

0> *o — O 

1 .2 fe 

So &, " 
o , 

§ o I 

5 I I 

fl g 

^ fl N 

.2 » e 
<§ g-B 

^M S Ö 

BS *- 

« ^ - 

* rt 'S 

• -S ' s 

j: -§ >: 



3- 



<D © r 1 
J fT3 -iL 



Ph 

o 
O 



S " 

I ® 

p p< 

'S o 

S I 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



284 D. H. Müller. 

Ich muss mich darauf beschränken, hier einen besseren Text 
dieser schwierigen Inschrift mitzutheilen und daran einige wenige 
Bemerkungen zu knüpfen. 

Z. 1 steht ganz deutlich wue, und es heisst wahrscheinlich l jnnxn 
WDT ,am vierten und siebenten' (Tage der Woche?). 1 Damit stimmt 
das folgende pw | -ikdi ,und die übrigen Tage', wenn man jnö* für 
einen Plural von dt» ansehen will, wie hebr. D*ö\ 2 Die ganze Phrase 
jmbiD I DD 1 133 1 W I p& I "iKDi erinnert an n, 6: | naen I rn I nnn I oöv 
jnban I DM 1 1331 1 'KiKDi I nnny. Daraus ergibt sich, dass b*i neben n 
als Relativpronomen gebraucht werden kann. Es ist eine Verstärkung 

fN 

von n wie v*£J3 von 15. Das Wörtchen bn scheint allerdings besonders bei 
Datirungen vorzukommen und beliebt zu sein, so Hal. 3 = Fr. 3 nnbribn 
MDi I; Inschrift von IJisn Ghuräb: Tn^abn; OM. 31, 5: ^noi I nponbi 
nnxö I und Derenbourg, Etudes, Nr. 13, 8: DnNö I Dum I noni I "inbn, 

fN 

wo aber das b dativisch aufgefasst werden kann. Daneben kommt auch 
n vor: "3örn noörn (Langer 7, 6). 

Der Sinn von dem öfter wiederkehrenden jnibao I DD I im bleibt 
dunkel und bietet den Vermuthungen weiten Spielraum. Dass rnbat 
ein bautechnischer Ausdruck sei, wurde schon Sabäische Denkmäler, 
S. 88, wahrscheinlich gemacht. Dies wird durch die EüTiNG'schen In- 



ö. 2> 



o o 
rN 2 



F P. 



Schriften bestätigt, wo jmbac neben jnBn2£ vorkommt. Was 133 betrifft, 
so scheint dasselbe in den Inschriften verschiedene Bedeutungen zu 
haben. Für unsere Stelle könnte man arab. Iä* ii ,retten, befreien* ver- 
gleichen, 3 eine Bedeutung, die jedoch Hal. 520, 20 und 521, 1: | odtobki 
imbac 1 133 1 nDK und in pnö I p 1 133 I naör (oben xx), wenig zu passen 
scheint. 



u 



1 Die Verbindung j?3di I wwn wäre auch gegen den syntactischen Gebrauch 
der Numeralia, wo die Einer den Zehnern stets vorangehen. 

2 Vgl. Sabäische Denkmale?', S. 61. 

3 Dafür würde eine parallele Stelle sprechen \nbus I m I -wm I p (Hal. 386, 2), 

wo itflK = Jt>\ ,schützen' für ih stünde, wenn ^Ulf 1 ! nicht für )Q]r l i verschrieben ist. 

Vgl. Langer 18, 2: rte I itso. Allerdings ist jrirä (W. Jlb) von jmfc (W. ^JU») zu 

_ 
trennen. An einer andern Stelle (ZDMG. xxxvii, 344, Note 1) habe ich I p I Tai 

ptso (Hal. 465) ,welche gesetzt haben diese Inschrift* wiedergegeben. 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 285 

Zu noan, vgl. oben zu xxi, 1. 

Zu n*6iK (= >yjf\) mit Schreibung des k prolongationis, ist viel- 
leicht auf D*6on (Hal. 152, 5) und *iNnrn (255, 4) zu verweisen. 

Z. 2. Tip | rmDEöl erinnert an nw I J" I DrvpDö (Hal. 210, 3), wo 
nur die Wurzel *pö statt "HD angewendet wird. 

Zu jn-n I arrri, vgl. Prid. vn, 2: jn-n I w, Hal. 403, 4: | ms | p^ 
Wi und Hal. 36 3, 3. Das Wort ist wohl ein Synonym von "»dp und 
am ,stiften, spenden'. 

p-ifiK, wie überhaupt die Wurzel n-ifi, kommt hier zum ersten 
Male vor. 

Z. 3. rnn scheint mir = arab. »1 Ja. und *£*>&. ,gegenüber' zu 
bedeuten. Ausser Z. 4 und 5 ist noch Hal. 199, 6: tjnat I irnna zu ver- 
gleichen. 

wrbrtKi. Ueber das angesetzte *x ist schon oben zu in, 6 ge- 
sprochen worden. Das nach Ablösung des Affixes bleibende ö^na 
kann nur Plural von *bn sein. Die Form ^ptk kommt in den Inschriften 
dieser Sammlung öfters, und auch Hal. 188, 2, 196, 13 und 353, 7 
vor, jedoch durchwegs in dunklem Zusammenhange. 

jpö I n»ö ist schon oben, in, 5, nachgewiesen worden und kommt 
auch in unserer Inschrift, Z. 5: pbö I '■pßh I p>ö I rwaoi I viöntf vor. Die 
Wurzel pfc ist in den Inschriften nicht selten und sind die hieher- 
gehörigen Phrasen in ZDMG. xxxvn, S. 7 und 8 zusammengestellt 
worden. Ich kann aber jetzt nicht mit gleicher Sicherheit die Zu- 
sammengehörigkeit der Wurzeln y» und pfc behaupten, obgleich auch 
"natoi in unserer Inschrift, Z. 1, dafür zu sprechen scheint. 1 Was den 
Sinn des Wortes betrifft, so möchte ich unter Vergleichung von 
arab. ^^ ,die Verständigen, die Räthe' übersetzen. Die angeführte 
Stelle würde also lauten: ,Die Vorgesetzten (Patrone) und Räthe von 
Main und die Genossen (*^\JÜ) des Königs/ Neben «ntyw ist naate 



CÜ 



t! öi 



Cl 



03 



2 5 
F P. 



unzweifelhaft Plural, also etwa = ^>l*i>. Daneben findet sich noch 



unzweiteinatt .riurai, also etwa = f .,i"' 

eine andere Form, Hal. 520, 20 und 521, 1: I mbat I IM 1 1DK I DDlsatttti 



nnrir I nrva, das ich mit allem Vorbehalte zu übersetzen wage: ,Und 



CÜ 

> 

"c 

— o 

c O 

CO 

1 Vgl. auch "Wi »aia im Späthebräischen ,die Angesehensten, Aeltesten der Stadt*. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



286 D. H. Müller. 

ihre Räthe, 1 die Krieger, welche errichtet haben (?) das m*?2£ des 
'Attar-Tempels.' 

Z. 5. yw und das folgende "1K sind dk&ä; Xe-^opieva. Ueber letz- 
teres eine Vermuthung auszusprechen, wäre mehr als verwegen. 

Z. 8. Dass snn durch Assimilition aus ano entstanden sei, ist 
schon oben zu in, 6 bemerkt worden. 

XXIV (=GC22). 

Fragment aus Ma'in. 0,10 M. hoch; 0,20 M. breit. 

Mlhr^MIXU i 

3 X*I> I XX°0«>Y 2 

IH? XI I 1Yh 3 

Z. 1. Auf dem Abklatsch steht Ihrh !^^- Es scheint, dass der 
Steinmetz sich geirrt und den mittleren Strich des nach oben und 
unten verlängert hat, keinesfalls ist Ihr 1 ! ! 1 !? zu lesen. 

Z. 2. Zu dem Stammnamen pu ist bei Ibn Doraid, 152, ^ ^y*. 
A*y** zu vergleichen. 



CÜ 






XXV (=GC2G = Hal. 512). 
Inschrift aus as-Saudä, 0,90 M. laug; 0,22 hoch. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



2 Copie 1 h ^ ® h ?• 

'i/i ö 

> <U 

C Ol 
O 

o 

5 oJ 



0)XMIHY^<»IH«»YXi i i?l>IO^XIXon)h«>lll^MhOI)|iHo| 5 Hli 3 
I^Ht^<i>l^rtrtlhH^II)hrt<«>lrhYnH?Hrih1oni ^flrHrtrH^/////////////V/ 5 

' Gleich *ä^SLJ»1, wobei das ft des Nominativs zu beachten ist. 



s Copie <J> (1 <"• 
* Copie HlflY- 



» Copie " U 

«copie^-rh^ir 1 !^- 

v Copie- H°ri- 

LT) LT) 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by V^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 287 

Der Herausgeber hat diese Inschrift abgedruckt ohne eine 
erklärende Bemerkung hinzu zu fügen. In der That ist dieselbe so 
dunkel und schwierig, dass nicht einmal annähernd der Sinn be- 
stimmt werden kann. Auch die einzelnen Phrasen und Wörter ent- 
ziehen sich vorläufig dem Verständnisse. Die Bemerkungen, die ich 
hier gebe, sind nur Streiflichter, welche manches Wort und manche 
Wendung erhellen sollen, ohne dieselben zu erklären. 

Z. 1. -od MK I pro I D3öni I d^iö. Vergleicht man I ikb l o^m I antao 
D-ip£ (Os. 35, 6), o-irn l ikb l dtisk i onrtt l anisn] (ZDMG. xxx, 673) und 
DKrö I ik I DKri (Hal. 152, 2), so darf man aus der fehlenden Mimation 
schliessen, dass wir hier zwei Verba haben, etwa 'ßJL* ^\ gXi oder 
jZJ» y g£*. 1 Das vorangehende D3ön kann nicht Zahlwort für 8 sein, 
weil letzteres ü^ön (Hal. 51, 19) lautet. Man darf vielleicht fön I p*»o 
(Os. 1, 8), dtö beziehungsweise anö (Hal. 343, 1, 4) und jeden- 
falls pan in unserer Inschrift, Z. 5, heranziehen; für den Sinn des 
Wortes und der Stelle ist jedoch wenig zu gewinnen. Auch das 
folgende anani (= Ä jU^) ,und seine Früchte' trägt nicht viel zur 
Aufhellung von ajan bei. 

Z. 2. aiäh I innai könnte man übersetzen: ,und ein Schatz von 
Gnade', was aber recht abstract klingt und kaum zulässig ist. 2 Das 
auf |ron folgende fv\ ist nicht Pronomen demonstrativum, sondern ein 
dunkles Wort von der dunklen Wurzel ^2^, von der in den ara- 
bischen Lexicis 3y /vertauschen' angeführt wird. Dieselbe Wurzel 
ist auch in arn, dem letzten Worte der Inschrift, zu erkennen. 

"ObWJ ist der minäische Dual von aar (Z. 3). Vgl. ZDMG. xxxvn, 330. 

Z. 3. Anfang ist zu übersetzen: ,Von dem l/|"|£ bis zum jbsti 
Ein aap und vier *]ton', also eine Art bauliche Bestimmung, ähnlich 
wie pptp I nv I antra I p etc. Aus der Etymologie sind die Bedeutungen 
dieser beiden Wörter kaum zu erschliessen. Arab. <Jk£ ,Knochen' passt 
eben so wenig wie ^Lc ,Grösse', *]ton könnte man schon oher mit 
K^yLL., pl. lJuI^L ,Felsbrunnen' vergleichen, womit das folgende 



t! öi 



Cl 



03 
ö> 



F P. 



u 

O <L> 



'öl 

<u 
> <u 



— o 

fD 

1 Freilich musste dann nach ZDMG. xxx, 120 ff. die Mimation in oioft fehlen. 

2 mSi bezeichnet vielleicht eine Münze wie ö'Jh, OM. 21, 5. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






ti öi 



Cl 



I (ü 
O o 



F P. 



u 



<U 



T3 



288 D. H. Müller. 

jno ; Wasser' übereinzustimmen scheint; ich neige aber zur Anschauung, 
dass ü&v und rjrcn Massbezeichnungen seien. 

Z. 4. prna l bai I üob^ I pa I rann I bn I ai 1 jrra I na heisst: ,Dem 
Herrn des Hauses (Tempels) und dem Herrn, der Opfer darbringt 
über (pe = J&£?) sie alle und den ganzen ' 

Z. 5. Das erste Wort ist Participium der iv. Form von der sonst 
unbekannten Wurzel Tl^fn (pm)- Das Weitere ist vorderhand zu über- 
setzen: ^Seinen Herrn, der es opfert und ihnen (ddd) zurücklässt das 
jan als ein pn.' 1 Beachtenswerth ist ixdi I i-qth , Imperfectum mit 
folgendem Perfectum, wie oben xx 7 4 (GC 3G): rmi I Dbntrv 

XXVI (=GC28). 

Ein Stein aus Barakisch. 0,28 M. hoch; 0,22 M. breit. 

)xx°mx 

1XHIOY? 



Ganz richtig hat der Herausgeber pnn arab. ^Xj\ gleichgesetzt. 

Dagegen ist die Vermuthung, dass n*nü zu ergänzen und arab. v >\ J-* 

zu vergleichen sei, mehr als unwahrscheinlich. Der Ortsname « >tjwc 

wird in den Inschriften stets nStt ohne k geschrieben. Auch die An- 
nahme, dass »./vi die übliche Fluchformel beginne, ist unzulässig. 
Es scheint nämlich die Inschrift rechts und links ziemlich vollständig 
zu sein und höchstens hie und da eines oder höchstens zwei Zeichen 
zu fehlen. 3 Da nun das p in der vierten Zeile die Inschrift abschliesst 
(der Schluss der Zeile ist unbeschädigt und unbeschrieben), so kann 
die vorausgesetzte Formel nicht gestanden haben. Die Inschrift kann 
also nur heissen: ,[und] er vertraute dem 'Attar Juhariq die Palmen- 
pflanzung des yrn I ax¥. 



1 Nach dieser Phrase könnte man geneigt sein, arab. ?J*2 ,Preis c zu ver- 



gleichen. Die Phrase würde besagen, dass er den Preis als Austausch (^3^) für 
den Gegenstand zurückgelassen habe. 

2 Vgl. pn.T [|] mh und ski [|1 bhi oder atfi [| fftm. 

3 Fehlt in der Copie. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Kritische Beiträge zur südarabischen Epigraphik. 289 

XVII (=GC30). 

Grabstein aus Harim. 0,33 M. hoch; 0,16 M. breit. 

Die Abbildung steht unter Nummer 21 , während die unter 
Nummer 30 angebrachte zu 21 gehört Der Stein enthält nur den 
Namen H°XB? von dem Herr Derenbourg ohne Noth sagt: ,a proper 
name which might well be foreign/ Das Nordarabische kennt gx4 
und £%i> als Namen eines kleinen Thierchens oder nach Andern 
eines Vogels. 

xxvm (=gcs3). 

Fragment aus as-Saudä. 0,21 M. hoch; 0,25 M. breit. 

v//////////////////// )/// 1 1 . . m/// 1 i 

////i)Y*l HXMil HY ////// 2 

2 ° Uhr 1 ! i Yr°® i nnö« 1 3 
////// ?n 1 y >nrt 1 x ? n ///// 4 

/////)T1 1 nn® I H?°S////// 5 
/////l Y fl •? I 3 ?hf^°////// 6 

§i //// a h« 1 r ) rt*h////o/////ö i 7 

III IUI/11 III Ulli n °/l!lll/l[\VIIIII 8 

Z. 1. Die Ergänzung pm am Ende ist kaum mit den Spuren 
des letzten Zeichens auf dem Abklatsche in Einklang zu bringen. 
jST3p ist sonst nicht nachgewiesen. 

Z. 4. Die Lesung [p\*v 7 die der Herausgeber vorschlägt , ist 
wohl möglich. 

Z. 6. Zu ""KaiBM, vgl- oben zu 111, 6. 

Z. 7. Das d von msa ist vollkommen sicher, das : wahrschein- 
lieh, die Ergänzung mtttfbx] also ausgeschlossen. 

*> "o 

> v 

1 Fehlt in der Copie. 
'CopielHhrV 
3 Copie Yhl^®- 
Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 20 

'-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ö. ^ 
V öl 

.C O 



LT) H+. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c w 

o E 



F P. 



290 D. H. Müller. Krit. Beiträge zur südarab. Epigraphik. 

XXIX (=GC34). 

Fragment aus Ma'in. 0,17 M. hoch; 0,15 M. breit. 

T) H1h 
nY® I <d A 
"TOB IM//// 

Z. 2. Herr Dekenbourg ergänzt richtig tdäi, dagegen ist die 
Ergänzung [Dixism wenig wahrscheinlich , weil sowohl miom als öik 
selbst nur in Inschriften sabäischen Dialectes vorkommen. 

r-» 

Z. 3. Die Lesung xbiW ist sehr wohl möglich, am Ende der 
Zeile ist jedoch das Y noch deutlich zu erkennen. Man darf also 
keinesfalls [o]^g lesen. Die Wurzel riai ist freilich weder im Sa- 
bäischen noch im Arabischen nachzuweisen. 

XXX. 

c 
(L) 

Die Inschrift GC 37 besteht aus einem kleinen Marmorfraginent 

ro 

aus dem Gauf, welches die Buchstaben ^D^X * rä gt. Ein Abklatsch 
liegt mir davon nicht vor. Herr Derenbourg bemerkt: ? I derive from 
the root y^, and I imagine that this word express honour respect.' 
Warum der Herausgeber hiebei nicht lieber an das so häufige | o£p 
Dipm Jiolz und Gebälk' denkt, weiss ich nicht. 



t! öi 



ü % 



w I 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



Ich schliesse hiemit die ^Kritischen Beiträge*. Der Text der 
Inschriften ist, wie ich glaube, jetzt ziemlich genau wiedergegeben. 
Manche Ausdrücke und Wendungen sind definitiv erklärt worden. 
Bei vielen dunklen Punkten habe ich mich auf unsichere Verniu- 
thungen beschränkt, bei anderen unmögliche Erklärungen zurück- 
gewiesen, ohne dafür Positives bieten zu können. Angesichts so 
grosser Schwierigkeiten, wie sie diese Inschriften -Fragmente bieten, 
muss ich mich mit diesen geringen Resultaten begnügen und von der 
Veröffentlichung der zahlreichen Inschriften, die derselbe Forschungs- 



- "r? 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

~ O) 
_N 
'-I-J 

reisende aus dem Jemen mitbringt, weitere Aufschlüsse erwarten. 

— o 

iCopieMOB- 

.E -ö 



E => 

fO O) 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



h r^nnlr 1 Original from 

Dy VjUUglt CORNELL UNIVERSITY 



Beiträge zur armenischen Diabetologie. 

Von 

Dr. Johann Hanusz. 

(Fortsetzung.) 



2) Poln.-armen. S = cl. $. 

a) Im Anlaute: Sad viel, zu"" ($ at )i $ a h £"*>> Nutzen, Percent; 
Sa% Koth, 2?"L (^°^)i $ en dick, tüchtig, ?& (Sen); Sun Hund, z»ä» 
(Sün); Sukh zfiff Schatten; Sabiy Hemd, zififii (Sapik); Sakhar zuigwp, 
Zucker; Saläg Schulter, £!*/«•( (Salak); Sapäih Woche, ^puip- (Sabath); 
Sapthalün Pfirsiche, ^«^««^»^«f (Saphalüt); Sidäg gerade, nach, 2t mm k 
(Sitak); Snahagä Dank, ^r#»/»<J«^«»/_ (Snorhakal); SuSükat flüstern (?), 
vgl. tzpi-t (SSük); Sinelü bauen, zßb+i (Sinei); Sokhetü schwitzen, zritt 
(Solu); Sare$ndh zusammenlegen, vgl. zü'ü^L (Sarel). 

b) Im Inlaute: aS%ärkh Welt, m^m^ (aS%arh); aSünkh Herbst, 

Mu^»ä.% (aSün) ; gaSl Haut, ^ib (kaSi); goSik Schuh, faiti (koSik); 

hriStdg Engel, $^£—»4 (hreStak); iS%än ^A»«ä, kühn; kbSh* Nacht, 

tfiz^r (9^ er )f rmStäx Pelz, vulg. X-t^—k (mitStak); niSän Zeichen, 
-7-1 -£ 

%£»% (nSan); phoSi #nj>t Staub; taSt Feld, 7-^*« (dast); puSt Blase, 

pnt.£tn (büSt); guSt Körperseite, ^«*£i#» (küst) ; abnSüm Seide, «wy/i/^»«-*/* 

(apriSüm); aS^adelü sich beschäftigen, ua^uim^ (aSxatel); baSxdil 

schenken, pm^^L (baSxel); baStelü ehren, u^»u^uttr L (paStel); daSeiü 

hauen, «»«#^ (taSel); iSelü nennen, jfiz^i (ßSel); iSxelü sich erkühnen, 

frzb»k L (iSx^l); khaSelü ziehen, ^'»1^1 (khaSel); kfoSelü treiben, ^»^(khSel). 

c) Im Auslaute: eS Esel; 4^_ (eS); anüs Geschmack, «^«/^_ (anojS); 

ba$xi$ Geschenk, p-ifa^ (baSxiS); NuS (ein Spitzname), vgl. W^ (nüS) 

Mandel. 

20* 



T3 



> ^ 

£ ö. 

P 

U 

O CL) 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -0 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 



O o 



F P. 



u 
o <l> 

öl 



3 O 

— O 

CO 



292 J. Hanusz. 

Dem cl. S entspricht das poln.-armen. S im Worte vadüS mager, 
vgl. £«**««£-cf (vatüz). Ein Product der Assimilation scheint S zu sein 
in mesfey Mitte aus me£ + d e Y> ■*£ + *»*^ (Vw&fö -+- teAi), und viel- 
leicht in %bsmedänkh Gewissen, vulg. fafJlnuhig (%ri-mtankh). 

2) Der Laut S erscheint sonst in mehreren modernen Lehn- 
wörtern, wie: türk. Survä Suppe, und S^rbil$ka (ein Spitzname), 
ÜSvwr (?) Brunnen, dosäk Federbett, duSmän Feind, kaSkhä gebe Gott! 
%ajM Geldriemen, jernÜ Obst, kos Kamin; — rumän. podts Fläche, 
samakts Käse; poln.-ruthen. safä Schrank, Skolä Schule, Stuka Kunst, 
synkä Schinken, jaScirkä Eidechse, kiSkä Wurst, koSel Korb, miäöän 
Stadtbürger, muraSkä Ameise, puskä (Büchse) Flinte; reäetä Sieb, vUnä 
Weichsel, zmorikä Runzel; — Namen verschiedenen Ursprungs, wie: 
Symon, Sunda, AgopSa, Kfyitof, Mosoro, Roska, RomaSkan, Mußsz, 
Negrusz, Maramorosz, AkunäS, CeremüS. 



ro 

l) Poln.-armen. % = cl. fa (%). 

a) Im Anlaute: %dt Kreuz, fc**»t (%a$); X ev dumm, M- (%eu); 

c o 

yelkh Verstand, M/.^ (xelkh); ypd Heu, [unu, (ypt); ypz fi"»^ 9 Schwein; 
yul fat-o taub; yvmer Teig, fuJhp (ymor); yayäv ruhig, [uusqu*^ (%akaX); 
yayrhn Vorzimmer, juusquspuAi (yalaran); ypnäv mild, fan%iup$ (ypnarK); 
ypntikhär Kaiser, vulg. (unity—p, Ajd. ii, 180, Anm.; Chosrowaj \% 9 nup n ^ 
(yosrov); yostovanänkh Beichte, ^»namntfuA (yostovan); y^ndz^r Apfel, /67Ä- 
&np (yncor); ypnamuihm Freien, fomJ)iLp-[,Lb (ynamüthiun) ; yzräd Rath, 
(upuitn (yrat)\ ypriign tief, vgl. fap (%or); ypSmedänkh Gewissen, vulg. 
fup£jlntu%j> (yrc-mtankh); yayalxa spielen, fuiui^^ (yaXal); yapelü betrügen, 
fuuMpbr^ (yabel); yarnelil mischen, ^tun^sir^ (yafnel) ; yorvelü braten, fanpn- 
45 L (yorovel); yoselü krähen, (uoulr L (ydsel); ypdzhelii säumen, fub^u^& L 
(ycpel); ypytbveku ertrinken, /u&^fi L (yeldü) ; xbmetü trinken, A"Äy (%mel); 
%bndalü sich freuen, fu%^iu L (yndal); yibndrelü bitten; fat^t (%ndrel); 
y^nthelü liebkosen, vgl. vulg. /ulr%p- (yenih) Cax. 

b) Im Inlaute: asyadelit sich beschäftigen, —ib»uHnlr L (aäxatel); 
aSyärkh Welt, «/^A#^/»<> (asyarh); baSyelii p^it'^i» schenken; öuyä Tuch, 
I^Iuumj (cüyaj); daytäg Brett, «fiü/Kri»«^ (taytak) ; dzbydxi räuchern (mit 

.E "o 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original fronn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 293 

Weihrauch), tyfii_ (cyß); ga%dü hängen, l(u»lub L (lca%el); i$%än /^M, 
kühn; h>t%avbr Haupt-, ^ L h^^"c (gl%avor); otyär Schaf, n^fump (o$%ar); 
pkayßelü fliehen, *fr—t»thL (ph a xffl)> sandüxt Leiter, ««^7.«*./^ (sandüy[}ck) ; 
vaynäg Furcht, vgl. {*>& ( va x)- Das Wort w$vr hat in der classischen 
Sprache ^ im Anlaute: fa*m*p (% 8 ^or), jedoch neuarmen, nfuu, n p (8%tor). 

c) im Auslaute: mu% iTn^fu, Rauch; $b% Zwiebel, »«fi» (&o%); ganü% 
früh, frubm-fi, (Icanüx); lcolb% Kopf, u fVC A (9^%)i ur &% »•-?•" fr* froh. 

2) Poln.-armen. % = cl. q_ (X, neuarmen, y): %ortelii verbessern, 
vgl. ™-qnpi- (üXord) , n^qnp^ (üXXord) gerade; %brgelil schicken, nt-qmp^ 
4^1 (üXarkel), ebenso nach. ^j»/9-£/ (%orthel), fap4&i_ (%rkel); manchmal 
im Auslaute: da§e% Span, t»«^^ (taSeX), §a% Koth, i»»i (SaX); dzidzä% 
Gelächter, &/ä-«"£ (cicaX); dZaranbx Arzt, ^p u»n^ ntL (far arnoX); be- 
sonders aber im Inlaute vor tonlosen Consonanten, wie a%iig Magd, 
""lißk (aXd&k); aykäd arm, «"/^«™ (aXkhat); axpär Bruder, ^»ipuäjp 
(eXbajr); jp^lwefö ertrinken, h^mh. (XflXdü); kaykbgelii aufräumen, 
vgl. #-i $"fcir L (khaX hanel); thuxth Buch, Papier, p-**.qp- (thüXth) 
kaxcädz hungrig, .gutqgtub- (khaXcac); arbxt gesund, «««-"^jp (aroXdi) 
manchmal sogar vor tönenden: yaxran Vorzimmer, fau*y,upu*ib (xaXaran) 
ph%g Rettig, p"q$ (boXk), wohl unter dem Einflüsse des tonlosen x> V 
der vorhergehenden Silbe. 

Das poln.-armen. x entspricht dem cl. <J (h) in den Namen 
Szachin, Schachinszach (Baracz, Rys 91, 105), vgl. ?**$& (Sahen), 
£Ui$uä%£Ui$ (SahanSah), pers. Sdhänädh. Das Wort oytb sieben, ent- 
spricht dem cl. Lp-% (euthn). 

Dem cl. 4? (kh) entspricht x * n fnstonä Christ, Kathohk, vgl. 
.gpfcuuiJhkuy (khristoneaj). Ausnahmsweise scheint x das cl. g zu ver- 



CÜ 






Cl 



i fD 
O o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



treten in dZiräx Kerze, dziraxkdl Leuchter, vgl. JffMVf. (örag), tipu,^*- 



^us L (Sragakal), vielleicht unter dem Einflüsse des Türkischen; vgl. 
pers. Ürdy. Das Wort ux (wo) ist wohl aus »**» (ür) unter dem Ein- 



flüsse des vvr dex> "C —^qb (or teXi) entstanden, vgl. nach, nuuthfu (ü-tex). 



_N 

3) Der Laut x kommt oft in den späteren Entlehnungen vor, 
besonders aus dem Türkischen, wie z. B. x az Gans, %aÄ falsch, x°% 



> <u 

c 

" ° 

Arm, Bein, /acfär listig, x a ß^ n Kaftan, %aj\& Geldriemen, x am ^ 
Peitsche, xara/cl Räuber, %oc?ia reich, /ona^ Gast, x or ^ z Hahn, xpjär 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



294 J. Hanusz. 

Gurke , %azxiy Pfahl, Charyb (ein Name); — bayfiä Garten , loyiim 
Zwieback, ra%i Branntwein, thaxthmelü rauben; artmäyr Doppelsack, 
bje% Schnurbart, buröä% Erbsen, öardäx Dachboden, öubüx Ruthe, 
dalä% Stock, lale% Sacktuch, odzä% Herd; dann da% Dach, laneü% 
(Lehnzug) Kette, pan&oxä (Bundschuh) Strumpf, u. dgl. durch das 
Polnische und Ruthenische. Es ist hier zu bemerken, dass % in diesen 
Fällen meistens dem türkischen k entspricht. Hieher gehören auch die 
Namen: Itä% ein Pole, und Olä% ein Rumäne. 

h. 

l) Poln.-armen. h = cl. A. 

a) Im Anlaute: hac Brot, Getreide, <J»«# (hac); Haj ^««/, ein 
Armenier; har Vater, ^ u jv (hajr); hars Braut, ^iupifc (harsn); hast 
^iMsun, dick; hav Huhn, <>*»<- (hau); hin ^fo, alt; hing ^faf-, ftinf; hov 
<J«£, Kühle; hum ^ntS, roh; hut feucht, ty^p- (hiuth); hund Same, 
4#»tW (hünt); habärd stolz, fy—p— (hpart); haßt Spiegel, ^"fj^ih (hajeli); 
hatäv ^uäjtui-, Rock; hamär fyuJtup, für; harür Hundert, $wpfi<-p (hariur); 
ha8^räk fau-ip—fa Mitte; haugtd Ei, nach, ^wfäfip- (havkith) ; haväd 
Glaube, $w*~u*u* (hauat); hazär ^tu^u»p 9 Tausend; hedzetlleer, ^t?&tui L 
(heceal); hedeväk zu Fuss, ^»^ (heteuak); herä weit, tyn-nj (heroj); 
herüs voriges Jahr, 4^/ M,t (herit); hivänd krank, ^«.«^ (hiuand); hokt 
Seele, ^»tfi (hogi); hopär Onkel, $<>p ^ipuyp (hör eXbajr); agul. ^kpp^p 
(herbar) Patkan. 42; hriStäg Engel, ^/»^«f«/^ (hreStak) ; — hadetti 
bellen, <>"££/. (had&d); halelü ^»fio schmelzen; hanetü ^u»%& lf hinaus- 
tragen; hazelü husten, ^^«^ (hazal); hevalü ^«^ athmen; hinelü 
spinnen, ty**«^ (hinül); hodalü stinken, $»—[>l (hotil); hokalü besorgen, 

CD > 

$n^.ui L ; hrametil bitten, $p<uJLyLr L (hramajel); huselü flechten, ^fi^uL L 
(hiusel); hakneveliL sich ankleiden, «^«ä/^ (aganil); hambrelü zählen, 
$unnup&i (hamarel); hampirelü dulden, ertragen, faJpirp&i (hamberel) ; 
handjhelil begegnen, ^luhirfmfa (handipil); hankcelü ausruhen, ^«&^ 
(hangeil); haskznalü verstehen, $uäufyuSbtu L (haskanal); hasvnnelh reif 



ö. 2> 



LT) H+. 



fN CO 
, CD 

° m 
CT 



nelü ein Pferd besteigen, tyh-tAfo (hecanil). Ein erweichtes h haben 

^ CL) 

wir in hjeukh Athem, pl. heukher, $Lp (heukh). 



CL) <£ 

ifl Ün 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

cD ^ ^ 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 295 

b) Im In- und Auslaute: bahetü bergen, erhalten, «y«*^ (pahel) ; 
kahelü t—&it schlagen; kahanä Priester, „gm^Auy (khahanaj); (§na- 
hagä Dank, ^"f^ tu i u 'l (snorhakal); Ohanowicz, vgl. {{«^>««fcir£« (Jov- 
hanries); Sdhagiewicz, vgl. |Jw<J«^ (Sahak) Isaak; ah «*<J, Furcht; ahrefo 
furchtbar, vgl. «*<J«f*^/» (ahavor); mah t/Z»^, Tod; Sah ^"<>, Nutzen, 
Percent. 

2) Poln.-armen. h = c\. j (j), besonders im Anlaute mancher 
Wörter, wie hargikh Hochachtung, vgl. j*»rt (j<*rg); havidän ewig, 
juätfttnlruMi» (jauitean), Hagbp {{"»{"t* (Jakob), Hovannes m+nföu%%ku 
(Jovhannes); Hunaniän {}'£/& (j°j n ) Grieche; hujs Hoffnung, jy 
(jojs) ; Horajenc, vgl. j°p"*j (j&raj) neben $op nL . (horü) ; himbtg, hindü 
jetzt, vgl. vulg. jf"tyj (jimaj) neben ty^™/ (himaj), Ajd., ii 7 112, 128. 
Man sieht also, dass auch in der classischen Sprache h mit/ wechselt; 
vgl. noch ty— (het) Spur, jku* (jet) hinter, poln.-armen. hjet mit. 

Manchmal verschwindet der anlautende Hauch gänzlich, vgl. 
Agopsowicz mit Hagbp; Owanes, Ohanowicz mit Howannes; in anderen 
Fällen wiederum erscheint er im Anlaute vor Vocalen, vgl. harpeUu 
sich besaufen, —ppbi_ (arbel) ; hargevir rechtschaffen, «71^«"-«/» (argavor) 
neben jTt (j ar 9) = hargikh (vgl. oben), Hoktember October, neben 
Hunvär Januar, Hunts Juli, Huüs Juli. 

Sonst entspricht manchmal h dem cl. ^ (l) = neuarmen, y, 
z. B. Hugäs 'l^ftf« (Xükas); ohüng Fingernagel, k^uA^Sb (eküngn) ; 
ohorrmli barmherzig, »qn^dkij» (oXormeli). 

Das Wort tuh Floh, pl. tuvßr, steht dem cl. i?*- (lü), gen. i^y 
(lüoj) gegenüber. 

3) Zu den späteren Entlehnungen, in welchen ein h vor- 
kommt, gehören: türk. ham auch, hekiät Erzählung, hhrgis nie, Hadzie- 
wicz, vgl. türk. had&b Pilger nach Mekka; Diuhht Jude, pl. D&zvtnbr, 
vgl. oben luh, pl. luvjer; salhän eine Art von ausgekochtem Fleisch, 
&bhät Uhr, Stunde; — ruthen. harbüz Kürbis (aus dem Türk.), hrib 
Pilz, hrabynä weisse Buche, hrub Ofen, hucinJt ein Huzule, husäk 
Gänserich, huselnicä Raupe; nahi plötzlich, puhäö Uhu, pidtohä Fuss- 
boden, pluh Pflug, und andere. 



■o 






T3 



1 fD 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

> ^ 
fD 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

O <ü 

03 

> <U 

c 

— o 

.E -0 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



296 J. Hanusz. 

ii. Mediae v, z, z, y, j entsprechen meistens den gleichen Lauten 
der classischen Sprache, mit Ausnahme des gutturalen Spiranten y, 
welcher das cl. q_ (X) vertritt. Der Laut v entspricht in gewissen 
Fällen auch dem cl. <- (u) und "*- (ü); der Spirant j entwickelt sich 
oft nach Labialen aus der Erweichung derselben. Sonst kommen alle 
diese Laute auch in den zahlreichen neueren Lehnwörtern vor. 



1) Poln.-armen. v = cl. £ (v). 

a) Im Anlaute: vay morgen, faq^ (val); var das Untere, fayp 
(vajr); viz t [b^t Hals; vadüS mager, ifututm.^ (vatüz); vayüc alt, £-q*>t-g 
(vaXüc); var eiü treiben, £»p&i (varel); vartabföd, £»pi-u,ty£ru* (vardapet) ; 
Wartan, vartenlkh Rose, 1] «7»^«^, £upig.£r%fa> (vardenikh); Wasilouncz, 
vgl. l] m*fa (Vasil) ; vastäg Gewinn, </***«**»!( (vastak); vath-sün sechzig, 
ilwp-unuü- Werczireski, vgl. i^pg (verdz); vernalü springen, ^/m^i^ 
(veranal); vestit berühmt, #"*" (vest); vhgä Zeuge, $uy (vkaj); vid&ärkh 
Lohn, föwp (vSar); mit Erweichung des v zu vj: vjec sechs, fög (ve$)'> 
vßr der obere, <f^p (ver), aber w>rä über, föp«ij (veraj). 

b) Im In- und Auslaute nach (vor Vocalen) : kovelü loben, t"4tL 
(govel); zoyovürt Parochie, J-»^^^ ßolovürd); Owanes, Hovannes, 
st»fäßuh%k« (Jovhannes); dzov Meer, gen. dzoven, *-—[_ (cov), gen. *-^f«. 
(covü); gov Kuh, f»£ (kov); khov Seite, vulg. ^»<£ (khov) Ajd. ii, 129. 
Instr. sing, martbv, J2up»^^ (mardov), pl. martiktocmbv, vgl. Jiu^qj»^ 
(mardovkh); ebenso panbv (durch ein Ding), pl. panerbv; zambv, pl. 
iamerbv; irmbv (durch ihn), inibv (durch was), tarajbv (mit diesem), 
megbv (mit einem), irjekbv (mit dreien), parbv gut (adverb.), xbtkhbv 
verständig, u. dgl. Analogiebildungen. 

2) Poln.-armen. v = cl. «- (u) nach a, e, i im Inlaute vor Vocalen 
und im Auslaute, z. B. cav Schmerz, #«"- (cau); hav Huhn, <>«*«- (hau); 



ti öi 



ü % 



w 1 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

° J^ 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

«4- ~° 



nav Schiff, >*«"- (nau) : haläv Rock, <>««/««/«- (halau); g^däv Leinwand, 
^ffia#c (ktau); thathäv Regen, vulg. p-uiß-Mut. (ihathau); Awedyk, ***.&-— fe 






(auetikh); avedrän EvangeKum, u»ürmu»pu»h (auetaran); aveit mehr, 



=> o 
^ ° 

ü/ t ^/r (aueli); averetü vernichten, ui*Jrpir L (auerel); avutelil auskehren, 
w*/^ (auilel); cavetü schmerzen, s' uulr L (cauel); havig Hühnchen. 

.E -ö 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 297 

4«"/f (hauik) ; ayavvrelxl fuhren, nt.qLnph L (üXeuorel) ; ciavlr zu Pferde, 
tymcnp (dziauor); thakavbr König, p-ut^usLnp (thagauor); hbt^avbr Haupt, 
H (u W u,, r (glftauor) ; haväd Glaube, <>«/*.«**« (hauat) ; havidän ewig, «/«"/- 
uiLrufa (jauitean); kavazän Stock, Stiel, fuiLtufufi* (gauazan); savän 
Leintuch, «—ajA (sauan); zaväg Nachkommenschaft, qi—-wt( (zauak); 

— derjhv Blatt, pl. derevner, *nLpL. (tereu), gen. *"£/»£-«/ (tereuoj); 
thetev leicht, p-^p-U. (thetheu); iev schwarz, «£-«««- (seau); pariev zum 
Heil! ptupktuL. (bareau); hedeväk zu Fuss, ^Sr-fLutf (heteuak); hevalü 
athmen, ^^-«7. (heual); — g^r^v Zank, #«/*- (kfiu); hivänd gesund, 
^i.u/hq. (Muand); erweichtes v: pl. havjhr Hühner, navjer Schiffe, aber 
genit. haveren, naveren; ebenso avjet Besen, pl. avelri&r, «**-£/ (auel); 
arjevjWch Sonnenaufgang, u*pLlr Lm g (areuelkh). 

u 

3) Poln.-armen. v = cl. ««- (ü) vor a, e, i inlautend nach Con- 
sonanten, z. B. astvädz Gott, »ua«,^^ (astfiac); g^cväckh Anfang, 
fo,„ w \ (kcüac); Sinväckh Bau, ^W.*/^ (Hnüac); pbrnväckh Gehalt, 
ebenso nach. tynl'fafy (prnvackh); incvän bis zu, ebenso nach, ftyfcfo 
(inÜvan); badvelz gnädig, fyn#t#»«ti^ (patueli); Cbcvetü sich zeigen, sd nL ^L 

Q. 

(ccüel); ebenso d£igvelü sich beugen, gayyelu hangen, iSvelü heissen, 
kayveiü sich versammeln, forvetü sich unterschreiben, sorvelü lernen; 
erdzevelü träumen, haknevdü sich ankleiden, yrbfävdii ertrinken, karkb- 
veiü heiraten, hvacvelü sich waschen, zartivelü erwecken; — gu-tm es 
scheint, vgl. p-»*-fa (thüil); äl^ wiederum, vulg. *»ji?*-fr (ajlüi) Ajd. ii, 128. 

— Erweichtes v zu vj haben wir in ayvjhs Fuchs, vgl. u»qn^ u (alües). 
In diesem Falle entwickelt sich manchmal vor v ein s oder u, 

z. B. hvackh Wäsche, £"""#£ (lüackh); xbndrbväckh Bitte, püq-pnt-tuh- 
(yndrüac); hambrbväckh Zahl; öuvän Schnur, Strick, £w«A (öüan); 
luvjhr pl. zu luh (Floh), vgl. n><- (lü), gen. i»uy (lüoj). 

4) Poln.-armen. v erscheint oft im Inlaute vor (resp. ^), be- 
sonders in den einsilbigen Wörtern ; wenn sie mehrsilbig werden, ver- 
schwindet oft der anlautende labiale Spirant, z. B. vov wer, » (0); 



o =3 

■o 

Q- 



w I 

fN CO 

, O) 

° £ 



O 2 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- "O 



w>& Fuss, pl. odvenbr, mni, (otn); vir das Hintere, gen. dat. orün, "«- 
(or); aber t?ar welcher, pl. v^rbnkh } »? (or); vorp Waise, pl. mrpßr, 
"PF (orb); mybü lebendig, »i£ (oXd£). Im Inlaute hört man vb für in 
öw>r trocken, kmy Dieb, und gvbk glatt, vgl. Vocalism. 0) 5). 

.E -ö 

T3 V 

E-e 

E => 

ft3 <D 

to _C 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






\- CT 

^ J) 

Q. 

m 

in i 

° -i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



298 J. Hanüsz. 

In %ayäv ruhig, xayavuthin Ruhe, entspricht t; dem cl. ^ (7,^), 
neuarmen, y; dieser Fall ist ganz vereinzelt. — Selten sind auch solche 
Fälle, wie ayventkh Taube, vgl. —yMuAfi (alauni), vulg. u»i#bfi (ayw>ni), 
und odvenlr, pl. zu w>d (Fuss), vgl. «»«% (otn), gen. ««^fc (otin). 

5) Zuletzt erscheint der Laut v auch in den späteren Ent- 
lehnungen, wie türk. davär Vieh, dalavür Teller, HSmr (?) Brunnen, 
dzuvt Paar, Jcavät Kelch, nev%chd schnelles Ross, pazevhik falsch, Survä 
Suppe (neben S^rbuSka); — rumän. bermväkh Hosen, kokovejka Eule, 
sveklä Rübe, pbrtv Bach; — poln.-ruthen. val Wall, verbä Weide, 
veöerä Abendmahl, vinbk Kranz, viSnä Weichsel, vfenut welken, ceremk 
Schuh, dZevoronkä Lerche, kovadJtä Amboss, kravec Schneider, Uväk 
links, lavicä Bank, mtynwka Mühlwasser, morkvä Möhre, potovik 
Habicht, phivä Bier, sotovtj Nachtigall; — die Namen: Moidbv 
Moldau, Moskbv Russland, Ilbv Lemberg, fiäbjev Zabie (ein Dorf) 
und andere. Das Wort D&uhüt Jude, hat im pl. Dfovtiier, vgl. auch 
d&bvtnäk (adverb.) jüdisch. 



l) Poln.-armen. z = cl. z. 

a) Im Anlaute: z- Praefix des Accusativ, zadhk Ostern, ?»«/$ 
(zatik); zarnelü schlagen, ^»p^aAk^ (zarkanel); zartbvelü aufwachen, 
vgl. 2«7»/£W£ (zarthnül); zaväg Kind, y*" 1 -"^ (zauak); zor sehr, %op 
(zor) Kraft; zurückh Gespräch, ip»js (zrojc). 

b) Im Inlaute: azad frei, uu^u, (azat); bizdig klein, nach, ii—fif 
(pztik); kazän wildes Thier, ^«^«ä (gazan); kavazän Stock, Stiel, 
HtuiiuijiJi, (gauazan); hazär ^mfmp 9 Tausend; lizü Zunge, Sprache, /£-£<"- 
(lezü); hazelü, <>«*£«#£ (hazal) husten; hzelü lecken, ibq^L (Uzel) ; uzetü 
wollen, j»*-ifrL (fäzd); mezi uns, J&i (mez); cezi euch, <*£^ (dzez); 
khezi dir, j>A^ (khez). 

c) Im Auslaute: jez Ochs, A-fb (ezn); thez schnell, vulg. p-L^ 
(ihez); viz #? f Hals; %oz fun^ 9 Schwein; kharbz ^upn^ Predigt; maz 
•T-It Haar; guz buckelig, ^i (küz); ongüz Haselnuss, ^klll (mkajz). 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

"■" ° 

Erweichtes £ haben wir manchmal vor e in der anlautenden 
Silbe, z. B. ißn Schade, pl. zeher , y£u*% (zean), vgl. auch zeneiü 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 



I- öl 

T3 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o 5 



(T3 

jc 



u 

«4- ~° 



> <u 

3 O 

— O 

5 S 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 299 

schaden; pl. /o££r Schweine, mazer Haare, vfcier Hälse u. dgl., jedoch 
Gen. Dativ, ypzerbn, mazerün u. s. w. 

Poln.-arm. z entsteht aus dz, in den Namen: Zadurowicz, vgl. 
Dzadur (Barqcz, Rys 166) für Astvadzadür (Gott gegeben) und Zery- 
giewicz, vgl. dzerig Greis, b-lrpfitj (cerik). Sonst vertritt es manchmal 
tonloses s, vgl. oben 8. 1. b). 

2) Der Laut z kommt auch in den neueren Lehnwörtern 
vor, wie z. B. türk. zangü Steigbügel, azbär Hof, bazär Markt, koz- 
tükh Augengläser, pazevünk falsch, harbüz Kürbiss, %az Gaz, %orbz 
Hahn, die Namen: Azbejowiez, Izarowicz (?); — rumän. zgrydkt geizig; 
zid Mauer, ptzvt sorgen, Jcakabüz Käfer (?); — poln.-ruthen. zmorSkä 
Runzel, berezä Birke, Kabzän ein Armenier, selezinkä Milz, mo£d£ir 
Mörser; — dann der Name "Lrzr ein Ruthene und andere. 



i. 



Poln.-arm. z = cl. £, z. B. iam Kirche, «A««/* (Zarn); zamanäg 
Zeit, ^-unTuMütuli (Zamanak), niSürms damals, vgl. nach. J-nt.iT (&üm); 
Sangari blau, «/^A?.*««- (iangar); zoyovürt Parochie, Jnnnifnupn. ßoXo- 
vürd); ia&ajetik strafen, vgl. vulg. «*««/■ (£az) Erdbeben? — paänelü 
trennen, £*u<LufcL L (baZanel); ti&är schwierig, 7-^/» (d-iar); thaZä 
frisch, P^umS-umj (thazaj); ui Kraft, "j<L (ojz), uilx kräftig; az-e werth 
ist, vgl. u*pJ-tr L (arZel); gaZ Flachsbündel, ^u»pS- (kar£); badi£ Strafe, 
i^iuutftJ (patü). 

In ianghg (Glocke) entsteht & wohl durch die Angleichung an 
das Wort Zam (Kirche), vgl. ^^«f (zangak). Ebenso in buZanelü 
(nähren) ist vielleicht der Einfluss des ruthenischen Lehnwortes bu£em 
(geräuchertes Fleisch) zu sehen, vgl. pnt.hu»%lr L (bücanel) nähren. 

Die neueren Lehnwörter, in welchen ein £ vorkommt, sind 



nicht so zahlreich. Wir nennen hier: iytä (slav.) Ader, iet (ruthen.) 
ernten, zentkä Käsemilch (rumän.-ruthen.-poln.), buihx aus dem ruthe- 
nischen bud&lne statt *vud&ne (vgl. poln. wedzone) geräuchertes Fleisch; 
bo%-anelü (bo£, slav.) verzeihen; die Namen: Zäbjev (Dorf Zabie), 
Vihiica (eine Stadt in der Bukowina). 



.E -0 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



300 J. Hanusz. 

y- 

Poln.-arm. y = cl. ^_ W> neuarm. y, kommt nie im Anlaute 
vor. Im Inlaute ist es am deutlichsten zwischen den Vocalen sowie 
vor tönenden Consonanten, z. B. ayekh Wurst, u>qb (aXi), nach. *"qkg 
(ayekh); aybtkh Gebet, tuqoßig (aXöthkh) ; Sayäckh Mühle, ^""l^d 
(dzraXac); d/iyh jung, *"q™j (tXaj); goy%mindr Ziegel, ^qJp^uwp (kXmintr) ; 
gayin Nuss, %—qlfc (kaXin); khayäkh Stadt, *gu*q*Hg (khaXakh); leyi bitter, 
ftqb (leXi); mstoyagän wohnend, immquifuJib (nstoXakan); oyüy Gehirn, 
""l^lL (ükeX); teyin gelb, nJrqtfu (deXin); vayüc alterthümlich, £"2?*-3 
(vaXüc); vtyzc lebendig, »q$_ (oXdi) ; a£oyelü helfen, >"£»iL L (ad&oXel); 
ayawrelü führen, nt.qLnp£r^ (tiXeuorel) ; dzidzayelti lachen, ^fi^tuqfi^ (cica- 
Xil) ; yayalü spielen, ^^«^ (%aXal) ; kayelü sammeln, .g^q^i (khakel) ; 
thayelü begraben, p-wqiri (thaXel); thoyelü lassen, p^nqn^i (ihoXül) ; — 
ayncUü mahlen, ^'i' u L (o>Xal); ayvjes Fuchs, «"£"*-£## (aXües); ayvenzkh 
Taube, u>qtuä*l* (aXauni); Baydasar, \\iuqiniu,,u,p (BaXtasar); kayrän 
Schüssel, ^iuqpwü (khaXran); kayvelü sich versammeln, j>«*ql*i_ (kha- 
Xil); koynalü stehlen, ^nqtuiau^ (goXanal); mjeyr Honig, Meth, JLqp 
(meXr); steydzetü erschaffen, t,in^q^tu%& L (steXcanel); bybndz Kupfer, 
ufq/ä,* (pXindz). In diesem Falle wechselt es manchmal mit h, z. B. 
yoihaXü spielen, neben yayalü; vgl. auch Hugäs M \^nJ^uMu 9 Lukas. 
Schwerer lässt es sich hören vor den tonlosen Consonanten, z. B. 
khaycr süss, ^wqsp (khaXcr), mjeykh Sünde, vgl. «Ä-^ (meX); in diesem 
Falle wird es gewöhnlich zu %, z. B. a%käd arm, neben aykäd, u*^gu* m 
(aXkhat); ayipav Bruder, neben aypär, trq^yp (eXbajr) und andere, 
vgl. unter %. 2). 

Im Auslaute ist der tönende Spirant y ziemlich deutlich hörbar 
vor den anlautenden Vocalen und Mediae, vor den Tenues wird er 
gewöhnlich zu %. Er kommt z. B. in folgenden Wörtern vor: ay 
Salz, «"L (aX); bay kalt, «y««^ (p a ^)t g a Y hinkend, %<»2_ (kaX); may 
Sieb, <fi»i (maX); vay morgen, £«i (vaX); dey Stätte, Platz, —Irqfr 
(teXi); diey Stroh, £-£7 (ceX); jey Unflath, fai (iuX); key Dorf, ?fi*-z 
(giuX); ley Schwimmen, ib*-i (liuk) ; gagüy weich, furf»«^ (kaküX) ; oyüy 
Gehirn, »«-^2. (üXeX); asfoy Stern, *««<f»^ (astX); oy Ohrgehäng, ©^ 

£ -o 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



I- CT 

e? =3 

■o 

Q- 

m 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° £ 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



> 

"c 

^ o 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 301 

(öl); goy Rippe, fri (hol); koy Dieb, ^-«7 (g°h); participia praes. act. 
auf -oy, wie: ephby der Kochende, Koch, infin, L (ephoX); garby der 
Schöpfer, fapn^ (karoX); sorvby der Schüler, ^ngerby Helfer; hampi- 
rby geduldig, $u,Jptrp n ^ (hamberoX) und andere. Auch hier wechselt 
y mit h, vgl. dey Platz, pl. dehränkh Bett. 

Vereinzelt entspricht das poln.-arm. y dem cl. h und &, vgl. 
muy Maus, ■/&!.(& (rnükn). 

Seltener kommt y in späteren Entlehnungen vor, wie joyrdn 
Bettdecke, vgl. türk. jorgan; cicäy Blume, türk. öiöek; wahrscheinlich 
auch %azüy Pfahle ayacä Herr, oyüs Hafer (vgl. rumän. ov?>8 aus slav. 

OVb&b). 

j- 

1) Poln.-arm. j = cl. j, besonders im Inlaute zwischen zwei 
Vocalen, z. B. najetü sehen, suchen, ^«yfa (najil): gajant Unterwelt, 
I^umjumü (kajan), Hajastän ^uyuMumuäü^ Armenien; foyajuthin Jugend, 
uwquyni.p-fii.% (tXajüthiun) ; v^gajuih^n Zeugniss, ^uy«Lp-fii.% (vkajüthiun) ; 
Kajetan, *\*Mykinu&nu (Gajetanos); Horajenc, vgl. jop*»j (joraj) Stief- 
vater; Markojenc; selten vor Consonanten und im Auslaute, z. B. 
Haj ^»jj ein Armenier, hajnäk armenisch (adverb.), für ^umjI/uu»^ 
(hajenak), Ajd. i. 163, 11. 129, haßt Spiegel, ^«j^ib (hajeli); phaßüm 
Blitz, tfiwjint.& (phaßümn); majragän mütterlich, Juyp—biA (majra- 
kan); Bajburtki vgl. fKuyp&pq. (ßajberd) neben l\wpir n (Baberd); 
hujs Hoffnung, j»j« (jojs). Man vergleiche sonst darüber den Ab- 
schnitt über die Diphtonge. 

2) Poln.-arm. j erscheint im Anlaute mancher Wörter, die in 
der classischen Sprache mit £ (e) anlauten, z. B. jes ich, £" (es); 
jez Ochs, trqb (ezn); jep wenn, kpp (erb); jergä Sorge, 6-pf (erk). 
Das Wortjtey Unflath, steht dem cl. fi^ (iuX) gegenüber. — Ausserdem 
erscheint j vor e manchmal inlautend nach labialen Consonanten und 
r, besonders in der letzten Silbe, z. B. pjem Altar, pl. pemßr, p£r$T 



\- öi 

^ j) 

■o 

Q- 

m 

in i 

-1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

o o 

c w 

o 5 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



ifuip^uMtMilFUi (vardapet); bje% Schnurbart, pl. ftejfer (türk.?); avjU Besen, 
pl. avetner, w-fy (avel); mjer unser, •/&/» (wer); mjeyr Honig, pl. meyr- 
£r, Jtrqp (mehr); mjeykh Sünde, pl. meykhir, itt^i (meX); garmßr roth, 



(bem); pjert Burg, pl. perter, ^ct (berd); vartabjed, pl. -bednhr, 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



302 J. Hanusz. 

vgl. ^uMpt/ftp (karmir); arjevjeikh Sonnenaufgang, iupLJr L j> (areuelkh); 
erjen sein, l^.plrtu% (iurean); irjekh drei, ^pkg (erekh); gorjeg Mais- 
mehlspeise, goregMr, fapJrwQ (koreak); artarßy Butter, artareyner, 
wpyutp fi^ (ardar iuk); corfön Weizen, gen. corerib, ßnptru»% (corean). 
3) Nicht selten ist j auch in den späteren Entlehnungen, 
wie z. B. türk. jarä Wunde, jajwndZä Mantel, jemtS Obst, joyrän Bett- 
decke, jurt Wiese, %aji$ Geldriemen, x*fä r Gurke, nijäth Hoffnung, 
soj Gattung, Art; die Namen: Jolbej, Azbej, Szadbej, Kutlvbej; — 
rumän. jepür Hase, jut schnell, gewaltig; pojetü warten, maläj Hirse; 
— ruthen. jaSSirkä Eidechse, bürja Gewitter, burjän Gras, simfe Same; 
8olovtj Nachtigall; Namen: poln. Janowicz, Jakubowicz, Jurhiewicz; 
Monatsnamen: Maj, Nojemper. 

o 

u 

r^ 

fM 

o 

DJ Liquidae und Nasale. 

O) 

c 

i. Liquidae r> l, entsprechen den gleichen Lauten der classi- 
sehen Sprache, nämlich p (r), i (l); ausserdem vertritt r das cl. «- 
(r). Sehr häufig kommen diese Laute auch in den späteren Ent- 
lehnungen vor. 

I- CT 

V. 

■o 

Q- 



m 

° -I 

fN CO 

, O) 

° m 

rH P 



1) Poln.-arm. r = cl. r, nur im In- und Auslaute. 

a) Im Inlaute, am öftesten nach Vocalen; also ar: arö Bär, 
m tZ. ( ar d&); ardzäth Silber, uip&usp- (arcath); artär gerecht, u*pqM*p 
(ardar); ardzelü weiden, uäpu*&[, L (aracil); ardusünkh Thräne, «7»«»«»- 
» n ^4> (artasükh); arün Blut, wp^th» (ariun); arikäg Sonne, «*f6-f.Mfffc 
(aregakn); bardäk geheim, ty—p—uif (partak); bargüdi Sack, «y««7»£#»«-ri' 
(parMö); bartkh Schuld, ^uptn (part); baräb leer, iy«'/»«"Y (parap); 
darl Jahr, wuspfi (tari); dzareiü heilen, vulg. £u,ph L (öarel); garetü 
nähen, ^p& L (karel); Garabied ^uspua^Lin (karapet); garby Schöpfer, 
Ifujfnrt (karoX); gardz kurz, ^p^ (karö); gark Stiege, k—ü* O car g)i 
gargüd Hagel, fwpfat-u, (karküt); garmför roth, QuäpJpp (karmir); gar- 
nalü können, \uäpb L (karel); hars Braut, fapA (harsn); hargewr recht- 



o o 

c v> 
o E 



F P. 



u 

- O) 
_N 
'-I-J 

fc =9 
> <u 

C CT 
=) O 

" o 

schaffen, —fi-w*-np (argauor) ; harpelü sich besaufen, lupplA*^ (arbenal); 
ÄarÄr hundert, ^chr (hariur); kam Gerste, v»pb (g ar ^)? karü Früh- 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 303 

ling, f-pnä» (garän); karkelü vermählen, ^«t^^ (karget); kartalü 
lesen, QwpfMuj_ (kardal); markid Perle, Jlup^.p{,»n (margrit); marmin 
tfiupjph, Körper; Mardyrosiewicz, Jlupuifynu (Martiros); parc Polster, 
ptupl (bardz); parcr hoch, p—plp (bardzr); parkh Dank, p*»p£ (barkh); 
pari gut, F«vfi (hart); paregam Freund, p—pb^—aT (barekam); parag 
dünn, pwpu,li (barak); Sarkisiewicz, W—prf- (Sargis); Sarecnelü zu- 
sammenlegen, z^p^i (Sarel); vareiü treiben, 4^f^l (vmrd); Wartan, 
l] tu^tui* 5 vartabjed, £upif-u*ty&u, (vardapet) ; zarnelü schlagen, fu*rfu*~ 

no 

Mi (zarkanel); zarfavetü aufwachen, fmpp-%nt^ (zarihnül); a§%arkh 
Welt, ui^fauip^ (atyarh); habärd stolz, tyuipu, (hpart); vidzärkh Lohn, 
<[£*«£ (vSar); 

r-{ 

er: erädz Traum, £7»«^ (eraz); erek gestern, kpty (erek); eres 
Gesicht, £/»£« (eres); er%g Mann, »ypfii (ajrik); ergäth Eisen, tSrp^uip- 
(erkath); erginkh Himmel, tytftip (erkinkh); ergir Land, ^pktv (erkir); 
ergän lang, kp^*»/*» (erkajn); ergü zwei, Ltf»*- (erkü); erstin dreissig, 

"ö 

bpLunuh (eresün); erjhi sein, fit-pkufh (iurean); ertwnalii schwören, £pq-~ 
%n*- L (erdnülj; erevndlh gesehen werden, tylufa (ereuil) ; jergä Sorge, 
l*pll (erk); derfev Blatt, uwl-pL (tereu); dzeruthin Alter, &-&p—.p-fi% (ce- 
rüihiun); dzermäg weiss, &pJh*4 (öermak); gerä ich ass, ^p«y(keraj); 
herüs voriges Jahr, typ**- (herü); kheri ^pfi 7 Onkel; mergig nackt, 
•Rrpll (merk); nerg Farbe, ^trpl( (nerk); Nersesowicz *| f fy«t" (Nerses); 
perän Mund, pLpufc (beran); perelü tragen, p^p^i (berel); pjert Burg, 
Hof, p^pt (befind); tercän Faden, ^pl-h* (derdzan); vernalü springen, 
i{&puSüu, L (veranal); Werczireski, 4t pt. ( ver d£) Ende; Anger ienc, uAiQ&p 
(an-ker) nicht essend; badgerkh Bildsäule, ty«««»(r^ (patker); vager 'etü 
helfen, jfcfbp&i (mkerel); afosperelü befehlen, wufuuftup&i (apsparel); 
or: orti Sohn, «pvfi (ordi); orsä Jagd, «/»" (ors); orelü wiegen 
npnph L (ororel); orbg Spinnstock, nach, opo^ (ördlch); corßn Weizen, 
ßnptnu% (coreaii); öornalü trocknen, ^>pw%tu L (öoranal); cors vier, iorbkh 
Mittwoch, i»p» (cors), i»p^ (äorkh); gorjeg Maismehlspeise, #"/»£m^ (ko- 
reak) ; gors^nelü verlieren, li»puiunui*k L (korvsanel) ; gorbnökbdalü gähnen, 
jopuA*£ (jorandi); Horajenc, j°puy (joraj); %ortelü verbessern, '"-'i'l?rt 



(J =3 

"ö 
Q. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

ö> 



o E 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

" ° 

(üXkord); %orvetü backen, fa»p»ßi (yprovel); morthelü schinden, »Pnpp-^ 
(morihel); sorvelü lernen, untfnpk^ (sovorel) ; Anore Jude, —%opt% (an- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E ^ 

fD O) 

to ^ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



304 J. Hanusz. 

oren) gesetzlos; vorp Waise, »p? (orb); golorzk Kartoffel, tvp (glor) 
rund; dzamphbrt der Reisende, tufi»*.^,,^,,^ (canaparhord) ; 

ir: irgün Abend, vulg. foM»J* (irikün); irjekh drei, trpkg (erekh) ; 
irbnkh sie (plur.); diruthln Gericht, m^p-fi* (teriithlun) ; dziräx 
Kerze, *c iU * (trag); giragi Sonntag, kfa-k 1 * ßirake); Giragosowicz, 
\jp P u,4* u (Kirakos); giragür gekochtes Fleisch, ^p^m-p (kerakür); 
mirüg Bart, -/%/»">|» (morükh); sird Herz, «fo- (sirt); siretü lieben, 
"fo^L (sirel); hampirelü dulden, ^uJ^h v b L (hamberel); Amirowicz, «««#- 
puy (amiraj) Obmann; 

ur: uräx froh, «^ (üra%); urpäth Freitag, »t.p F u*p (ürbaih); 
curd kalt, ß-.p- (cürt); kur£ Kleidung, vulg. ?»^p£ (gürdz); purt Ge- 
fieder, Wolle; pnu Pr (bürd); surp heilig, «»fF (sürb); zuriXckh Gespräch, 
W'Vd ( zro j$)> m Zoyovürt Parochie, «A«^«^^ (iolomird); Zaduroioicz, 
utuuimiu^tuuinup (astüacatür) ; Bajburtki, {Kuiptyq. (Baberd) ; 

^r: ^r^nd schön, vulg. ceft— forint) Cax. ford Nabel, *y«/f«> 
(port); firt Kalb, »pfr (orth); oford Frosch, ?«/»" (gort); g^räg Feuer, 
frustt (krak); x^äd Rath, fa""" (%rat); x^ügn tief, f»»p (xpr), nach. 
funpnMf (xorünk); x^rgetü schicken, ^, U u ü l i h L (ülarkel), nach. tvk^L 
(xrkel), vulg. ioh b L Öikb. 739. forelü schreiben, tv b L (g re ty>' kfordinkh 
Schweiss, .pfo-l (khirtn); pvrtelu schneiden, ppi^L (brdel); mräiä 
zornig, vulg. uputnu, (srtot) ; s^recnel^l schärfen, »p^i_ (srel); tvrädz auf- 
gelegt, vgl. tfrü (dir) gen. tpfi (dri); tUrcelii befeuchten, p-pl*i (thrdzel); 
v^rä über, auf, föp'"j (veraj) ; hasbräk Mitte, <>««««/""# (hasarak) ; aya- 
w>rdil führen, "^«/»^ (üleuorel). 

Seltener erscheint r im Inlaute nach Consonanten, besonders 
den tönenden: abretti leben, '»'wh (april); abränkh Vieh, <u«yj»«>^ 
(aprankh); hambrelü zählen, ^JTiupb L (hamarel); abnSüm Seide, «t^pfi- 
z „i.S (apriSüm); tebra-diln Schule, ^r"""'^ (dpra-tiin) ; agrä Zahn, 
vulg. -fo-j (akraj) Öirb. 740. grtickh Brust, ?/»^pfy (kürckh); rmgräd 
Scheere, «%*/<« (mkrat) ; badräkh heilige Messe, ^usut^pus^ (patarag) ; 
Bedros *\\Lwp™ (Petros); godrelti brechen, ^ P & L (ktrel); xwdrelii 
bitten, fatp^L (x n drel); sandrelü kämmen, iuu%u, ü b L (santrel); ^ndrelü 
auswählen, pi^p^i (vntrel); kayrän Schüssel, .£?«"//»«/*/ (khalran) ; hrame, 
hremänkHt, vgl. ^uJ % t u f h L (hramajel) befehlen; hristäg Engel, vr^r 



1- öi 

-g 

m 

in i 

-1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

N 



> <U 
C CT 
=) O 

^ o 

c O 

.E -ö 
-0 aj 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 305 

utuäti (hreStak); sehr selten nach den tonlosen: prindz Reis, ppfbA 
(brindz); tra&n Nachbar, tp-db (draci); xristonä Christ, Katholik; 
^ftutnnuhiuj (khristoneaj). 

b) Im Auslaute, meistens ebenfalls nach Vocalen, also ar: 
dar Teufel, £«7» (Zar); dlar Arzenei, £—p (tar); har Vater, ^uyp (hajr); 
mar Mutter, •Twjp (majr); tar Berg, q-wp (dar); var das Untere, fyjp 
(vajr); a%pär Bruder, £qp*»/p (elbajr); goSkär Schuhmacher, frfiwpuip 
(kbhkarar); hamär für, ^m/mp (hamar); hazär ^iuqiup > tausend; otyär 

o 

Schaf, *tfa—p (oö%ar); odär fremd, o*nu*p (otar); Xakhär z*tgwp 7 Zucker; 

rH 

tüär schwer, qJ-wp (d-Zar); thiphär Form, Zug, u*b& u 'p (tiphar); 
2. Sgl. Aor. zargär (du hast geschlagen) u. dgl. 

6 

er: cer euer, M*p (dzer); der Herr, —kp (ter); dier alt, $-£/» 
(cer); ker fett, tkp (ger); ter noch, qJ*p (der); mjer unser, &? (mer); 
vjer der obere, ^p (ver); yymbr Teig, b"^"P (%mor); kbSer Nacht, 
fAzff ($fä er )> plur. dzedzer Weibsbrust, s^ger Klatscherei; ha&r plur. 
zu hac (Brod), %o£br Schweine, kaier Wölfe, cbgn&r Fische, jezn&r 
Ochsen, kbtyrnlr Köpfe; in der classischen Sprache kommt die Plural- 
endung -Lp (-er), ~*ülrp (~ner) nur ausnahmsweise vor; 3. sgl. Imperf. 

er (er war), hp (er); 

"ö 

Q. 

or: 6or trocken, pp ($or); or Tag, «"-/* (aur), op (6r); zor sehr, 
qop (zör); thakavbr König, p-tuq.MMia.np (ihagauor); Kirkbr, *\*pfenp 
(Grigor); 

ir: kir Schrift, tfrp (gir); 2. sgl. Imperf. eir (du warst), typ 
(eir); gi-perelr du trugst, p^ptfip (bereir); g-aynajir du mahltest, 

-g -B 

uMnuijfiii (alajir); gi-thoyußr du liessest, p-»»i^fip (tholüir); Aor. aydr 
du hast gemahlt, uiquißkp (akacer); Conjunct. b-üajir du wärest, 
b-unenaßr du hättest; Imperat. eyir sei! Lqfp (eXir); unaQir habe! 
u. dgl. 

O cu 

ur: gur blind, fap (kojr); khur Schwester, j*«jp (khojr); mur 
Kohle, dnup (mür); sur scharf, »—-p (sür); ihur Schwert, P"*-p (thür); 



£ =5 
> <u 

a&är Grütze, wuf»*.p (apür) ; ambür stark, unfia-p (amür) ; harür hundert, 
^ujpf,t-p (hariur); skesür Schwiegermutter, u^h-um-p (skesür); thebür 
Flügel, vgl. $lrinni.p (phetür) ; ulür Adler, vgl. »p»p (oror), vulg. ««-•* 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 21 

o "c 

E => 

in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



306 J. Hanusz. 

ftat-p (ürär); andür Handel, iu^Linnup (ar-eu-tür) ; 3. Sgl. Imperf. gi- 
thoyür er verliess, ß-»q?jp (thoXojr), Conjunct. bi-thoyür u. dgl. 

^r: mr neu, fc"/» (nor); pkvr Bauch, ^"/» (phor); wr welcher, 
T ( or )f osh>r Knochen, »«fo (oskr); sahr Pflaume, ««y*t» (salor); 
%bndzbr Apfel, fifo&»p (%ncor); 8^xt^r Knoblauch, vgl. ^«««#»/i (%stor); 
ciavbr zu Pferde, tywunp (dziauor); hargemr rechtschaffen, «7»^-«"-«/» 
(argauor); mjedz^v^r Obmann, Jlrb^uM^p (mecauor); unemr wohlhabend, 
rtt*üLrt C (üneuor) u. dgl. 

Nach Consonanten erscheint r auch im Auslaute sehr selten, 
z. B. dzandr schwer, &uSbp (canr); mandr klein, Jlui»? (manr); thandzr 
dicht, pufittp (thandzr); mjeyr Honig, A v (mehr); tustr Tochter, 
r LÜ T (düstr); khaycr süss, 4>"*q8p (khaXcr); parcr hoch, p—pAp 
(bardzr). 

2) Poln.-arm. r = cl. «- (f), ebenfalls nur im In- und Auslaute; 

a) im Inlaute: aräö zuerst, «"*-«£ (afadz); aränc ohne, u»n^»b# 
(aranc); Arakielowicz, um-uä^htu^ (arakheal); arnelü nehmen, u»n% n ^ 
(afnül); arbyft gesund, «/«.«^ (aroldz); bargetü liegen, vulg. «y«"«-^ 
(parkil); dzaruthtn Dienst, &w*Luyn*-plfii5' (carajüthiun) ; erväckh Fieber, 
vgl. Irnj,i-3L (erümn); geräs Kirsche, fön-uMu (kefas); giruthin Obhut, 
vgl. tfn- (kif) Herr; gbriv Zank, ^«/*- (kfiu); gyrnhg Schulter, vgl. 
ffnunSj (kürn), nach. fen&iuf (hbfnak); herib weit, ^^-»j (hefoj); yar- 
nelü mischen, fuuMn*uk L (yafnel); mernelü sterben, Jlrn-uftifo (meranil); 
mornalil vergessen, tTim-u/biu^ (moranal) ; rmretü gehorchen, vulg. J1U*l 
(mfel) ; parnäl Lager, vgl. ^ un h,uM L (barnal) aufheben; p^ndrelü fragen, 
vulg. it>püutn-b L (plvbntfel); p^rnelü fangen, halten, fwn5,m L (barnal); 
tarnalü umkehren, 7-«/^.^«^ (dafnal) ; tforcün Geflügel, p^,t.% (thfcün); 
uretü anschwellen, m.n.%,,^ (ufnül); Zangari blau, d-u/h^iu^ (zangar); 

b) im Auslaute: bar Lied, /?«"*- (bar); dzar Obstbaum, *-*■*«. (caf); 
dzur krumm, £»*-«- (cur); icr Euter, vulg. "«-«- (ür) Cirb. 740. w>r 
After, ««- (or) ; atlivr Sessel, mp-nu. (athof) ; in der classischen Sprache 
haben viele von solchen Wörtern im Auslaute noch ein -71 oder -h, 
z. B. amär Sommer, wälu-Zu (amafn); cer Hand, tenb (dzern); ter 
Bergwiese, i^wn^ (leafn), cbmer Winter, ^^' (dzmefn); phur Ofen, 
ifrninS, '(phürn); tur Thür, q.m-n.% (dürn) ; tfur Enkel, fJ-nnb (thorn); 

£ "o 

E-e 



I- öi 

"ö 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 






o E 



F P. 



u 
öl 



=) O 

^ o 



ro 0) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Beiträge zur armenischen Dialectologie. 307 

eine stärkere Aussprache des r habe ich in karr Lamm, ^.iun.% (garn) 
gehört. Sonst ist in dem Munde der polnischen Armenier kein Unter- 
schied zwischen den beiden r-Lauten der classischen Sprache. 

3) Poln.-arm. r wird manchmal zu rj erweicht, besonders vor 
e in der letzten Silbe, z. B. derjev Blatt, aber plur. derevher, uw&pL. 
(tereu); arjev-jetkh Sonnenaufgang, wpL.b Lm g (areuelkh); plur. harjlr 
Väter, aber gen. hareren; dzerjer die Greise, gen. dzereren; orßr die 
Tage, gen. oreren; murjer Kohlen, gen. murerhn; dzarjer Obstbäume, 
gen. dzareren; urför die Euter, gen. ureren, u. s. w. 

In einigen Wörtern scheint r ausgefallen zu sein, nämlich: all 
ist werth, vgl. uä^b L (ar&el); gaz Bündel, ^«7»«/- (karz) ; tüs hinaus, 
il-nLn-u (düfs); khaSelü ziehen, 4?—pz£l (kharSel) und ^"»zf^L (khasel); 
jep wenn, £/»/? (erb); mah Tod, J*»p$ (marh) und «/?«<> (maK); ethalü 
gehen, tpß-tu L (erthal) ; anelü machen, mm%lr^ (arnel) ; öayäckh Mühle, 
^/"«H (dzralac); markld Perle, iHup^p^uw (margrit) neben Jlu^iu^uw 
(margarit). 

4) Sehr zahlreich sind die neueren Lehnwörter, in denen 
ein r vorkommt; wir nennen hier folgende: türk. rafi Branntwein, 
arbä Wagen, artmä% Doppelsack, bur£ä% Erbsen, öardäx Dachboden, 
Üorlü verflucht; dardzä (?) Fenster; öurüg schlecht, dart Lust, Wille, 
harbüz Kürbis, hergis nie, %arayj£\ (?) Räuber, yprbz Hahn, jarä 
Wunde, jurt Wiese, joyrän Bettdecke, kukurüdz Mais, khirhdi Kalk, 
Müyrowicz vgl. arab.-türk. rmszr (Aegypten); Sarajtuk, Seferowicz, 
Serebkowicz; Survä Suppe, torbä Sack; azbär Hof, bazär Markt, öebär 
rein, davär Vieh, bur grau, dzigär Leber, %a<far listig, *tf>för Gurke, 
kvnär Ufer, Rand, nacär Noth, Pencar (?); — rumän. Roszka (roth- 
gelb); arutür Acker, barabül Kartoffel, berbedz Widder, berbendzä 
Käsefass; bnndzä Schafkäse, bernwäkh Hosen, bräd Fichte, 6erb 
Hirsch, dzuruit versprechen, ferit wachen, furkulicä Gabel, grebenbs 
buckelig, greblt eilen, krangä Ast, kreÜün Weihnachten, kurtän Burg, 
Negrusz, oprit zurückhalten, portä Thor, prund Schotter, phrw Bach, 
sk^p^rät Feuer schlagen, suferit ertragen, unturä Schweinefett, urit 
hässlich, ^ntreg ganz, zgnöit geizig; dzer Frost, jepür Hase, Hrär 

Pfad, odbr Kleinod, Negustor; — poln.-ruthen. rak Krebs, reSetä Sieb, 

21* 

'-o V 

E-e 

E => 

fD 0) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



I- CT 

TD 

Q. 

m 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 



> 

"c 

— o 






\- CT 



m 



308 J. Hanüsz. Beiträge zur armenischen Dialectologie. 

retkä Rettig, rqkaviökä Handschuh; berezä Birke, boronä Egge, burjä 
Gewitter, b^ravü Bohrer, öerevik Schuh, gnmäd Haufe, hrib Pilz, 
hrub Ofen, koräl Koralle, kravec Schneider, kruk Rabe, krupä Graupe, 
krbimä Wirthshaus, morkvä Möhre, muraSkä Ameise, norä Quelle, 
obrüs Handtuch, pacorkä Koralle, sirkä Schwefel, skartet Tischtuch, 
skrypkä Geige, sorokä Elster, truyan Truthahn; ve&erä Abendmahl, 
verbä Weide, zmorSkä Runzel; moid£tr Mörser, p%$tr Forelle; — 
Monatsnamen Abril (April), Hunvär Januar, Phe<forvär (Februar), 
Mart März, September, Hoktember, Nojemper, Tektember; die Namen: 
Maramorosz, Moszoro, Barqcz, Romaszkan; Prut (Fluss), Prüssia, 
Persa und andere. 

(Fortsetzung folgt.) 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

° J^ 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



T3 



Der Quantitätsweehsel im Auslaute vediseher Wörter. 

Von 

Dr. Jos. Zubaty. 

(Fortsetzung.) 

Die vedische Poesie, wie die altindische Poesie überhaupt l kennt 
nur eine strophische Metrik. Immer bildet eine von vorn herein be- 
stimmte Zahl Verse ein in der Regel auch grammatisch in sich völlig 
abgeschlossenes Ganze. Aber die einzelnen Verse sind einander gegen- 
über nicht ganz unabhängig. Die ganze Strophe zerfällt, die verein- 
zelten Dvipadäs abgerechnet, immer in zwei oder mehrere Theile, 
die wiederum für sich ein gewisses Ganze bilden. Wir sagen mit all' 
diesem nichts Neues: bekanntlich sind ja die vedischen Texte von 
den Diaskeuasten eben in dieser Gestalt fixirt worden. Es handelt 
sich aber um die Frage, ob diese Gestalt in der That die ursprüng- 
liche ist, oder ob vielleicht die Redactoren der vedischen Sammlungen 
in dieselben nicht die in der späteren Zeit in Betreff des Strophen- 
baues unzweifelhaft üblichen Regeln hineingeschwärzt haben, wie ja 
dies in Bezug auf die Saipdhiregeln in einem sehr grossen Masse 
unzweifelhaft feststeht. Diese Frage ist eine sehr wichtige, eine wich- 
tigere, als es scheinen möchte: der altgriechische, altlateinische, alt- 
germanische Versbau zeugt mit vollster Entschiedenheit davon, dass 



ä -? 

1 Und man kann wohl sagen, auch die älteste indoeuropäische Poesie. Nament- 
lich lassen die wichtigen Ausführungen Oldenbero's in der ZDMQ. xxxvn, 54 ff., 



i- öi 

TD 

Q. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



O 2 



(T3 



§ S 



xxxix, 52 ff. für die älteste poetische Form wohl Strophen, aber keinen ununter- 
brochenen metrischen Strom voraussetzen. 

LT) LT) 

.E -ö 
-o v 

E-e 

E => 

(ü <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



310 JOS. ZüBAT*. 

immer zwei Stollen eine engere Einheit bildeten, und es kann nicht 
gleichgiltig sein, ob dieser offenbar keineswegs zufällige Umstand 
in den ältesten poetischen Denkmälern des indoeuropäischen Volks- 
stamms sich wiederfindet oder nicht. 1 

Soviel ist sicher, dass im Veda, wie dies ja auch in einem 
ziemlich hohen Masse vom älteren Epos gilt, die eine Halbstrophe 
oder einen Strophentheil überhaupt ausmachenden Stollen einander 
gegenüber viel selbständiger sind, als in der classischen Zeit. Dass 
ein Compositum im Vorderstollen beginne und im Hinterstollen endige, 
ist im Veda so gut wie in den älteren Partien des Epos unerhört. 
Auch tritt nie in der Fuge von zwei zusammengehörigen Stollen eine 

r-{ 

Vocalcontraction ein. Allerdings repräsentiren in dieser Beziehung 
weder die vedischen Gesänge noch das Epos in der erhaltenen Ge- 
stalt ihre ursprüngliche Fassung. Im Veda ist im Saiphitatexte zwar 
auch hier die Contraction nach den späteren Saipdhiregeln durch- 

TD 

geführt, aber bekanntlich immer aufzulösen, 2 während im Epos der 
Hiat, falls er nicht ohne weiteres stehen gelassen wurde, durch ein 
mehr oder weniger leicht erkennbares Einschiebsel (wie ca, hi u. ä.) 
markirt wird. 

Aber wir haben dennoch einige Merkmale, die unzweifelhaft 
darauf hinweisen, dass bereits in der vedischen Zeit die Strophe 
nicht aus einer bestimmten Anzahl völlig gleichberechtigter Stollen, 
sondern aus Stollenpaaren und Stollengruppen bestand, die eine ge- 
wisse Einheit für sich bildeten. Es Hesse sich nachweisen, dass En- 
jambements innerhalb eines Arddhagloka viel häufiger sind, als 
zwischen Stollen, die zu verschiedenen Arddhaglokas gehören. Man 
könnte sich auch auf die spätvedische Abart der Gäyatrl und Anus- 
tubh berufen (s. oben), die sich nur dadurch erklären lässt, dass zwei 



i- öi 

TD 

Q. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F p. 



1 Denn es ist wohl vorauszusetzen, dass Strophenabtheilungen zu mehr als 
zwei Pädas, wie dieselben ja im Veda auch äusserst selten sind, etwas unursprüng- 
liches und gekünsteltes sind. 

2 Es ist bezeichnend, dass man x, 10, 14 c. d. allen Ernstes eine im Veda 
und im älteren Epos unerhörte Contraction zwischen zwei Pädas lieber hat an- 
nehmen wollen, als eine unzählige Male vorkommende Erscheinung, nämlich ein 
Hineinmischen eines Jägataverses in eine Tri&tubhstrophe. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Q. 



CÜ 



fN CO 

° m 



o o 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 311 

benachbarte Achtsilbler schon frühzeitig gewissermassen zu einem 
Stollen mit einer Cäsur in der Mitte zusammengeflossen waren. 1 
Aber wir können noch andere , mehr äusserliche, jedoch umso 
wichtigere Kriterien anfuhren, welche das classische Princip des 
Strophenbaues als etwas uraltes erscheinen lassen. 

Es gibt Wörter, mit denen kein Satz, und folglich auch kein 
selbständiger Stollen anheben kann. Es sind dies die Enklitischen 
und auch einige andere Partikeln (auch z. B. sü, hi u. a.). In der 
späteren Zeit ist z. B. ein iva am Anfang des zweiten oder vierten 
Päda (Kathäs. i, 20; Böhtlingk, Sansk. Wörterbuch in kürz. Fassung, 
i, 208) oder gar am Anfang des zweiten Arddha^oka (Journ. Asiat., 
8 e sörie, t. vn, p. 192) am Ende nicht unmöglich; im Veda kommt 
unseres Wissens so etwas noch nirgends vor. Hieher gehört auch, 
dass das Verbum und auch die Vocative am Anfang eines jeden 
Stollens, also auch eines Hinterstollens, betont sind; wenn wir aber 
i, 2, 8 lesen: rtena miträvarunäv \ rtävrdhäv ftaspfgä, so braucht 
dies vielleicht kein directer Textfehler zu sein. 

Es gibt ferner Wörter, die dem Sprachgebrauche gemäss nicht am 
Schlüsse eines Satzes oder eines selbständigen Stollens gesetzt werden 
konnten. Dies gilt z. B. von ddhä, ghä, srnä, yddl (und wohl von 
Relativen überhaupt), u (die Verbindung mit Infinitiven auf -taväi 
ausgenommen), tu, sü. Diese Wörter stehen nun fast nie auch am 
Ende eines Vorderstollens: wenn aber dennoch ein Stollenpaar wie 
vaydm ghä te tue id u \ indra viprä dpi Smasi (vm, 66, 13) vor- 
kommt, so ist es ein deutlicher Fingerzeig dafür, dass beide Stollen 
gewissermassen eine Einheit bildeten und u folglich nicht einen Stollen- 



abschluss im vollsten Sinne des Wortes bildet. 2 



F p. 



u 



1 Die spätvedische Gäyatri hat den nichtjambischen Ausgang des dritten Pädas 
offenbar einer äusserlichen Nachahmung der spätvedischen AnuStubh zu verdanken. 

2 AS. i, 13, 3 = xix, 24, 5 (bhdvä grsttnäm abhigastipa u), xix, 24, 6 (dbhür vaqä- 
näm abhigastipä u) steht u am Ende eines Arddhacloka. Aber erstens Verstössen die 
Sükta des Atharvaveda gar oft gegen den eigentlichen Sprachgebrauch des Mantra- 
dialects, und dann kann abhiqastipd u ein absichtlicher Anklang an pdridhätavä u 

'0) £ 

(i, 13, 2 = xix, 24, 4) sein. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



312 J. ZüBATf. 

Wir werden nachweisen, dass im Ausgang eines hinteren oder 
einzelnen Stollens Wörter, bei denen der lange Auslaut nicht gar zu 
erstarrt ist (wie z. B. bei den Instrumentalen auf -tl), nie lang aus- 
lauten. Selbst die Absolutiva auf -tyä, -yä, dcchä und andere Wörter, 
bei denen die lange Auslautsquantität entschieden vorwiegt, haben 
hier im Veda immer kurzen Auslaut. Die Pause ist hier eine ent- 
schiedene gewesen, und die Regel, wornach in der Pause der kurze 
Auslaut erscheinen soll, wurde hier daher mit Entschiedenheit ein- 
gehalten. Auch im Ausgang von Vorderstollen linden wir fast immer 
bei Wörtern, bei denen die Auslautsquantität überhaupt unstät ist, 
den kurzen Auslaut: aber hier können wir dennoch einige Ausnahmen 
verzeichnen (so steht am Schlüsse eines Vorderstollens bhüsatä i, 182, 1, 
grudhi i, 25, 19, -tyä 2mal, -yä lOmal, dcchä 20mal); und wenn auch, 
grudhi ausgenommen, die lange Quantität hier nur bei solchen Wörtern 
zu belegen ist, wo sie oft oder gar in der Regel vorkömmt, so ist 
doch die ganze Erscheinung unzweifelhaft genug, um uns zur An- 
nahme zu berechtigen, die Pause sei am Ende eines Vorderstollens 
nicht so entschieden gewesen wie am Ende eines hinteren oder 
selbständigen Stollens. Leider weiss man nicht, wie viel Gewicht 
man auf die Vorschriften der Brähmanas und Sütras über die Pausen 
beim Vortrage von vedischen Strophen zu legen hat: erstens weiss man 
nicht, inwiefern sich dieselben auf die ursprüngliche Vortragsart stützen, 
und dann sind sie auch nicht strict genug gefasst. 

Eine fernere Pause bildet in der vedischen Poesie diejenige 
Cäsur, welche ein so wichtiges Merkmal der vedischen Langzeile 
ist. Besteht ja das Wesen einer Cäsur überhaupt, sofern sie kein 
blos mechanisches künstliches Beiwerk geworden ist, eben in einer 
kleinen Unterbrechung, einer Fuge zwischen zwei mehr oder weniger 
selbständigen Versgliedern. Allerdings ist dieser ursprüngliche Cha- 
rakter einer jeden Cäsur in der vedischen Zeit offenbar schon gar 
zu schwach empfunden worden. Am wichtigsten und selbständigsten 
erscheint dieselbe noch in den Dvipadä-viräj-Strophen i, 65 — 70. vn, 
34, 1 — 21. 56, 1 — 11. ix, 109, wo man in der That fast noch von 
einem Stollenpaar, nicht von einem aus zwei Gliedern bestehenden 

^ tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD CD 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

CD Z5 

ü Q_ 



I- CT 

O =3 
TD 



CT) 



CD 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, CD 

° m 



o o 

c v> 
o E 






u 

«4- ~° 

O <L> 

N 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 313 

Stollen ' sprechen kann : aber selbst da finden wir unzweifelhafte 
Spuren davon, dass die Pause hier nicht einmal so stark war wie 
zwischen zwei benachbarten Pädas. In der gebräuchlichsten Gestalt 
der Langzeile, im Triötubh- und Jagatlstollen, erlaubten sich die 
vedischen Sänger zahlreiche Verstösse gegen den ursprünglichen 
Charakter der Cäsur, die ja auch im Laufe der Zeit aufgehört hat, 
ein obligates Bedürfniss der Langzeile zu sein. 

Sehr oft werden durch die Cäsur eng zusammengehörende 
Wörter zerrissen: so in dem öfters vorkommenden süno | sahasah, 
in divo \ duhitar vn, 77, 6, dpärft | ndpät vn, 35, 14 u. dgl. m. Aehn- 
lich sind die ziemlich häufigen und bereits durch Kuhn bekannt ge- 
machten Fälle, wo die Cäsur in die Spalte zwischen zwei Glieder 
eines Compositums hineinfällt, wie z. B. in dyävä \ prfkM, mitrd | 
varunä, hiranya \ ratkd- i, 13, 16. 52, 9. mitra | mahalyi 7 58, 8. vi, 2, 
11 u. s. o. Nach der Cäsur stehen zwar selten, aber doch auch en- 
klitische und im Satz- und Versanfang nicht gebräuchliche Wörter; 
so id i, 77, 1, d. 125, 6, a. iv, 40, 1, a? hi n, 35, 5, c. iv, 42, 9, a, iva 
i, 61, 11, 6. 116, 13, c. 15, a. 23, c. 117, 18. 119, 10, d. 139, 3, b. iv, 18, 
6, b. 33, 1, a. v, 53, 16, c. x, 4, 2, b. 68, 5, b. 94, 13, b. c, Im i, 71, 5, a, 
ca i, 168, 3, d y nah n, 9, 2, c. iv, 33, 3, d, tvä x, 160, 5, d, väm in, 58, 8, 
a, vah i, 143, 7, a, asya i, 94, 5, a, e§äm i, 134, 6, a. 

Das Verbum und die Vocative sollten nach der Cäsur, dem ur- 
sprünglichen Wesen derselben gemäss, udättirt sein. Aber nicht ein- 
mal in der Dvipadä viräj ist dies immer der Fall:, neben rdkSanta 
i, 66, 9, pinvanta vn, 34, 3, mdrrisanta i, b. 3, dddhäta 4, hinöta 6, dd- 
dhätu 20, yuyöta vn, 56, 9 lesen wir auch adhäyi vn, 34, 14, sridhat ib. 
17. In der eigentlichen Langzeile finden wir nach der Cäsur accen- 
tuirte Vocative und Verbalformen, deren Accent sonst unbegreiflich 
ist, nur mehr ausnahmsweise; so vdruna vn, 59, 1, rndrutah vm, 27, 
8; vevije i, 140, 5, ddadhuh, in, 31, 10, sundväma iv, 25, 4 (yd ,indräya \ 



\- öi 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



(T3 



F P. 



u 



pungirt allerdings vor dvanoh), kpidväma v, 45, 6, aAavi v, 86, 6, inuhi 



sundväma* -iti'äha), bhdvasi iv, 7, 9, dvanoh v, 29, 9 (Prof. Ludwig inter- 

a> "? 
> <u 

B ° 

vi, 10, 7 (Bollensen's inuhi, ZDMG., xxxv, 453 ist also nicht nöthig) 

dadhire vi, 38, 3, vddataJi vi, 59, 4, skambhdthufy vi, 72, 2, ^aA£ vm, 53, 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



314 JOS. ZüBATf. 

4, tdrati ix, 96, 15, dddhate x, 34, 6, ddadhäh x, 73 ; 9? krndvämä x, 2, 

2, stivate x, 91, 6, w'cfcft x, 99, 8, dddfce i, 134, 7. x, 111, 7. 1 
Wörter, die am Schlüsse eines grammatischen oder metrischen 

Ganzen unzulässig sind, stehen öfters vor der Cäsur. So sehr oft die 
Relativa, ebenso öfters ddha, ghä, smä, u, tu, m (vgl. die folgende 
Abtheilurig unter den betreffenden Nummern). 

Vocalische Auslaute werden in den Saiphitäs allerdings mit 
folgenden Vocalen immer nach den Samdhiregeln zusammengezogen. 
Während aber diese Contraction in der Fuge zwischen zwei Pädas 
immer aufgelöst werden muss, will man die Art und Weise, wie die 
Sänger selbst offenbar ihre Producte recitirten, bekommen, so ist die 
Contraction an der Cäsur denn doch zuweilen unverändert zu lassen, 
wenngleich auch hier dieselbe in den allermeisten Fällen unursprüng- 
lich ist. So ist wohl bereits in der ursprünglichen Fassung zusammen- 
gezogen gewesen -a — w-, v, 45, 9, 6, -a — ?~ i, 88, 1, 6, -o — a- vii, 61, 

3, d. x, 103, 1, c (zweifelhaft ist dies i, 59, 2, c. 168, 9, c. 186, 8, c. 190, 
3, <2. iv, 1, 12, d. x, 89, 13, c), -e—a- vn, 1, 19, b (i, 118, 7, a?), -i — a- 
viii, 79, 5, c (?). Ausserdem gibt es Fälle, wo die Cäsur vollkommen 
vernachlässigt ist, in einer ziemlich hohen Anzahl: so ist es der Fall 
i, 36, 1, c. 10, c. 18, a. 61, 2, 6. 3, a. 5, a. b. c. 63, 2, c. 127, 2, b. 174, 
9, d = vi, 20, 12, d. ii, 1, 8, d? 14, 4, d. 17,, 5, d. 20, 1, d. 24, 12, c. 33, 
8, c. in, 16, 6, c. 53, 2, d. 58, 7, a. iv, 2, 19, d. 3, 5, d. 7, 11, d. v, 33, 4, 
c. 46, 2, b? vi, 3, 4, d. 6, a. 8, ft? 11, 3, c. 15, 12, d. 20, 4, d. 5, d. 11, 
c? 12, d. 33, 2, 6. 44, 7, c. 51, 9, 6? vn, 2, 7, c. 7, 1, b. 20, 6, a. 7, d. 26, 



i- öi 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, a> 

^ u 

O o 

c w 

o 5 






F P. 



1 Es ist übrigens nicht unmöglich, dass manche Accentuation nach der Cäsur 
von den Redactoren unserer Texte ihren Anschauungen gemäss corrigirt worden 
ist. Es scheint wenigstens, dass sie hierin zuweilen etwas zu weit gegangen sind 
(gerade so, wie sie die oben angeführten Fälle übersehen haben) und Udättas ge- 
tilgt haben, die ihr Dasein nicht der Cäsur allein zu verdanken hatten. So ist 
vielleicht die Anudättirung in bharathafy i, 112, 21, akrta i, 181, 1, vasavah m, 
39, 8, vasavänafy v, 33, 6, gignathafy vin, 24, 25 (bkütim vni, 59, 7?) zu erklären. 
Die unsinnige Stollen vertheilung iv, 10, 1 scheint lediglich durch den Udätta von 
fdkyömä veranlasst worden zu sein, da die Diaskeuasten in demselben ein Kriterion 



u 



Die unsinnige Stollen vertheilung iv, 10, 1 scheint lediglich durch den Udätta von 

> v 

des Stollenanfangs suchten. Auch i, 76, 4. x, 3, 1 scheint es, dass ursprüngliche 
Nominative *prayantär *janitär *räjän durch Kürzung und auch durch Accent- 
tilgung zu scheinbaren Vocativen prayantar jcmitar räjan geworden sind. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Der Qu antitäts Wechsel im Auslaute vedischer Wörter. 315 

5, b. 57, 6, b. 60, 1, a? 61, 1, d. 67, 5, b. 68, 3. 88, 3, d. 6, c. 97, 3, b. 9, 
a. viii, 96, 3, 6? 97, 13, a. ix, 72, 1, c. 93, 5, b. 96, 4, 6. 97, 31, d? x, 1, 
5, 6. d. 17, 5, 6. 32, 5, d. 68, 2, a. 1±, 6, c. 106, 7, a. d. 115, 2, d. 120, 9, c. 

Den bisher angeführten Thatsachen gemäss verhalten sich auch 
Wörter mit schwankender Auslautsquantität, wenn sie vor die Cäsur 
einer Langzeile zu stehen kommen. Am häufigsten finden wir vor 
dieser Cäsur, als vor einer Pause, kurze Auslautsvocale; nichtsdesto- 
weniger stehen hier ziemlich häufig, viel häufiger als am Schlüsse 
einer Vorderzeile, Formen mit langem Auslaute: die Pause ist hier 
in der vedischen Zeit eben keine entschiedene gewesen, eine bei 
weitem weniger entschiedene als die zwischen zwei benachbarten 
Stollen. Formen auf -tha stehen z. B. nie mit -thä am Schlüsse eines 
Vorderstollens, 5mal vor der Cäsur einer Langzeile; -tä (im Impe- 
rativ) steht einmal am Schlüsse einer Vorderzeile, 4mal vor der Cäsur; 
und was wir mehr an dergleichen fernerhin werden zu constatiren 
haben. Aber wie am Schlüsse einer Vorderzeile, so weisen auch vor 
der Cäsur einer Langzeile nur solche Wörter und Formen langen 
Auslaut auf, die überhaupt oft oder gar in der Regel langen Aus- 
laut haben: wir finden vor der Cäsur z. B. -thä, -tä, -tanä, -ä (im 
Imperativ), -tyä, -yä, ghä, dcchä, smä, adyä für und neben kurz aus- 
lautenden Doubletten, aber nie z. B. ein -mä, -dhl (-hl), -svä, -enä 
oder dgl. 

Uebrigens wäre es dennoch nicht ganz unmöglich, dass die 
Länge vor der Cäsur eine zum Theile metrische ist. Die unmittelbar 
vor der Cäsur vorhergehende Silbe ist nämlich wohl sicherlich als 
eine Hebungssilbe zu betrachten. Eine Hebungssilbe, nach welcher 
eine Pause folgt, also eine Hebung im Ausgange eines Verses oder 

'cC | 

eines Versgliedes, kann allerdings in allen indoeuropäischen proso- 
dischen Denkmälern sowohl lang als kurz sein: selbst bei Homer 
kann die unmittelbar vor der Cäsur stehende Hebung noch kurz 



i- öi 

TD 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 

m - 



o o 

c ^ 
o 2 



(T3 



F P- 



öfter als in anderen). Im Veda stehen vor der Cäsur lange Silben 
wohl etwa ebenso oft wie die kurzen, wie man sich an dem ersten 
besten Tri§tubh- oder Jagatihymnus überzeugen kann. Aber schon 



u 

O <L> 

sein (wenigstens stehen in diesen Hebungen die Kürzen bei Homer 

> cu 

Z) o 

wohl etwa ebenso oft wie die kurzen, wie man sich an dem ersten 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 
w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



316 JOS. ZüBATY. 

im Epos ist — gerade wie in der homerischen Poesie — die Länge 
der der Cäsur unmittelbar vorhergehenden Silben fast zur alleinigen 
Regel geworden, gegen welche sich die Dichter nur äusserst selten 
eine Ausnahme erlaubten (z. B. MBh. i, 1, 217, c. 198, 12, b. ra, 132, 
2, b. v, 42, 23, a.): in der classischen Zeit ist ja die Länge hier allein- 
herrschend geworden. Es hängt dies natürlich mit dem Erblassen 
des ursprünglichen Charakters der Cäsur als einer Pause zusammen. 
Ob und inwiefern aber schon die vedischen Sänger bemüht waren, 
in den in Rede stehenden Silben eine Länge zu erhalten, wagen wir 
nicht zu entscheiden. 

Entschieden nach metrischen Rücksichten richtete sich die 
Wahl von lang auslautenden Formen vor einer anderen ursprüng- 
lichen Pause. Die vedische Metrik kennt auch viersilbige, ursprüng- 
lich refrainartige Zusätze, die seltener an Langzeilen (n, 22. vin, 36. 
37), ziemlich oft aber an Achtsilbler angehängt wurden. Durch die 
Verbindung von einem Achtsilbler mit einem viersilbigen Zusatz ist 
eine zwölfsilbige Zeile entstanden, die in der in unseren Denkmälern 

vorliegenden Periode offenbar vielfach mit der zwölfsilbigen Jagati- 

— 

zeile verwechselt wurde: es scheint, dass der Dichter nach Bedarf 

für diese Verbindung auch eine regelrechte Jagatizeile setzen konnte. 
Kein Wunder daher, dass die vedischen Sänger in dieser Verscom- 
bination vor dem viersilbigen Zusätze am liebsten eine lange Silbe 
eintreten Hessen: diese Silbe entspricht ja einer Stelle, wo die Lang- 
zeile in der Regel eine Länge bietet. Die wenigen Fälle, wo doppel- 
auslautige Wörter zufälligerweise vor einen solchen viersilbigen Zu- 
satz zu stehen kommen, haben, soviel ich sehe, immer Formen mit 

'(75 ro 

langem Auslaute: wir fuhren beispielweise an yajneäu citrdm d bharä 
vivakSase x, 21, 4, d. 

Die alte Regel wird infolge des Dranges nach einheitlicher 
Sprachform allerdings bereits im Veda sehr oft vernachlässigt. Ins- 
besondere — aber wie wir sehen werden, nicht immer — sind es 
die kurz auslautenden Formen, welche bald öfter, bald seltener auf 



Q. 



fN CO 
4 

O u 



o o 



> <u 

C CT 

Unkosten der anderen, d. h. vor einfachen Consonanten ausserhalb 
eines Abschlusses gebraucht werden. In der späteren Zeit ist fast 

.c ^ 

ifl tn 

£ -o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Der Quantitätswechsel im Auslaute vedischer Wörter. 317 

tiberall die kurz auslautende Form die allein herrschende geworden: 1 
nur in der Composition haben sich neben kurz auslautenden Formen 
bei äcchä dpa prä dti prdti ddhi ni dpi abhi pari vi dnu, theils in 
Wörtern sehr alten Ursprungs, theils als ein metrischer Nothbehelf 
auch lang auslautende Doubletten erhalten. Die Sprache der Mantra- 
literatur bildet gewissermassen ein Uebergangsstadium von der vor- 
historischen Zeit, in welcher die oben gegebene Regel (vielleicht 
noch mit einigen uns unbekannten näheren Modificationen) noch 
streng eingehalten wurde, und zwischen dem späteren Sanskj*t, in 
welchem die eine Doublette die allein herrschende geworden ist. Es 
ist übrigens natürlich keineswegs unmöglich, da ja das alte Schwanken 
im Mantradialekt selbst hier fast in voller Lebenskraft, dort nur in 
ganz vereinzelten Spuren uns vor die Augen tritt, dass in einigen 
Fällen eine Ausgleichung der ursprünglich ebenfalls schwankenden 
Ausgangsquantität bereits in der vor den erhaltenen Denkmälern 
liegenden Zeit vollzogen worden ist. 

Meringer ist in der neuesten Zeit {Zeitschr. f. österr. Gymnasien 
1887, 364, 365) bemüht gewesen, das Schwanken der Vocalquantität 
in apzjü- neben apikaMd-, su neben sü } ü neben u, auf verschiedene 
Accentverhältnisse zurückzuführen. Wir gestehen, dass es in ähn- 
lichen Fragen äusserst schwierig ist, eine bestimmte Lösung der- 
selben zu finden. Wir können keineswegs mit vollster Ueberzeu- 
gung behaupten, dass die von uns aufgestellten Regeln die rich- 
tigen, Meringer's Deutungen dagegen ganz unannehmbar seien: soviel 
scheint uns aber gewiss, dass die von uns aufgestellten Regeln, nach 
welchen sich unserer Ansicht nach ursprünglich die Wahl der kurzen 
oder der langen Doublette richtete, in den erhaltenen Denkmälern 
wenigstens in hie und da ziemlich deutlichen Spuren erkennbar sind. 
Dass die Accentverhältnisse zum Theile auch eine Rolle dabei spielen 
konnten, bleibt ja am Ende nicht ausgeschlossen. 

Dass übrigens auch andere Regeln in der Wahl der Auslauts- 
quantität massgebend sein konnten, wird daraus erhellen, was wir 


1 Weshalb auch die Padakäras mit einigen wenigen Ausnahmen die lang 
auslautenden Formen der Samhitä mit kurzen Auslauten schreiben. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



I- CT 

Q. 

m 



w l 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 

o E 



F p. 



u 






318 Jos. Zubaty. Der Quantitätswechsel im Auslaute etc. 

späterhin über das im Satz-(Vers-)anfang stehende evd und nü werden 
zu bemerken haben. 

Es bleiben uns noch zwei höchst wichtige Fragen, wir wollen 
nicht sagen, zu erledigen, aber wenigstens anzudeuten. Das Schwanken 
der Auslautsquantität lässt sich nur an einer ziemlich fest abgegrenzten 
Reihe von Wörtern und Formen beobachten. 1 Es fragt sich, ob alle 
vocalisch auslautenden Wortformen ursprünglich in derselben Weise in 
Bezug auf ihre Auslautsquantität schwankten, oder ob es solche (und 
welche?) gegeben, die immer nur lang, oder immer nur kurz aus- 
lauteten. Die Frage ist schwer, schwieriger als es scheinen möchte, 
zu beantworten: jedenfalls wird man sich wohl hüten müssen, die- 
selbe wegen Mangel an verlässlichem factischem Material mit Hülfe 
von unbewiesenen Doctrinen lösen zu wollen. Es ist natürlich sehr 
wohl möglich, dass ursprünglich auch z. B. die Nominative Fem. Sing, 
oder Neutr. PL auf -ä auslauten konnten: ist ja das Schwanken der 
Auslautsquantität z. B. bei den Adverbiis auf -dhä (ddhä ausgenommen) 
offenbar schon in der vorvedischen Zeit zu Gunsten der lang auslauten- 
den Formen ausgeglichen worden. 

1 Von der Correption vor Vocalen wollen wir vorderhand gänzlich ab- 



I- CT 

gesehen haben. 

"ö 

Cl 

(Fortsetzung folgt.) 

fN CO 

r\i w 
, O) 
^ u 

O o 

o E 

<u __; 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

'i/l CT 

> <U 

j= CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

^ ;__ ^ 

ü Q_ 



Original frorn 



CÜ 



Q. 
t! O) 



2 5 
F P. 



Türkische Volkslieder, 

Mitgctheilt von 

Dr. Ignaz Kunos. 



j>s>ü;L>\ *U^1> ^c\ Aj doar ajazlaner, 

wyLLoLo »U^l> ^^S gün doar bejazlaner ; 

\J3 ( jJä.^Jä\ cy^S gelin olarpk kezlar 

-jv-ü :13 Jt jv>-^ (O-ä hem gider hem nazlangr. 



^$J^S^\ ^5^^ ^L&Ül Aksam oldu ikindi, 

^jjL5o> Ai\ J^a^-Xo f<yo mum samdana dikildi; 

^ jJS ^5 »L> \*£ JÜ l ellerin jar§ geldi, 

^jJLS^j <©-*->^> ä-o benim bojnum büküldü. 



^AJUi ^jJ^l ^Li»il ^Ä:ia??i oldu nejlejim, 

AJ>^Jb^40 A~*«^£ ^J>i^ derdim kirne s'qjlejim? 

^L£J>\ {**5o> fUS gözüm dikeni aksam, 

,0) % . . 4 

*j>dJl*o J-**>j4 c^ -40 * em jw8$z nejlejim f 

o 

Der Mond geht auf, es nachtet kühl und heiter — 
Der Tag bricht an mit weissem Dämmerlicht; 
Die Mädchen, die da Bräute werden sollen, 
Geh'n wohl zum Manne, doch sie thun noch spröd\ 



Abend ward's und Zeit zum Nachmittagsgebet, 
Schon auf den Leuchter steckte man die Kerze; 
Anderer Leute Liebchen kamen wohl, 
Mein Nacken ist (im Warten) noch gebeugt. 



Abend ward's, was soll ich machen, 



> <u 

C CT 

Wem soll meinen Kummer ich vertrauen? 

O Dorn du meines Auges, Abend, 

Was ohne Liebchen soll ich mit dir machen? 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



320 



Ignaz Künos. 



<3^ l5^ *+*&. 

^-Mjj-Jl^ ^b ^51 



Akäamen vakte geZti, 
bir güzel bakte geZti; 
sacene kernend etti, 
bqjnuma alte gectu 

Gökte jeldez bir sera, 
bejim gider Mesera; 
dize kadar kar olsa, 
giderim arde sera. 

Keklik bana ot getir, 
jaremdan mektub getir; 
ejer jarem gelmezse, 
jakasendan tut getir. 






li**^ 1 * ^b ^b 



BaßZelerde saremsak, 
saremsarem-aarelsak ; 
ikimiz bir döfokte 
baj§m-bajem-bajelsak. 



"ö 
Q. 



m 



o> 



w l 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O CL) 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

-ö E 
cu o 

ü Q_ 



Die Abendzeit, sie ging vorüber, 
Herschaut* eine Schöne und ging vorüber; 
Zu einer Schlinge machte sie ihr Haar, 
Warf mir sie um den Hals und ging vorüber. 

Am Himmel Sterne steh'n in einer Reihe, 
Mein Bej ist fortgegangen nach Aegypten; 
War* auch der Schnee bis an die Kniee tief, 
Auf seiner Spur doch immer würd 1 ich geh'n! 

Steinhuhn, bringe Gras mir her, 
Von meinem Lieb bring' einen Brief; 
Und wenn mein Lieb nicht kommen will, 
So pack's am Kragen und bring' es mir! 



In den Gärten Zwiebeln steh'n, 

Könnten wir zweien uns, ja zweien! 

Könnten wir zwei auf Einem Lager 

In Lust verschmachten, in Wonne vergeh'n! 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Türkische Volkslieder. 



321 






^X-J> vi^J^ f$j& 

v>XLo b ^jo^^a* b 

z^ <s^* oatf <^x 



Bq%ce}e kuzu girdi, 
araja muzi girdi; 
anas§n§ ararken, 
kqjnuma k§z§ girdi, 

Ba%celerde Kam erik, 
jürejim delik delik; 
benim bir efendim var, 
ja huri dir ja melik. 

Ba^celerde saz olur, 
gut acflpr jaz olur; 
ben jarpna gül demem, 
gülün ömrü az olur. 

Ba%celerde idrisah, 
bqju uzun kendi sah; 
iki gönül bir olsa, 
ajgramaz padisah. 



(J =3 

Q. 



m 



<u 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 



<u 



T3 

3 O 

— O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 



-ö b 

(U o 

ü Q_ 



In den Garten kam ein Lamm, 
Kam hinein ein Störefried; 
Da ich ihre Mutter suchte, 
Kam die Tochter mir in den Arm. 

In den Gärten, noch unreif, sind Pflaumen, 
Mein Herz ist durchstochen und durchbohrt; 
Ein Lieb hab' ich, 
Das Huri oder Engel muss sein. 

In den Gärten wächst ein Rosenstrauch, 
Die Rosen erblüh'n und Sommer wird's; 
Mein Lieb möcht' ich nicht Rose heissen, 
Ein Rosenleben ist so kurz! 

In den Gärten duftende Erbsen steh'n, 
Ihr Wuchs ist schlank, sie selbst wie ein Zweig; 
Zwei Herzen, sind sie eins geworden, 
Kann auch ©in Pädiaah nicht trennen. 



1 Var. ^\ jUo j> t>jS> 



Wiener Eeitschr, f, d. Kunde d. Morgenl, II. Bd, 



rOO 



gle 



22 



Original frarn 
CORNELL UNIVERSITY 



322 



Ignaz Kunos. 






\- CT 

e? =3 

TD 

Q. 



m 



CD 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

-ö E 
cu o 

ü Q_ 



^UL ^J^-äj aj<>UM 

jJy&^lS ^b ^ 

^ b j^s^ b 



-4Zgoä; kirezin dale, 
altenda jesü hole; 
beni jare kavuUur, 
ja Mohammed ja AU. 

Bir dalda iki kirez, 
biri al biri bejaz; 
esmerden arzum aldgni, 
saramadem bir bejaz. 



Aä^cH* dovo» ,b 
J$5i ^TC^ O^^i «^*-**i 



Karanfil-im sarkarem, 
acelmda korkarem; 
jar kapuja gelinge, 
mejit olsam kalkarem. 

Karanßl'dn kararen jok, 
kon$e gÜl-sün timaren jok; 
ben seni coktan severim, 
aenin benden xaberin jok. 



Niedrig ist der Kirschenzweig 
Und ein grüner Teppich d'runter; 
führe mich mit dem Lieb zusammen, 
Mohammed, oder Du, Ali! 

An einem Zweig zwei Kirschen hängen, 
Die eine roth, die andere weiss; 
An einer Braunen hatt' ich meine Lust, 
Doch eine Weisse könnt' ich nicht umarmen. 



Eine Nelke bin ich und hänge da, 
Vor dem Erblühen ist mir bang; 
Doch kommt das Liebchen an die Pforte, 
— und war' ich todt — ich stehe auf! 

Eine Nelke bist Du ohne festen Stand, 
Eine Rosenknospe ohne Pflege; 
Ich liebe Dich seit langem schon, 
Doch kam Dir von mir keine Kunde. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



CÜ 



I- öl 






Türkische Volkslieder. 323 

a-«&*1$ i*\*\*\ y* fy> B en &* r "zm* kam#$~em, 

^i^iblk &£y*$ kapuna dajanm$8§m; 

J :b &SJd\ alnena jaz§lm§§em. 



j--o dkjl ^->L^J\ Elma-jim alma beni, 

j^-b Jc*JLo 4o\,)&*o sevdaja salma beni; 

j£a4}$ Ail^o *y& #ö£ür sarrafa göster, 

j--b A-*J1 »A-**ol v^JLä kalb isem alma beni, 

*jjui* r +}\ >•>*->* l*Jl &« verdim almazsen, 

-u^L pJ U j^j^oL^Jl »jaaj «en eZmcwcZow kalmazsen; 

- .-Lti - V* ^*£*b ,-53 bb hangt bden gülü-sünf 

^o>j^Jyo sjo.^*: zemAmde solmazsen. 

^J^J v>X2 a;>JAflj?b Ba/celerde tek lale, 

a*b ^*^ f^r?3 J^5^ g'önül verdim pek jare; 

j/j^-MJat jO-^^i: ä-o^ bojnum zin$irde olsun, 



Ein schlanker Rosenstrauch bin ich, 



Dir auf die Stirn geschrieben bin ich. 



An deine Thüre lehn' ich mich; 

Nimm, wenn Du willst, mich oder nicht, 

° D i 

fN U) 

f\l ^ 

, 0) 

-* U 

Ein Apfel bin ich, nimm mich nicht, 
In Liebesglut versetz' mich nicht! 

c v> 
o E 



Dem Wechsler bring' und zeige mich, 
Und bin ich falsch, so nimm mich, nicht. 



'S ^ 

Einen Apfel Dir gab ich, Du nimmst ihn nicht! 

Dich überstrahlt kein Diamant; 

F p. 



Aus welchem Garten nur stammst Du, Rose? 
Im harten Winter ja welkst Du nicht! 



u 

«4- ~° 

O <L> 

N 

In den Gärten einsam Tulpen blüh'n, 
Mein Herz gab ich ganz der Geliebten hin; 
Mein Hals mag sein in Ketten geschnürt, 
Wenn nur meine Hand die Geliebte berührt! 

.E -ö 

22* 

o c 
E => 

fD 0) 

$£ 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






CT) 



CD 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



f 10 r- 



o o 

c v> 
o 5 



U 
o <l> 






324 Ignaz Kunos. Türkische Volkslieder. 

ji-m) .J-** , «.> Jdcs?L> Ba%celerde jeHl selvi, 

jjJJaa* f>5-**J AJbl jVJ^o *&Z& i?6 sevdim seni; 

{ *\yü\ \2&*± d£X*£ p foV kelena bin alten 

^^Lto A-^^A J^-40^ä ver seier vermem seni. 



Leidenschaft. 

*ds*Oj*S &*y*o tJ*ju*yU*s\ Avostosda suja girsem, 

»A*u)^tA» «b •-> gj^>Lw^JC3\ altmeSenda bir jar sevsem, 

*d*l l*ä SjwLwSo ,*jaI oti besinde kez olur. 

^jJaP «cLolS ^cXJ»l Eridim kames oldum, 

^jJa\ «A*^ dob^A-o p 6iV sevdaja dus oldum; 

.♦jJ^ä^I viXSb^o ^> öm sevdanen uqundan 

*jJa\ ^jÄ^S j-^V* Äa^3 Jwva fr^maz &w£ oldum. 



In den Gärten grüne Cypressen stehen, 

Mit treuer Liebe liebt' ich Dich. 

Und gäbe man tausend Goldstücke mir 

Für ein Haar von Dir, Dich gab' ich nicht her ! 



Geh' im August ich in ein Wasser, 
Wird's zu Eis, das keine Hacke zerschlägt: 
Doch lieb' ich ein Lieb in den Sechzigen, 
Zum fünfzehnjährigen Mädchen wird's! 



Zusammenschmolz ich und ward wie ein Rohr, 

In Liebesglut verfiel ich ganz: 

F ö. 



Und so heissen Liebens End' ist nun, 

Dass ich ein Vogel bin, den das Nest nicht hält. 



(Fortsetzung folgt.) 

£ =5 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c o 

CO 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Palmyrenisches. 

Von 

S. Beckendorf. 

de Vogüe, 3, 3, lies apKi Knibar [ngjn oder rnj?i] Köbyb [kspö] nb tjö. 

Z. 4. etc. wrnfj 1 ? b]?D|?[ö]S [kö]-ih. 

^jö kann nicht Part. Afel von naD (= "]tt?ö) ,zuführen, zu Gute 
kommen lassen' sein, da es parallel mit dem Perfectum Dpxi steht. 
Vielmehr ist es (wie schon de Vogüe annimmt) = jcf°, das übrigens 
nach dem Kamüs in der i. und iv. Conjugation ,gross machen' be- 
deutet , aber auch (wie hier) d&e^ *j~$ ^^ ^grosse Geschenke 
geben'. Ein Nomen dieser Wurzel könnte bei de Vogüe, Inscr. palm. 
ined. y J. A. 1883, i, 244, Nr. 2, 5, stehen: mja (vgl. den Separat- 
Abzug, Paris, 1884). 

Von dem griech. xot' £i[o<;] x(ai) stünde im palmyrenischen Texte 
freilich nichts, vielleicht aber eben so wenig im griechischen Texte 
und man hat xat St[o§6]v zu lesen = d[?ki. Das defective i dürfte 
damit gesichert sein. — '•öthj = Tu/t) öatjjisTcx;. Letzteres steht sicher, 
s. Wadd. 2588. 

Z. 5. Vor rr\p*b muss ein Wort ergänzt werden, das der griechische 
Text nicht hat und nicht etwa = (avi^c xfifcptv ist? denn, wenn neben 
T£t(ji^ noch etwas Aehnliches steht, z. B. auch eü^apiGTeta, so wird im 
Palmyrenischen stets nur xeijjufl wiedergegeben. 

5, 4. etc. rr$b rfy^ m b?a. 

5, 2 ergänze n»[atf], vgl. hebr. njjflötf. 

6, 2. loaJ = [.]«[. . .]. Der Mann ist mit Taßßa, W. 2591, iden- 
tisch. Lies N3J. Dittographie. Verdoppelte Consonanten werden auch 
im Palmyrenischen nie doppelt geschrieben. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



I- CT 

^ J) 

TD 

Q. 

m 

in i 

° -i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



> 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) O 

' o 



326 S. Reckendorf. 

8j 3. Vgl. diese Zeitschrift, n, 15. 

9, 3. n&ttKi(?) ,und breitete aus(?)'. 

9, 4. vrfcs ittßöb > um darauf zu stellend 9, 5 vor itto: Kirnacn .... 

11, 2. 3. Sollte dazwischen nicht eine Zeile ausgefallen und zu 
ergänzen sein: nb^ rat b?n n£ iptf n bnn. 

11, 4. xato mag ,Kohlenpfanne' sein. Vgl. Besä 21 6. Sabbat 47 a 
und Rasi zu letzterer Stelle: oönnnb ons? *)&b nutn in piraow ntpn: -bs, 
syr. r£i<U-3, arab. ^>yli in gleicher Bedeutung. 

14, Nach der Jahreszahl nby nnracni pa [k:i h bns]. Vgl. 16, 4: 
n t^]? nnfnacrn] ♦ ♦ ♦ ♦ xbor\ am 

Beachte den- Standort: , Grand ^difice ruin^ qui parait avoir 
it& un temple/ 

15 9 5. j*np fja] (nicht pm) entspricht dem griech. StiQvexei. 

15, 6. nnw. 

16, 3 hes KölBI&DK = aTpaT£U(i.aT(»)v des griechischen Textes. 
33 a, 3 lies «top., Fem. zu ^Ji\ Hebr. tfp, nabat. iwp. Vgl. 

Nöldeke, ZDMG. 40, 167 und bei Euting, Nabat. Inschr., S. 27. 

35, 2. Ende. [Kn]ann, was im griechischen Theile fehlt. Das- 
selbe Verhältniss in Nr. 36. 

Z. 3. Ende. [j^mp^. Die Zeile ist nicht umgebrochen. 

Z. 4. Köby 15. So auch 36 a, 4; 36 b, 2. Sonst Köbrb. 

71 Ende, mro h an KtfK ! na mton *6i ,und nicht sei Theilhaberin 

"•• "T* - T T T ' 

daran eine Frau, wie ich geschrieben habe.* 2 wk ist in einem ara- 
mäischen Texte unmöglich. Ferner wird ,Frau' durch den Gegensatz 
zu apasct gefordert, und *n*ton muss sowohl wegen xb, als wegen 
seiner prädicativen Verwendung st. abs., also Femininum, sein. Die 
Aenderung von evk in KnK ist übrigens, in palmyrenischen Buchstaben 
gedacht, höchst einfach. — Vor xbl stand vielleicht xnWöbl ,und zur 
Verbrennungsstätte (?)' . 

79, 3. Ende. \n[n]p H ,zu welchem er rief. Das auslautende * 
noch geschrieben (syr. >cfl*%o), sonst im Palmyrenischen bei den H'b 



■o 

Q- 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 



<U 



nicht mehr. 





— O 

1 Zum i-Vocal vgl. Zolltarif na, 46. 47; nc, 28. «rro*. 

2 Die Inschrift Wadd. 2623 muss dieselbe Bestimmung enthalteu haben. 

.E -ö 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



I- öl 

TD 

Q. 

m 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



Palmyrenisches. 327 

83 a b. Die beiden Personen sind doch wohl identisch. Vgl. 
Nr. 36 a und b. 

87 a, 3. b, 2. pop-in* kann seiner Form nach nicht Ethnicon 
sein. Es ist Object zu -op und ein bautechnischer Ausdruck. Griech. 
öpc-pti; ,Sims, Fries, Schlussstein, Umfriedung'. Was es hier heisst, 
ist nicht zu sagen, die Angaben über Fundort u. s. w. bei Wad- 
dington geben keinen Anhaltspunkt. 1 

91, 6. Hiß ~l di["] ♦♦♦♦♦.♦♦ n [T?]- Die Reihenfolge also anders 
als Oxon. in, V. 124; Zolltarif i, 1. Auch der blosse Monatsname 
(ohne Tag) steht imPalmyrenischen nur dreimal nach der Jahres- 
zahl, im Griechischen immer. 2 

93, 5. Enthält entweder etwas ganz Fremdes, oder etwas ganz 
Bekanntes, nämlich: jmb? (6) jinrra [^ni |Jmp wv[i\. 

95, 2. •'kA'Q. Ob die von Sachau postulirte Grundform zu Rria? 

98, 4. ,Für ihr (fem. sing.) Leben' muss rvn heissen. Vgl. 84, 3. 
Eüting, Epigr. Mise. 6, 5. Das l ist fehlerhaft. 

103, 5. tu xb ,ohne Wegzehrung'. Vorher vielleicht s*n ,an 
einem Orte'(?). Z. 6. n[b] nimmt '# -po wieder auf. 

de Vogüe, Inscr. palm. ined. (J. A. 1888, i, 243), Nr. 1. Der Vater 
Jediabels ist "D^h^, wodurch V. 2, 1 (und Mordtmann, z. St.) be- 
stätigt wird. 

Eüting, Epigr. Mise. (SBBA., 1885), S. 415, Nr. 109. ^nex, Afel 
von ans >(Bel oder dgl.) hat weit gemacht', vgl. *6& u. s. w., hebr. 
rrsrn, *pv (sc. bx). 



1 Im Talmudischen erscheint Opiyxo's als popitt, royw), pesn». Vgl. Sachs, Beitr. i, 
134, der Zwischenraum zwischen den beiden Vorhängen, welche das Allerheiligste 
vom Heiligthume trennen. Die palmyrenische Transcription ist genauer. Das w im 
Talmudischen mag durch das p veranlasst sein. Auf keinen Fall hat das Wort mit 
ipu^os etwas zu thun. 

2 Die Stellen sind: Eüting, Epig. Mise, Nr. 5. 7; V. 25 (der Tafel). 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 



CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



I- öl 

TD 



m 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

° m 

m - 

o 5 

c v> 

o 5 



Anzeigen. 



Sh. P. Pandit M. A., The Gaüdavaho, a Prakrit poem by Väkpati, edited 
by — . (Second notice.) 

The Contents of the Gaü<Javaha and Räo Bahädur o. P. Pandit's 
treatment thereof in his Introduction which together with its Appen- 
dices almost forms a small volume by itself, well deserve a separate 
notice. Mr. Pandit's Introduction opens with a very careful analysis 
of the poem, interspersed with accurate translations of the most im- 
portant or striking verses. Väkpati's work, it appears, differs from 
the other historical romances which hitherto have become known, 
chiefly thereby that the author bestows as much care as possible on 
the accessories and gives as little as possible of real history. The 
mahgala contains sixty three verses addressed chiefly to the three 
great Hindu deities among whom Vishnu, apparently the author's 
ishtadevatd, receives the lion's share. The second subject of his pre- 
face, the remarks on poets, poetry and critics, is treated in the same 
diffuse manner. It shows, however, one novel feature, an encomium 
of the Prakrit language. The description of the poet's hero, Yaso- 
varman of Kanyakubya-Kanoj, which fills vv. 99 — 192 ? mentions 



(T3 



not a single historical fact, but goes in flattery considerably beyond 

'dl ^ 

what the writers of other Charitas have dared to do. Yasovarman 
is not only represented as a paragon of all kingly virtues, but he is 
placed almost above the gods and declared to be an incarnation of 
infant Hari. The next portion of the poem, vv. 193 — 796, gives a 



F P. 



u 



hazy account of Yasovarman's military exploits which are enurne- 



C CT 

rated as the incidents of a so-called digvijayayäträ, extending over 
many years. The king, it is said, on setting out from his capital 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The Gaüdavaho etc. 329 

marched south-east through the Vindhyas against GaucJaorMagadha, 
the ruler of which country first fled at his approach, then fought and 
finally was slain. From Grauda Yaäovarman went to the coast, pro- 
bably of the Bay of Bengal, and subdued the Vau gas. After the 
Vaögas it was the turn of the king of the Dekhan to submit. Next 
Yasovarman again approached the ocean, it would seem, opposite to 
Ceylon and thence proceded on an expedition against the Pärasikas 
whom he vanquished. Afterwards he levied tribute on the inhabitants 
of the Western Ghats. Then he reached, after crossing the river Nar- 
madä, for the third time the shores of the sea, probably in Käthiä- 
vä(J. Thence his march was directed to the north-east. Passing through 
Maru-Märva<J and Srikai^tha-Thänesar, he visited Kurukshe- 
tra and the site of Harischandra's town 1 which had been taken 

O 

up to heaven. On the latter he built a temple in a Single day. Finally 
he invaded the mountainous country in the extreme north, Vhere spe- 
cially his valour became unbearable\ Then only was he satisfied and 
returned home to Kanoj. Väkpati expands these brief notes which 
contain no precise details besides those given, by introducing nume- 
rous lengthy descriptions of the scenery, the seasons, royal amuse- 
ments and the like, as well as by drawing largely on the mytholo- 
gical tales of the Purä^as and the Epics. He has succeeded in giving 
his narrative a very unreal appearance and in making it, at least 
for the present, almost useless for historical purposes. 

The concluding portion of the work vv. 797—1209 contains the 
poet's Statements regarding himself and an account of the manner in 
which we was induced to write his poem. The former which are very 
brief, have already been mentioned in the First Notice of Mr. Pandit's 
volume. The latter which fills about 400 verses, says in reality nothing 
more than that Väkpati was asked to describe Yaöovarman's career 
at a sabhä by certain unnamed lovers of poetry and that he under- 



i- öi 

Q. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 

i fD 



o E 



CD 



F P. 



u 

«4- ~° 



g 

CD 

c 
— o 



took the work in spite of its difficulty, because he considered such 
an incomparable hero to be the only worthy theme of his song. A 



1 I do not think that the poet means to indicate that the town occupied the 
site of the modern Oude-Ayodhyä. Some place west of Kanoj seems to be meant. 



2 75 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



330 Sh. P. Pandit. 

new description ofYaäovarman and of his greatness, in the course 
of which we learn that he belonged to the Lunar race, and general 
reflexions on mankind help to make up the extraordinary number of 
stanzas. The request to compose the poem, it is said, was addressed 
to Väkpati in the evening. He delayed fulfilling the wishes of his 
friends until the next morning. Then he made himself ready to be- 
gin the recitation which men and gods welcomed. He ends with an 
exhortation to his hearers to listen attentively. 

The abrupt ending of the work at once suggests, as Mr. Pan- 
dit very truly says, the question, whether the poem is, in its pre- 
sent form, a torso or a complete work. His answer is, that it must be 

r-{ 

considered merely the prelude to a very large lost poem. His argu- 
ments are l) that, if this were the whole, its title c The slaying of the 

o 

Gau<Ja king would be a misnomer, since this feat receives very 
scant notice; 2) that certain expressions in the second part, especially 
in w. 844 and 1074, indicate that the real narrative is to come. I 
can only agree with this conclusion and adinit that Mr. Pandit's 
arguments have considerable force. But I believe that others may be 

" ö> 

added. First it must be mentioned that we know of no Indian mahd- 
kävya which ends in such a manner as the present work. No mahd- 
kam has ever wound up, or will ever wind of a poem with a verse 
like 1209: 'The purifying, marvellous life of that illustrious pro- 
tector of men, which causes wonder, will now be sung. Listen!' Se- 
condly the three MSS. of the text distinctly state that they give me- 
rely the introduction to a larger work. The colophon of K. which 
Mr. Pandit considers to be correct and has received into his text, 
says: kairdyalanchhanassa Vappairdyassa gaüdavahe gdhdmdham sa- 
mattam | Tn the Gau<Javadha of Väkpatiräja, who bore the title 
prince of poets, the foundation consisting of Gothas has been com- 
pleted.' To me it is seems most probable that gähdvzdham is a mis- 
take for, or an unlucky conjectural emendation of, a rare word which 



i- öi 

TD 

Q. 

m 
in i 

° -i 

fN «/> 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 






F p. 



u 



'i/i öi 

occurs in the colophon of De. and P. The latter give a giti: haird* 



3 ^ 
— O 

yalarhchhanassa va Vappairdyassa gaüdavaham | ndmena kahdvidham 
raiyam chia taha samattam || This would mean litterally: c Of Väk- 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The Gaüdavaho etc. 331 

patiräja, who bore the title prince of poets, the Gau(Javadha, called 
the foundation of the story, has beeil composed and likewise com- 
pleted'. Here we have instead öf gähdvidham the term Jcahdvi$ha7h y 
the Sanskrit equivalent of which, kaihäpitham, is known from two 
translations of another very famous Prakrit poem. Both Kshemen- 
dra's and Somadeva's renderings of the Bnhatkathä give it as 
the title of the first or introductory Lambaka, and it is therefore not 
doubtful that its Paisächi equivalent occurred in the original. Under 
these circumstances I feel no doubt that the word kahämdham was 
originally found in all the MSS. of the text of the Gaüdavaha and 
that, imitating Gunä(Jhya, Väkpati himself gave this name to the in- 

r-{ 

troductory section of his poem which in length resembles the Lam- 
bakas of the Bphatkathä. As regards the wording of the giti in De. 
and F., it is probably corrupt. Possibly gaü^avahe has to be written 

for gaü$avaham. At the same time one cannot altogether deny the 

■ö 

possibihty that two lines may have been lost, which stood between 
those preserved. But whatever may be thought of the corrections 
proposed, the fact remains that the colophons of the three MSS. de- 
clare the work to be imperfect. As all three MSS. are independent 
of each other and very ancient, they may be considered trustworthy 



i- öi 



ü =3 
TD 

witnesses. 

in w 

° D l 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 



From the consideration of this preliminary question Mr. Pandit 
turns p. xlix — lxiv to a discussion of the Prakrit studies, of Väkpati's 
poetry and of the genuineness of the Kterary Prakrits. His remarks 
on the Prakrits and on Väkpati's literary merits appear just and will 
probably not be disputed by anybody. His assertion, however, that 
the RävaQavaha was the only Prakrit poem accessible in a critical 
edition before the publication of the Gaücjavaha, wrongs Professor 
A. Weber who has been the first pioneer on this field as on many 
others. I am certain that nobody will Begret it more than Mr. Pan- 
dit himself, that Professor Weber' s laborious and important volume 
on Häla's Saptaöati has escaped his attention. As regards the 
remarks on Väkpati's poetry, I think that a closer examination of 



F p. 



> <u 

=) O 

' o 



03 



ifl 



the peculianties of his language and versification, and a companson 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



332 Sh. P. Pandit. 

of his style with that of the Ravanavaha would have been welcome 
to all students of Prakrit. So accomplished a Prakritist as Mr. Pandit 
would certainly have been able to feil us something worth hearing on 
these points. 

The last portion of the Introduction pp. lxiv — cvi refers to Väk- 
pati's personal history and the date of Yasovarman. With respect 
to the former Mr. Pandit proves that Väkpati was a contempo- 
rary ofBhavabhüti, but somewhat younger, and either his pupil or 
an ardent admirer. The date of Yasovarman and of his proteges 
Bhavabhüti and Väkpatiräja must, as Mr. Pandit thinks, be fixed 
according to the Statements of Kalhana, who in his Rajataraügini 
declares that Yasovarman was conquered by Lalitäditya-Muk- 
täpida, the fifth king of Karkota or Näga dynasty, and places the 
beginning of the reign of the latter in the year 695 A. D. and his 
victory a few years later. The correctness of this date has been 
disputed by Sir A. Cunningham and myself. We have asserted that 
it is too early by thirty-one years. Mr. Pandit has now taken great 
trouble in trying to controvert our view and to rehabilitate Kalhana 
whose general trustworthiness and character as a historian I have 
assailed in my Kaämir Report. This controversy which is conducted 
throughout in the most courteous manner, fills the greater part of the 
last forty pages of Mr. Pandit's Introduction and the second and 
third Notes or Appendices pp. cxxxv — ccv. Mr. Pandit's defence 
of Kalhaija is certainly very ingenious and he succeeds in proving 
some objections against the accuracy of the latter to be erroneous 
or inconclusive. But unfortunately all the points which he gains, are 
minor ones and the difficulties which prevent the majority of Orien- 
talists from accepting Kalhana's narrative as historical in its earlier 
part and as faultless in the five last books, remain as great as ever. 
With respect to the question regarding the dates of the Karkotaka 
kings I agree with Mr. Pandit when he says p. lxxxii that the men- 
tion of the king's maternal uncle who received Hiuen Tsiang on his 
visit to KaSmir does not prove, as Sir A. Cunningham thinks, the 



i- öi 

TD 

Q. 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

- O) 
_N 
'-I-J 

> <u 

=) O 

' o 






incorrectness of the date of Pratäpäditya. Pratäpäditya, who had 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The Gaüdavaho etc. 333 

no maternal uncle, began to reign according to Kalhana's chrono- 
logy ; not in 630 but in 632 A. D. Supposing Sir A. Cunningham's 
date of Hiuen Tsiang's arrival, Aug. 10. 631 to be correct, 1 it will 
fall in the reign of Durlab havardhana-Prajnäditya, about whose 
maternal relatives nothing is stated. It is further perfectly true that 
the Jaina Statement, according to which Yasovarman reigned in 
Vikramasamvat 800 or 743 — 44 A. D., may be reconciled with the 
assumtion that Lalitäditya's reign began in 695 A. D. Mr. Pandit says 
quite correctly, p. lxxxv, that Yasovarman may have had a long 
reign and may have continued to reign after being defeated by Lalitä- 
ditya. He has also succeeded in showing in his Note II, p. cxxxv — 
clxi, that the Jaina story regarding Bappabhati and Väkpati is 
not worth much. But this does not alter the general aspect of the 
case. As regards rayseif, I have never attributed any weight to the 
first point and never mentioned the latter in my published papers on 
the question. 2 I rely altogether on the Chinese dates from the reigns 
of Chandräpi(Ja and Lalitäditya, on a statement which Ratnä- 
kara makes in the Haravijaya regarding himself, and on an ob- 
vious improbability in Kalhana's narrative. The Chinese historian 
Matuanlin gives in the 134 th book of his Recherche approfondie des 
anciens Monuments a description of the country of Koshimi or Kia- 
chemilo i. e. Kafimir and remarks incidentally : 'About the year 713 
the people of this country sent [an embassyj to the court, and in 
720, an imperial decree granted the title of king to their prince who 
was called Tshentholopili. In the mean while they had offered a 



i- öi 

TD 

Q. 



o E 



(T3 



'i/i öi 
> <U 
=) O 



03 



0) > 

1 I consider this date to be too early by about four months. Hiuen Tsiang 
(Vie, p. 14) started from China on Aug. 1, 629 and spent the vasso (retraite d'et6) 
of the following year at Kapisa. The vasso cannot have ended before the end of 
autumn, and the departure from Kapisa must, therefore, fall in autumn, not on 
May 1, as Sir A. Cunningham assumes. Mr. Pandit's proposal to fix Hiuen Tsiang's 



arrival in Kasmir in 629 or in the early part of 630 is, of course, impossible. 

2 If Mr. Pandit says p. lxxx, that I attribute great weight to this point, he 
probably thinks of remarks I have made in my letters to him. My only published 



notes on the question of the Karkotaka dates are to be found in the Indian Anti- 



quary, vol. n, p. 105 ff. and KaSmtr Report, pp. 43, 55. 



.C ^ 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



334 Sh. P. Pandit. 

tribute of foreigD medicaments. Thianmu [wood of heaven] being 
dead, his youngest brother Mutopi succeeded him. The ambassador 
whom he sent, called Folito, said that all kingdoms were under the 
control of the divine Khan (the emperor of China) and received 
through him peace and activity. He added, that there were in his 
country three sorts of troups, men mounted on elephants, horsemen 
and infantry, and that his master, aided by the king of Central India, 
had intercepted the five great routes into the country of the Thi- 
betans so that one could neither enter nor get out, and that he had 
beaten them on all occasions; that if the divine Khan would send 
there troups, as he had done for the kingdom of Pholiu [Balti], he 
[Mutopi] was in a position to furnish all provisions and all necessary 
assistance; that there was in their country a lake called Mahapoto- 
molung [Mahäpadma or Ullola] and that his master wished the divine 
Khan to establish there a camp. He fimshed by asking for him [his 
master] the title of king. This petition having been translated, the 
emperor ordered by a decree that the ambassador should be treated 
sumptuously in the palace, that magnificent presents should be made 
to him and that Mutopi should be registered with the title of king*. 
Thus M. A. Remusat, Nouveaux Melanges Asiatiques, pp. 196 — 7. 
From M. Klaproth's translation of an identical passage, taken from 
the Histoire de Thang y sect. ccxxi. B, fol. 9 it appears that the word 
Thianmu which M. Remusat considers to be a proper name, is a 
translation of devadaru and belongs to the preceding sentence which 

rsi ■ 

means that the Kasmirians sent medicaments and pinewood as pre- 
sents. Moreover, the person, whose death is mentioned, is Tshentolo- 
pili. Finally in another work 1 the purpose of the first embassy is 
stated to have been to ask for aid against the Arabs. 

Mr. Pandit declares these Statements to be incredible, 1) be- 
cause nothing is said about incursions of the Arabs by Kalha^a who 
had ample materials for the Karkotaka period and treats just Chan- 
drapicja's and Lalitäditya's reigns at great length, 2) because 



i- öi 

TD 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



<u 



=) o 
" o 

1 A. Remusat, Memoire sur plusieurs questions relatives ä la geographie de VAsic 

Centrale, quoted by Gilpemejster, Script. Arab. de rebus Indices, p. 13. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



T3 



The Gaüdavaho etc. 335 

Kalhaiia's chronology presents an unbroken series of kings and dates 
and it is, therefore, necessary to show where his fatdt lies and where 
the correction has to be made. It seems to me not difficult to answer 
these objections. As regards the first point, Mr. Pandit's Statement is 
not quite exact. It is true that more than seventy verses are allotted 
to Chandrapid a's reign — and that a great deal is said about his 
piety and justice. We are also made acquainted with some rather 
questionable anecdotes illustrating these qualities, with the names of 
his wife, of his Guru and of one of his officials, as well as with the 
fact that he built some temples. But not one word is said of the 
political history of the period. This remark applies to all the earlier 
Karkotakas with the exception of Lalitäpicja. It is, however, per- 
fectly certain from the Statements of Hiuen Tsiang that important 
political events which Kalhana does not mention happened in the 
early part of the seventh Century. For speaking of Takshasilä which 
he visited, Beal, Siyuki, vol. i, p. 136 he says: Tormerly this country 
was in subjection to Kap i Sa, but latterly it has become tributary to 
Kiashimilo (Kasmir).' Again in his account of Sangholopulo i. e. 
Simhapura or Siöghapura he remarks, ibidem p. 143: The country 
has no king or rulers, but is in dependence on Kaämlr.' This de- 
pendency, too, was conquered by the KaSmirians about 600 A. D., 
as I have shown in my remarks on the Lakkä Maiidal Prasasti which 
enumerates eleven generations of the kings of Siüghapura. Nor were 
these conquests temporary ones. Matuanlin loc. cit. p. 198 likewise 
enumerates Sengholopulo among the five dependecies of Kasmir. 
Neither Takshaöilä nor Siüghapura are alluded to in the Räja- 
taraögini. It would seem that, if Kalhana' s sources did not mention 
such important additions to the KaSmirian territory, 1 there is no rea- 
son for our declaring the concealment or accidental Omission of a 

Musfealman inroad during the reign of Chandrapida to be incred- 



'10 9 1 . 

*. 1 may add that two other important conquests, that of UraSä and Räjar 
puA had been made before Hiuen Tsiang's visit, see SiyuJci, vol. i, pp. 147, 163 
and Matuanlin loc. cit. p. 198. Kalhana says nothing about them. But mentions 



i- öi 

Q. 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, CD 

° m 



O 2 



CD 



10 



the towns rrwuch laier as dependencies of Kasmir. The time of these conquests can, 

however, not be determined. 

.E -ö 
-o v 

E-e 

E => 

fö CD 

to _c 

10 -M 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD ^ 

CD 3 

ü Q_ 



Original from 



336 Sh. P. Pandit. 

ible or even improbable. Kalhana's sources for the history of Lali- 
täditya were much more abundant, but unfortunately not really his- 
torical and contemporary documents. Lalitäditya is in his account 
a half mythical personage. He is described as a ruler of incompar- 
*,ble greatness, who conquered the whole of India and Turkistan 
besides. Such exaggerated descriptions might have occurred, as Väk- 
pati's Gau<Javadha shows, even in historical romances written by the 
court-poets of Lalitäditya. But whenKalhana teils us Räjat. iv, 370 — 71 
that the story of his death is as wonderful as that of his life and that 
there are half a dozen accounts of the former, the one more incred- 
ible than the other, it becomes evident that he made up his account 
not from contemporary chronicles, but from very questionable late 
sources. It agrees with this estimate of the value of Kalhana's narra- 
tive that the one case in which we are able to test its accuracy, speaks 
against him. He teils us, Räjat. iv, 184 (Troyer, 185 Calc. ed.) that 
'after taking Phalapura (resembling) a fruit, and after appropriating 
Parnotsa (which may be compared to) a leaf, the king, amusing him- 
self, established (there?) a pleasure-garden and a Vihära.' Hence it 
appears that Kalhana ascribed the conquest of Parnotsa, which is 
later Räj. vn, 130 (Troyer, 1312 Calc. ed.) again mentioned as a de- 
pendency of Kaämir, to Lalitäditya. This is, however, contradicted 
by Hiüen Tsiang. Parnotsa is the modern Pünch or Prünts. 1 In 
his account of Punnutso which has been correctly identified with 
Pünch-Prünts by Sir A. Cunningham, the Chinese pilgrim says Beal, 
Siyuki, vol. i, p. 163: 'There is no independent ruler, the country being 
tributary to KaSmir.' Hence it was not Lalitäditya, but an earlier 
ruler who annexed this principality. This, I think, is sufficient to 
show that there are mistatements and omissions in Kalhana's account 



Q_ 



CÜ 



■o 



fN CO 



03 
O o 



F P- 



U 



of the earlier Karkojaka kings. The question now arises, if the account 
of the Chinese is supported by other independent evidence. This is 



-M ±1 , 

1 Among the Kasmirian Pandits Prünts is commonly called Paimotsa and 

^ CT) 

P. Sähebräm points out the identity of Parnotsa and Prünts in his notes on the Raja- 
tarahgini. Hiuen Tsiang's Punnutso comes close to the Sanskrit form, and still closer 
Matuanlin's Pannuthso, loc. cit. 198. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The Gaüdavaho etc. 337 

certainly the case. For the Arabs teil us that Muhammad bin Ka- 
sim after the capture of Multän in 713 A. D. made either personally, 
or caused to be made by one of his subordinates, an inroad into the 
Panjäb which extended as far as the Himälayas. The details are to 
be found in Sir EL Elliot's History of India, vol. i, pp. 207, 436. 
Further an expedition into Kaämir, be it the outlying territory or the 
valley itself, was made between 750 — 760 A. D. in which many women 
and children were taken captive (Sir H. Elliot, ibidem pp. 12 7 ? 444). 
These Statements, the last of which occurs in a work of good repute 
written before 892 — 3 A. D. deserve füll credence, since D r Bhag- 
vänläl's grant of the Chalukya PulakeSi 1 has furnished the proof 
that the Arabs do not exaggerate the magnitude of their Operations 
in Western India. They show, too, that the kings of the Panjäb and 
Kaämir had in the first half of the eighth Century reason enough to 
look out for assistance and to appeal, like the last Persian monarch 
Yezdegird, 2 to the only powerful empire of Asia which the Arabs had 
not touched. 

Mr. Pandit's very reasonable demand that the exact point should 
be shown where Kalhana's mistake lies and where the reduction of 
thirty-one years has to be made, can also be satisfied without much 
difficulty. Sir A. Cünningham has pointed it out in a manuscript note 
to the copy of his paper on the ancient coinage of Ka&mir, which he 
presented to me in 1877. The latter portion of the note whicfh I now 
publish with the author's permission, runs as follows: c The earliest 
Lok-käl date is the year 89, which I apply to the accession of Lali- 
täpi<Ja, when the Queen's (Jayädevi — the mistress') brothers came 
into power. Otherwise the longevity of these brothers would be unrea- 
sonable.' The fault undoubtedly lies there and Sir A. Cünningham has 
found the Solution of the difficulty. Kalha^a teils us, Räj. iv, 677 
(Troyer, 683 Calc. ed.), that Lalitäpi(Ja kept as his mistress a wo- 
man of evil fame, called Jayädevi, the daughter of the spirit-seller 

B ° 

1 Verhandlungen des VII. Internat. Orientalisten- Congr., Arische Section, p. 223 ff. 

2 See Gildemeister, Scriptorum Arabum de rebus Indicis etc., p. 12 and M. A. Re- 
MtJSA-r's work quoted there riöte 4. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. II. Bd. 23 

o "E 
E => 

in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



I- CT 
(J =3 



m 



w l 

^ U 
O U 



O o 

c v> 
o 2 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- "O 

o <v 
öl 



338 Sh. P. Pandit. 

Upa of Akhuva. This woman who bore a son ; called Chippata- 
Jayäpicja or Bj'ihaspati, had five brothers who acquired a pro- 
digious wealth through the liberality of Lalitäpi(Ja (loc. cit. 682 
Troyer, 687 Calc. ed.). Later, according to Kalhana in 804 A. D. 7 
their nephew came to the throne and they ruled in his name (verse 
678 Troyer, 687 Calc. ed.) 1 After twelve years, in 816 A. D. they 
killed him and set up another king Ajitäpida (verse 685 Troyer, 
690 Calc. ed.). Kalhana further asserts that from the death of their 
nephew which, as he says, occurred in the Lokakäla year 89, they con- 
tinued to rule Kasmir uninterruptedly for thirty-six years longer (Räj. iv ; 
702). Lalitäpi(Ja began to reign, according to Kalhana' s chronology, in 
785 A. D. The brothers who became his favourites, must have been 
in his reign grown up men. If afterwards they ruled Ka&mir in all 
but in name from 804 A. D. to 816 and then for 36 years more, or 
until 852 y it would be necessary to assume that they reached the 
great age of ninety years or more. This is improbable. Moreover there 
is another circumstance mentioned in my Kasmir Report, p. 43, which 
shows that Kalhana's chronology is faulty just at this point. Kalhana 
says that the poet Ratnäkara 'gained notoriety' during the reign of 
Avantivarman, which according to him extends from 857 — 884 A. D. 
Ratnäkara himself says that he was the VägUvara or poet laureate 
of Brihaspati i. e. Chippata- Jayäpida, who according to Kai- 



i- öi 

TD 
Q. 



o E 



(T3 



2 5 



F P. 



O <L> 

CT 



W I 

fN «/> 

fN ^ 

, O) 

-* U 

hana ruled from 804 — 816 A. D. The two Statements can be recon- 
ciled only, if considerably less than forty years elapsed between the 
reigns of the two kings. Sir A. Cunningham's conjecture that the first 
Lokakäla date ; the year 89, has to be referred to the beginning of 
Lalitäpida's reign, is in every respect suitable. It cuts off exactly 
the 31 years by which according to the Chinese the reigns of 
Chandräpida and Lalitäditya are antedated. For we now ob- 
tain: l) Lalitäpida 816 — 828 (instead of 785—797), 2) Samgrä- 
mäpi(Ja 828—835, 3) Chippata-Jayäpida or Bj'ihaspati 835 — 

C CT 

B ° 

1 The verse is corrupt and unintelligible in both editions. It oug-ht to be 

read: padmotpalakakalyänamammadharmaih sa mätulaih \ bdlakah pälyamdnobhut pj-i- 

thivibhogabhdgibhih || 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



The Gaüdavaho etc. 339 

847, 4) the three puppet kings Ajitäpi<Ja, Anaögäpicja and Utpa- 
läpicja 847 — 857. As Kalhana against his usual custom does not 
give the length of the reigns of Ajitäpicja and Utpaläpi<Ja and 
merely remarks that Anaftgapicja was deposed after three years 
(Räj. iv, 708), it is not necessary to dispute a single one of his ex- 
plicit Statements regarding the duration of the reigns. His assertion 
that the five brothers of Jayäde vi enjoyed power and prosperity during 
thirty-six years may likewise stand. There is merely a mistake with 
respect to the beginning of their power. These considerations make 
it necessary for me to adhere to my former opinion on the date of 
Lalitäditya, and to place the composition of the Gaudavaha which 
I believe with Mr. Pandit to have been written after* Yaäovarman's 
death, about 750 A. D. 

Space is wanting to notice in detail Mr. Pandit's remarks on 
Kalhana's trustworthiness as a historian and on his account of the 
earlier history of KaSmir down to the end of the Gonanda dynasty. 
I can only say that Mr. Pandit's ingenious defence does not induce 
me to alter the opinions which I have expressed in my Kasmir Re- 
port, I still believe that he worked with great levity, lengthening 
and cutting down the reigns to suit his convenience. It does not 
matter in the least, whether the verse Räj. i, 21 confesses this, as I 
think, or does not confess it as Mr. Pandit holds (pp. clxxii, cc). 
Every author who tries to fill exactly 4249 years of Indian history 
with his records must for obvious reasons make very considerable 
adjustments. Kalhana's remark against Kshemendra (Räj. i, 13) and his 
invective (vcrses 48 — 49) against some authors who caused confusion by 
placing the Great War at the end of the Dväpara Yuga, prove that his 
predecessors had different arrangements. His exultation (verse 50) over 
his own wonderful feat shows what trouble the adjustments had cost 
him, and the extraordinary anachronisms in the first three books 
of his poem indicate how he managed. These anachronisms are 
not only found in the period before Gonanda in, where Asoka, 
who built the marvellous city of Örinagari with its 9,600.000 houses, 

<J3 

the Turushka kings, whose names are placed in a wrong order, 

23* 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



I- öi 

(J =3 
TD 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



fD 0) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



I- öl 

TD 

Q. 



CT) 



W I 

fN CO 

f\l ^ 

° m 



340 Sh. P. Pandit. The Gaüdavaho etc. 

and Abhimanyu, the patron of the Bauddha grammarian Chan- 
dra, are stated to have reigned before 1184 B. C. They occur, too, 
much later and are of such a character that every attempt at con- 
jecturally restoring the chronology, is hopeless. Most instructive in 
this respect is the case of king Mihiräkula, whose true date the 
epigraphic researches of Mr. Fleet 1 have lately brought to light. 
Kalhana places Mihiräkula at the end of the eighth Century B. C. 
Professor H. H. Wilson's adjusted date for him is 200 B. C. and 
Sir A. Cunningham's 163 B. C. He reigned, however, in reality about 
seven centuries later, in the heginning of the sixth Century A. D. 

Though I am, therefore, unable to agree with Mr. Pandit's 
general views on the chief historical questions, I am glad to acknow- 
ledge that, irrespective of these, the last portion of his Introduction 
and Appendix in possess very great merits. My learned friencTs 
work is of that solid description that even those who disagree with 
his general views, may learn from it and study it with advantage. 
His tables of Kalhana's dates are more accurate than any of those 
published previously and very serviceable. His renderings and dis- 
cussion of the introductory verses of the Räjataraögini will claim the 
attention of every fature translator of the work. He has corrected 
various errors into which I myself and others have fallen e. g. that re- 
garding the latest Lokakäla date mentioned in the Räjataraögini (p. cci). 

Among the varied information in the other Appendices the carefiil 



analysis of the historical matter in Bäna's Sriharshacharita, p. cxxv ff., 
deserves commendation and the attention of those Orientalists who 



(T3 



F P- 



u 

«4- ~° 

O <L> 

N 



cannot read the original. The first miscellaneous note at the end of 
the last number of this Journal shows that I have lately had occa- 



sion to study the poem. I can, therefore, bear witness to Mr. Pandit's 



accuracy. Most interesting, too, is the fact, brought forward in App. 
iv, p. ccvi, that Bhavabhüti is called the pupil of Bhatta-Kumä- 
rila in a MS. of the Mälatimädhava. One would, however, like to 
have some proof that this Kumärila is the same person as the great 



> <u 

C CT 

Mimämsaka. G. Bühler 

<J3 > _ 

1 Indicm Antiquary, vol. xv, p. 245. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Der biblische Simson der ägyptische Horüs-Ra. 341 

Emil Wietzke. Der biblische Simson der ägyptische Horus-Ra. Eine neue 
Erklärung zu Jud. 13—16. Wittenberg (Wunschmann) 1888, 52 S. 8°. 

Zweierlei Methoden der Mythoserklärung stehen gegenwärtig in 
heftigem Kampfe gegeneinander: die von Ad albert Kuhn und Max 
Müller begründete, von Steinthal, Cox, de Gübernatis und anderen 
weiter entwickelte philologische Methode, und die seit einigen Jahren 
in Aufsätzen, Büchern und Encyclopädie- Artikeln durch Andrew Lang 
verfochtene anthropologische Methode. Im Sinne der erstem ist 
die ursprüngliche Bedeutung des Mythos durch die Erkenntniss 
des appellativen Werthes der in demselben vorkommenden Namen 
zu erschliessen; der methodische Gang ihrer Forschung wird durch 
die Gesetze der vergleichenden Sprachforschung disciplinirt; im Sinne 
der letztern sind in den Mythen der späteren Culturvölker nichts 
anderes als Residuen vorzeitlicher Sitten und Gebräuche, welche 
noch jetzt bei den primitiven, sogenannten Naturvölkern nachgewiesen 
werden können, zu erblicken. Steinthal — der Verfasser ist herab- 
lassend genug, ihn ,den bekannten Berliner Sprachforscher' zu nennen, 
p. 7 — muss das Verdienst zuerkannt werden, die philologische Me- 
thode psychologisch vertieft und die Gesetze des Seelenlebens nach- 
gewiesen zu haben, welche dem Schritte zu Grunde liegen, dass aus 
dem Mythos Erzählungen werden. Da aber diese Gesetze, diese all- 
gemeinen Functionen des Seelenlebens, nicht auf einzelne Rassen der 
Menschheit beschränkt sein können, so war die Folgerung nicht ab- 
zuweisen, dass die Erscheinungen, welche uns die Betrachtung der 
Mythenbildung bei den Indogermanen darbietet, auch auf dem Ge- 
biete der Mythen anderer Rassen vorwalten. Mit Bezug auf den 
hebräischen Mythos, dessen spätere literarische Verarbeitung uns in 
einem zusammenhängenden Schriftthum vorliegt, hat Steinthal seine 
These in mehreren grundlegenden Aufsätzen seiner Zeitschrift für 
Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft nachzuweisen gesucht, von 



i- öi 

TD 

Q. 

m 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



F P. 



u 

«4- ~° 



> <u 

=> o 

— o 

CO 

5 S 



welchen Aufsätzen dem Verfasser nur der Essay über die Simson- 
sage bekannt geworden zu sein scheint, zum grossen Unglücke des 
gekannten Berliner Sprachforschers', der übrigens nach des Ver- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



342 E. WlETZKE. 

fassers Ansicht ^besonnene Forscher nicht zu überzeugen vermocht* 
hat (p. 8). 

Die durch die philologische Methode erschlossenen Resultate 
haben übrigens noch von anderer Seite her ihre Anwendung auf 
nichtarische Mythologie gefunden. Beispielsweise hat Le Page Renoüp 
in seinen Hibbert Lectures (1879): On the origin and growth of religion 
as illustrated by the Religion of ancient Egypt (London 1880) den Ver- 
such durchgeführt, die Allgemeinheit der Gesetze der Mythosbil- 
dung an den mythologischen Ueberlieferungen der Aegypter nach- 
zuweisen, und derselbe Aegyptolog hat die Stichhaltigkeit seiner 
Meinung, dass auch die ägyptischen Mythen nach ihrer ursprüng- 
lichen Bedeutung über die Vorgänge der Natur reden, in einem spe- 
ciellen Aufsatze: Egyptian Mythology particularity toith reference to 
mist and cloud (Transactions Soc. of Bibl. Archceol., 1884, p. 198 — 229) 
zu bekräftigen gesucht. 

Speciell dem hebräischen Mythos ist man aber auch von Seiten 
der anthropologischen Schule näher getreten. Ansätze dazu finden 
sich bereits in den Schriften früherer Vertreter dieser Methode. Auf 
grösserem Grunde hat es jüngst der ausgezeichnete holländische Ethno- 
loge Wilken versucht, die Simsonsage in das Gefuge der LiANG'schen 
Anschauungen einzuordnen; dies ist der Gegenstand seiner auch für 
Vertreter der gegnerischen Schule immer lehrreichen Schrift: De 
Simsonsage, welche in der holländischen Revue De Grids (Nr. 5 des 
Jahrg. 1888) erschienen ist. Der gelehrte Verfasser ist so bescheiden, 
die obschwebenden Fragen als auch durch seinen Versuch noch nicht 
gelöst zu betrachten. ,Onnoodig te zeggen — so schliesst er — dat ik 
mij geenszins voorstel, daarin het vraagstuk van de Simsonsage tot 
zijne eindoplossing te hebben gebracht/ 

Der Verfasser der hier zur Anzeige kommenden Schrift denkt 
freilich viel zuversichtlicher von seinen eigenen Resultaten. Alles bis- 
her über die Simsonsage Geschriebene soll der pure Nebel sein. Herr 
Wietzke hat den Ariadnefaden gefunden. Er selbst allerdings preist 
seine Leistung derart über alle Maassen an, dass selbst der lobred- 
nerischesten Reclame nichts zu thun übrig bliebe. ,In der Hauptsache 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



I- CT 

TD 

Q. 

m 



w l 

fN «/> 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F p. 



> 

"c 

— o 



Der biblische Simson der ägyptiscfih Horüs-Ra. 343 

halte ich — so ruft er triumphirend p. 51 — die Simsonfrage für ge- 
löst. Harmonisch fugt sich ein Ergebniss zu dem andern. Und welches 
Licht verbreitet sich durch diese Untersuchung auf's Neue über die 
Mythologie und Theologie des gesammten Alterthnms/ Am meisten ist 
er ,auf den Widerwillen dogmatischen Vorurtheiles gefasst'. Von voraus- 
setzungsloser Seite — so scheint er zu denken — wird lauter Hosian- 
nah und Hailoh gerufen werden. 

Auf welche Seite stellt sich nun Herr Wietzke ? Ist er Philologe 
Psycholog oder Anthropolog? oder keines von alledem, sondern ein 
Mytholog sui generis? Steinthal ist der einzige, gegen den er pole- 
misirt; den aber hat er gründlich missverstanden. Freilich macht 
er es sich so bequem, den ^bekannten Berliner Sprachforscher' zu- 
weilen aus dem Gedächtniss zu citiren ( ? Steinthal meinte, wie wir uns 
entsinnen' p. 46). Im Allgemeinen ist der Verfasser, wie der Titel der 
Schrift selbst andeutet, ein sogenannter solarischer Mytholog. Die 
Simsonsage ist eine Erzählung von dem Kampfe des Sonnenhelden 
gegen die Mächte der Finsterniss und der Unterwelt. Ein wohl- 
gegliedertes, durch die literarische Bearbeitung der biblischen Schrift- 
steller und Redactoren leider verkümmertes Drama der vier Jahres- 
zeiten wird uns aufgerollt. Und dies alles soll aus ägyptischen Ele- 
menten und Materialien, welche sich sogar auf geographische Eigen- 
namen erstrecken, zusammengearbeitet sein. Die Hebräer waren ja 
Schüler der Aegypter und der Verfasser ist naiv genug, sogar den 
Aufenthalt der Erzväter in Aegypten und die ,Sehnsucht nach den 
Fleischtöpfen Aegyptens' (p. 15) als Daten für die geistige Abhängig- 
keit Israels von Aegypten mit zu benützen. Diese Abhängigkeit mani- 
festirt sich nun in unzweideutiger Weise am Simsonmythos. Da ist 
Alles sammt und sonders eitel ägyptisches Mysterium, Symbolik, 
Religion. Dies nachzuweisen, wird wohl einem Philologen leicht, der so 
liberal ist, Thammüz, Ezech. 10, 14 mit ,Tum oder Tmu' der Aegypter 
zu identificiren. So gelingt es ihm denn leicht, aus ,dem Halbdunkel 
der Aegyptiologie' (p. 16) manches bisher Unbekannte zu Nutz und 



i- öi 

O =3 
TD 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 

m - 

o 5 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



=> O 



Frommen der Simsonsage herauszuerkennen. ,Wie Schuppen fällt es 
von unseren Augen! jetzt erklärt sich Alles' (p. 22). Der Verfasser 



ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



344 E. WlBTZKE. 

liebt es, zur Kennzeichnung seiner Forschung die Bilder aus dem 
Jägerleben herzuholen. ,Wie von einer mühsam erklommenen An- 
höhe sehen wir zwar noch in einiger Entfernung, aber doch deutlich 
erkennbar das mit richtigem Treffer niedergestreckte Edelwild auf 
dem Jagdgrunde unserer Forschung zu unseren Füssen liegen' (p. 23). 
Und fürwahr ein ,Jagdzug' (p. 25) nach schauderhaften Etymologien 
wird uns in der ganzen Schrift des Herrn Wietzke zugemuthet. Sor'ä 
kommt von rrjy und rnt (Sonnenaufgang) und Eshta'61 erinnert ,ent- 
weder an bn nttj Weib des Starken, oder besser an biKtf ivk, was Ort 
oder Reich der Unterwelt bedeuten würde'. — Also mit der hebräischen 
Etymologie wäre der Verfasser ein recht glücklicher, Alles wagender 
Waidmann. Noch Kühneres wagt er, wenn er sich mit den Waffen 
ägyptischer Etymologie auf den Anstand stellt. Thimnath ,ist weiter 
nichts als der Name Tafenets, der ägyptischen Göttin der Unterwelt' 
(p. 26), inipn ps = Quelle Kerers oder Chers, wieder die Unter- 
welt (p. 39), der Kinnbacken des niön ist der Strahl (*rb = Auxaioq) 
des Chem-hor (p. 37), der Bach Sorek ist eine ,begreif liehe Ver- 
schreibung' für *\pyo und dies letztere ist nichts anderes als ,Sokar, 
auch Sekar genannt', der ägyptische Pluto -Hephaistos (p. 45). Auch 
*TJ3 ist nicht hebräisch, sondern ägyptisch = y n Osiri, d. h. (Sohn) des 
Osiris' (p. 47). Der Name Delilä aber geniesst die Gnade, hebräisch 
bleiben zu dürfen. Dieser Name ,erklärt sich einfach selbst, wenn wir 
das Wort richtig zerlegen in i und rfch 1 = Reich der Nacht (p. 45). 
Dafür aber im Namen Mano'ach, des Vaters .unseres Simson', ,so 

7 7 7 7 

hebräisch er auch klingen mag, scheinen ihm doch die ägyptischen 
Wörter md und dnch erhalten zu sein' (p. 50). Derselbe ägyptische 
Göttertanz in den Realien. Das Hochzeitsgelage Jud. 14, 10 ist die 
Techu-Feier zu Dendera. Simson verschweigt, dass er Honig von des 



i- öi 

TD 



w I 

fN U) 

, O) 

° m 



c v> 
o E 



(T3 



F P- 



Löwen Aas genommen hat. ,Dies Schweigen ist ein echt ägyptischer 
Zug. Alle ägyptischen Dogmen und Mysterien verpflichten zur Ge- 
heimhaltung' (p. 28). Das Kalb, das gelegentlich der Räthselerzählung 
erwähnt wird, hängt mit der Hathor -Vorstellung zusammen, Hathor 



u 

«4- ~° 

O <L> 

N 



> <U 

C CT 

B ° 

wurde mit einem Kuhkopf abgebildet und die Kuh war ihr heiliges 






Thier (p. 29). 



W LT) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






\- CT 



m 



Der biblische Simson der ägyptische Horus-Ra. 345 

Aber wozu noch Beispiele mehren? ein sorgfältiges Inhaltsver- 
zeichniss besorgt dies Geschäft recht tüchtig. ,Die Schuld an Stein- 
thal's Scheitern liegt in dem Mangel an Methode', so meint Herr 
Wietzke p. 10. Er zeigt uns nun die Methode auf, welche sicher zum 
Ziele fuhren soll. Neu ist sie allerdings nicht. Sie hat in Nork einen 
gewaltigen Vorarbeiter gehabt. Aber schaudern muss Jeder, der ein- 
mal im Gefolge ernster Führer sich mit mythologischen Studien ab- 
gegeben, vor dem Gedanken, man könnte mit den Vertretern solcher 
Methode (!) — wie dies nicht selten geschieht — in einen Topf geworfen 
werden. Ignaz Goldzih^r. 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



346 Liste der eingelaufenen Bücher. 



CÜ 



I- öl 






m 



i 



Liste der bei der Redaction eingelaufenen Bücher. 



Mittheilungen des Akademisch-Orientalischen Vereins zu Berlin, Berlin 1887. 

Kellnbr, Sävitrf, pract. Elementar buch. Leipzig, Brockhaus 1887. 

Deussen, Die Sütras des Vedänta. Leipzig, Brockhaus 1887. 

R. Geyer, Kitab al Wu^ü«. Wien, Akad. 1888. 

J. de Leeüw, Schoschannath Jaäcob. Leiden, Brill, 1888. 

The Madras Journal of Literature and Science, 1887 — 88. 

Festschrift zur Begrüssung der 39. Versammlung deutscher Philologen und Schul- 
männer. Zürich 1887. 

Mozoomdar, The life and teachings of Keshub Chunder Sen. Calcutta 1887. 

W. Tomaschek, Kritik der ältesten Nachrichten über den skythischen Norden. 
Wien, Akad. 1888. 

A. Müller, Orientalische Bibliographie, II. Jahrgang, I. Heft, Berlin, Reuther 1888. 

Mittheilungen aus der Sammlung des Papyrus Erzherzog Rainer, 1 — 2, 1886; 3 — 4, 
1887; IL und HL Band (in einem Bande) 1887. 

J. Kirste, Zur Pehlevi-Paläographie (S. A.). 

H. Halfmann, Beiträge zur Syntax der hebräischen Sprache,. 1. Stück. Leipzig 1888. 

A. Müller, Der Koran im Auszuge übersetzt von F. Rückert. Frankfurt a/M., 
Sauerländer 1888. 



Ueber Todtenverehrung bei einigen der indogermanischen Völker. Von Dr. W. Ca- 



land. Veröffentlicht durch die königliche Akademie der Wissenschaften za 
Amsterdam. Amsterdam, Johannes Müller 1888. 
E. Wietzke, Der biblische Simson der ägyptische Horus-Ra, eine neue Erklärung 
zu Jud. 13—16. Wittenberg (Wunschmann) 1888. 



O) 
^ u 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



_CD 



4-> 


CD 


_c 


cn 




O 




O 


\- 


U) 


z 


l/} 


O 


=3 




■ö 




Q. 


00 


0» 


un 


i/) 


o 


=5 
I 


CN 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


o 


u 




03 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 


rsi 


4-J 


c 


l/) 


o 


3 




-4-J 


CÜ 


!c 


"O 


-t-j 


"in 


03 


L_ 


jc 


CD 

> 


£ 


'cC 


£ 




£ 



u 

O CD 

*s 

'i/i öi 
CD ? 
> CD 

c CT 

=) o 

— o 

c O 

CO 
5 CD 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

03 CD 



CD 
03 
CD * 

CD ZJ 

ü Q_ 



ÖOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 






\- CT 



m 












w I 

fN Ul 

r\i in 
, O) 
^ u 

O o 

c w 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



_CD 



4-> 


CD 


_c 


cn 




O 




O 


\- 


U) 


z 


l/} 


O 


=3 




■ö 




Q. 


00 


0» 


un 


i/) 


o 


=5 
I 


CN 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 


rsi 


4-J 


c 


l/) 


o 


3 




-4-J 


CÜ 


!c 


"O 


-t-j 


"in 


03 


L_ 


jc 


CD 

> 


£ 


'cC 


£ 




£ 



u 

O CD 

"i/i CT 
TJ 
CD 

=) o 

— o 



CD 



w 



CD 

£ cd 

_^ CD 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

CD 0) 



TJ h 

CD O 

1o Q 

CD £ 

CD 3 

ü Q_ 




Original frorn 
CORNELL UNIVERSITY 




fD O) 
in 4-/ 



<u o 

ü Q_ 



lOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



_CD 



4-> 


CD 


_c 


cn 




O 




O 


\- 


U) 


z 


l/} 


O 


=3 




■ö 




Q. 


00 


0» 


un 


i/) 


o 


=5 
I 


CN 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 


rsi 


4-J 


c 


l/) 


o 


3 




-4-J 


CÜ 


!c 


"O 


-t-j 


"in 


03 


L_ 


jc 


CD 

> 


£ 


'cC 


£ 




£ 



u 

O CD 

"i/i CT 
TJ 
CD 

=) o 

— o 



CD 



w 



CD 

£ cd 

_^ CD 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

CD 0) 



TJ h 

CD O 

1o Q 

CD £ 

CD 3 

ü Q_ 




iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



0} 



4-> 


CD 


_c 


o> 




O 




O 


\- 


U) 


z 


1/} 


O 


=3 




■ö 




Q. 


00 


0» 


un 


in 


o 


=5 
I 


rsi 


in 


CN 


in 
CD 


4 


U 


o 


U 




(T3 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 


rsi 


4-J 


c 


in 


o 


3 




4-» 


CÜ 


!c 


"O 


4-> 


"in 


03 


L_ 


jc 


CD 

> 


£ 


'cC 


£ 




£ 



u 

«4- "O 

O CD 

*s 

"ül CT 
TJ 
CD 

c CT 
=) o 

— o 



CD 



in 



fö 

£ cd 

_^ CD 

.E -ö 

E-e 

E => 

CD CD 

w r 
in 4-/ 



TJ h 

CD O 

1o Q 

CD £ 

CD 3 

ü Q_